» »

Essgeräusche machen mich aggressiv

ESmmaMmarie


Hm... also es gibt auch Sachen, die mich total aggressiv machen. Zum Beispiel, wenn jemand beim Essen ständig auf die Gabel beißt. Mit offenem Mund reden nervt mich auch ziemlich - und natürlich schmatzen und schlürfen - aber wen regt das nicht auf?

G6ras-RHaxlm


@ EmmaMarie:

Naja, schlürfen etc. regt wohl ziemlich jeden auf.

Bei mir ist es aber so, dass ich normale Kaugeräusche nicht ausstehen kann. Die entstehen aber nun mal, auch bei mir (nur da höre ich es natürlich nicht so wie von aussen), machen kann man da nichts. Besonders extrem wars in der Klinik, weil wir da immer eine halbe Stunde am Tisch sitzen mussten - ich bin jeweils fast durchgedreht... :-|

Sd.& fwalleisixi


Hallo

Ich hab dieses Problem zum Glück nicht, aber meine Schwester hatte es früher. Ich bin mir recht sicher dass es was mit Nähe zu tun hat, zuviel Nähe, fehlende Abgrenzung oder irgendetwas in der Richtung. Aber ich frag später nochmal nach was sie dazu meint...

k#loeinwesL-küxcken


wahnsinn!!

ich dacht ich wäre die einzige die so rumzigt!! Habe das Problem auch mit meinen Eltern. Nun muß ich aber sagen, das auch andere Leute meinen, mein Vater schmatzt und schlürft. Außerdem hangt ihm manchmal das halbe essen noch am Kinn und an seinem Platz sieht es danach

auch dementsprechend aus,würg :-p. Zum ersten mal hab ich das bemerkt, als ne Freundin zu besuch war und nacher anderen erzählt hat, wie er sich benimmt.

Heute reicht es schon wenn ich mir vorstelle wie er ist. Da könnte ich ausrasten!!!!!

F ixann


Mich nervt es manchmal auch. Ich denke auch, dass es ein Abgrenzungs- bzw. Selbstwertproblem ist.

Wer kaut, verleibt sich Substanz ein, ist es sich wert, satt zu werden.

Das Kauen ist ein Symbol dafür, dass man sich ganz selbstverständlich das Recht herausnimmt, zur Steigerung des eigenen Wohls ausgewählte Teile der Aussenwelt zu vernichten. Dem Nahrungsmittel wird ein Eigenwert aberkannt. Indem man es isst, degradiert man es zum reinen Mittel zum Zweck.

Wenn dieser Akt aggressiven (aus Sicht des Nahrungsmittels…) Vernichtens und Einverleibens dann noch mit Genuss geschieht, empfinden dies sensible Leute vielleicht unbewusst als Provokation. Tiefenpsychologisch betrachtet könnte es sogar sein, dass sie sich unbewusst mit dem Nahrungsmittel identifizieren, mit seinem Kapitulieren vor zu mächtigen Umwelteinflüssen.

s7kyefcl.owxer


Ich würde das Ganze eher nicht tiefenpsychologisch oder philosophisch oder sowas sehen. Es ist ganz einfach w i d e r l i c h, wie manche Leute essen. Punkt. Sie haben es doch alle mal von den Eltern beigebracht bekommen, oder sehe ich das falsch? Mich nervt das auch total! Ich hatte mal einen Freund vor Jahren, dem konnte ich gar nicht beim Essen zugucken. Der speichelte alles so ein, als hätte er drei Liter Wasser im Mund und es hörte sich für mich bald so an, als würde eine Spülmaschine laufen ;-) Irgendwann habe ich das nicht mehr ertragen! Ein Kumpel von mir ist der König des mit-vollem-Mund-Sprechens... ich kann also in allen Einzelheiten sehen, was er da gerade zerkleinert *würg*.. meine Schwiegermami macht das leider auch. Ich finde, vielmehr als mit psychologischen Gründen hat das was mit Anstand und Benehmen zu tun - ich hab jedenfalls mal gelernt, dass man mit vollem Mund nicht spricht und mich hört man auch nicht kauen, schlürfen oder sonstwas. Das ist einfach ERLERNT, sonst nix.

g$rins_Ogrinxs


hallo!

wahnsinn wie vielen Leuten es so geht... dachte ich wär da ein bisschen abnormal... mich stört es extrem wie mein Vater isst... allerdings ist es bei ihm nicht so arg (für andere halt, für mich schon) aber wenn ich beim essen alle seine geräusche höre, vergeht mir einfach alles und ich werde aggressiv.

Gesagt habe ich es ihm aber noch nie, das ist irgendwie nicht so nett...

ich ess jetzt meistens alleine.. ;-)

lg

Se. wa+llisEii


also meine Schwester meint unmäßige Nähe verschlimmert das Phänomen aber es ist vermutlich nicht der Hauptgrund. Außerdem ist es stark Launenabhängig.

@Fiann

:-D gewagte These!

s<kye$floswer


Nee... mich stört das JEDESMAL, wenn ich die betreffenden Personen sehe und wir gemeinsam essen. Wir sind uns zwar nahe im Sinne von "wir mögen uns" oder "lieben uns", aber wir sehen uns nicht dauernd, manchmal nicht mal oft.. es können Wochen dazwischen liegen, im Fall meines Kumpels manchmal Monate, weil er weiter weg wohnt - und jedesmal nervt´s aufs Neue. Aber ist wahrscheinlich individuell anders.

m8orxi.


Das gibt es ja nicht, wie vielen es genauso geht und ich dachte immer, ich wäre damit so ziemlich "allein".

Mich nervt's auch vor allem bei meinen Eltern, aber auch bei einigen anderen (es kommt immer drauf an).

Bei meinem Vater nervt es mich vor allem, wenn er ein Hähnchen isst (es abknabbert)... *aaaah*, da könnt ich die Wände hochgehen. Oder wenn er heißes Essen zu schnell in den Mund nimmt und dann so "rumpustet"... >:(

Bei meiner Mutter hingegen sind es keine direkten Essgeräusche, sondern ganz besonders das Trinken und Schlucken. Also sie schluckt richtig laut hörbar... das macht mich so aggressiv, dass ich innerlich die Wut in mir aufsteigen spüre (kindisch, ich weiß...). Also bei ihr ist es das Schlucken, auch beim Essen... das macht mich geradezu wahnsinnig und ich verstehe einfach nicht, dass man nicht lautlos trinken/schlucken kann *heul*.

Bin ja froh, nicht die einzige zu sein, die dieses Problem hat. :)D

cOya+nioca


Das finde ich höchstinteressant!

Ich werd innerlich auch immer extrem gereizt, wenn meine Mitbewohnerin isst. Sie ist Vegetarierin und isst sehr oft Salat oder Nudeln. Allerdings in einer Lautstärke, die mich zum Wahnsinn treibt.

Sie hat den Mund zu, aber sie schmatzt trotzdem. Das muss vom Kiefer kommen. Das ist unerträglich. Außerdem beißt sie immer auf die Gabel. Bei jedem Biss. Ab und zu mach ich das auch, aber IMMER.... ne, ich kann mich dann auch gar nicht mehr auf den Fernseher konzentrieren, weil ich dauernd dieses Schmatzen und Klacken im Ohr hab... Meistens steh ich auf und geh in der Zeit auf die Toilette, kurz in mein Zimmer o.ä., um einfach diesem schmatzenden Geräusch zu entfliehen.

Naja, bin ja nicht alleine ;-D

r.vnextc


Jaja, gut dass es Leute gibt die einen verstehen.

Jedoch muss ich sagen, dass ich sicherlich einer der schlimmsten Fälle bin. Seitdem ich 12 war ( jetzt ), habe ich nicht mehr mit meinen Eltern am selben Tisch gegessen. Wirklich... ausgenommen sind Weihnachtsfeiern oder Geburtstage, etc, da muss es LEIDER sein. Und auch bei solchen "Events" versuche ich, so weit wie möglich von den betroffenen Personen wegzusitzen. Ja das Gefühl von Hass und Wut bei schmatzenden Personen, die einfach nicht Essen können, bringt mich immer wieder in Rage. Schmatzen, Schlürfen, essen mit offenem Mund, Geräusche an den Zähnen mit dem Besteck, Trinkgeräusche ( am meisten das Lufteinlassen beim direkten Trinken aus einer Flasche ), Schluckgeräusche, Einatmen durch den Mund beim Essen, Stöhnen beim Essen... und VIELES mehr. Das sind Dinge bei denen ich innerlich ausflippe. Ein Gefühl, dass mir die Augen tränen, weil ich die fürchterliche Wut unterdrücken muss und es bei manchen Leuten einfach nur erstickt, anstatt es rauslassen zu können. Ich glaube es gibt mehrere Ansätze in diesem Fall.

1. Die eigene Stimmung - Wenn man z.B. verliebt ist, dann achtet man bei einem Menschen nicht darauf, wie er isst... jedenfalls nimmt man es nicht direkt wahr, denn man ist hoch zufrieden.

2. Die Personen - Nahe stehende Personen sind Hauptverursacher, sie trifft man oft und man kennt sie gut - gut genug um sich immer wieder über Essgeräusche aufzuregen.

3. Die Umgebung - Zu Hause will man sich wohlfühlen, relaxen, erholen vom Stress bei der Arbeit/Schule. Man will also keine ekligen und nervtötenden Geräusche um sich habe. In Restaurants ist das ein anderer Fall. Man is(s)t dort einmalig und achtet auf andere Dinge .. nicht auf die Personen, die sich dort befinden.

4. Normalität - Man benutzt Messer und Gabel zum Essen. Wieso schmatzt man dann? Tiere essen ohne diese Utensilien, sie benehmen sich auch so und das stört mich persönlich nicht.

5. Die Selbstverständlichkeit - Einige Menschen essen so, als wenns das Normalste der Welt wäre. Gut, man macht es jeden Tag, aber es gibt auch andere Gegenden, in denen das nicht der Fall ist. Viele Leute legen kein Wert auf Benehmen. Alles wird in sich hineingestopft. Und dabei ist es ihnen vollkommen egal, was andere dabei über sie denken.

6. Die Respektlosigkeit (Anknüpfung an 5.) - Wenn ich mit jemandem persönlich Essen gehe, dann habe ich Respekt und verhalte mich wie ein gut erzogener Mensch. Zu Hause wird vor sich hingekaut und man denkt sich einfach, "wen störts"? Aber mal ehrlich - Pflege ich meinen Körper, wenn ich mit mehreren Leuten dusche? Das gleiche Prinzip...

Wie auch immer. Mittlerweile versuche ich krampfhaft dagegen vorzugehen. Ich bilder mir ein, dass es "normal" ist, dass ein Geräusch beim Kauen eines Apfels entsteht. Wichtig dabei: Immer wieder innerlich vertiefen - "Das Geräusch kommt vom Apfel, nicht vom Menschen."

Gruß anonym ;=)

rfednosxed


sehr ähnlich

Ich meide auch schon seit Jahren das gemeinsame Essen am Tisch, in etwa auch seit dem ich 12 bin. Das genaue Alter kenne ich nicht, der Moment in dem es evtl. geschah meine ich zu kennen.

Es behindert so vieles im Leben, dass ich mir sehr wünsche diesen Tick nicht mehr zu haben :-( Es ist aber wohl schwierig das nachvollziehen zu können, wenn man das nicht hat.

Ich finde es bei meinen Eltern übrigens nicht schlimmer als bei anderen, wie es hier oft berichtet wird. Vielleicht hilft das dem ganzen auf die Spur zu kommen.

Das Gefühl kann ich nicht mit Wut oder Hass beschreiben, aber es bringt mich in Rage und würde am liebsten sofort den Raum verlassen.

Bei Männern finde ich es schlimmer als bei Frauen.

Noch schlimmer als die Essgeräusche an sich, finde ich das Finger abschlecken mit diesem Zuzelgeräusch, weswegen ich mittlerweile auch das Geräusch beim Küssen nicht ausstehen kann.

Schluckgeräusche beim Trinken stören wiederum weniger, allerdings das so genüssliche und für mich künstlich wirkende AAH! nach z.B. einem Schluck Bier stört mich wahnsinnig, je lauter und künstlicher, um es dem Gegenüber mitzuteilen desto schlimmer. Ich kann das übertriebene nicht leiden. Vor allem kenne ich selber es nicht, dass ich mich durch so einen Laut besser fühle und dieser Laut sein muss.

Schmatzgeräusche bei Tieren stören mich hingegen überhaupt nicht. Könnte da Stunden davor sitzen.

Geräusche die andere sonst stören, stören mich auch nicht, wie z.B. Geklimpere mit Besteck, Tütenrascheln, Autobahn, lange Zeit hat mich auch das Kratzen an einer Tafel nicht gestört.

Ich habe auch ein sehr gutes Gehör, so dass ich Geräusche oft einen Tick früher höhre als andere, oder zumind. darauf achte. Hörtests sind nicht übermenschlich, aber immer über den Norm-Werten.

Einige Interpretationen, die ich hier gelesen habe, sind weit weg von der Realität. Ich vermute, dass hier jemand ohne eigene Erfahrung gepostet hat (der Glückliche!).

Es hat zum einen mit Sicherheit auch mit einem selbst zu tun. Es hat aber auch schlicht einfach damit zu tun, dass die Sache ekelig ist und irgendwie auch einfach unhöflich.

Oft stört mich auch einfach, dass die Leute von sich selbst denken oh Wunder wie toll sie sind, wovon sie aber Welten entfernt sind und dann auch noch essen, schlimmer als ein Schwein am Trog.

Auch finde ich es nicht passend, wenn man mit dem Besteck umgeht wie ein Prinz und das Maul dann doch schlimmer isst als das von Tieren.

Nach so vielen Jahren, hatte ich eine Phase von 3 Tagen, in denen es mich nicht gestört hat. Ich habe keine Veränderung bemerkt, die das erklären hätte können, ganz gleich welcher Art. Ich habe lange überlegt und alles mögliche notiert, aber in diesem Zeitraum gab es keine Veränderung die ich bemerken konnte, von der Zahnpaste bis hin zu Begegnungen mit Personen (verlieben oder sonstiges). Ich würde sehr gerne wissen, woran das gelgen hat. Ich habe die Tage es bewusst erlebt, dass mir das Schmatzen nichts ausgemacht hat. Wie schön!

mxyspeslf_x88


Hammer! :-o Und ich hab gedacht, dass ich damit alleine dastehe. *lach*

Meine Mutter hat mich damit früher regelrecht auf die Palme gebracht mit ihrem schmatzen, kauen und schlucken. Auch wenn ihr Magen geknurrt hat, hab ich schon innere Aggressionen gekriegt, weil mir klar war, dass sie gleich was essen geht und bin dann gleich abgehaut, wenn die Möglichkeit gegeben war. Das war so schlimm, das ich oft allein in meinem zimmer gegessen habe. Ganz am Anfang hat jemand geschrieben, dass es was mit nem schlechten Verhältnis zu tun haben könnte... ist bei mir gar nicht so weit hergeholt, bei Leuten die ich mag, störts mich nämlich gar nicht.

Und wenn jemand in den Öffis ne Leberkässemmel oder so isst und sich der ganze Geruch in dem Waggon verteilt und die Person dazu noch schmatzt wie sonst was, bin ich auch immer nahe dran, dem die Semmel aus der Hand zu reissen und gegen die Wand zu klatschen. *hach*

Jm90


Woho, unfassbar. Da denkt man, man wäre selber eine Ausnahme und hätte so einen merkwürdigen und vor allem nervtötenden Tick... und siehe da, ein frischer Thread im Netz mit einer beträchtlichen Menge "gleichtickender" Menschen.

Mir geht es seit geraumer Zeit genauso - speziell bei meiner Mutter. Wenn sie isst, könnte ich... wah! Das ist dermaßen "schlimm" - widerlich. Trinken oder dergleichen dagegen stört mich nicht, nein, nur dieses Schmatzen, dieses unerträgliche, sich ständig in unvorhersehbaren Abständen wiederholende Schmatzen. Ich kann mich auch wage an die Zeit vorher erinnern, vor vielen Jahre... oder so, zumindest zu einem Zeitpunkt, an dem dieses Schmatzen einfach nicht auftrat... oder ich es zumindest nicht wahrgenommen habe. Von einem auf den anderen Tag, unberechenbar, aus heiterem Himmel - keine mir auffallenden Veränderungen oder sonst dergleichen. Ich kann mir die Ursache nicht erklären, evtl. liegt es an mir, vielleicht aber auch tatsächlig nur an ihr - meine "Familie" besteht im Grunde nur aus ihr (um auch diese Frage zu klären) und umso ungewöhnlicher (oder inzwischen doch gewöhnlicher?), wenn auch eingrenzbarer ist der Punkt, dass mir dies ausschließlich bei meiner Mutter auffällt.

Na ja, Schnarchen verbunden mit Schmatzen und sonstigem, was das typische Schnarchen, abseits des im Rahmen des "Normalen" liegenden, charakterisiert, genießt die selbe Verachtung meinerseits. Besonders dann, wenn das kein Ausnahmefall ist, sondern zur Regel wird... und auch mal schön den gesamten Schlaf anhält.

Hach, ich nehme das, zum Leid meiner, immer so schön explizit wahr...

Kommen wir zum Part, an dem ich jetzt frage, woran das denn liegen könnte? Es setzt sich ja im Grunde aus mehreren zu beantwortende Kriterien zusammen... Beziehung zu den Personen, die eigene Stimmung, Dauer und Zeitpunkt dieses "Ticks", eventuelle Vorgeschichte - In der Kindheit Erlebtes, ein Schlüsselerlebniss? Ich kenne meine Psyche nicht (um gottes Willen o_O), ergo habe ich das auch in naher Zukunft nicht vor zu ändern - von daher sind mir Meinungen aus distanzierter Sicht wichtig, soviel zu mir...

Es ist ein wenig spät... und ich habe den Überblick ein wenig verloren, nehmt es mir nicht übel.

In diesem Sinne...

... gute Nacht oder noch besser: guten Morgen euch Leidensgenossen und auch anderen, sich hier beteiligenden Artgenossen da draußen *wave*.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH