» »

Angst vor dem Vorlesen

c]owa


hallo =),

ich habe auch dieses problem mit dem vorlesen und war bisher davon überzeugt, dass ich die einzige mit diesem problem bin.

mein größtes problem ist, dass ich einfach nicht verstehe, warum ich so aufgeregt bin, wenn ich lesen muss. ich sage mir immer, wenn es darum geht, vorzulesen (ich bin schülerin einer zehnten klasse), dass ich doch überhaupt keine angst haben muss, einfach schön langsam lesen muss usw. ich weiß ja, dass wenn ich vorlese, dass es die anderen praktisch überhaupt nicht interessiert und sie sich überhaupt keine gedanken darüber machen, dass man in so einem moment überhaupt aufgeregt sein kann. aber meine mitschüler wissen mittlerweile über mein problem bescheid und das ist eigentlich das schlimmste, weil jedes mal, wenn ich zum vorlesen drangenommen werde, höre ich sie sich schon gegenseitig zuflüstern: ohje, sie hat doch da ein problem, mal schauen wie´s diesmal wird.. und dann wenn ich lese und alles ruhig ist, kann jeder das ziterrn meiner stimme wahrnehmen und schaut mich an, ob ich aufgeregt bin etc. ich fühl mich dann immer so verdammt schrecklich!

ich habe keine lese-/ rechtschreibschwäche, bin sehr gut in der schule, habe keine sozialen probleme und komme mit allen und allem gut klar. und dennoch habe ich dieses problem jetzt schon seit der siebten klasse. ich weiß noch, wie ich damals in der klasse saß und gerade jemand dazu ausgesucht wurde, vorzulesen. und ich dachte mir: komisch, alles ist ruhig, jeder hört nur deine stimme und achtet auf sie, eigentlich müsste ich doch aufgeregt sein! und ab da habe ich mir das eingeredet. manchmal ist meine nervösität so stark, dass ich nur noch das pochen meines pulses in meinen ohren höre und nicht mehr meine eigene stimme. aber das geschieht erst, wenn ich schon eine zeit lang lese und nicht schon vorher wie so oft abbrechen musste.

ich habe mich auch meinem deutschlehrer anvertraut und meinte, das sei kein problem, er würde mich einfach nicht drannehmen und ich solle mich einfach mal freiwillig zum lesen melden und eventuell merken, dass das doch gar nicht so schlimm ist. natürlich ist das nicht schlimm, ich weiß ganz genau, wie lächerlich mein verhalten doch ist, aber ich kann es einfach nicht abstellen. ich kann auch die menschen nachvollziehen, die damit kein problem haben und mir vorstellen wie es ist, ohne aufgeregt zu sein vorzulesen. z.b. kann ich meinen eltern vorlesen, meinem freund, meinen freunden, mir selber natürlich usw. doch sobald es mehr sind, vor allem fremde personen, bin ich aufgeregt.

was mir auch aufgefallen ist, ist, dass ich kleine texte gut vorlesen kann und schmal geschnittene texte sind auch kein problem. aber sobald der text allein nur breit ist, komme ich ins stottern. lang bzw. kurz und schmal ist also in ordnung aber sobald er breit ist, kann er lang oder kurz sein, irgendwie geht dann bei mir alles durcheinander. ich kann mir schon vorstellen, dass dieser breite text eine andere wirkung auf mich hat und ich dadurch angst bekomme, keine gelegenheit zu haben luft zu holen usw.

letztens wurde ich zum vorlesen drangenommen (mein deutschlehrer hatte mein problem wieder vergessen) und ich musste abbrechen. es war kurz ruhig und dann habe ich direkt gesagt, dass ich aufhören muss, weil ich zu aufgeregt bin und dann war ein allgemeines geflüster und geraune in der klasse, was mich so sehr verunsichert hat, dass ich hätte im boden versinken können. ein anderes mal, als ich von einem sehr strengen lehrer, den ich damals in erdkunde hatte, drangenommen wurde, musste ich mein lesen wieder abbrechen und habe kurz meinen grund erklärt und der lehrer meinte zu mir vor der ganzen klasse: du bist auf einem gymnasium der neunten klasse, ich muss von dir erwarten, dass du vorlesen kannst, sonst gehörst du nicht hierher! und so komisch das auch klingen mag, danach war ich völlig ruhig und entspannt und habe einen text über eine din A4 seite vorgelesen und ab da dachte ich mir: hey, geht doch! aber dies war leider nur für den moment.

bei vorträgen bin ich auch aufgeregt, aber da habe ich mich im griff, besonders, wenn noch andere mit mir vortragen, alleine sieht das dann doch etwas anders aus.

was ich so schade an der ganzen sache finde ist, dass mir lesen unheimlichen spaß macht und ich auch im prinzip gut vorlesen kann, aber mir dies dadurch verwehrt bleibt. natürlich, konfrontation ist hier das stichwort, aber ich habe mich jetzt schon so oft blamiert, so viele rückschläge bekommen, da hoffe ich einfach darauf, dass sich das irgendwann von selbst legt.

ich denke nicht, dass ich dafür einen arzt aufsuchen werde, weil tabletten mein selbstbewusstsein glaube ich noch mehr schwächen würden, weil sie mir das gefühl geben würden, dass ich nicht ganz normal bin. ich weiß, das hört sich komisch an und natürlich kann mich sich fragen, was einem lieber ist, aber ich denke, dass ich so wenn ich mein ziel erreichen sollte, mir hinterher sagen kann: das habe ich erreicht und nicht irgendwelche tabletten für mich!

allen, die auch darunter leiden und dies lesen, wünsche ich ganz viel glück und erfolg, dieses kleine hindernis zu überbrücken! :-)

liebe grüße

(würde mich über "antworten" natürlich trotzdem freuen, auch wenn ich keine frage gestellt habe ;-) )

D?afehna


Hallo alle zusammen

uff... ich dachte schon ich bin die einzige der es so geht.

Ich hatte auch immer wahnsinnige Panik wenn ich in der Schule im Mittelpunkt stand und Referate halten musste. Ich dachte ich versinke im erdboden, alle starren mich an usw. , selbst als ich mit den Vorträgen fertig war und ich dachte na endlich du kannst wieder auf deinen Platz gehen, fehlanzeige. Dann kam die Lehrerin an und stellte darüber noch 1000 fragen die ich ihr aus lauter Angst nicht beantworten konnte.

Diese Zeit ist gottseidank vorbei, naja nicht ganz auch heute habe ich manchmal noch panik wenn ich in der Firma von Vorgesetzen etwas gefragt werde, meistens sage ich in dem Fall auch immer etwas anderes als ich eigentlich sagen will, was machmal die sache noch schlimmer macht.

Was das Telefonieren angeht ist es bei mir auch sehr merkwürdig, sobald das telefon klingelt und ich nicht alleine zu hause bin, bekomme ich panik das dieses gespräch für mich sein könnte, ich kann es nicht haben wenn jemand in meiner nähe ist und mir zuhören könnte. Auch kann ich Privat nicht telefonieren, ich bin noch nichteinmal in der lage ein termin beim Arzt zu machen. Das muß jemand anderes für mich erledigen.

Wiederum geschäftlich habe ich kein problem damit zu telefonieren, vielleicht liegt das aber auch nur daran, das ich mich dort hinter dem namen der Firma verstecken kann.

LG Dafena

C)har`lotte|B


Hey!

Hab dir schon ne PN geschrieben.

Seit ich nen lustigen versprecher hatte, gehts eigentlich ganz gut :-)

Im Text stand : " Sie grabschte in eine Kiste und fingerte schnell in einem Buch"

Vor lauter Aufregung machte ich aber " Sie grabschte sich an die Kiste und fingerte schnell "

Alle haben gelacht, sogar die Lehrerin und seitdem sehe ich das alles viel lockerer :)^

ich hoffe, du packst das!

Itm:Heawthx3


Ich habe genau das gleiche Problem seit ca.4 Jahren und es ist nur sehr langsam besser geworden.Es ist bis heute noch nicht behoben.Ich habe damit immer noch starke Probleme.

agnj/a=li8U4


Ich habe auch das Problem. Es fing bei mir etwa in der 11. Klasse an.

Ich sollte in Pädagogik einen Text vorlesen und plötzlich bekam ich total starkes Herzklopfen und irgendwie hatte ich keine Luft zum Reden. Den Zustand können wahrscheinlich nur die nachvollziehen, die das auch kennen.

Na jedenfalls war ich total atemlos und musste nach zwei-drei Sätzen abbrechen. Meine Banknachbarin hat dann weitergelesen.

Seitdem habe ich dieses Problem. Es ist bis heute (bin 25 Jahre) leider nicht verschwunden.

Allerdings ein paar andere Sachen habe ich überwunden. Zum Beispiel bekam ich zu der Zeit auch diese Angst vorm Telefonieren. Davor habe ich nun keine Angst mehr.

Vorstellungsgespräche und formelle Gespräche allgemein (also wo man ja frei spricht) machen mir auch keine Angst mehr.

Nach wie vor Probleme habe ich halt beim Vorlesen und bei Vorträgen. Also wenn ich weiß, es wird von mir jetzt verlangt, eine bestimmte Zeit lang am Stück zu sprechen. Dann fehlt mir plötzlich die Luft zum atmen und ich bekomme vielleicht ein zwei Sätze raus, dass war's. In erster Linie ist diese physische Reaktion das was mich behindert. Wenn nur die Angst da wäre, könnte ich ja weiterreden, aber wenn es einem deswegen die Luft abschnürt, was soll man da machen.

Dabei ist es so irrational. Früher habe ich so gern vor der Klasse vorgelesen. Und auch heute habe ich kein Problem damit, jemandem aus meiner Familie oder Freunden vorzulesen.

Außerdem habe ich gemerkt, dass es mir leichter fällt, wenn es um mich herum nicht so still ist.

Diese typische Referatssituation, wo alle still sind und ich der Mittelpunkt bin, auf den alle ihre Aufmerksamkeit richten, ist es, die mir Angst macht. Ich fühle mich dann ausgeliefert und irgendwie als ob alle nur darauf warten, mich niederzumachen.

Ich glaube, dahinter steckt einfach ein Selbstwertproblem.

Ich möchte normal wirken, so toll wie möglich rüberkommen und keine Schwäche zeigen.

Ich denke mal, wir alle hier, die das Problem haben, müssen in erster Linie die Einstellung bekommen, egal zu finden, was andere über uns denken. Uns nicht von der Meinung anderer abhängig machen und beeinflussen lassen. Das ist ein Entwicklungsprozess, der nicht von heute auf morgen passieren kann.

Mir hilft es manchmal, wenn ich mir vorstelle, wie groß das Universum ist und wieviele Menschen es doch auf der Erde gibt, und wie wenige im Verhältnis dazu es doch mitbekommen werden, wenn ich jetzt beispielsweise vor 20 Leuten kein Wort herausbringe. Oder ich stelle mir vor, dass es in hundert Jahren sowieso niemanden mehr interessieren wird, weil es so bedeutungslos ist. ;-)

Und wir sollten uns immer klar machen, dass wir ja eigentlich ganz toll vorlesen können und vor anderen reden können. Es ist nur unsere Angst, die uns daran hindert.

K2ristBalcbluxme


Hi alle zusammen!

Ich hatte das allergleiche Problem mit dem Vorlesen vor anderen gehabt wie ihr auch, doch ich hab eine Lösung gefunden!

Und dazu muss man nicht mal zum Therapeuten gehen oder Geld ausgeben, die Lösung ist ganz einfach:

Lest LANGSAM

Bei mir hat das einfach super funktioniert. Ich war mal wieder mit dem Lesen dran und hab mich total verhaspelt und total schnell gelesen, wodurch meine Stimme flöten gegangen ist. Als ich dann im Religionsunterricht in der Bibel was vorlesen sollte, hab ich mir gedacht, "dann lies doch einfach mal langsam" und siehe da: Mein Problem war gelöst.

Ich hatte total Herzklopfen, doch meine Stimme war fest und ist nicht abgebrochen, sie klang völlig normal. Damit hatte ich mein Ziel erreicht, ich war total erleichtert und das Herzklopfen hat aufgehört. Denn das einzige, worum man sich beim Vorlesen vor anderen Gedanken macht, wenn man diese Vorleseangst hat, ist "hoffentlich merkt keiner, dass ich Angst habe und fängt an zu lachen". Das waren jedenfalls meine Gedanken.

Also ich kann euch nur raten, bei der nächsten Konfrontation mit dem Vorlesen ganz einfach LANGSAM zu lesen und euch kann 100%-ig nichts passieren.

Ich hoffe, dass euch das helfen wird, probiert es einfach mal aus, es kann ja nicht schaden

Viel Glück noch beim Lösen von eurem Problem.

t5aRti_


ich habe das problem auch und ich bin erstmalll soooooooo erleichtert das ich nich die einzige bin und das sogar so viele das problem mit mir teilen, naja vllt möchte jemand hier mit mir seine erfahrungen austauschen dann könnt ihr mich anschreiben, grüßle tatii

J/en_nxifer


DANKE!

hab heute das erste mal im internet nach beiträgen gesucht aber dachte nicht dass ich fündig werden würde..

mir geht es genauso, seit einem jahr aber es wird immer schlimmer.

jetzt bin ich echt an einem punkt wo ich es nicht mehr aushalte!

alles was ihr geschrieben habt kenne ich.. die ganzen ausreden..

seit 2 jahren habe ich kein referat mehr gehalten, oft schwänze ich unterricht von dem ich weiss

dass ich entweder etwas vortragen muss oder vorlesen.. ich weiss nicht wie ich das hinbekommen soll, ich gehe aufs abi zu.. gibts nich irgendnen namen für diese "krankheit" kann man es ja schon fast nennen.. ich würde mir langsam gern helfen lassen weil mir gutes einreden bringt irgendwie nichts..

S`chnuc`kl9schnAexck


Hallo Jennifer,

nein gutes zureden hilft in diesem Fall wirklich nicht.

Hast du in anderen Situation auch Probleme. Z.b.: An der Kasse stehen, ein Cafe betreten usw.

Dann könnte es eine soziale Phobie sein.

Oder ist es nur in prüfungsähnlichen Situation, dann wohl eher eine Prüfungsangst.

Ich habe seit dem Jahr 2000 eine soziale Phobie, auch in der Schule bekommen. Mich hat es umgehauen beim Vorlesen, hatte einen Kreislaufzusammenbruch. Seit dem konnte ich nicht mehr vorlesen. Leider hat sich die Angst auf mein ganzes Leben ausgebreitet. Bis ich irgendwann nicht mehr aus dem Haus gehen konnte. Mit etlichen Therapien usw bin ich nun soweit dass ich vor ca. 50 Leuten einen Vortrag halten kann. Worauf ich sehr stolz bin.

Ich bitte dich daher in psychologische Behandlung zu gehen. Und habe keine Angst vor der Angst. Weihe deine Familie und Freunde ein, falls du dies noch nicht getan hast. Du nimmst der Angst die Kraft damit. Das Ziel eines Phobikers ist seine Ängste zu verstecken, aber genau das ist auch das Gegenmittel. Gehe offen mit ihr um.

Wenn möglich treibe Sport - Ausdauersport - Den kann man auch alleine machen. Und Magnesium ist auch gut für die Nerven. (Bitte erst Abends nehmen)

Ja es ist kein einfacher Weg - aber du wirst merken er macht dich zu einer Persönlichkeit, mit einer guten Menschenkenntnis. Und wer weiß, vielleicht kannst du diese in deinem späteren Beruf brauchen. ;-)

Würde mich freuen von dir zu hören.

Eine gute Zeit, bis dahin.

Schnucklschneck *:)

D\is*tanUy


Ich glaub Er/Sie hat es geschafft^^ Meldet sich nicht mehr. Aber ich glaueb das da alles gut gelofen ist. Wenn nicht..

...dass schaffst du schon^^ :)* hm..

m iXn<ibab^ybexl


Hallo zusammen :)

Ich habe, bzw hatte diese Probleme auch: Vorträge waren für mich der Horror, schon Tage vorher habe ich nur daran gedacht und mich fast wahnsinnig gemacht. Doch jetzt ist es für mich keine Sache mehr vorne hin zu stehen und etwas zu erzählen. Ich habe gemerkt, dass ich den Text, den ich vortragen wollte, sehr gut lernen musste, so dass ich ihn im schlaf konnte- lieber 2mal zu viel als 2mal zu wenig anschauen und durchlesen. Ausserdem versuche ich immer ruhig nach vorn zu gehen und gemächlich den Vortrag zu beginnen. Ich weiss das tönt einfach, aber wenn es bei mir genützt hat, bringt es sicher auch bei euch was, oder zumindest ein kleines bisschen ;-)

Nun, das 2te Problem, was immernoch aktuell ist, das ist die Angst vom Vorlesen! Wenn ich den Lehrer schon nur mit einem Blatt in der hand sehe, auf dem irgendein Text steht, bekomme ich Vögel! Ich versuche dann auch immer so zu tun, als habe ich was im Auge oder, wenn wir eine Lektüre lesen, 'vergesse' ich sie ab und zu. Es gab auch schon Fälle, wo ich die beiden Deutschstunden geschwänzt habe, nur, um dem Vorlesen zu entkommen.

Naja es ist einfach keine Lösung und ich mach mich kaputt ab dem- ich denke die ganze Zeit daran und immer 'bittebitte, nimm mich nicht dran' ich träume sogar schon davon... und wenn ich vorlese, merkt man, dass ich nervös bin; viele Leute aus der Klasse kamen zu mir nach dem unterricht und fragten, was ich denn gehabt habe oder was mit mir los gewesen sei... ich habe auch schon mit 2,3 Lehrern darüber gestprochen, der eine konnte es nachvollziehen, weil er selbst auch diese Angst gehabt hatte. Die anderen beiden jedoch, fanden, man müsse vorlesen können an unserer Schule (WirtschaftsMittelSchule) und in diesem Alter. Doch das ist einfacher gesagt als getan...

Schon seit 5 Jahren leide ich unter dieser Angst, es ist nicht besser geworden. Ich hoffe, es gibt da draussen jemand, der uns helfen kann, denn ich weiss genau wie ihr euch fühlt ;-)

lg martina

cLannyx25


Ich möchte den Kern der Angst erklären & Hilfestellung geben. Ich bin davon überzeugt mit dieser Psychischen Veränderung normal leben zu können.

Es geht um ein Leidensweg der so stark werden kann...

Es geht nicht ums Vorlesen oder der gleichen,

sondern was denken die Anderen über mich.

Die Symptome werden nicht besser sondern mit der Zeit schlimmer.

Dies führt dazu das man sich um Situationen drückt

und sich seiner Angst unterordnet.

Bis man Hülle ist und es zieht.

Was dagegen tun und warum:

In jeder schwierigen Lage kommt man nur schwer wieder raus. Man muss lernen zu kämpfen, manche Dinge dauern Jahre.

Manche aber fahren ihr ganzes Leben um den Berg.

Der Kern der Angst zu bezwingen ist nicht um den Berg zu fahren

ein Beispiel:

Ihr lest was vor und seid nervös und der Nachbar fragt

'' Warum bist du so nervös ? ''

Keine Ausrede sondern darauf antworten

'' Das hast du gut erkannt, ja ich hab soziale Angst deswegen bin ich nervös ''

Zu euch stehen dazu gehört Mut. Das ist auch der Kern.

Des weiteren Sport & Reiki oder Yoga damit man seinen Körper kennen lernt wobei dies dauernd gemachen werden muss und gemacht werden muss.

Bei starker Ausprägung der Sozialen Angst eine Psychotherapie. Kann über den Hausarzt verschreiben werden und die kosten werden von den Krankenkassen übernommen. Ist dann 1 x die Woche ein Gespräch mit einem Psychologen.

Tabletten als Stützräder gegen Angst oder Betablocker sollen auch gut sein

zb bei Referaten oder Prüfungsängsten aber das nächste mal nur die ½ Tablette

muss das Ziel sein.

Ich denke der Mensch hat wohl zu schnell die Steinzeit verlassen. Jetzt gibt es kein zurück mehr. Alles was nicht in die Norm passt wird mit Sanktionen gehabt. Die Ängste von damals, haben heute ein üblen Nachgeschmack

von Plastik und Kautabak.

zu meiner Person

25 Jahre besuche derzeit die Abendrealschule

In Behandlung nicht stationär und leide unter diesen bei mir jungen Ängsten

Sonnige Grüße

D;aMax1


Ich glaub Er/Sie hat es geschafft^^ Meldet sich nicht mehr. Aber ich glaueb das da alles gut gelofen ist.

ja, ich habs geschafft meinenen Bilanzbuchhalter erfolgreich zu beenden. Ich hab am Schluß sogar freiwillig "vorgelesen" und mich zur regelrechten Streberin entwickelt. Ich hab grad eine PN von Minibabybel beantwortet, in der ich erklärt habe, wie ich da Schritt für Schritt langsam raus bin. Vielleicht stelle ich es mal hier rein, um denen, die die gleichen Probleme haben etwas Mut zu machen.

Heute aber nicht mehr. Ich muß ins Bett.... *:) *:)

Lqunnxi


Wie gut es tut zu wissen, dass man nicht alleine mit diesem Problem ist.

Ich glaub ich werde mir wohl mal Hilfe suchen müssen um mein Problem in den Griff zu bekommen und nicht ständig fast in Tränen auszubrechen, wenn mich einer drauf anspricht.

mbiNeGrally


hallo :)

Also ich hab dieses Problem auch.. schon seit ca. 3 Jahren. Warum weis ich nicht, hatte ja früher auch kein problem damit. Ich bekomm ja schon vor der Stunde Angst, obwohl ich garnicht weis ob wir überhaupt irgendwas lesen. Mehr als 3 Sätze geht einfach nicht, bin einfach viel viel zu vervös :( . Bei Referaten gehts eigentlich, wenn sie nicht zu lange sind.

Najaa.. mich hats echt fertig gemacht, deshalb hab ichs meiner mam erzählt und sie nach langem überreden dazugebracht mit mir zu einer psychologin zu gehn.. (auch wenns blöd ist, weil ich mir da schon ziemlich komisch vorkomme, weil ich ja sonst total normal bin und sonst keine probleme habe) ;-)

Bin seit ca. 2 Monate in Behandlung.. Und die spychologin hat mir gesagt ich soll meine Angst zulassen ! Nicht wie sonst vor so einer Situation: Also mir nicht städing einreden "jetz blos nicht nervös sein", sondern "na und dann bin ich halt jetz nervös, und das ist auch gut so" !! das kligt zwar komisch aber es hilft wirklich ein bisschen :)

Auserdem hatt sie mir geraten vor der Familie, Freunde und für mich alleine viel zu lesen.

Und sie hat gesagt das auch vielen "Progressive Muskelentspannung von Jacobson" hilft. Das muss ich aber erst noch lernen.

Achja und es ist ganz wichtig langsam zu lesen und sich so gut wie möglich nur auf den Textinhalt zu konzentrieren.

Ich denk aber auch das Ausdauersport, Akupunktur oder Hypnose bisschen helfen könnte ;-)

Bald geht die Schule wieder an :( Wenn nicht dieses blöde vorlesen wäre, würd ich mich sogar freun ;-)

liebe grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH