» »

Grenzen respektieren

K=estrxa


Isabell

Das war ja auch eigentlich mein Problem in der Beziehung: Dass es mich immer mehr gestört hat, dass ER scheinbar keine Grenzen hatte... er hat immer "Ja" gesagt, ok, klar, und wenn mal nein, dann hatte er immer einen triftigen Grund. Dass mal ein "Nein" kam, weil eine emotionale oder "Bedürfniss-"Grenze da war - gab es nicht. Das hat mich einfach irritiert.

Ich versteh sehr genau was Du meinst, sowas macht mich wahnsinnig und will ich nie wieder haben. V.a. schreiben solche Menschen oft innerlich Listen und präsentieren die Dir irgenwann unter grossem Getöse und stehst da, wie vom Donner gerührt. ich hasse sowas >:(

bTlnauerT Staern


Hallo Kestra

das klingt einleuchtend.

Über meine eigenen Grenzen sollte ich mir allerdings auch mal Gedanken machen. Mir fällt es nämlich auch ziemlich schwer Nein zu sagen. Ich habe dann auch oft den Eindruck, den anderen vor den Kopf zu stoßen und bin oft nicht mal sicher, ob ich überhaupt NEIN sagen darf.

KTestrxa


blauer Stern

Über meine eigenen Grenzen sollte ich mir allerdings auch mal Gedanken machen.

Das ist ein guter Schritt :)^ Anders gehts nicht denke ich

Ich habe dann auch oft den Eindruck, den anderen vor den Kopf zu stoßen

Ja, sag ich doch ;-) Ich musste das auch erst lernen, meine Bedürfnisse über die Meinung der anderen zu stellen. Du allein lebst Dein Leben, niemand anders. Was nutzt Dir das Wohlwollen (aller?) andrer Menschen, wenn Du selbst unglücklich bist?

bin oft nicht mal sicher, ob ich überhaupt NEIN sagen darf.

Wer sagt, ob Du das darfst oder nicht? Das kannst nur Du allein entscheiden, Du bist ein fühlender Mensch, Du hast alles Recht der Welt dazu! :-D

bxlauerE (Sterxn


Ich versteh sehr genau was Du meinst, sowas macht mich wahnsinnig und will ich nie wieder haben. V.a. schreiben solche Menschen oft innerlich Listen und präsentieren die Dir irgenwann unter grossem Getöse und stehst da, wie vom Donner gerührt. ich hasse sowas

;-D Da kann ich mal kurz erklären, wie das zustande kommt:

Bei mir ist es oft so, dass mir oft erst im Nachhinein bewußt wird, dass eine Person deutlich meine Grenzen überschritten hat. Der Moment zum reagieren ist somit vorbei. Dann denke ich mir, scheiss drauf. Dann passiert wieder ähnliches, wieder merke ich es zu spät. Groll, eigentlich sollte ich die Person jetzt darauf ansprechen, trau mich aber nicht. Also wieder keine Reaktion. Irgendwann eskaliert das ganze dann und ich rattere die ganze Liste herunter.

Nun ja, ich habe mein Verhalten inzwischen verändert und rattere keine Listen mehr herunter sondern ich schaffe es immer öfter direkt zu reagieren (zumindest wenn eine schon aufgebaute Grundwut vorhanden ist). Alte Kamelle vermeide ich dann aber.

K/esxtra


blauer Stern

Bei mir ist es oft so, dass mir oft erst im Nachhinein bewußt wird, dass eine Person deutlich meine Grenzen überschritten hat. Der Moment zum reagieren ist somit vorbei. Dann denke ich mir, scheiss drauf. Dann passiert wieder ähnliches, wieder merke ich es zu spät. Groll, eigentlich sollte ich die Person jetzt darauf ansprechen, trau mich aber nicht. Also wieder keine Reaktion. Irgendwann eskaliert das ganze dann und ich rattere die ganze Liste herunter.

Auch das kenn ich zur Genüge ;-) Ist doch schon mal ein Anfang :-) Weisst Du wo der Knackpunkt liegt? Hier:

Der Moment zum reagieren ist somit vorbei.

Er ist nicht vorbei! Es gibt nicht nur einen einzigen Zeitpunkt um was anzusprechen! Was hindert Dich daran das später zu machen? Du käönntest z.B. sagen: "Du (Name), mir ist das von letzter Woche (letzen Monat) noch mal durch den Kopf gegangen. Hab gemerkt, das hat mir nicht gepasst, hat mich geärgert, mich verletzt usw. Ich möchte, dass das künftig nicht mehr passiert!" Oder so ähnlich ;-)

Ich brauch immer Stopp-schilder im Kopf, die mich warnen, die mich darauf aufmerksam machen, dass ich ab jetzt wachsam sein muss. Das ist reine Übungssache

B#assWanxio


striptease, Kestra

striptease:

ich denke, dass man sich damit aber auch irgendwo absichern will. denn indem ich menschen so begegne und ihnen zeige, wie ich ihre grenzen sehe und behandle, zeige ich ihnen automatisch, wie ich meine grenzen behandelt haben möchte.

Ahja, ich verstehe, striptease.

Das stimmt, striptease :-) Ein aufmerksames und respektvoll handelndes Gegenüber wird daraus lernen. Allerdings gibts auch die andere Möglichkeit: Jemand überschreitet meine Grenze, und ich wehre mich... Plötzlich fängt das Gegenüber an, darüber nachzudenken, wo seine eigene Grenze in dieser Hinsicht ist! Hab ich heute so erlebt, und ich muß sagen, so macht das Grenzen setzen richtig Spaß!

IFsabeFll


Er ist nicht vorbei! Es gibt nicht nur einen einzigen Zeitpunkt um was anzusprechen! Was hindert Dich daran das später zu machen?

Eben, hier kommt es nur auf das WIE und vor allem in welcher Situation an.

Natürlich ist es unfair einen Groll mit sich rumzuschleppen und dann wutenbrannt und schreiend vor Jemandem zu stehen, der sich (und das meintest Du ja oben Kestra?) völlig überfahren und ungerecht behandlet fühlt (zu Recht).

Sondern so wie Kestra es sagt: Du mir ist da was aufgefallen und ich merke, dass mir das irgendwie nicht gefällt......o.ä..

Wichtig ist es dann auch von sich selbst zu sprechen, nicht "anzuklagen": "DU machst ja immer das und das......" - sondern eben "MIR gefällt das nicht...."

LG

bhlauear Stxern


Kestra

Der Moment zum reagieren ist somit vorbei.

Er ist nicht vorbei! Es gibt nicht nur einen einzigen Zeitpunkt um was anzusprechen! Was hindert Dich daran das später zu machen? Du käönntest z.B. sagen: "Du (Name), mir ist das von letzter Woche (letzen Monat) noch mal durch den Kopf gegangen. Hab gemerkt, das hat mir nicht gepasst, hat mich geärgert, mich verletzt usw. Ich möchte, dass das künftig nicht mehr passiert!" Oder so ähnlich

Da hast du eigentlich recht. Wenn ich so nachdenke, machen das andere Personen bei mir auch. Wenn ich überlegt habe, ob ich im Nachhinein etwas sage, dachte ich immer, das wäre peinlich, weil ich nicht in der Lage war, direkt zu reagieren. Aber genau genommen ist es mitunter sogar besser, erstmal Luft zu holen, alles setzen zu lassen und dann dem anderen etwas durchdachter zu sagen, was nicht in Ordnung war.

Danke :)^

IwsPabqelxl


Bassanio

Jemand überschreitet meine Grenze, und ich wehre mich... Plötzlich fängt das Gegenüber an, darüber nachzudenken, wo seine eigene Grenze in dieser Hinsicht ist! Hab ich heute so erlebt, und ich muß sagen, so macht das Grenzen setzen richtig Spaß!

Ja klar. So lernen Kinder das ja auch.

So habe ich z.B. meiner großen Tochter beigebracht, nicht einfach in mein ZImmer zu stürmen ohne zu klopfen, vor allem wenn ich Besuch habe.....mit der Frage "Willst Du, dass ich das bei Dir mache?". *überleg* - "Nö". ;-).

(Klappt zwar bei der 7-jährigen noch nicht so richtig, sie meinte nämlich "Das wär mir egal" aber naja...das kommt wohl noch... ;-D )

Oder der Nachbarsjunge (5), der meine Tochter imm so angefasst hat, wie sie es nicht wollte. Als er auf ihre Aufforderung nicht nachließ, habe ich ihn nur gefragt "Willst Du, dass C. (meine Tochter) Dich so anfasst" ...... seit dem hat er das nie wieder gemacht.

Wichtig ist es die Grenzen klar, aber nicht in Wut, oder als wäre es was "Schlimmes", zu setzen.

K^estFrxa


Isabell

Natürlich ist es unfair einen Groll mit sich rumzuschleppen und dann wutenbrannt und schreiend vor Jemandem zu stehen, der sich (und das meintest Du ja oben Kestra?) völlig überfahren und ungerecht behandlet fühlt (zu Recht).

Yep, so hab ich das gemeint :)^ So hab ich das nämlich früher selbst gemacht |-o Ich bin eh ein sehr impulsiver Mensch und mit aufgestautem Groll bin ich nicht mehr zu bändigen und kann dadurch sehr verletzend werden :-/ Wenn ichs genau betrachte, tu ich mir und meinen Mitmenschen einen Gefallen, wenn ich immer und frühzeitig meine Grenzen setze

Kse|strxa


blauer Stern

Wenn ich überlegt habe, ob ich im Nachhinein etwas sage, dachte ich immer, das wäre peinlich, weil ich nicht in der Lage war, direkt zu reagieren. Aber genau genommen ist es mitunter sogar besser, erstmal Luft zu holen, alles setzen zu lassen und dann dem anderen etwas durchdachter zu sagen, was nicht in Ordnung war.

Freut mich, dass Dich das jetzt weitergebracht hat :-D

Nein, es ist keinesfalls peinlich erst später zu erkennen und etwas zu sagen. Wieso sollte Dir das jemand übel nehmen, dass Dir erst später irgendwas bewusst wird? Bei mir sickern manche Dinge auch später erst durch, werden mir erst viel später bewusst, weil ein unangenehmes Gefühl z.b. einfach nicht weggehen will

IRsabFe`ll


Kestra

Yep, so hab ich das gemeint So hab ich das nämlich früher selbst gemacht Ich bin eh ein sehr impulsiver Mensch und mit aufgestautem Groll bin ich nicht mehr zu bändigen und kann dadurch sehr verletzend werden Wenn ichs genau betrachte, tu ich mir und meinen Mitmenschen einen Gefallen, wenn ich immer und frühzeitig meine Grenzen setze

Noch eine Unterschrift ;-)

Ich philosophiere grad mit mir selbst ;-)

Mache ich übrigens auch gerne und oft ;-D

Liebe Grüße *:)

KleGstHra


Isabell

Mache ich übrigens auch gerne und oft

*freu* Heißt das jetzt, dass ich nicht ganz so irre bin, wie gedacht? ;-D

Dir auch liebe Grüße, Isa :-x Ich geh jetzt aufs Sofa, bis morgen *:)

Irsabxell


*freu* Heißt das jetzt, dass ich nicht ganz so irre bin, wie gedacht?

Wenn, dann sind wir beide irre....was aber auch nix ausmacht ;-D.

Viel Spass auf dem Sofa, bis Morgen! *:)

H9ero pof tMhe d`ay


Hm, doch das ist schon Dein Problem, denke ich. Ich weiß sehr gut, dass es schwer ist Grenzen zu setzen, einfach weil man Angst hat vor den Reaktionen anderer. Man muß irgendwie an den Punkt kommen, wo einem das eigene Wohlbefinden wichtiger ist, als die Meinung des Gegenübers. Ich weiß, dass das wahnsinnig schwer ist

Da könntest du recht haben.Denn wenn ich anderen im Umgang mit mir Grenzen setze und wenn diese vielleicht auch Grenzen nicht genwohnt sind, dann verletze ich sie ja quasi.

Dann nehme ich meist lieber eine Verschiebung der Grenzen in meine Richtung in Kauf.

Noch ein Gedanke: Menschen, die grenzenlos sind, nehmen oft ein "Nein" bzw. eine gesetzte Grenze persönlich, sind beleidigt, versuchen mit aller Macht doch die Grenze zu überschreiten. Seht Ihr das auch so?

In Anlehnung an das was ich oben geschrieben hab, kann ich das so unterschreiben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH