» »

Grenzen respektieren

RredSIonxya


@ Serafine

Und wenn das in bestimmten Situationen aber nicht geht?

K4leixo


RedSonya

Und wenn das in bestimmten Situationen aber nicht geht?

Warum z. B.?

R-edRSon7ya


@ Kleio

Man ist ja manchmal in Situationen, aus denen man für den Moment nicht heraus kann. Wie Du ja weißt, hab ich so meine Schwierigkeiten mit der Abgrenzung von den eigenen Eltern bzw. meiner Mutter wie auch von meinem Partner. Es gibt manchmal so Situationen, in denen wir alle zusammenkommen und der meine Mutter dann sehr viele Dinge an mir kritisiert und fragt warum ich dies und das denn so und nicht anders mache, weil "man" dies und das ja so nicht tue. Die Aussage, daß ich nicht "man" sei reicht dann nicht, es wird weiter gebohrt. Z. B. Über's WE waren alle bei mir und meine Mutter fragte "Warum gehst Du den morgens auf den Stepper und nicht nach der Arbeit?" Ich "Weil ich lieber morgens gehe". Sie" Aber das stört doch bestimmt Deinen Freund, nicht wahr XXX?" Er "Ja, aber wenn sie wenigstens die Musik dabei nicht immer so laut machen würde, daß sich die Nachbarn beschweren" Mutter "Ja XXX, das tut man aber wirklich nicht, sowas solltest Du doch inzwischen wissen" In dieser Situation wäre es höchste Zeit gewesen, mal eine Grenze zu setzen (nur ein Beispiel für viele Situationen). Aber ich hab einfach nichts mehr gesagt. Mir fällt dann nichts mehr ein. Weggehen geht ja schlecht, wenn man die Leute zu sich eingeladen hat (was glücklicherweise nur sehr selten vorkommt). Aber in mir entsteht in solchen Momenten eine unglaubliche Wut...jedoch weiß ich nicht, wie man sachlich Grenzen setzt, und dabei auch für voll genommen wird...

Kzljexio


RedSonya

Wie wäre es, einfach diese Wut einmal herauszulassen?

R2ePdmSonxya


@ Kleio

Vor allen Anwesenden?

S\e0rafinxe


@ Redsonya

Ich bin langsam dabei, meine Grenzen meiner Mutter gegenüber zu setzen. Sie tut sich sehr schwer damit, das zu akzeptieren, weil sie es halt nicht von mir gewohnt ist. Heute hab ihr wieder mal gesagt, daß ich keine 10 Jahre mehr alt bin. Ein kurzes Aufborschteln, dann wars wieder gut. Ich weiß, daß sie es genau mit ähnlichen Bemerkungen, wie Deine Mutter zu Dir, wieder machen wird. Und da bin ich jetzt konsequent und lass mir nicht in die Suppe spucken. Das es nichts damit zu tun hat, das ich sie nicht liebe, hat sie wohl inzwischen gemerkt.

Allein dauernd anzulehnen, wenn sie mir wieder was zu essen gemacht hab, obwohl ich ihr schon 100 mal gesagt habe, das ich das nicht will, kostest Kraft. Es jedesmal wieder zu schaffen, macht aber auch Mut.

RSedSofnyxa


@ Serafine

Bei mir ist es nur leider sehr oft so, daß mir die Worte ausgehen, daß ich sprachlos werde und einfach nicht mehr weiß, was ich erwidern soll wenn ständig gesagt wird "Warum machst Du das so und so und nicht anders?" "Ich würde das ja lieber so und so machen" "Man tut sowas aber nicht so und so". Am Ende wirke ich immer wie das trotzige kleine Kind, daß sich einfach nicht belehren lassen will...

S=eragfinxe


@ redsonya

ich hatte immer vor wut keine worte und hab mich wie ein kleines kind gefühl ... jetzt geb ich meiner wut raum und sage klipp und klar, was ich denke - die anfängliche angst, ich könnte dann nicht akzeptiert werden, ist in das gegenteil umgeschlagen ... ich werd zwar noch nicht so ernst genommen, wie ich das gern hätte, bin aber auf dem besten weg dahin ....

K1estxra


RedSonya

daß ich sprachlos werde und einfach nicht mehr weiß, was ich erwidern soll

Ich hab festgestellt, dass ich mich gar nicht erst in Erkärungsnöte und rechtfertigungen begeben darf. Da hat man automatsich schon verloren, weil man den andren Gelegenheit zum Diskutieren gibt. Am besten sind kurze, knappe Sätze und die dann immer wiederholt ("Schallplatte mit Sprung" nennet man das) Wie wärs mit der Antwort: "Weil ich das SO machen will" oder "Weil mir das SO gefällt" usw

STeDrafinxe


kestra

Am besten sind kurze, knappe Sätze und die dann immer wiederholt ("Schallplatte mit Sprung" nennet man das)

genauso meinte ich das mit der konsequenz ;-)

und bei mir ist das auf die immer wieder gleiche frage ... ein einfaches NEIN

KKes'trxa


Serafine

und bei mir ist das auf die immer wieder gleiche frage... ein einfaches NEIN

:)^ Meine Mutter sagt immer: "Nein ist ein ganzer Satz" ;-)

Trotzdem würde ich mit der Zeit sauer werden (und das auch zeigen!), wenn mir jemand immer wieder dieselbe Frage stellt. Ich käme mir da nicht respektiert vor und hätte den Eindruck mir würde nicht zugehört oder zumindest nicht ernstgenommen :(v

Sseeraf?inxe


kestra

wenn ich dir jetzt erzähle, was ich mal als antwort bekommen habe, wippt es dich vom stuhl ;-)

es ging wieder mal um das leidige thema essen --- meine mutter hatte mir was gemacht und früh gefragt, ob ich es holen will ... ich in altbewährter weise "nein" und "ich möchte nicht, das du mir was zu essen machst" ... am gleichen abend fragt sie mich die selbe frage - meine antwort "nein, das hab ich dir doch heute früh schon gesagt, wieso kannst du ein nein nicht akzeptieren" ...

sie "das hab ich doch den ganzen tag akzeptiert ... jetzt ist doch abend" ... boah, ich wusste nicht, ob ich lachen oder stampfen sollte

K8estLrxa


Serafine

sie "das hab ich doch den ganzen tag akzeptiert... jetzt ist doch abend" ... boah, ich wusste nicht, ob ich lachen oder stampfen sollte

Oh Mann, Serafine, da wiess man echt nicht, ob man lachen oder weinen soll. Aber eines muss man Deiner Mutter lassen, sie ist sehr kreativ, wenn es darum geht Deine Grenzen zu überschreiten ;-)

S1erafvinxe


Kestra

muss sie ja werden, wenn sie merkt, dass ihr langsam die felle davonschwimmen ;-D - ich schweife ins unernste ab, das war ein extrembeispiel, wo ich wirklich hätte lachen können, ansonsten vergeht mir das lachen ....

E:mo,tiovnalxe


Auch wenn der Faden uralt ist, zieh ich den mal aus der

Versenkung.

Also erst mal ist es so, das Menschen in Alkoholkranken-Familien bestimmte Verhaltensweisen haben. In ihren Haushalten werden offt die Privatsphären der gesammten Familienmitglieder missachtet. Zimmerbetreten ohne vorher anzu kolpfen, einfach mit in's Bad gehen, obwohl da schon einer drinn ist usw...

Du musst da nämlich als Kind ständig aufpassen, extrem Rücksicht nehmen. Sprich Dich, Deine Bedürfnisse und Grenzen ständig selbst zurücknehmen, weil ein Elternteil sonst ausflippt und wieder einen Grund für den Stoff hat (egal wie der aussieht), woran Du dann selbstverständlich Schuld hast

Für derlei Verhalten muss keiner alkoholkrank sein in einer Familie. Der ganz gewöhnliche kranke Wahnsinn reicht aus.

Ich weiß das, ich komm aus einer. :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH