» »

Ist meine Freundin "Borderlinerin"?

Ahlexx


Ansatz

Nun, der Beitrag des Naiven hat mich nachdenklich gemacht, aber nur in Kombi mit Leicesters Entschluß, daß jetzt erstmal gar nix passieren wird. Nicht, daß ich mißverstanden wurde...meine Ratschläge mit Treffen, sie anrufen, Brief schreiben wären Dinge, die ich tun würde und für richtig halte, wenn Du Sie zurückwillst und auch ernsthaft glaubst, das Ruder nochmal rumreißen zu können, die Beziehung bei Null zu starten und Verbesserungen herbeizuführen. Sonst hat das keinen Sinn. Und ich denke, gerade so ein von mir beschriebener Brief könnte sie zu der verlorengegangenen Ebene der Gesprächsbereitschaft bringen (die ja auch der Naive erwähnt). Denn ohne diese Ebene wird es klar nicht klappen! Eins scheint mir leider aber auch klar: wenn Du nichts tust, wird auch nix passieren, zumindest schätze ich das aus Deiner Schilderung so ein. Von ihr ist momentan wohl wenig zu erwarten. Ist sie eigentlich ein sehr sturer Mensch? das würde mich interessieren. Zusammenfassung: so, wie eure Beziehung lief, hat es nicht geklappt, ihr seid nun getrennt und redet nicht mal miteinander, wenn Du sie zurückwillst, dann muß sich was ändern, damit es klappt. Wenn Du meinst, das geht und daß Du es willst, dann nimm Kontakt auf. Denk drüber nach...das ist eine wichtige Entscheidung und vor allem Deine!

Aber auch die Sicht des Naiven halte ich irgendwie für korrekt. Das Festhalten macht Dich nach und nach kaputt und Du hast Dich selber als depressiv eingestuft. Das ist nicht gut für Dich. Sicher, vielleicht ist es langfristig für Dich besser, einfach abzuschließen...aber ich kann heute und will da keinen Rat geben...Du mußt vielleicht erstmal genau erkennen, was Du möchtest. Willst Du sie wirklich zurück, so wie sie ist, oder willst Du eine perfektere Version von ihr oder was genau ist es. Werde Dir darüber klar. Nur eins ist auch klar, es ging Dir vielleicht in der Beziehung mit ihr manchmal nicht gut, aber so beschissen wie jetzt ging es Dir sicher nicht.

Der Naive trifft den Nagel auf den Kopf, wenn er sagt, Du hast Angst, sie anzurufen,...Angst vor ihr, vor ihrer Reaktion...eingeschüchtert bist Du. Das ist furchtbar, wenn der Mensch, der Dir am Wichtigsten ist/war, nun solche Gefühle bei Dir auslöst.

Nun will ich mal einen etwas gewagten Gedanken loswerden, der mich aber heute beschäftigt hat. Ich will damit echt niemanden verärgern, wenn ihr mir also nicht glaubt oder das für Quatsch haltet, dann sagt mir das bitte, nur seid nicht verärgert, es ist nur ein Gedanke.

Vielleicht hilft er weiter, vielleicht ist er Blödsinn, ich weiß es nicht. Also, ich habe recht viele Analysen von Dir gelesen, Leicester, Du analysierst den Charakter Deiner Ex, schreibst von Masken, sich selbst betrügen...scheinst eine rationale Erklärung für ihr "unnormales" Verhalten gefunden zu haben. Ich hab das ja auch mal gemacht...dieses nennen wir es "psychologisieren" (hab schließlich dieses ganze Thema hier aufgemacht, um Erklärungen zu finden, nicht wahr?), aber mal ehrlich, was hab ich damit gemacht? Ich hab Erklärungen gesucht, ein "Ja, es liegt nur an ihr, sie ist vielleicht nicht ganz normal, sie ist vielleicht sogar in gewisser Weise krank, was hat sie und was kann ich dagegen tun?". Irgendwie so, ich hoffe ihr versteht was ich meine. Nur der Satz "Ich selber habe das und das falschgemacht", sowas hab ich seltenst gesagt. Man sucht Fehler überwiegend beim Anderen, und vielleicht ist es objektiv tatsächlich so, daß der größte Anteil unnormalen Verhaltens beim anderen sieht. Aber ist das nicht unwichtig, denke ich heute. Ich hatte mit meiner Partnerin Probleme, deshalb schrieb ich hier. Ich hab die Fehler überwiegend bei ihr gesehen, in ihrem Charakter, und wurde von Freunden bestätigt (objektive Leute). Und Du hast mit Deiner Ex Probleme, Leicester. Nun der Punkt; was ist, wenn das andersrum genauso ist...und ich geh noch weiter; es muß andersrum genauso sein. Meine Partnerin hat auch eine Sicht, und Deine Ex hat das auch, und ich wette mal, sie sieht die Fehler bei Dir größtenteils. Woher wissen wir, welche Sichtweise da die "Richtige" ist? Tun wir natürlich nicht, aber ich hab ja gestern schon geschrieben, jeder hat für sich irgendwo nachvollziehbare Gründe für sein Verhalten, auch Deine Ex! Es ist auch völlig egal, wer im Recht hat. Du hast Probleme mit ihr...weil die Situation nun so scheiße ist, Du Dich ungerecht behandelt fühlst (es sicher auch wirst!). Aber...warum behandelt sie Dich so? Warum hat sie Dich so behandelt? Das ist mir wichtig, herauszuarbeiten. Weil sie krank ist, ihr Charakter oder ihr Kopf nicht richtig funktioniert ??? Das glaube ich nicht, das ist mir zu einfach. Weil sie doof ist oder ein schlechter Mensch?? Auch das ist Quatsch! Da steckt doch genauso was dahinter bei ihr, warum sie sich so und so verhält. So wie bei Dir auch, Du hast eine Sichtweise, Deine Analysen etc...und sie hat das auch! Ich konnte mit meiner Freudin erst solch eine Gesprächsebene finden, als ich das akzeptiert habe. Da ist ein Mensch, der vielleicht oft anders denkt als ich, vielleicht manchmal für mich nicht nachvollziehbar, mit Reaktionen, die ich nicht gerafft habe, die ich für krank hielt. Aber man kann sowas verstehen lernen...wie ich sagte, Du mußt selber ja nicht so handeln, aber sie etwas verstehen und das akzeptieren, daß sie auf bestimmte Dinge eben irgendwie reagiert. Oh je, versteht man mich hierbei ??? ( Bitta um Feedback). Stell Dir mal vor, sie würde in diesem Forum schreiben, vielleicht käme da ein Artikel, wo Fehler nur bei Dir gesehen werden, halte das sogar für ziemlich wahrscheinlich. Irgendwoher nimmt sie für sich die Rechtfertigung für ihr Verhalten, nun ich denke auch, daß sie zur Zeit sehr unfair ist (aber wen interessiert, was ich denke)...aber sie macht das nicht ohne Grund. Niemand tut das. Sie kann diese kalte Tour nur fahren, wenn sie sich damit im Recht fühlt, warum auch immer. So sehe ich das! Und eins will ich sagen (geht nicht gegen Dich, Leicester), aber wenn mir jemand, sagen wir mal hypotethisch meine Freundin sagen würde: ich hab Dich total durchschaut, Dein Charakter ist mir klar, da läuft was schief, Du verhälst Dich so, weil Dein Charakter...etc....Du siehst das selber gar nicht, aber ich weiß, daß es so ist. Ich verstehe Dein Verhalten, obwohl Du es selber gar nicht tust. Irgendwie so halt...ich würde durchdrehen, wenn sie sich das Recht herausnimmt, so über mich zu urteilen! Verstehst Du, was ich sagen will. Mir kann sowas niemand sagen, weil ich das nie einsehen würde. Ich tue nichts, weil ich mich selbst betrüge oder sonst was, das sieht vielleicht für jemand anderen dann so aus, aber ich hab doch Gründe für mein Verhalten, für mich logische und rationale. Und solche Sprüche würde ich als totalen Angriff auf mich sehen, denn wenn jemand in Frage stellt, daß ich klar denke und glaubt, daß ich einfach nicht richtig "ticke" und es selber gar nicht erkennen kann, somit alles in Frage stellt, was ich bin und glaube zu sein...nun, dann hätten wir ein Riesen-Problem.

Also, ich sage nicht, daß hier irgendeine Sichtweise falsch ist und ich will niemanden hier kritisieren, aber wenn Du, Leicester, weiterkommen willst mit ihr: so klappt das nicht. Dann hat man eine genauso einseitige Sicht, wie Du das von ihr glaubst. Und der einzige, der im Moment ein Problem mit ihr hast, bist nunmal Du. Das mach Dir klar! Es ist unwichtig, was für ein Mensch sie ist...ob sie sich Deiner Meinung nach richtig oder falsch verhält...es ist nur eins wichtig: Du kommst mit ihr nicht klar...DU kommst mit bestimmten ihrer Eigenschaften und Sichtweisen nicht klar, und andersrum genauso. Das ist doch der Ansatzpunkt, ob das gefällt oder nicht. Und ich geh noch weiter, nehmen wir an Deine Ex wäre jetzt hier und würde die ganze Story mir erzählen, glaubst Du nicht, ich würde sie verstehen? Ich bin mir sicher, sie kann es mir total klarmachen und ich hätte plötzlich 2 ganz verschiedene Geschichten. Für mich ist das einfach, weil ich in gewisser Weise objektiv bin und Du natürlich nicht. Weil Du da voll drinhängst, und alles was Du ihr zugestehst, geht dann in gewisser Weise gegen Dich bzw. auf Dein Konto. Verstehst Du das? Es ist doch das Zusammenspiel, was es klappen läßt oder eben nicht. Bei euch hat´s oft nicht geklappt, vielleicht klappt es, wenn man Sachen ändert, minimale Sachen vielleicht. UIuiui, ich hoffe ich komme richtig und verständlich rüber, hm, also ich sag mal so: wenn jemand das hier liest und denkt: Hä, spinnt der? dann bitte glaubt mir, so ist es nicht gemeint. Ich weiß ja auch gar nicht, ob das so stimmt, wie ich sage, aber ich halte es für einen Wichtigen Ansatzpunkt, um weiterzukommen. Schau, ich hatte vorgestern echt n Problem mit meiner Freundin, sie ist laut geworden und so weiter...aber diesmal lief´s anders...ich hab sie total verstanden, hab mich in ihre Situation versetzt, mich einfach mal ausgeknipst (sprich meine Sichtweise)...und siehe da, ich hab´s verstanden. Und ich hab echt was falschgemacht, und zwar über einen seh langen Zeitraum (war ein Dauerbrenner-Thema, was immer mal wieder aufkam). Nun hab ich´s kapiert, und schon ist da die Luft raus aus dem Problem...es ging ihr nicht darum mich anzuschreien oder fertig zu machen (dieses Schreien ist halt ein dummer Nebeneffekt, wenn sie sauer ist), es ging ihr darum, sie zu verstehen. Das habe ich, und ihr Ärger ist weg. Sie fühlt sich gut, verstanden, weiß, ich sehe es ein und mache es nun anders. Und zwar von mir aus, nicht nur für sie. Und dann interessiert sie der Rest nicht mehr...der Ärger der Vergangenheit ist weg! Probleme hat man immer mal, und man sieht Sachen oft anders, aber sie will niemanden der perfekt ist und ihr nie Grund gibt, sauer zu sein. Im Gegenteil: Sie will nur jemanden, der sie dann versteht, das ist doch viel wichtiger.

Also, es ist sauwichtig, den anderen zu verstehen, wenn man weiterkommen will. Manchmal ist das vielleicht nicht möglich, dann trennt man sich, ist mir klar. Man sagt doch auch "Verstehe Deine Feinde", wobei ich den Partner nicht als Feind bezeichnen will, aber auch an diesem Spruch sieht man doch einiges.

Eine perfekte Frau will ich auch nicht, nur eine die mich versteht, sich in mich reinversetzen kann. Es gibt kein richtig oder falsch, nur Dinge, wo man aneinander rasselt. Manchmal rasselt es zu sehr, und man findet keinen gemeinsamen Nenner, dann passt man vielleicht nicht zusammen. Aber das wäre mein Ansatz in Deiner Situation, Leicester: kannst Du sie verstehen, raffst Du ihre Gründe und wie sie über die Sache denkt. Geh mal weg von Dir, damit hast Du Dich schon beschäftigt. Geh zu ihrer Seite. Warum handelt sie so? Einen Tick weit wirst Du Gründe für ihr Verhalten finden...und dann hast Du glaub ich schon ne Menge geschafft.

Also, versteht das hier bitte richtig, will nur neue Ansätze finden, die ich selber glaub ich zu oft vernachlässigt habe, und als ich damit anfing, mal so zu denken, hat sich viel für mich geändert. Und schreibt mir bitte eure Meinung dazu.

DMerNyaixve


nochmal

eine Geschichte: ihre fast endgültige Trennung. Nach dem vielen Auf und Ab waren wir mal wieder zwei Wochen glücklich. Ich unterließ es in der Zeit, irgendwie Thema Beziehung anzusprechen. Wir schliefen miteinander.... ich verhielt mich so: lass alles so stehen, wie es ist, sie liebt mich, sie hasst mich (fühlt sich bedroht), vergiß einfach mal für ne Zeit diese Themen und lebe die schönen Momente, wie sie halt kommen. Bin ja der wichtigste Mensch in ihrem Leben, wie sie sagte, also, lass es einfach mal gut sein, auf irgendwelche Provokationen anzuspringen, zu diskutieren.....

Dann der Anruf: "Ich habe hier noch eine Tüte von dir." Schweigen. Sie erwartet von mir ne Nachfrage. Ich weis natürlich, was kommt und sage: "Und?" - "Ich will dir die nachher vorbeibringen." - "Ok, ich bin da."

Ich fasse es nicht, es ist so albern und gleichzeitig bin ich tödlich getroffen. Ich kenne das schon, wenn sie mit so Touren kommt; Andeutungen, Schweigen..... dann gerate ich mit jedem Wort, jeder Nachfrage in eine Falle.

Ich nehme mir fest vor, nichts zu sagen, auf nichts einzugehen, diesen unerträglichen Wahnsinn jetzt einfach zu akzeptieren.

Sie macht Schluß, ok, ich nehme es an. Ich verlasse gerade den Hof, um Zigaretten zu holen, als sie vorfährt. Wortlos nehme ich die Tüte mit meinen restlichen Sachen entgegen. Bin innerlich total aufgelöst und schweige. Sie ist irritiert und erwartet von mir eine Reaktion. Ich weiß aus Erfahrung folgendes:

- Falle ich auf die Knie und flehe sie an: arrogant, sarkastische Überlegenheit, sie läßt mich ihre Macht auskosten, und sagt Nein, es hat keinen Sinn.

- Sage ich: was ist das denn für ne Art, deiner großen Liebe zu begegnen, hagelt es Angriffe, was ich doch für ein Typ sei etc.

- Breche ich in Tränen aus, wird sie vielleicht für Momente weich, um mir am nächsten Tag eiskalt zu sagen, für wie gemein sie mich hält, sie so mit Gefühlen zu verwickeln. Hörer wird aufgeknallt.

Ich nehme also die Tüte entgegen, stelle sie in den Hof und gehe zum Zigarettenautomaten. Halte durch, lass´ dich auf nichts ein, sie macht Schluß, und lass´ dir jetzt bloß nicht noch zusätzlich durch ein falsches Wort eine reinwürgen.

Ich bin innerlich am Zittern, sie fährt mir nach, fährt die Scheibe runter, lächelt mich flirtend an und fragt: "Wie komme ich denn hier wieder raus?" Sie kennt den Weg. Ich dachte, jetzt kommt vielleicht doch noch ein liebevolles Abschiedswort. Ich "breche zusammen" ob dieser ablenkenden Lockerheit und sage: "Mir ist wirklich nicht danach, dir jetzt den Weg zu erklären." - Lächelnd, hochnäsig, arrogant, verachtend ihr Ausdruck: "Das dachte ich mir." und gibt Gas. - Das dachte ich mir - Daß von dir keine Hilfe zu erwarten ist..........

Ich frage mich: womit habe ich das verdient?

Diese primitive, gestörte Drecksau schafft es noch, mir in solchen Momenten eins reinzuwürgen. Sie schafft es immer.

Das ist das Perverse: sie nimmt mir etwas, sie agiert, entzieht.......... verletzt mich, und hat gleichzeitig das Gefühl, Opfer zu sein, mir noch eins reinwürgen zu dürfen.

Der einzigste, der je etwas verstanden hat, sie unterstützt hat, für sie da war, bin ich. Von ihr war nie was zu erwarten. Und dennoch glaubt sie, von mir betrogen worden zu sein und sich entsprechend austoben zu dürfen.

Wenn ich nur ein wenig in einer Diskussion emotional werde, dann ist es berechtigt, mir die Kaffeetasse ins Gesicht zu kippen, von ihr als Notwehr gegen eine gewalttätige Bedrohung empfunden.

Zu dem ganzen Spiel gehört auch, daß sie nichts bereut, nie etwas getan hat und mit Aggression schon mal gar nichts zu tun hat.

Dennoch, oh Wunder, am nächsten morgen schreibt sie eine mail: "Es tut ihr leid, wie WIR miteinander umgehen."

Warum nimmt sie am nächsten morgen schon wieder Kontakt auf? Jetzt zieh deine Trennung endlich durch und lass´ mich in Ruhe. Zum hundertzwanzigsten Male Trennung, definitiv, eiskalt.......... alle Gesprächsversuche werden aufs widerlichste abgeschmettert, dann kommt wieder die Kontaktaufnahme, max. 6 Wochen später: sie war überhaupt nicht von mir getrennt, mußte jeden tag an mich denken.............

Mich nervte die mail total an: ist ja schön, daß sie sich entschuldigt, aber warum spricht sie von WIR. Wann lernt sie endlich, ICH zu sagen, Ich habe entschieden....., Ich habe getan....., Ich habe gesagt...... In der Regel verwechselt sie das Ich immer mit dem Du. Was sie getan hat, war Ich.........

Jetzt ist sie wenigstens schon bei einem Wir angekommen. Mich konnte das nicht mehr mit Erleichterung erfüllen. Ein WIR hatte es nie wirklich gegeben. Es gab ein selbstbezogenes Ich und ein Du in unserer Beziehung, wobei beides in der Regel von ihr vertauscht wurde. Was sie tat, fühlte, ausagierte, entschied, ihre Wut, ihre Aggression, ihre Angst...... das war immer Ich.

D\erN&aive


Re

Hallo Alex,

grundsätzlich gebe ich dir Recht, blicke es auch nicht so ganz mit der Verstrickung, beide Seiten sind gleichgewichtig gestört, sonst würde das nicht so lange weitergehen. ??? ?

Wie soll man es sehen? Haben beide beim Kennenlernen bereits eine gleichgewichtige, kompatible Störung oder entwickelt sich auf der Zeitachse beim einen erst eine zum anderen passende Störung, wobei Ansätze bereits vorhanden waren.

"Man sieht Fehler nur beim anderen"........

Auch dies liegt auf der Zeitachse weit hinten.

Als ich die Beziehung begann, habe ich bei ihr keine Fehler gesucht. Ich wurde von ihr konfrontiert, was ich alles für Fehler habe, ich wurde angegriffen und hatte mich bei aller innigster Liebe ständig mit ihrer Aggression auseinanderzusetzen. Ich hatte der Frau nichts getan und war Ziel ihrer Attacken. Ich behaupte, es gibt hier doch ein Gestörtseins- Gefälle. Denn was sie an "Bedrohung" in mir sah, das hatte mit mir gar nichts zu tun. Das waren verinnerlichte Bedrohungserfahrung aus ihrer Vaterbeziehung; Familientragödie und was weiß ich......... Meine Reaktionen auf diesen perversen Streifen der Übertragung verstrickten mich wiederum selbst in Schuld.

ärgstes beispiel: sie provoziert mit Berechnung, mit der Absicht, das als Bedrohung erlebte Liebesobjekt zu zerstören, zumal ich mich mehr und mehr ihrer "Liebe" entzog - beschimpft mich, kippt mir den fetten kaffeebecher ins Gesicht, mir rutscht ne Ohrfeige raus, sie zeigt mich an wegen Körperverletzung. - ihre spätere "Entschuldigung" nach 2 Jahren: das mußte sein und war richtig, weil sie nicht mehr anders von mir loszukommen wußte.

Also: man kann noch so besonnen sein, man kann dieser raffiniert, subtil und nicht ablassenden Provokation nur schwer entgehen und macht sich schuldig. Zu dieser selbst zu verantwortenden Schuld kommt eine zweite hinzu: die Schuld, die sie dir fast täglich subtil verpackt oder offen an allem anhängt.

Emotionale Bindung - gleichzeitig steigende Verwirrung, Verunsicherung des Selbstwertgefühles. Da sie, trotz weiterhin beschworener tiefen Liebe nichts verstehen oder jemals verzeihen kann, gibt es nie eine Auflösung der "Schuld", die bereits entstanden ist. Während ich verstehe und verzeihe, wird mein Schuldenkonto bei ihr immer weiter aufaddiert, die Vorwürfe immer krasser. Es ist unglaublich, wie sie trotz gegenteiliger Beteuerung, alles verziehen zu haben, neu mit mir anfangen zu wollen, nie mehr über Vergangenes reden zu wollen, schon kurz später wieder alles auf den Tisch knallt. Es gibt bei solchen Menschen, auch wenn sie deine Reaktion mit der widerlichsten Aktion selbst provoziert haben,

kein verzeihen. Haben sie dich einmal zum Bösen gemacht, kannst du nur immer böser in ihren Augen werden. Auch das Gute kann dies nie mehr aufwiegen.

Wo bei normalen Menschen Verzeihen und Einsicht in die eigene Mitverantwortung möglich ist, gibt es bei meiner Freundin nur ne Einbahnstrasse. Du kommst von Schuld nie mehr runter.

Zu Leicester: sollte sie aufgrund irgendwelcher Gefühle so tun, als habe sie das Bild vom Bösen relativiert, sollte sich ihr Verhalten dir gegenüber mal wieder so anfühlen, als müsse sie verziehen haben, - sonst könnte sie ja nicht von Neuanfang sprechen und mit dir schlafen etc. - vorsicht, es könnte sich sehr schnell als Trug herausstellen. Der ganze Berg deiner Schuld ist irgendwo fest verschnürt verpackt, und kann plötzlich mit aller Härte wieder entpackt werden.

"Man sieht Fehler nur beim anderen" - dies setzt später als Befreiungsprozeß ein, wenn dir das Ausmaß der Zerstörung und deiner Selbstzerstörung in deiner Seele allmählich bewußt wird. Wenn du selbst langsam verrückt wirst...........

Jetzt kommt der Moment, an dem wir uns hier treffen und die Frage stellen: Soll ich wirklich für alles verantwortlich sein? Was ist eigentlich mit ihr los? Der Moment der Psychologie. Jetzt drehen wir den Spieß um: wer ist eigentlich für den permanenten Trouble und das Drama verantwortlich, für das ich täglich als Schuldiger herhalten durfte, obwohl von mir doch gar nichts ausging, was habe ich eigentlich Schreckliches getan?

So, jetzt kommen wir wieder in die Gegenwart. An dieser Schuldzuschreibung, an dieser Traumatisierung dürfen wir nicht hängenbleiben. Das Schicksal hat uns diese Begegnung beschert, wir haben keinen Einfluß auf all die Verletzungen, keine Einfluß auf Veränderung, wir können es nur als geschehen annehmen. Jetzt beginnt die Zeit, wieder Verantwortung für sich selbst zu übernehmen, sich eben nicht mehr durch diese Bindung in einen zerstörerischen und selbstzerstörerischen Prozeß hineinziehen zu lassen. Jetzt folgt der letzte Weg, der Weg zu sich selbst............

Durch die Scheiße hindurch zu sich selbst finden........ sich selbst wiederfinden.

Die Beziehung, die Liebste, ist definitiv verloren, aber mein Leben habe ich noch nicht verloren...........

It didn´t happen to kill me, it happen to strengthen me........

Jetzt werde ich mal sehen, was ich für Anteile an der dependenten (abhängigen) Persönlichkeitsstörung habe. Dafür mußte ich wohl einer paranoid narzistischen Perversen begegnen. Um an meine eigenen Themen zu kommen.

Leicester, hör´ auf, dir Alk in die Birne zu kippen. Macht dich genauso kaputt, wie deine sinnlos verzweifelte Liebe, ist der gleiche Kreislauf.

Steh wieder auf und versprich mir, dich heute mit Freunden zu verabreden und was zu unternehmen. It´s your life. Du hast nur dieses eine.

D3R.PSPYCxHO


DIAGNOSE:

PATHOLOGISCHER SCHREIBZWANG.

D.R.PcSYCxHO


MEIN RAT:

SCHREIBT EIN BUCH - DAS BEFREIT.

AZlex


Re: DerNaive

Sehr interessant, was Du schreibst. Und krasse Geschichten, die Du erlebt hast. Zwischenfrage: wie lange ist das alles her, habt ihr jetzt noch Kontakt, oder wie ist die Situation im Moment? Interessiert mich, um es zeitlich besser einordnen zu können. Muß zu meinem Beitrag auch nach was hinzufügen: ich gehe da wohl mehr von Leuten aus, die an sich normal im Sinne von nicht psychisch gestört sind. Eben Leute, die halt schwierig sind in mancher Hinsicht, einige Macken haben, wo aber an sich keine wirkliche Störung vorliegt. Hm, die Übergänge sind da manchmal fließend. Also: wenn wirklich jemand eine solche Störung hat, glaube ich nicht, daß meine Sicht da richtig ist. Das sehe ich ein...und wenn wirklich jemand schon psychologische Hilfe braucht, kommt man mit Verständnis und Einsicht nicht weiter. Das geht nur bei solchen, die an sich im Kern normal, aber eben dennoch schwierig und anders als andere sind. Ich meinte nur, man sucht schnell Ursachen im Bereich der Psychologie. Ich selber hab das ja auch getan, und da findet man auch was, daß auf den Partner paßt, sei es Borderline in irgendeiner Form oder sonst n Namen für irgendwas. Ob das in Wahrheit, zum Beispiel bei meiner Freundin, so ist, oder so war...keine Ahnung, vieles paßt auf sie. Nur Diagnosen kann hier eh keiner stellen, ich am Allerwenigsten. Und in weniger drastischen Fällen, wo man sagen kann, hm, vielleicht is die psychisch nich ganz normal, vielleicht ist die aber auch einfach nur schwierig...hm, ich neigte dazu, solch psychologischen Erklärungen zu glauben...aber ich denke, daß das einen nicht groß weiterbringt, denn was hab ich selbst davon außer ner Erklärung? Nicht viel, sagen kann ich ihr das eh nicht, zumindest nicht begreiflich machen, solange sie selber das Gefühl hat, keine Hilfe zu brauchen und an sich normal zu sein. Deshalb sehe ich in meiner Situation den besseren Weg, praktisches zu tun, und das kann ich mit ner psychologischen Erklärung alleine nicht, da muß ich sie als normalen (mit Macken, wie ich auch welche habe) Menschen zu sehen, mit dem man reden kann und der Gründe für sein Verhalten hat. Ich meine, viele denken zu schnell: die hat n Psycho-Problem, wo vielleicht gar keins ist und wenn, dann kein gravierendes, mit dem man nicht umgehen könnte. Aber: wenn es wirklich um jemanden geht, der psychisch solch pathologischen Muster aufweist, und hier ist ja schließlich ein Psychologie-Forum, dann ist da mit meinem Verständnis, Vernunfts und Einsichts-Zeugs nichts zu machen. Das muß ich einsehen. Da kann man nicht viel tun. Bin mir halt bei mir nicht so sicher, ob da wirklich ne psychologische Diagnose bei ihr zu stellen ist, und wenn, dann hab ich auch n Knax. Vielleicht sind vieles auch normale Probleme, die im Bereich von verschiedenen Sichtweisen, Ansichten oder Kommunikationsproblemen liegen. Wenn ich eifrig in Psychologiebüchern lese, finde ich zu jeder meiner Partnerinnen irgendwas, was paßt, ebenso, wie vieles auf mich paßt. Also, wo ich meine Situation einzugliedern habe, keine Ahnung, ich weiß es nicht...fühle mich hier trotzdem richtig irgendwie. Aber auf einer Art finde ich es unfair von mir hier sie als den Buh-mann dazustellen, sie als psychisch nicht normal abzustempeln und gut is! Das beziehe ich nur auf mich! Ach, schwierig, ich weiß es einfach nicht, sie weißt unnormale Verhaltensmuster auf in bestimmten Situationen, und ein Psychologe würde sicher Diagnosen finden. Vielleicht ist sie auch nur anders als die meißten Menschen und eckt deshalb häufig an, jemand der einfach aus der Masse herausspitzt und eben total anders ist in mancher Hinsicht. Das vermag ich halt nicht zu sagen, und es ist wohl auch im Ergebnis nicht so wichtig, wo man die Erklärung findet...wenn es möglich ist damit umzugehen und glücklich zusammen zu leben. Bei Deinen Schilderungen scheint es mir krasser, ich würde sagen, da war das nicht so einfach möglich, vielleicht gar nicht, kannst Du selbst besser beurteilen. Ist Deine Ex psychologisch mal irgendwie beurteilt worden? Will nur nicht, daß ich mißverstanden werde...manche sind psychisch krank und da kann man wenig machen, dann kommt der Partner nicht damit klar und kann es auch nicht, und es liegt auch nicht an ihm. Nur ich finde es schwierig, daß manchmal einzuschätzen...So einen Streß, wie zum Beispiel Leicester schildert und zur Zeit hat, vielleicht ist seine Ex total gestört (sorry, nicht bös gemeint) und psychisch krank, vielleicht sind das aber auch normale Probleme, die "gesunden" Leuten genauso wiederfahren können, ohne daß das was mit ner instabilen Persönlichkeit oder ähnlichem zu tun hat. Das ist mein Problem, das kann ich oft nicht einschätzen...und wenn es "normaler" Streit ist, für den beide irgendwo ihren Teil beitragen (auch wenn man´s vielleicht nicht so sieht ind er Situation, schießt man mit der Psychologisierei etwas zu weit, zumindest hab ich das wohl manchmal getan. Davon spreche ist, vielleicht ist oft auch nur gewöhnlicher Streß das Problem und...eins ist mir auch aufgefallen, ich schreibe ja hier und hab ein Problem, nicht meine Freundin, die braucht das nicht. Aber ich brauche das, wer hat das eigentliche Problem? Ich wohl mehr als sie. Seltsamer Gedanke. Also, zusammengefaßt: bei psychischen Ursachen ist alles, was ich an Ratschlägen und Tipps hatte, wohl nicht hilfreich, das paßt mehr auf "gewöhnliche" (mir fällt da kein passendes Wort ein) Leute zu, wo alles halbwegs normal funktioniert. Ich seh mich vielleicht irgendwo in der Mitte, schätze aber einiges, was andere hier Schildern durchaus als pathologisch ein, weil es einfach zu krasse Sachen sind, die da ablaufen.

Hm, ich weiß nicht, was denkst Du /Ihr zu meinem Geschreibsel hier?

AXlex


Eine MAcke

zum Abschluß bezüglich meiner Liebsten: wenn sie mal schlechte Erfahrung mit nem Thema gemacht hat, will sie von dem Thema nix mehr wissen...es ist negativ vorbelastet für sie. Daher freue ich mich, wenn Fastnacht vorbei ist, wir hatten nämlich Streit deshalb (im entfernten Sinne) und noch dazu einige schlechte Erfahrungen mit der Verganenheit bezüglich Fastnacht. Nun, sie will von Fastnacht nix mehr wissen, noch krasser, sie weiß gar nicht, ob sie da mit mir hingehen will, weil ich eben mit diesen negativen Dingen zu tun habe. Sie freut sich einfach nicht darauf, da was mit mir zu machen. Ist blöd, wenn man da so rausgestrichen wird, weil´s negative Erfahrungen gab. Ich find das fast gemein, aber da kann ich nix machen...sie ist so, wenn was negativ belastet ist für sie, ist das Tehma gestorben, sie findet keine Freude mehr daran. Sie steigt dann nicht so schnell wieder in den Sattel, wenn sie vom Pferd gefallen ist. Daher, ich bin froh, wenn die Tage vorbei sind, und sich dennoch was Schönes mit ihr machen läßt!

A=leex


An Dr. Psycho

Ja, das trifft auf mich zu, grins, ich schreibe gerne...ob´s ein Zwang ist, ich hoffe nicht...aber es hilft mir. Bis dahin!

D"R.PSYICHO


MEINE DIAGNOSEN TREFFEN IMMER ZU.

L}eic9ester


Ah jetzt ja

@ Alex:

Ich habe überhaupt keine Probleme, den von Dir geschriebenen Text nachzuvollziehen, es wiederspiegelt voll und ganz auch meine Meinung, das ist auch der Grund, der es mir so schwer macht, etwas zu unternehmen. Klar gibt es ihre Sicht der Dinge, die für sie ja auch plausibel ist. Aber dennoch muss ich da eine Kleinigkeit dagegen einwenden: Ich kann mich auch sehr gut in ihre Lage versetzen, und die Dinge aus ihrer Sicht sehen. Ich habe mir auch sehr oft die Schuld eingestaden bei solchen Situationen. Aber es gibt auch fälle, da würde ich es klar als berechtigt bezeichnen, dass ich mich darüber aufrege. Ja, sie ist ein Sturer Mensch, sagt von sich selbst, sie habe immer recht, und ich solle es akzeptieren. Mir geht es doch genau um diesen Punkt Alex, ich sehe es doch eigentlich genauso wie Du, auch wenn es nicht so wirklich rüberkam, aber ich sehe eine Beziehung durchaus als Ganzes, bei der beide Leute etwas dazu beitragen. Auch bin ich Realist. Ich sehe es so, dass Sie nun mal ein Problem hat, über das sie auch bescheid weiss, ich habe wiederrum ein Problem, damit umzugehen, obwohl ich doch auch bescheid wusste, ausserdem bin ich sehr überemotional unterwegs, bin sehr schnell eingeschnappt und kann auch sehr stur sein. Ich bin das totale Gefühlsduselchen, kann enorme Wutanfälle bekommen. Das verträgt sich natürlich nicht so gut mit einem Partner, der sehr verletzend hart seine Meinung schildert, und wenn er erkennt, dass er mich an einem schwachen Punkt erwischt hat (thema Wut) mich noch genau damit fertigmacht... Würd mich übrigens mal interessieren, was ihr für Sternzeichen seid, ich stelle da erschreckende Parallelen fest bei manchen Menschen... Ich hatte eine Widder-Stier kombination... ich bin Stier. Ich weiss nicht woran das liegt mit den Parallelen, ich denke es liegt an dem Jahresrhythmus, in den man hineingerät...

Ich glaube natürlich nicht an Horoskope, aber an gewisse Grundeigenschaften von Sternzeichen. Das ist jedenfalls eine sehr sture Kombination, so viel ist klar. Aber ich bin tolerant, sie nicht. Und genau da liegt der Hund begraben. Ich sagte schon IMMER, es sind immer zwei Seiten bei einem Streit.

Dabei rege ich mich dann nicht darüber auf, dass Sie sagt ich habe etwas falsch gemacht... sondern darüber, dass ich ALLES zu verantworten habe, und zwar immer. Sie sieht nicht ein, dass auch ich meine Meinung habe, ich möchte doch lediglich erreichen, dass auch meine Meinung Geltung hat, sie sieht nur ihre Meinung, und die ist absolut für sie... Klar gibt es Streits, wo man selber mal Fehler gemacht hat, ist doch klar. Aber ich habe sie mir ja immer eingestanden. Aber normalerweise läuft das dann eher so ab, dass der Partner dann sagt: Ja schatz, ich habe auch etwas falsch gemacht, lass es uns einfach vergessen. Das habe ich immer gesagt, wenn sie sich mal ausnahmsweise einen fehler zugestanden hat. Aber meist hiess es dann eher: Klar bist Du schuld, das weiss ich doch schon lange, und dir ist sicher auch klar, dass ich mit so jemandem nicht zusammen sein will, wundere dich nicht, wenn ich zwei wochen nicht mehr von dir angefasst werden möchte, das musst Du Dir erarbeiten. Dann muss ich nämlich wieder mir mühe geben, obwohl doch Sie auch mitverantwortlich ist. Genau das nervt mich einfach, dass immer nur Ihre meinung zählt, es geht mir doch nicht darum Recht zu behalten, denn es gibt kein Recht in einer Bezieuhung, sondern Akzeptanz! Es geht mir doch darum, dass ich genauso eine Meinung haben kann, die nicht so ist wie ihre, aber ich will doch auch, dass sie akzeptiert wird, da ja eh alles relativ und somit stark subjektiv ist. Das ist der nervige Punkt. Aber ich weiss nicht wo ich den Brief ansetzen soll, denn wenn ich sie wieder auf diese Art des Egoismus hinweise, dann ist es natürlich zu spät... ich darf ihr ja nix vorwerfen. Aber rechtgeben darf ich ihr auch nicht, denn ich will nicht, dass das Spielchen sich noch weiter zu meinen Ungunsten entwickelt... dann wird diese Haltung von Ihr ja noch weiter ausgebaut...und das will ich ja nicht. Ich will, dass sie solche spässchen von sich aus unterlässt, da sie mich ja offensichtlich schädigen... klar, kann ich lange drauf warten. Die Sache ist die, dass ich auch fehler gemacht habe, aber es geht doch darum, sich gegenseitig verzeihen zu können... aber das ist halt schwierig jetzt noch an sie ran zu kommen, denn ich bin böse in ihren augen, und jetzt versuch mal jemandem der in einem schallisolierten Raum sitzt klarzumachen, dass er sich in diesem befindet, wenn gerade dessen Wände die Kommunikation zu ihm verhindern... Das ist schwer, ich weiss nicht wie ich es anpacken soll. Es geht nicht. Ich kann auch kein interesse wecken, da ich ja keinen Kontakt habe, alles sehr verzwickt... naja, ich will mal wissen was ihr jetzt sagt. Ansonsten die Storys haben mir auch ganz gut gefallen von euch, keep on writing.

Ach, und das mit dem Trinken ist nicht so wild, das war eher eine Ausnahmesituation. Ich hab'S im Griff, keine Sorge.

Ciao

A[lex


Alkohol...

...trinke ich dafür jetzt grade, grins! Ja, Leicester, ich verstehe, was Du schreibst, und stufe Deine Situation jetzt auch als schwerer ein als ich das davor tat. Gebe ich zu, hab das nicht ganz so eingestuft. Parallelen gibt´s tatsächlich viele...hab übrigens eine Wassermann-Jungfrau Kombi! Ich bin Wassermann. Kenne mich aber gar nicht aus, vielleicht kannst Du mir sagen, ob das ne heikle Kombination ist. Würde mich interessieren. Hm, ganz schön verzwickt, was Du da schreibst, ich sag mal so...Du hast Recht, Du mußt einerseits Recht geben (ihr!), um sie versöhnlich zu stimmen, aber Du darfst auch nicht klein beigeben, damit das Spielchen nicht so weiter läuft. Mann, schwer! Ich sag mal, es ließen sich durchaus Wege finden, sie zurückzukriegen, vielleicht denkst Du selber auch so...aber dann hättest Du die alte Ex zurück, und die Veränderungen wären nicht da. Und das bringt ja nix! Speziell mit Deinem: wenn sie einsieht, daß sie was falsch gemacht hat, sagst Du "Nicht so schlimm, ich hab doch auch nicht ganz sauber gehandelt" und andersrum kriegst Du ein Sie weiß doch, daß Du Dich falsch verhalten hat. Hm, ja das kenne ich ähnlich...ich krieg zwar keinen Spruch, aber man merkt schon, daß sie sich total bestätigt fühlt in ihrem Recht. Dieser Movie-Effekt bleibt aus, so wie im Film, wo die immer sagen "Es war mein Fehler, Schatz" -"Ach, nein, ich hab mich doch falschverstanden" und man liegt sich glücklich in den Armen. Mir fehlt das auch von Zeit zu Zeit. Hatte es aber letzthin mal, da lag man sich dann wirklich danach in den Armen...tolle Sache, leider hab ich´s viel zu selten erlebt. Bei Dir ist noch die Kombination mit der Sturheit bei Deiner Ex problematisch. Jemand, der sich meist im Recht sieht und noch dazu stur ist, das ist heikel. Wenn sie was falschmacht, sagt sie:"Ich komm bestimmt nicht", und machst Du was falsch, sagt sie "Da mußt Du schon kommen". Oder so irgendwie. Kapiere dann auch die Schwierigkeiten mit dem Brief, tja...sie zum Gegenteiligen Verhalten bewegen, ohne ihr die Fehler klar sagen zu können, ohne Kritik zu äußern! Puhhhh, ich bin im Moment auch etwas ratlos, aber ich werde mal drüber nachdenken und Deinen Beitrag noch mal genauer lesen. Da iwrd´s schon irgendwas geben. Muß doch! Vielleicht muß in den Breif auch gar nicht so viel rein, vielleicht genügt es, sie damit mal etwas versöhnlich zu stimmen, sie zu einem Treffen zu bewegen, wo dann jeder mal auspackt, was einem nicht paßt (und dann kann jeder Stellung beziehen oder so). Dann könntest Du in den Brief weniger Kritik reinbringen, so nach dem Motto, ich hab das und das falsch gemacht, will das und das ändern, ein paar Dinge gibt´s aber auch, wo ich etwas Einsicht von Dir brauche. Vielleicht so irgendwie, aber das ist nur ein Ansatz, ich werd wirklich mal drüber nachdenken. Im Moment bin ich überfordert, weil ich Riesen-Streß hatte...wegen diesem Scheiß Fastnacht! Sie hockt jetzt sauer zu Hause und will nicht mal mehr das Wort Fastnacht hören, und ich verstehe im Moment echt die Welt nicht mehr (daher auch das Bierchen hier!). Ich weiß auch heute echt nicht, was passiert ist...ich hatte das Thema halt oft erwähnt, heute auch, weil´s mir ständig im Kopf rumspukt. Sie wollte dann abends vorbeikommen bei mir, und ich dachte, ich ruf besser nochmal an und sag ihr, hey ich lass das Thema heut abend gut sein, will nur n schönen Abend mit Dir. Ich wollte nicht, daß sie Bedenken hat, ich fang den Abend mit dem Thema an, auf das sie eh nicht so Bock hat. Tja, diesen einen Satz wollte ich nur sagen, das war vor 2 Stunden und wir haben bis eben telefoniert. Ruck Zuck war ne Diskussion da, erst über das Thema von vorgestern (war eigentlich gehakt), dann stellte sich heraus, daß das völlig falsch rüberkam, danach über Fastnacht, dann ahb ich sie nicht verstanden, sie mich nicht, und dann war sie eh schon genervt, und schließlich sauer: "Ich will dieses Wort nicht mehr hören, und vorbeikommen auch nicht mehr!". Hier muß ich sagen: dumm gelaufen, denn was genau passiert ist, ich vermag es nicht zu sagen. Sonst immer, diesmal nicht. Es war eigentlich ein Riesen-Blödsinn, sie ist sauer, weil sie von dem Thema Fastnacht die Nase voll hat (kann ich sogar verstehen, weil´s nur Streit gebracht hat), nur woran´s jetzt an dem Telefonat lag, und wieso man jetzt auf diese Sachen kam, obwohl mein Ziel (1 Satz sagen, damit wir dann hier weg von dem Thema den Abend genießen können) ganz klar war...es ist unerklärlich. Vielleicht ist dieses Thema einfach so negativ, daß da so immense Spannungen vorhanden sind! Für beide, ich hab ja auch munter mitdiskutiert. Ach, scheiße lief das. Hm, sauer bin ich komischerweise nicht, es geht mir eigentlich viel zu gut, naja kenne mich: das wird sich recht bald ändern und ich bin etwas deprimierter dann. Woran liegt es nur...ich wollte eigentlich nur ein schönes Fastnacht mit ihr haben, und sie wollte das auch! Wir wollten beide dasselbe. Nur schon bei den ersten Vorbereitungen kam das erste Mißverständnis (was man erst nach 3 Tagen Streit kapiert hat, als keiner mehr wußte, worum es eigentlich ging). Schuld war da keiner, es war ein Mißverständnis. Hm, irgendwie jedes mal, wenn´s was mit dem Thema zu tun hatte, Mißverständnis und Ärger. Zusätzlich ihre schlechten (eigentlich nur eine) Erfahrungen an Fastnacht mit ihr. Da hat sie wenig Spaß gehabt, ich hab sie nicht so motiviert, sagte sie vorhin. Ich wäre halt mit ihr ein schlechter Fastnachter. Ich muß fast lachen, ein schlechter bzw. nicht so doller Fastnachter, was ist das denn. Sie würde vielleicht selber lachen drüber. Ok, sie hatte da nicht so viel Spaß, ok, aber das muß doch dieses Jahr nicht wieder so sein. Ich könnte ihr das ja morgen beweisen, (da wollten wir in ein Fastnachts-Theater-Stück) und schon war das nächste Problem: ich soll beweisen, daß sie mit mir an Karneval Spaß haben kann, und morgen ist die Prüfung, die Möglichkeit für mich, das Ruder rumzureißen. Ich fand das nicht gut, ich hasse Prüfungen, und wie soll ich denn da entspannt in einen Abend gehen mit solchen Vorgaben? Da kann ich nicht so sein, wie ich sonst bin, da hab ich ständig Schiss, versteht ihr? Das hab ich gesagt, und dann war sie auf 180 und sagte: "Weißt Du was, Du hast keine Prüfung morgen, Du kannst im Bett bleiben". Ich lache grade, aber vorhin war das recht ernst. Ich lache wirklich, irgendwie ist das komisch, wenn ich´s jetzt nochmal lese...Galgenhumor vielleicht. Ach, wenn das hier irgendeiner versteht, meine Hochachtung...mir ist es unerklärlich, wie man sich über sowas streiten kann. Komisch, daß WIR´s getan haben. Naja, vielleicht melde ich mich später nochmal...und Leicester: ich denk drüber nach! Einen schönerem Abend euch allen, als ich ihn haben werde.

LbeiceDstexr


@Alex

Hmm... ich werde jetzt mal auf dein Prob eingehen, da ich denke, eine Lösung für das Problem zu haben. Du hast schon wieder zu lange rumgemacht, hast eigentlich wieder ein Spielchen mit Dir treiben lassen, welches dich sehr verwirrt hat offensichtlich. Ich sehe es so, was ist denn das für ein alberner Kindergarten, von wegen Prüfung und so...

sorry wenn ich das so sag, aber ich denke dagegen ist eigentlich objektiv nichts einzuwenden. Ich finde, Du solltest einmal die Sache so darstellen: Klar kann man mit Dir Spass haben, Du bist doch kein minderwertiger Mensch, der keine Freude kennt. Wenn sie meint, sie könne mit Dir keinen Spass haben, dann sag ihr einmal klar und deutlich, dass Du gerne mit ihr den abend verbringen würdest, aber dass Sie ja nicht mit Dir wegzugehen braucht, wenn sie denkt, mit Dir eh keinen Spass haben zu können. Mach das einfach mal klar, sieh Dich selbst ein wenig wertvoller, und sage auch mal: Pech gehabt! Wenn Du mit mir nichts machen willst, bist Du selbst schuld, ich bin jederzeit gerne dazu bereit, mit Dir etwas zu machen. SO würde ich das darstellen, denn glaub mir, SIE rennt Dir hinterher. Das soll nicht heissen, dass Du sie zappeln lassen sollst, nein, eher musst Du einfach mal Zeigen, wo es langgeht. Diese Frauen stehen auch auf Dominanz, denn sie hassen es, nicht das zu bekommen, was sie wollen. Je mehr Du es ablehnst, desto mehr wird sie Dich wollen. Ich habe mir das auch für meine Sit überlegt, ich werde die 2 Monate einfach durchstehen, danach kann SIE sich melden, wenn Sie bock darauf hat. Ich werde versuchen, ihr zu zeigen, dass ich nicht auf sie angewiesen bin. Und wenn sie bis dahin nen neuen Freund hat... tja, ich glaube nicht dass er so toll ist wie ich ;-). Ich bin kein arroganter Sack, aber bisschen Selbstwertgefühl muss sein, und eben dieses Denken sollte man selbst an den Tag legen, denn genau damit kann man es meistern. Wenn SIe nen neuen hat, und es lässt mich kalt, ich denke das wird Sie ärgern und sie wird schnell wieder das Interesse auf mich lenken.... warum? Dinge, die man haben kann, sind ohnehin uninteressanter als welche, die man nicht bekommt, das ist und bleibt nun mal so, oder wie erklärst Du Dir diese unglaubliche Faszination, die Deine Frau auf Dich auswirkt?? ... Naja, wegen den Sternzeichen weiss ich nur, dass es auch eine Unruhe- stiftende Kombination ist, aber ich denke im Prinzip dürfte dieser ausgeprägte Streit bei euch auch nicht 'nur' auf eure Sternzeichen ausgeprägt sein, ich denke da steckt mehr dahinter, denn ich kenne auch Widder, mit denen ich durchaus auskomme, es bleibt bei den meisten beherrschbar. Naja, ich geh mal in die Heia, gute Nacht, und hoffe, was zu hören.

AQlxex


Danke...Leicester

...denn ich denke, Du hast Recht. Zum einen: ich hab zu lange rumgemacht mit diesem Thema, ständig versucht, sie vom Gegenteil zu überzeugen (weil ich halt gerne mit ihr dahin wär). Da prallte ich auch Granit...und hab ständig wieder angefangen, weil ich es eben gemein fand und anders haben wollte. Kindergarten...das trifft es ganz gut, deshalb hab ich gestern auch dann plötzlich tierisch drüber gelacht. Die Sache ist echt Kindergarten und albern. Ich dachte, sie muß einfach einsehen, wie wichtig es mir ist, die Zeit mit ihr zu verbringen...hm, das tat sie zwar, aber es änderte nix an ihrer Haltung. Ich hätt´s halt in der Vergangenheit nicht bewiesen (das eine mal...); naja, was soll ich über Quatsch von vor Jahren labern, da gab´s paar Mißverständnisse, aber wurde alles geklärt. Das hat mich zusätzlich genervt, weil sie da Argumente bringt, die eigentlich schon lange aus der Welt waren und gegen die ich mich nicht verteidigen kann. Ist halt frustrierend für mich gewesen, sie ist überall am Liebsten mit mir hin und nie mit jemand anderem und nun soll das plötzlich nicht so sein. Dazu kam, sie hielt sich 3 Möglichkeiten offen: 1. sie hat gar keine Lust auf Fastnacht. 2. sie hat ganz viel Lust, soviel, daß sie niemanden braucht, der sie motiviert; dann fragt sie am Liebsten mich 3. sie hat nicht so viel Bock, braucht Motivation und geht daher ohne mich. Glaube, daß störte mich, dieses "Ich halte mir alles offen". Naja, dennoch Riesen-Kindergarten, und ich hab mich drauf eingelassen, es sogar geschürt, immer wieder damit angefangen. Hätte das gleich so sehen sollen, wie Du gesagt hast: Ich würd gern mit Dir hin, wenn Du nicht magst...Dein Problem, denn ich würd gern. Und gut is! Wenn sie dann wirklich nicht mit mir geht, schön, dann ist das so, dann kann ich mich immer noch ärgern, und wenn´s so klappt, wie Du schreibst, umso besser. Aber den Streß im vorhinein hätt´s vermieden. Zumal die Chance recht hoch ist, was an ihrem sturen Charakter liegt, daß sie jetzt von dem Thema endgültig die Nase voll hat und einfach aufgrund des Streßes gar nicht mehr hingeht. So ist sie manchmal. Und das gefällt mir auch nicht, wenn´s so ist. Hab mich auch fast geschämt gestern, daß wir so ne unnötige Quatsch-Diskussion führten. War auch gar nicht deshalb schlecht drauf, am Anfang hab ich noch gelacht, wollte sie dann anrufen, den Quatsch ausräumen, schnellstens...da kam das Ich-geh-nicht-ans-Telefon-Spielchen, und das hat mich zermürbt und sowas von runtergezogen, daß ich das Gefühl hatte, die Welt geht unter. Geht übrigens bis jetzt so, sie hat sich nicht gemeldet, und ich hab´s aufgegeben, anzurufen oder SMS zu schreiben. Bin wohl auch stur in der Hinsicht gewesen, daß ich unbedingt mit ihr hinwollte. Plus glaube ich, sie hätte da einen Mords-Mega-Spaß mit mir...bin eigentlich jemand, der Selbst auf ner Müllkippe Spaß haben kann. Ach Leicester, Du hast völlig Recht, denke ich...auch wenn ich diese Sache von wegen "Sie rennt mir dann hinterher, weil sie mich nicht haben kann und so" zwar ähnlich einschätze, aber manchmal kann dieser Schuß auch nach hinten losgehen. Nur, dann hätt sich auch nix geändert, also großartig verloren hätt ich in dem Fall nix, außer paar Fastnachtstage mit ihr, die ich vielleicht auch so nicht gehabt hätte.

Ach, das Thema ist echt lächerlich, wahrscheinlich kann man sich deshalb so gut, lange und ergebnislos drüber streiten. Sie wird auch eigentlich immer nur dann sauer, wenn es solche Themen sind, die kein Ergebnis bringen, weil´s halt einfach Blödsinn ist. Hm, jetzt grins ich wieder drüber, will aber dennoch schnellstens mit ihr reden, damit sich das nicht noch weiter hochschaukelt, denn das wäre fatal und die Sache nicht wert. Für sie bin ich vielleicht im Moment auch "Böse", so wie Deine Ex Dir das immer sagt. Entweder der Gott oder total Böse! Diese differenzierte Sichtweise fehlt da manchmal, dieses, klar wir streiten uns aber ich hab Dich trotzdem lieb.

Naja, ich bin mal gespannt was passiert. Danke nochmal.

L2eiceDstexr


Nichts zu danken

Ich habe Dir nicht wirklich geholfen bei der Sache, ich habe Dir nur gesagt, wie ich es sehe... geholfen hast Du Dir letztendlich selbst ;-). Aber um Dich nochmals darauf hinzuweisen, denn Du machst Dir immer noch zu viele Gedanken drüber: Sie will Da nach wie vor noch am liebsten mit Dir hin, das was sie sagt, stimmt ja nicht mit der Wirklichkeit überein, so viel steht fest, denn Sie will da mit Dir hin, kann es sich aber nicht eingestehen, betrügt sich selbst und macht sich selbst und somit auch Dir was vor, das ist doch das Schlimme. Also mach Dir mal gar keinen Kopf, sie WIRD Dich anrufen, ganz bestimmt. je mehr Du Dich nicht mehr dafür interessierst eben. Diese Art von Beziehung funktioniert eben genau andersrum wie eine normale, das müsste Dir doch klar sein, aber genau das macht ja den Reiz. Von einer Frau, die dauernd die Dinge macht, die DU auch erwartest, würdest Du niemals so begeistert erzählen, denn es fehlt letztendlich an Reiz... ich kann es auch nicht sagen, was diese Faszination ausmacht. Gut, was meine Sache angeht, hab ich mich entschieden gar nichts zu tun, denn ich habe jetzt schon bestimmt 10 verschiedene Briefe aufgesetzt, die irgendwie alle nichts bringen auf ihre Art, jedesmal wenn ich den Brief dann durchlese, denke ich mir immer: Viel gelabert, nichts gesagt. Also es bringt auch überhaupt nichts, seine Gefühle darzulegen, denn das ist ja uninteressant, hat sie ja seither auch nicht interessiert. Man muss es eher so sehen wie: Mach mal wenn Du es für richtig hältst... wenn Du mich nicht sehen willst bist Du dran schuld, ich bin darauf nicht angewiesen. So funkt das auch, ganz bestimmt, hat es bei mir immer. Nur muss man entsprechend hart zu sich selbst sein, denn die Zeit, in der sie Dich dann wieder hängen lässt, so wie bei Dir jetz (und bei mir ja auch 2 Monate) ist extrem schwierig zu überstehen, wenn man ein Gefühlsmensch ist. Denn man hängt in der Luft. Aber irgendwann wird Sie kommen, wenn Du kein Interesse mehr zeigtst, vor allem dann. Musst halt klarmachen was abläuft, musst der Stärkere sein. Anders geht es nicht. Was meinst Du?

Gruss, und viel Glück

LTeice2ste;r


thema Kindergarten

Noch ein kleiner Tipp am Rande: Was diesen Kindergarten betrifft, so muss ich sagen Humor ist wieder eine gute Lösung: Wenn sie das nächste mal solche spielchen anfängt, dann lach sie einfach mal aus... zieh es ins lächerliche. Wenn sie dann tobt, weil du sie nicht ernst nimmst, gibst Du ihr einen Kuss, umarmst sie und sagtst íhr, wie sehr du sie liebhast für diese Sachen. und wenn sie dich abweist, dann Lach darüber und greif sie spielerisch an, das dürfte funktionieren... warum ich da nicht früher draufgekommen bin...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH