» »

World of Warcraft – Beziehungskiller

Cxhe


entweder ich oder deine spiele

Wenn Du selbst dazu bereit bist, dann tu das.

Er wird aber wohl kaum dirzuliebe seine Sucht überwinden können.

[[http://theband.hiof.no/lyrics/am_tag_als_conny_cramer_starb.html]]

Er versprach oft, ich laß' es sein;

Das gab mir wieder neuen Mut,

Und ich redete mir ein,

Mit Liebe wird alles gut.

...

Es gab keinen Halt auf der schiefen Bahn.

Mach Dir also nicht zu viele Hoffnungen.

oder einfach schluss machen

könnte leichter für Dich sein.

Er wird es wahrscheinlich kaum bemerken.

kraZlt;lichxt


Mal aus der Sicht eines ex-Süchtlings...

Hallo Zusammen,

habe hier vermehrt nur von Betroffenen gelesen, deren Freund WoW total verfallen ist. Nighter hat auf Seite 2 nach jemand gefragt, der nicht total süchtig danach ist, es nur zur Unterhaltung spielt...

Ich dachte ich erzähl euch mal, wie das bei mir so war und wie es heute ist.

Als ich den MMORPGs (massivly mutliplayer online roleplaygame) verfiel war das zwar nicht WoW sondern Dark Age of Camelot (das erste? MMORPG).

Ich war damals in der 7. Klasse Realschule als mich ein Schulfreund drauf gebracht hat.

Frisch die Flatrate bekommen und somit unbegrenzte surfzeit...

Das Spiel war überwältigend. Nach immer nur single-Player spielen bzw. kleinen LANs auf einmal ein Online-Spiel mit sovielen Spielern gleichzeitig!

Was hat mich damals so fasziniert an diesem Spiel?

Man ging mit mehreren Leuten los um eine Aufgabe zu meistern, um zu lvln, um items zu bekommen. Man hat neue Leute kennengelernt, hat Freundschaften geschlossen (teilweise sogar sehr gute!) sich in Gilden zusammengeschlossen, hat gemeinsam in einer riesigen virtuellen Welt gespielt. Da man ja nicht den anschluss an seine Freunde und Gildenkollegen verlieren will musste man ständig am Ball bleiben, ständig leveln.

Das Real-life wurde nebensächlich. Familie, RL-Freunde, lernen, Schule wurde uninteressant. Nur noch dieses Spiel zählte.

Ich bin damals um 14.30 von der Schule nach haus gekommen, sofort den PC angemacht und gespielt bis 22.00Uhr und dann ins Bett. Schulbücher hab ich quasi nie angerührt...

Wenn meine Eltern mal von mir wollten ich solle lernen, oder irgendwelche Sachen erledigen wurde ich recht schnell Aggressiv, sie sollten mich in Ruhe lassen, damit ich weiterspielen kann.

Wenn ich heute daran zurückdenke, finde ich es schrecklich...

Dann habe ich das Maximal-lvl (50) erreicht... über 1 Jahr habe ich gebraucht und langsam wurde mir das Spiel langweilig. Da kamen mir dann erstmals die Überlegungen: "Wieso eigentlich? wieso soviel Zeit in dieses Spiel investieren...?"

Habe dann zwar eifrig noch 2 weitere Chars auf lvl50 gebracht, aber mit dem Feuereifer wie beim ersten war ich nicht dabei...

Als dann der dritte 50 war und ich eigentlich PvP (Player versus Player) Schlachten mitmachen könnte hab ich dann mein Abo gekündigt.

Vielleicht kam es auch daher weil ich einen sehr guten Freund den ich in DAoC kennengelernt habe verloren habe...

Habe ihn in meiner Anfangszeit kennengelernt. Zu anfangs haben wir uns scherzhaft immer gestritten und unsere Chars gegenseitig schlecht gemacht... Immer Sachen zusammen unternommen, auch wenns noch so fürn Arsch war, hauptsache fun.

Das war voll komisch damals. Wenn er nicht on war, gings mir immer nur so mittelprächtig bis schlecht drauf... Wenn dann da die meldung kam "Ihr Freund xxx ist soeben ins Spiel gekommen", das war wie so ein Sonnenaufgang, auf einmal gings mir wieder gut, dann haben wir erstmal ewig gelabert bzw. sind was unternehmen gegangen. Und dann hat er sich mal rl mit einer bekannten aus seiner Gilde getroffen in die er sich verliebt hat. Ab da war dann für mich keine Zeit mehr, habe ihn kaum mehr gesehn, kein "Hallo" wenn er mal on kam, wenn ich gefragt habe ob wir was unternehmen wollen, dann immer "ja klar, machen wir mal" oder "ne sorry, tut mir leid kann nicht :-( ((("

Damals hatte ich 1 Monat lang voll die depri-phase.

Hab damals ewig gebraucht um drüber hinwegzukommen...

Naja und im anschluss daran dann das Spiel an den Nagel gehängt.

Als dann WoW-rauskam habe ich es mir zwar auch geholt, aber für mich ist WoW nicht mehr als ein Zeitvertreib... Wenn ich zu Hause bin und ich absolut nix mit meiner Zeit anzufangen weiß, weil einfach keiner Zeit hat oder nix los ist dann start ich WoW und spiel mal 1-2stunden. Aber danach vergeht mir auch schonwieder die Lust darauf.

p@e{acefuulxl


es scheint jetzt auch nen virus zu geben im WoW .. der die charakter dahin raft.. also fascht schon wie im wirklichen leben..

k!altlNichxt


Ich hab mich jetzt mit meinem beitrag nicht wirklich ausführlich auf WoW bezogen, aber da sich beides doch sehr ähnelt denke ich sollte es nicht so viel ausmachen?

Wenn ihr noch irgendwie fragen habt könnt ihr mir auch gern ne PN schicken zu dem thema.

Habe mich etwas kürzer gefasst ;-)

D|j1innxy


Guckst Du hier:

[[http://www.olganon.org/]]

Ist halt auf Englisch. Aber eine Plattform für die Süchtigen und für die Anhörigen. Lies Dir mal die Stories durch..

Die schlagen so ein 30 Tage Programm vor. Halte ich für nicht ganz schlecht. Da verschieben sich vielleicht die Relationen wieder. Geht das, eine Vereinbarung mit Deinem Mann, dass er dem realen Leben mal 30 Tage lang eine Chance gibt? Müsst halt überlegen, was man in der Zeit macht.

Ansonsten - das Olganon hat so ein paar religiöse Tendenzen hab ich grad gesehen. Mir persönlich ist das suspekt, aber jeder kann aus den Dingen etwas ziehen, was ihm dann doch was gibt.

h_eliRx pomsatiWa


am telefon erzählt er mir nie was neues. er spielt nebenbei und murmelt irgendein undeutliches zeug

Wenn ich anrufe und mein Freund auch mal wegen des Spiels so abwesend ist, dann beende ich das Gespräch und sage ihm, er solle mich zurückrufen, wenns ihm besser passt. Ich kann mir ja vorstellen, dass es manchmal ungünstig ist. Ich werd dann aber auch total fuchsig, wenn er nicht einfach sagt, dass er grad beschäftigt ist und mich am Telefon hängen lässt. Zum Glück kommt es nicht regelmäßig vor und auch nur in unwichtigen Dingen.

B~öm{b4i


Wovon genau geht die Faszination aus?

@kaltlicht

Es ist ja eigentlich egal, um welches MMORPG es sich handelt, obwohl ich schon sehr an den Mechanismen von WoW interessiert bin. Wovon geht die Faszination dieses Spiels aus? Was lässt die Gehirnzellen meines Freundes so weit aussetzen, dass er nicht mehr wahrnimmt, welchen Schaden er anrichtet? Warum bemerkt er nicht, wie sehr er mich verletzt? Warum hat er kein Empfinden mehr dafür, dass er den Menschen im RL auf die Füße tritt (Er geht nicht mal ans Telefon, wenn seine Eltern anrufen!)? Was hält ihn im Spiel, in dem er seit Monaten lvl 60 ist? Wie kann man sich Menschen in Gilden verpflichtet fühlen, die man nicht persönlich kennt, und darüber alles um sich rum vergessen?

Ich verstehe es wirklich nicht.

k2a.lt;licht


Bömbi

Ich will mal versuchen, deine Fragen so gut wie möglich zu beantworten, wies in dem "MMORPG-Süchtigen" da so aussieht...

Die für mich größte Faszination damals war, dass man nicht mit dämlichen Computerkumpanen losgezogen ist, sondern das waren echte Menschen mit denen man da zusammengespielt hat! Mit denen man nebenher über Gott und die Welt chatten konnte.

Der anfängliche Spaß am lvln weicht dann bald dem Ehrgeiz immer mehr zu erreichen. Wenn man Lvl60 erreicht hat, muss man unbedingt 1000Gold zusammenraffen, muss die besten Items haben, derjenige sein, der die meisten Feinde getötet hat... die Universen werden ja auch immer erweitert, so dass die zocker immer mehr Sachen erreichen können...

Das Problem mit der Uhrzeit ist einfach das, Man muss warten bis die richtigen Leute online sind um in ein Dungeon (bzw. Instanz heißt es in WoW) zu gehen. Dann kommen Zwischenfälle hinzu... einem stürzt der Computer ab, muss man schonwieder warten... Oder man überschätzt sich und die ganze Gruppe ist tot, so dass man den ganzen weg wieder laufen muss etc... und dann will man natürlich ned einfach aufhörn... dann muss man das auf Teufel komm raus weiterversuchen bis mans um 4.00Uhr früh endlich geschafft hat...

Ich denke er merkt schon, dass er dich damit verletzt, aber in dem Moment ist die Instanz wichtiger... denn wann geht man denn das nächste mal in diese Instanz, wann kriegt man so ne gute Gruppe zusammen? das dauert wieder tage und dann fällt man mit dem lvln zurück...

Leuten auf die Füße treten. Jap, das ist direkt damit verknüpft. Weil das Spiel soviel Zeit beansprucht für die Aktionen (manche Raids dauern 5-6 stunden) kann man es sich da einfach nicht "leisten" mit Leuten im RL was anzufangen. man hat die zeit nicht, man könnte ja was verpassen...

Was ihm am Spielen hält ist höchstwahrscheinlich dieser Drang immer mehr zu erreichen, Gold, Items, PvP-Rang...

Die Gilden sind (für mich) das wichtigste an den MMORPGs... Da sind die netten Leute mit denen man immer wieder verschiedene Raids, Instanzen etc durchzieht, mit denen man über Gott und die Welt schnaggt, sich gegenseitig aufzieht/neckt...

Mit der zeit können sich da wirklich sehr gute Freundschaften entwickeln (ich weiß es, siehe mein voriges Posting :°() und diesen Leuten fühlt man sich in gewisser Weise dann eben verpflichtet ihnen zu helfen, items zu geben... Weil einem selbst geholfen wurde als man angefangen hat, weil die Leute einfach nur nett sind uvm.

Um das wirklich verstehen zu können muss man das ganze Wohl selbst mal mitgemacht haben...

Ich habe ja selbst (glaube über 2 Jahre warens) intensiv DAoC gespielt und bin gott sei dank von diesem MMORPG-Wahn losgekommen... Aber so einfach zu erklären ist es trotzdem nicht, wie mir aufgefallen ist...

Es ist auf jeden Fall schlimm... man vergisst völlig das Leben um sich herum, die Umwelt wird einem völlig gleichgültig. Nach paar Jahren stehst dann auf und merkst, dass dein Leben an dir vorbeigezogen ist und du kaum noch einen kennst...

MCorga2na7


Vielleicht hilft es jmd

ich habe mit meinem Freund wieder mal Ärger gehabt wg seinem Spielen,er spielt GuildWars. Auf einmal sagt im Streit zu mir, was für Alternativen (hoffe es ist richtig geschrieben) ich ihm den biete. Erst habe ich gar nicht verstanden was er will. Später als ich noch mal nachgedacht habe, ist mir aufgefallen, er hat recht. Es ist nicht so das wir gar nichts zusammen unternehmen, aber nicht jeden Tag. Wir haben jetzt mal wieder beschlossen, dass er spielen kann wenn ich nicht da bin, denn was er mit seiner Freizeit macht ist mir egal. Und zusätzlich noch an 3 Tagen die Woche, wo ich eh andere Sachen mache. Mal sehen ob es klappt.

N.igh-ter


So, nun habe ich nach einigen Wochen meine ersten Erfahrungen gemacht.

Das "Suchtpotential" ist meines Erachtens weniger an der tatsächlichen Faszination, sondern an dem enormen nötigen Zeitbedarf.

Man hat einen Charakter in dem Spiel den man entwickelt. Dieses Entwickeln bedarf ungeheueren Zeit. ICh kann mir vorstellen dass dieser Charakter für manche sowas wie eine Art "Haustier" mit ähnlichen emotionalen Bindungen wird.

Dazu ist die Spielelandschft ungeheuer groß,das heißt man braucht wirklich auch Zeit nur um von Punkt A nach Punkt B zu kommen.

Zum zweiten spielt man mit anderen Spielern zusammen und startet Aktionen die selbst auch wiedr Stunden bedürfen.

Ich selbst merke schon dass ich jederzeit ausmachen kann .. allerdings zieht man sich ggf. den Zorn von Mitspielern zu, wenn man mitten in einer Aktion das Spiel verlässt und diese somit "alleine lässt", da manche Aufgaben tatsächlich nur in einer gut organisierten Gruppe zu erfüllen sind. Einfach auszusteigen (oder ggf. auch nur mal aufs Klo zu gehen) scheint dann nicht so trivial wie es sich anhört.

Man kann sowas schon mal bringen ... bleibt dann aber zukünftig alleine, weilniemand mehr mit einem wegen Unzuverlässigkeit zusammen spielen will. Damit werden aber viele Aufgaben unlösbar.

Solche Aufgaben woll sogar tagelang geplant sein, da ich erlebt habe, dass eine Aufgabe 7Stunden dauerte.Ich rechnete ursrpünglich mit 1Stunde ... und war fix und fertig, als ich um halb Vier nachts den Rechner ausschaltete (und erst mal tagelang nicht mehr anrührte!). Man kann so ein Spiel nicht "mal eben nebenbei" spielen, wie zB Tetris oder Solitär! Ich denke das wird häufig unterschätzt, zumal die Zeit während dem Spielablauf nicht so wahrgenommen, da es sehr kurzweilig ist ... und sich dann wundert, "WAS? ich bin gerade 5Stunden an der Kiste gehockt??"

CThe


Nighter,

was ist der wirtschaftliche Hintersinn? Ich nehm an, man zahlt irgendwie dafür. Denn über Werbung allein... wer, der vom Spiel fasziniert ist, schaut denn noch auf die Werbung?!

S#chwarVze Smeele


Grüße Che

Ich glaube ich verstehe deine Frage nicht 100%, antworte also so wie ichs verstanden habe.

Du bezahlst entweder Monatlich (12,99€) oder alle 3 Monate oder alle 6 Monate per Kreditkarte/Bankeinzug oder Gaming-Card die du im laden kaufst.

noir Âme

N,ightxer


Das Spiel hat, wie eben geschrieben eine monatliche Gebühr zusätzlich zum einmaligen Preis der Lizenz selbst, deren Höhe sich etwa nach der Zahlungsmethode richtet.

Werbung gibts dabei keine, denn die Welt ist dem Flair nach etwas der Welt von Herr-der-Ringe nachempfunden.da würde schon etwas stören, wenn im Spiel am Stadttor zB T-Online-Werbung hängen würde. ;-)

Nhig^htexr


... abgesehen davon funktionieren die Server extrem schlecht.So tollder Flair des Spiels ist, so mieserabel ist die technik, Wartung und der Service des Betreibers. Teilweise treten Lags auf von mehreren Sekunden dauer, bis zumehreren Minuten. Dannhat man statt eines flüssigen Spieleverlaufs eine Diashow.Bei einemSpiel in dem man auch sehr schnell reagieren muss, ein absolutes Unding.

Auf wütenden proteste der User wird nicht reagiert, außer mit einem "Rüsten sie ihren Rechner anständig aus!"

Manchmal meint man wirklich, die habe einen alten 486er als Server irgendwoin der Ecke stehen und "Kundenservice" verstehen sie als Service des Kunden an Ihnen selbst.

selten so deutlich irgendwo gespürt, wie etwas auf kurzfristige Gewinnmaximierung hin konzipiert wurde. Wenn alle vergrault sind, kommt was neues.

Anderseits zwingt der betreiber so die User nicht wirklich vor der Kiste zu versauern, denn so schaltet man eher genervt ab und wendet sich dem Reallife zu. ;-)

C=he


Alles klar.

Mir kam nur die Frafge, welche Strategie dahinter steckt, die Leute derart zu faszinieren, daß sie abhängig werden.

Ich mein, an Tabak, Alkohol, Benzin ;-D und den illegalen Drogen wird ja gut verdient.

Ich hatte erwartet, daß die Bezahlung abhängig von der Onlinezeit erfolgt...

Danke Euch für die Antworten!

Ich hab mich also als völlig ahnungslos geoutet ;-) was ich in diesem Fall gern getan hab ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH