» »

Ist meine Freundin "Borderlinerin"?

L(ei{ces\ter


gestriger Tag....

Ich wollte auch noch was anderes loswerden: ich habe gestern... reisst mir jetzt nicht den Kopf ab... den ganzen Tag mit meiner Ex zusammen verbracht. Ich musste mich dem stellen. Und: es war der schönste Tag in diesem Jahr für mich. Wir waren uns einig, nicht mehr zusammen zu sein, und hatten so viel Spass wie schon lange nicht mehr. Auch ist es unglaublich, sie sagte mir sie habe so vieles falsch gemacht, habe ihren Mund aufgemacht ohne nachzudenken, sie arbeite schwer daran, dass es sich bessert, denn sie wolle vor allem MIR nicht damit weh tun. Auch konnte ich über alles offen mit ihr reden, über wirklich alles, sogar was uns beide angeht. Sie sagte mir, dass sie mich einen Tag lieben würde, einen nicht... und dass sie es mir nicht mehr sagen würde jetzt, wenn sie mal wieder liebt, sondern abwarten wird, weil sie genau weiss, dass sie so wechselhaft sei, und mir nicht weh tun wolle, da ich der näheste Mensch zu ihr sei. Ich kannte diese Form von Kommunikation zu ihr zuvor nicht. Sie ist total anders geworden... und sie macht mir auch nichts vor, sie ist wirklich so, ich merke es, wie es auf einmal eine ganz andere Basis hat. Das ist sehr schön, da ich nie gedacht hätte, dass dies einmal mit uns möglich sein werde. Ich will jetzt auf nichts dabei hinaus, ich will keine Beziehung mit ihr, denn ich respektiere sie, und es ist gut so. Ich halte es für das Allerwichtigste, diese Art der Kommunikation zu halten, der Rest ist mir sehr weit nach hinten gerückt, denn auf diese Art und weise kann ich mit ihr lachen, glückliche Zeit mit ihr verbringen, und es erfüllt mich mit absoluter Zufriedenheit... und sie auch. Die hat mir abends für einen sehr schönen Tag gedankt, und war sehr glücklich. Ich werde mein Augenmerk nun darauf richten, dass Sie stets ein Lächeln im Gesicht hat, wenn ich mit ihr bin, denn nur das macht mich zufrieden. Alles andere ist purer Egoismus. Sie bedeutet mir sehr viel, sie ist der Mensch, der mich zu dem gemacht hat, was ich jetzt bin, ein verständnisvoller respektierender Mensch, der nicht immer seinen Dickkopf durchsetzen muss... Es geht mir so gut, weil ich in der Lage war, einen so schönen Tag mit ihr zu verbringen, und es ist ein zeichen dafür, dass auch ich etwas dabei gelernt habe.

Ansonsten wünsche ich euch allen eine schöne neue Woche, Gruss

I?sabexll


Lieber Leicester,

Ich sah sie, sie hatte sich meines Erachtens komplett verändert, war nicht mehr diejenige, mit der ich einst zusammen war.

Vielleicht hast auch Du Dich selbst, bzw. Deine Einstellung zu ihr so verändert, dass sie Dir verändert vorkam.... :-)

Auf jeden Fall ist es schön und bitter zugleich, wenn einem eine solche Endgültigkeit begegnet. Ich kenne das Gefühl, wie traurig man auch sein kann, wenn man selbst jemanden nicht liebt. Man glaubt immer, nur derjenige, der liebt und nicht wieder geliebt wird leitet....

Aber es gibt ein paar merkmale, an denen man erkennt, ob liebe 'möglich' ist. Liebe ist etwas harmonisches, sie funktioniert nur, wenn man den anderen mehr liebt, als sich selbst. Der andere muss immer im Vordergrund stehen, egal was ist und was war.

Da muß ich Dir mal ganz vehement widersprechen!

Ok, Du sagst, jeder muß Liebe für sich selbst definieren. Deine Definition entspricht überhaupt nicht meiner, was ja auch nicht sein muß. Ich schreibe dennoch was dazu, weil ich diese Einstellung wie von Dir dargestellt als äußerst selbstzerstörerrisch ansehe!

- Man kann einen anderen Menschen nicht mehr als sich selbst lieben.

Ganz einfach, weil man sich selbst ganz anders liebt als andere. Hat man das Gefühl, einen anderen Menschen mehr als sich selbst zu lieben, so macht man sich abhängig von dem anderen Menschen, verliert sich selbst, seine eigenen Bedürfnisse.

Richtig ausgedrückt müsste es heißen:

Ich liebe den anderen sehr, respektiere ihn als Menschen, liebe ihn als Individuum. Ich gehe auf ihn ein, nehme Rücksicht auf ihn, mache Abstriche für ihn.

Doch an erster Stelle stehe ICH! Damit meine ich nicht, nicht alles für den anderen tun zu wollen/müssen, nicht für ihn da zu sein. Doch ich meine damit zu merken, wann mir etwas nicht gut tut und es von mir abzuwenden. Denn nur dann ist es mir auch möglich auch für den anderen WIRKLICH da zu sein!!!

Ich liebe meinen Freund als Menschen und auch als meinen Partner. Ich liebe ihn nicht dafür, dass er mein Freund ist!

Verstehst Du, was ich damit sagen will ???

Dies muss beidseitig der Fall sein, sonst artet es in Zerstörung aus. Alles andere ist purer Egoismus. Wenn man sieht, dass es dem Partner schlecht geht, muss man sofort alles tun, um Ihn davon abzubringen. Wenn dies beide Seiten berücksichtigen, kann nichts mehr schiefgehen.

Ok, wo fängt der Egoismus an? Wenn ich sage, Du, ich brauche mal ein Wochenende für mich, einfach so? Ich wäre mal gerne alleine? Und mein Partner ist dann traurig, drum bleibe ich doch bei ihm, weil ich das abwenden muß?

So bleibe ich selbst auf der Strecke dabei und irgendwann kann ich es nicht mehr ertragen.

WAS beide Seiten berücksichtigen müssen ist die Individualität beider! Und nichts sonst!

Wenn jeder den anderen so akzeptiert wie er ist, WIE MAN IHN JA AUCH LIEBT!!!, dann gibt es auch kein trauriges Gesicht bei dem einen, wenn der andere einfach mal für sich sein möchte. Dann ist Verständnis dafür da und eine Liebe, die das toleriert und VErtrauen schafft. Es ist eine Ehrlichkeit da, die für die Beziehung mit das Wichtigste ist. ICH drücke meine Bedürfnisse aus - ER/SIE akzeptiert sie.

Das ist auch ein füreinander da sein, aber keine gegenseitige Zerstörung.

Leicester, dass was Du da geschrieben hast, drückt doch genau die Beziehung aus, die Du zu Deiner Ex hattest!!!

Wie oft ging es mir in letztes Jahr schlecht aufgrund meiner Panik, wie oft habe ich meinen Freund auf der ARbeit angerufen, komm bitte her, ich brauche Dich!

Er konnte nicht immer aus der ARbeit raus und kommen, das ging nicht!!! Aber ich habe ihm das nie übelgenommen, soll er meinetwegen seine Arbeit verlieren ??? Wenn er konnte kam er oder wir fanden einen Kompromiss.

Hätte er so gehandelt wie Du es oben beschreibst, wäre er heute arbeitslos! Man muß auch als Partner der die Hilfe braucht Grenzen erkennen können die der andere hat, das nicht zu tun, DAS wäre Egoismus!

Und mein Freund liebt mich, da bin ich 1000%ig sicher! Auch wenn bei uns mal die Fetzen fliegen, dass sind dann die Zeiten des wortwörtlichen (verbalen!) "Zusammenraufens". Wir müssen beide lernen, die Bedürfnisse des anderen so nehmen zu können, dass wir aber uns selbst dabei nicht zu sehr verlieren, und das kann einige Zeit dauern. Wir haben schon sehr viel geschafft, mein Freund und ich, doch es wird auch noch einige Zeit dauern, bis wir unser wahres Level gefunden haben...

Ansonsten gebe ich Dir recht:

Merkt man, dass einem eine Beziehung nicht gut tut, sofort raus da! Klar!

Aber so einfach ist es auch wieder nicht, denn wo ist die Grenze? Streite ich mich mit meinem Partner, so tut mir der STreit in diesem Moment auch nicht gut. Doch ist nach dem STreit alles ok, bleibt kein "Stachel" zurück, DANN ist der STreit eventuell konstruktiv gewesen. Destruktiv ist er dann, wenn ich auch nach einem Streit mich nicht "befriedigt" fühle, unausgesprochene Sachen in der Luft liegen, die sich immer weiter aufbauen.....

Ein Beispiel:

Unser Alltag hat sich in letzter Zeit etwas verändert, da ich nicht mehr arbeite. Da mein Freund und ich Menschen sind, die sehr an einem geregelten Leben "hängen", waren wir durch die Umstellung beide ziemlich reizbar. Wir stritten uns ganz blödsinnig und redeten einen Tag gar nicht miteinander. Auf eimal steht er vor mir, schaut mich an und wir brechen beide in lautes Lachen aus. Beide haben wir gesagt, dass wir reizbar waren, uns darüber ausgesprochen warum wieso weshalb und wie blöd man manchmal ist.

Sowas ist für mich ein konstruktiver Streit, wir haben uns wieder ein wenig besser kennen gelernt. Das nächste Mal lachen wir wahrscheinlich gleich :-D.

ICsabnelxl


Leicester

Zu Deinem letzten Post (16:08):

Pass auf Dich auf!

Du hast so viel geschafft für Dich!

Und ich merke doch so zwischen den Zeilen, dass Du wieder ziemlich durcheinander bist. Wir hatten (Du, andere wie Alex und auch ich) schon festgestellt, dass sie Dich auf gewisse Weise braucht, Dich "zurückholt" wenn sie es nötig hat. Ich meine es nicht böse, verstehe das bitte nicht falsch! Sie glaubt vielleicht selber, dass sich das geändert hat, man macht sich selbst ja sehr gerne was vor. Doch ich halte das nicht für sehr wahrscheinlich, sorry!

Sei mir nicht bös', ich möchte nur ehrlich sein...

Liebe Grüße

LTeicexster


@Isabell

Hi Isa, du hast natürlich vollkommen recht mit dem was Du sagst, ich bin ganz klar sehr sehr vorsichtig. Ich nehme hier auch keinem einen Kommentar übel, ihr könnt schreiben, was ihr wollt, ich werde es mir zu Herzen nehmen, habe ein offenes Ohr dafür. Ich glaub das ja selbst auch noch nicht so richtig, und ich sage es Dir ganz ehrlich, ich habe auch nicht vor, mit ihr in nächster Zeit wieder zusammen zu kommen, zu gross wären da auch die Vorwürfe, die ich mir selbst machen würde. Also, Wenn ich das je noch einmal tun sollte, dann wird es 1. nicht so früh passieren, denn ich will mich davon überzeugen, dass sich wirklich etwas geändert hat, und das kann ich erst nach ein paar monaten Zeit sagen, und 2. nicht mehr auf unserer alten Basis stattfinden. Ich glaube auch ,dass es sehr schwierig ist, dass sich wirklich was ändert, aber es kann schon passieren...ist nicht unmöglich. Ich sage Dir, ich bin nicht besessen von ihr, ich warte es einfach ab, wie gut wir uns verstehen werden in Zukunft, und glaub mir, ICH werde keine Beziehung mehr eingehen, von der ich nicht vorher davon überzeugt bin, es sei die richtige. Ich bleibe auf der Suche, aber ich habe meine Ex aus dem Kreis der in frage kommenden Frauen mal nicht explizit rausgenommen, ich sage, sie hat die selbe chance wie alle anderen auch, ich werde dort hingehen, wo ich merke dass ich am glücklichsten sein werde, und wo ich merke, dass es keine stressigen Konflikte gibt, bei dem geringsten Anflug von Unverständnis, egal wer das in Zukunft sein mag, bin ich weg und such mir sofort jemanden, der mich versteht. Also mach Dir um mich keine Sorgen, ich habe das wirklich im Griff, und bin auch nach wie vor bei der Meinung, die ich euch schon tagelang schilderte. Anders wäre es auch nicht möglich, mich mit ihr zu verstehen, denke ich, es ist genau deshalb ok, weil ich WIRKLICH diese Meinung vertrete, die ich euch gesagt habe. Gruss,

L]eiUcmestxer


Noch zu den anderen dingen oben...

Also, ich habe ja nicht gesagt, dass das meine definition von Liebe ist, es ist nur ein merkmal, an dem man erkennen kann, ob es möglich sein wird, damit liebe aufzubauen. Sicherlich ist das ein sehr komplexes Thema, ausserdem könnte man auch über Gott diskutieren und so, denn der ist mit sicherheit genauso abstrakt. Ich denke, das ist meine Meinung von jemanden lieben, ich persönlich denke, man muss einfach erkennen, was dem Partner Freude macht, und dann sich mit ihm freuen, und ein Partner wir dann auch nichts tun, was einem selbst nicht gefällt. Wenn der Partner sagt, ich bracuhe ein WE für mich alleine, würde ich sagen, ok, wenn es Dir Spass macht, dann mach das WE was du willst, ich würde mich da jetzt keinesfalls mehr schlecht damit fühlen, wenn ich sehe, dass sie das braucht, dann würde ich ihr das geben, und mich freuen wenn sie sich freut. Das meine ich mit Liebe.... nicht dass man den anderen mehr liebt als sich selbst, hast ja recht , das ist eine andere Form von Liebe, die zu sich selbst, und die zum Partner. Aber das ist Auffassungssache, wir können nicht wirklich darüber diskutieren, denn Du hast da Deine Meinung, ich habe meine... und beide sind 'für uns selbst' ok. Es geht schon klar um Akzeptanz einfach, da haste schon recht. Also wenn im Zweifelsfall mal etwas nicht klar sein sollte, und einer extrem unglücklich mit einer Sache ist, dann muss man halt sehen, wie man das managed, entweder der andere sagt dann, ok, ich maches es nicht, weil er merkt, wie unglücklich es einen selbst macht, oder er überzeugt einen, dass es nicht schlimm ist ... es gibt da viele Wege zum Glück. Auch wie du sagst ist streit nicht immer schlecht, so lange man halt zu einem Ergebnis kommt, mit dem beide etwas anfangen können, klar. Ansonsten ist das halt echt so ne sache mit Liebe, und wie sie sein sollte, für den einen so, für den anderen so.... also sucht sie euch ;-)

LQeice/stexr


Noch was

Ich werde mir da jetzt keine Gedanken mehr drüber machen, Gedanken machen immer alles kaputt, und labern kann man viel, bis der Tag um ist. Liebe hin her, bla bla... alles so wie man sich gut fühlt, oder? Ich werde nicht mehr viel reden, sondern mein Leben in der Realität leben, nicht in Gedanken. Dann noch schöne Grüsse,

d_estProyed*, 2x5


@ Leicester:

Ich kann nur eines mal darstellen, ganz unabhängig von den Vorkommnissen, es gilt eine goldene Regel: Wenn Dich etwas kaputtmacht, wenn Dich eine Beziehung so sehr stresst, dass Du sie nicht managen kannst, dann lass es sein, steig aus, und Du wirst Dich besser fühlen. Ich bin auch ausgestiegen, obwohl ich meine Freundin noch "begehrte". Ich möchte nicht sagen Liebte, denn Liebe ist das nicht, das ist mir eindeutig klar. Ich erklär euch jetzt mal etwas über Liebe: Liebe ist ein abstrakter Begriff, jeder muss ihn für sich selbst definieren. Es ist also nicht möglich zu sagen, Liebe ist so und so... das muss jeder für sich selbst wissen, wie und wen er liebt. Aber es gibt ein paar merkmale, an denen man erkennt, ob liebe 'möglich' ist. Liebe ist etwas harmonisches, sie funktioniert nur, wenn man den anderen mehr liebt, als sich selbst. Der andere muss immer im Vordergrund stehen, egal was ist und was war. Dies muss beidseitig der Fall sein, sonst artet es in Zerstörung aus. Alles andere ist purer Egoismus.

Bravo, Leicester! Du bringst die Sache dermassen gut auf den Punkt, dass ich meinen Hut vor Dir ziehe.

Wirklich hervorragend........

Es ist nur unglaublich schwer (aber das weisst Du so gut wie ich!), sich selbst einzugestehen, dass es keinen Sinn mehr hat. Dass es keine Liebe sein kann. Dass der Partner einen nicht so sehr liebt wie man ihn liebt.....

Das zu verstehen, WIRKLICH zu verstehen, ist ein langwieriger Prozess. Und auch ich stehe erst GANZ am Anfang dieses Prozesses.

Der Kopf muss über das Herz siegen. Und das ist leichter gesagt als getan. Ich denke, wir haben noch einen langen Leidensweg vor uns, bis DAS eintritt.....

Liebe Grüße,

Destroyed

Nachher mehr, bin noch am Arbeiten!

Hpopekk=aexmpf


Destroyed

der letzte im bunde? der mich scheiße findet?

okay

n~i\nja


Hope,

bist Du noch da?

H'oUpekaxempf


ja

du auch ninja?

nsi_njxa


ja

grüß Dich herzlich :-D

n*in<ja


mußte

erst mal einen Rüffel an Kernberg loswerden ...

HRopeka#exmpf


warum?

magst was erzählen?

n'inij#a


treibe

mich schon seit 19:00 hier im Forum um, war keiner da ??? Mein Sch...Sonntag (12 Std Dienst) ist endlich rum, hatte das Bedürfnis nach freundlicher Unterhaltung!

AHlex


Und wir fahren auch über Wasser...

...wenn da Brücken sind...grins, und sollten da keine sein, pack ich das auch...das ist das Motto meines heutigen Tages...mir geht´s gut, das mal vorweg und ich bin recht glücklich.

Hab ja einiges verpasst hier und mußte erstmal fleißig nachlesen. Erstmal zu Destroyed25: schön, daß Du die Kraft gefunden hast, hier zu schreiben...ich habe alles sehr mitfühlend verfolgt, kam nur die letzten Tage nicht so recht zum Schreiben und will erstmal sagen...ich verstehe Dich total und stimme den Kommentaren der anderern, speziell Hopekaempf war es glaub ich, total zu...daher will ich das hier nicht nochmal alles wiederholen. Du bist in ner schweren Zeit momentan, und ich hoffe sehr, daß Du über sie hinwegkommen wirst! Leicht gesagt, ist mir klar, aber ich hoffe und glaube, es hilft Dir, hier zu schreiben...denn die Leute hier verstehen Dich...und ich auch! Mehr als Du vielleicht glaubst.

Zu Leicester nur ganz kurz...zu Deiner Liebes-Definition, alles soweit ok, aber ich stimme in dem einen Punkt Isabell zu, wo es darum geht, den anderen mehr zu lieben als sich selbst...das scheint mir etwas heikel so zu sagen. Denke ich verstehe aber was Du meinst, nur da stimme ich Isabell schon zu.

Das Du so einen tollen Tag hattest mit Deiner Ex...hm, das erstaunt mich echt ein wenig, auch da hätte ich am Anfang Isabell zugestimmt...von wegen sei vorsichtig und so, aber Dein darauffolgender Beitrag hat mich da etwas beruihigt. Dennoch finde ich es seltsam, aber es freut mich auch irgendwo...aber auch von mir, vorsicht, daß da nicht wieder alte Gefühle hochkochen, den irgendwie kommt mir das jetzt auch etwas schnell vor. Aber ich denke Du weißt, was da gut für Dich ist, da vertrau ich Dir voll und ganz, daß Du zu Deiner Meinung stehst.

Und Hopekaempf...ich verstehe Dein letztes Kommentar nicht...hier findet Dich niemand Scheiße...ganz bestimmt nicht...oder hab ich da was falsch verstanden? Kam mir bisserl seltsam vor. Und destroyed ist sicher der letzte, der so denkt. Also, ich hab´s irgendwie nicht kapiert, erklär´s doch nochmal bitte...Danke.

Bis dann, ich hab´s etwas eilig.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH