» »

Dauerschwindel/ Schwindelattacken/ Kopfdruck

EBstoher67


Aufgeben darf man nicht. Und damit leben muss man auch nicht.

Natürlich solle man alle körperlichen Möglichkeiten wie auch Borreliose, Allergien, Schilddrüse usw. abklären. Aber meiner Meinung nach gehören Körper und Seele zusammen. Da ich zwar eine Angststörung mit Dauerschwindel habe, aber zum Glück die Angst vor körperlichen Krankheiten nicht vorhanden ist, konnte ich mich mit der Diagnose "psychisch bedingter Schwindel" rasch anfreunden.

Das erste was ich in der Therapie (seit Januar diesen Jahres) gelernt habe: Ich mache den Schwindel und nur ich kriege ihn auch wieder weg. Und das muss man sich immer wieder sagen. Die Wege sind unterschiedlich. Vielleicht mit der Starthilfe Medikamente, oder mit einer Reha, mit einer Klinik... Und den richtigen Weg zu finden ist das schwere. Da hilft nur ausprobieren.

Und ignorieren soll man den Schwindel nicht, aber annehmen.

Der Weg bis hin zum Schwindel war lang. Der Weg hinaus - ich sage mit Absicht nicht, der Weg zurück, den zurück will ich nicht mehr - ist auch lang und steinig.

-]himm"elsekngexl-


Und wie mache ich den Schwindel wieder weg, wenn ich ihn erzeuge ???

Ich lebe damit jetzt fast 3 Jahre permanent zzgl. Schwindelattacken und Kopfdruck. Habe mehrere Wege ausprobiert (auch u.a. 4 Wochen Insidon/Psychopharmaka) und nichts, aber auch gar nichts hat geholfen. Selbst wenn ich mir einreden will, dass ich mir das erzeuge und ich dafür verantwortlich bin, nimmt das nicht ab ???

*seufz*

Bis auf den Weg das ich jetzt wieder bei Tabletten lande und noch das letzte für mich in Betracht ziehende, nämlich einen wochenlangen Klinikaufenthalt, einräume... weiss ich nicht mehr, wo ich noch suchen soll und was ich noch machen kann.

%-|

E%st:hejrx67


Solltest Du Dich für den Weg der Medikamente, Psychopharmka entscheiden, musst Du Dir unbedingt mehr Zeit lassen. Vier Wochen Einnahmezeit sind eindeutig zu kurz. Solche Mittel brauchen Zeit, um ihre Wirkung zu entfalten. Manchmal muss man sogar mehrere Medis ausprobieren, um das richtige zu finden. Also da geht mit vier Wochen gar nichts.

Diese Mittel sollen Dir wie eine Art Krücke helfen, wieder selber laufen zu lernen. Eine Lösung für die Ewigkeit ist das nicht, aber als Starthilfe durchaus geeignet.

Wie Du den Schwindel machst ??? Das ist das schwierige das rauszufinden. Rein körperlich habe ich den Schwindel z.B. durch eine völlig falsche Atmung herausgefordert, verschlimmert. Richtiges Atmen war z.B. das erste, was ich in meiner Therapie gelernt habe.

Oftmals verselbstständigt sich der Schwindel, die Angst. Dann ist es an Dir herauszufinden, was ist eben wirkliche Angst dabei und wo spielt dir deine Psyche einen Streich. Da hat mir ein Schwindeltagebuch geholfen. Sicherlich hat das alles viel mit Selbstbetrachtung zu tun. Aber ich musste mich und den Schwindel erstmal kennenlernen.

Die Angst, dass das Schwindelmonster in der unkontrollierten Form wieder von mir Besitz ergreift, ist immer noch da. Vor allem, weil ich viele ungelöste Probleme weiterhin vor mir her schiebe (genau das ist z.B. mein ultimativer Schwindelauslöser). Aber der Schwindel gehört zu mir. Das ist wie eine unsichtbare Grenze. Wenn man die mal überschritten hat, gibts kein zurück mehr.

-Mhimmevls#enagelx-


hmmm...

ja ein "Beschwerde"-Tagebuch hab ich auch mal lange geführt, bis mir ein Arzt sagt, ich sollte damit aufhören, weil ich mich nur noch mit meinen Symptomen beschäftige. Finde, da hat er gar nicht so unrecht. Außerdem habe ich ja täglich Bescherden, eigentlich ständig.

Da ich schon 13 Jahre an Angst- und Panikattacken leide, habe ich auch schon viele Jahre Medis genommen und auch mit Medis ging es mir nicht sonderlich gut. Im Gegenteil, damals hatte ich mehr Angst und Panik als heute. Dafür steht vielleicht jetzt der Dauerschwindel im Vordergrund...

Es ist auch schwierig da sich selber Klarheit zu verschaffen und es ist auch schwierig jemanden zu finden (z.B. Therapeut) der sich mal wirklich intensiv um einen kümmert und das mal alles auswertet und sich da komplett reindenkt. Denn die wöchtenlichen Sitzungen, die ich ja nun auch schon seit März mache, sind eigentlich zu wenig und meist wird ja doch entweder in der Kindheit rumgekramt oder in der momentanen Situation und ne Stunde ist schnell rum. Ich hab das Gefühl, man dreht sich nur im Kreis.. *lol* sprichwörtlich *g*

Auch find ich es schwierig, bzw. anscheinen unmöglich rauszufinden, wofür der Schwindel stehen soll. Habe mir schon den Kopf deswegen zerbrochen und kreise weiterhin... und selbst wenn ich meine bzw. mein Therapeut an einer Sache könnte man ansetzen, dann weiss ich nicht was ich mit der Erkenntnis zu tun habe. Was macht man dann damit, wenn man z.B. gesagt bekommt, dass man nicht erwachsen werden will ???

EFsthaer6x7


Ich hatte das Glück, keine Krankheitsangst zu haben. Also ich habe nie an einen Gehirntumor oder so gedacht. Kernspin war negativ, also kein Tumor. Daher habe ich mich nicht auf Beschwerden im allgemeinen konzentiert, sondern habe mich konkret um den Schwindel gekümmert.

Wann tritt er auf, wie empfinde ich die Situation, wann ebbte der Schwindel, die Angst ab. Ich habe mich gezwungen, den Schwindel nicht nur körperlich zu sehen, sondern ihn mit mir selbst in Verbindung zu bringen. Bei der Auswertung kann die ein guter Therapeut z.B. helfen. Beispiel: Ich hatte immer Schwindelattacken bei einer bestimmten Person. So ätzend fand ich die nicht, stand mir auch nicht sonderlich nahe und sie war mir wohlgesonnen. Bei genauem Hinsehen fand ich diejenige und vor allem ihren Lebensstil total schrecklich. Die konkrete Angst war die, dass ich befürchtet habe, genauso zu enden wie die. Und dann habe ich mir selber Streß gemacht, nach dem Motto: Wenn ich mein Leben jetzt nicht total umkrempel, ende ich so wie die. Angst und Untätigkeit und noch mehr Angst und noch mehr Schwindel sind dann die Spirale. Da heisst es dann den Kreis zu durchbrechen.

Ehrlich zu sich selber zu sein, ist glaub ich das Schlimmste überhaupt.

Und wenn Du den Ansatzpunkt hast, Angst vor dem Erwachsenwerden zu haben, ist das doch schon mal eine gute Richtung. Was heisst für Dich erwachsen? Mit Bierwampe und vorgewärmten Pantoffeln, einer nervigen Frau und quengelnden Kindern jeden Samstag Abend langweilig vor der Glotze vor dich hin zu sterben? Oder hast Du schon Anzeichen erkannt, genau zu dem Spießer zu werden, den du eigentlich so verachtest?

Die Entscheidung, etwas zu tun, dass das nicht so wird, liegt alleine bei dir. Und glaub mir, ich weiss, wie schwer das ist. Aber man muss es probieren. Erwachsen oder älter wird man von alleine. Aber die Regeln kann ich selber machen.

Entscheidungen fallen dein ganzes Leben lang. Entweder du triffst sie selbst oder das Leben, die Zeit entscheidet für dich. Ist halt die Frage, was besser ist.

UMweWoltlschlaexger


Hallo himmelsengel,

das mit dem Schwindel kommt mir bekannt vor.

Habe ich auch Jahre lang gehabt.

Ich habe das dann durch Zufall mit Dogmatil ( Sulpird ) in den

Griff bekommen, das Zeug hilft wunderbar gegen Schwindel egal wo der her kommt.

Tschau und gute Besserung

Uwe,,,,,,,,,,,,,

e9vchen x57


Uwe

Medikamente wirken bei jeden Menschen anders, wenn dir das Dogmalit super hilt ist das wunderbar für dich.

Nur ich weiss aus Erfahrung das jeder anders

auf Medis reagiert.

Habe schon einiges genommen das anderen geholfen hat

und bei mir keine Wirkung gezeigt hat.

Ist nicht so einfach das richtige für sich zu finden.

Trotzdem nett das du geschrieben hast

Evchen

GBixnta


Schwindel, Benommenheit usw.

Hallo,

ich bin 36 Jahre alt und neu in diesem Forum und lese daß viele die gleichen oder ähnlichen Beschwerden haben wie ich.

Leide seit 1 1/2 Jahren an Kopfdruck,Schwindel,Benommenheit,Übelkeit und kaum beschreibbares

Unwohlgefühl. Ich würde es vergleichen wie eine Gehirnerschütterung.

Habe dieses Gefühl mal stärker mal schwächer aber eigentlich ständig.

Es ist schwer auszuhalten und es macht mich ziemlich fertig.Fast jeder Tag ist eine Qual!

Es wurde eigentlich alles durchgecheckt und nur an der HWS eine Bandscheibenabnutzung festgestellt. Keiner kann mir sicher sagen, ob die Beschwerden daher kommen.

Allerdings hatte ich in den letzten Jahren viel Streß.

Bin hin und hergerissen, ich weiß nicht ist es die HWS oder doch psychisch?

Habt ihr eine eindeutige Diagnose erhalten?

Gruß Ginta

L6u>p8o0x49


Habt ihr eine eindeutige Diagnose erhalten?

Ja, "phobischer Schwankschwindel", "psychogener Schwindel", "Angsstörung" oder wie man es auch immer nennen will.

Bin hin und hergerissen, ich weiß nicht ist es die HWS oder doch psychisch?

Bei dauerhaftem Schwankschwindel ist ein Zusammenhang mit der HWS äusserst zweifelhaft. Ich war in 2 Uni-Schwindelambulanzen und die haben das kategorisch ausgeschlossen. "Abnutzungen" in der HWS hat in unseren Breitengraden fast jeder und einen Zusammenhang spürt man als Betroffener oft, weil man bei Schwindelproblemen auch gerne mit chronischen Verspannungen im HWS Bereich reagiert.

Wenn es für Dich psychische Ansatzpunkte gibt, würde ich versuchen, da anzusetzen und mir profesionell helfen zu lassen.

Ist nicht einfach, geht auch nicht schnell, aber es geht.

Hier noch ein "Spezialfaden":

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/34529/1/]]

Viele Grüsse

Lupo

kzraut/ix73


Aloha zusammen

Hallo erstmal ;-D,

schön zu sehen das ich nicht alleine bin.

Seit 2004 leide ich an Schwindel. Erst immer Schubweise so alles halbe Jahr mal für 1-2 Wochen.

Seit Oktober'06 nun, hab ich eben auch den wie oben bereits erwähnten Dauerschwindel, der mal stärker, mal schwächer auftritt. Auch die Benommenheit die Übelkeit und die daraus resultierende Angst kenn ich nun schon.

Nach X Artzbesuchen und Diagnosen von Morbus Meni'er (oder so ??? ) über Bandscheibenvorfall in der HWS bis hin zu Migräneanfällen, lass ich nun die Arztbesuche. Geh nur noch hin wenn's so schlimm ist das ich nimmer Arbeiten kann und nen Schein brauche ;-).

Bin seit n paar Wochen in Physiotherapeutischer Betreuung wegen einem enorm verspannten Rücken und gehe 3-4 mal die Woche ins Fitness und in die Sauna. Mit der Sauna kann ich den Schwindel provozieren, was ich je nach Gemütszustand gern mal mache :-p nur um die Sau zu Ärgern.

Als Psycho WILL ich mich nicht abstempeln lassen !!! und Psychopharmaka schluck ich schon 2 mal nicht.

Gibt es irgend jemanden hier der wirklich schon so nen Schwindel besiegt hat ?.

Grüße Heiko aus Engen .....

MNatlze_HxH_


hallo zusammen!

nach jahren wollt ich auch nochmal etwas schreiben.

Kurz nach meinem letztem Beitrag hier bin ich leider umgekippt, und war wochenlang im bett, dann monate in behandlung....bis es sich einigermaßen erholte.

Fazit nach der ganzen Zeit:

seit 2jahren ungefähr läuft es besser...

keine A´hnung warum, ich beiß mich aber auch da durch.

Ich hab mir vorgenommen mir durch den scheiß nicht weiter meine Jungen jahre versauen zu lassen.

ich bin gegen an gegangen, immer wieder raus gegangen, fahre inzwischen sogar wieder motorrad!

ich denk mir, wozu soll ich angst haben, wenn es wieder passiert dann passiert es eben, und dann ist es scnheiß egal ob ich zu hause umkipp oder irgendwo anders.

ich achte nur immer darauf das ich n handy dabei hab und weiß wo ich bin fals ich mal nen krankenwagen rufen muß.

Falls ich also wieder umkippen sollte,dann gehts mir wieder ein paar wochen verdammt dreckig, aber es hat mir dann eben nur ein paar wochen versaut, und nicht mein Leben!

und sobald ich dann wieder einigermaßen fit bin geh ich wieder raus und mach weiter!

und genau diese einstellung ist das einzige was mir hilft, und wodurch es mir merkwürdigerweise besser geht.

ich geb die hoffnung nicht auf irgendwann ein normales leben ohne den scheiß zu führen.

allen da draußen den es änlich geht, kämpft!

ihr seit nicht allein, und es gibt doch noch menschen die wissen wie scheiße es euch geht und euch verstehen!

ich wünsch euch alles gute, euer mathias

mdo^namexd


Hallo Ihr lieben,

habe die gleichen Probleme wie ihr.

Will jetzt mal eine Schwindelambulanz besuchen.

Geht alles ambulant.

Habt ihr davon schon mal gehört?

Lg Mona

wMolxke0.8


Hallo!

Nachdem ich mich hier durchgelesen habe und diesen beitrag lese, will ich auch mal etwas zu diesem thema schreiben. In der hoffnung es hilft euch.

Ich habe in meinem bekanntenkreis einen ähnlichen fall. Genau die symthome die hier beschrieben werden. Die betreffende Person hatte viele arztbesuche und untersuchungen hinter sich. Ohne dass sich etwas besserte.

Irgendwann war der richtige arzt aufgesucht, dieser hatte eine vermutung und ging dieser nach! 100% volltreffer es war die SCHILDDRÜSE!

Nun hat er keine schildrüse mehr, aber die beschwerden sind weg.

Ich hatte es nicht für möglich gehalten, dass die schilddrüse soviel anrichten kann. Aber der betroffene sagte selbst er hätte es nicht mehr lange ausgehalten, da er ja auch spürte teilweise als symulant abgestempelt zu werden.

Vielleicht hilft euch dieser hinweis.

gruss

wolke08

M[atz1e_qHH_


@ monamed

ich hab die Erfahrung gemacht, das die in einer Schwindelambulanz auch nur genau das machen, was jeder gute HNO Arzt auch macht.

Gleichgewichtstest...

mir konnten sie also leider nicht helfen.

:-(

m;onamxed


Hallo Matze,

danke für deine Antwort. :-)

Das verstehe ich aber nicht, dass die nicht noch andere Tests machen.

Mir geht es heute wieder garnicht gut.

Schwindel, Benommenheit und ich sehe alles so unwirklich vor mir.

Als hätte ich ein Problem mit den Augen.

Und das ganze schon seit 09/ 08. :|N

Wie lang habt ihr das alles schon ??? ??? ???

Ich verstehe nicht das der Mist nicht weggeht. :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH