» »

Fluvoxamin und Alk

n`el{a-nelxa hat die Diskussion gestartet


hallo zusammen!

ist es wirklich so, dass, wenn man ein antidepressivum nimmt, keinen alkohol trinken darf? wenn ja, weshalb nicht und was kann dabei passieren??

viele liebe grüsse, nela-nela

Antworten
GKraks-Halm


wie das bei Fluvoxamin ist, weiss ich nicht. Aber einmal Alkohol schadet nicht. Du wirst höchstens schneller besoffen, also Vorsicht.

nBelva-nelxa


ich habe gehört, dass da noch schlimmes passieren könnte, is aber nich wahr oder? (das medi ist ja nicht für mich)

G1ras-xHalm


ähm..ich wüsste nicht was - aber ich bin LAIE und garantiere für nichts!!

sollte jedoch im Beipackzettel stehen.

W(isReSoklratUexs


mein arzt meinte zu mir dass ich fluvoxamin auf keinen fall mit alkohol kombinieren sollte, allerdings trinke ich jedes wochenede solange bis ich keinen plan mehr habe wer ich bin und es ist noch nie was passiert /nehme das medikament jetzt seit nem halben jahr

Gkras-sHalxm


naja, aber mit "bis jetzt ist nie was passiert" sollte man vorsichtig sein. :-

bwekxa


Der erste Grund ist, dass alle Medikamente, die in den Hirnstoffwechsel wirken, einen Einfluss auf das Reaktionsvermögen haben. Insbesondere in der Anfangszeit kann das ziemlich fatal werden.

Der zweite Grund ist, dass Alkohol genau den gleichen Effekt hat und die Kombination diesen Effekt verstärkt.

Der dritte Grund ist, dass diejenigen, die ADs brauchen, sowieso schon genug Probleme haben. Für einen Außenstehenden reagieren die tatsächlich mitunter wie eine Schlaftablette und man muss wirklich alles fünfmal erklären. Auch wenn das die Betroffenen nicht unbedingt so sehen wollen.

Der vierte Grund ist, dass ADs über Enzyme aus der Leber abgebaut werden. Das ist auch der Ort, der für die Entgiftung von Alkohol zuständig ist.

Wer also ADs schluckt und gleich noch Alk hinterherkippt, fährt eher gegen die Wand und traktiert gleich doppelt seine Leber.

Beides ist ziemlich ungesund und ziemlich unnötig.

Über Wechselwirkungen von ADs könnt ihr euch hier einlesen: [[http://www.neuro24.de/p450.htm]]

LG

GiraasW-jHalm


Der dritte Grund ist, dass diejenigen, die ADs brauchen, sowieso schon genug Probleme haben. Für einen Außenstehenden reagieren die tatsächlich mitunter wie eine Schlaftablette und man muss wirklich alles fünfmal erklären.

das kannst du so nicht verallgemeinern.

In der Klinik hab ich genug Leute, die mit ADs behandelt werden, kennen gelernt und die haben alles genauso schnell geschnallt wie die anderen, die keine Medis hatten.

Wo es eher problematisch wird: Bei Benzodiazepinen oder anderen sedierenden Medikamenten - aber nicht bei den SSRI, höchstens in den ersten Tagen, als Nebenwirkung.

b7eka


Gräschen

denk an die Probleme in deiner Firma mit Deiner Kollegin. Während Du nicht wußtest, wie Du das Notebook verschicken solltest, wissen die anderen schon die nächsten 13 Schritte. Du warst in dieser Phase nicht belastbar, die anderen sind's aber schon.

@:)

GZraUs-Haxlm


ja, aber nicht wegen den Medikamenten, sondern weil ich kurz vorm Selbstmord war. Nicht alle Leute, die ADs nehmen, sind kurz davor. Zudem hat mein Präparat damals nicht gewirkt.

n)ela-*nexla


bei meiner schwester ist es so, dass sie vorhin ein AD genommen hat, welches auf pflanzlicher basis wirkte (oder eben wirken sollte, was es leider nicht tat..) dann bekam sie flox-ex mit fluvoxamin, welches sie jedoch nicht vertrug. nun nimmt sie das originalpräparat von fluvoxamin. wie meinst du das, dass es wie eine schlaftablette wirken kann? also, ist das in den meisten fällen so oder wie? und auch, dass sie gewisse dinge nicht sofort kapieren? :-o hab ich nicht gewusst... aber meint ihr, dass man sich schon mal etwas betrinken könnte, ohne gleich tot umzufallen? |-o

grüssle nela-nela

n?ela-1nela


@ grasi

was meinst du damit: weil ich kurz vorm *** war ???

p)hQoebxe


na also ...diese verallgemeinerungen wieder..

beides ist absolut unnötig??

ich wäre ohne ad ein nichts!! -ich will sie weiß gott nicht verherrlichen...aber ich habe lange jahre versucht ohne auszukommen..und habe auch lange jahre schon welche genommen..mir gehts einfach besser wenn ich welche nehme.

früher hab ich auch ziemlich gesoffen -habs auch ziemlich gut weggesteckt..heute kann ich garnichts mehr trinken..mir wird direkt schlecht..aber das finde ich gut -denn man sollte die leber wirklich nicht über gebühr belasten.

GhraSs-Haxlm


nela-nela

halt deine Maus ohne zu drücken über die Sternchen, dann siehst du was daruntersteht. :-)

Das ist, damit es nicht triggert.

dann bekam sie flox-ex mit fluvoxamin, welches sie jedoch nicht vertrug. nun nimmt sie das originalpräparat von fluvoxamin.

wie jetzt? :-o Zuerst hat sie ein Generikum gekriegt und jetzt das teurere Originalpräparat? Wieso hat sie ersteres denn nicht vertragen? Wegen nem Inhaltsstoff?

n^el~a-vnela


also, als erstes hat sie ReBalance genommen, dies ist das pflanzliche heilmittel mit johanniskraut. da dieses nicht wirkte, bekam sie flox ex (das neue präparat mit fluvoxamin) ihr wurde davon sehr schlecht, musste es absetzten und nimmt nun floxivral (wie auch immer) dies ist das originalpräparat mit dem wirkstoff fluvoxamin.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH