» »

Ist meine Freundin "Borderlinerin"?

Iuseabelxl


*knudääääl zurück* ;-))

   

AWlex


Status: Grün

Hi, es freut mich sehr, wenn mein Text gefiel...ich selber hatte anfangs echt Schwierigkeiten, überhaupt was zu schreiben...irgendwer sprach mir da voll aus der Seele, als er sagte, er liest alles und ist da, aber ihm fehlen einfach die Worte...so ging mir das anfangs auch. Schätze, der einzige Grund, daß ich dann doch so viel schrieb war, daß ich mich in vergangene Zeiten zurückversetzt sah. Nun, Leicester, ich hoffe es geht Dir halbwegs gut, so wie das sicherlich alle hier hoffen.

Ich möchte jetzt auch mal ein dickes großés Kompliment loswerden, für jeden, der hier was geschrieben hat. Ich erinnere mich noch, als ich dieses Thema eröffnet habe...ich war voll im Arsch, kam irgendwie durch Zufall auf diese Seite und hab anfangs noch gedacht..."Oh mann, wie im Arsch bist Du eigentlich, jetzt schreibst Du sogar in so nem Forum". Grins, ist nicht bös gemeint, aber ich dachte echt so. Aber es hat mir echt viel gebracht und ich möchte jedem danken, der hier seinen Senf dazugegeben hat. Hab viel gelernt und gesehen, daß da Leute sind, die ähnliches durchmachen oder durchgemacht haben und die mir sehr geholfen haben...Danke dafür! Und ich hab gelernt, daß es ungeheuer schön ist, wenn man anderen auch etwas aus seiner Erfahrung mitteilen kann...mir half es immer, Meinungen und Erlebtes von anderen zu hören.

Nun kurzer Status zu mir: es ist alles bestens...dieser Tipp (der ursprünglich sogar von meiner Liebsten kam), sie sofort zu bremsen, wenn ich ihren Streß nicht kapiere, scheint zu klappen. Sie ist nunmal jemand, der sehr schnell sauer wird, wegen allem möglichen, das hat sie eingesehen. Und sie gibt zu, daß die Sachen größtenteils kleine Nichtigkeiten sind. Hab mir angweöhnt (zusammen im Gespräch mit ihr), mir den Ärger zwar kurz anzuhören, aber dann klipp und klar zu sagen "Hör mal, ok, aber ich hab nix schlimmes gemacht und ich raff nicht, daß Du Dich so drüber aufregst...reden wir, wenn Dein Zorn weg ist" oder so ähnlich! Klar, den Tipp hätte man vorher auch benutzen können, nur: Diesmal kam´s von ihr und ihre Einsicht ist wichtig! Das ist der Unterschied zu früher. Ich denke, da hat sich was getan und ich freu mich drüber.

In diesem klärenden Gespräch ist uns beiden ne Zentnerschwere Last von der Seele gefallen, ihr auch! Ich hab mich lange nicht mehr so wohl gefühlt. Witzigerweise, und das hat was mit dem, was Furious schrieb, zu tun: zu dem, daß Deine Freundin so viel Zeit von Dir braucht und Du das Gefühl hast, es wird streßig, sobald Du andere Dinge nebenher zu tun hast. Bei mir bzw. mit meiner Liebsten ist das eigentlich ganz anders rum. Schrieb ja, daß meine damalige da recht ähnlich war...die jetzige ist das krasse Gegenteil...wir sehen uns eigentlich recht selten (nun ja, 2-3 mal die Woche, je nachdem), aber so unter der Woche ist es schwierig, ich hab viel zu Lernen, und sie hat auch ne Menge um die Ohren...so daß das eigentlich ganz gut läuft. Wenn ich zugeben muß, daß ich sie gerne etwas häufiger sehen würde. Aber das ist wirklich kein Problem, mir fiel das nur ein.

Nun, liebe Grüße an alle und ich bin sehr gespannt auf den nächsten Bericht von Leicester!

Iwsab&elxl


Apropos Leicester...

....wo bist Du eigentlich, wie geht es Dir heute?

*allgemeine Umärmelung an die Männerrunde*

FHurFiouxs


Umärmelung...

zurück!! Aber gaaaaanz dolle...!! ;-D

I[saBbexll


*ups*

Aber nicht zuuuuuuuuu dolle, sonst bekomme ich keine Luft mehr! :-)

FaurSiouxs


keine Sorge...

...bin ein sehr vorsichtiger Umärmeler! :-)

A9lex


Nicht bedacht...

habe ich etwas, oh mann, es ist fast zum Todlachen. Ich alter Optimist, hab ich doch gestern pünktlich zum Mittwoch abend glatt wieder n Dämpfer bekommen. Erst hab ich gedacht: kann nicht sein, ist doch alles geklärt. Sie meine Beiträge, tolle Tipps und so, ich bin safe und nix kann mehr passieren. Hihi, Pustekuchen, mittlere Diskussion gestern. Hab mich total beschissen gefühlt, aber paßt mal auf, und nun kommt das, was mich etwas schmunzeln läßt. All die Sachen in der Vergangenheit...die mich so fertigmachten...das war immer Nippes, Nichtigkeiten, die ich teilweise gar nicht raffte, mir teilweise dachte: Was hab ich denn nun schon wieder schlimmes getan? Hab doch nix Falsch gemacht. Ich hab gestern erst dasselbe gedacht, war down, weil ich glaubte, shit, die ganze Klärung war fürn Arsch. Heute bin ich etwas erleichtert. Ich hab nämlich was übersehen...es gibt ja auch noch Fälle, in denen sich ein DrüberÄrgern durchaus berechtigt ist. Da greifen natürlich die Tipps nicht, wär ja schlimm. Ganz normaler Streß also, den ich da gestern hatte. Sie hat sich geärgert, und das ist das Tolle: ich kann´s sogar verstehen und denke sie hat sogar zum Teil Recht. Worum´s geht ist echt irrelevant, aber nehmt das mal so. Tja, ich bin ganz froh drüber, auch wenn´s sarkastisch klingt, aber normaler Streß von Zeit zu Zeit: Gerne, muß halt so sein...über was wirkliches, was echt so vorgefallen ist. Tja, an solche Dinge hatte ich schon gar nicht mehr geglaubt. Gut, nun, Streß ist nie schön, aber wenn´s halbwegs berechtigt ist, und ich mich da etwas "fälschlich" verhalten habe...mein Gott, das muß schon mal drin sein. Hui, bin fast begeistert...oh je, ihr glaubt sicher ich dreh gleich durch oder so, nehmt´s ein Wenig mit Humor! Ich kannte sowas halt lange nicht. Und...jetzt weiß ich auch, warum ich mich nachm Gespräch gestern plötzlich schlecht fühlte, dachte erst, wegen der Meckerei halt oder weil´s jetzt schon wieder passiert ist, kaum 4 Tage nach der letzten Klärung. Aber es ist ganz anders: ich fühlte oder fühle mich mies, weil ich sie verstehe, da hätt ich echt was anders machen müssen. So ist das, nur wie gesagt, dieses Gefühl ist seit langem nicht so da gewesen.

Also, scheint mir auch ein Schritt in die Normalität sein. Hätte zwar nie Gedacht, an Streß mal soviel positives zu sehen, aber im Moment ist es echt so...hoffe, ihr könnt halbwegs verstehen, was ich meine. Und etwas übersarkastisch und ironisch zum Schluß: "Juchuhhh, ich hab mal was falschgemacht".

In diesem Sinne...und haltet mich nicht für einen Spinner!

Cxhe


Alex,

das klingt gut. Ist ok so. Man spürt, daß da etwas normales abläuft, im Sinne von: wenn es weh tut, leb ich noch...     ;-)

L<eicGestxer


Noch da

Hallo Leute, wie ihr seht, bin ich noch am Leben und nicht zufällig gestorben in Zwischenzeit. Weiss man auch nicht was jetzt besser wär... Naja, diese Vereinbarung habe ich mir schon vorgenommen einzuhalten, sonst gibt's echt nen Riesenstress, dann wird mir ein 'Nicht vertrauenswürdig' Prädikat schnell angehängt. Naja, wiegesagt, sie hat es auch schon gebrochen, denn sie hat mich angerufen... hab ich ja bereits mal erwähnt. Als ich das allerdings ihrem Kumpel gesagt hab, der sozusagen der letzte Kontakt ist, dass dieses Kinderspielchen doch langsam aufhören könne, zumal sie mich doch eh angerufen hat... hiess es von ihrer Seite "Das ist nicht wahr, wer hat das behauptet?" Dann hab ich ihm gesagt, ich habe es hier auf meinem Telefon immer noch stehen, es ist wahr. Als Antwort bekam ich, "Ach ja, stimmt, aber es war ein Versehen." Zudem schwärmt sie jeden vor wie toll es doch wär, mich nicht mehr zu sehen, weil ich doch so unglaublich böse sei.

Ich weiss gar nicht was da los ist. Sie hat mich nicht aus versehen angerufen. Sie hat es getan, weil ihre Gefühle das forderten. Aber danach abgestritten, glaubt es vermutlich gar selbst, es nie getan zu haben... das ist wie mit den anderen Sachen zuvor. Ich kann es nicht wirklich einordnen, es war schon so oft, dass es schluss war zwischen uns, und wo wir uns wieder gesehen haben, war's dann immer noch schlecht, und dann ging'S doch wieder von vorne los... ich kann es alles gar nicht einschätzen. Fakt ist, dass ich jeden Tag total depressiv rumhänge, es wird sogar eher schlechter anstatt besser, ich spüre es, dass ich sie Liebe. Vermutlich bin ich auch der Einzige Mensch, der wirklich Sie liebt, und nicht nur ihr Gehabe, das wird sich auch nicht so schnell ändern, fürchte ich. Ich habe angefangen sie zu lieben in der Zeit wo ich mit ihr zusammen war, uabhängig von all dem Gemecker, und wenn sie kommen würde und mich umarmen, dann würde ich sie gar nicht mehr loslassen... ich kann es fühlen, diese unterdrückte Liebe wandelt sich in Depression. Es sieht schwer danach aus, als will sie mich nicht mehr. Aber wiegesagt, ich kann es nicht einschätzen. Und ich glaube gerade dass sie so erpicht darauf ist es allen zu erzählen, wie toll es ist ohne mich, bestätigt meinen Verdacht, dass es sie total beschäftigt, und wenn sie zu den Leuten sagt, dass sie keine Infos über mich mehr erhalten möchte, dann ist es, wei sie das wahnsinnig in ihren Gefühlen berührt. Ich kenne das Mädchen langsam gut, sie tut und macht viel, was nicht so ganz der Wahrheit entspricht. Ausserdem , sollte sie wirklich so etwas wie Borderline haben, dann denke ich liebt sie mich wirklich, und es kommt dadurch zum Ausdruck, dass sie mich total abstösst, das war immer so. Ich habe ganz am Anfang, wo ich noch nichts dergleichen wusste, einmal eine unqualifizierte Bemerkung an Sie gelassen, Ich sagte: Ich glaube Dich kann man nur lieben, wenn man Dich eigentlich hasst... da ich bemerkt habe, dass sie mich umso mehr liebt, je mehr ich sie zurückweise. Das ist aber nicht der Normale Stand der Dinge, und ich hätte schon damals drauf kommen können, dass es so etwas gibt... Naja, was ich gebrauchen könnte wär ein Rat, wie man am Besten so etwas wieder Deichseln kann, wenn es einmal so steht wie bei mir, am besten wäre wohl ein Rat von jemandem, der selbst so fühlt und sich auch in Ihre Lage reinversetzen kann... das einzige was ich vielleicht tun würde, wäre zu schreiben, aber telefonieren werde ich nicht, dazu wär ich dann zu perplex, da sie mir schon total entfremdet ist irgendwie... Es ist komisch, wenn man so lange Zeit mit jemandem verbracht hat, und der dann auf einmal komplett weg ist... Aber ich liebe sie definitiv, aber sie hat mir erzählt dass jeder ihrer Ex-Freunde sie noch geliebt habe über alles am Ende der Beziehung, sie dann aber aus unerklärlichen Gründen auf einmal nicht mehr wollte. Das könnte ein Problem sein. Naja, ich kann es alles nicht einschätzen wiegesagt. Das überlass ich ma euch.

ciao

Ajlex


Schreib mal wieder

Nun, Leicester, ok, wenn Du nicht anrufen magst ist mein Tip...schreib einen Brief, einen langen Brief mit allem drin was Dich bewegt, und er sollte zugleich einen Neuanfang darstellen, meine, das was da drinsteht muß Hoffnung vermitteln...klar darf auch Deine schlechte Situation drinvorkommen, aber es muß halt ne gesunde Mischung sein. Schreib so viel Du kannst, sollte kein Problem sein...wenn man sich schlecht fühlt, schreibt es sich am Leichtesten, war zumindest immer mein Eindruck. Mach ihr klar, daß Du dir eine Zukunft mit ihr wünscht, aber zeige auch Wege, wie die Zukunft besser wird als das Vergangene. Das ist wichtig, sie muß Veränderungen sehen, und Dir das auch glauben. Schreib den Brief der Briefe, steck Deine Kraft darein, alles, was Du hast, bis Du zufrieden bist. Und denk immer daran, es ist vielleicht die letzte Chance, die Du hast...sowas kann motivieren. Natürlich keine Kritik in dem Brief, das ist Dir selber klar, Hoffnung und Zuversicht und der feste Wille zur Veränderung (wie genau mußt Du wissen, aber sicher willst auch Du da vieles anders haben und nicht zurück genauso, wie es war). Biete ihr dann ruhig in dem Brief ein Treffen an, damit man dann ggf. über alles reden kann. Und sei es nur, um Dir ein "Nein" sagen, sowas ist wichtig.

Beschreib sie, so wie Du sie siehst. Auf diese Abmachung würde ich gar nicht groß eingehen, und wenn nur kurz, Du siehst das halt inzwischen anders oder kannst es nicht mehr durchhalten. Man ändert halt manchmal seine Meinung. Meiner Meinung nach ist ein Brief schwieriger als so Dinge persönlich zu sagen, aber das ist egal: nur individuell bei mir so...ich bin perönlich überzeugender als schriftlich. Aber wenn Du es gut machst, kann so ein simpler Brief einiges bewegen. Auch wird er Dir vielleicht ein Stück weit helfen, Dinge noch klarer zu sehen.

Und nochmal ganz wichtig: es geht um die Zukunft, also versteif Dich nicht auf altes Zeug: so, wie ihr zusammenward hat es mit der totalen Trennung geendet...es muß also anders gemacht werden, einfach, weil es so nicht funktioniert hat...kann das gar nicht oft genug betonen...da sollten Vielleicht ein paar Vorschläge her (Du wirst welche haben), praktische Dinge...Liebe ist die Basis, aber das allein reicht nicht aus. Tja, mehr kann ich Dir auch nicht raten, zumal: man kann auch diese Trennungsphase abwarten und dann reden...ABER: ich halte das für falsch, zum einen entfremdet ihr auch immer mehr und sie gewöhnt sich daran, ohne Dich zu sein. Da würde ich dann schwarz sehen. Außerdem geht´s Dir zu schlecht dafür, es muß jetzt gehandelt werden. Sieh auch zu, den Brief, wenn Du wirklich einen schreiben magst, schnell fertigzukriegen...Zeit hast Du ja hoffentlich genung!

Ist nicht viel, was ich Dir raten kann, aber viel mehr gibt´s auch nicht, zumindest sehe ich nix. Viel Erfolg und lass hören, ob Du das tun willst.

Lreicexster


Letter to nowhere...

Naja, das ist ja ein netter Vorschlag, aber weisst Du, um es genau zu schildern möchte ich es auf den Punkt bringen. Wenn ich einen Brief schreibe, dann möchte ich meine ehrliche Meinung da reinpacken, und die würde bestimmt als Kritik aufgefasst. Ich weiss doch wie es aussieht, das sie offensichtlich schwierig ist, dass sie dieses Problem mit der Nähe hat, und sie hat mir auch schon so sachen gesagt wie "pass auf vor mir" so die Art, also sie weiss es auch selbst. Ich würde das gerne so sagen wie ich denke, dass ich finde dass es sehr schwierig mit ihr ist und sie das selbst ja auch weiss wenn sie ehrlich ist, und dass sie auch weiss, dass ich nicht böse bin wenn sie in ihr HErz schaut, und dass ich ihr nichts vorwerfe von dem was passiert ist, ich würde sie halt gerne drauf hinweisen, dass sie sich des öfteren selbst betrügt und sich dessen mal ein wenig bewusster werden soll, nicht meinetwegen, denn ich habe verständnis dafür, aber einfach ihretwegen, damit sie feststellen kann wie wichtig echte Liebe und vertrauen sein kann. Ich würde es halt versuchen in der Zukunft insofern besser zu machen, dass ich vieles von ihr einfach nicht mehr so bitterst ernst nehme, wie ich das immer getan habe, aber das sind schon wieder sachen, die gerne als vorwurf aufgefasst werden.... Ich will ihr halt klarmachen, dass ich es schwierig mit ihr finde aber es mir andererseits so viel gibt mit ihr zu sein und dass ich sie so sehr liebe, dass ich diese aufgesetzte Persönlichkeit von ihr, über DIE sie selbst bescheid weiss akzeptiere und versuchen werde, damit umzugehen... so seh ich das halt ehrlich... aber was sag ich ihr? Ach ich bin total verwirrt... kann nicht sicher sagen was ich schreiben möchte, das wühlt mich sehr auf ... ach alles müll...

A[lexx


Vielleicht so...

Also, die Sachen hören sich doch soweit gut an...zum Beispiel dass Du es halt manchmal schwierig mit ihr findest, es Dir aber nicht so viel ausmachst. Das ist im Ansatz ok, gepaart mit paar Vorschlägen, wie man da Streß vermeidet. Auch ihr Problem mit "Nähe", daß sie selber kennt...erwähne das, sag ihr, daß Du damit umgehen kannst. (natürlich nur, wenn das auch so ist, aber das unterstelle ich mal). Das mit dem selbst betrügen, da wäre ich vorsichtig, das ist etwas zuviel, denke ich, da stimme ich zu: das wird als Vorwurf ausgelegt. Aber vielleicht kann man es anders ausdrücken, hm, daß es aufgrund von bestimmten Eigenschaften eben zum Streß kommt; wichtig: arbeite heraus, daß es nicht allein an ihr lag, sondern am Zusammenspiel von euch beiden, will sagen, Du konntest mit sowas eben nicht so gut umgehen. So sitzen beide in dem "Boot". Alles halt in Maßen und, daß da beide eben dran beteiligt sind, mal sie mehr, vielleicht mal Du. Und: klar sollst Du ihr keinen Honig ums Maul schmieren, Du hattest Probleme mit ihr und sie aus ihrer Sicht auch mit Dir! Ehrlichkeit muß sein, aber...ach, es ist schwierig zu sagen: es sollte halt keine Analyse ihres Charakters sein (zumindest nicht nur), der irgendwie nur ihr den "Schwarzen Peter" zuschiebt. Das würde sie nicht verstehen. Sie braucht jemand, der die Probleme klar sieht, bei ihr und bei sich (eben im Zusammenspiel), der aber bereit ist, Sachen für die zu ändern, getrieben von einem festen Willen und vor allem von Liebe.

Du kannst ja Sachen schreiben, die sie mal gesagt hat (über sich oder so): "Ich erinnere mich, daß Du mal gesagt hast...etc." Und dann geh darauf ein, nicht nur mit "Ja, da hattest Du Recht" sondern laß Deine Gedanken fließen, bring Deine Meinung dann ein: "Ich denke, Du tust das, weil..." oder "Vielleicht liegt das ja nur daran, daß..."! Aber Bezugnahme auf von ihr eingesehenes wird sie locker aufnehmen, da bin ich sicher. Das mit dem Sachen nicht so ernst nehmen von ihr...hm, da bin ich unsicher, das könnte so aussehen wie "Ich laß Dich halt mal labern", das solltest Du nur so schreiben, wenn ihr da mal drüber geredet habt und sie auch der Meinung ist, daß Du Dir manches zu sehr zu Herzen nimmst. aber wenn Du es so ausdrückst, daß Du der Meinung bist, daß Du vieles zu krass aufgefasst hast und das ein Grund für Probleme waren, dann finde ich das gut. Halt ein bisschen aus der Defensive schreiben. Das sie sieht, Du machst Dir ensthaft Gedanken. Schreib nicht "Ich fand es schwierig mit Dir", sondern vielleicht "Es fiel mir oft schwer, mit Dir umzugehen..."! Das kommt besser, dann gehe wieder darauf ein warum das so war, und zwar schreib nicht "...weil Du so und so blabla", sondern besser "...weil ich manchmal den Eindruck hatte...mich unverstanden fühlte" oder sonst was. Hoffe Du verstehst, was ich versuche zu sagen. Formulierungen sind wichtig, und man kann die Dinge oft schöner und netter ausdrücken, und sie wird dann umso mehr Verständnis haben. Ist nicht ganz einfach, aber so entgehst Du ungewollten Vorwürfen. Und arbeite Dich viel mit ein, auch Sachen, die sie Dir mal vorgeworfen hat, am Besten solche, wo Du sie ein Stück weit verstehst oder raffst, warum sie Dinge aus ihrer Sicht nicht ganz so toll fand. Du mußt Verständnis für ihre Situation zeigen, ihre Sicht der Dinge! Also keine coole Analyse ihres Charakters, sondern versetz Dich auch in sie rein. Sie hat Gründe für ihr Verhalten und es gibt Gründe für ihre Sicht der Dinge, niemand tut etwas einfach so, auch das größte Arschloch hat irgendwo eine eigene Sicht, hat Gründe und sieht sich irgendwo im Recht. Nicht falsch verstehen, meine halt, sogar Menschen, die objektiv den totalen Mist machen, kann mit ganz viel Mühe vielleicht verstehen. Nur verstehen, daß man das selber nicht so machen würde: keine Frage, aber man kann sich vielleicht reinversetzen und sagen: ok, er denkt so und so, deshlab macht er das und das. Das man´s selber nie so machen würde, ist irrelevant. Aber wichtig, die Andere Sicht zu verstehen, zu verstehn, was in Deinem Fall sie stört und warum.

Wenn Du sie da in manchen Punkten, verstehst und ihr das zeigst, ist das ganz klasse. Beides muß in den Brief: Deine Sicht, aber halt gut formuliert, Analysen woran es im Zusammenspiel von euch beiden lag, auch Fehler von Dir, Sachen die Du änderst (auch wenn Du ihre Hilfe dazu brauchst oder ihr sie gemeinsam ändert, das schreib rein!), und viel viel Verständnis für sie. Und das ist mit einem "Du betrügst Dich selbst" oder so nicht getan: denn damit sagst Du ihr: Ich weiß es besser, ich kenne Dich besser als Du selbst. Und dann macht sie dicht. Das ist leider so. Du mußt vielleicht fast versuchen, den Brief so zu schreiben (zumindest in diesem Punkt), wie sie es schreiben würde, sie muß sich darin wiederfinden und sagen "Hey, ja, er versteht mich!".

Hoffe, daß war hilfreich. Total klasse ist natürlich, wie Du schriebst, daß Du ihr nichts vorwirfst, sie Dir soviel gibt, und damit umgehen kannst (Nicht versuchen, damit umzugehen, Du mußt Dir sicher sein, daß Du es kannst). Ich bezeichne das jetzt mal als den Liebes-Schnulz part, nicht bös nehmen, der muß da rein, das ist ganz klar...ehrliche Gefühle von Dir! Sicher, das ist wichtig und gut! Mit der aufgesetzten Perönlichkeit wär ich vorsichtig, aber da kenn ich ihre Meinung und eure Gespräche zu wenig. Sie muß in Dir was sehen, was ihr verlorenging, jemand, der sie versteht, und zwar total...daß was ihr momentan die anderen Leute geben können, weil sie einfach nur ihre Sicht kennen...und da fällt das viel leichter. Den Platz mußt Du zurückerobern, dann sieht sie wieder, was sie an Dir hatte. Zum Schluß, tu nicht so, als wird das alles so leicht, der Weg ist schwer, man muß ganz neu anfangen,...sag ihr es wird vielleicht nicht einfach und bedarf Zeit, Gesprächen und so weiter, aber zeige: Ich nehm das auf mich, ich möchte das gerne für Dich tun, ich bin stark und ich kann das...wir können das und wir schaffen das.

So viel für jetzt!

L$eic(exster


@ Alex

Danke für gute Ratschläge, ich werde das überdenken. Ich finde es gut, dass sich jemand ernsthaft damit auseinandergesetzt hat. Ich kann zu Deiner Sit nicht so viel sagen, da ich momentan selber nicht so recht weiss, wo und wie ich alles einzuordnen zu habe. ICh sage nur was zu euren Situantionen, wenn ich das gefühl habe, etwas hilfreiches sagen zu können. Ich hoffe, du verstehst es. Deshalb bedauere ich es ein wenig, so wenig zu deiner sache sagen zu können, ich werde es schon noch tun, aber ich bin selber ein wenig komsisch drauf grad... sorry. Ich werde davon absehen, einen Brief zu schreiben. Vorerst wird gar nix passieren. Trotzdem danke, und gut nacht.

L+eictestxer


Sorry bin dicht

Tut mir leid zwecks unqualifizierten aussagen, aber ich bin sehr betrunken im moment... cu und sprech mer mal lieber morgen.

D,erNaixve


re

Hallo Leicester,

freue mich erstmal über die positive Energie, die Alex aufbringt. Dennoch glaube ich, seine Situation ist eine andere. Seine Freundin hat ihm signalisiert, daß sie "mitmachen" will, konnte reden, hat Dinge eingestanden. Jede Beziehung, trotz struktureller Übereinstimmungen, gestaltet sich dann doch anders. Ich habe drei jahre vergebens auf solch eine Gesprächsebene gehofft. Dazu später mehr.

Ich habe irgendwann so ne Goldene Regel entdeckt, glaube, das scheint bei deiner Freundin auch so zu sein: du kannst dich darauf verlassen, daß immer das Gegenteil von dem wahr ist, was sie sagt, tut......... Du kannst dich aber auch genauso darauf verlassen, daß plötzlich das Gegenteil vom Gegenteil wahr ist....... sprich: schizophrene Verleugnung.... wann immer du glaubst, dich auf sicherem Boden zu bewegen, Fehlanzeige! Du bekommst sie nicht zu packen. Für dich bedeutet das permante Gefühle von Ohnmacht und Frustration > Angst > Depression.

Ich kenne das Gefühl so gut, nicht mal mehr telefonieren zu können, Angst vor ihr zu haben, zu wissen, daß sie jedes positive Gefühl, jeden Ansatz von mir, der mich richtig Kraft kostet, mir umdreht und auf sarkastische Art gegen mich wendet und den Hörer aufknallt.

Deshalb meine Frage: Was ist das für ein Zustand, für eine Liebe, für ein Vertrauen, wenn man Angst davor hat, seine "große Liebe" anzurufen. Und: dieser Zustand von Angst ist doch schon chronisch. Abgrundtiefes Mißtrauen, die Erfahrung von hunderten, nicht enden wollenden Verletzungen und Tiefschlägen.

Leicester, an welcher "Liebe" hälst du fest?

Und selbst, sollte sie dich tatsächlich lieben, ihre innere Struktur, die dein Alltagsempfinden prägt, ist destruktiv, für dich zerstörerisch........ so schrecklich das ist, aber hier mußt du eine Entscheidung treffen.

Ich sehe von ihrer Seite kein Anzeichen, daß es Sinn macht, daß du deinen selbstzerstörerischen Weg fortsetzen sollst.

Ich würde dir liebend gerne Mut machen wie Alex, aber ich sehe keinen Sinn darin.

Ich sehe, daß du dich kaputtmachst und von dem Trauma nicht wegkommst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH