» »

Panikattacken fast den ganzen Tag, kann nicht mehr

c1hrissyJ59x368


Das problem ist das ich mit meinen Kindern erst letztes Jahr hier hin gezogen bin,mit meinen Freund zusammen.Das sind gut 60 km von meinen alten Wohnort.Hier habe ich so gut wie keiner Freunde,und meine alten Freunde lassen sich auch so gut wie garnicht mehr blicken.Ich rede ja mit meinem Freund dadrüber,und er würd mir ja gerne helfen,weiß aber leider nicht wie.Ich kann ja auch verstehen das es für andere schwer ist da hineinzuversetzten

,ich versteh es ja selber auch nicht.

Ich bin hier den ganzen Tag allein,die Kinder sind in der Schule oder verabreden sich mit ihren Freunden.

keleinelrenge[l1x984


meinst du evtl könntest du dich mit einem hobbie ablenken (wenn die kinder weg sind) ?

cZhrissly54936x8


wenn man angst hat rauszugehen ist das mit den Hobbys garnicht so einfach.Ich lese ja schon viel,das lenkt einwenig ab.

kileinerKengel19x84


wichtig ist echt,dass du dein leben nicht aufgibst. ich weiss das ist nicht leicht rauszugehen oder so. aber zwing dich dazu. liebe grüße

N onsxtop


Hallo an alle,

ich bin zwar schon länger in diesem Forum unterwegs hauptsächlich im Magen-Darm-Forum.Nun ist die Zeit gekommen einmal meine Geschichte zu erzählen.Fast alles was hier zum Ausdruck gebracht wird ist mir bekannt und ich kann die Ängste und Nöte nachvollziehen.Meine Leidengeschichte begann 1990 und zog sich bis 1999 hin.Ich hatte immer Angst ernsthaft zu erkranken.Krebs,Herzinfarkt,Gehirntumor usw.die ganze Palette an Erkrankungen die man so bekommen kann.Der Abstand der Panikattacken wurde immer kleiner .Dazwischen immer wieder Arztbesuche,Krankenhaus usw.Gefunden wurde nie etwas.Meine Angst war mittlerweile mein größter Feind.Sie hatte mich voll in Ihrer Gewalt,es wurde immer schlimmer.Meine Familie ,Freunde und meine Arbeit haben darunter gelitten.Am Ende konnte ich noch nicht einmal mit meinen Hunden spazieren gehen,ich hatte Angst unterwegs umzufallen und keine Hilfe weit und breit in Sicht.

Jetzt war das Maas voll,ich wollte mich nicht mehr meiner Angst unterwerfen und beschloss als erstes eine Therapie zu machen.Meine Familie und mein Arbeitgeber unterstützten mich dabei.Nach einem halben Jahr,ging es mir viel besser.Aber geheilt war ich noch nicht.Meine Hauptangst war ja immer,die Angst vor Krankheiten.Wie soll ich nur dagegen dauerhaft ankommen?Mein nächster Schritt war für viele etwas ungewöhnlich aber wie sich später Raustellen sollte sehr effektiv.

In Abendschulungen und an Wochenenden machte ich eine Ausbildung zum Rettungssanitäter.Ein kleines Praktikum musste ich im Krankenhaus machen und ich musste eine gewisse Anzahl an Stunden auf dem Rettungswagen mitfahren.Nachdem ich diese Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hatte,verbrachte ich noch viele Monate danach meine Freizeit auf dem Notarztwagen.In dieser Zeit habe ich viele Einsätze erlebt,erfolgreiche aber auch Traurige Einsätze wo wir den Menschen nicht mehr helfen konnten.

In diesen Einsätzen habe ich mich mit Erkrankungen jeglicher Form und dem Tod auseinandergesetzt.

Meine Geschichte ist vielleicht für viele sehr krass,mir hat es sehr geholfen.Bis heute hatte ich keine Panikattacke mehr.Mein Leben ist wieder Lebenswert,ich habe Spaß und Freude.-Ohne Ängste-ich denke jeder muß sein Ding finden um diese Ängste zu besiegen.Mit Therapie oder ohne irgendwie ist es zu schaffen.

Ich hoffe Ihr werdet auch eure Ängste in den Griff bekommen und endlich wieder unbeschwert durch Euer Leben zu gehen.

In guter Hoffnung

Nonstop

F|ruk"i


Hallo Ihr lieben *:)

melde mich morgen wieder. Lese auch morgen die neuen Sachen durch. Hab keine Zeit, wollte nur Bescheid geben das es mir gut geht.

Hoffe es geht euch allen auch gut.

Einen lieben Drücker von mir an euch allen. Und einen schönen Rest-Freitag.

LG

Fruki

- dpiamoknd121-


@ Nonstop:

Glückwunsch, deine Geschichte gibt wieder ein wenig Zuversicht...freut mich, dass du es auf deine Weise geschafft hast, über die Angst Herr zu werden.

@ all:

So, meine Eltern sind weg..und mir gehts klasse :-/

Mir ist schwummrig, im Moment wird es immer schlimmer.

Ich fühl mich so schwach in den Beinen und so flau im Magen..ach ist das zum K****!!!

Zum Glück ruft in spätestens einer halben Stunde mein Freund nach der Arbeit an..hoffentlich kann ich dann bald vorbeikommen.

Ich find's momentan so furchtbar, alleine zu sein...

Ich habe schon wieder Angst, einfach umzufallen und zu sterben.

Ich weiß, es ist bescheuert. Aber es ist so :-(

Die Angst, doch ne schlimme Krankheit zu haben, die Angst, einfach umzukippen, und niemand ist da, der helfen kann.

Auch wenn ich rational gesehen weiß, es ist Quatsch - mein Psyche sieht das wohl leider anders als ich >(

Argh!!! So kann das aber keine 9 Tage gehen, wenn ich daheim bin (und ich bin extra erst um 16h heimgekommen, vorher war ich bei meiner Oma)! Ich werd jetzt Musik anmachen, so. Und mich fertig machen. Und heute abend bin ich bestimmt super fit auf dem Weinfest. Juhu. Ach ist das alles doch ein Mist.....

mRandZarinx79


Hallo an Alle *:)

@Chrissy

Und wie sieht es mit etwas Kreativem aus? Zeichnen, Malen oder Tonarbeit, da ist man abgelenkt und schafft auch noch was. Wenn es schön geworden ist, kann man auch noch stolz auf sich sein. Vielleicht gibt es ja eine Arbeitsgruppe oder so, wo man unverbindlich hingehen kann. Oder Gartenarbeit, falls das möglich ist?

@Diamond

Hast du immer ein Telefon in deiner Nähe? Vielleicht gibt dir das ein wenig mehr Sicherheit, das du im Notfall doch irgendwo anrufen kannst? Ich meine wenn du dich alleine zu Hause so unsicher fühlst.

Ich weiß ja selber wie schwierig es ist, aber manchmal sage ich mir:mehr als umkippen kann ich ja nicht(genau davor hat man ja Angst, eigentlich blöd), aber irgendjemand würde mir sicher einen Arzt rufen, wenn es mir auf der Straße passiert.

Ansonsten mache ich :)D

Grüße an Alle und trotzdem Spaß

FOruki


Hallo Ihr lieben *:)

@nonstop

ich find deine Geschichte wunderschön. Ich finde es so super was du gemacht hast. Du kannst wirklich sehr stolz auf dich sein. Und es ist vielen hier eine große Hilfe auch mal sowas zu lesen.

Mich hat deine Geschichte auf jedenfall total aufgebaut. :)^

@diamond

hallo Leidensgenossin.

Ich weiß so richtig wie du dich fühlst...Aber du wirst sehen, wenn du die 9 Tage rum hast, wirst du wieder etwas stärker sein. Du wirst wieder ein paarmal mehr erkennen das du nicht umfällst. Ich halt dir ganz fest die Daumen und bin in Gedanken oft bei dir.

@all

ich wünsche euch ein schönes Wochenende. Lassen wir uns von der Angst nicht zu sehr einfangen. Meine Psychotherapeutin sagt immer das ich in der Angst bleiben soll, nicht wegrennen oder unterdrücken. Einfach in der Angst bleiben wenn sie kommt. Ist total schwer, aber es hilft. Sie ebbt dann viel schneller wieder ab und man hat ein suuuper Erfolgserlebnis. Nähmlich das wirklich gar nichts passiert. Es ist "nur" son Sch...unangenehmes, bedrohliches Gefühl. Und es wird schlimmer rennt man davor weg.

In der Angst bleiben, ihr ins Gesicht schauen. Boooohhh, schwer, aber es funktioniert. Stück für Stück. Nicht von heute auf morgen. Aber es wird dann immer etwas weniger, bzw. man lernt mit der Angst umzugehen.

So, bis spätestens Montag. Ich drück euch mal alle.

LG

Fuki

k]le$ine#rengelx1984


Hallo zusammen

Gestern abend gings ganz gut. Auch wenn ich Befürchtungen hatte ,weil ich meine Notfalltablette vergessen habe. Aber es ging. Wisst ihr diese Tablette giibt mir das Gefühl der Sicherheit. Heute ist mir wieder schwummerig. Naja. Und wollte heute abend aufs Lichterfest gehen,ich weiss aber noch nicht.

Liebe Grüße

NBon#sto$p


Seit stolz auf Euch

Ich habe mir mal die Zeit genommen,jeden einzelnen Thread zu lesen.Eins vorweg, ich finde Ihr seit alle auf dem richtigen Weg.Bei dem einen wird es etwas länger dauern als bei dem anderen.Aber Ihr werdet es alle schaffen,da bin ich mir sicher.Ihr seid alle noch sehr jung und das Leben liegt noch vor Euch.

Keiner macht euch noch was vor,was eure Angsterkrankung betrifft.Ihr seit die Experten nicht die Ärzte und Psychologen.Diese Leute können nur Hilfestellung geben.

Jeder einzelne kann und wird es schaffen diesem Teufelskreis"Angst"zu entkommen.Das ganze ist nur eine Frage der Zeit.In vielen Berichten ist schon fast alles gesagt worden,Symtome,Verhalten,Reaktionen des Körpers usw. -Wie gesagt ,Ihr seit die Experten-.

Jeder von euch kann schon megastolz auf sich sein.Ihr habt alle Stellung zu eurem Problem genommen und nicht den Schwanz eingezogen.Dies ist der erste und wichtigste Schritt in ein Angstfreies Leben.

@kleinerengel1984

ein kleiner Tip,vergiss deine Notfalltablette öfters mal,du wirst sehen irgendwann vergisst du sie ganz.

Und noch etwas,gehe heute Abend auf jeden Fall auf das Lichterfest."Licht ist Leben"

Ich wünsche Euch allen viel Kraft und Vertrauen in Euch selbst,alle werden es schaffen.

Ab und zu werd ich mal wieder reinschauen.

-[diamo2nd21x-


Fruki:

Vielen Dank für die lieben Worte! Ich freu mich immer

darüber... :-) Ich hoffe, dir geht es heute ganz gut?

Ich denke auch oft an euch, wie es euch wohl geht...

Du sagst, deine Psychotherapeutin sagt, man soll in der Angst bleiben...was ist aber, wenn die Angst so ein diffuses, schwammiges Gefühl ist? Ich habe momentan die meiste Zeit keine richtig starke Angst, das es mir richtig schlecht geht...es ist mehr so ein permanentes "komischsein", weißt du, was ich meine?

Und ich weiß nicht so ganz, wie ich das loswerden soll...

Ich hoffe, das mich die 9 Tage stärker machen!!

@kleinerengel:

Erstmal super, dass du den Abend trotzdem gut überstanden hast, trotz Vergessen deiner Tablette! Ich sehe das so wie Nonstop, ich glaube, irgendwann brauchst du sie dann vielleicht gar nicht mehr mitnehmen...

@mandarin:

Ja, ich habe immer ein Telefon in der Nähe, außerdem ja mein Handy. Trotzdem fühle ich mich da nicht richtig sicher. Sicherer fühle ich mich eigentlich nur in Begleitung oder auf der Straße (denn da könnte mir ja jemand helfen). Ich weiß, es ist bescheuert, aber ich denke mir, vielleicht gehts mir ja auch total plötzlich schlecht und ich falle um, bevor ich noch jemanden anrufen kann...naja...

@Nonstop:

Vielen lieben Dank für deine netten, aufbauenden Worte! Danke :-)

@all:

Also wie gesagt, seit meine Eltern wegsind, gehts mir wieder etwas schlechter...dieses diffuse komische Gefühl in meinem Magen, Kopf (ist irgendwie so allgegenwärtig) war gestern den ganzen Tag und hat sich verstärkt, seit ich wieder allein daheim bin. Naja, ich versuche es weitestgehend zu ignorieren, bald bin ich ja auch wieder bei meinem Freund...

Und mal noch eine allgemein Frage an die, die in Therapie sind aber auch an die anderen, die die Suche auch noch vor sich haben: Seid ihr bei einem Mann oder bei einer Frau? Bzw., wo würdet ihr lieber hingehen?

Lg und euch allen noch einen schönen, hoffentlich relativ angstfreien restlichen Tag!

diamond

k0lei?nerpengewl1x984


hallo zusammen

grad hatte ich eine ganz schlimme attacke. ich bekam druck auf den ohren und mein herz fing an zu rasen wie weiss ich nicht. mir wurd übel und ich fing an zu wackeln auf den beinen.

nach 30 min war alles vorbei.

es war die schlimmste attacke seit langem.

soll ich wirklich glauben das ich nichts habe :-( ??

Habe schon wieder Angst wegzugehen.

NHon2stoxp


Armer kleinerengel1984,

du machst einem ja richtig Sorgen.Leider kann Dir keiner helfen außer du selbst.Du brauchst dir keine Sorgen zu machen du hast nichts.Ich möchte jetzt nicht medizinisch werden und dir erklären was in deinem Körper gerade wieder abgelaufen ist,das weist du am besten selber.

Geh ruhig auf das Lichterfest.Eine neue Attacke wird so schnell nicht wiederkommen.Unsere Nebenniere produziert nicht ohne Ende "Adrenalin"das wird aber gebraucht um unseren Körper auf Hochtouren zu bringen.Deshalb ist man nach einem Anfall auch so schlapp.

Ich wünsch Dir heute noch viel Spaß

F~rukxi


Hallo Ihr lieben *:)

@diamond

das Gefühl kenne ich. Dieses wie benommen sein und manchmal übelkeit. Dieses Gefühl wie "Schwammig". Das ist bei Angststörung normal. Dein Körper ist total hypersensibel. Dein "Angstpegel" ist total hoch. Das kannst du aber erst Stück für Stück wieder los werden in dem du der Angst eben ins Auge schaust, sie akzeptierst. Wie nonstop geschrieben hat, wir müssen da alleine durch. Und das können wir super gut. Da sollten wir uns vertrauen.

Wir alle sind organisch völlig Gesund. Das mit diesem Gefühl wird noch einige Zeit dauern. Aber sobald du es annimmst, und in der Angst bleibst, wird es weniger. Ich mache gerade diese Erfahrung.

Ich war immer so frustiert. Erst ging es mir besser, war total happy...und dann kam es wieder dicke. Da war ich dann so beunruhigt das es mir körperlich wieder lange schlecht ging. Und zwischendurch immer diese Angstattacken.

Es sind viel die Gedanken die alles noch verschlimmern. Lass alles zu, leb es aus. Du wirst sehen, es passiert dir nichts. Und stück für stück wird es dir besser gehen.

Mir gehts auch immer noch so schwammerig, das wird bestimmt auch mal wieder schlimmer werden. Das ist eben so. Leider gehts nicht von heute auf morgen weg. Aber denk an nonstop was er geschrieben hat, wir alle sind auf dem besten Weg.

Ich drücke dich mal ganz fest.

@kleinerengel

das kenne ich zu gut...den Druck auf den Ohren. Furchtbar. Aber es passiert nichts. Ich drück dich mal und mach weiter so. Wir alle hier schaffen das schon. Das weiß ich ganz fest.

Wir tauschen und bauen uns hier weiterhin ganz doll auf.

Bin natürlich auch oft bei dir in Gedanken.

@nonstop

Ich freue mich darüber das du hier bei uns bist. Es ist schön und beruhigend.

Danke!!! @:)

@all

Ich freue mich so über unsere Runde hier. Und ich denke es ist für uns alle hier sehr wichtig uns auszutauschen.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Rest Sonntag.

Ach ja, war gestern auch auf einem Fest, mit Kind und Mann. Mir ging es natürlich ober-Eklig. So als würde ich jeden Moment unfallen...aber ich hab mir immer wieder gesagt, das ich dieses Spiel nun schon so oft durch hab.

Beim Einkaufen, Spazierengehen...

Du bist nie umgefallen, du wirst es auch jetzt nicht. Und du bist auch völlig Gesund. Es ist "nur" die Angst.

Also hab ich das Gefühl zugelassen und bin dabei weiter übers Fest stolziert. Und es wurde immer ein bisserl besser. Nach ca. 3 Stunden sind wir dann nach Hause und haben draussen noch bis spät Abends gegrillt.

Ab und zu wurds mir komisch aber es war trotzdem ein schöner Tag.

Gestern wollte ich die "Angst" nicht siegen lassen. Sie war zwar die ganze Zeit bei mir, und ich hab gedacht, OK Angst dann komm halt mit auf das Fest.

Es ist ein langer und anstrengender Weg, aber wir schaffen ihn alle.

Da müssen wir jetzt durch.

LG

Fruki

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH