» »

Grenzen respektieren

C_ambiaWmentxo


Danke,

Dank Euch hatte ich grade eine Erleuchtug !

@:)

gez. Niky

EThempalbige!r _Nutzezr (#15)


@ hero of the day

Denn wenn ich anderen im Umgang mit mir Grenzen setze und wenn diese vielleicht auch Grenzen nicht genwohnt sind, dann verletze ich sie ja quasi.

Dann nehme ich meist lieber eine Verschiebung der Grenzen in meine Richtung in Kauf.

Jaaaaaaaaa.....aber verletzt Du Dich selbst nicht auf Dauer am meisten dabei? Bzw. vernachlässigst Dich selbst dabei?? :-/

@Cambiamento

Erzähl' mal von Deiner Erleuchtung!! ;-)

LG

L%ora Lxey


Wie sagt man so schön?

Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo die Freiheit des Gegenübers beginnt.

Da ist schon was drann, das Menschen die sich ständig auf die Füße treten lassen eher Probleme damit haben gesetzte Grenzen überhaupt zu erkennen. Ich glaube es hat mit der Kindheit zu tun. Wenn ein Kind liebevoll und behütet erzogen wird lernt es Grenzen ganz von allein kennen und kann diese später dann auch setzen. Gibt es in der Familie Probleme, wie z.b. Alkoholismus oder ähnliches werden die natürlichen Grenzen des Kindes wahrscheinlich oft überschritten bzw. nicht wahrgenommen und somit kann das Kind auch nicht lernen Grenzen zu erkennen. Wenn man in der Kindheit einfach keine Stabilität oder zu wenig oder keine Liebe erfahren muss man schon eigenartige Strategien entwickeln um zu überleben. Wenn man nie klar äußern kann was einem fehlt oder guttut, oder immer laut werden muß um wahrgenommen zu werden fehlt einem im späteren Leben einfach die soziale Kompetenz um ganz banale Dinge zu erkennen. Und es stimmt auch, meist geht mit diesen "Grenzüberschreitern" ein ganz geringes Selbstbewusstsein einher

Knestrua


@ Cambiamento

@Cambiamento

Erzähl' mal von Deiner Erleuchtung!!

Ja, bitte :-D

@ Isabell

Jaaaaaaaaa... aber verletzt Du Dich selbst nicht auf Dauer am meisten dabei? Bzw. vernachlässigst Dich selbst dabei??

So ist es, Isabell. Und dann geht der Kreislauf an: Man beginnt sich als armes Opfer zu fühlen, sammelt Groll und macht die andren dafür verantwortlich :-/

K!esxtra


Lora Ley

:)^

Ich merke das bei meinen beiden Kindern ganz extrem im Gegensatz zu meiner Kindheit. Ich versuche immer ihre Grenzen zu respektieren, nehme sie in ihrer Wahrnehmung und in ihren Gefühlen sehr ernst. Ich bekomme von Erzieherinnen, Lehrern usw immer wieder die Rückmeldung, dass meine Söhne sehr klar und immer angemessen ihre Grenzen setzen und ihre Rechte einfordern. Sie haben aber auch wenig Probleme damit z.B. meine zu akzeptieren, nehmen ein "Nein" so gut wie nie persönlich. Gut, sie sind manchmal enttäuscht, traurig oder wütend darüber, aber nie in ihrem Innersten getroffen.

L(orAa Lxey


@ Kestra

Genau so. Ich hab mich immer bemüht meinen mittlerweile 15 jhr. Sohn wirklich zu sehen...wahrzunehmen. Wir haben immer viel über alles geredet, ich hab erklärt warum ein Nein jetzt ein Nein bleibt. Mich auch selber oft hinterfragt ob ich jetzt aus bequemlichkeit handle..

Elhemaligepr |Nutzer (#15x)


Ich bekomme von Erzieherinnen, Lehrern usw immer wieder die Rückmeldung, dass meine Söhne sehr klar und immer angemessen ihre Grenzen setzen und ihre Rechte einfordern.

Dito. Die Lehrerin meiner Großen hat sie gelobt, weil sie immer versucht den furchtbaren Zickenterror zu durchbrechen - was sie auch oft schafft; was ihr wiederum Pluspunkte bei den Jungs einbringt, die atmen immer auf wenn N. den Mund aufmacht ;-D. Dieses Mädel hat eine innere Ruhe die ihresgleichen sucht und einen Gerechtigkeitssinn und somit auch einen Sinn für's Grenzensetzen.....Ich weiß noch, an ihrem 8. Geburtstag fing eine Freundin an zu zicken weil sie ihren Willen nicht durchsetzen konnte. Sie sagte zu N. "Wenn das so oder so läuft, dann gehe ich eben" *schmoll* - N. sagte ganz trocken zu ihr "Da ist die Tür, wenn Du gehen willst dann geh.....". Ok, ich habe das Mädel dann natürlich aufgehalten ;-), aber dennoch: Ich war verwundert und stolz über diese Stärke in meinem "kleinen Mädchen" sich nicht unter Druck setzen zu lassen, eben ihre Grenzen auch in dem Alter schon klar erkennen zu können. Es gab im Laufe der Jahre natürlich auch schon Tränen von N., obwohl sie genau wußte, sie hätte diese Tränen verhindern können, hätte sie ihre Grenzen verschoben. Sie hat es nicht getan, weil sie erkannt hat, dass sie eine ihrer wichtigsten Grenzen hätten überschreiten müssen - das konnte sie nicht.

Und ich bin so froh, dass sie schon jetzt so ist - ich habe 20 Jahre oder mehr dazu gebraucht ;-)

Sie haben aber auch wenig Probleme damit z.B. meine zu akzeptieren, nehmen ein "Nein" so gut wie nie persönlich. Gut, sie sind manchmal enttäuscht, traurig oder wütend darüber, aber nie in ihrem Innersten getroffen.

Eben drum.

Und da kommen wir wieder zum Ausgangsthema:

Wenn man seine eigenen Grenzen einhält und respektiert, dann kann man das auch bei Anderen!

Nochmal N.: Sie kam 2 Stunden zu spät von einer Freundin. Ich sagte nur zu ihr: "Ok, Du weißt, die nächsten drei Wochen ist es nix mit in die Stadt zu XY fahren, geschweige denn bei ihr zu schlafen. Du bist 14 Jahre alt, mit dem Fahrrad unterwegs, da ist Zuverlässigkeit die wichtigste Sache überhaupt. Ich muß mich auf Dich verlassen können, sonst läuft das nicht." - Klar hatte meine Süße Tränen in den Augen, aber sie schluckte es und sagte "Ja Mama, ist klar, aber sei mir nicht böse". Ich war ja auch nicht böse - ich habe lediglich Grenzen gesetzt, die sie ohne weiteres geschluckt hat.

Zwei Wochen später war eine Veranstaltung bei uns in der Stadt. Ich wußte wie gerne sie hinwollte - sie hat nicht mal gefragt, weil sie die Konsequenzen tragen kann und will für ihr Handeln.... ;-)

(*hihi*...ICH bin dann mit ihr hingefahren - das Verbot betraf ja nur das Alleinfahren für sie. So habe ich sie ausgetrickst sozusagen, und sie hat sich tierisch gefreut :-) ).

Liebe Grüße

L0ofra xLey


Beispiel (über welches ich mich immer noch ärgere)

Ich war bis vor kurzem mit ein paar Freunden und Bekannten für drei Wochen in Spanien auf einem Campingplatz, mit dabei ein 9 jhr. Junge, seine Mutter und sein großer Bruder (Freund von meinem Sohn). Der 9 jhr. war ein richtiges Scheusal, wenn es nicht nach seinem Willen ging gabs Terror. Er schmiss Glasflaschen auf den Boden (die dann natürlich zu Bruch gingen), tobte rum, schrie und nervte. Und das drei Wochen lang. Und was tat die Mutter? Sie las. Ich bin auch gern entspannt im Urlaub und les dann auch gern mal ein Buch, aber das ??? Sie las wirklich drei Wochen lang, unternahm nichts kümmerte sich um nichts und hatte mit nichts was am Hut. Ab und zu tickte sie mal aus und haute dem kleinenn was hinter die Löffel und dann las sie weiter. als wir anderen mal vorsichtig nachfühlten ob sie nicht merke, dass nicht jeder Lust dazu hat, sich mit ihrem kleinen Monster auseinander zu setzten, meinte sie soch glatt, sie finde es eigentlich gut, wenn ihr Sohn merke, dass andere Leute anders reagieren und wir uns doch, wenn es uns nervt selber mit ihrem Sohn auseinander setzten sollten.

LXoraI L}exy


Es geht noch weiter...

eines Tages (natürlich nach dem gemeinsamen Abendessen, auf der der kleine keine Lust hatte) nahm er sich eine Schüssel Cornflakes (weil er ja Hunger hatte). Irgend etwas ging ihm wieder gegen den Strich und die Schüssel landete auf dem Boden. Da hab ich ihn mir geschnappt und verlangt, dass er die Sauerei beseitige. Ich hatte wirklich die Faxen dicke, hab ihn am Arm festgehalten und versucht ihm zu erklären, dass ich a) keine Lust hab jetzt durch den Matsch zu laufen und b) auch nicht will, dass wir jetzt noch mehr Ameisen bekommen und c) jetzt einfach erwarte, dass er die von ihm angerichtete Sauerei beseitigt. Mein gott so was hatte ich noch nicht erlebt, der kleine flippte völlig aus, wurde regelrecht hysterisch, schrie und kreischte, ich war echt erschrocken. Ich mein ich hab ihm ja nichts getan, ihn nur am Arm festgehalten und mein Statement vorgebracht. Dann rannte er total außer sich zu seiner Mutter, die ihn dann erst mal beruhigte, dem großen Bruder befahl die Sache zu beseitigen und dann allen Ernstes von mir verlangte, mich bei ihrem Sohn zu entschuldigen, weil so krass müsste man ihn ja auch nicht behandeln. Grrrrrrrrr.

EGhemalFiger 4Nutzerx (#15)


Lora Ley

Da kann man nur zu sagen: Ein super Beispiel wie es ist wenn eben KEINE Grenzen gesetzt werden.

Natürlich ist das manchmal bequemer......aber auch verantwortungsloser..... :-(

LG

Kpest0ra


Lora Ley

Oh Mann, der scheint ja echt ein ganz schönes Früchtchen zu sein:

Dann rannte er total außer sich zu seiner Mutter, die ihn dann erst mal beruhigte,

Soweit ok

dem großen Bruder befahl die Sache zu beseitigen

Hä? Gehts noch? Na meine Söhne hätten mir da was andres gesagt, die hätten so ein Ansinnen empört von sich gewiesen und zwar zu Recht.

und dann allen Ernstes von mir verlangte, mich bei ihrem Sohn zu entschuldigen, weil so krass müsste man ihn ja auch nicht behandeln. Grrrrrrrrr.

Solchen Kinder kann man nach meiner Erfahrung nicht mehr mit "normalen" Methoden Grenzen setzen, die sind das nicht gewohnt, die sind regelrecht abgestumpft. Bei meinen Söhnen genügt oftmals schon ein scharfer Blick oder eine leicht erhobene Stimme, um zu merken, dass sie hier Bockmist bauen. Diese grenzenlosen Kinder verstehen solche Nuancen nicht (mehr).

Ich krieg immer die Krise, wenn Mamas mit ihren Kids im Supermarkt sind, die Kids am Regale ausräumen und Mama stellt sich hin: "Bitte, Jonah *flöt*, stell doch bitte, bitte, bitte die Flasche Champagner wieder ins Regal *flöt*" Argl >:(

Kürzlich war mein 14-Jähriger dabei, dreht sich um zu mir und sagt völlig geplättet und empört: "Mama, hast Du das gehört? Die Mutter macht sich ja voll zum Deppen!" ;-D

KUestr5a


Isabell

Und ich bin so froh, dass sie schon jetzt so ist - ich habe 20 Jahre oder mehr dazu gebraucht

Ja, ich auch. Deshalb bin ich so froh, dass meine Söhne sich das nicht so hart erkämpfen und erarbeiten müssen. Haben wir gar nicht so schlecht hinbekommen, was? 8-)

E;hemaligger NuTtzer x(#15)


Kestra

Kürzlich war mein 14-Jähriger dabei, dreht sich um zu mir und sagt völlig geplättet und empört: "Mama, hast Du das gehört? Die Mutter macht sich ja voll zum Deppen!"

Hätte meine 14-jährige sein können - da reicht es schon wenn sie mir einen Blick zuwirft.........HeY! Wollen wir die Beiden nicht verkuppeln?? ;-D

Haben wir gar nicht so schlecht hinbekommen, was?

Nee, wirklich nicht!!!!!!

Und falls sie sprachbegabt sind, schicken wir sie zu Kleio zur Ausbildung - sie bringt ihnen den "letzten Schliff" bei ;-).

*:)

L6ora Lxey


Ne haben wir verdammt gut gemacht

Ich bin mitunter auch verdammt stolz auf ihn. Und ich finde, so viel gehört ja auch gar nicht dazu. Eigentlich reicht doch schon gesunder Menschenverstand und ein bisschen sensibilität und Einfühlungsvermögen.

E,hemalige0r NuNtzer (#x15)


Lora Ley

Ich bin mitunter auch verdammt stolz auf ihn. Und ich finde, so viel gehört ja auch gar nicht dazu. Eigentlich reicht doch schon gesunder Menschenverstand und ein bisschen sensibilität und Einfühlungsvermögen.

:)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH