» »

Angst vor dem Vorlesen

D6aMax1 hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr,

ich hoffe, dass ich unter dieser Kategorie richtig bin und dass mir irgendjemand helfen kann. Ich hab ein ziemlich blödes Problem, dass mit total zu schaffen macht. Ich bin wirklich sehr verzweifelt und würde mich über ernst gemeinte Beiträge sehr freuen!

Mein Problem liegt darin vorzulesen.

In der Schule hat es irgendwann in der 11 Klasse angefangen. Ich hab keine Ahnung warum, aber auf einmal hatte ich panische Angst, dass ich mich beim Vorlesen verlese und mich jeder auslacht... Das ist dann immer schlimmer geworden, sodass ich jeden Schultag, an dem ich Englisch, Französisch oder Deutsch hatte gehasst habe (obwohl ich immer gern zur Schule gegangen bin). Ich hatte solche Panik, dass ich mich jeden Morgen regelrecht übergeben musste (hab einen sehr nervösen Magen). Es war schlimm. Irgendwann hab ich angefangen Ausreden zu erfinden, warum ich nicht in den Unterricht konnte, hatte ständig Husten und Schnupfen (natürlich nicht wirklich) oder zufällig keine Stimme mehr... Kurzum, es war schrecklich. Irgendwann habe ich mich meinem Deutschlehrer anvertraut und der sagte, das liegt daran, dass ich ein totaler Perfektionist bin und jedes Vorlesen für mich wie eine Prüfung ist.

Nach dem Abi fing mein BA Studium an. Aus Englisch bin ich schnell ausgetreten (obwohl es mir Spaß gemacht hat – ich hatte Angst vorlesen zu müssen) und bei Vorträgen oder Klausuren fing Tage vorher wieder das Kotzen und diese Angst an... Die mündliche Prüfung war aufgrund meiner Prüfungsangst und die Angst mich zu blamieren der Horror!!!!! Aber ich hatte es geschafft. Nun wollte ich nie wieder Vorträge halten oder in eine Prüfung gehen.

5 Jahre nach meinem Studium habe ich nun eine Fortbildung zum Bilanzbuchhalter begonnen. Es macht mir tatsächlich Spaß und ich habe starkes Interesse an den Fächern. Leider müssen wir aber auch hier nun Gesetze VORLESEN! Ich hatte so gehofft diese furchtbaren Ängste zu versagen hinter mir zu lassen, aber es geht nicht. Ich werde nun 2 mal unter der Woche nach der Arbeit und jeden Samstag 8 Stunden Unterricht haben und das für ein Jahr. Ich schiebe jetzt schon wieder eine totale Panik vor jedem Unterricht und kann nur daran denken, dass ich bitte nicht zum vorlesen aufgerufen werde. Jetzt am Samstag (erster Tag nach der Sommerpause) hab ich so getan, als ob ich erkältet bin, aber das kann und will ich nicht ein Jahr lang durchziehen. Ich kann Nachts nicht schlafen, heule nur noch, wenn ich an den nächsten Unterricht denke... Es ist genau wie früher. Am liebsten würde ich alles hinschmeißen, hab aber schon über zwei Tausend Euro für den Unterricht bezahlt. Außerdem interessiert es mich ja auch. Wie bekomme ich meine Panik in den Griff? Was kann ich nur tun?

Ich versuche mir immer wieder einzureden: was passiert, wenn Du Dich verliest? Es geht doch davon die Welt nicht unter, aber das hilft nicht. Vor lauter Panik verlese ich mich ja dann auch immer... Meinem Freund, der nicht verstehen konnte, warum ich in der letzten Zeit total gereizt bin, habe ich mich am Wochenende anvertraut, aber er versteht nicht, dass jemand damit wirklich ein Problem haben kann. Ich verstehe es ja selber nicht, weiß aber nur, dass ich dagegen was unternehmen muß. Weiß jemand Rat?

Bitte helft mir!!!!!

Eure DaMa

PS: In der Regel bin ich ein total fröhlicher und offener Mensch, der total gern lacht. Ich weiß nicht, warum ich so ein blödes Problem habe!!!

Antworten
DFaMxa1


... gehe nun zum Unterricht :°(

Ich hab glaube ich jede Minute hier reingeschaut. Leider keine Antwort bekommen.... Ich hoffe, dass ich hier nicht falsch bin, weil jeder denkt: das sind doch keine Probleme. Für mich ist es echt schlimm! Ich könnte grad nur heulen und hab die totale Panik. Das kann doch einfach nicht sein. Ich frage mich, warum ich solche Angst habe mich zu blamieren...

Liebe Grüße

DaMa :-(

GYra|s-H+alm


*:) :°_

Ich hoffe, dass ich hier nicht falsch bin, weil jeder denkt: das sind doch keine Probleme.

Neeeein auf keinen Fall!!! Jedes Problem ist für jeden so schlimm wie er es empfindet, und ich finde dein Problem schlimm!

Leider dauerts hier im Forum meist ne Weile.

Also zu was ich raten würde: Konfrontation. Und zwar zuerst: Sag dir mehrmals täglich und vor jedem Vorlesen, dass es NICHT schlimm ist sich zu verlesen, dass das jeder mal macht und niemand dich auslachen wird - und wenns ein lustiger Verlesen ist, lach mit, denn halt dir vor Augen: Es ist nicht schlimm!

Zuerst würde ich für dich selber laut vorlesen. Auch hier, denk nicht bei jedem Fehler (der dir vor lauter Angst garantiert unterlaufen wird, schätze ich mal) "oh nein, jetzt schon wieder, Hilfe" - sondern sag dir "ok, ich hab Angst, deshalb hab ich mich jetzt versprochen...verpsrechen ist nicht schlimm, das passiert allen, das macht überhaupt nichts!" - das ist WICHTIG dass du dir das sagst! Auch wenn du es in dem Moment vielleicht nicht richtig glaubst.

Dann lies z.B deinem Freund oder sonstwem, dem du vertraust, vor. Danach 2 Freunden..und so immer wieder steigern.

Wenn du was zuende gelesen hast, ist es wichtig, dass du dich belohnst dafür, dass du es geschafft hast! Egal ob mit Versprecher oder nicht! Und wieder vor Augen halten: Es war nicht schlimm, es ist nichts passiert!

Wenn du es nicht schaffst, ist das kein Weltuntergang, kein Grund, sich schlecht zu fühlen! Dann probierst du es einfach später oder am nächsten Tag.

Ich wünsch dir ganz viel Glück, und hoffentlich gings im Unterricht!

hZenneJssyx84


Hmm, äussert sich deine Angst denn nur beim Vorlesen oder auch in anderen Lebenssituationen? Hast du sonstige soziale Ängste?

Ich hab deine Vorlesephobie jetzt mal allgemein als Prüfungsangst aufgefasst, vllt kann dir der folgende link helfen ->

[[http://www.uni-protokolle.de/pruefungsangst.php#angsterzeugenden_Vorstellungsbildern]]

Wünsch viel Erfolg

DXaMxa1


vielen Dank

Ich bin ja erstmal froh, dass mir überhaupt jemand geantwortet hat. Total lieb.

Also ich versuche mir immer wieder einzureden, dass ja die Welt nicht untergeht, wenn ich mich verlese, aber das klappt leider nicht. Früher konnte ich nicht mal meinem Freund was vorlesen. Mit meinem jetztigen Freund ist das was anderes. Mit ihm bin ich schon 8 Jahre zusammen und habe ihm bis vor ein paar Tagen nie etwas davon erzählt. Ich hab immer gedacht: wenn er es weiß achtet er darauf, wie sehr meine Stimme zittert, wenn ich vorlese... Schrecklich. Auf die Frage, ob ich auch andere Ängste habe: JA, aber nur in Hinsicht Schule: ich habe Angst vor Prüfungen (vor meiner letzten mündlichen Prüfung hab ich wirklich nur noch geheult und gekotzt, min. 1 Monat lang) und ich habe Angst davor Vorträge zu halten. Während meines Studiums mußte ich einige Vorträge halten und ich dachte immer wieder: je mehr gut gehen und super laufen, um so weniger Angst habe ich, aber das ist nicht fer Fall. Ich studiere dann meinen Text so oft ein, dass ich fast alles auswenig kann. Schrecklich.

Mein Kurs ist gestern sehr gut gelaufen. Ich habe so getan, als sei ich heiser und mußte so kaum reden und nicht vorlesen... Ist das nicht schrecklich?! So kann ich einfach nicht weitermachen.

Ich werde den Rat von Gras-Halm beachten und zu Hause nun immer laut lesen. In der Tat verhasple ich mich gerade weil ich solche Panik habe... Schlimm ist auch, dass in meinem Kurs am Samstag einer Vorgelesen und sich promt verlesen hat. Da hat dann jeder gelacht (außer mir). Die Person fand das auch scheiße und ich hab nur gedacht: oh nein.... Wenn Du das jetzt gewesen wärst...

Jetzt werde ich mal auf den Link schauen.

Danke aber, ihr seid toll.... ich kann sonst mit niemandem darüber sprechen.

Liebe Grüße

DaMa

l#i~lie6x7


@DaMa

Vielleicht hilft es Dir ja, Dein Vorlesen nur für Dich aufzunehmen und anzuhören. Lies einen Text, bis Du ihn auswendig kannst und hör dir das Ganze an. Das Problem ist, dass Du erst einmal wieder ein Gefühl dafür bekommen mußt, dass Du vorlesen kannst, und ich bin mir sicher, dass Du es kannst. Es ist schwer, aus so einer Angst herauszukommen, besonders wenn man mitbekommt, dass ein anderer ausgelacht wird. Mensch, das passiert jedem, was sind das für Leute im Kurs, die darüber lachen?

Ja, Gras-Halm hat das gut beschrieben, man muß langsam anfangen und wieder ein gutes Gefühl für sich bekommen. Sei Dein erster Vorleser und Zuhörer und sei nicht streng mit Dir.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Bewältigung!

b<in7che/n19x85


*:)

Mensch, du hast ja fast das total gleiche Problem wie ich!

Bei mir hat die Panik nur leider einen anderen Ursprung....

In der Hauptschule hats bei mir begonnen...ich hab eigentlich immer total gern was vorgelesen und so...und bei diesem einen mal, fingen meine Hände auf einmal zu zittern an, und ich wusste einfach nicht warum.

Natürlich schauten alle nur doof, und lachten mich auch aus.

Naja, seit dem hab ich auch Panik davor. Sobald ich was vorlesen musste, wusste ich, dass ich wieder zittern würde, und alle lachten. Kein Arzt hatte eine Erklärung dafür, und ich natürlich dann auch nicht.

Das wurde alles zu einem richtigen Teufelskreis....

Arzt hat keine Erklärung, ich auch nicht, keiner glaubte mir, alle dachten, ich mach das mit Absicht, die Panik wurde immer schlimmer, ich lies sogar Referate sausen und versaute sämtliche Noten damit....

Es war sogar schon so weit, dass mir schwarz vor den Augen wurde, wenn ich vor der Klasse stand...

Ach, ich könnte noch ewig weitererzählen...auch von Geschichten, über die ich mittlerweile lachen kann, weil ich nun endlich weiß, was mit mir los ist....

Das ganze hab ich durch Zufall im Internet gefunden, und nun weiß ich, dass ich unter Essentiellen Tremor (Zitterkrankheit) leide. Normalerweise sind meine Hände ruhig, aber in gewissen Situationen fängt dann mein ganzer Körper zu zittern an...mal mehr, mal weniger....

Gott sei dank hab ich jetzt meinen Job, und muss nichts vorlesen oder sowas. Peinlich wirds nur, wenn ich dem Chef Kaffee bringen muss... :-/

Naja, das war jetzt meine Story im Groben....Tipp kann ich dir leider keinen geben, aber ich hoffe, es bringt dir schon mal was, wenn du weißt, dass du sicher nicht allein mit so einem Problem bist :°_

Mich hats voll ermutigt, als ich endlich wusste, dass es mehreren Leuten so geht wie mir, hab mir immer gedacht, dass ich die einzige bin....

LG Bine

D&a^Max1


Ihr seid klasse.

Hallo Ihr,

also gestern ging es mir ziemlich gut. Ich hab die Posts gelesen und gedacht: ja, das schaffst Du! Allerdings wusste ich auch, dass ich gestern und heute keinen Unterricht habe. HEute weiß ich schon wieder: morgen geht es wieder zur Sache. Da bekomm ich bei dem Gedanken echte Panik.

Ich werde heute Abend, nach der Arbeit einfach mal ein paar Gesetzestexte nehmen und laut lesen. Mein Freund und ich ziehen zur Zeit gerade um und aus diesem Grund habe ich nach der Arbeit immer sehr viel zu tun, weshalb ich z.B. gestern auch nicht zum Üben gekommen bin.... Aber das ist ja eine absehbare Zeitspanne, dann "übe" ich einfach jeden Abend. Erstmal für mich, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wieviel ich falsch mache....

Mich würde interessieren: hat jemand dieses Problem gehabt und es "besiegt"?

Liebe Grüße

Eure DaMa

mTschneaidergmanxn


Hi Dama,

mir gehts genauso wie dir.

Hab auch hier (ein paar Threads unter deinem) ein Topic eröffnet welches das selbe Problem behandelt.

Zu deiner Frage ob es jemand gibt der das besiegt hat, kann ich dir sagen: JA, ich habe es besiegt.

Allerdings nur für 1 -2 Monate oder so. Ich hab damals das Buch von Doris Wolf gelesen "Ängste verstehen und überwinden" und es hat mir wahnsinnig geholfen und mir Mut gemacht mich einfach in die Situation zu begeben. Innerhalb weniger Tage hab ich seit Jahren wieder supergern vorgelesen. Das war Wahnsinn. Tja, nur irgendwann wurde ich als ich grad im Unterricht geträumt hab zum Lesen aufgerufen und es war wie ein Schlag ins Gesicht, die Angst war wieder da. Ein Rückfall. Seit dem hab ich nicht mehr die Kraft etwas zu unternehmen, leider auch nicht die Möglichkeit weil ich grad noch in der Nachabiphase bin. Also du siehst es ist gut schaffbar dagegen etwas zu unternehmen. Ob dies dann endgültig ist oder eben nicht wie bei mir weiss man nicht. Viel erfolg.

_)Sannxa_


hey

Hey

ja ich habe dieses problem auch - vor allem wenn Lehrer ewig lange Texte austeilen und dann sagen - so das lesen wir jetzt mal zusammen, zumal ich auchnoch in der 1. reihe sitzen muss... jedesmal bekomm ich panik, meine hände zittern und ich hätte nicht genug atmung zum vorlesen und bekomm die totalpanik... dann trink ich immer was und tu als ob ich halsweh hätte, heiser bin oder schnäuze meine nase oder tu als ob ich nasenbluten hätte oder ähnliches...aber das kann doch so nich weitergehen!!! morgen haben wir schonwieder eine lehrerin wo wir sehr viel lesen müssen und ich hab jetzt schon angst!!! ich traue mich aber nicht, es meiner lehrerin zu sagen, das wäre mir peinolich zumal sie mich eh nicht mag... lesen üben bringt fats nichts und schlimme starke tabletten will ich auchnicht nehmen...ich weiß nichtmehr weiter...

hat noch wer tipps?

euch allen viel glück dass ihr des schafft eure angst zu verlieren!!!

alles liebe

M~issxM


Hallo Dama,

äußert sich diese Angst "nur" beim Lesen oder bei Vorträgen oder allgemein, wenn du in einer Gruppe im Mittelpunkt stehst und etwas sagen willst? Dieses Problem habe ich nämlich auch und das hat genau wie bei dir mit dem Lesen in der Schule angefangen. Ich habe es gehasst, wenn alle um mich herum ruhig waren und nur darauf geachtet haben, was ich sage und/oder tue. Vorträge habe ich in der Schule keine gehalten (bin ich immer drumrum gekommen), aber im Studium musste ich hin und wieder einen Vortrage oder ein Referat halten. Ich kann mich noch an den ersten erinnern, das war die Hölle. Mir ging es schon Wochen davor nicht gut und einen Tag vorher war mir richtig schlecht und ich hatte Bauchweh. Mein damaliger Freund hat das überhaupt nicht verstanden, wie man sich so verrückt machen kann wegen einem "popeligen" 5 Minuten Vortrag. Aber mir war richtig schlecht. Und genau wie du habe ich den Text vorher geübt sodass ich fast alles auswenig aufgesagt habe. Während des Vortrags kam es mir so vor, als würde ich neben mir stehen. Ich dachte dann, dass sich diese Angst mit jedem weiteren Vortrag legt, aber NEIN. Mir geht es immer noch so, obwohl ich schon mehrere Vorträge gehalten habe.

Allerdings geht es mir nicht nur beim Vorlesen oder bei Vorträgen so. Auch wenn ich auf der Arbeit mit mehreren Leuten in einem Raum bin und ich das Wort habe, geht es mir so. Ich hasse das! Einfach diese Tatsache, dass jeder gespannt darauf wartet, was man sagt. Mir fehlen dann oft die Worte und ich stammele irgendwas zusammen. Mir fällt es viel leichter, Dinge schriftlich festzuhalten. Z.B. schreibe ich lieber Email an Kollegen statt sie anzurufen, weil ich dann mehr Zeit habe, mich richtig auszudrücken.

Apropos telefonieren... ich mag es auch nicht, wenn mir jemand beim Telefonieren zuhört. Ich denke dann, dass derjenige hören könnte, was ich für einen Quatsch zusammenrede...

Hast du diese Probleme auch? Oder gibt es Leute, die sich in meine Situation hineinversetzen können und die vielleicht dasselbe Problem haben?

Danke und Grüße

_fSainnaZ_


hey missM

genau das problem habe ich auchnoch ich hab immer angst wenn ich allein rede und welche zuhören, dass die des alels mitbekommen und dass ich eh nur scheiß laber und so und dann verhaspel ich mich total oft und bekomm panik deshalb hab ich auch immer angst bei vorträgen

ich wünsch dir viel glück dass des sioch bei dir bessert, evtl. durch eine logophädin?

liebe grüße

_ade5lildaxh_


Hallo ihr Lieben,

also mir geht es ähnlich, vor allem wie MissM!

Leider habe ich auch keinen Tipp, außer sich immer wieder damit zu konfrontieren...

Ich habe jetzt beim Vorlesen auch keine so starken Ängste, und ich musste mich auch noch nie vor einem Referat übergeben, aber nachvollziehen kann ich das allemal.

Die Grundgedanken sind die selben wie bei euch, und ich mache wirklich alles 1000 Mal lieber schriftlich (wie z.B. ich auch lieber mails schreibe, weil man dann mehr Zeit hat, sich zu überlegen, was man sagen möchte...) als mündlich. Ich mag es auch überhaupt nicht, wenn mir jemand beim Telefonieren zuhört, und in einer Gruppe als einzige reden mache ich auch nicht wirklich gern, ich fühle mich immer beobachtet und gemustert....

Vor meiner mündlichen Prüfung im Studium im Sommer habe ich jetzt schon Panik...

Allerdings erlerne ich einen sozialen Beruf und bin bald fertig, so dass ich wahrscheinlich bald sehr viel reden muss...Manchmal frage ich mich ja schon, ob das mit diesen Ängsten die richtige Wahl war, aber ich bin der Meinung, ohne Konfrontation kann man das nicht überwinden...In meinem Fall hoffe ich einfach, dass ein Übungseffekt eintreten wird und es mir irgendwann nicht mehr so viel ausmachen wird, vor einer Gruppe zu sprechen...

DaMa, ich würde mal schauen, ob ich vielleicht ein gutes Buch zu dem Thema finde, oder Tipps im Internet..ich denke, da wirst du fündig werden, ich glaube, es gibt viel mehr, die solche Probleme haben, als man denkt!

Schade, dass dein Freund da etwas wenig Verständnis aufbringt.

Ich würde auch versuchen, erstmal alleine für dich zu lesen.

Den Tipp, das gelesene aufzunehmen und dir anzuhören, finde ich gar nicht so schlecht! So bekommst du vielleicht auch eher ein Gefühl für die Klangfarbe deiner Stimme...(wobei es ev. auch nachteilig sein könnte, wenn du dann das Gefühl hast, dass sich das Aufgenommene nicht gut anhört, und meistens mag man seine eigene Stimme ja eher nicht auf Band *g* Geht zumindest mir so *g*)

Vielleicht kannst du dich auch in einem nächsten Schritt vor den Spiegel stellen, dir selbst fest in die Augen schauen und lesen. Ich finde, das hat schon eher den Charakter einer PRüfungssituation. Wenn ich das z.B. zur Referatsvorbereitung (wenn es denn doch mal sein muss) mache, werde ich durch die stehende Haltung und das mich anschauen (in Verbindung mit den Gedanken an das bevorstehende Referat) meist schon nervös, obwohl ich alleine bin - so kann man das aber üben!

Oder vielleicht kannst du dich noch jemandem anvertrauen, einer guten Freundin oder so, und ihr vorlesen?

Eine andere Idee wäre (wobei ich nicht weiß, ob du dafür nicht zu "alt" bist), vielleicht in Altenheimen oder Kinder- und Jugendclubs/Freizeitstätten mal zu schauen, ob sie ev. Leute gebrauchen können...Ältere Menschen freuen sich bspw. über jemanden, der ihnen vorliest, oder man macht eine Lese-AG irgendwo oder so...also jetzt nur mal als Anregungen, welche "Übungsfelder" es noch geben könnte...

Ein Freund von mir schwört darauf, dass es funktioniert, wenn man sich jeden Abend bestimmte Sätze vorsagt, z.B. "Ich kann mit starker und ruhiger Stimme vorlesen." Wichtig ist, dass die Sätze positiv sind, und dass keine "negativen" Wörter darin vorkommen (z.B. auch nicht "angstfrei lesen", weil "Angst" vom Unterbewusstsein wieder negativ besetzt ist). Er hat wegen seiner Prüfungsangst sich wohl mal ein paar Wochen jeden Abend vorgesagt, dass er nicht aufgeregt sein wird, und er meinte, es wäre dann viel besser gewesen...

Also ich habe es bis jetzt noch nie richtig lange ausprobiert, aber auch das wäre einen Versuch wert :-)

Liebe Grüße,

delilah

*:)

_9d3eli,lahx_


Ich sehe gerade, DaMA's Beitrag ist ja von 2005!! DaMA, liest du noch hier mit? Hast du das Problem überhaupt noch...?

*:)

jSohn=ny_09


Ich habe dieses Problem auch schon seit etwa 3 Jahren und langsam halte ich diese ständige Angst nicht mehr aus.....

Ich habe mir überlegt, was man dagegen machen könnte und für die ständige Konfrontation mit der Angst, habe ich wahrscheinlich nicht genug Mut :-(

Glaubt ihr eine Hypnosetherapie oder so etwas in der Art könnte helfen??

Liebe Grüsse

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH