» »

Fluvoxamin und Alk

G,ras-cHalm


Hat das neue irgendwie mehr drin, oder ist es ne Weiterentwicklung des Wirkstoffes? Oder ist es eine andere Einnahmeform?

nOela-Cnela


nein, die einnahmeform ist gleich aber was wirklich anders ist, weiss ich nicht, könnte sein, dass es etwas mit der 'formel' zu tun hat!?

Gorasy-Haxlm


weiss nicht.. :-

vermutlich schon. Weil normalerweise sind Generika genau die gleichen Präparate vom Inhalt her.

Vielleicht ist es wirklich eine Weiterentwicklung oder so. :-

kenn mich mit diesem Präparat überhaupt nicht aus.

pkho,ebe


das

habe ich mit meinen tropfen auch erlebt -also die valoron tropfen sind auch vielfältig zu haben -mit tausend anderen namen -ich kann sie nur unter valoron oder tilidalor tropfen einnehmen ..alles andere verursacht mir totale übelkeit -und das -obwohl die sagen das alles gleich ist -genauso stell ich mir das dann hier auch vor.

Gyrasd-Ha(lm


interessant... :-o

neelaS-nelxa


ja irgendwie soll etwas mit der 'formel' anders sein, keine ahnung... was ist denn 'valoron oder tilidalor ' für ein medi??

peho~ebe


die

formel ist laut beipackzettel genau die selbe -und trotzdem sagen auch die ärzte das es vorkommen kann mit den abweichungen - valoron ist ein schmerzmittel -ein opiat...ich nahm es aber nur als beispiel. -sicherlich gilt das für jedes andere mittel auch.

n9ela-dnela


ach so... aber was ist denn anders?? die firma oder was? hää ???

GAras-XHalxm


ja, die Herstellerfirma.

Generika gibt es dann, wenn das Patent, das eine Firma auf das Medikament hab, abgelaufen ist.

Generika sind billiger.

n9elaZ-nHela


ja, das weiss ich auch aber was ist dann anders? es kann ja nicht nur der name sein, wenn meine schwester das generikum nicht vertragen hat und nun das original nehmen muss.. ???

b+eka


Ich meine zwar immer ...

... mich deutlich auszudrücken, aber manchmal scheint das Gefühl zu trügen. Also nochmal:

Beides ist ziemlich ungesund und ziemlich unnötig.

bezieht sich auf

fährt eher gegen die Wand und traktiert gleich doppelt seine Leber.

reagieren die tatsächlich mitunter wie eine Schlaftablette

bezieht sich darauf, dass bei einer Depression einfachste Handlungen zur Tortour werden; eben weil das zentrale Nervensystem davon betroffen ist. Als Aussenstehender bemerkt man das sofort, wenn jemand überhaupt nicht mehr aufnahmefähig ist und laufend Fehler macht.

Man weiß bis heute nicht, was eine Depression eigentlich ist. Man nimmt den Hirnstoffwechsel mit Serotonin, Dopamin und Noradrenalin als Erklärungsmodell und kann gerade mal ein bisschen mit dem PET den Hirnstoffwechsel sichtbar machen.

Bei AD(H)S nimmt man genau das gleiche an, aber mit deutlich anderen Auswirkungen und teils einigen Überlappungen. Vieles was als Deppression diagnostiziert wurde, war gar keine. Das gilt auch für AD(H)S. Betroffen sind davon diejenigen, die auf bestimmte Lebensmittel und andere Substanzen und Störungen entlang der Wirbelsäule mit einer Störung im zentralen Nervensystem reagieren. Diese reagieren in den seltensten Fällen auf ADs. Und wenn, dann wirkt es in geringer Dosis als Schmerzmittel (paradoxe Wirkung) und/oder wird zum Einschlafen/Durchschlafen benutzt.

Man versucht zunächst eine Unbekannte (Depression) mit einer zweiten Unbekannten (AD) zu eliminieren. Wenn es klappt, ist es ok. Wenn es aber nicht klappt, weiss man zunächst nicht, ob ...

- die Depression zu stark,

- die Dosierung falsch,

- das AD nicht geeignet,

- man nicht lange genug gewartet hat bis es wirken konnte,

- die weiteren Beschwerden durch die Nebenwirkungen des AD verschlimmert werden oder

- das AD selber ganz alleine für die Symptomatik verantwortlich ist.

Man spielt hier wirklich mit zwei Unbekannten.

Mit Alkohol bringt man eine dritte Unbekannte ins Spiel. Wer schon immer etwas tiefer ins Glas geschaut hat, braucht vermutlich einen höheren Alkoholpegel, um kurzfristig einige Symptome zu kurieren. Wegen der Wirkung auf das zentrale Nervensystem wird Alkohol ja gerade getrunken. Als gesunder kann man das verkraften.

Wenn es aber schon zu Störungen gekommen ist, dann können die im Einzelfall unter Alk buchstäblich explodieren. ADs und Neuroleptika sind richtige Hämmer. Diese mit Alk zu kombinieren kann ganz böse ins Auge gehen. Dass bei vielen dabei nichts passiert, macht die Sache grundsätzlich nicht einfacher.

Ich möchte nicht in alten Wunden rühren, aber es findet sich dann nicht immer jemand, der sich dann draufsetzt und die Polizei ruft.

LG

nfela-nlesl^a


vielen dank, war sehr interessant. was ich noch bemerken will: meine schwester nimmt das AD nicht wegen einer konkreten depression sondern, weil sie angstzustände hatte und es ihr nicht überdurchschnittlich gut geht...

O1lJli&28TDorFtmuxnd


also ich nehme paroxetin

und trinke alkohol drauf und mein arzt hat auch gesagt kein problem also kein problem :P

pFhoebxe


na super arzt würde ich sagen :(v (das war ironisch)

nrela-hnela


hmm... :-/ klingt wirklich etwas seltsam aber es kommt sicherlich aucht etwas draufan, welches medi, dass es ist und welcher wirkstoff genau es hat !??? aber ich denke, besonders gut ist es ohnehin nicht... aber könnte man, wenn man z.B. auf eine party oder so gehen will, einfach 3 tage vorher kein AD mehr nehmen zum entgiften, dann alk trinken und es später wieder nehmen, wenn es nur selten vorkäme?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH