» »

Grenzen respektieren

Ksestgrxa


Isabell

Hätte meine 14-jährige sein können - da reicht es schon wenn sie mir einen Blick zuwirft... HeY! Wollen wir die Beiden nicht verkuppeln??

;-D Isa und Kestra als Schwiegermütter, ich schmeiss mich wech :-o ;-D

Und falls sie sprachbegabt sind, schicken wir sie zu Kleio zur Ausbildung - sie bringt ihnen den "letzten Schliff" bei

Klar, erst laden wir uns zum Kino-Heul-Abend mit Popcorn und Sekt bei ihr ein und dann schicken wir unsre zwei Teenager hin. Kleio wird sich bald hier bei med1 abmelden ;-D ;-D ;-D

KnleQio


Isabell

Ihr habe wohl geglaubt, dass ich das nicht mitbekomme ???

Trotzdem:

Und falls sie sprachbegabt sind, schicken wir sie zu Kleio zur Ausbildung - sie bringt ihnen den "letzten Schliff" bei

:)^ ;-D

K/leio


Kestra

Isa und Kestra als Schwiegermütter, ich schmeiss mich wech

Ich weiß nicht, ob das soooo ein guter Gedanke ist. :-p

Klar, erst laden wir uns zum Kino-Heul-Abend mit Popcorn und Sekt bei ihr ein und dann schicken wir unsre zwei Teenager hin. Kleio wird sich bald hier bei med1 abmelden

Wer sich da abmelden wird, wenn Eure Kinder nicht mehr zurückwollen, wird sich noch herausstellen. ;-D ;-D Kinder lieben mich. ;-) Beruht übrigens auf Gegenseitigkeit. :-D

M_aschin>enkaxnone


@ Lora Ley

Deine Urlaubsstory klingt wie ein Fall für die Super-Nanni. ;-D

Herb wie manche Eltern in voller Offensichtlichkeit Fehler begehen.

Aber eigentlich leid tun kann einem der 9jährige Junge. Der sich nicht anders zu helfen weiß, als durch Terrorisierung seiner Umwelt ein bisschen Aufmerksamkeit zu erzwingen.

.

@ Kestra

Hallo erstmal! *:) Hast Recht. Es gibt auch Eltern, die bitten ihre Kinder den Müll wegzuschaffen oder Zähneputzen zu gehen. Bitten die ihre Kinder auch, an einer roten Ampel stehenzubleiben? Ich bin der Meinung, es gibt Dinge, die keine Wahl beinhalten. Die einfach auszuführen sind. Wie z.B. Müll wegschaffen, Tisch abräumen oder Zähneputzen. Wenn man da anfängt zu bitten (also die Möglichkeit einer Gegenentscheidung einräumt) produziert man doch Diskussionsgrundlagen und zieht bald gegen Windmühlen ins Feld, oder was sagt die erfahrene Mutter? ;-)

MzaschWinen6kano>nxe


Ach, noch kurz meine Meinung zum Ausgangsthema!

Unterschreibe ich sofort!

Ich habs in erster Linie an mir selber festgestellt, also dass ich erst dann echten Respekt Anderen gegenüber entwickelt habe, als angefangen habe, selbigen für mich einzufordern. Sprich, erst als ich nicht mehr durchgehen lies, dass jemand in meinem "Privatteritorium" rumtrampelt und ich festgestellt habe, wie schön sich dieses Territorium anfühlt, wenn denn seine Grenzen scharf bewacht werden, erst da wurde mir bewusst, oder besser das Bewusstsein wach, eben solchen Respekt auch Anderen entgegenzubringen.

In zweiter Linie kann ich es passiv an meiner Umwelt beobachten: Menschen, die ihre Grenzen nicht klar kennen und dementsprechend nicht verteidigen können, oder selbiges - aus Mutmangel, Oportunismus oder schlichter Bequemlichkeit - gar nicht wollen, latschen ihrerseits mit ziemlicher Selbstverständlichkei auf den "Privatbesitz" anderer Menschen hinein. Zur Rede gestellt argumentieren sie in der Regel in der Preislage "Ach ist doch nicht so schlimm" oder "Nun hab dich nicht so" oder auch "Muss man denn jedes Wort auf die Goldwaage legen?"

Demgegenüber achten Menschen, die wissen wann sie Anderen Einhalt gebieten, genau darauf, wann sie selbst dem Gegenüber zu nahe treten.

An dieser Fähigkeit unterscheide ich "angenehme" von "unangenehmen" Menschen.

K)estxra


Maschinenkanone

Yep :)^

Zur Rede gestellt argumentieren sie in der Regel in der Preislage "Ach ist doch nicht so schlimm" oder "Nun hab dich nicht so" oder auch "Muss man denn jedes Wort auf die Goldwaage legen?"

Jaaaaaaaaaaaaaaa, genau so >:(

Demgegenüber achten Menschen, die wissen wann sie Anderen Einhalt gebieten, genau darauf, wann sie selbst dem Gegenüber zu nahe treten.

Und nicht nur das, MK. Selbst wenn diese Menschen erst drauf aufmerksam gemacht werden (weil sie z.B. diese Grenze noch nicht kannten), ist es für eine Selbstverständlichkeit sich evtl. zu entschuldigen und sich auf ihr Territorium zurückzuziehen.

Mir fällt da meine mittlere Schwester ein: Sie ist Künstlerin und ist dementsprechend oft so in ihrem momentanen Projekt versunken, dass sie jeder Anruf stört. Wann das der Fall ist, kann ich hier - 800 km entfernt - natürlich nicht ahnen. Rufe ich also an und sie kann sich grad nicht mit mir beschäftigen, dann sagt sie das frei heraus. Mir ist das lieber, als wenn sie mir Aufmerksamkeit vorheuchelt, ich das doch merke und sie sich auch ärgert über die "verlorene" Zeit. Am Ende steht für jeden ein Ärgernis, das sich durch einen Satz von ihr vermeiden lässt. Ich respektiere das einfach. Umgekehrt ist das aber auch so. Ruft sie ungelegen für mich an, hat sie ebenfalls null Probleme damit, wenn ich sage, dass ich grad keinen Nerv, Lust, Zeit habe. Das macht alles so einfach und unkompliziert :-)

Das führt dann unmittelbar dazu:

An dieser Fähigkeit unterscheide ich "angenehme" von "unangenehmen" Menschen

:)^ Geht mir auch immer mehr so, MK. Zumindest im privaten Bereich suche ich mir u.a. nach diesem Kriterium meine Freunde und Bekannten aus

K=estrZa


Maschinenkanone

Wenn man da anfängt zu bitten (also die Möglichkeit einer Gegenentscheidung einräumt) produziert man doch Diskussionsgrundlagen und zieht bald gegen Windmühlen ins Feld, oder was sagt die erfahrene Mutter?

Ja, klar. Ich kenne viele Mütter, die so "erziehen". Diese Mütter haben tatsächlich Angst, dass ihre Kinder auf sie sauer sind, wütend sind usw, wenn sie konsequent durchgreifen, was ja auch für die Kids unangenehme Entscheidungen beinhaltet. Du glaubst gar nicht wieviel Macht sie damit ihren Kindern geben, Macht, die die Kinder aber im Grunde genommen gar nicht haben wollen, sie sind heillos überfordert damit. Deshalb drehen solche Kinder auch immer mehr auf, sie WOLLEN endlich ihre Grenzen spüren, sie wollen starke Eltern. Meine o.g. Schwester ist eigentlich Erzieherin, die sagt immer: "Man kann nur lieben, wen man respektiert" Und grnezenlose Kindern fühlen sich nicht geliebt, sie haben auch keine Sicherheit

Kwestrxa


Kleio

Wer sich da abmelden wird, wenn Eure Kinder nicht mehr zurückwollen, wird sich noch herausstellen. Kinder lieben mich. Beruht übrigens auf Gegenseitigkeit.

Das glaub ich Dir sofort :-D

*:)

LXora Ley


Hallo bin auch wieder da *:)

Irgendwo hab ich mal was interessantes gelesen zu dem Thema:

da sagte ein Sozialpädagoge, früher sind Kinder sehr autoritär erzogen worde und das war nicht gut später kam die antiautoritäre Erziehung auf, die auch nicht das gelbe vom Ei war und heute würden viele Eltern ihre Kinder gar nicht mehr Erziehen was das schlimmste aller Erziehungsmethoden ist.

LLoraU Lexy


Und noch eine Meinung zum Ausgangsthema

was mich am meisten bei solchen, ich nenne sie immer ganz gerne "Merkbefreiten", nervt ist, dass man immer irgendwie die Arschlochkarte zugespielt bekommt.

Ich hab das Thema jetzt schon in den verschiedensten Variationen durchgemacht und es ist immer das gleiche:

Irgendjemand räumt dir in seinem Umfeld (ob jetzt finanziell, beziehungstechnich oder auch nur freundschaftlich) scheinbar pure Grenzenlosigkeit ein, die du aber gar nicht willst. Du würdest im Leben nicht auf die Idee kommen genau diese Grenzenlosigkeit für dich in Anspruch zu nehmen, es wäre dir geradezu unangenehm.

Wenn du aber genau diesen Menschen gegenüber auf deine Grenzen pochst, (was ich mir in solchen Fällen immer genau zurechtlegen muss, meistens bin ich in der jeweiligen Situation viel zu überrumpelt), bist du immer, aber auch wirklich immer das Arschloch.

Am schlimmsten ist es in einer Beziehung, wenn jemand nicht merkt, das es eine gesunde und eine fast schon kranke Art gibt zu Lieben. Ich hab so was schon vor langer Zeit beendet und bin heute immer noch die Böse, die den armen Kerl ja nur verarscht hat, wo er sie doch nur geliebt hat.

Das ich mir regelrecht ausgesaugt vorkam, will da keiner hören.

K}estYrxa


Lora Ley

Wenn du aber genau diesen Menschen gegenüber auf deine Grenzen pochst, (was ich mir in solchen Fällen immer genau zurechtlegen muss, meistens bin ich in der jeweiligen Situation viel zu überrumpelt), bist du immer, aber auch wirklich immer das Arschloch.

Ja, sag ich doch. Ist genau das, was ich in meinem Ausgangsbeitrag meinte. Von solchen Menschen kriegst Du dann sehr raffiniert die Schuld rübergeschoben, so wie MK auch schreibt:

Zur Rede gestellt argumentieren sie in der Regel in der Preislage "Ach ist doch nicht so schlimm" oder "Nun hab dich nicht so" oder auch "Muss man denn jedes Wort auf die Goldwaage legen?"

Dir wird dann suggeriert Du wärst überempfindlich uswusf. Funktioniert das nicht, ist man beleidigt und das arme Opfer. Auf gut deutsch: Es wird versucht Dich emotional zu erpressen :-/

LBora 7Ley


Maschinenkanone

Hast Recht. Es gibt auch Eltern, die bitten ihre Kinder den Müll wegzuschaffen oder Zähneputzen zu gehen. Bitten die ihre Kinder auch, an einer roten Ampel stehenzubleiben?

Ich glaube was Kestra damit sagen wollte, war nicht, das es nicht selbstverständlich ist, dass manche Dinge einfach Fakt sind und keine Diskussionsgrundlage haben. Aber wenn aus bequemlichkeit eines Elternteils ein großer Bruder ständig wegen dem kleineren Scheusal in die Pflicht genommen wird, ist das doch bedenklich.

LTora aLey


:)^

Es wird versucht Dich emotional zu erpressen

Genau so!!!

E:hemalFiger ~Nut+zerx (#15)


Kestra & Lora Ley

Kestra schrieb

Ja, klar. Ich kenne viele Mütter, die so "erziehen". Diese Mütter haben tatsächlich Angst, dass ihre Kinder auf sie sauer sind, wütend sind usw, wenn sie konsequent durchgreifen, was ja auch für die Kids unangenehme Entscheidungen beinhaltet. Du glaubst gar nicht wieviel Macht sie damit ihren Kindern geben, Macht, die die Kinder aber im Grunde genommen gar nicht haben wollen, sie sind heillos überfordert damit. Deshalb drehen solche Kinder auch immer mehr auf, sie WOLLEN endlich ihre Grenzen spüren, sie wollen starke Eltern. Meine o.g. Schwester ist eigentlich Erzieherin, die sagt immer: "Man kann nur lieben, wen man respektiert" Und grnezenlose Kindern fühlen sich nicht geliebt, sie haben auch keine Sicherheit

GENAU so ist es!!!!!

Super!

:)^ :)^ :)^

MK schrieb

Zur Rede gestellt argumentieren sie in der Regel in der Preislage "Ach ist doch nicht so schlimm" oder "Nun hab dich nicht so" oder auch "Muss man denn jedes Wort auf die Goldwaage legen?"

Kestra schrieb

Dir wird dann suggeriert Du wärst überempfindlich uswusf. Funktioniert das nicht, ist man beleidigt und das arme Opfer. Auf gut deutsch: Es wird versucht Dich emotional zu erpressen

Jawoll!!!

Grade dieser Satz "Muss man denn alles auf die Goldwaage legen" ist nicht nur beleidigend, sondern es verletzt in diesem Moment (und auch später sehr stark!) - denn man fühlt sich nicht respektiert.......

Ich habe auch so ein klasse Beispiel:

Meine ehemalige Nachbarin, ihr Sohn war 13. Es kam mal vor, dass ich zu der Zeit bei ihr war, wenn er aus der Schule kam und sie dann irgendwann das Essen fertig hatte. Er hing vorm Fernseher. Sie schrie nur rüber "XYyyyyyyyyyyyyyyyy!!!!!!! Komm essen!!!!!!" - Er schrie zurück: "Ich gucke hier grade, brings mir!!!!!!!" - Anstatt ihm zu sagen, zeigen wo es langgeht, brachte sie ihm tatsächlich das Essen! Ich hätte PLATZEN können!!!! Nur, damit sie weiter mit mir Kaffee trinken konnte! Irgendwann bin ich schon gar nicht mehr dahingegangen.

Ein Mal bekam ihr Sohn einen Liebesbrief. Wirklich so einen niedlichen mit "Willst Du mit mir gehen.......ankreuz......Ja oder Nein.....". So, das wußte ich aber nicht von IHM, sondern der Brief lag vor der Tür, eindeutig an IHN adressiert - MUtter macht ihn auf. Ich schon so zaghaft: "ÄH......W., das kannst Du doch nicht machen.......".......sie machte es trotzdem. Sie laß was drinstand und sagte nur "So eine Schlampe kommt nicht an meinen Sohn", packte den Brief und zeriss ihn........ich konnte nicht mehr, habe mich schnell verabschiedet und bin gegangen.

Das SCHLIMME daran ist aber, dass sie dann, als ihr Sohn drohte von der Schule zu fliegen (von der ZWEITEN Schule schon), weil er eine Waffe dabei hatte - NUR den Anderen die Schuld gab, nur nicht ihrem Sohn. Er wurde dafür in keiner Weise zur Verantwortung gezogen, ihm wurde nur der Umgang mit dem Buben verboten dem die Waffe gehörte, für den er sie aufbewahrte.

Heute ist dieser Bengel 20 Jahre alt. Hat die letzten Jahre auf einem Internat verbracht - was ich persönlich sehr begrüßt habe, denn was Besseres hätte ihm echt nicht passieren können! Ich habe damals schon immer versucht ihn zu unterstützten, er war auch oft und gerne bei mir und meiner Tochter - eben genau deshalb, weil ICH ihm Grenzen setzte und zwar deutlich. Ich mochte ihn auch sehr, war ein cleveres und liebenswertes Bürschchen....leider habe ich lange nichts mehr von ihm gehört außer über meine kleine Tochter - ist nämlich ihr Onkel ;-).

LG

L>ora CLey


das fängt doch schon im kleinen an:

Der 3 jhr. von neben an kriegt zum Geburtstag ein neues Spielzeug.

Die Nachbarskinder kommen vorbei und jeder will natürlich genau dieses Spilzeug, welches der kleine aber nicht hergeben möchte.

Dann kommt Mama und sagt, na na du musst aber auch teilen können, nimmt dem kleinen das Spielzeug weg und gibt es einem anderen Kind.

ich hab zu so einer Mutter mal gesagt, stell dir vor du hast ein nagelneues Auto, dann komm ich vorbei sag dir na na du must aber auch teilen können, schnapp mir den Schlüssel und bin weg.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH