» »

Der reinste Horror. Was war das?

MTümm!e9lkeykxs hat die Diskussion gestartet


Vorgestern abend bin ich spät ins Bett gegangen, mein Lebensgefährte schlief schon. Ich sah noch etwas fern und rauchte dabei eine Zigarette. Ich merkte, wie ich ziemlich müde wurde und kurz vor dem Einschlafen war. Dann passierte es!

Es war in der Phase vom Wachsein zum Einschlafen. Ich war meiner Ansicht nach, noch eher wach, als dass ich schlief. Mich überfiel plötzlich aus heiterem Himmel eine totale Angstattacke. Ich bekam die Augen nicht mehr auf, merkte wie mir die Zigarette auf die Bettdecke fiel, konnte mich aber nicht bewegen. Ich hörte den Fernseher und auch das Schnarchen meines Freundes.

Ich versuchte in totaler Panik meinen Freund zu rufen. Immer wieder rief ich total verzweifelt "Schatz", doch er hörte mich nicht, da ich leise und gepresst rief (ich hörte mich selber und das Rufen war sehr anstrengend). Ich hab mich tierisch bemüht, lauter zu rufen, doch es ging nicht lauter.

Ich war irgendwie in meinem Körper gefangen und konnte nichts tun... das alles dauerte ca. 1-2 Min., mir kam es aber viel länger vor. Ich schätze mal, dass es 1-2 Min. waren, sonst wäre das Brandloch in meinem Bettzeug größer gewesen. Genau so etwas ist mir schon mal vor ca. 15 Jahren passiert, danach nie wieder, bis vorgestern. Jetzt habe ich abends totale Panik, einzuschlafen! Weiß einer was da überhaupt abgeht, während der REM?, RAM?,ROM?-Phase (?? keine Ahnung wie das heißt)? Warum konnte ich mich nicht bewegen und laut rufen, obwohl ich ja mehr wach als schlafend war? Warum hatte ich so wahnsinnige Angst?

Nach diesen 1-2 Min. war ich plötzlich hellwach, mein Herz schlug mir bis zum Hals und ich konnte mich kaum beruhigen.

Hat da irgendjemand eine Erklärung für?

Antworten
GwrasF-ZHalm


Das hat irgendeinen Namen, aber er fällt mir nicht ein. Ich such ihn nachher noch, vielleicht finde ich ihn.

die Phase heisst REM und das steht für rapid eye movement.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/REM-Schlaf]]

G"rask-Halxm


guck mal hier, vielleicht ist das was ähnliches:

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/77831/]]

F"ron\taxl


Hi Mümmelkeks,

als ich Anfang 20 war hatte ich eine ähnliche Erfahrung. Ich lag wie Du im Bett auf dem Rücken und aufeinmal zog es mich unerwartet in Richtung Hinterkopf aus meinem Körper hinaus in einen rohähnlichen Kanal. Dabei gab es beim Verlassen des Körpers noch ein Geräusch, ähnlich wie wenn man einen Sektkorken aus der Flasche zieht "bloop". In dem Kanal schaute ich mit dem Gesicht zurück und als ich aus Kräften um Hilfe schrie, blieb die Fahrt in dem Kanal stehen. In diesem Moment erkannte ich erstmal, dass ich mich fortbewegen wollte, aber weder Arme noch Beine hatte. Und plötzlich, ohne irgendwelche Gründe gings zurück. Als ich in meinem Leib wieder angekommen war, hatte ich dass Gefühl, in einen Strampelanzug griechen zu müssen. Ich lag immer noch auf dem Rücken, schaute aber in Richtung meiner neben mir liegenden Frau. Ich wollte sie wecken, aber meine Arme und Beine waren wie gelähmt; nur der innere Wille war erfahrbar. Ebenso war es mit dem Schreien. Innerlich schrie ich aus Leibeskräften, aber es kam nichts von alledem über meine Lippen. Erst nach Sekunden/Minuten ??? drang wieder Blut durch alle Gefäße und ich konnte mich merklich besser bewegen. Von da an hatte ich abends Panik Schlafen zu gehen, wie Du. Erst nach Monaten war ich von diesem Alpdruck (?) wieder frei. Wochenlang ging ich nicht ohne Buch zu Bett. Ich las solange, bis mir die Augen zuvielen. Die Lähmungserscheinungen hatte ich späüter -soweit ich mich erinnern kann- noch zwei mal. Aber immer im Übergang zu Schlafen. Ob da das Bewußtsein jedesmal am Unterbewußtsein vorbei muss weiß ich nicht. Vielleicht spielen da unverarbeitete Traumen aus der Kindheit eine Rolle? Ich weiß es nicht. Auf alle Fälle wirst Du eine gewisse Zeit brauchen, bis Du das verkraftet hast. Ich finde es sehr gut, dass Du sofort darüber redest. Das habe ich auch getan. Und das hat auch mir geholfen. LG Frontal

a8lt)er-cexgo


es heißt Schlaflähmung bzw. sleep paralysis, hab erst letztens im Cafe nen Beitrag dazu geschrieben.

--> [[http://www.med1.de/Forum/Cafe/189354/]]

anlterQ-xego


nochma: [[http://www.med1.de/Forum/Cafe/189354/]]

a`lteJr-xego


kleine Info: diese Schlaflähmung, also zw. Wach- und Traumphase quasi gefangen zu sein, erklärt auch die ganzen Tunnelerlebnisse und Sterbevisionen ;-)

FeronJtaxl


Danke alter-ego,

Dein Beitrag (+ Link) hat auch mir geholfen. Während dem ich die Zeilen zuvor aufschrieb, tauchten auch die passenden Gefühle von früher wieder auf. Ich geriet zwar nicht in Panik, aber die Gefühle waren beängstigend. LG Frontal

M@ümKmelk`eKks


Gott sei Dank

Bin ich froh, dass ich nicht alleine mit diesem Problem bin! Dein Beitrag, Frontal, auch deiner alter-ego und auch dein Hinweis auf's Neurologie-Forum, Grashalm, haben mir sehr geholfen, die Sache besser zu verstehen und ihr auch einen Namen zu geben: Schlaflähmung / Schlafparalyse!

Noch was an Frontal: das mit dem "Verlassen des Körpers" habe ich am selben Abend, vielleicht 30 Min. vor der Schlaflähmung erlebt. Ich wollte das nur nicht auch noch hierhin schreiben, da mich vielleicht dann alle für bekloppt erklärt hätten.

Bei mir war es ähnlich: es zog mich mit dem Oberkörper nach vorne, als ob ich gleich aus meinem Körper austrete, doch dann ging der Oberkörper wieder zurück, bis ca. 5 cm über der Matratze. Das gleiche Spiel dann mit den Beinen, auch bis 5 cm über der Matratze, dann hob sich der Rest des Körpers und ich spürte förmlich, wie ich in der Luft schwebte. Aber nur ganz kurz, vielleicht 2 Sekunden, dann spürte ich die Matratze wieder und war danach hellwach. Das Erlebnis hat mich - im Gegensatz zu der Schlaflähmung danach - eher fasziniert und ich hab mich noch mit meinem Freund lustig darüber gemacht, ob ich jetzt "vom Teufel besessen sei", so schwebend über dem Bett, wie bei "der Exorzist". Das alles passierte, wie eigentlich allen hier im Forum, in der Rückenlage. Ich werde mich in nächster Zeit bemühen, mich auf die Seite zu drehen, wenn ich merke, ich schlaf gleich ein. Denn das Horrorerlebnis der Schlaflähmung möchte ich nicht so schnell wieder erleben.

M;ümm6elkexks


noch was

Jetzt ist mir noch was eingefallen: Kurz bevor ich in diese Schlaflähmung fiel, hörte ich eine Stimme von der Türe her. Sie war ziemlich leise und sprach nur 1 Satz, den ich nicht verstand. Diese Stimme war auch total komisch, so als ob jemand durch einen Kehlkopfapparat spricht. Unmittelbar danach dann diese Lähmung. Ein Mädel in Grashalm's Link "Neurologie" hörte auch Stimmen und dachte, Menschen laufen im Zimmer herum.

Und wo wir gerade so schön dabei sind: Vor ca. 1 Woche hatten mein Freund und ich Zoff, woraufhin er sich auf die Wohnzimmercouch legte und dort übernachtete. Als ich in der Einschlafphase war, hörte ich, wie er sich neben mich ins Bett legte. Ich hab es genau gehört, die Bewegungen, das Rascheln der Bettdecke usw. und ich dachte noch "ach, ist es ihm wohl doch zu unbequem geworden drüben". Als ich am nächsten Morgen wach wurde, war ich total erstaunt, denn sein Bett war unberührt, alles wie geleckt, und er lag immer noch auf der Couch im Wohnzimmer. Ich konnte mir das absolut nicht erklären, wo ich doch die Geräusche so eindeutig gehört hatte. Ich finde es im Nachhinein echt gruselig irgendwie. Was einem das Gehirn doch manchmal für Streiche spielen kann, da könnte man glatt anfangen, an Geister zu glauben.

F%ron#tal


Hi Mümmelkeks,

Ich erinnere mich noch, dass unmittelbar vor dem Eintritt der Lähmungserscheinung und dem folgenden Tunnelerlebnis wie ein Kampf im unsichtbaren Bereich stattgefunden haben muss. Ich hörte lautes Kampfgetöse direkt über mir. Es war alles zum fassen nahe, aber die Vorgänge waren eben nur vom Hinhören zu erahnen. Meine Frau hörte von alldem nichts.

FCron[tal


Ergänzung

Mümmelkeks, ich muss der Korrektheit wegen noch ergänzen, dass ich in der betreffenden Zeit häufig spiritistische Dinge getan hatte. Wenn ich mich so zurück erinnere, war dies eine finstere Zeit, die mit wachsender spiritistischer Betätigung an Dunkelheit und innerer Furcht zunahm. LG Frontal

sfhegixa1


me too

Eines morgens bin ich im Halbschlaf aufgewacht und wollte mich zu meinem Freund umdrehen, doch es ging nicht. Ich konnte mich nicht bewegen. Auch meine Versuche etwas zu ihm zu sagen blieben erfolglos. Es war als wäre mein Körper tot, doch meine Seele aktiv. Das ganze ging so 2-3 Minuten. Hinterher war ich so verwirrt, dass ich das Ganze für einen bösen Traum hielt. Aber da es dieses Phänomen scheinbar tatsächlich gibt, war es wohl doch kein Traum.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH