» »

Grenzen respektieren

pHeaceBfulxl


kokainabhängige freund der nachbarin (meinte natürlich noch eine weitere nachbarin :-/ )

Iwsabxell


MK:

Ich finde es gut, wie klar du so eine Situation schilderst. Also dass du auch die "kalten Augen" und die gewisse Bedrohlichkeit erwähnst ud zugibst und nicht (wie in solchen Situationen meist üblich) alles in plakativer Unbedeindrucktheit wegwischst. Sehr ehrlich.

Es ist ja eine gewisse Bedrohung vorhanden - grade weil ich weiß, dass ich an ihn nicht rankomme menschlich gesehen.

Frage: Spinnen wir den Fall mal weiter und er würde dich bei Ämtern anschwärzen, wie könnte man da vorgehen und wie könnte sich der fortgang der Dinge gestalten?

Ok, passieren kann mir dann gar nichts.

SOLLTE es so weit kommen (obwohl ich ihn so einschätze in der Form: Hunde die bellen beißen nicht, der will doch nur eine Machtausübung haben, letztlich keine Konsequenzen ;-D ), dann ziehe ich das Jugendamt eben auf meine Seite. Ich habe ja nichts zu befürchten ;-).

Was ich an deinem Post so interessant finde, Isabell, ist, dass du einen Menschen beschreibst, an den du menschlich nicht rankommst und der dich menschlich nicht an sich herankommt. Die "Verständnisebene" spielt also keine Rolle. Es geht also - dramatisch formuliert - "hart auf hart".

Das fand ich ja selbst bei mir interessant: Zu erkennen, dass ich da einfach nichts machen kann, da er ja gar nicht an mich als Person geht sondern nur eine Funktion aus seiner eigenen Persönlichkeit raus "erfüllt".

Zum ALLERERSTEN Mal ist mir dies bei einem Konflikt bewußt geworden......

Daher kann ich meine Frage auch anders formulieren: Wie behauptet man (in diesem konkreten Fall) seine Autorität gegenüber einem Menschen, den man nicht erreicht? Und daraus folgend: Wie wendet man Bedrohlichkeiten ab? Ohne dass es in einen Nervenkrieg mündet?

Wichtige Frage. Denn ich will mich ja nicht auf das einlassen was er mir gegenüber bringt. Weil es ja eigentlich gar nicht um mich geht, sondern um ein Problem welches er in seiner Person hat. Also was tue ich? Ich sichere mich ab indem ich in die Offensive gehe - sprich, auf das Jugendamt zugehe wenn er was tun sollte - siehe oben.

Peace:

Langsam, langsam!

Er stand ja nicht "wild schreiend" oder aggressiv vor mir, sondern hat mir subtil und auch offensichtlich in einem "ruhigen" Gespräch damit gedroht. Er wollte schlicht seine Macht vor mir ausüben - kann er gerne tun, wenn es ihm was gibt. Nur werde ich mich eben dahingehend wehren, indem ich offene Türen einrenne: Extrem nett sein die nächste Zeit wenn ich ihn sehe und das Jugendamt, sollte es denn kommen (*prust*.....die haben doch wesentlich besseres zu tun!!!!) mit offenen Armen aufnehmen......DAS ist meine Waffe - effektiver als jeder Stress ;-).

Liebe Grüße

MIaVs chiqne4nkanonxe


Nee, peace, genau so würde ich das überhaupt nicht machen. Das kommt ja einer Annahme der Kriegserlärung gleich. Damit werden Geschütze aufgefahren. Das ist wie eine Zustimmung zu der abartigen Rechnung "Einer von uns beißt ins Gras".

Das würde für einen aggressiven Menschen bedeuten:

"Aha, sie weiß sich nicht zu helfen, sie geht aufs Ganze. Na da will ich mal..."

Gleich Obrigkeiten ins Spiel zu bringen transportiert die Botschaft

"Ich kann mir nicht helfen, ich brauche Hilfe von anderen". Das symbolisiert Schwäche und Angriffsfläche.

Und ob die Grünen dann was unternehmen, halte ich für fast ausgeschlossen. "So lange er nichts macht, können wir nichts unternehmen ... bla bla" Die Grünen tauchen also als "Reizfaktor" auf, der Freak merkt, dass schwere Geschütze aufgefahren werden, aber die Bütteln unternehmen nichts. Ein Enttäuschungserlebnis und das Gefühl mit der - nun angeheizten - Situation allein zu sein wäre dei Folge. Wenn die Sache so einfach wäre:

Polizei rufen, beim Chef verpetzen ... da hätte ich diese Frage "Schto djelatj" oder zu deutsch "Was tun" gar nichtg gestellt. Außerdem geht mir der Gedanke, dass der Typ seinen Job verlieren könnte, nur weil er bissl shit labert, deutlich zu weit. Man muss ihn icht gleich ins Verderben stürzen. ;-D

Ich fände eine Taktik der Gelassenheit viel besser. Isa hat so was ja angedeutet. Ich habe ihren letzten Post noch nicht gelesen, bin aber gespoannt, was sie sagt. Lese ich jetzt gleich.

Aber peace, bei Drogenfreaks hast du natürlich vollkommen Recht. Da helfen nur harte Bandagen. Und da unternimmt die Polizei auch was. "Gefahr im Verzug" und so weiter. Das ist ne Handhabe. Und wenn solche Leute schon mal straffällig waren, gehts ratz fatz.

Also ich lese jetzt mal Isas Posting. Bin gespannt.

p eaceJfulxl


mk --muss nachhe noch genau lesen.. aber in deutschland scheint die polizei ja nicht sehr effizient zu sein ;-D .. spass bei seite muss noch lesen :-D

MQaschGinen4kanxone


@ Isabell

Ist echt spannend was du schreibst:

Das fand ich ja selbst bei mir interessant: Zu erkennen, dass ich da einfach nichts machen kann, da er ja gar nicht an mich als Person geht sondern nur eine Funktion aus seiner eigenen Persönlichkeit raus "erfüllt".

Zum ALLERERSTEN Mal ist mir dies bei einem Konflikt bewußt geworden...

Meinst du frei nach Al Bundy:

"Ich habe eins begriffen, wann immer mich einer anschreit, meint er nicht mich!"? ;-D

Meinst du das so in der Art? Dass er nur eine Zielscheibe sucht, um seine junge Autorität auszuprobieren?

Interessant ist auch, dass du schreibst "zum ALLERERSTEN Mal...bei einem Konflikt..." Klingt wie "Jetzt hab ich gerafft, wie's funktioniert.

.

ich will mich ja nicht auf das einlassen was er mir gegenüber bringt.

Genau so! Das habe ich gemeint. Sich nicht von primitiven Menschen auf deren Spielwiese zerren lassen. Ich sehe, wir verstehen uns. ;-) Eben das wollte ich in meinem vorigen Post ausdrücken. "Nicht auf einen Krieg einlassen." Denn auf dieser Basis ist ein Mann in der Regel der Härtere und von Natur aus der Konsequentere. Frauen haben viel zu viel Empathie, um anderen wirklich Leid zuzufügen. Nicht umsonst gibt es keine weiblichen Amokläufer. Die Gehirne von Männern (und das ist - obwohl es übertrieben klingt - tatsächlich wissenschaftlich erwiesen) funktionieren in Stressituationen ähnlich wie die Stammhirne von Krokodilen. Diese "Entweder-oder-Verhalten" hat seinen Ursprung im evolutionären Überlebenskampf. Deshalb sind Männer in Extremsituationen viel schneller gewaltbereit als Frauen. "Gewalt" muss dabei keine physische sein. Schon mancher Nachbarschaftsstreit endete mit vergifteten Katzen und solchem Mist.

Also: Nicht ins angebotene Karussell einsteigen. Dann schaukelt sich auch nichts hoch.

.

Weil es ja eigentlich gar nicht um mich geht, sondern um ein Problem welches er in seiner Person hat.

Gaaanz genau!

Ich sichere mich ab indem ich in die Offensive gehe - sprich, auf das Jugendamt zugehe wenn er was tun sollte

Guter Vorschlag. Taktisch gescheit. Da gehe ich mit.

"Den Wind aus den Segeln nehmen" statt Öl ins Feuer zu gießen. Im Jiu Jitsu bringt der Verteidiger den Angreifer mit der Energie dessen eigenen Faustschlages zu Fall. ;-)

Ein etwas schwieriger Genitiv, was? Also etwas mit etwas trivialerer Grammatik: Angreifer schlägt zu und purzelt durch zu Boden, weil der Verteidiger an dessen Faust sogar noch zieht. Coole Sache das!

I0saibel-l


MK

Meinst du frei nach Al Bundy:

"Ich habe eins begriffen, wann immer mich einer anschreit, meint er nicht mich!"?

Meinst du das so in der Art? Dass er nur eine Zielscheibe sucht, um seine junge Autorität auszuprobieren?

So ungefähr.

Interessant ist auch, dass du schreibst "zum ALLERERSTEN Mal... bei einem Konflikt..." Klingt wie "Jetzt hab ich gerafft, wie's funktioniert.

Jepp, gerafft, dass es nichts bringt so Jemanden überzeugen zu wollen - der will gar nicht überzeugt werden, der will nur austeilen. Ich habe gemerkt, dass der mich gar nicht wahrnimmt. Einen kurzen Moment hat er das getan - doch nur um sich was Neues zu überlegen wie er mich wieder kriegt - da habe ich es dann gelassen, war mir zu müßig.. :-). Früher habe ich gegen diese "Windmühlen" gekämpft - mache ich nicht mehr.

.

Genau so! Das habe ich gemeint. Sich nicht von primitiven Menschen auf deren Spielwiese zerren lassen. Ich sehe, wir verstehen uns. Eben das wollte ich in meinem vorigen Post ausdrücken. "Nicht auf einen Krieg einlassen."

Ja.

Denn auf dieser Basis ist ein Mann in der Regel der Härtere und von Natur aus der Konsequentere. Frauen haben viel zu viel Empathie, um anderen wirklich Leid zuzufügen. Nicht umsonst gibt es keine weiblichen Amokläufer. Die Gehirne von Männern (und das ist - obwohl es übertrieben klingt - tatsächlich wissenschaftlich erwiesen) funktionieren in Stressituationen ähnlich wie die Stammhirne von Krokodilen. Diese "Entweder-oder-Verhalten" hat seinen Ursprung im evolutionären Überlebenskampf. Deshalb sind Männer in Extremsituationen viel schneller gewaltbereit als Frauen. "Gewalt" muss dabei keine physische sein. Schon mancher Nachbarschaftsstreit endete mit vergifteten Katzen und solchem Mist.

Da ist was dran.

Obwohl ich das Verhalten von meinem Nachbarn absolut nicht als "typisch männlich" einstufe - ich kenne auch genug Frauen die so drauf sind.

Also: Nicht ins angebotene Karussell einsteigen. Dann schaukelt sich auch nichts hoch

Sowieso nicht..

.

"Den Wind aus den Segeln nehmen" statt Öl ins Feuer zu gießen. Im Jiu Jitsu bringt der Verteidiger den Angreifer mit der Energie dessen eigenen Faustschlages zu Fall.

Ein etwas schwieriger Genitiv, was? Also etwas mit etwas trivialerer Grammatik: Angreifer schlägt zu und purzelt durch zu Boden, weil der Verteidiger an dessen Faust sogar noch zieht. Coole Sache das!

Eben.

Falls der das echt durchzieht und das JA sich melden sollte bei mir und die dann "auf einen Kaffee" vorbeikommen, dann gehe ich runter und lade ihn ein doch ein Käffchen mitzutrinken, ich hätte grade so netten Besuch.......*grins* ;-D.

LG

l%unacy Elunaxcy


Prima, Isabell :-)

@all

mit Leuten kann man sowieso nur dann reden/sie überzeugen/etc. wenn die sich auf die gleiche Ebene begeben. Und wenn sie das nicht tun (jaja, ich kenn das auch) dann bleib ich mal schön auf meiner Ebene nach Möglichkeit. Wie die Ente, die die Wassertropfen an sich abperlen lässt (sieht übrigens sehr hübsch aus).

Na ja, darüber sind wir uns ja ohnehin einig.

Grüße :-)

Kjlei?o


Isabell *:)

Ich ließ ihn also labern... der redete 20 Minuten ohne Unterbrechung. Und immer mehr kam in mir das Gefühl hoch, dass ich mich fühle wie ein kleines Kind, dass gerügt wird und überhaupt nicht wahrgenommen wird als Person. Sondern dass da eine Machtausübung stattfand. Dieser Kerl braucht das einfach.

Wieso hast Du Dich zum Kind gemacht?

Und darauf stellte ich mich dann um.

Ich grinste ihn an und fragte ruhig, ob ich jetzt auch mal was sagen dürfte. Durfte ich. Aber es war egal was ich sagte. Der hat mich gar nicht wahrgenommen.

Was hast Du ihm denn gesagt?

Ich erzähle das, weil ich heute Morgen so gemerkt habe, dass ich vor kurzer Zeit noch versucht hätte gegen diese "Windmühlen" zu kämpfen. Doch heute sehe ich, dass es die Mühe nicht wert ist. Wenn ein Mensch mir gegenüber steht, der mich als Person nicht wahrnimmt - was will ich mit dem denn noch großartig reden?? Was soll ich dem erzählen?

Welchen Grund hast Du, Dich auf einen Kampf einzulassen oder Dich zu rechtfertigen?

Wieso soll ich mich da einbringen??

Hast Du Dich nicht damit eingebracht, indem Du ihn angehört hast?

Ich für mich weiß eine Art wie ich mich gegen diese Unverschämtheiten wehren kann - ohne großen Aufstand.

Ich habe ihn mit einem netten Lächeln verabschiedet und "Besserung gelobt" (für was auch immer) - aber ohne mich dabei dumm zu fühlen. Wenn die Leute was finden wollen, dann finden sie etwas. Ist nicht mein Problem.

Wenn es nicht Dein Problem ist, warum hast Du Dich nicht früher abgegrenzt?

Ich weiß heute, dass man gegen solche Menschen nicht ankommt. Sie sehen einen selbst nicht, sondern nur ihre eigenen Interventionen. Da bringt es überhaupt nichts was zu sagen.

Hast Du Dich damit nicht genaus auf die Interpretationsebene eingelassen?

Es ist ja eine gewisse Bedrohung vorhanden - grade weil ich weiß, dass ich an ihn nicht rankomme menschlich gesehen.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann hast Du es nicht probiert. :-/

Jepp, gerafft, dass es nichts bringt so Jemanden überzeugen zu wollen - der will gar nicht überzeugt werden, der will nur austeilen. Ich habe gemerkt, dass der mich gar nicht wahrnimmt. Einen kurzen Moment hat er das getan - doch nur um sich was Neues zu überlegen wie er mich wieder kriegt - da habe ich es dann gelassen, war mir zu müßig.. . Früher habe ich gegen diese "Windmühlen" gekämpft - mache ich nicht mehr.

Wieso solltest Du ihn überzeugen wollen?

Icsabexll


Kleio

Wieso hast Du Dich zum Kind gemacht?

Ich habe mich dazu nicht gemacht, sondern ich habe gefühlt, dass ich dazu gemacht werden sollte.

Und darauf stellte ich mich dann um.

Ich grinste ihn an und fragte ruhig, ob ich jetzt auch mal was sagen dürfte. Durfte ich. Aber es war egal was ich sagte. Der hat mich gar nicht wahrgenommen.

Was hast Du ihm denn gesagt?

Ich habe ihn gefragt "Darf ich jetzt auch mal was sagen?" und dann war er tatsächlich ruhig. Ich sagte sinngemäß, dass es schlicht nicht stimmt was er da sagt. Dass er doch wenn irgendetwas ist auch einfach mal hätte anklingeln können als jetzt mit Drohungen anzukommen die jeglicher Grundlage entbeheren. Und darauf ist er gar nicht eingegangen, sondern hat weiter schwadroniert.

Es war klar zu spüren: Er hatte sich das, was er sagen will vorher genau zurechtgelegt, sozusagen "auswendiggelernt" und konnte es nicht zulassen davon abgebracht zu werden.

Welchen Grund hast Du, Dich auf einen Kampf einzulassen oder Dich zu rechtfertigen?

Gar keinen und deshalb habe ich es dann ja auch gelassen.

Hast Du Dich nicht damit eingebracht, indem Du ihn angehört hast?

Stimmt.

Aber auch wenn ich bei dieser Auseinandersetzung eine "Erleuchtung" hatte, heißt das ja noch lange nicht, dass ich diese sofort perfekt händeln kann... ;-)

Wenn es nicht Dein Problem ist, warum hast Du Dich nicht früher abgegrenzt?

Siehe oben. Sagen wir mal so: Bei meiner "Erleuchtung" war ich so überrascht, dass ich mir das Ganze quasie 'von oben' angeschaut habe......mit einem großen Blick auf mich selbst, was in mir vorgeht in diesem Moment.

Ich weiß heute, dass man gegen solche Menschen nicht ankommt. Sie sehen einen selbst nicht, sondern nur ihre eigenen Interventionen. Da bringt es überhaupt nichts was zu sagen.

Hast Du Dich damit nicht genaus auf die Interpretationsebene eingelassen?

Wie meinst Du das?

Es ist ja eine gewisse Bedrohung vorhanden - grade weil ich weiß, dass ich an ihn nicht rankomme menschlich gesehen.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann hast Du es nicht probiert.

Eben doch.

Steht ja oben.

Wieso solltest Du ihn überzeugen wollen?

*grins*.......wieso habe ich diese Frage jetzt wohl erwartet? Mir ist beim nochmaligen durchlesen der Ausdruck "überzeugen wollen" nämlich auch deutlich aufgestossen und ich habe mich selbst gefragt, warum ich ihn verwendet habe.

Ich wollte normal mit ihm reden. Meinen Standpunkt darstellen zu können, wie ich das sehe, was hier in diesem Haus seit über einem Jahr vorgeht. Und das hat ihn überhaupt nicht interessiert, er ist nicht drauf eingegangen. Muss ihn ja auch nicht interessieren magst Du jetzt sagen. Er hat seinen Standpunkt vorgebracht und mehr wollte er nicht. Sorum kann man es natürlich auch sehen und müßte man respektieren. Gestehe ich auch Jedem zu. Doch Kleio, wenn dieser Jemand MICH aber dabei nicht respektiert, (meine) Grenzen klar überschreitet (indem er mich auf unterster Schine bedroht) - dann muß ich mir überlegen was ich tue, wie ich reagiere. Klar ist: Er hat mich als Person nicht wahrgenommen.

Ich habe jetzt vor noch ein Mal auf die beiden Parteien zuzugehen und ihnen ein vernünftiges Gespräch anzubieten - mehr kann ich nicht tun.

LG

M]aschisnenBkanone


Hähää. ;-D

Schöner Dialog.

B9as4sanxio


Isabell

Ich ließ ihn also labern... der redete 20 Minuten ohne Unterbrechung.

Das ist gut :)^ Ein frueherer Chef von mir hat das in Konfliktsituationen und aufgebrachten Gespraechspartnern immer am Telefon gemacht... sehr lange nichts gesagt, und das Gegenueber sein Pulver verschiessen lassen, bis es ausser Atem war. In dieser Zeit hat er mehrere schwache Punkte gefunden. Wenn er dann endlich - leise - was gesagt hat, war das ungefaehr so: "Sind sie wirklich sicher, dass...." Und dann ist das Gegenueber buchstaeblich umgefallen.

Liebe Gruesse von Kestra und mir aus dem Urlaub *:)

IJsabexll


GAAAAAAAANZ

viele liebe Grüße zurück!!!!

Ich hoffe Ihr faulenzt ordentlich in der Sonne rum!!!

*:)

Saerayfine


so

nun hab ich doch auch glatt ein aktuelles Beispiel

Kurze Vorgeschichte, ich lebe getrennt und versteh mich aber mit meinem mann noch gut, außer manchmal, nämlich grade ;-).

Unsere Tochter ist aller 14 Tage von Freitag nachmittag bis montag früh (also fr holt er sie aus dem Kiga, mo bringt er sie wieder hin) bei ihm.

Gerade hab ich eine SMS von ihm bekommen, daß sie nach Hause möchte und er sie dann gleich vorbeibringt. Mal vorweggenommen, ich freu mich, wenn mein kind wieder zu mir möchte, aber es geht mir um folgendes:

Die Wochenenden, wo mein Kind nicht da ist, die verplan ich mir schon mal. Nicht immer, aber oft. So auch meinen heutigen Sonntag abend. Nun bin ich gewungen meine pläne über den Haufen zu schmeissen. Das, was mich an der ganzen sache so ärgert, daß er mich vorher nicht anruft, ob das überhaupt in meinen Sonntagsplan passt, sondern das er voraussetzt, das ich da bin.

Dazu kommt, das wir das Thema schon paar mal hatten, als er unsere Tochter anrufen lassen hat, das sie jetzt nach hause kommt oder eben einfach angerufen hat, daß sie Sonntag abend kommen.

Ich hab ihm damals schon gesagt, daß ich einfach nur will, daß er das vorher mit mir abspricht. Wenn ich jetzt nein sagen würde, käme mir das vor meinem kind schäbig vor. (wobei ich ich hier auch nicht weiß, ob das richtig ist, weil ich ja auch noch mein leben habe, aber ich will sie nicht vor den kopf stossen, sie ist ja auch erst 5).

Nun hab ich mich in 3 SMS ausgelassen und ihm das wieder gesagt, das mir die art und weise gegen den strich geht. Schreibt er zurück, daß er mir dann was dazu erklären muss. Bin ich ja gespannt, aber an meiner meinung wird sich nichts ändern.

Das ätzende an der Sache ist, das wir das eben schon mal hatten und es immer wieder vorkommt. und ich mich immer wieder drüber aufrege.

Seh ich das zu eng ???

Wütend die

S|ervafine


also

die erklärung, die ich bekommen habe, hatte ich erwartet ...

unsere tochter wollte gestern abend schon nach hause, aber da hätte er ja eh nicht anrufen brauchen, weil ich samstags nie dabin, wenn er unser kind hat.

auf meinen hinweis, das er dann doch heute früh hätte schon anfragen können, oder mir einen hinweis hätte geben können, damit ich umplanen kann, hab ich die antwort bekommen, das unsere tochter sich heute abend erst entscheiden wöllte. %-|

und sie hätte gesagt, das sie erst nach dem reiten anrufe wöllte, und er hätte doch "sogar" schon davor gesimst, damit ich bescheid weíß. (das war um 17.30 Uhr)

er versteht mich einfach nicht. ich hab ihn wieder darauf hingewiesen, das es mir lediglich darum geht, das er einfach so schreibt, das sie kommen und nicht vorher fragt, ob ich überhaupt da bin.

antwort: "ja, dann hab ich mich falsch ausgedrückt" - aber in dem mir bekannten tonfall ... na, hab ich wieder deine sensible seite nicht berücksichtigt, ich sag jetzt mal du hast recht und hab dann meine ruhe :-(

und dann kam noch ... "du hättest ja sagen können, wenn du nicht kannst. "

das geht doch aber nicht, wenn das kind schon weiß, daß er geplant hat, sie zu bringen. was bin ich denn dann für eine mutter für sie, wenn ich nein sage?

versteht ihr, was ich meine ???

Mxasc%hin_eSnkanhocne


Ja.

Sprich mit deiner Tochter. Sie ist alt genug. Sie hat Freunde und versteht sicher, dass ihre Mutti auf sie aufpassen muss und deshalb, wenn sie nicht da ist, sich ebenfalls mal mit eigenen Freunden treffen will. Ich denke, du kannst ihr ruhig sagen, dass du dich an diesen Wochenenden mit erwachsenen Freunden triffst.

Mit deinem Ex würde ich unter vier Augen reden. Und zwar nicht aufgeregt, sondern erklärend. Dass er bitte respektieren soll, dass du dieses 14tägige WE für dich in Ansprich nehmen willst.

Triff eine klare Abmachung mit ihm, aus der er sich nicht herauswinden kann, es sei denn -> Kind wird krank oder ähnliches.

Lass ihn diesem Deal verbal zustimmen! Er muss sagen "Ok, so machen wirs". Dann steht er auch moralisch in der Pflicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH