» »

Minderwertigkeitskomplex

J?ennny1x203 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

also ich weiß dass mein Freund diesen Komplex hat (vom Arzt im Kindesalter durch familiäre Probleme, er konnte echt nichts dafür, bestätigt und der Arzt meinte in seinem Schreiben dass es auch dauerhafte Auswirkungen haben wird)

Nur ist mein Freund der Meinung, dass die Therape gewirkt hat, er sozusagen geheilt ist und das alles Vergangenheit ist.

Bei uns gibt es aufgrund dieses Komplexes (er muss immer Recht haben, wenn er Probleme hat, verkleinert er diese bis zum Leugnen ihrer Existenz, er muss einfach immer im Mittelpunkt stehen) immerwieder Streitereien

Zwar habe ich mich an bereits an seine Art gewöhnt und kann auch schon sehr gut damit umgehen, nur wüsste ich gern, wie ich ihm vielleicht helfen kann, dass er diesen Komplex ablegt, oder er sich zumindest minimiert.

Er steigert sich in alles so furchtbar rein, ist ständig arbeiten etc. Er kann einfach nicht ruhig sitzen.

Was das Hauptproblem an der Sache aber jetzt ist, dass sich seine Ex gemeldet hat und ihn wieder zurück will und er diesen Kontakt genießt, da er ja im Mittelpunkt steht. Ich kann diesen Kontakt (mit SMS, telefonieren, Treffen, natürlich ohne mich) nicht akzeptieren und er sagt dann nur: Wenn dir was nicht passt, dann geh doch.

Ich weiß wie sehr er mich liebt und wenn er nicht mehr ein und aus weiß dann wird er wie ein Kind und sagt auch dass er mich braucht. Ich denke also, dass er sich in Sicherheit wiegt und für ihn das deshalb nicht so schlimm ist.

Vielleicht kann mir ja jemand helfen...

Lg

Antworten
MMorg@anax7


also dein Freund hat einen Minderwertigkeitskomplex? Ich habe deinen ersten Satz nicht richtig verstanden, glaub ich. Wenn jemand einen Minderwertigkeitskomplex hat, das ist man doch eher zurückhaltend, schüchtern oder überfrech.

Seitwann seit ihr denn zusammen?

Ehrlich gesagt finde ich es ein unding von deinem Freund, das er sagt das Du ja gehen könntest.

Sag mal wohnt Ihr zusammen. Denn wenn nicht, dann solltest Du, wenn er das das nächste mal sagt einfach ein paar Tage fernbleiben.

Du darfst ihn auch nicht zu sehr verhetscheln, er muss auch seine Grenzen kennen.

b,lauer. _Sterxn


@Morgana7

Wenn jemand einen Minderwertigkeitskomplex hat, das ist man doch eher zurückhaltend, schüchtern oder überfrech.

Das ist so nicht richtig. Es gibt die Personen, die sich wegen ihrer gefühlten Minderwertigkeit sehr zurücknehmen und sich nur sehr wenig trauen und dann gibt es die personen, die versuchen ihre gefühlte Minderwertigkeit zu kaschieren, indem sie allen Leuten vorzuspielen versuchen, wie toll sie sind. Problematisch bei dieser letzteren Gruppe ist, dass sie, wenn man ihren wunden Punkt trifft, ziemlich ausrasten können.

@Jenny1203

Ich denke, es ist erstmal sehr hilfreich, wenn Du herausfindest, welchen Teil seiner Persönlichkeit Dein Freund als minderwertig empfindet. Hilfreich ist auch zu wissen, wie das zustande kam. Wenn ihr das wißt, könnt ihr dem auch entgegenwirken. Du kannst ihm dabei helfen, indem Du entsprechend positiv über diesen Teil seiner Persönlichkeit sprichst, bzw. ihn entsprechend lobst. Und er kann lernen, dass diese Minderwertigkeit aus den falschen Gründen entstand.

Beispiel: Findet sich Dein Freund beispielsweise unattraktiv und braucht deswegen die Bestätigung anderer Frauen (seiner Ex), dann hilft es ihm, wenn du ihm immer wieder bestätigst, wie attraktiv er ist.

J>ennjy12x03


Zusatz

Ich zitiere nun einige Stellen aus dem Bericht des Psychologen, bei dem mein Freund im Alter vom ca. 8 Jahren in Behandlung war...

Einiges trifft auch heut noch zu. woher die Komplexe kommen weiß ich, aber nicht inwiefern ICH dagegen was tun kann....

Vorstellungsgrund waren schulische Leistungsprobleme sowie aggressive Verhaltensstörungen des Kindes. Darüberhinaus würde er bei Fremden erfundene Geschichten erzählen

Nach Trennung der Eltern gab es sehr schwierige Situationen. Schließlich erhielt der Vater das Sorgerecht. Im Kindergarten sei X sehr aggressiv gewesen

X ist ein altersgemäß entwickelter, stimmungsmäßig fröhlich wirkender Junge mit deutlicher motorischer Unruhe und leichter Distanzminderung. Es besteht leichter Sigmatismus. Bei den testpsychologischen Untersuchungen arbeitete er sehr leisungsorientiert mit. Im Rosenzweig fällt auf, dass X Hindernisse bis zum Leugnen ihrer Existenz verkleinert. Seine Beziehungen nach außen hin ist eher aggressiv, eigene Anteile wehrt er aggressiv ab. Der Schuldfrage weicht er oft gänzlich aus Im CAT finden sich viele Kampfgeschichten ohne eindeutigen Gewinner oder Verlierer. Es werden Verlassensein und Trauer deutlich.

Diagnostisch handelt es sich bei X um ein hyperkinetisches Syndrom. Darüber ist mit Sicherheit eine sekundär neurotische Entwicklung des Kindes aufgetreten.

X gehört mit Sicherheit zum Peronenkreis des § 39, Abs. 1 BSHG. Es liegt eine wesentliche, nicht nur vorübergehende seelische Behinderung vor. X benötigt dringend eine intensive und spezifische Therapie. Es werden zunächst 40 Einzeltherapiestunden a 60 Minuten vorgeschlagen. Darüberhinaus ist längerfristig mit einer Psychotherapie des Kindes im engeren Sinne zu rechnen

@blauer Stern

ich wüsste nicht, wie ich rausfinden könnte, welchen Teil er als minderwertig betrachtet. Ich weiß dass die Trennung seiner Eltern Schuld daran ist. Es gab dabei mehr als ein Problem, welche jetzt aber zu tiefsinnig gehen würden um diese hier aufzuzählen.

Lg und Danke

bTlaue9r S\tern


Hallo Jenny,

das hört sich nach größeren Problemen an.

Wie drückt sich denn der Minderwertigkeitskomplex Deines Freundes aus. Wann kommt er zutage?

J{enniy1B203


Hallo,

einfach ständig. Vorallem wenn andere Leute dabei sind. Er erzählt und erzählt und übertreibt so. er lügt nicht, aber er übertreibt. Ich weiss sehr oft wie es wirklich abgelaufen ist und will ihn aber auch nicht bloßstellen vor seinen Freunden etc. Mir gegenüber ist er ehrlich, zumindest hoffe ich das. Ich bin auch die einzige, der er erzählt, wenn er Probleme hat. Bei allen anderen vertuscht er sie.

z.B. Geld, wir haben es nicht im Überfluss und stecken beide ab und an zurück, aber wenn andere dabei sind, dann können wir mit denen teuer essen gehen, er kauft mir sündhaft teure Sachen, was er dann toll findet es den anderen zu erzählen obwohl wir das Geld eigentlich gar nicht haben.

Es sind so Kleinigkeiten... allein das mit seinen Ex-Freundinnen. Vor nem Jahr meldet sich die eine (wohnt weiter weg), er ist natürlich der Meinung sie will ihn zurück, ob sie das wirklich wollte weiß ich nicht. Auf jeden Fall erzählt er mir das. Seine SMS und Emails darf ich aber nicht lesen. Und kurz später sagt er mir, er fährt sie besuchen und übernachtet bei ihr und ich bin ja krankhaft eifersüchtig, weil ich mehr als dagegen war, dass er das tut.

Und seine andere Ex die ihn wirklich zurück will, also das weiß ich sicher, wollte sich mit ihm treffen und ich sagte ja ok, aber sag mir wohin ihr geht. Dann bekommt er nen Ausraster und geht ab wie n Schnitzel. Ich darf sie auf keinen Fall kennenlernen, obwohl ich das gern würde.

Es sind einfach so viele Kleinigkeiten. Ich muss mich für alles entschuldigen, auch wenn ich es gar nicht als Fehler empfinde, tu ich es nicht, wird er voll aggressiv ´(mir gegenüber noch nie), schreit rum und kriegt nen halben Austicker...

Wenn ich mal launisch bin, fängt er sofort an mir zu drohen, dass ich gehen soll, wenn mir was nicht passt usw.

Ich sei ihm zu zicken, würde ihn nerven etc. Rede ich aber einfach mal weniger mit ihm, damit ich auf keinen Fall zicken kann, heisst es auch dass ich zicke, also eigentlich empfindet er alles als falsch was ich tue.

War 2 Wochen im Krankenhaus, da hat er mich jeden Tag besucht und angerufen und wollte mich immer sehen, bin ich allein unterwegs macht er ständig Anspielungen, dass ich mit anderen Typen unterwegs bin. Sag ich ihm, dass es nicht so ist, sagt er ihm sei es eh egal...

Ich versteh ihn halt einfach nicht und sein Verhalten kann ich mir nur durch diese Komplexe erklären...

Lg

-1diam2ond21A-


Ohje, das hört sich echt kompliziert an.

Wie lange seid ihr schon zusammen?

Also ich kann nur sagen, das erinnert mich etwas an meinen ersten Freund, mit dem ich 1 1/2 Jahre zusammen war...er wollte auch immer im Mittelpunkt stehen, er hat sich total schnell zurückgesetzt, beleidigt etc. gefühlt...hat mir als Geschichten erzählt, wo ich genau wußte, das kann so nicht stimmen...Er war sehr oft eifersüchtig, und hat mir ungefähr alle 3 Tage erzählt, ich würde ihn doch eh nicht lieben, ist ihm doch egal was ich mache etc. Ich kann mir das genau wie du auch nur mit ziemlichen Komplexen erklären.

Ist er sich so sicher, das seine Therapie gewirkt hat? Hast du mal versucht, mit ihm darüber zu reden, ob er sich nicht eventuell doch nochmal für eine zeitlang weitere psychologische Hilfe suchen will?

Ich weiß ehrlich gesagt auch nicht, wie man am Besten mit sowas umgeht. Ich habe es damals irgendwann weitestgehend ignoriert - ich habe es sonst einfach nicht mehr ertragen. Wenn er mal wieder meinte, mir wäre ja alles egal etc., hab ich ihn darin bestätigt (was ihn natürlich wieder extrem sauer gemacht hat)...Letztlich ist aber unsere Beziehung daran zerbrochen, denn ich hatte irgendwann keinen Nerv mehr dazu und er hat sich auch nicht geändert.

Wegen dem Kontakt mit seiner Ex: Ich würde nochmal genau mit ihm reden, warum du sie nicht kennenlernen darfst, warum er so schnell sauer wird, wenn du nur wissen willst, was sie machen etc. Frag ihn, was er davon halten würde, wenn du es umgekehrt genauso machen würdest.

Wenn er dir droht oder aggressiv wird von wegen "Geh doch" etc., würde ich irgendwann wirklich gehen. Ich würde ihm zeigen, dass er so auf Dauer nicht mit dir umspringen kann, Komplexe hin oder her. Oder wenn er dir grundlos an den Kopf wirft, du wärst zickig etc. - steh auf und gehe, wenn es dir zuviel wird. Ich würde nicht aggressiv oder sauer wirken, ich würde ihm sachlich sagen, dass du so nicht mehr mit ihm reden willst und er sich wieder melden soll, wenn er sich beruhigt hat.

Ich weiß nicht, ob sowas was hilft....

Es ist halt auch blöd..auf der einen Seite denkt man wohl "Es ist mein Freund, er hat halt auch viele Probleme" etc., auf der anderen Seite finde ich, kann irgendwann auch niemandem mehr sowas zugemutet werden. Ich weiß ja nicht, wie stark dich das belastet..

Ich hoffe, du findest irgendwie eine Lösung, damit noch besser umzugehen und hoffentlich noch etwas zu verbessern....

Lg,

diamond

S@aronx80


Hallo Jenny,

mich würde mal interessieren, warum du dir sein Verhalten gefallen lässt. Und schreib jetzt bitte nicht, weil du ihn liebst - das ist ja offensichtlich. Mich interessiert, wie man jemanden lieben kann, der sich in solch einer Weise verhält.

Liebe Grüße

w_amduxe


Es gibt genug Leute, die bei Erzählungen etwas übertreiben und meine E-Mails oder SMS geht alleine nur mich etwas an und nicht meinen Partner.

Ich würde sagen, dass deine Beziehung zu deinem Freund sich nicht in Ordnung anhört, wieso klammers du dich denn noch an ihm?

Etwas Stolz sollte man schon besitzen, auch wenn man jemanden sehr liebt!

J$e;nny_1x203


Hm, also mit "ich liebe ihn" soll ich nicht argumentieren... Er ist nicht immer so. Er kann so traumhaft sein, so einfühlsam. Natürlich hört sich das jetzt alles sehr kompliziert und viel an, aber ihr müsst jetzt nicht denken, dass es sich so 24h am Tag abspielt.

Es hat sich schon sehr viel geändert... So wie es jetzt ist, ist es für mich ok. Klar wäre es schöner, wenn er immer so toll wäre, aber bei ihm ist das "toll sein" eben eine Ausnahmesituation. Wenn ich ihm zeige, dass ich auf ihn stolz bin, genug Interesse an seinen Geschichten zeige (was ich nicht immer kann) dann gibt er mir das auch zurück. Er sagt es mir, er zeigt es mir. Wir sind knapp 2 Jahre zusammen und wohnen jetzt seit einem Jahr zusammen, wobei ich zu ihm gezogen bin. Nun habe ich beschlossen nächsten Mai umzuziehen. Mit oder ohne ihn. Anfangs konnte er sich damit nicht ganz abfinden. War für mich verständlich... Da gibt es kein "ER" mehr, sondern nur noch ein "WIR", was jetzt eigentlich auch schon so ist, aber ich glaube er das für sein Ego braucht... Dieses: Seine Wohnung... Inzwischen freut er sich auch auf den Umzug und ist wenn ich wirklich versuche dauerhaft auf ihn einzugehen (was für mich einfach nicht möglich ist, da ich auch mal abschalten muss) ein absoluter Traummann...

Er braucht immer Bestätigung und sehr viel Liebe, was ich damit verbinde, dass man ihm seine Mama sozusagen weggenommen hat, als er 3 Jahre alt war. Er durfte gerichtlich bis zu seinem 18. Lebensjahr keinen Kontakt zu ihr haben und heut ist es so, wenn wir sie besuchen fahren, fängt er schon Tage vorher wie ein kleines Kind an: Wir fahren zu Mama!!! und wenn wir mit ihr unterwegs sind und verlieren sie aus den Augen, wird er sofort ganz verzweifelt und sagt nur: wo ist meine Mama ??? Mama weg!!!

Also da kommt er mir vor, als wäre er wieder 3 Jahre alt....

Zum Abschluss: ICH komm damit klar...zumindest NOCH... ich möchte ihn nicht verlieren, dazu gibt er mir zu viel, was ich einfach in der Form gar nicht kenne... Ich möchte ihm helfen und mit ner Therapie wird das nix werden.

Habe schon überlegt ob ich wirklich zum Psychologen gehe und mir von ihm ein paar Tipps geben lasse... So eine Art: Heimtherapie ohne dass er davon weiß

Lg

J%enn}y?12|03


weiß also niemand Rat?

ONttotw


Ferndiagnosen sind immer sehr schwierig. Wenn ich deine Beiträge lese, merke ich, wie sehr du dich seinen Wünschen und seinen Eigenheiten unterordnest. Du steckst zurück, stellst ihn nicht bloß - das ist schon toll und zeigt, wie sehr du ihn liebst. Er aber fährt zu seinen Ex-Freundinnen. Ich sage es mal offen: Ich könnte verstehen, wenn DU jetzt ausrastest, zumal er ja auch was verbirgt. Warum sollst du die Frauen nicht kennen lernen dürfen? Warum sagt er dir nicht, was sie zusammen machen? Ich halte es mit SMS, Post und Mail auch so, dass meine Frau und ich uns das zeigen, was wir möchten. Prinzipiell gibt es da keine Geheimnisse. Aber es ist, finde ich, schon wichtig, sich seine eigene Sphäre zu erhalten.

So, nun zu deiner Frage, ob du irgendwo Rat erhalten kannst. Ich denke, du kannst ohne Probleme zu einer Ehe-, Familien- und Lebensberatung gehen. Das klingt altbacken, aber nur deswegen, weil es diese Einrichtungen schon lange gibt. Es ist kein Angebot nur für Verheiratete, sondern für Beziehungsangelegenheiten allgemein. Es gibt das von den Kirchen, von der Caritas / Diakonie und manchmal auch von der Stadt. Wenn du schreibst, in welcher Region du wohnst, kann ich dir evtl. sagen, wohin du dich wenden kannst.

Die Idee, dich schlau zu machen, ist in jedem Falle gut.

Was ich persönlich toll finde, ist der verhaltenstherapeutische oder gestalttherapeutische Ansatz - gerade den der Familienaufstellung. Das, was du von der Therapie deines Freundes erzählst, scheint mir eher psychoanalytisch zu sein. Das hat - finde ich - den Nachteil: Man weiß zwar, warum eine Störung existiert, aber nicht, wie man sie loswird.

Aber nochwas zum Schluss: Toll, dass du dich so engagierst!

Gruß, Ottow.

FEab:ianx93


Hallo ich habe auch einen Freund der solch ein Verhalten aufweist und frage mich was man dagegen tun kann. Er übertreibt in allen Hinsichten maßlos, alles was andere haben hat er größer und besser. Selbst wenn er seinen eigenen Aussagen wiederspricht oder man das gegenteil beweist streitet er entweder ab es behauptet zu haben, behauptet es anders gemeint zu haben oder er behauptet sogar das man selbst im unrecht ist.

Das mit den Agressionen hat er mittlerweile in den griff bekommen.

Die uhrsache weiß ich nicht genau. Ich kann mir nur vorstellen das er sich nicht gefordert fühlt. Er hat einen IQ von 150 und wurde von seinen Eltern nicht auf die Hochbegabtenschule geschickt, weil sie die Gebühren nicht bezahlen wollten.

ich wüsste auch gerne wie ich ihm helfen kann

JPennJy452x8


Lebe Jenny,

seit deinem Beitrag sind 9 Jahre vergangen. Ich bin darauf gestoßen, weil ich das selbe Problem habe, und zwar seit über 10 Jahren. Es ist mit den Jahren immer schlechter geworden, nun habe ich mich von meinem Mann getrennt und suche für mich und unsere Kinder eine neue Bleibe. Jahre lang habe ich den Schritt nicht gewagt, immer wollte ich die Familie "retten". Das war falsch.

Alles dreht sich um meinen Mann, am Muttertag gab es ein riesengroßes Theater, weil die Kinder mit mir gefeiert haben und ich mehr Geschenke erhalten haben soll als er vor einigen Monaten zum Geburtstag. Alles Schöne wird zerstört, nichts zählt, kein anderer Mensch ist wichtig, nur er und das, was die Welt ihm "antut".

Mittlerweile wird auch meine ältere Tochter (sie wird bald 10 Jahre) schickaniert.

Mein Mann ist über 50, Akademiker, sehr erfolgreich im Beruf. Ich bin auch kein kleines Kinde mehr und halte mich für nicht dumm. Trotzdem habe ich da 10 Jahre mitgemacht.

Liebe Leute, irgendwann führt kein Weg daran vorbei: mit solchen Menschen kann und darf man nicht zu lange zusammen leben, sonst gehen wir selbst darauf. Ich habe lange genug geklammert, nun wird meine Tochter in Mitleidenschaft gezogen und die andere muss absurderweise MICH trösten. In diesem Moment ist für mich Schluss mit Lustig.

Ich ahne die Ursachen, die dieses Verhalten (Störung ??? ?) bei meinem Mann auslösten aber ich kann ihn nicht gegen seinen Willen therapieren und suche nun nach 13 Jahren die Weite. Das empfehle ich allen, obwohl es sehr schmerzhatft ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH