» »

Panikattacken fast den ganzen Tag, kann nicht mehr

-{diamo>nd21x-


Ähem ja, ich war eigentlich auch schon immer so ;-D

Nur momentan hab ich ja dann sogar einen "Grund" - mir geht es ja nicht gut :-/ Und diesen "Grund" muss man halt einfach ignorieren *g*

Dein Job hört sich gut an, muss mich mal umschauen, ob bei uns sowas auch geht..braucht man da groß Voerfahrung?

Jaja, die Gedanken...schlimm, ich weiß.

Hey, echt? Ich studiere auch Sozialpädagogik (bzw. eigentlich heißt das bei mir "Soziale Arbeit", ist Sozpäd und Sozialarbeit zusammen) an der FH! Komm jetzt bald ins 3. Semester...machts dir Spaß? Mir schon bis jetzt! Im wievielten Semester bist du?

tsraurCigeNr_enxgel


guten abend an alle ich schließ mich dem an du hast nix zu verlieren.

@tani also das mit dem kopf heute nur keine panik hatte ich auch heute den ganzen tag , ich wweiß auch nicht was heute ist ich bin auch voll müde.

´

Ansonsten geht es mir soweit gut, es ist echt schon bei euch zu sein und einfach mal danke an euch das ihr immer aufbauende worte für mich habt. Danke kiss @all.

ich studiere auch homöophathie und bin vorher gerade mit grafik und design . Mensch wir schaffen das wäre doch gelacht wenn nicht.

LG

Tvani8x0


Das hört sich bei mir auch ganz ähnlich an...Ich glaube ja das ich irgendetwas vor mir herschiebe...ich meine damit ich müßte soviel klären aber solange ich an etwas anderes denke-das heißt in dem Fall meine Krankheiten kann ich ja an nichts anderes denken-kennst du das?

Ich glaube ja an den Satz von meinem Therapeuten:

Wer Angst zu sterben hat, hat Angst zu leben...

Ich schiebe halt alles vor mir her und solange es mir "schlecht" geht brquch ich mich ja um nichts grßartiges mehr zu kümmern und alle Leute lassen mich soweit in Ruhe und nerven nicht-wasist denn jetzt mit dir ??? ??

Ich bin im 1. Semester, bis jetzt super will genau das machen...

Worauf willst du dich mal spezialisieren? woher kommst du denn?

t!rauri!ger_enxgel


leidet keine von euch eigentlich auch so unter dem gefühl zu sterben ?

TRani!80


Hallo trauriger Engel...

Hast du erst das eine und dann das andere studiert?

Sind ja schon zwei ganz verschiedene Sachen...Finde ich aber sehr interessant mit der Homöopathie-wobei mir das nicht wirklich geholfen hat-muss man da einfach dran glauben ??? ?

Ttanix80


Oh doch, das kenn ich sehr gut-das ist ja eigentlich meine größte Angst...Guck mal in das was ich vor ca.10 Minuten geschrieben habe, den Satz von meinem Therapeuten mein ich....

h=ehxa


diamond wo studierst du denn soziale arbeit?

ich fange ja jetzt auch wieder an im oktober an der fh in darmstadt.

hab riesen panik davor, nächste woche bekomm ich deswegen medikamente verschrieben, damit ich die anfangszeit gut schaffe.

TYanix80


Hallo heha...

Studierst du auch soziale Arbeit?Was bekommst du denn für Medis?

-ldia"mond2x1-


@ trauriger_engel:

Ja, dein Studiengang hört sich interessant an! Wie lange machst du das schon?

Also ich kenne das mit dem Gefühl zu sterben nicht so..ich habe Angst vor Krankheiten und damit verbunden auch Angst, vielleicht infolge dessen an irgendwas zu sterben - aber auch nur, wenn es mir schlechtgeht. Das Gefühl zu sterben habe ich nicht. Das hatte ich nur ganz am Anfang wo es mir so arg schlecht ging, da dachte ich wirklich, gleich kipp ich ohnmächtig um und das war's :-/

@ tani:

Ja, ich denke auch, bei mir ist es genau das, was ich machen will. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, worauf ich mich spezialisieren will, aber ich finde die Beratungsarbeit sehr interessant. Mache mein Praxissemester (im 4. Semester nächstes Jahr) auch bei einer Scheidungsberatungsstelle, die gleichzeitig Betreuten Umgang anbietet, der Betreute Umgang ist teil des Kinderschutzbundes...wahrscheinlich kann ich dann auch noch in andere Bereiche wie Rechtsberatung für Jugendliche und Eltern, Sorgentelefon etc. reinschnuppern, das wird bestimmt schön.

Hat dein Semester also grad angefangen? Machst du das an der Uni oder FH? Ich bin in der FH in Ludwigshafen am Rhein...sagt dir das was? Wo bist du?

Ja, wegen dem Vor-sich-herschieben...ich glaube, bei mir müsste eigentlich auch einiges geklärt werden..ich würde gern unabhängiger werden, selbstbewußter, entschlossener, flexibler..einfach wieder glücklicher. Aber solange ich daheim wohne und so, kommt mir alles so festgefahren vor. Ich hab das Gefühl, für mich selbst müsste sich eigentlich vieles ändern, und das weiß ich. Aber es klappt halt momentan nicht, ich schiebe es also quasi auch vor mir her, denke immer nur "Irgendwann zieh ich aus..." Ich weiß nicht warum, aber ich glaube wirklich, erst dann kann sich grundlegend was ändern. Vielleicht geht es meiner Psyche auch deshalb nicht so gut - weil ich weiß, eigentlich besteht bei manchen Dingen Änderungsbedarf, aber es klappt halt nicht.

Bei welchen Dingen hast du das Gefühl, das sie "geklärt" werden müssten...? Mehr in dir drinnen, oder andere Dinge?

-pdiamxond21-


Wir werden doch nicht alle was Soziales studieren? *g* Ob das irgendwie zusammenhängt...? Eine soziale Ader und gleichzeitig eine psychische Instabilität? Ich hoffs doch nicht ;-)

heha, ich studiere, wie schon gesagt, an der FH Ludwigshafen.

FH Darmstadt wollte ich mich erst auch bewerben, war mir dann aber doch zuweit weg (ca. 50min. Autofahrt). Kopf hoch, du schaffst das schon! Und die Leute sind bestimmt total nett..das klappt schon, und wir sind ja auch noch da! Tschaka :-)

tOrauurigexr_enxgel


@tani mir geht es auch so schiebe nur alles vor mir her anstatt es zu lösen kotzt mich immer selber an. nein ich bin mit grafik und design letztens fertig geworden. fange jetzt mit homöophatie an und nebenbei fotographie studiere es als fernstudium gelernt habe ich ZahnMedizienischeFachangestellte.

hXehxa


ah ja, ludwigshafen wäre mir zu weit weg ;-)

ich war bis vor kurzem noch nicht psychisch instabil und hab ja auch schon im sozialen bereich gearbeitet.

ich hab zwar schon ängste seit meiner grundschulzeit, aber so richtig schlimm ist es jetzt seit einem jahr.

ne soziale ader hatte ich schon immer :-)

t>rau:rioger_xengel


@diamond es ist jetzt das 3 Jahr.ich bin sehr zufrieden.

T>anei8x0


Oh ja, das versteh ich, weißt gar nicht wie gut...Bei mir mus sich soviel klären.Bin letztes Jahr wieder zu meiner Mutter gezogen-nach einer gescheiterten Beziehung. Mein Freund wohnt in Köln-WE-Beziehung, werde im November da unten ein Praktikum machen. Meine Schwester immer nur als Vorbild gesehen und mein Leben lief halt nie geradeaus, bin irgendwie immer ausgebrochen. Anfang diesen Jahres kam dann der große Knall und alles musste raus-Schulden ohne Ende gemacht immer über die Verhältnisse gelebt-aber Familie hat sofort geholfen. Aber der Punkt ist der, ich bin mit meinem Leben bis jetzt einfach so unzufrieden, ich hätte soviel machen können, habe ich aber nicht...Aber wie du sagst, wenn ich mein Leben endlich mal in die HAnd nehmen würde und meine Selbstständigkeit mal in den Angriff nehmen würde würde es meiner Psyche auch besser gehen...

Bin ganz durcheinander, bin im 2.Semester an der Uni in Hannover.

Ich möchte gern mal in die Behindertenarbeit gehen...

Was hast du eigentlich für Symptome?

-0diam6onsd21x-


@ trauriger_engel:

Freut mich, dass es dir gut gefällt :-)

@ heha:

Und was fängst du jetzt genau an zu studieren? Also auch Soziale Arbeit? Was hast du vorher gemacht?

@ Tani:

Ja, das ist genau das, was ich meine..ich denke mir auch so oft, was hättest du alles machen können...z.B. ich beneide total Leute, die sagen, sie gehen mal für ein Semester ins Ausland, machen dort tolle Erfahrungen..ich habe bei sowas immer zuviel Angst, und ich weiß, ich werde mich später total ärgern, es nicht gemacht zu haben. Aber es muss ja nicht mal sowas großes sein: Ich trau mich nicht mal richtig alleine, in irgendnen Sportkurs oder so zu gehen - und dadurch, dass ich immer so unentschlossen bin und so wenig Selbstvertrauen und Zweifel hab, hab ich mir schon soooviel entgehen lassen :-/ Deshalb denk ich genau wie du:

Ich müsste mein Leben einfach mal richtig in die Hand nehmen (und da würde mir helfen, nicht mehr daheim zu sein, da meine Mutter halt ziemlich dominant ist und ich dann eh immer bei allem und jedem sie frage..), dann würde es mir besser gehen!

Wenn ich mir überlege, das ich noch mind. 3 Jahre studiere...und noch 3 Jahre hier bin...ich hoffe, mir geht's dann irgendwann nicht noch schlechter :-(

Was ich für Symptome habe? Also ganz am Anfang, als es mir richtig schlecht ging, waren das: plötzlich auftretendes Schwächegefühl, Zittern, Weiche Knie, das Gefühl umzukippen, schneller Puls, Schweißausbruch, Druck im Kopf (vor allem auf der Stirn und über den Augen)...

Mittlerweile (ich hab ja keine wirklichen Attacken) beschränkt es sich mehr auf: oftmals Druck im Kopf, leichte Benommenheit/Art Schwindel, schnelle Erschöpfbarkeit, irgendwie so ein undefinierbares Schwächegefühl, bei sportlicher Betätigung gehts mir total schnell so undefinierbar "komisch" und ich bin schlapp..

das ist halt unterschiedlich, mal sind die Symptome ausgeprägter, mal fast weg. Momentan geht es wieder, nur heute mittag war mir ein wenig schwindelig. Und bei dir? Gehts dir ähnlich?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH