» »

Panikattacken fast den ganzen Tag, kann nicht mehr

T<ani8x0


Hallo ihr Lieben,

wie geht es euch? Wollte mich nach meinem Wochenende zurückmelden, es war wirklich schön, waren auf einer Hochzeit und auch sonst habe ich alles mitgemacht-natürlich nicht wie früher aber ich war dabei...

Gestern hatte ich wieder das Gfeühl ich kann nicht mehr aber ich denke das hängt auch immer damit zusammen wenn ich mein Freund dann wieder verlassen muss...Ich musste für meinen Therapeuten alle Symptome und Arztbesuche aufschreiben-bei Interesse tippe ich sie gerne ab-müßt ihr nur sagen...Ich habe heute wieder viel gelernt und weiß das ich durch mein Lebensstil(ich schiebe eigentlich alles auf)unter einer permanenten psychischen Dauerbelastung stehe...Ich glaub aber auch sooft nicht daran und bin doch wieder sterbenskrank...

@heha

Glaub mir, ich bin auch ein richtiger Freak ;-D

Ich hoffe euch gehts ansonsten gut...

Drückung für alle

Tani

t[rau&rigeHrz_engel


Machmal konnte ich mir in den arsch treten habe gerade diverse erkrangungen den thread am ende gelesen und schon hatte ich das gefühll ich habe auch alles und bekamm angst. jetzt werde ich mir mal die haare waschen gehen in der hoffnunge meinen kopf wieder klar zu bekommen.

AWlida-N\adinxe


Hallo an Alle *:)

Ja bei mir fing das ziemlich plötzlich an.Die ersten Anzeichen waren schon das ich nach einer schlimmen Mageb-Darm-Grippe ständig Angst hatte sowas wider zu haben.

Am 1.Juni bin ich dann nach München gezogen wegen meiner neuen Arbeit.Dazu muss ich sagen ich habe auch vorher in München und Lübeck(beides 600km weg von zu hause) gewohnt und mir hat es nie was ausgemacht.

War 2 Wochen arbeiten und dann kam die erste Schwindelattacke mitten bei der Arbeit.Ich habe erst gedacht das ist der Stress, das wird schon wieder weg gehen.Es war auch echt stressig, denn ich war jeden Tag fast 3Stunden mit dem Auto unterwegs, weil die Wohnung zu der Zeit noch außerhalb war.Nachdem es dann 4 Tage lang war bin ich zum Arzt gegangen.Das blöde war eben immer das ich wirklich niemanden hatte der da war.In der Wohnung war ich also auch allein.Als der Schwindel dann so stark war, hatte ich angst in der Wohnung umzukippen.Und zum Arzt zu kommen war dann zum schluss auch schlecht.

Jedenfalls haben mich meine Eltern dann nach Hause geholt.Habe dann daheim einen Ärztemarathon veranstaltet bis hin zum Krankenhaus.Gefunden wurde nix, außer sehr hohe Stresswerte(Cortisol).Das ist jetzt schon 3 Monate her und es wurde nicht besser.und dann schlichen sich die Angstattacken ein.Durch das ständige Unwohlsein und Gedanken machen was es denn wohl sein kann.

Vor einer Woche hab ich dann Cipralex bekommen.Hab es nur 5Tage genommen, denn mein Zustand hat sich total verschlimmert und ich bin total ausgetickt.Das war Samstag.Sonntag ging es.Und letzte Nacht bin ich erst un 7 eingeschlafen.So scheiße gings mir in der ganzen Zeit noch nie.

Tja das war meine Geschichte.Und wie geht es euch??

Liebe Grüße @:)

Doeu4tli0cher


@ alida-nadine!

das ist ja krass! ich bin seit 1.9 von regensburg nach frankfurt gezogen wg. praktikum. seit tagen schwindel. und jetzt angstattacken. heute hatte ich zum ersten mal einen heulanfall wg heimweh (???) oder keine ahnung warum. kurzzeitig gings besser nach der heulerei. (habe schon ewig nicht mehr geheult) aber habe trotzdem den ganzen tag schon "angst" oder bin deprimiert. fühle mich total benommen. überlege mir schon, ob ich mein praktikum aufgebe, und wieder nach hause ziehe. aber egal was ich mache: es ist beides scheisse. bleib ich hier fühl ich mich wahrscheinlich schlecht, zieh ich zurück wahrscheinlich auch, weil ich das gefühl hab, nicht standhaft genug zu sein und das hier alleine nicht auszuhalten.

oh mein gott. was meint ihr?

AAlida-|Nadxine


Deutlicher@

Das ist eine schwere Entscheidung.Ich hab auch lange überlegt damals und weiß auch jetzt nicht was ich machen soll.Hier in meiner Gegend gibt es keine Arbeit, aber ich möchte auch ne mehr allein weg.

Ich würde sagen, du musst sehen ob es Heimweh ist, das vielleicht irgendwann wieder vergeht( das hatte ich am Anfang auch - denn es ist wahnsinnig schwer ganz allein irgendwo zu sein) oder ob sich möglicherweise wirklich eine Angststörung daraus entwickelt.die Gesundheit geht immer vor, das ist meine Meinung!!Aber die Entscheidung wie du es machst, musst du dir überlegen.

wie gehts dir denn heute?Hattest du vorher schonmal so´n Schwindel?

DPeut<licxher


ja hatte schon öfter angstattacken. zuletzt als ich mich von meiner freundin getrennt habe vor zwei jahren. dann davor als ich in spanien im urlaub war. alles ganz eigenartig. als ich wieder in regensburg war, gings mir wieder gut. aber eigentlich heisst es von den leuten vom fach: keine situation vermeiden. man soll drin bleiben.

ich glaube, jede entscheidung hat was schlechtes. aber auch wieder was gutes. man muss einfach irgendwie versuche, die gute seiten zu finden und diese überzugewichten. jetzt im moment gehts mir besser. habe mit freunding und eltern telefoniert und das hilft schon. auch eine perspektive hilft. in unserem fall die, dass man am WE heimfahren kann.

wie seht ihr dass mit entfernung und depris/ angst. ??

t'rauTriNgerS_engxel


also ich muß sagen das,ich diese schwindelataken nicht mehr ahbe seit die panikattaken schlimmer geworden sind und nur noch diese angst oder diese gefühl zu sterben ist.liber schwindel als den anderen scheiß.

kGlein,erenge=l1984


Hallo

heute ist bei mir mit dem Schwindel wieder sehr extram. habe immer das Gefühl nach vorne zu kippen. Mein Psychologe meinte das wäre normal,weil mein vegetatives Nervensystem gestört sei.

Mir macht das aber sehr viel Angst :-(

h&exha


oh je...ich hab heute antidrepressiva gegen meine angst bekommen, damit ich nächste woche das studium besser anfangen kann.

ich hab schiss :-(

da stehn die dollsten nebenwirkungen drin, hab eben auch ne halbe genommen und fühl mich schon ganz komisch.

die blöden dinger muss man 4-6 wochen nehmen und dann 6 monate lang, langsam absetzen..ich weiß nicht ob ich das will :-(

hab totale angst vor den teilen, dann trink ich doch lieber einen schnaps bevor ich in die fh geh...

nimmt von euch jemand auch was gegen die angst?

ich hab trimipramin...

t^rauri1ger_enUgexl


ich nehme das opripralmol und das oxazepan.

langsam über 6 wochen abesetzen habe ich auch schon hinter mir.mach dir keinen kopf. hatte das auch immer lierbe ein schnaps als tabletten , schlimm nur das ich das eine woche täglich gemacht habe und dann als ich weg ließ ging es mir abend scheiße.ich nehme leider mein oxazepan fast ein jahr nahm sonst auch abends einen halbe von der dann auf ne virtel abend sund dann weg ging eigentlich aber die mittag die halbe habe ich leider immer noch nicht weg hatte da erst ne ganze.

ich denk an dich

LG

versuch dich abzulenken würde mir heute auch schon gesagt:

h|ehxa


ich bin gad erst bei ner halben abends, morgen kommen dann zwei halbe dran, am mittwoch kommt dann noch was dazu und am donnerstag dann noch mal mehr,so dass ich dann am schluß jeden tag 2 1/2 tabletten nehme, das is wirklich nicht viel...

aber ich hab so panik, ich hab grade das gefühl ich wäre total verwirrt und mir is richtig schwindelig und nebelig im kopf :-(

TTan>ix80


Halli Hallo Ihr Lieben,

sehe ich das richtig das wir hier den ersten Mann begrüßen dürfen?

Ein herzliches Hallo *:)

@heha und trauriger_engel

Ihr wißt ja das der Schnaps das alles auch nicht löst und meist geht es dann einem schlechter oder nicht?Ich habe da gar keine Erfahrung mit und bin da auch sehr vorsichtig(Opa ist Alkoholiker) und ich meine das wir schon genug Probleme haben um uns noch andere dazuzuholen oder meint ihr nicht?

Ich habe ein halbes Jahr Paroxetin 20mg genommen. Ich muss sageb es hat schon 6 Wochen gedauert bis ich etwas gemerkt habe aber dann hat die Angst wirklich nachgelassen. Das die Symptome davon nicht weggehen ist klar denn die Medis können ja unsere Gedanken nicht unterdrücken. Ich denke die Symptome verschwinden erst wenn man sich auch körperlich wieder besser fühlt

:-/

Ich habe außer einem trockenen Mund auch keine Nebenwirkungen gehabt und auch beim absetzen habe ich fast gar nichts gemerkt. Ich habe sie langsam ausgeschlichen und bin auch heute der Meinung wenn nichts mehr geht, immer wieder. Man wird davon definitiv nicht abhängig...

@heha

Du kannst nach einer Tablette noch nichts merken, das dauert bis sich der Körper daran gewöhnt und mir hat es wie gesagt sehr geholfen was die Angst angeht. Hab bitte keine Angst davor-hatte ich auch total und habe ich lange gewehrt aber dann ging es wirklich. Und Nebenwirkung ist bei mir wie geasgt nur eine eingetreten-beim ausschleichen genau dasselbe.

Ich denke ich bin was die Medis angeht ein positives Beispiel-mir ging es manchmal schlechter wenn ich die Packungsbeilage von Paracetamol gelesen habe ;-D

Ich drück dir ganz doll die Daumen, nur du mußt Geduld haben.

Bitte hab wirklich keine Angst davor-du schaffst das...

Schicke dir ganz viele positive Gedanken :)^

Und an alle anderen:

Wir schaffen das schon alle-schön das es euch gibt...

Schlaft gut

Es grüßt die Tani

mFan&dafrin7x9


*:) @all

Die Neurologin bei der ich als erstes war, wollte mir gleich Paroxetin aufquatschen, aber ich wollte nicht, da das nicht die Ursache bekämpft und als ich die Nebenwirkungen las u.a. Schwindel, Unruhe..dachte ich na toll, das ist genau was ich hab, da brauch ich nicht Tabletten. Außerdem kenne ich mich, ich hätte nur auf die Nebenwirkungen gelauert.

Aber meine Hausärztin meinte, als ich ihr davon erzählte, das das eins von neuen Antideprissiva ist, das man bei Angststörungen einsetzt und auch nicht abhängig macht. Und wenn so ein Medikament unterstützend wirken kann, warum nicht. Ich wollte es ohne Chemie versuchen, habe dann Johanniskraut in hohen Dosen genommen und werde es jetzt zum Unibeginn auch wieder nehmen.

Hoffe es geht allen soweit gut!

Ich wünsche euch allen eine gute Nacht.

LG

-Mhim,melsengxel-


*:)

Guten Morgen,

komme gerade vom MRT. Mein Knie musste in die Röhre. Was soll ich sagen... obwohl ich nur bis zur Hälfte des Körpers in der Röhre lag, bekam ich dolles Herzklopfen und mir wurd natürlich schwindelig. Auch meinte ich, mir würde übel werden. Habe mich total auf meine Atmung konzentriert, was wiederum Ängste hochkommen lies. Die Aufnahme hat ca. 20 Minuten gedauert. War echt anstrengend, obwohl ich eigentlich nur ruhig liegen bleiben musste. Mich nervt das wirklich, dass man selbst so banale Sachen nicht einfach mal ohne große Symptome machen kann. Aber ich habs geschafft, immerhin ;-)

Ich nehme übrigens seit 2 Wochen Cipralex. Die erste Woche nur eine halbe Tabletten. Seit einer Woche ein die Ganze. Ich merke von Nebenwirkungen eigentlich nichts. Habe z.Zt. wohl ein bissl Herzrythmusstörungen und bin etwas lustlos. Aber das kann auch der Wetterumschwung von Sommer auf Herbst sein.

Von der positiven Wirkung merke ich allerdings noch nichts.

Seit ihr eigentlich in therapeutischer Behandlung?

Ich bin seit gut einem halben Jahr in Verhaltenstherapie. Aber auch das bringt nur bedingt was. Frage mich immer, was man noch tun kann bzw. ob man genug tut, damit der Knoten mal platzt.

Einen schönen Start in den Tag.

LG

himmelsengel

tQrau[riger_Gengexl


also bin gerade vom arzt zurück mit neuer diganose angstund panikstörunge mit leichtem boderline syndrom super toller tag ganz ehrlich.

@himmelsengel sicher das du Herzrythmusstörungen hattest schwer vorstellbar die kommen eigentlich nicht einfach so von ungefähr ,soweit ich noch aus meiner lehre weiß.

oder würde es bei dir schon diagnostieziert ?

wenn nicht kann es auch ne reihe anderer sachen sein.

würde mich über schnelle antwort freuen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH