» »

Tavor

Haenn,es 77 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich habe von meinem Neurologen Tavor 1,0 verschrieben bekommen um Angstspirale endgültig zu durchbrechen. In der Dose sind 20 Stck. Ich soll, laut ihm, in dieser Woche jeden Tag morgens eine ganze nehmen und abends eine halbe Tablette. Danach nur noch eine Woche abends eine halbe.

Leider habe ich Angst dieses Medi zu nehmen, da ich soviel über Abhängigkeit gelesen habe.

P.S. Leide an einer Panikstörung, ausgelöst durch Schilddrüsenunterfunktion. Seit kurzem sind die Blutwerte endlich da angekommen wo ich sie hinhaben wollte. Die meisten Angstsymptome sind mit den SD-Hormonen verschwunden. Geblieben ist der Gedanke an die kommende Angst usw.

LG, Thomas

Antworten
cJlaiUr dew luxne


Tavor

ist ein gutes Medikament, aber ja es macht abhängig. Allerdings nur, wenn Du den Gebrauch misbrauchst. Unter ärztlicher aufsicht wird das alles seinen Gang gehen und da Du nur am Anfang 1,5 mg nimmst und nach ner Woche nur noch 0,5 am Tag, ist das denke ich schon okay. In der Klinik habe ich einige gesehen, die Tavor durchaus recht lange und recht hoch dosiert nahmen. Es wurde dann irgendwann langsam abgesetzt und durch ein Medikament ersetzt, was nicht zu den Benzos gehört. Also vertrau dem Arzt und nimm es nur nach seiner Anweisung. Er wird dich kaum in eine Sucht treiben. ;-)

Liebe Grüße! *:)

J5ade12[34x5


ich weiß auch nichts genaues, aber ich könnte mir vorstellen, dass du das Medikament bekommen hast um keine Angst vor der Angst zu haben. Damit du merkst, dass sie nicht kommt (weil du durchs Tavor ja entspannter bist) und dass dadurch die Angst vor der Angst unbegründet ist, und nach den 2 Wochen dürftest du das dann vielleicht soweit begriffen haben, dass du dann auch ohne Tavor keine Angst vor der Angst mehr hast, da du ja über diesen längeren Zeitraum gemerkt hast, dass die Angst vor der du Angst hast, nicht mehr kommt. ???

c<lai@r de uluxne


Sorry,

aber die Antwort halte ich für unwahrscheinlich. Tavor ist meines Wissens ein allgemein Angstlösendes MEdikament und ich glaube kaum, dass er nach 14 Tagen begriffen hat, dass die Angst vor der Angst unbegründet ist. Das hört sich paradox an...

Tavor ist aus der Gruppe der Benzodiazepine. Es wirkt Angstlösend, dämpft Aggressionen und wirkt beruhigend.

Aber das man durch Tavor begreift, dass Angst vor der Angst eigentlich blödsinn ist, halte ich für Blödsinn...

GNras>-Haxlm


clair hat schon alles gesagt :)^

Tavor wirkt angstlösend und beruhigend. Ist ein sehr gutes Medikament - aber halt eben süchtig machend.

Zudem entwickelt sich bei längerer Einnahme eine Toleranz - man braucht immer grössere Mengen, um die gewünschte Wirkung zu erreichen.

Sei vorsichtig damit - ein Entzug ist die Hölle - ihm wird nachgesagt, er sei schlimmer als Heroin-Entzug!

H&ennhes J7x7


Vielleicht habe ich mich nicht richtig ausgedrückt.

Leider beobachte ich mich viel zu viel usw. Das heisst bei jedem "normalen Herzzucken" fange ich an den Puls zu fühlen. Oder ich beobachte meine Atmung und fange an zu hyperventilieren. Alles doof!!!

Und dieser Kreislauf soll durchbrochen werden.

GWrNas=-xHalm


bist du Hypochonder?

das wird durch Tavor alleine nicht besser werden - dazu braucht es vor allem die Therapie. Tavor nimmt dir die Angst - aber wenn du das Tavor absetzt, wird diese Angst m.E. wiederkommen - vielleicht in abgeschwächter Form.

H$en~nesv 77


Nee, kein Hypochonder.

Panik, Todesangst usw. deswegen die Kreislaufkontrolle.

Bin bei verschiedenen Ärzten gewesen. Organisch alles ok. Vielleicht zuwenig Kondition, da ich alle sportlichen Aktivitäten eingestellt habe. Ja, und die Schilddrüsengeschichte. Aber das ist eigentlich gut eingestellt.

SNusxi68


Tavor

Hallo,

ich kann nur von Tavor abraten!!!Habe es auch genommen und es war schlimm!Ich habe ja eh schon einen sehr niedrigen Blutdruck und es sollte mir helfen ,dass Kribbeln und Muskelzucken weggehen,aber ich war so benommen und habe richtige PAnik bekommen,wollte gar nicht mehr alleine sein!!!Habe auch richtig Schiss bekommen...ich rate davon echt ab....lieber ein AD wie Opipramol nehmen,was eh nicht so ein HAmmer ist!!!

Ist angstlösend und es hilft wirklich,nehme sogar nur noch wenig,dazu vielleicht ne Gesprächstherapie,dass man lernt mit der Angst umzugehen,werde ich jetzt auch versuchen!!!

Alles Liebe,

Susi

c$lair doe luxne


Tavor

wirkt doch bei jedem anders. Ich bin der Meinung es ist ein gutes Medikament, aber jeder muss seine Erfahrungen selbst machen (ich habe es selber nie genommen kenne aber viele aus Klinik die es genommen haben und super klar kamen - die nahmen es u.a. wegen schlimmen Angststörungen)

G5ra3s-Halxm


ich schliesse mich clair an - vielen Leuten hilft Tavor sehr gut. :)^

Bin der Meinung, dass es ein sehr gutes Medikament an - solange man sich halt an die Regeln hält. :-)

FIridxa


Ich habe auch einmal Tavor über eine kurze Zeit genommen,da ich an reaktiven Depressionen leide und ich muss sagen es hat mir gut geholfen.In dieser kurzen Zeit (2 Wochen) bin ich auch nicht süchtig geworden,konnte wieder ruhig schlafen und war gelöster und aufnahmebereiter für meine Umwelt.Ich hatte praktisch den Teufelskreis durchbrochen.

dVany)cra


SChon die Einnahme von drei Wochen kann abhängig machen. Es gibt andere Medikamente, die wirken und die nicht abhängig machen.

Hat Dir das Medikamente ein Psychiater verschrieben? Ansonsten würde ich Dir empfehlen zu einem Psychiater/Neurologen zu gehen. Es gibt Antidepressiva, die mit Erfolg bei Angststörungen eingesetzt werden. Da die Wirkung einige Zeit braucht, bis sie einsetzt, kann man diese Zeit durchaus auch mit einem Benzodiazepin oder besser einem Neuroleptikum überbrücken.

Benzodiazepine in Ausnahmezuständen sind ok. Aber nicht als alleinige Behandlung.

Tavor ist im übrigen eines der Benzodiazepine mit dem höchsten Abhängigkeitspotential.

pXhoebxe


also

ich finde es sehr heftig wie dir hier geraten wird..einmal so, einmal so..und inzwischen kennst du dich sicher garnicht mehr aus.

ich denke du solltest dich da vertrauensvoll an deinen arzt halten..hier können dir nur tipps gegeben werden..die letztendlich sowieso bei jedem anders sind. medikamentös sollte dir keiner helfen..das sollte nur dein doc machen...ich kann von tavor auch nur schlechtes berichten..mir hat es jedoch mal geholfen- also auch ein für und wider- bitte..bei so was immer den arzt befragen und keine leute im forum.

e=in Q.wxe


und informier dich

doch zusätzlich über Meditation und Yoga, wenn du sagst, daß dein größtes Problem inzwischen in der Angst davor, daß es wieder auftreten könnte, besteht. Das ist etwas, was ganz gut gegen Hyperventilieren ist und du hast das gute Gefühl, selbst aktiv etwas für deine Gesundheit tun zu können. :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH