» »

Ist meine Freundin "Borderlinerin"?

D[erNaiFvxe


Re

Hallo Euch beiden,

habe wieder viel von Euch gelesen. Schreibe einfach mal los, ohne mir Stichpunkte zu machen..... Erstmal zu mir: habe seit einem Jahr keinen Kontakt mehr. Wir waren zweimal eineinhalb Jahre "zusammen", beim erstenmal trennte ich mich, beim zweitenmal sie sich. Ein Jahr Trennung dazwischen. Trennung zieht sie konsequent durch, auch wenn sie mir damals nach einem Jahr in einem Brief schildert, daß ich immer noch ihr Mann bin....... aber es darf nie mehr Kontakt geben. Das Gleiche gilt jetzt. Zumindest was Kontaktsperre betrifft. Aber ich könnte mir vorstellen, daß sie, genauso wie sie an Hass, meiner Schuld, nie Verzeihen können festhält, genauso an der tiefen Liebe festhält und beides an einen sicheren Ort wegpacken muß.

Als ich sie damals nach einem Jahr überraschend aufsuchte und vor ihrer Tür stand, war sie geschmeichelt, öffnete die Tür aber nur einen Spalt - vielsagendes Bild - weil, wie sie später sagte, sie sofort wieder mit mir schlafen würde. Häääää ??? ?

(Die Tür nur einen Spalt öffnen und mich nicht reinlassen, hat sie auch in der folgenden Beziehung öfter gebracht, wenn ich mal unvorangemeldet vorbeischaute, oder: ich darf mittags nicht mehr spontan kurz vorschauen - lange wollte sie mir nicht erklären, warum - weil sie sich dann den ganzen Tag nicht mehr konzentrieren kann und am liebsten sofort mit mir abhauen würde. - Häääää ???)

Warum ist keine Freundschaft und ein normales Gespräch möglich? Wenn was schiefgeht, wird der Liebste konsequent aus dem Leben gestrichen.

Aus Paranoide Persönlichkeitsstörung und Schizoide PS:

SELBSTREGULATION:

defizitäre Selbststruktur mit bedrohter Selbst- Objekt- Differenzierung

> intensive unbewusste Verschmelzungswünsche bedrohen Selbsthohärenz und Selbstwertgefühl

> Abwehr der Verschmelzungswünsche mittels Idealisierung und Entwertung, Projektion, Introjektion und projektiver Identifizierung

+ bei paranoider PS: Projektion der Kränkungswut

bedrohte Selbst- Objekt- Differenzierung ist meines Erachtens ein wichtiger Schlüssel. Ich brauche nur vor ihr zu stehen, und sie bekommt weiche Knie und ne Gänsehaut. Sie verschmilzt mit mir, ihre Selbststruktur löst sich auf, sie spürt diese Gefährdung, und bringt es in Verbindung mit mir, ich tue ihr das an. Sie muß sich vor mir schützen. das gleiche nach nem Orgasmus: die Liebe ist zu stark, sie fühlt ihre Identität bedroht und: schmeißt mich raus. Nur eine verständnislose Frage von mir, und sie wird aggressiv: Du respektierst mich nicht!!!!! Danach braucht sie mehrere Tage, um sich wieder zu sortieren, um sich für ihren stressigen Arbeitsalltag wieder zu strukturieren. Um wieder zu sich zu finden. Versteh´ das mal einer..........

Da sie ja in mir die Verantwortung für ihren Selbstverlust/Bedrohung sieht, behandelt sie mich entsprechend kalt, verachtend, sarkastisch, ignorierend. Ohne jedes Gefühl für meine Gefühle und Nachfragen. Was soll sie mir auch erklären, sie weiß ja selbst nicht, was da passiert. Und wenn sie dann den Hörer aufknallt, weil ich das ungewisse Warten (Beziehung wurde in Frage gestellt, warte, bis ich mich wieder melde) satt habe und mich zu früh wieder meldete - ich rufe zurück: Hast du eigentlich noch alle Tassen im Schrank? Ich hänge hier im Ungewissen seit ner Woche, jetzt pampst du mich auch noch an und knallst den Hörer auf....... - dann ist es ganz vorbei. Jetzt bin ich real der bedrohlich Böse. Schluß, Aus, Vorbei! Diese Spirale steigert sich in immer kürzeren Abständen.

Die Geschichte zeigt zweierlei. Die gestörte Selbst- Objekt- Differenzierung führt zu der intensiven Verschmelzung, das, was wir als einzigartig intensive Liebe empfinden, die wiederum daraus resultierende Bedrohung des Selbst führt zu einem Verhalten, das wir als krassen Gegensatz von Liebe empfinden, und es leider hin und wieder auch ist > siehe Steigerung bis zur Zerstörungsabsicht/Rache.

So schwankt man zwischen diesen (nicht zu verstehenden) Wahrnehmungspolen, von dem der eine heißt: sie liebt mich ja doch innigst > Hoffnung auf Veränderung. Jedoch, solange keine Bereitschaft vorhanden ist, an diesen Themen mitzuwirken, solange der geringste Ansatz, solche Probleme und "Mißverständnisse" zu artikulieren nur wieder als Bedrohung erlebt wird, ändert sich daran nichts. Hier kann man solange weitermachen, bis man reif für die Klapse ist. Oder, man ist psychologisch so gereift, daß man das Spiel durchschaut und sagt, ok, lass´ ich mich halt ne Woche runtermachen, danach ist wieder gut, sie meint ja nicht mich. Außerdem wird dann die Häufigkeit und die Schwere der Konflikte abnehmen.

Lösungen gibts immer. Alex ist da wohl am nächsten dran.

Trotz dieser "Einsichten" glaube ich nicht, daß ich nach einem Jahr Abstand bereits die emotionale Reife besitze, mich nicht wieder erneut in diesen ganzen emotionalen Verletzungen mit ihr zu verstricken.

Und jetzt an Leicester: ich glaube, im Gegensatz zu Alex bist du an einem Punkt von schwerwiegenderer Verletzung angekommen.

Meine Prognose: jede Kontaktaufnahme, auch wenn du erstmal Hoffnung hast, wird in diesem Stadium von Verletzung den Konflikt verschlimmern. Du wirst dich noch weiter reinreiten.

Deine Verletzung ist da, du wirst es nicht schaffen, immer wieder hier und da darauf zu bestehen, sie möge etwas einsehen, sie möge mithelfen, daß Trauma deiner Verletzung von dir zu nehmen. Diese Erwartung wirst du unbewußt an sie haben und immer wieder darauf bestehen. Das ist korrekt, wird sie aber in die Enge treiben, der Konflikt wird heftiger. Du brauchst, ich sage mal zwei Jahre, um selbst emotional den nötigen Abstand zu haben, nachdem du emotional unabhängig dein eigenes Leben geführt hast, um nicht selbst immer wieder die Verletzungen hervorzukramen und dich weiterhin in der Abwärtsspirale zu verstricken.

Daß ist ein ungeschriebenes Gesetz........... ihr seid bereits zu weit fortgeschritten, was das Konto der Verletzungen angeht. Es ist vorbei. Finde dich mit einer Perspektive von 2 Jahren ab, statt zwei Monaten, wenn es denn dann noch Sinn macht.....? Oder ne gute Paartherapie, wenn beide wirklich wollen. Alleine gibt das nichts mehr. Und das liegt nicht an ihr alleine. Du selbst schaffst das nicht mehr, an deinen Verletzungen vorbei konstruktiv mit der Sache umzugehen.

Stell dir vor, ihr habt tatsächlich wieder zwei schöne Tage, das Vertrauen wächst wieder. Am dritten Tag willst du noch mal darauf zurückkommen, warum sie dir damals...... - sie erwidert: Aber du hast doch damals..... Und schon seid ihr wieder mittendrin und die Enttäuschung ist umso größer. Ist ne Art energetisches Gesetz: das Konto der Verletzung "im Untergrund" ist stärker als jede konstruktive Absicht in der bewußten Welt. > Zeit > eigene Unabhängigkeit. 2 Jahre, wenn das denn reicht. Bei mir war ein Jahr Pause definitiv zu wenig.

Schließ´ ab, kümmere dich um dich selbst, pflege deine Seele, sie hat schon zuviel Schaden genommen.

Deine Heilserwartung richtet sich auf sie..... alle Sehnsucht.......leider aber war es eure Beziehung, die dich da hin brachte. Und ohne daß du unabhängig von ihr zu einem neuen, eigenständigen Lebensgefühl kommst, änderst du in absehbarer Zeit nichts an der Abwärtsspirale. Die unbewußte Kraft der Verletzung in dir selbst wird dies tun, nicht nur sie.

AOlex


Es ist vorbei, beibei...Junimond!

Danke für die Tipps, ich hätte sie gerne befolgt...ich habe auch gewartet und sie hat angerufen...um mir zu sagen, daß sie nicht mehr weitrmachen kann mit mir...berichte später, bin grad am flennen.

A;liexx


Ich hab´s überlegt...konnte aber nie...

...und sie hat´s jetzt getan, zumindest so gut wie: "Ich kann so nicht mehr weitermachen". Das bringt alles nichts, wir haben zu oft geredet, wie man´s besser machen kann...der Streit hängt mir zum Hals raus...egal wer Schuld ist...interessiert mich gar nicht mehr...auch die Themen interessieren mich nicht mehr...und das Gerede über Lösungen hat auch nix gebracht...ich will auch nicht mehr reden. Tja, so in etwa war´s! Ich hab mich jetzt halbwegs gefaßt...der Schmerz sitzt tief. Sie will, daß es weitergeht, aber eben schön und mit weniger Streit...weiß aber nicht wie und ob das überhaupt geht. Vielleicht wäre es das beste...ich kann den Satz nicht beenden, sonst heule ich schon wieder los. Sie will das ja auch nicht, aber sie sieht keine andere Möglichkeit mehr.

Ich bin am Boden, all die Bemühung, alle Tipps, all das Positive der vergangenen Zeit...WEG! alles umsonst? Ich weiß nicht mehr, was ich tun soll...oft habe (naja, oft...manchmal) nachgedacht, wie entgehe ich dem ständigen Streit. Und wenn ich mal nicht mehr konnte, klar sagte ich mir...beende es...das ist besser für Dich. Objektive Kumpels sagen´s mir ständig. Aber ich konnte nie...denn es war nicht das was ich wollte, gut: der Streß mit ihr wäre weg. Aber zu welchem Preis? Nein...unakzeptabel für mich. Dafür mach ich das nicht alles, häng mich voll rein und so, dafür daß ich dann aufgebe. NEINEINEIN, ich will das nicht! Und jetzt kommts von ihr, jetzt kann sie nicht mehr wegen all den Streits, sie weiß, es ist immer Nippes, aber das ist egal, alles ist egal, sie kann den Streit einfach nicht mehr ertragen, diese Beziehung mit so wenig schönen Momenten...versteh ich sogar irgendwie. Und sie sieht keinen anderen Ausweg, man hat ja schon so oft geredet und so viel probiert und gebracht hats nix...auch da hat sie irgendwo recht. Langfristig gesehen blabla...ich scheiß auf langfristig! Was mir jetzt sowas von weh tut, kann nicht richtig sein. Ich kann jeden Menschen hypotethisch gesehen aus meinem Leben strichen, selbst einen, den ich total gerne hab und mit dem ich nie streite. Hypotethisch geht es, einfach so, dann tut es weh und irgendwann findet man sich damit ab, sonst geht man ja vor die Hunde. Nur ist es deshalb immer richtig, wenn man Streß hat? Weiß ich das hinterher? Vielleicht war´s ein Fehler? Naja, wen interessierts. Ich steh nicht dahinter, das ist der Punkt. Und es ist keine Lösung für das Problem, das man hat und man kriegt dadurch nicht das was man will. Problem ist: man streitet zu oft und will mehr schöne Zeiten. Dann macht man Schluß, der Streit ist weg, die schönen Zeiten schneidet man gleich mit weg. Es ist ein Ausweg aus dem Dilemma, aber KEINE LÖSUNG! Ich hab auch keine Ratschläge, wie´s besser wird...die hab ich schon alle verpulvert in der Vergangenheit. Mehrfach wurde drüber geprochen, nix hat geklappt. Sie braucht auch keine Analysen mehr, warum´s so ist, ihr fehlt die Motivation, der Glaube, der Optimismus. Sie braucht was für die Zukunft, einen Weg, der´s besser macht. Das ist die einzige Chance, etwas das ihr Kraft gibt und Mut, meine Liebe und mein Wille reichen da nicht aus...Gefühle sind nicht unser Problem. Und sie "will" auch nicht, daß es vorbei ist...aber sie kann nicht mehr, so hat sie´s gesagt. Wir können heute abend nochmal reden, hat sie gesagt...sie kommt vorbei...ich hab jetzt schon Angst, denn ich weiß nicht mehr, was ich sagen soll, ich bin am Ende. Ich will dieses Kapitel der Streiterei beseitigen, ganz neu anfangen mit ihr, schöne Zeiten haben...aber das ist nur Gesülze und bringt ihr nix. Was Konstruktives, Neues, bisher nicht bedachtes, das brauche ich. Oh Gott, Hilfe!

Aylxex


Sorry...

...daß ich nochmal schreibe, aber sonst drehe ich durch...ich erreiche keinen meiner Freunde, sitze hier rum und drehe allmählich durch. Was soll ich nur tun? Kann ich überhaupt was tun? Alles ist verwirrend...was ich weiß ist: ich liebe sie, ich will, daß es weitergeht, ich will auch daß es anders ("Besser") weitergeht und ich glaube, daß das möglich ist. Es muß gehen, so schwer kann das doch nicht sein. Sonst ist alles Bestens, ich liebe sie und sie mich auf ihre Art, wir haben die selben Interessen, wir vertrauen uns blind, wir haben denselben Humor, den selben Lebensrhytmus, Bett ist 1a, alles WUNDERBAR. Nur die ständige Streiterei über Unsinniges, nur dieser Punkt, und daß man sich damit so viel schöne Zeit kaputtmacht, das ist das Problem. Nur Nippes, keine wirklichen Probleme. Dinge, die gar keine wirkliche Lösung brauchen, darüber streiten wir, Dinge schaukeln sich hoch bis man nicht mehr weiß, warum man eigentlich streitet. Aber wenn ich so im Ganzen gucke, das ist ein minimaler Teil, der da nicht paßt. Aber das ist unwichtig, er scheint groß genug und sie kann damit nicht mehr. Meine Idee: dann muß man eben ohne weitermachen. Aber wie soll das gehen. Tausend Ansätze gehabt, nix geändert. Und was gibt´s groß für Tipps sich nicht zu streiten: Sachen nicht so wichtig nehmen, Sachen früh gut sein lassen blabla. Hat alles nix gebracht. Scheiße, ich will sie so heute nicht verlieren. Man muß neu anfangen, das denke ich ist die einzige Möglichkeit. Dieses Buch der vergangenen Streits muß zugeschlagen werden. Sie müssen alle gut sein und dürfen nie wieder aufkommen, in keinem unserer Köpfe. Bildlich würde ich die Seiten aus unseren Hirnen rausholen und sie zerreißen, sie löschen. Aber geht das? Ich glaube, es muß doch irgendwie gehen. Ihre Motivation ist weg, sie hat seit gestern drüber nachgedacht und hat keine Lösung, nur die krasse Alternative. Sie ist stur, wenn wir nichts anderes finden, war´s das, denn so kann sie nicht mehr, und das glaub ich ihr sogar und kapiers irgendwo. Das wäre dann wohl so eine gütliche Trennung, ohen viel Streß...fastgrins...den sie liebt mich und ich liebe sie...aber die Situation ist so schlimm für sie, daß sie es beendet, weil sie nicht mehr kann. Obwohl sie eigntlich gar kein Problem hat mit mir im Speziellen. Dachte immer sowas ist besser...sonst waren all meine Trennung damit verbunden, daß einer nicht mehr so gefühlt hat...Liebe und Leidenschaft waren weg, da wurds schlimm für den anderen und es gab Zankerei. Nun, es ist nicht besser, es ist genauso beschissen...eine rationale Trennung eben, weil es einfach nicht funktioniert trotz Gefühlen. Ach, drauf geschissen. Ich geb nicht auf, heute nicht NEIN NEIN, da stehe ich nicht dahinter, das ist nicht gut für mich. Ich will sie! Oh, bitte, laßt mich eine Andere Lösung finden...es gibt immer eine!

LMei;ces}texr


Folgendes...

Erst mal zu Dir Alex, ich denke Du hast es nötig... also pass auf, hör auf am Ende zu sein, STOP. Heulen bringt nichts, ich war auch oft in dieser Situation. Jetzt überleg doch mal was ich grad vorhin geschrieben habe, dass Du es humorvoll nehmen sollst, das ist superschwierig, aber auch in dieser Situation von Nöten. Wenn Sie Dich anruft und sagt, dass es so nicht weiter gehen kann, dann sagst Du (aber dabei bisschen locker bleiben, denk an den Kindergarten den sie Dir veranstaltet): "So, wenn Du meinst... naja gut, ich finde schon dass es das bringt. Aber wenn Du so etwas vorschlägst, dann respektiere ich Deine Meinung, werde mir einen schönen abend machen, den ich natürlich am liebsten mit Dir verbringen würde, aber wenn du nicht mit mir willst, dann kann ich auch nichts machen... Du musst es ja wissen." Du musst sie darauf aufmerksam machen, dass es Dich nicht belastet, und der Ärger eigentlich gerade überhaupt nicht von Dir ausgeht. In dem Moment wo Du dann wieder am Ende bist, projiziert sie den Grund des Ärgers wieder in Dich... das ist doch klar. Befolge meinen Rat, halte dir das alberne Gehabe von ihr vor augen... dann musst du eher lachen statt weinen... Verstehst Du nicht? Was sie sagt stimm nicht mit dem was sie fühlt überein, mach Dir doch keinen Kopf... keep cool. Sieh's locker, trink ein bier... das macht dich lockerer... und nicht so sehr da reinsteigern, das tut nicht gut, du heulst eigentlich wegen einer totalen Lapalie, halte Dir das vor Augen...

LSei^cewster


Fortsetzung

@ DerNaive... tja,

was Du zu meiner Situation sagst ist schon korrekt, ich mag auch Deinen Literarischen Stil, die Dinge zu schildern, hehe. Aber eigentlich erwarte ich von ihr keine Änderung mehr... diese Hoffnung habe ich aufgegeben. Aber ich wüsste dennoch, wie ich das managen könnte... das hat immer funktioniert, leider habe ich es oft nicht einhalten können. Damit beziehe ich mich eigentlich auf die Ratschläge, die ich Alex gegeben habe, wenn ich es immer locker gesehen hätte, die Persönlichen Angriffe von Ihr nicht überinterpretiert hätte, dann wäre ich ganz gut mit ihr zurechtgekommen. Denn bei mir war es oft so, dass sie mal nen Spinnigen Tag hatte, sich von mir irgendwie grundlos schlecht behandelt fühlte, sie machte mir Vorwürfe, und ich habe nur darüber gelacht und ihr gesagt: Mann oh mann, jetzt reg Dich ab, das ist doch alles gar nicht wahr, und das weisst Du selbst..."dann hat sie mich angegriffen und so ... aber ich habe drüber gelacht und sie dann auch noch geküsst... das hat sie aufgeregt aber ich ahbe drüber gelacht und gesagt "Ich hab Dich doch lieb, morgen siehst du es auch wieder mit anderen Augen". Ich blieb also locker. Am nächsten Tag tatsächlich der Kommentar von Ihr "Tut mir leid, ich war gestern wieder schlimm, weiss gar nicht wie du es noch aushältst mit mir"... dann alles wieder gut und sie lieb. Die Sache ist die, dass es darum geht, selbst stabil zu bleiben, das ist natürlich am besten anch einer gewissen Zeit möglich... Zwei Jahre werde ich dazu nicht brauchen. Ich hab meinen Depri ein wenig überwunden, komme grad ganz gut zurecht, werde versuchen, mich da nicht mehr reinzusteigern. Langsam aber sicher wird es gehen. Man muss die Sache sehr selbstbewusst und unbeirrbar von jeglichen ihrer Kommentaare angehen , dann funktioniert es, anders nicht. Das ist nur sehr schwer, weil oftmals sehr viel persönlicher Angriff und ungerechtfertigte Kritik geduldet werden muss... das ist der schwierige Part. Aber darüber muss man sich im Klaren sein. Ihre Stimmung schwankt hin und her, und eure darf nicht von ihrer abhängen, es reicht doch, wenn einer schwankt... Denn wenn ihr auch noch anfangt damit, dann hat sie einen wirklichen Angriffspunkt, mit dem sie euch etwas vorwerfen kann. Nochmal an Alex: Lege einfach ein Verhalten an den Tag, bei dem Sie dir nichts vorwerfen kann... so dass sie merkt dass NUR Sie selbst einen Fehler gemacht hat... denn solange Du dich normal verhältst und keine gefühlsausbrüche hast, kann sie dir hinterher auch nichts vorwerfen, ausser es würde Dich nicht kümmern. Dann mach sie aber drauf aufmerksam, dass Du kein Prob hast im moment, und Du auch gerne mit ihr zusammenbist, auch wenn sie grad ein wenig übertreibt... bring das so rüber. Denn Du weisst es doch mensch, morgen ist es wieder ok... oder vielleicht auch zwei drei tage später, das hängt aber eher von Deiner Lockerheit ab... auch Alex würd ich dir mal vorschlagen, dass wir vielleicht mal einen Live Kontakt pflegen, gerdae für so schwierige situationen wie heute. Ich würde geren mal chatten oder so. Schlag mal was vor. Gruss und nicht hängen lassen, schau mich an, ich hab's grad auch im Griff, und bei mir sieht's nicht so rosig aus...

Ajlexx


So weit, so gut...oder auch nicht

Ich habe nur die Befürchtung, daß ich sie wegen dieser totalen Lapalie verliere...oder es schon habe. In nicht so heiklen Situationen geht das mit dem humorvoll nehmen ja recht gut, aber beim Thema Beziehungsende, da fällt mir das echt schwer. Verstehe aber, Du stufst das Ganze als "Viel Lärm um nichts" ein und denkst "Die macht eh nicht Schluß!". Dann kapier ich, was Du sagst. Und leider stimme ich ihr in einem Punkt zu: So wie´s zur Zeit ist mit dem ganzen Streit und so kann es wahrscheinlich echt nicht weitergehen. Nur glaube ich halt, daß es anders machbar ist, und sie glaubt das nicht, zumindest, weiß sie es nicht mehr. Aber Locker bleiben stimmt, ich geb mir Mühe, wenn ich mich auch fühle, als werd ich heut Abend zur Schlachtbank geführt. Heulen bringt nix, das stimmt...Ich bemühe mich...und danke erstmal.

LBeic'estexr


Naja gut so...

Ich sag's nochmal: auch das Beziehungsende ist als Lapalie zu betrachten, wie oft habe ich das mitgemacht? Sie will sich nicht trennen, das weisst du, sonst würde sie einfach hinstehen und sagen: Fertig, es reicht mir. Aber das kann sie nicht. Eines jedoch is klar: So kann es nicht weitergehen. Eben deshalb solltest Du jetzt damit aufhören dich da so reinzusteigern, denn genau dann geht es so weiter. Wiegesagt, das ist der Part der an Dir hängt, das habe ich auch schon oft gesagt, dass die 'Schuld', die Sie bei dir sieht, die Unfähigkeit ist, mit IHREM benehmen umzugehen, das hängt zwar von ihr ab, aber genau das kann sie ja nicht erkennen, deshalb bist du für sie der Auslöser, deshalb locker geht's her, dann hört es auf. Der Stress hört genau dann auf, wenn DU dazu in der Lage bist, über ihn zu lachen, sieh das mal so. Zumindest für Dich selbst. Und sie, tja... sie würde sowieso spinnen, ob du locker bleibst oder nicht, also kannst du es nicht beeinflussen und musst dir auch nichts vorwerfen... Du kannst nur locker bleiben, denn das ist das Ziel, um sie von ihrem Gespinne runterzubringen, halte dir das vor augen. Du musst indirekt an sie ran, sie muss selbst merken, dass sie da was falsch macht, du kannst sie direkt nicht drauf hinweisen... das ist überhaupt immer die Lösung, aber es gilt stark genug zu sein...

A0l6ex


oh, hab eben erst zweiten Teil von Leicester...

...gelesen. Ja, Zustimmung im großen und Ganzen. Nur schwierig, ich geh halt irgendwie auch von dem aus, was sie gesagt hat, und ist nun mal Endzeitstimmung angesagt. So dicht war´s halt noch nie. Und da locker bleiben, hm, fällt halt schwer, will mir aber Mühe geben, es bringt echt nix, wenn sie heut abend da ist und ich dann auch total am Schwanken bin, rumheule und alles Schwarz sehe. Da bestätige ich sie ja vielleicht auch nur, daß es echt keinen Sinn mehr hätte. Locker bleiben, die Sache nicht zu hoch hängen, scheint machbar zu sein. Aber eins ist heut anders: ich wußte wahrlich oft, daß es morgen wieder gut ist...aber diesmal bin ich mir ganz schön unsicher. Darauf kann ich mich nicht immer verlassen. Dennoch, ich muß das so machen...und ein günstiger Nebeneffekt ist...sie braucht Optimismus, und wie könnte man den besser vermitteln als locker bleiben und sich eigentlich schlimm anhörendes nicht überzubewerten oder vielleicht sogar etwas zu unterbewerten. Mal sehen, was passiert...ich streng mich an und hoffe sehr! Wünscht mir Glück! Ach ja, die Live-Dingens Idee gefällt mir, ich schreib da demnächst was dazu, muß mir dringend noch Kippen holen gehen sonst überleb ich den Abend nämlich wirklich nicht.

Lzeice&ster


Nochmal: Es ist nicht vorbei

Es ist überhaupt nicht vorbei, und näher am Boden als sonst ist es auch nicht, es ist GENAU dasselbe. Das kommt Dir nur so vor. ES IST SO, das kannst Du gerne glauben. Alles genau so nichtig wie all der andere Mist zuvor, Worte sagen NICHTS. Schluss? Was soll das, mach Dir doch nichts vor... alles nur gelaber. Genau wie alles andere auch. Zeig ihr, dass Du sie lieb hast über alles, in dem Du locker bleibst. Überwinde den inneren Schweinehund, mach ihr keine Vorwürfe... wenn Sie Dich stresst, dann rauf mit ihr... irgendwann wird sie lachen.

LMePicePstexr


Drogencharakter....

klar dass es einem jedesmal immer schlimmer vorkommt, das liegt daran, dass die Menge der Streits immer mehr häuft, das ist aber alles was es immer schlimmer macht, die Nichtigkeit ist nach wie vor dieselbe. Das ist eigentlich wenn man es genau analysiert eine sehr wunderliche begebenheit: Die last wird immer mehr, durch die Menge der Streitsituationen. Das Gefühl am Ende zu sein steigt Proportional mit der Menge der Situationen. Jedoch um so schöner und erleichternder auch jedesmal die Erlösung von einem solchen Streit, jedesmal ist mehr Besessenheit dabei als zuvor... damit steigt auch das Liebesempfinden immer mehr. Das schaukelt sich ins Unermessliche hoch, wenn ich wieder mit ihr zusammenkäme, wäre meine Befriedigung grösser denn je, aber ebenso immens meine Enttäuschung, wenn es wieder am Ende wäre. Deshalb muss, wie derNaive es bereits erwähnte, eine Gewisse psychische Stabilität für ein solch zukünftiges Wiederbegegnen entwickelt werden, um der eigenen Labilität erfolgreich gegenwirken zu können und diese zerstörerische Beziehung zu unterbinden. Denn damit ist man dem Untergang geweiht.

Das ist schwierig, vor allem bei Suchtanfälligen Menschen (zu denen ich mich auch zähle) sehr kompliziert zu managen. Ich weiss nicht, ob vielleicht jemand von euch Drogenerfahrung hat, aber ich habe welche, wenn auch nicht ganz so heftig, bin jedoch eindeutig zu dem Entschluss gekommen, dass das alles nicht so viel bringt und bin darauf auch nicht angewiesen. Ich habe eine Objektive Meinung über Drogen, die ich auch weiterhin sehr fest vertrete, leider fällt auch meine Ex bei mir unter die Kategorie 'Achtung, starke Droge, nicht zu unterschätzen' ! Diese Beziehungsform ist weisst nämlich den absoluten Drogencharakter auf...

Mann will sie ubedingt haben, denkt man kann ohne sie nicht glücklich sein, macht seinen Spass davon abhängig... kommt mir vor wie auf der ständigen suche nach dem 'erleichternden' Drogenkonsum. Danach der Entzug.... sehr schlimm. Aber trotz all dem Mist den man damit erlebt hat, will man es wieder, diesen kick, redet sich ein "Ach, da war doch nichts, nächstes mal werde ich es besser managen". Man merkt dabei nicht, wie man Stück für Stück sich dem Abgrund nähert, tendiert trotz allgemeiner Hinweise von Freunden dazu, die sache zu verharmlosen und sich zu sagen, ach, ich habe es doch im Griff. Es würde mich interessieren, ob ihr Suchtmenschen Seid... denn ich denke hier gibt es vielleicht Parallelen. Wiegesagt, ich habe EINMAL eine mittelharte Droge genommen, und das hat auch diesen charakter. Ich bin jedoch sehr schnell drauf gekommen, dass es absolut schlecht ist, das zu tun und tat es nicht mehr. Auch habe ich von heute auf morgen aufgehört zu Rauchen, das war vor zwei Jahren, und ich ahbe nicht das verlangen, es wieder anzufangen, ich bin davon überzeugt, dass es nicht gut für mich ist und basta. So viel zu meinem Willen.

Informiert mich mal so über eure Konsumgewohnheiten.

Ciao und einen schönen Abend noch, ich werde einen haben ;-).

D,eqrNaivxe


re

Hallo Alex,

es ist weder ne Lapalie, noch kannst du locker bleiben, noch kannst du taktisch dir irgendwas vornehmen. Es kann tatsächlich sein, daß sie es durchzieht.

Du kannst dich auch nicht anstrengen, irgendwas wieder gerade zu rücken. Glaube nicht, du müsstest dich anstrengen, um das Ruder rumzureißen. Du machst dich verrückt und erreichst genau das Gegenteil.

Bei mir war es genau wie bei dir: jedes Drama kommt von ihr, das kann sie dann selbst nicht mehr aushalten, sie hat keine Lust mehr, nichts bringt was, warum ist ihr auch scheißegal, aber sie liebt mich so und hat alles probiert, hat alles menschenmögliche für unsere Beziehung unternommen. Ich weis bis heute nicht, was sie damit meinte.

Alex, du bist mit deinem gefühlen am Arsch, am Ende. Hör´ auf, für sie was richtig machen zu wollen. Sie kommt an, erklärt dir ein letztes Mal warum sie Schluß macht und sagt dann tschüss, während du heulst und jammerst..

Ich rechne nur mit einer Verschlimmerung ihrer Ankündigung, wenn sie zu dir kommt.

Wenn du auch damit rechnest, dann sage ab. Schütz dich davor. So schwach und unter ihrem ja oder Nein zappelnd, kriegst du garantiert noch einen drauf. Schütz dich davor. Sag ihr, du brauchst Zeit für dich (du bist nicht ihr Spielball). Im Moment bist du total von ihr abhängig, du hast das nicht nötig, du bist ein toller Mann. Setz ihr ne grenze: Wenn du meinst, du müßtest Schluß machen, bitte, aber lass´ mich mit dem demütigenden Spiel in Ruhe. (Sie wird früher oder später spüren, was sie verliert)

Das halte ich für das Beste: schütze dich, du bist dir zu schade für dieses Spielchen. So mit dir nicht.

Schwierig!!!!!!!!! Viel Glück.

Ldeimcestxer


Glaube

Ich wollte nur mal kurz von mir hören lassen. Mir geht es eigentlich grad ganz gut, ich hatte eine schöne Nacht, ich kann mich wieder ganz gut selbst leiden. Das ist sehr wichtig und der Schlüssel zu allem. Auch habe ich mir die Worte von Dir (@DerNaive) noch einmal im Geiste zergehen lassen... Ich bin der festen überzeugung, dass Du sehr Recht hast mit dem was Du da sagst, ich komme auch immer mehr auf den von Dir erwähnten Trichter des Empfindens... gerade heute ist mir das extrem aufgefallen, ich finde zu mir selbst, habe wieder begonnen, meinen Stil zu leben, ihn zu lieben und es beginnt ein emotionaler Frühling für mich, es ist wieder schön, es ist Ruhe eingekehrt in meiner Seele... sanftmütige Ruhe. Mir gelingen die Dinge auch schon wieder viel besser wenn ich es objektiv beurteile. Ich hoffe, diese Einstellung beibehalten zu können, ich werde mir gezielt Urlaub nehmen, um diese Einstellung weiterhin zu fördern. Manche Dinge spürt man, wenn sie da sind, und ich spüre im Moment, auf dem richtigen Weg zu sein. Meine Gefühle betrügen mich nie, und als ich an sie dachte, ging es mir schlecht. Man muss das tun, womit man sich wohler fühlt, das ist alles. Viele Leute können nicht erkennen, womit sie sich wohl fühlen, ich kann es wieder. Welch lichter Moment. Weisst mich bitte darauf hin, dass diese Worte einst von mir kamen, falls ich wieder meinen Erinnerungen verfallen sollte, was mit Sicherheit noch das ein oder andere mal der Fall sein wird. Naja, es zählt nur das Jetzt und das präsente Empfinden, alles was kommt, soll mich nicht belasten, ich sehe der Zukunft ein wenig zuversichtlicher entgegen, und ich werde einfach meine guten Gefühle leben.

Ausserdem ist Zuversicht wirklich alles. Ich hatte oben bereits erwähnt, dass ich einen schönen Abend haben werde, ich war davon überzeugt... der Glaube ist ein ganz wichtiger Faktor bei einer solchen Sache, es kann alles passieren, woran man wirklich glaubt. Glaubt, egal an was. Sonst ist man verloren. Es ist egal an was, die Menschen, die an Gott glauben, wissen das ja auch nicht. Hauptsache ihr verliert niemals euren Glauben, sonst dreht ihr euch auf der Stelle, lasst euch euren Glauben und eure Träume deshalb nicht zerstören, und vertraut euch selbst. Selbstvertrauen, Glaube. Das sind sehr wichtige Dinge, damit kann man Berge versetzen. Ich bin nicht besonders religiös, aber ich habe diesen verdammt wichtigen Aspekt des Glaubens und dessen Wirkung auf uns Menschen als Individuum unterschätzt und eindeutig zu wenig Beachtung geschenkt. Denkt einmal drüber nach, falls ihr keinen Glauben besitzt. Allein euer Glaube ist das was euch formt, und er bestimmt auch, wie ihr nach aussen hin wirkt und wie ihr euer Leben auf die Beine stellt. Auch Liebe fällt unter 'Glaube'. Liebe ist Glaube und bedeutet blindes Vertrauen...

seht das mal so.

Guten Morgen,

H#opek+aempxf


druck

ich werde jetzt hier einfach einen teil meiner geschichte reinschreiben, da ich wieder einen unenlichen druck auf meiner brust verspüre, hier gelesen habe und an vielen stellen mich wirklich frage, was ist das bloß alles?!

ich habe offinziell die bps , um kurz vorzuwarnen...aber: lest bitte erst mal durch, das wäre schön.

Ein Jahr Beziehung. Super schnell ( finde ich ) , super intensive Gefühle von beiden Seiten. Mir ging es zu schnell ( weil ich noch nie so viel gefühlt habe und Angst bekam und! weil für mich Liebe an einem Punkt beginnt, der nach den ersten drei Monaten verliebtsein anfängt, wenn überhaupt schon dann ) Stress, er wollte, das ich mich öffne, Nähe, hat Vertrauen vorausgesetzt. War verletzt durch mich. Ich habe angefangen Bps typisches Verhalten an den Tisch zu legen...

Schluss machen aus dem Affekt , um am nächsten Tag zu sagen, ich liebe dich...

Wir haben geredet. Ich habe probiert mich zu erklären. Ich selber konnte nicht verstehen, er auch nicht. Irgendwann begann er immer Schluss zu machen. Danach kam die Versöhnung. Alles zwischendurch wahr super intensiv, nah und voller Gefühle ..von beiden Seiten. Irgendwann kam der Tag, wo ich mich so weit geöffnet hatte, das ich dachte, ich spinne , er war so nah, diesem Mann habe ich die tiefsten Verletzungen von früher erzählt , die ich je erlebt habe und ihm gesagt , dass ich ihn wirklich will! Deutlich und klar. Mittlerweile hatte ich auch ganz schlimme psychosomatische Probleme ( lahme Beine/ kopfschmerzen ect. )Er blieb und sagte, je mehr du dich öffnest , umso mehr liebe ich dich. Dann wurde ich krank. ( immunsystem zusammengebrochen ) er blieb! Ich fühlte mich schuldig, das ich wieder so eine schlechte freundin dadurch war ( wir wollten grade in den Urlaub fliegen ) . Er sagte zu mir: hey, auch das gehört zu einer Beziehung, die schlechten Zeiten und dann wird alles gut danach...

Mann wie habe ich in diesem Moment an die wahre Liebe zum ersten Mal geglaubt in meinem Leben.

Eine Woche danach, hat er Schluss gemacht. Von einer Minute auf die nächste. Wie ein Tier im Käfig stand er vor mir und meinte : ich will nicht mehr, NEIN; NEIN; NEIN.

Später sagte er mir, er habe sich verloren in der Beziehung, und! es sei schon lange keine Liebe mehr gewesen...

Puh!

Danach, hat er sich mit mir getroffen. Hat immer geweint bei Treffen ohne Ende ( obwohl ich danach in eine Klinik ging , um überhaupt zu überleben )

Er hat geweint und geweint. Und sagte im nächsten Moment , er fühlt nix mehr.

Ich habe probiert ihm die Verletzungen zu nehmen. Habe mich klein gemacht. Habe ihm nur Liebe entgegengebracht, ohne Ende...

Zwischendurch kam er immer wieder auf mich zu, hat sehr viel Nähe produziert. Sehr viel. Hat mir Wünsche erfüllt ( Weihnachten kam er mit nem Tannenbaum und zehtausend Geschenken an ect. ) Wir haben auch wieder miteinandergeschlafen. Danach war er weit weg. Haute die Tür zu. Sagte, ich sei bloß Kumpel. Er kann jeder Zeit mit anderen Frauen was machen. Kam dann wieder an und weinte vor mir, oder produzierte Nähe in anderer Form.

Das ganze ging ca. 4 Monate. Dann konnte ich nicht mehr. Und sagte, ich kann nicht mehr. Ich habe ihn so lieb. So kann ich nicht mehr. Dann lass uns Freunde sein. Daraufhin sagte er, er möchte sich wieder einlassen auf mich. Er hat sich selber wohl verarscht. Er fühlt noch viel. Gut! Danach folgten 3 Monate in einer Sitation, wo wir uns eigentlich vom Umgang, wie in einer Beziehung verhielten ( jede zweite Nacht habe ich bei ihm übernachtet ) aber er fasst mich nicht einmal mehr an. Nicht mal ein Kuss. Ich kam damit gar nicht mehr klar und sprach ihn merhmals drauf an ( vorsichtig ) Er meitne mehr kann er nicht geben.

Dann , krachte es wieder von seiner Seite! Wie beim ersten Mal machte er urplötzlich Schluss mit Wut und allem am TELEFON. So war es auch das erste Mal.

Zwei monate danach, sagte er schon zu mir, dass er jetzt mal Bock hätte , mit einer anderen frau zu schlafen. ??? Mir gegenüber

verhielt er sich so, wie davor auch. Als er z.B. im Urlaub war ( 3 Wochen ) rief er mich 5 mal an.

Er nahm mich bei der Hand auf der Strasse , streichelte mich über den Kopf. Rief jeden Tag an...Ich konnte meine Gefühle nicht abstellen und habe mich weiter und weiter verloren

..habe mit ihm immer wieder drüber geredet. Nein, es sei normal.

Ich habe in all der Zeit mich immer weiter verloren. Habe zu den Zeiten ( nach dem das erste mal schluss war ) angefangen irgendwann, mir die Arme aufzuschneiden....ect pp., habe bei mir gesucht in meiner Vergangenheit ect...und mich immer kleiner gemacht. Aber auch immer wieder mit ihm darüber geredet, das ich so! ohne klares Verhalten niemals los komme und ich mich fertig mache.

.......

darf ich noch weiter schreiben ??? ??? ??

sag mal jemand bitte!

hHase#np{elz


Schreib

soviel Du willst !!!

Ich wünsche Dir innigst, daß es Dir eine kleine Last nimmt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH