» »

Lustlos, müde, einsam, zerstört…

aAgMglsxa


hi sEns,

ich weis ja nicht, wie die beziehung zu deinen eltern aussieht, aber bei mir war es, dass ich mir einfach vollkommen sicher war, dass mich meine mutter verstehen würde. ich hatte nichtmal den gedanken des zweifels, obwohl ich sonst eigentlich alles anzweifle.

bei mir werden diese gefühle der einsamkeit auch immer stärker. nur lass ich mich auch oft ablenken oder flüchte in die andere richtung indem ich mich noch weiter distanziere.

Durchdringt man meine äussere Schicht voller Scheinglücklichkeit findet man darin nur das dunkle Nichts. In der Mitte der Dunkelheit steht ein Glastisch und darauf sitzt ein kleiner nackter Junge, zusammengekrümmt, ein Häufchen Elend, der sich nichts fester wünscht, als dass seine Gefühle erwidert werden.

Weit weg sieht man einen hellen Punkt, er symbolisiert die Hoffnung, welcher dem Jungen Kraft verleiht. Kraft, die er braucht, die er braucht um sich auf dem Tisch zu halten. Die Kraft, die den Tisch vor der Zerstörung abhält und ihn nicht in die vollkommene Dunkelheit fallen lässt.

Oft schaut der Junge hoch, versucht den Punkt zu berühren, doch vergebens.

wirklich gute beschreibung, ich fühle mich in letzter zeit, übrigends viel stärker als früher mit zb 17 oder 18, auch immer mehr wie der kleine junge der ich mit 8 oder 9 war.

grüsse an euch alle

s2EnSxiV3


Hallo aggsa

Ich weiss auch, dass ich mit meinen Problemen zu meiner Mutter gehen könnte. Aber ich würde ihren Blick nicht ertragen können. Einen Blick voller Sorge, voller Ungewissheit. Sie kennt mich bis jetzt nur als ein fröhlicher Junge. Ich will dass es so bleibt. Ihr keine Probleme machen. Ich will es alleine durchstehen und ich werde es, denn das Licht ist noch nicht erloschen.

LG

sEns

aBggsxa


Einen Blick voller Sorge, voller Ungewissheit

ja, ich kann dich irgendwie verstehen. du willst deine mutter nicht verletzen? du willst nicht, dass sie die gleiche Leere sehen muss, die du siehst, wenns dir richtig mies geht?

oder hast du eher angst du könntest in ihren augen an respekt verlieren, und willst es deshalb ganz allein aus dem tief schaffen, auch um deinen stolz zu wahren?

siEnS5iV3


Hallo aggsa

Verletzen kann man das nicht nennen. Ich will einfach nicht, dass sie sich Sorgen um mich macht. Zusätzlich will ich nicht, dass sie mich (und das würde sie sicherlich) immer wieder fragt: Geht es dir besser ? Einerseits weil es mir auf die Nerven gehen würde, andereseits soll sie sich auf anderes konzentrieren. Sie soll glücklich sein und nicht über meine Probleme nachdenken.

Ja, auch der Stolz hat etwas damit zu tun, hat aber weniger Einfluss auf meine Entscheidung als das Obengeschriebene.

LG

sEns

sVE-nSiVx3


"Auf" das Obenstehende (nicht "als")

d5raussienxseiter


aggsa

das mit dem sich vorstellen wie die beziehung mit einem bestimmten mädchen laufen könnte, auch wenn man diejenige nur vielleicht mal 5 min gesehn hat, kenn ich auch. nur isses dann bei mir so, dass die gedanken daran mich erstmal so stark "befriedigen" dass ich vielleicht 1-2 wochen garnicht so wirklich daran denke, dass ich ja wirklich ne beziehung mit jemandem eingehen könnte. das empfinde ich eigentlich auch schon als recht starkes anzeichen dafür, dass mir soziale kontakte fehlen und ich versuche die wenigen, die ich habe in gedanken immer weiter auszuschmücken. aber wie gesagt es sind halt nur gedanken und träume und da fehlt halt einfach doch irgendwas. Ich hab mich doch in letzter zeit recht deutlich in die betrachterrolle manövriert.

Das ist der Punkt. Wir denken zu weit voraus anstatt etwas zu tun und dann vielleicht entäuscht zu werden. In unseren Tagträumen ist der Weg vorgezeichnet. Sie befriedigen unsere Sehnsücht. Alle Emotionen, nicht nur Liebe sondern auch Trauer und Hass können wir darin ausleben und zum Teil befriedigen. Auch mir fehlen die sozialen Kontakte. Ich versuche das zu ändern. Endlich aus der Außenseiterposotion, von der aus man ja alles betrachten und dann in Gedanken und Tagträumen weiterführen kann, herauszukommen. Meistens ist es die Angst auf jemanden zuzugehen die einen lähmt. Weil wir so weit vorausdenken malen wir uns auch all die schlimmen Sachen aus die passieren könnten. Als Betrachter dagegen fühlt man sich sicher. Und genau das ist das Problem. Diese Sicherheit aufzugeben und sich der Realität zu stellen.

Bis bald,

d7raussLensHeiter


sEnSiV3

Es schockt mich, wenn ich lese, dass du die Liebe nicht mehr kennst oder dass du nicht mehr erkennst, ob du verliebt bist. Ich hoffe für dich, dass du noch nie verliebt warst, denn nicht mehr lieben zu können, wäre wahrlich das Schrecklichste für mich, da ich dieses Gefühl brauche. Und ich denke, für dich auch. Wir, die die Liebe brauchen, es aber nicht mehr können... das wäre das Ende. Eine Parallele zum Sauerstoff... wir brauchen ihn, können aber nicht mehr atmen

Ich hoffe zutiefst das ich mich wirklich noch nie richtig verliebt habe. Vielleicht bin ich ja der Typ bei dem Liebe auf den ersten Blick nicht funktioniert. Und da ich ja noch nie eine Frau näher kennengelernt habe das Gefühl einfach noch nicht kenne. Wenn wir dann wirklich eine Beziehung zu einer Frau haben könnte das was uns jetzt seelisch hilft, nämlich Sehnsüchte und Gefühle in unseren Tagträumen auszuleben, uns daran hindern ehrlich unseren eigenen Gefühlen gegenüber zu sein und sie auszuprechen und auszuleben.

Ich liege am nächsten Tag im Bett, könnte mich schlagen, wieso ich sie nicht angesprochen habe. Ich versuche eine Entschuldigung zu finden, welche meinen Frust, meinen Hass befriedigt. "Sie war doch sowieso zu alt, sicherlich 20... nichts für dich" ... doch sie hätte ebenfalls 18 sein können... Ich stelle mir vor, wie es wäre, wenn ich mit ihr zusammen sein würde. Ich laufe mit ihr durch die Strassen, schaue in ihre Augen und bestaune ihr fröhliches Lächeln... - doch es darf nicht so sein - Am nächsten Tag hat sie einen Unfall, sie ist gestorben, wieder bin ich alleine, die Einsamkeit zieht über mich... Ich habe mich so fest in die Fantasie reinentwickelt, dass ich weine... obwohl es nur der Gedanke an diese (nie vorkommende) Situation ist... Ich heule alles heraus, halte mich an der Bettdecke fest. Nachdem der Druck der Traurigkeit für eine gewisse Zeit weg ist stehe ich lustlos auf und lebe mich durch den Tag.

Genau das meinte ich mit dem was ich aggsa geschrieben habe. In unserer Phantasie leben wir das gesamte Spektrum der Emotionen aus. In der Realität dagegen haben uns unter Kontrolle. Da wir immer in der Beobachterrolle sind haben wir in erhöhtem Maaße Empathie. Nehmen uns viel zu viel zu Herzen. Egal ob in Filme oder der Realität. Für Tiere. Für Benutzer hier im Forum. Für Menschen und ihre Geschichte. Diese Geschichte leben wir in unsereren Tagträumen weiter. Sind Teil dieser Geschichte. So befriedigen wir auch die Pflege sozialer Kontakte in unseren Tagträumen anstatt echte soziale Kontakte aufzubauen.

Danke für Deine guten Wünsche,

Axma


Lieber sEnSiV3 und ein freundliches >Hallo< an die

Anderen hier.

Ich muß vorweg sagen das ich mir nicht Alles ganz genau durchgelesen hab, so das ich Euch bitte mich zu korrigiren wenn ich etwas falsch verstanden hab.

Zum Thema Eltern . Als allererstes bin ich selbst Mutter. Und für mich als Mutter ist es etwas ganz fuchtbares wenn ich spühre das es meinen Kindern irgendwie nicht gut geht und ich weiß nicht warum. Ich sehe ein lächelndes Kind und spühre instinktiv das etwas nicht stimmt. Als ich mir die Tochter geschnappt hab, hat sie dann plötzlich in tränen aufgelöst in meinen Armen gelegen und mir erzählt was passiert ist. Ich frage sie im nachhinein warum sie nichts gesagt hätte und ihre Worte trafen mich tief. " Aber Mama, Du hast doch selbst soviel Kummer und ich seh Dich so selten lachen, da wollte ich Dich nicht noch mit meinen Sorgen belästigen." Worte einer 6 Jährigen die mich wahnisinnig verletzt haben.

Ich habe 1997 einen sehr guten Freund durch Suizid verlohren. Er führte ein völliges Doppelleben und für seine Eltern war es ein großer Schock. Sie wußten nichts von seinen Problemen und er wollte es auch nicht. Seine Worte erinnern mich sehr stark an das was Du hier schreibst bezüglich Deiner Eltern und Deinem Wunsch nach Geborgenheit / Einsamkeit die Dich quält etc.

Es behührt mich.

In wie weit ich Dir weiterhelfen kann weiß ich leider auch nicht, aber ich will versuchen was ich kann.

Ich hatte selten Probleme Bindungen einzugehen und Freunde zu finden , aber ich weiß was Einsamkeit ist und wie sie sich anfühlt. Meine Erfahrung ist das ich mich unter Menschen oder inerhalb einer Beziehung offt viel einsamer fühlte als wenn ich tatsächlich alleine war. Ich war sehr beeindruckt von der Beschreibung Deines Innenlebens . Ich erkannte mich in Deiner Beschreibung wieder.

Und ganz ehrlich, ich glaube es gibt kaum einen Menschen der sich darin nicht wenigstens Zeitweise wiedererkennen würde. Du bist nicht allein mit diesen Gedanken. Auch mein Inneres-Kind sitzt häufig zitternd und ängstlich in einer Ecke und wünscht sich doch nur das man es wahrnimmt und lieb hat. Das ist ganz natürlich. Und es ist wichtig das wir , nicht irgendeine Freundin, Ehemann oder sonst wer unser Innerses-Kind tröstet , sondern das wir es trösten. Wir selbst sind es die und lieben müssen. Annehmen wie wir sind , mit all den schönen, aber auch Dunklenseiten in uns.

Erst wenn wir das gelernt haben , sind wir teoretisch auch bereit für eine echte Patnerschaft. Alles andere sind Abhängigkeitsbeziehungen die uns nur noch mehr runterziehen. Jeder Mensch will sich mit dem Anderen trösten und weil das natürlich nicht klappt werden wir immer frustrierter und fühlen uns auch innerhalb einer Beziehung einsam und unverstanden.

Zu einer Patnerschaft gehört ganz viel vertrauen, Du schreibst das das Du Deine Ma nicht einweihen willst, weil Du sie schützen willst, würdest Du mit einer Freundin auch so umgehen ?

Lass uns doch mal theoretisch durchspielen wie es Dir innerhalb einer Beziehung ergehen könnte . Was meinst Du wieviel könntest Du ihr von Dir offenbaren, wie solle sie sich Deiner Meinung nach auf Deine Offenbarung reagieren usw.

Wie soll sie Dich Heilen ???

gruß

Ama

NcoDixsc


Hey sEns!

heute mache ich mir schon wieder gedanken!

im moment ist wieder funkstille, sie hat zwar gesagt wir reden uns heute zusammen, aber ich rufe sicher nicht an! schön langsam komme ich mir dumm vor, einmal denke ich mir, sie hat interesse, und jetzt bin ich wieder bei dem punkt, wo ich mir denke wenn sie sich wirklich treffen will, soll sie doch mal anrufen, wenn der andere wirkliches interesse hat, sollte er sich auch mal darum bemühen!

naja es ist ja noch zeit bis zum abend, bin gespannt wie es wird. wenn sie nicht anruft, naja dann... keine ahnung !

es stimmt schon, dass ich doch auch anrufen kann, aber wenn der andere ernsthaftes interesse hat soll er doch mal anrufen! bis jetzt habe ich mich ja bemüht!

@ sEns ,

was meinst du was ich machen soll??

LG @:)

N-oDisCc


ja das mit der nummer, ist wieder so eine frage... darüber hab ich auch schon oft nachgedacht. ich meine, gibst du jeden gleich deine nummer? bei mir ist das anders, meine nummer bekommt niemand so schnell.

Hat sie dir im Sinne von "Toll, dich wieder zu sehen! Wir könnten ja mal was zusammen unternehmen" die Nummer gegeben oder eher im Stil von "Ich geb meine Nummer nur an "bestimmte Personen" weiter", sprich an Personen, die sie gern hat ?

wie schon gesagt, sie fiel mir schon letzten sommer auf! da haben wir aber gerade ein paar wörter miteinander gewechselt, und dann kam der winter, wie du schon gelesen hast!(andrem beitrag!)

dann hab ich eben doch noch ihre nummer bekommen, sie hat sie auch gleich hergegeben. ja, ich glaube, wenn ich mit denjenigen nichts zu tun haben möchte, gebe ich den nicht meine nummer!!

und jetzt, kam eben der vorschlag wegen einem treffen, von IHR aus!

ich freue mich schon wenn ich wieder was von dir lese @ sEns !!

bis dann.... LG

N`oDisxc


muss korregieren: wir haben ein paar wörter mit einander gewechselt!! aber nicht gerade sehr viel!

s=EnSi;V3


Hallo

@draussenseiter

Wenn wir dann wirklich eine Beziehung zu einer Frau haben könnte das was uns jetzt seelisch hilft, nämlich Sehnsüchte und Gefühle in unseren Tagträumen auszuleben, uns daran hindern ehrlich unseren eigenen Gefühlen gegenüber zu sein und sie auszuprechen und auszuleben.

Genau das war das Problem in meinen alten Thread, welcher du ja durchgelesen hast. Durch meine ewige Sehnsucht haben mich meine Gefühle getäuscht. Leider wurde mir dies erst klar, nachdem es schon zu spät war.

So genau wie du es hier schreibst, hab ich meine Situation noch gar nicht betrachtet. Doch schlussendlich stimme ich dir voll und ganz zu.

Mich verängstigt mein jetziges Leben sehr. Falls ich mal ein bis zwei Wochen nichts unternehme, keiner Frau begegne, dann ist der Drang zu einer Beziehung nur sehr sehr wenig vorhanden. Jedoch sobald wieder ein solcher Abend stattfindet, fängt das Ganze wieder von vorne an. All die Gedanken, all die Probleme erwachen wieder zu neuem Leben. Dies führt dazu, dass ich wiedermal ein paar sehr schwere Tage vor mir habe. Ich hoffe, dass ich mich nicht ganz isolieren werde, denn ich weiss, dass ich irgendwann diese Situation nicht mehr aushalten kann und vielleicht sogar den Drang zur

LG, bleib bei Kräften !

@Ama

Vielen Dank für deine Antwort.

Als ich den Anfang deines Textes gelesen habe, war ich geschockt. Ich kann mir denken, wie hart es für eine Mutter ist, dies zu erfahren. Deswegen kann und will ich meine Gefühle sehr gut verstecken. Und zwar nicht weil meine Mutter eine schlechte Mutter ist (ganz im Gegenteil), sondern weil ich mich dafür wirklich anstrenge (Ich esse regelmässig, rede viel - Alles das, was als Standard bekannt ist).

Dass du hier schreibst, dass es sich wahnsinnig verletzt hat, ist nur ein weiterer Grund, es zu verstecken. Eine Bestätigung halt (was nicht heissen soll, dass du dich nun dafür verantwortlich machen sollst !!).

Wenn du sagst, du warst wahnsinnig verletzt; gabst du dann dir die Schuld oder deiner Tochter ?

Es tut mir sehr leid, dass du einen guten Freund verloren hast. Ich hoffe nicht, dass ich den gleichen Weg gehen werde.

Trotzdem dachte ich auch mal öfters: "Wie wäre das Leben ohne mich? Würde man mich überhaupt vermissen?"

Vielleicht hat mich der Gedanke daran "befriedigt", dass man um mich trauern würde. Andererseits schockt es mich zutiefst, dass ich diesen Satz soeben geschrieben habe. Solange dieser Schock noch da ist, werde ich auch niemals einen Suizidversuch wagen (und er wird immer da sein). Denn dann hätte ich das erreicht, was ich nie erreichen wollte: Weinende Eltern, Freunde... Ich weiss, es wiederspricht sich mit meiner Aussage von vorher.

Trotzdem beängstigt mich der Gedanke, dass ich auch nur daran gedacht habe.

Ich akzeptiere mich, ich nehme mich an - Bei diesem Thema braucht mein inneres Kind nicht getröstet zu werden.

Geborgenheit, Liebe, Zärtlichkeit, da muss es getröstet werden... doch mit welchen Mitteln ?

Es ist wie ein langsamschleichendes Gift, dass nur dadurch heilbar ist, dass meine Sehnsüchte endlich erwidert werden. Es ist wie ein Giftbiss. Die harte Schale (=Haut - Die Stärke, um die Einsamkeit aushalten zu können), welche anfangs noch vorhanden ist, wird durchstossen (was bei mir schon passiert ist). Nun bahnt sich das Gift langsam seinen Weg durch meinen Körper. Als erstes sind noch keine lebenswichtige Organe betroffen... doch mit der Zeit breitet sich der Schadstoff immer wie mehr aus...bis der Zeitpunkt gekommen ist, und das ganze System in sich zusammenbricht...

Doch niemand weiss, wie lange es noch dauert... Ich weiss es nicht... ich weiss es nicht...

Das einzige Gegenmittel wäre eine Partnerin. Mit jeder Berührung, mit jedem Kuss, den ich ihr gebe, heile ich mich, mein inneres Kind wird getröstet und ich werde wieder stärker.

Zu einer Patnerschaft gehört ganz viel vertrauen, Du schreibst das das Du Deine Ma nicht einweihen willst, weil Du sie schützen willst, würdest Du mit einer Freundin auch so umgehen ?

Wenn ich eine Partnerin hätte, würde all die Probleme überhaupt nicht entstehen. Die Basis meines Problemes ist ja, dass ich keine Partnerin habe. Hätte ich eine, würde erst die Grundform, dann die Struktur vollkommen in sich zusammenbrechen. Ich wäre wieder frei, kann mich auf den nächsten Tag freuen und mein Leben wäre wieder voller Glücklichkeit

Bis dann, LG sEns

@NoDisc

Zuerst tut es mir leid, dass ich erst jetzt zurückschreibe. Da dein Thema sehr aktuell ist, sollte ich dir immer möglichst schnell antworten, sonst könnte es zu spät ist.

Deine Gedanken verstehe ich voll und ganz. Auch ich würde mich fragen: "Spielt sie nur mit mir? Warum ruft sie mich nicht an? Immer muss ich!"

Mit der Zeit wird man zu stolz um nochmals anzurufen. Man fragt sich, wieso man ihr nachlaufen soll... Wenn sie es ernst meint, dann soll sie sich auch mal melden!.

Ich kenne deine Auserwählte leider zuwenig, um ihre Gedanken nachvollziehen zu können. Die Frage ist, ob du so fest an ihr interessiert bist, dass du auch weiterhin das Opfer bringst, nämlich sie anzurufen.

Es freut mich für dich, dass sie nach einem Treffen gefragt hat!

Ich an deiner Stelle würde sicherlich noch einmal anrufen.

Erstens um das Treffen sicherzustellen. Zweitens würde ich ihr sagen, dass ich mich freuen würde, wenn sie auch mal anrufen würde. Du kannst es natürlich auch anders formulieren. Dir wird schon das Richtige einfallen.

Trotzdem: Ein Anruf liegt sicherlich noch drin.

Schlussendlich ist es aber deine Entscheidung und das wirst du auch bei jedem von meinem Beitrag lesen.

Viel Glück, du packst das schon!

Lg sEns

soEwnSi>V3


Erstens um das Treffen sicherzustellen. Zweitens würde ich ihr sagen, dass ich mich freuen würde, wenn sie auch mal anrufen würde. Du kannst es natürlich auch anders formulieren. Dir wird schon das Richtige einfallen.

Erstens um das Treffen sicherzustellen. Zweitens würde ich ihr sagen, dass es dich auch freuen würde, wenn sie anrufen würde. Du kannst es natürlich auch anders formulieren. Dir wird schon das Richtige einfallen.

So stimmts.

d+rauss[enseixter


Ama

Zum Thema Eltern. Als allererstes bin ich selbst Mutter. Und für mich als Mutter ist es etwas ganz fuchtbares wenn ich spühre das es meinen Kindern irgendwie nicht gut geht und ich weiß nicht warum. Ich sehe ein lächelndes Kind und spühre instinktiv das etwas nicht stimmt. Als ich mir die Tochter geschnappt hab, hat sie dann plötzlich in tränen aufgelöst in meinen Armen gelegen und mir erzählt was passiert ist. Ich frage sie im nachhinein warum sie nichts gesagt hätte und ihre Worte trafen mich tief. " Aber Mama, Du hast doch selbst soviel Kummer und ich seh Dich so selten lachen, da wollte ich Dich nicht noch mit meinen Sorgen belästigen." Worte einer 6 Jährigen die mich wahnisinnig verletzt haben.

Du bist für Deine Tocher da und spürst wenn etwas nicht stimmt. Du spürst dies weil ihr innerlich verbunden seid. Und genau deshalb spürt Deine Tocher auch wenn mit Dir etwas nicht stimmt. Wenn bereits ein kleines Kind so etwas spürt und sich aus diesem Grund nicht mehr öffnet kannst Du Dir vielleicht vorstellen wie schwierig es für Jugendliche in der Pubertät ist. Denn Pubertät ist ja auch ein Abnabelungsprozess von den Eltern. Meine Eltern sind so alt das ich immer gehänselt wurde warum Opa und Oma zum Elternsprechtag kommen. Ich war fast ohne soziale Kontakte. Hatte Bekannte aber keine echten Freunde. Konnte mir meine Ängste (Emetophobie kannte da noch keiner) nicht erklären. Ich wurde von meinen Eltern nicht aufgeklärt (erste SB mit 17) und konnte mit ihnen weder über meine Gefühle noch über meine inneren Probleme reden. Nicht ausschließlich weil meine Eltern so alt waren sondern weil es eben auch Themen betraf die man eben nicht mit den Eltern bespricht. Das meine Eltern sich pausenlos gestritten und ewig im Stress hatten war auch ein Grund. Allerdings gab es da den Teufelskreis das ich eben auch aufgrund meiner Ängste keine sozialen Kontakte, und damit richtig gute Freunde hatte denen ich mich hätte öffnen können. Die Therapie hatte damals nur einen Zweck. Wie kriegen wir den Jungen wieder zur Arbeit und in die Berufsschule. Ich wusste das war nur die Auswirkung (Schulangst, kein Freundeskreis, kein Kino, keine Parties, nicht zu Verantstaltungen etc.) und nicht die Ursache (Emetophobie, auch ADS war da noch unerkannt). Einmal habe ich den Therapeuten sogar auf meine Angst vor dem Erbrechen angesprochen. Aber ohne ihn über die Kosequenzen die sie für mich hat aufzuklären. Aus Angst vor einer Schocktherapie. Da ich mich grundsätzlich missverstanden fühlte und auch kein Vertrauen aufbauen konnte habe ich die Therapie dann abgebrochen. Ob Du diese innere Verbundenheit mit Deiner Tocher bis sie erwachsen ist aufrecht erhalten kannst hängt aber nicht nur von Dir ab. Wahrscheinlich wird gerade Dir der Abnabelungsprozess während der Pubertät weh tun. Deine Tochter könnte dies spüren und so in einen Zwiespalt geraten wie sie sich Dir gegenüber verhalten soll.

Bis bald,

d\ra'ussenszeitexr


sEnSiV3

Mich verängstigt mein jetziges Leben sehr. Falls ich mal ein bis zwei Wochen nichts unternehme, keiner Frau begegne, dann ist der Drang zu einer Beziehung nur sehr sehr wenig vorhanden. Jedoch sobald wieder ein solcher Abend stattfindet, fängt das Ganze wieder von vorne an. All die Gedanken, all die Probleme erwachen wieder zu neuem Leben. Dies führt dazu, dass ich wiedermal ein paar sehr schwere Tage vor mir habe. Ich hoffe, dass ich mich nicht ganz isolieren werde, denn ich weiss, dass ich irgendwann diese Situation nicht mehr aushalten kann und vielleicht sogar den Drang zur

Das ist ein Teufelskreis. Du isolierst Dich weil Du Angst davor hast wieder enttäuscht zu werden. Mit der Einsamkeit kommt man besser klar als sich den enttäuschten Gefühlen und den Problemen zu stellen. Du steuerst genau in diese Richtung. Ich war ein einziges mal im Leben an dem Punkt den Du mit Deinem letzten Satz angerissen hast. Das möchte ich nie wieder. Jetzt will ich meine Probleme lösen und sie nicht mehr verdrängen und mich ablenken. Auch wenn genau das mir damals in der Situation geholfen hat.

Sei stark,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH