» »

Mit 27 noch Jungfrau und Single, ?

HaoshViko


Das Singleleben...

.. hat doch aber eigentlich mehr Vorteile, als man gemeinhin annimmt. Okay, vielleicht bin ich ein echtes Negativbeispiel dieser technisierten Gesellschaft ;-), aber ich sehe in meinen "Beziehungen" meist den Zeitaufwand als "anstrengend" an. Wahrscheinlich, weil ich nicht wirklich verliebt bin... :-( Aber irgendwie schaffe ich es trotzdem immer wieder in Pseudo-Beziehungen reinzurutschen. Windmann, sei froh, wenn du noch keine solchen Erfahrungen gemacht hast, denn das belastet meiner Meinung nach noch mehr. Dazu muss ich wahrscheinlich erklären, dass ich, trotz des "fortgeschrittenen" Alters von 24 Jahren und trotz keines Mangels an "Möglichkeite" mich auch noch nicht dazu "überwinden" konnte, meine Jungfräulichkeit zu verlieren.

Klar, zeitweise ist das belastend. Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber wenn ich darüber nachdenke, WARUM ich es als belastend empfinde, kommt immer wieder der "gesellschaftliche" Druck dabei heraus. Heutzutage muss es einem ja schon fast peinlich sein, über 17 und noch "unbeschlafen" zu sein. Und diese Einstellung der heutigen Gesellschaft ärgert mich eigentlich ziemlich.

Ich halte dir die Daumen, dass du eine Frau findest, mit der du entweder eine "gute" Beziehung mit "allem, was dazugehört" findest oder, was ich persönlich für praktischer halte ;-), jemanden, mit dem du die Freuden der Sexualität genießen kannst, ohne dich gleich "festbinden" zu müssen.

Hoshi

WKindma-nn


@ Hosiko

Danke, du hast mich zu 100% verstanden. Ich bin 27 . Was ich im Grunde will ist Liebe geben und Liebe empfangen. Wenn ich etwas nicht wirklich tue, weil ich es gerne mache - warum auch immer - dann ist es sinnlos. Das was auf der Erde bleibt und Bestand hat, dass geschieht durch Liebe. Meinen Samen einer Prostituierten zu geben, die den vielleicht nur ekelig findet oder der er egal ist macht mich persönlich womöglich nur um eine Erfahrung reicher - Sex. Ob, ich sowas vielleicht doch brauche um meine Hemmungen zu verlieren kann ich momentan nicht sagen, aber was ich sagen kann ist : Zum Sex gehört für mich die Liebe, sonst ist alles nur eine mechanische Übung - wie Auto fahren. Das Besondere im Leben - in meinem Leben - das ist die Liebe. Die Liebe zu meiner Familie, meinen Freunden und vielleicht irgendwann mal zu meiner Frau. Wenn ich Dinge nicht aus Liebe tue, dann ist das für mich langfristig nutzlos und unbeständig. Und auch ein "Mitleidsfick", wie manche das in irgendwelchen Nachbarforen erörtern, ist vielleicht ein schönes Geschenk, aber auch hier ist die Liebe nur halbherzig. Ich will eine Frau begehren weil sie mir als Mensch gefällt u n d erotisch ist. Alles andere ist gegenseitige Masturbation!

Wcindmvann


@Hishiko Nachtrag :

Ich habe mir den Nick Windmann wegen meinem bombastischen Freiheitsempfinden und meiner Anpassungsfähigkeit gegeben. Das was du im letzten Satz mit "...ohne dich gleich festbinden zu müssen" sagst - genau das bin ich momentan.

Ich könnte mir z.B. auch sehr gut vorstellen mit einer Frau zu schlafen, die nur Sex will. Aber dann ist die Sache für mich klar - und auch das wäre aus meiner Sicht eine Form der gegenseitigen "Liebe". Wenn ich das will und sie will das - warum denn nicht. Was für mich keine "Liebe" ist, wenn sie sagt : "Ich liebe dich" und es halt nicht so ist - oder umgekehrt. Dieses blöde "ich benutze dich nur" - genau das ist es, was ich lieblos finde.

e6igena#rtiger


@ Windmann

ähnlich gehts mir, auch wenn ich es anders beschreiben würde.

Ich hatte bislang drei Beziehungen, die jedoch aus bestimmten Gründen sehr sehr kurz waren. Mit jeder war ich im Bett.

Aber mit keiner hatte ich Sex, denn zwei davon habe ich nicht geliebt, und von der dritten wurde ich nicht geliebt. D.h. es war jedesmal irgendetwas in der Luft, dass die Situation irgendwie sterilisierte. Es hat nicht geklappt.

Allen drei war gemeinsam, dass ICH sie ins Bett gezerrt hatte, eben weil ichs endlich passiert haben wollte..... (wozu das alles, wenn nicht dafür....??..... jetzt muss es doch......). Naja. Ich war jung....

Das führte natürlich stets zu einem schnellen Ende, das ich auch nicht bereue. Heute warte ich einfach auf das was kommt.

H)os6hi ko


Windmann,

genau, solange alle wissen "woran sie sind", sehe ich auch kein Problem darin. Und hey, es gibt so viele Arten von "Liebe", oder einfach starker Zuneigung! Wenn ich jemandem zugeneigt bin, mit ihm/ihr auf dem Sofa kuschele oder auch mal Küsse austausche, heißt das noch lange nicht, dass ich auf eine (wie auch immer geartete Beziehung) aus bin. Für mich ist das meist noch eine freundschaftliche Ebene der Zuneigung... aber das wird leider heutzutage oft missverstenden. :-/

TdheCuxrse


aber lieber so als mit irgendeiner ins bett zu gehen nur um sagen zu können:ich habs schon getan!

das finde ich falsch...

WXind@manxn


@ Hosiko

:)^ Deine Sichtweise tut mir gut und gefällt mir. Die Schwiergkeit liegt halt für mich oft darin, dass ich nicht genau weiß wie weit ich gehen kann/darf. Wenn mir das eine Frau sagt werde ich das respektieren. Aber an Kuscheln, Knutschen und auch Sex - auch ohne Beziehungswunsch - kann ich nichts schlechtes erkennen. Wenn man sich halt einig ist und mal drüber gesprochen hat und das gerne so machen will. Toll!

Mir würde das z.B. gerade so wahnsinnig gut tun, wenn ich mit einer Frau einfach Zärtlichkeiten austauschen könnte, ohne dass die mich gleich "festbinden" will. Das wäre toll. Aber finde mal sowas...

WBin"dmxann


@ Hoshiko Nachtrag:

Was ich meine ist - warum kann man nicht den Gefühlen freien Lauf lassen und sich einfach so verhalten, wie man eben fühlt? So, wie ich heute bin habe ich keine Lust drauf, dass ich mich für eine Frau "verbiegen" soll. Wer wird schon gerne irgendwo "angekettet" ?

Fühle ich "Zuneigung", dann ist das ok. Ist es irgendwann doch die richtige, große "Liebe" dann ist das auch ok.

Wichtig finde ich, das man selbst - und auch die/der Andere - das tun kann was man wirklich will. Wenn ich z.B. solch eine Frau kennen würde - ich würde die auf Händen tragen wenn sie will; aber die gibt es wohl nur in meiner Fantasie. Frauen suchen sich ein Päcken aus, wickeln es gut ein, schreiben auf den Aufkleber "Mann" drauf und schleifen es immer hinter sich her. Männer kaufen sich ein hübsches Singvögelchen sperren es in der Wohnung ein und nennen es "Frau". Ab- und zu bringt der Mann dann mal ein Päcken Vogelfutter mit und gelegentlich hört er seinem Vögelchen auch mal zu. Warum diese Scheiße?

"Liebe" und "Freiheit" gehört für mich irgendwie zusammen. Für mich - bei mir. Darum Windmann...

Huosxhiko


Windmann,

fühle dich umarmt! @:) Was du ansprichst, ist meiner Meinung nach auch ein großes Problem im heutigen Zeitalter der Selbstverwirklichung: Jeder Partner versucht, den anderen seinen Vorstellungen anzugleichen und auf sich allein festzulegen. Da ich noch keine "richtige" Beziehung gelebt habe, mache ich mir vielleicht auch teilweise falsche Vorstellungen. Aber gerade, wenn ich jemanden liebe, muss ich doch auch seine "Schrullen" akzeptieren, oder ihn eben loslassen, damit er anders glücklich werden kann. Aber wenn ich ihn so "zurechtmeißele", dass er mir besser passt, zerstöre ich dann nicht seine Persönlichkeit, um deretwillen ich ihn doch eigentlich lieben sollte? Es ist wieder ein "Problem" der Gesellschaft, denke ich. Wenn man eine "offene Beziehung" lebt, wird meist SEHR schräg angehen! Eifersucht wird vorgelebt, glaube ich.

e(igenga$rtiHgexr


Eifersucht ist eine schlechte Angewohnheit

Weil sie den anderen stets in seiner Persönlichkeit einengt, ihn zu domestizieren versucht. Das ist nichts schönes, und hat auch nichts mit Liebe zu tun.

Eifersucht ist auch ein Indikator für Angst. Verlustangst. Verlustangst bedeutet aber auch Besitzdenken. Auch das ist nicht gut und hat nichts mit Liebe zu tun.

Dennoch sind viele Menschen eifersüchtig (ich leider auch).

Ein Ausweg: Treue. Treue leben und auf Treue vertrauen.

Treue fordern? Geht das schon wieder zu weit... ?!?!?!

(Nur ein Gedankenspiel......)

P>embqrixdge


mach dir keine gedanken

ich bin auch 27 und noch jungfrau, ebenso wie mein freund.

und bis ich 25 war, hatte ich auch keine "richtige" beziehung mit jemandem. kommt zeit, kommt liebe.

:-)

nSikitEa207


Ich war auch bis zum 21. Lebensjahr Jungfrau. Jungs, bzw. Männer haben mich bis dato einfach nicht interessiert. Okay, interessiert vielleicht schon. Aber es war nie jemand dabei bei dem ich hätte sagen können: Wow, der gefällt mir, oder ich hab mich verliebt. Vielleicht macht es aber auch mein zurückhaltendes, ruhiges Wesen aus, das ich nur sehr schwer Jungs kennengelernt hab, als ich noch zur Schule ging. Aber auch als ich in der Arbeit war, und ich in einer Großstadt zur Berufsschule ging, hat sich nicht viel verändert. Ich hab mit Jungs geredet, mehr war nicht. Ich war zufrieden, okay, manchmal wünschte ich mir schon auch "ES” zu tun, zumindest mal zu küssen. Manchmal, glaubt mir das, war ich unendlich verzweifelt, weil ich dachte, ich hätte irgendwas abstoßendes an mir, keiner würde sich je für mich interessieren usw. An Silvester 2003 hab ich jemanden kennengelernt und ich hab den ersten "richtigen” Kuss bekommen. Ich mochte ihn sehr gern, irgendwann nach 4 Monaten haben wir miteinander geschlafen. Ich fand es nicht besonders schön. Es hat nicht wehgetan, aber man hat das alles im Kopf: Tut es weh, wie reagiert er, was muss ich machen? Da kann man sich gar nicht richtig entspannen. Als er mich kurz darauf informierte, das er mich nur als Zeitvertreib sehe, und gar nix Festes im Moment will, brach für mich eine Welt zusammen. Dem hatte ich mich hingegeben, der mir die ganze Zeit was vorgemacht hat, und sogar noch eine andere Freundin hatte ??? ? Ich hab lang gebraucht, bis ich mich aufgerappelt hab und mich in meinen Ex verliebte. Mit ihm war alles ganz anders. Wir hatten mal über diese Sache geredet und er meinte nur:Warum hast du dir da nicht mehr Zeit gelassen. Warum musste er es sein ??? Warum? Ich weiß es nicht. Weil ich es "hinter mir” haben wollte. Weil ich Angst hatte, ewig Jungfrau zu bleiben und das nie erleben zu dürfen? Bei ihm hab ich dagegen erlebt, was man "die große Liebe” nennt. Wir haben eine Fernbeziehung geführt, aber die wenige Zeit, die wir miteinander hatten, war wundervoll und wir haben sie intensiv genutzt. Er hat mir Liebe gezeigt, wie es sich anfühlt, mit jemandem zu schlafen, den man innig liebt und dem man 1000%ig vertraut. Das Tolle war, das er mich so respektierte wie ich war. Am Anfang war es schön, er hat mich angenommen, wie ich bin, mit all meinen Macken. Er hat mir Freiheiten gelassen, ich hab ihm Freiheiten gegeben. Wir haben einander innigst vertraut, obwohl mir manchmal schon anders wurde, wenn ich dran dachte, das er heute mit einer jungen hübschen Kollegin Essen geht. Aber ich wusste: Er ist mir treu, ich muss mir da keine Gedanken machen. Am Schluss, kurz bevor es zu Ende geht, hat er versucht mich zu ändern, das ich mich ihm anpassen soll. Das kann/konnte ich einfach nicht. Da hätte ich von ihm auch Einsatz gefordert, das wir eine Mitte finden. Aber er wollte das partout nicht. Er wollte nix für mich aufgeben, aber ich hätte alles für ihn aufgeben MÜSSEN. Jetzt genieße ich das Alleinsein. Es tut zwar noch so weh, un dmanchmal wünschte ich, ich hätte einen Mann an meiner Seite. ABer: Ich brauche meine Freiheit wie die Luft zum Atmen. Ich könnte es nicht ertragen, wenn mein Partner klammert, oder dauernd an mir klebt. Ich muss auch alleine sein können, Dinge tun, die ICH will. Ich brauche das einfach. Trotzdem liebe ich es, mit einem Mann zusammenzusein. Aber solche Kompromisse, wie ich sie in meiner letzten Beziehung gemacht hab, will ich vermeiden, denn ich hab mich selbst fast aufgegeben und wusste am Schluss nich tmehr, was richtig und was falsch ist.

Einen Satz von meinem Exfreund will ich zitieren. Das war, als wir uns angefreundet, aber noch kein Paar waren: Das du mit fast 22 noch unberührt bist und so keusch lebst, rechne ich dir hoch an. Glaub mir, das hat dir viel Kummer und Leid erspart. Er hat Recht. Es hat mir viel Kummer erspart. Aber es kam auch ganz viel neuer Kummer hinzu, sodass ich mir oft denke: Hätte ich doch nie mit allem angefangen, dann würd ich jetzt unbeschwert leben und müsste nicht so viel nachdenken und trauern.

W9iZnd!manxn


@ Hoshiko

"Aber wenn ich ihn so 'zurechtmeißele', dass er mir besser passt, zerstöre ich dann nicht seine Persönlichkeit"

An deinem 'zurechtgemeiselt' gefällt mir so gut, dass da auch 'der Schlag' drinsteckt. Man 'reibt' sich und 'bearbeitet' sich gegenseitig. Vielleicht ist das aber auch genau das, was eine Beziehung ausmacht : "Reibungspunkte" - Punkte in denen ich anders bin als du! Die Frage wäre wie man zusammen dann damit umgeht. Wie tolerant ist man jeweils dem Anderen gegenüber?

"Aber gerade, wenn ich jemanden liebe, muss ich doch auch seine 'Schrullen' akzeptieren, oder ihn eben loslassen, damit er anders glücklich werden kann."

Das denke ich auch. Wer richtig liebt muß auch loslassen können.

Im Grunde habe ich persönlich Angst davor, dass ich von einer Frau 'zurechtgemeißelt' (super Begriff :)^ ) werde. Ich müßte einfach mal eine Frau kennenlernen, die mich so läßt wie ich bin, aber dennoch mit mir kuschelt. Vielleicht befriedigt eine "offene Beziehung" nicht für immer und ewig die eigenen Bedürfnisse, aber wenn Zwei sich einig sind - warum denn nicht?

@nikita207

"Weil ich es 'hinter mir' haben wollte. Weil ich Angst hatte, ewig Jungfrau zu bleiben und das nie erleben zu dürfen?"

Kann ich sehr gut verstehen.

"Das Tolle war, das er mich so respektierte wie ich war. Am Anfang war es schön, er hat mich angenommen, wie ich bin, mit all meinen Macken. Er hat mir Freiheiten gelassen, ich hab ihm Freiheiten gegeben."

Das ist genau das worüber ich mit Hoshiko nachdenke. Wenn soetwas am Anfang geht, warum dann nicht auch weiterhin...?

"Am Schluss, kurz bevor es zu Ende geht, hat er versucht mich zu ändern, das ich mich ihm anpassen soll. Das kann/konnte ich einfach nicht. Da hätte ich von ihm auch Einsatz gefordert, das wir eine Mitte finden. Aber er wollte das partout nicht. Er wollte nix für mich aufgeben,"

Ich hatte mal eine Freundin mit der ich aber nicht geschlafen habe - wir haben nichteinmal gekuschelt. Ich war der Anpassungsfähige und sie konnte keinen millimeter auf mich zugehen. Das tat mir sehr weh. Ich fand diese Frau sehr attraktiv und intelligent. Wenn sie mir nur etwas entgegengekommen wäre, dann wären wir vielleicht zusammen geblieben. Ich denke ich verstehe ganz gut was du da sagst.

"Ich muss auch alleine sein können, Dinge tun, die ICH will. Ich brauche das einfach. Trotzdem liebe ich es, mit einem Mann zusammenzusein."

Jeder Mensch hat sich auch selbst lieb. Und das ist sehr gut so. Bestimmt findest du Jemanden, der dich darin unterstützt Dinge zu tun, die du selbst tun willst.

"Hätte ich doch nie mit allem angefangen, dann würd ich jetzt unbeschwert leben und müsste nicht so viel nachdenken und trauern"

Trauern gehört nun mal dazu. Besser du hast die Erfahrung einer verflossenen Liebe, als gar keine Erfahrung. Bin ganz sicher, das du das Richtige gemacht hast.

@Pembridge

Danke.

nTikit9a20x7


Danke Windmann.

Ich denk auch sehr oft drüber nach, warum das nicht geht, wie es am Anfang gegangen ist. Ist es doch die rosarote Brille, die man sich aufsetzt. Verwischt sie wirklich viele Dinge, die dir erst später auffallen? Warum muss auf einmal alles anders werden? Warum versucht man auf einmal einen Menschen zu ändern, obwohl man sich doch genau in diesen Menschen verliebt hat, weil er so is, wie er is? Warum wollte er mich ändern? Am Schluss durfte ich nicht mal meine eigene Meinung äußern, wenn sie nicht der seinen entsprach. Mein Gott, war er da immer wütend. Er hat auf einmal alles kritisiert, das er vorher an mir schön fand. Ich sei ihm zu dick, müsse mindestens 10 Kilo abspecken, ich sei zu unstet wie das Fähnchen auf dem Wind (kann ich selber nicht bestätigen), ich sei zu unruhig....Ich wollte immer einen Weg finden, der uns beiden hilft, aber er wollte es nicht. Ich konnte vorschlagen was ich wollte, er hat es abgelehnt. Das is sehr niederschmetternd. Ich hätte alles aufgeben müssen, um mit ihm zusammen zu sein. Meine Familie, meine Arbeit, meine Heimat, meine Freunde. Ich wär vor dem Nichts gestanden. Wer garantiert, das es dann deswegen hält? Er hätte nie etwas für mich aufgegeben, nicht mal ansatzweise. Irgendwie bin ich froh, das es vorbei is. Es ist sehr traurig, aber ich gehe meinen Weg weiter. Ich hab das erlebt, von dem ich mir nie vorstellen konnte, das ich es einmal erlebe: Die EINE, die große Liebe. Ich hab jemanden gehabt, der mich verstanden hat, der mich geliebt hat, der mir das Gefühl gegeben hat, die Eine zu sein, bei dem ich endlich so sein konnte, wie ich wirklich bin, ohne Verstellen, ohne Schüchternheit, ich war einfach ich. Da war dieses bedingungslose Vertrauen, das ich noch nie zuvor gespürt habe. Für diese Erfahrung bin ich unendlich dankbar. Vielleicht wird der Schmerz irgendwann aufhören.

W%indmgann


@ nikita207

"Er hat auf einmal alles kritisiert, das er vorher an mir schön fand. Ich sei ihm zu dick, müsse mindestens 10 Kilo abspecken, ich sei zu unstet wie das Fähnchen auf dem Wind (kann ich selber nicht bestätigen), ich sei zu unruhig...Am Schluss durfte ich nicht mal meine eigene Meinung äußern, wenn sie nicht der seinen entsprach."

Wichtig ist nur eine Sache : Wichtig ist, was du - als Frau - über dich selbst denkst. Wenn du ihm erst gefällt und dann später nicht mehr, dann hat ER ein Problem. Nicht DU!

Vielleicht ist dieser Typ aber auch nur ein doofer Kerl. Wenn ich eine Frau nicht mehr lieben würde, dann würde ich persönlich ihr bestimmt nicht sagen sie soll gefälligst abnehmen. Verbiege dich am Besten selbst einfach nicht mehr so sehr - auch wenn du Jemanden lieb hast! Du bist wie du bist und je mehr du du selber bist, desto schöner und anziehender wirst du für andere Menschen sein. Auch für Männer.

Ich denke es ist so : Wenn ich eine Frau kennenlerne, dann kann ich nicht mit Gewißheit sagen dass ich sie liebe. Ich weiß das nicht. Jedenfalls ist das wohl bei mir so. Vielleicht merkt man - auch als Mann einfach an einem gewissen Punkt, dass man diese Frau doch nicht liebt.

Ich mache mir momentan selbst viele Gedanken drüber warum ich noch immer Single bin - obwohl ich das garnicht will. Ich bin Single und Jungmann obwohl ich das gar nicht will. Mir könnte momentan nichts besseres passieren, als eine Frau die einfach mit mir schläft. Ob ich diese Frau dann aber auch wirklich lieben würde kann ich nicht sagen. Vielleicht...vielleicht auch nicht. Was ich aber nicht tun möchte ist eine Frau Liebe "vorzuspielen". Ich möchte sie nicht "belügen", um mit ihr Sex zu haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH