» »

Angst vor dem Vorlesen

B@lechkschxmidt


Ich habe auch dieses Problem, es fing auch erst später an, als ich daran dachte ob mich vielleicht jemand auslachen könnte oder ob ich mich blamieren könnte, und da war es auch schon da. Wenn ich vorlesen muss bekomme ich totales Herzklopfen ich denke ich explodiere gleich %:| und meine stimme zittert total und wenn ich dann fertig bin mit lesen, kann ich noch nicht einmal einen Stift normal in der Hand halten.

Gibt es vielleicht noch mehr die helfen können? Bei mir bringt für mich lesen oder vor Freunden, Familie irgendwie auch nichts... ":/

s/unsIhiXne83


Auch ich hatte lange mit diesem Problem zu kämpfen. Da hilft nur Konfrontation. Im Studium mussten wir öfter mal was lesen oder vortragen. Fand ich auch die ersten Semester furchtbar. Da kamen dann auch noch Kommentare: Du hast ja nur zu Boden geguckt. Da muss man einfach durch. Irgendwann klappt das.

Kglan=gtapet.e


Hallo. Auch ich habe diese Angst in einer Gruppe vorzulesen bzw. überhaupt zu sprechen. Mir geht es da so wie Blechschmidt. Habe dadurch mittlerweile meinen Job verloren(längere Geschichte). Und jetzt schreibt mir die Arbeitsargentur wieder einen Kurs vor, indem ich sicher vor einer Gruppe sprechen muss. Ich ging schon mal zu sonem Kurs aber den musste ich abbrechen, da ich mich vor den Leuten stellen sollte um mich vorzustellen und da bekam ich die Panik. Mir wurde das Arbeitslosengeld natürlich gestrichen, aber mir war das damals egal, da ich noch bisschen Geld auf Seite hatte. Nun habe ich kein Erspartes mehr und bekomm schon Magenweh wenn ich daran denke den Kurs machen zu müssen. Vielleicht hat wer eine Idee darauszukommen?

H"omoA4nim|alEst


In der Unterstufe schaffte ich es einmal die triste Schulstimmung zu heben, indem ich "ficken" statt "flicken" las.

Ich bin zwar auch ein Perfektionist, lese aber gerne vor, da ich es mehr als willkommene Übungsgelegenheit denn als Prüfung sehe.

s(unshjin,e2:00x0


Mir geht es genauso.

Es fing an als ich einmal in Geschichte einen langen Text vorlesen musste.

Am Anfang ging es noch doch dann bekam ich totale panik und hab fast keine Luft mehr bekommen.

Irgendwie hab ich den Text dann hinter mich gebracht. Aber seit dem hab ich wahnsinnige Angst in die Schule zu müssen weil ich so Angst habe etwas vorlesen zu müssen. ich denke mir zwar immer: Es ist ja nicht schlimm keiner denkt sich etwas wenn ich vorlese aber irgendetwas in meinem Kopf schaltet total ab und ich fang an zu zittern besonders meine Stimme zittert. Ich muss noch 2 einhalb Jahre zu Schule gehen und ich weiß ehrlichgesagt nicht, wie ich das durchhalten soll. Eigendlich sollte ich jetzt in der Schule sitzen aber ich hab es einfach heute morgen nicht geschafft in die Schule zu gehen zudem ich heute noch eine Präsentation hätte halten müssenvor dem ich auch panische Angst habe. Meine Mutter hat aber gesagt dass ich morgen wieder gehen müsse. Bitte helft mir!

D&a/Max1


Ach Leute ich verstehe euch total, weil ich das Problem ja auch hatte. Bei mir ist es wirklich besser geworden (während des Bilanzbuchhalterstudiums), aber ich kann das ganze nun auch locker sehen, da ich nicht mehr zur Schule muß und auch nicht mehr vorlesen muß.

Bei Vorträgen habe ich meinen Text immer soooo gut es geht gelernt, damit ich ihn weitestgehend frei vortragen konnte. Das hat mir zwar die panische Angst und die zittrige Stimme nicht genommen, aber mir insofern Sicherheit gegeben, dass ich alles getan habe, um den Vortrag gut rüber zu bringen (ich denke, wenn man nicht so gut vorbereitet ist, den Text nicht kennt, ist es noch schlimmer mit dem Verhaspel).

Mann muß sich auch überlegen wovor habe ich Angst? Ich hatte einfach Angst, dass ich mich verlesen könnte und mich alle auslachen könnten. Das hat dann dazu geführt, dass ich versucht habe, während dem lesen schon vorzulesen und dann hab ich mich erst recht verhaspelt. Klar. Für mich war jedes Vorlesen wie eine kleine Prüfung (hat damals dann mein Vertrauenslehrer zu mir gesagt.

Was mir in der Schule geholfen hat: Ich habe, obwohl ich gerne zur schule ging angefangen die Doppelstunden Französisch, Deutsch oder Englisch zu schwänzen. Das war immer sehr blöd. Manchmal hab ich auch vorgetäuscht, dass ich krank bin (also keine Stimme habe- dann kann man nicht lesen) oder in dem Moment, wo der Lehrer jemanden gesucht hat zum lesen hab ich die Nase geputzt. Alles ziemlich blöde Aktionen. Ich wußte mir einfach nicht mehr zu helfen. Irgendwann, als es garnicht mehr ging (ich konnte ja nicht immer blau machen und im Sommer keine Stimme... sehr glaubwürdig), hab ich meinen Mut zusammen genommen und mit meinem Klassenlehrer (auch mein Deutschlehrer) gesprochen. Er war ein ganz lieber Mann und hat mir versrpchen mit erstmal den Druck zu nehmen, indem er mich nicht mehr drannimmt. Da ich mit meinem Englischlehrer nicht so ein gutes Verhältnis hatte, hat er auch mit ihm gesprochen (da haben wir gerade ein Buch gelesen und das war wirklich Horror). Da mußte ich auch nicht mehr lesen. Ich hab dann auch noch mit der Französischlehrerin gesprochen und die war noch am besten, weil sie mich manchmal fragen angesehen hat von wegen: willst Du es versuchen? und ich hab ihr ein Zeichen gemacht: NEIN :-)

Mein Deutschlehrer und mein Englischlehrer haben mich von Zeit zu Zeit bei ganz kleinen Textpassagen mal drangenommen (wenn es grad mal drei Zeilen waren oder so). DAs war zwar auch schlimm, aber schnell vorbei und die richtig langen Texte (mehrere Seiten) sind an mir vorbeigegangen.

wie habe ich am Ende meine Angst überwunden?

Bei dem Studium gab es eine, die immer freiwillig vorgelesen hat, aber wenn sie nicht da war, wurden andere zu Geseztestexten aufgerufen. WEnn wir also ein Gesetz besprochen haben, hab ich schnell mal geschaut: wie lange ist der Text, wie schwer ist er (gibt es Stoplersteine). Dann hab ich mich ab und zu zu den kleinen TExten selber gemeldet und so meine Angst nach und nach verloren. Ich bin zum kleinen Streber (im positiven Sinne) mutiert und hab mich immer öfter gemeldet und super mitgemacht. Das hat mir Mut gemacht. Bei meiner müdlichen Prüfung hatte ich natürlich immer noch Angst, aber könnt ihr euch vorstellen was das für ein Gefühl war, als ich es geschafft habe, Texte vorzulesen? Ich hatte das Gefühl: wenn Du das schaffst, kannst Du alles. Es gibt nichts schöneres, als eine Angst zu besiegen.

Ob ich heute vorlesen könnte? Ich weiß es nicht. Kleine Texte sicherlich. Wie gesagt, ich hab keinen Druck mehr, muß nicht zur Schule etc. Ich kann jedem nur raten: vielleicht habt ihr einen Ansprechpartner. Lasst Euch den Druck nehmen. Und dann versucht euch freiwillig mal zu kleinen Texten zu melden. Man hat das Gefühl: ich steuere es und lese nur wenn ich es wirklich will und das gibt Sicherheit. Ich wünsche allen, die das Problem haben ganz viel Glück. @:) @:) @:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH