» »

Vegetatives nervensystem

j9ogLe hat die Diskussion gestartet


hallo zusammen

ich habe schon lange magen probleme,

oft auch psychisch bedingt durch stress und angst.

ein arzt meine das man mit medikamenten das vegetative nervensystem

etwas runter fahren könnte.

sind das psychopharmaka ???

oder ist das eine andere kategorie ???

Antworten
b4laueOri St?ern


Hallo Joge

bevor ich überhaupt solche Medikamente zu nehmen in Betracht ziehen würde, würde ich mich erst absichern, dass Deine Magenprobleme nicht doch organischen Ursprung haben. Auf die Meinung eines Arztes würde ich mich da nicht verlassen. Ich hatte früher auch sehr oft Magen- und Darmprobleme und heute auch noch ab und zu. Ich habe jetzt aber erfahren, dass ich bestimmte Nahrungsmittel einfach nicht vertrage. Ich habe beispielsweise eine Lactoseintoleranz und Lactose ist versteckt in sehr vielen Nahrungsmitteln drin.

Es gibt zur Zeit leider nur sehr wenige Ärzte, die sich mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten überhaupt auskennen.

Ein anderer Grund für Magenproblem kann auch Helicobakter sein. Wurdest Du schon auf diese Bakterien getestet?

Gruß

j5oge


@blauer Stern

danke für deine antwort.

mit so medikamenten bin ich sehr vorsichtig.

liess den magen schon 3mal spiegeln, das letzte mal vor 4tagen.

dabei kam zwar ein zwerchfell bruch heraus aber sonst nichts spezielles.

schon beim vorhergehendem spiegeln meinte der arzt das eine funktionelle dyspepsie vorliegt.

was so viel heisst wie, nervöser magen.

ich habe auch das problem das ich unter anspannung oft sehr stark schwitze.

was wohl auch irgendwie unterbewusst nervlich bedingt ist.

eigentlich halte ich von psychopharmaka nichts, ist eine gefährliche angelegenheit.

darum wollte ich mich informieren ob medis für das vegetative nervensystem eben psychopharmaka sind.

b6lau=er Stexrn


Hallo Joge,

bei mir hatte ein Internist auch auf funktionelle Störung des vegetativen Nervensystems diagnostiziert. Bei Magen-Darmspiegelungen ist auch nichts herausgekommen. Also psychosomatisch. Das war die Diagnose verschiedener Ärzte. Pilzerkrankung, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, gestörte Darmflora waren Fremdwörter für diese Ärzte.

Bei mir ist es nämlich umgekehrt. Nicht die Psyche verursacht die Erkrankung sondern meine Nahrungsmittelunverträglichkeit wirkt sich negativ auf meine Psyche aus.

jToge


um was für nahrungsmittel und inhaltsstoffe handelt es sich da konkret ???

bxlauer0 Stexrn


Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall bekomme ich in erster Linie von verschiedenen Obstsorten und auch Weizen. Hier lass ich noch prüfen, ob ich eine Fructose- oder auch Glutenunverträglichkeit habe (Fruchtzucker und Klebereiweiß im Getreide)

Sonst reagiere ich auch sehr empfindlich auf Lactose (Milchzucker). Wenn ich das vermehrt zu mir nehme habe ich einen richtigen Nebel im Kopf, werde nervös, im Extremfall bekomme ich auch Herzrasen, ich kann mich nicht mehr konzentrieren, werde super vergeßlich, mein Bauch bläht sich richtig auf und in ungünstigen Kombinationen oder zu großen Mengen bekomme ich auch Bauchschmerzen oder bei einem Käsefondue sogar Erbrechen.

Lactose ist übrigens in sehr vielen Fertiggerichten drin und auch Wurstsorten sind oft mit Lactose versetzt. Wie man reagiert, kann sich auch individuell entscheiden. Schau doch einfach mal unter

[[http://www.libase.de]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH