» »

Ist meine Freundin "Borderlinerin"?

rwobJocbinoobxek


Nein

Kenn ich nicht.

Hä? Toll das?

Hmopekuaempxf


das war

jetzt ganz lieb gemeint. wie immer alles von mir im übrigen lieb gemeint ist. das ist nur , weil ich manchmal humor habe !

und ich das total süß finde, wenn jemand nicht genau weiß , was ein wort zu bedeuten hat. ich z.b. verdrehe immer spreichworte!

darüber lacht sich mein einer "guter exfreund " heute noch tot und zieht mich auf...

daher!

ist ganz lieb gemeint. !!!!!

schlaf ganz doll gut du!!!!

ich wünsch es dir!

wirklich!

deine

rkobobqineobexk


Ich geh schlafen

ich versteh nichts mehr. Was bitte sind Spreichworte??

Na mal schauen, vielleicht klärt sich das die Tage.

Wie gesagt, auch toll schlafen , Du.

Nacht.

HWopekaEempf


sprichworte!

nacht du!

Lleicesxter


Es ist mitten in der Nacht

Aber ich schreibe hier mal kurz was. Ich habe mich wieder ein wenig gefangen. Das wollte ich nur mitteilen, ich habe mir selbst ein wenig geholfen und meine Schuldgefühle abgebaut, vor allem habe ich auch mal was für mich getan. Mir geht es wirklich um einiges besser, ich werde mit äusserster Sorgfalt darauf achten, dass ich nicht wieder in den Todeszustand verfalle. Gruss,

L*eices3ter


Neue Sicht

Es öffnet sich mir eine neue Sicht... sie hat nen neuen, definitiv. Und das drei Tage, nachdem sie mir noch küsschen gegeben hat und so. Jetzt ist es mir klar, warum sie die letzten Tage so ignorant war, und ich auf einmal nur noch der Unbedeutende Trottel. Das schlimme ist, dass es jeder wusste, absolut jeder, ausser mir natürlich. Diese Frau ist echt der Hammer, schrubbt noch auf meinen Gefühlen rum, während sie nen anderen schon hat. Viel zu heavy ist das. Naja, ist nicht so meine Art. Es verletzt mich natürlich wieder sehr, und ich weiss gar nicht, was ich da noch sagen soll, es ist einfach sehr sehr krass.

Gruss,

A8lexx


Freut mich...

...Leicester, daß es Dir besser geht! Hm, Schuldgefühle brauchst Du glaub ich wirklich nicht haben, das bringt weder Dir was noch sonst jemand. Dennoch, Du kannst am Besten beurteilen, ob Du wirklich was falschgemacht hast. Ich sehe das aus Deinen Berichten nicht so raus...das Einzige waren vielleicht diese krassen Dinge, die Du ihr gemailt/gesagt hast, für die hast Du Dich aber schon entschuldigt. Sonst glaub ich ist da nix, mit viel Fantasie würde ich Dir vielleicht sagen, Du hast Dich zu schnell und intensiv wieder auf sie eingelassen...aber das ist auch kein Fehler und nix woran Du Schuld trägst! Dir war eben danach, und es war für den Moment auch gut für Dich...dann kamen halt krasse Probleme auf. Ach, vergeßen wir mal diesen "Schuldbegriff", das ist irrelevant und bringt keinem was. Meist tragen beide ihren Teil dazu bei. Will nur sagen: mach Dir keine Vorwürfe, schau lieber nach vorne und überleg Dir, wie es weitergehen soll. Und im Übrigen, Deine Freunde (die die sagen Du sollst Dich nicht so reinsteigern!) haben schon Recht: Du bist glaub ich jemand, der sich Dinge sehr zu Herzen nimmt und auch in langes Nachdenken und Grübeln verfällt, sich eben reinsteigert. Aber der Rat ist glaub ich nicht umsetzbar, mir wurde das auch oft geraten und es bringt Dir in der Situation rein gar nix, weil Du nix dagegen tun kannst. Aber mit der Zeit kann man es denke ich lernen. Ich war früher ganz schlimm im Reinsteigern, und Stück für Stück wurde es besser, hab mir immer gesagt "Das ist alles nicht so schlimm" und "Es wird nix so heiß gegessen wie es gekocht wird" und heute sehe ich vieles so viel lockerer...als Folge davon lassen sich Probleme auch viel leichter lösen. Grüberln und Nachdenken ist schon ne gute Sache, aber in Maßen...denn wenn man bei ner Sache nicht weiterkommt, dreht man sich im Kreis und verfällt in einen schlimmen Zustand, aus dem man schwer wieder rauskommt. Man sucht nach Lösungen, wo es eigentlich keine gibt, und wo es vielleicht auch gar keiner bedarf.

Vom Kopf her bist Du oft sehr locker (denk mal, wie oft Du hier ganz rational geschrieben hast während Deiner Trennungsphase, daß Du jetzt über den Dingen stehst, über sie hinweg bist, es Dir wieder besser geht), dann schaltet sich halt das Herz dazu und die Gefühle und das überdeckt Dein rationales Denken. Ist glaub ich auch natürlich so. Naja, ich laber hier viel rum, sind auch viel Mutmaßungen, so wie es halt auf mich scheint von Deinen Beiträgen. Mir ist noch ein saudummer Tipp eingefallen, bei mir hat das mal geklappt, als ich privaten Supergau hatte. Schau Dir doch mal Domian an (kennst Du sicher), ich sah damals als ich ganz unten war (gefühlsmäßig) ne Sendung, wo´s um schlimme Krankheiten von Keuten ging. Ich mag den Spruch selber nicht: "Mann, Dir geht´s doch eigentlich gut, schau mal, wie schlecht es anderen geht", dachte immer, der hilft mir auch nicht. Aber nach dieser Sendung, ganz im Ernst, da hab ich vieles lockerer gesehen. Vielleicht findest Du den Rat doof, hätt ich auch so gesehen, aber bei mir hat´s echt was bewirkt.

Ich halte Dich nebenbei auch nicht für einen Bordeliner, fand es interessant, daß Du das von Dir selbst vermutet hast. Zweifelsohne ist bei Dir auch vieles etwas anders, wo man bestimmt auch ne Diagnose in irgendwelchen psychologischen Fachbüchern findet...das denke ich schon, aber wer findet sich da nicht irgendwo wieder. Ist nicht böse gemeint, verstehe es richtig...ich selber hab mal in so nem Teil geschmökert, und da trafen ganz viele Sachen auf mich zu.

Noch was zu mir...ich hatte mal n ganz schlimmen Streit mit meiner Partnerin...das war richtig heftig, mit das Heftigste glaub ich...und es war ein besonderer Tag im Jahr, der total versaut wurde. Es wurde immer schlimmer und festgefahrener. Da ist was interessantes passiert...ich hab mir plötzlich vorgestellt, ich wäre gar nicht beteiligt und würde das alles objektiv beobachten...ich fing an zu lachen, weil die Situation einfach soo schlimm war, daß es irgendwie bei mir das Gegenteil auslöste. Kann es nicht recht erklären, kam mir vor wie ein schlechter Film...ich war voll im Arsch, sie auch, und ich begann schallend zu lachen...hab´s ihr kurz erklärt, damit sie nicht denkt, ich lache sie aus oder so (hab ja mehr über mich selbst gelacht so nach dem Motto "Mann steckst Du in der Scheiße")...kurz darauf lachten wir beide. Haben es plötzlich locker und unwichtig gesehen, was war.

Ich war mal auf ner Beerdigung von meinem damals Besten Freund (er hatte sich umgebracht, übrigens wegen Beziehungsstreß). Die ganze Schule war da, alle total traurig und down, ich stellte mir plötzlich vor, wie er jetzt da zuguckt und sich denkt "Komisch, so viele Freunde hatte ich zu Lebzeiten nie" und mußte lachen. So ne traurige schlimme Situation, und ich mußte lachen. Sah es plötzlich von ner ganz anderen Warte aus, dachte an all die lustigen Erlebnisse mit ihm, und daß er jetzt mit mir lacht, wo auch immer er ist.

Versteh mich richtig, Du sollst nicht anfangen, schlimme Dinge plötzlich mit Humor zu sehen oder so...NEIN, die Sachen sind schlimm, aber man kann es manchmal auch anders betrachten, oder besser, es passiert einfach. Ich hab das ja nicht absichtlich gemacht, aber so war es halt und irgendwie half es!

Oder ganz triviales Beispiel: wer kennt es nicht, daß man gerade in ner total ernsten Situation (etwa Gottesdienst gegen Krieg in der Kirche mit der Klasse früher) plötzlich loslachen muß, dann kämpfen alle damit, nicht zu lachen, weil man es eben einfach in so ner Situation nicht macht? Ist n eigenartiges Phänomen, aber ich denke ihr versteht mich. Hoffe ich zumindest.

So, jetzt schick ich das mal ab, hoffe es hilft ein wenig. Viel Kraft von mir, lieber Leicester! Und Durchhaltevermögen.

A*lex


Zur neuen Sicht

Das ist echt krass, Leic, da stimme ich Dir zu. Ist das echt wahr? Ich meine, bist Du ganz sicher? Da verstehe ich sie echt nicht im Moment, das kommt mir etwas zu plötzlich. Melde mich nachher.

L'eiceYstexr


@Alex

Ja, es ist wahr. Ich habe es von vielen bestätigt bekommen, vor allem von einer Freundin von mir, die etwas mit diesemjenigen unternommen hat, worauf meine Ex total eiffersüchtig ausgerastet ist... vor allem aber ist es ein Typ, der offensichtlich nicht zu ihr passt, nach Aussagen von ihrer Mitbewohnerin nimmt sie ihn als Ablenkung, um von mir wegzukommen. Das ist doch der wirrste Scheiss überhaupt... braucht ablenkung von demjenigen, für den ihre wahren Gefühle schlagen, obwohl sie denjenigen (also mich) einfach hätte haben können, ohne Kompromiss, ich wäre für sie da gewesen. Nimmt sie lieber einen anderen, den sie nicht so toll findet... oder was weiss ich, auf jeden Fall ist es sehr krass und ich weiss auch nicht, was ich davon halten soll, auf jeden Fall glaube ich, dass sie denjenigen ausnutzt, weil sie grad Sex oder eine andere Art von Zuneigung braucht, wenn sie diese dann hat, wird sie sich wieder distanzieren, ich meine ich kenne Sie doch, sie verarscht hier niemanden, ausser sich selbst. So sieht es aus. Irgendwann wird sie das auch merken, und dann ist der Ärger gross... Gruss

L$eicxester


Zu dem Rest vorher

Ich denke da hast Du Recht, Alex. Ich verliere meinen Verstand, wenn zu viele und zu intensive Gefühle über mich kommen. Wenn mir jemand diese Gefühle gibt, dann muss er auch die Verantwortung übernehmen, mich nicht ausser Kontrolle zu bringen, so sehe ich das. Man kann mir nicht einfach hoffnungen machen, dass ich wieder Gefühle entwickle, und dann, wenn ich die Gefühle offenlege, mir sagen, dass ich der letzte Dreck bin. Das tut mir dann so sehr unglaublich weh, und ich denke, ihr könnt es alle verstehen. Ich habe auch einen kleinen Knacks weg denke ich, und ich nehme Dir das nicht übel, dass Du es sagst Alex. Ich bin deshalb ja hier, weil ich mich auf irgendeiner Art und Weise, der Sache nicht gewachsen fühle... Ich habe ein Problem, ja. Und ich muss es schleunigst in den Griff bekommen. Denn es äussert sich auf mein gesamtes Leben, der totale Bullshit ist das.

Auch ich habe schon oft irgendwelche Symptome gelesen, die wohl sehr auf mich zutreffen. Ich bin kein 08/15 mensch, das war ich noch nie, und ich kann es auch nicht sein. Ich bin schwierig zu verstehen in manchen Hinsichten, und kann auch sehr anstrengend sein in manchen Belangen. Leute, die sich nicht wirklich für mich als Person interessieren, gehe ich damit dann irgendw

LMeiyces ter


Fehler !? hier der Rest...

Da ist wohl was falsch gelaufen... hier der Rest:

...ich damit dann irgendwann schnell auf den Sack.

Ich kenne auch mein Problem der ungeheuren Impulsivität, und das wurde mir wieder einmal mehr zum Verhängnis. Auch mir hätte es geholfen, die Sache von aussen zu betrachten, das ist ein guter Trick, einfach locker nehmen, mir ging das auch schon hin und wieder mal so, und ich verstehe, was Du meinst, auch mit diesen Situationen, die wirklich gar nicht lustig sind eigentlich. Aber es gibt da doch einen Haken: Auch Du weisst ganz genau, dass es hin und wieder nicht möglich ist, die Dinge so locker zu sehen, wie man es gerne möchte, das ist doch der Punkt des Ganzen hier, oder? ;-)...

Aber meine Ex will mich deshalb nicht mehr haben, weil diese Diskussionen eben erst entstehen, sie sagt dazu dürfe es gar nicht kommen. Wie schnell ich sie dann da wieder raushole, ist ihr eigentlich egal, ihr stinkt es schon, dass die Diskussionen vorkommen, das ist der wunde Punkt. Und ich weiss, dass sie nicht vermeidbar sind unter uns, und mein Standpunkt war der, dass sie nicht einfach verschwinden werden, sondern dass wir beide lernen sollten, es lockerer zu sehen, um besser mit solchen Dingen umgehen zu können, nicht dass sie vollständig verschwinden... aber sie sagte mir eindeutig, dass sie sich keine Mühe geben werde, dass sie keine Beziehung haben möchte, wo sie gezwungen ist, sich für irgend etwas anzustrengen, sondern dass sie einfach nur Spass haben möchte, und wenn sie merkt, dass es mit mir vom Spass eher in diskussion geht, dann möchte sie mich nicht. Aber der Punkt ist halt der, dass es nicht reicht, wenn sich nur einer Mühe gibt, es müssen beide daran arbeiten, denn so lange einer festgefahren bleibt, hat der andere keine chance... es ist wiegesagt eine gemeinsame Sache, Liebe funktioniert nicht einseitig, so viel ist klar.

Ich habe derweil eine sehr heftige Endlosschleife im Kopf, die nicht zu verlassen ist. Es ist absolut heftig und kaum auszuhalten. Ich kann Dir sagen, warum ich mich für Borderline halte:

1.Ich habe erstens kein klares Idenditätsgefühl mehr. Ich weiss nicht was ich möchte, auch meine Berufswahl fällt mir relativ schwer. Gut, ich habe einen festn unbeirrbaren Geschmack, aber doch was meine Zukunft angeht, habe ich keinen Plan.

2.Ich habe Probleme mit zwischenmenschlichen Beziehungen und Freundschaften, es fällt mir schwer, herauszufinden, wer meine Freunde sind und wer nicht. Das ist ein Diffferenzierungsproblem onhe Objektkonstanz. Das ist wirklich schwierig. Auch ich wechsle ständig meine Meinung über irgendwelche Leute.

3. Ich leide an chronischen Stimmungsschwankungen, mal bin ich super gut drauf, glaube wieder an mich und meine Zukunft, am nächsten Tag bin ich wieder so am ende, dass ich mich am liebsten selbst in die Psychiatrie einliefern würde.

4. Ich kann nur sehr schwer das Alleinsein ertragen, meine Laune hängt davon ab, ob ich mit vielen Leuten zu tun habe, oder nicht.

5. Ich habe oft Gedanken, es versteht mih niemand, und dass ich nicht in diese Welt gehöre.

Das ist alles ein Zeichen dafür eigentlich.

Aber ich muss noch dazu sagen, dass es so ist, dass diese Symptomatik erst aufkam, seit ich mit ihr zusammen war. Zudem merke ich, dass ich wieder an mich selbst glaube, sobald ich mich gut mit ihr verstehe, sie ist sozusagen mien Elixier, damit ich mich wieder mich selbst fühlen kann, ich frage mich nur, warum sie es immer wieder zerstört, denn dann fühle ich mich schlechter denn je, und ihr ist es egal. Sie weiss genau, dass es mir gut gehen würde, wenn ich mit ihr zusammen wäre, aber sie arbeitet dann bewusst dagegen. Das ist echt ein Problem. Ich weiss nichts mehr, mann, es ist echt schlimm, ich weiss, dass ich der glücklichste Mensch auf der Welt bin, wenn wir beide uns verstehen, und der Unglücklichste, wnn wir uns nicht mehr verstehen, das ist schlimm, dass mein Glück von einer Person abhängt, die für mein Glück keine Vernatwortung übernehmen will. Das ist ja noch das allerschlimmste eigentlich, dass ich super ok war, bevor ich mit ihr zusammenkam, jetzt bin ich am Ende, habe auch Borderline-symptome, wir haben das auch schon mal angesprochen mit Borderline, aber sie sagt, ich sei der Borderliner, und ich müsse schleunigst in Behandlung... alles Scheisse mann.... sagt mir eure Meinung! Lieben Gruss,

LQeRicexstexr


Impulsivität...

Tja, zudem gehört es ja wohl auch noch in die Symptomatik der Borderliner, Impulse ohne Rücksicht auf die Ausmasse der Handlungen sofort auszuagieren, was mir wohl eindeutig sehr oft passiert, siehe Beschimpfungen... die mir jetzt unheimlich leid tuen... ach ich weiss auch nicht.

H[ope>kaemp$f


Leicester

ich habe eben gesucht und gesucht! Und habe die ersten Beiträge von dir gelesen, die du geschrieben hast. Und sie mit denen jetzt am Ende verglichen.

Leicester?

ich kenne deine dumme Exfreundin nicht.

ich merke, dass du ein ganz schlimmes Problem hast, was mir sehr nahe geht.

damit möchte ich nicht ihr! verhalten dir gegenüber entschuldigen!

ich habe den eindruck , dass du wirklich alle! schuld bei dir suchst! dich total abhängig machst von anderen menschen oder eben diese widerum ganz probierst aus deinem leben zu kicken, weil du ja sonst abhängig irgendwie von deren reaktionen auf dich bist...

( sowas in der art hast du ganz am anfang mal geschrieben und im verlaufe der entwicklung auch getan..bzw. es hat sich so entwickelt aus all den Problemen heraus )

du machst dich komplett abhängig von ihr!

du definierst dich ganz und gar noch über sie-daher bist du auch in dieser ganz schlimmen krise. damit möchte ich nicht deine gefühle abspentig machen in ihrer intensität, nur ich merke das dein kopf dir selber sagt, dass was nicht stimmt. Und du es nicht mehr mit deinen extremen gefühlen in den einklang kriegst.

JA! das sind Borderline typische Verhaltensweisen und Gefühle!

Dies sage ich aber nur! , weil ich eben , wie gesagt nochmal wirklich viele! von deinen Beiträgen gelesen habe...und merke welche Diskrepanz zwischen deinem Kopf und deinem Herz und insbesondere mit dir selber herscht. Du machst dein! Gefühl zu ihr! von ihrem zu Deinem abhängig!!!!!!

Und definierst dich darüber was sie! zu dir fühlt! Obwohl sie dich nicht versteht! Sie versteht deine Gefühle nicht, weil sie anders! fühlt. Nicht schlechter, nicht besser, ANDERS!

Sie kann dich nicht nachvollziehen. Und das ist es. Und du bist enttäuscht und trallalla.....

Eine unedliche Schleife , zwischen euch und in Dir!

Denn es gibt einfach Menschen, die fühlen so! und Menschen, die fühlen so! Den einen nervt das, den anderen nervt das.

DU !!!!!! bist nicht verkehrt Leicester! Du!!!!!

brauchst Hilfe. Undzwar in erster Linie jetzt für dich! SIE!!!!! rennt nicht weg! Sie ist auch da in ein paar Wochen. Zumindest als Freundin ( Kumpel ) , was du doch so gerne möchtes...

Aber, wenn es jetzt noch lange so weiter geht, dann wird sie es nicht sein. Leicester..und da sprech ich aus eigener Erfahrung.

Dies alles ist kein Vorwurf an dich! NEIN!

Es ist die ernsthafte Bitte von mir an dich! dir Hilfe zu holen. Du kannst mich fragen und ich helfe dir in allen Belangen, soweit ich das kann...

ABER: eins weiß ich. ICH glaube, du hast wirklich was am laufen...ob es BPS ist ? Das weiß ich nicht. Ich bin kein Arzt! ABer ich merke...so viele Dinge. ...HM

sei mir nicht böse, lieber Leicester, aber ich mache mir sorgen und du möchtest antworten...

also sag ich dir das, was ich denke!

deine

AHlHex


Also...

...erstmal, versuche ich Deine Ex in einem Punkt zu verstehen: sie sagt, sie will sich keine Mühe geben und einfach nur Spaß und so. Ich interpretiere das mal so. Sie möchte nicht, daß man sich anstrengt, mit bestimmten Dingen locker umzugehen, sie will nicht, daß man was dafür tun muß, damit alles gut läuft. Sie erwartet, daß in einer guten Beziehung einfach alles perfekt läuft. Ich verstehe das sogar, Du sicher auch, wenn wir es mal so sehen. Sie sieht wohl einen Mangel darin, daß bestimmte Sachen nicht von alleine gut laufen, denkt, wenn man zueinander paßt, braucht man sich da ind er Hinsicht "Keine Mühe" zu geben. Verstehst Du, was ich meine? Teilweise gebe ich ihr Recht, aber teilweise auch nicht...denn wenn beide etwas daran arbeiten (so war das bei mir), dann spielt es sich nach kurzer Zeit ein, und dann braucht man sich auch keine Mühe mehr geben, denn die Sache ist dann kein Problem. Man muß halt kurze Zeit sich Mühe geben und was ändern, dann entwickelt sich eine Art Automatismus und die neue Verhaltensweise wird voll übernommen, dann hat man auch wieder "einfach nur Spaß", ohne sich "Mühe zu geben". Aber klar, da gehören zwei dazu, und auch ich denke, es läuft nicht immer alles perfekt zwischen 2 Menschen, aber man kann daran arbeiten, solange es nicht total gravierende Differenzen gibt. Also, ich stimme Dir da eigentlich voll zu.

Dein Mangel an Identitätsgefühl ist glaub ich eher ne Folge der harten Trennung und Verletzung, man verliert da Schnell den Sinn für sich selbst, wenn man total am Boden ist, fragt sich, wozu man eigentlich da ist.

Die Stimmungsschwankungen, hm einerseits sehe ich sie auch als Folge der Trennung, vielleicht aber auch wieder so ein Kopf-Ding: Du denkst an einem Tag, alles ist gut...vielleicht überlistest Du Dich selbst, es ist gar nicht wirklich gut, und am nächsten Tag erkennst Du das dann. So ein Trick vom Kopf, damit es Dir besser geht, ne Art Verdrängung. Aber Du stehst dann nicht voll dahinter und merkst das natürlich irgendwann auch.

Nun, ich verstehe Dich total, wenn Du sagst, Du bist total glücklich nur mit ihr, und wenn sie nicht da ist, bist Du down. Du hast sie zum totalen Mittelpunkt Deines Lebens gemacht, sie sogar (so erkenne ich aus früheren Beiträgen von Dir) über Dich selbstgestellt. Vielleicht das meißte in Deinem Leben für sie getan, sie gab allem irgendwie einen Sinn für Dich. Vielleicht auch ständig an sie gedacht, auch wenn sie nicht da war? Das hat auch viel mit Gewohnheit zu tun...nun ist der Mittelpunkt plötzlich weg und Du bist wie ein kleines Kind, daß ganz neu lernen muß, alleine klarzukommen. Sorry für den Vergleich, aber das Wichtigste in Deinem Leben wurde eben herausgeschnitten. Und nun stehst Du vorm Nichts und kommst damit nicht klar. Das kenne ich von früher und es ist sehr hart und alles erscheint einem plötzlich sinnlos. Man neigt auch dazu, sich total zu vernachlässigen. Sieh´s mal so: Du bist früher ohne sie klargekommen (auch wenn Du Dir das heute nicht mehr recht vorstellen kannst), und Du kamst in der Kontaktverbotsphase ohne sie klar (zumindest gegen Ende)...Du wirst auch lernen, in Zukunft ohne sie klarzukommen. Jeder kann das, auch wenn´s sauschwer ist und Du nicht weißt wie. Du hast vielleicht das Gefühl, nie wieder glücklich zu werden ohne sie, sie Dein Leben lang zu lieben, nie mehr wird jemand anders Dein Herz erobern können und nie wieder wirst Du Dich jemand anderem gegenüber so öffnen. Nachvollziehbare Gedanken, die auch ich hatte...sie vergehen!!! Denn Du wirst irgendwann loslassen, um Dich selbst zu schützen. Dir kommt das vielleicht vor wie ein "Verrat" an Deiner Liebe zu ihr, so hatte ich damals das Gefühl. Ich hab doch geschoren, sie immer zu lieben, (und sie hat schlußgemacht), ich wollte zu dem stehen, was ich geschworen habe, dachte, ich liebe sie für immer und werde nie mehr glücklich ohne sie. Vielleicht kriegst Du auch das Gefühl, Liebe bedeutet nix, sie hat Dir das ja auch gesagt ("Wir bleiben immer zusammen") und dann nicht dazu gestanden. Wie kannst Du da jemals wieder jemandem Vertrauen? All diese Dinge schossen mir damals durch den Kopf, ich bin sicher, Du kennst diese Gedanken, und jeder andere, der ähnliches erlebt hat, auch!

Aber: DAS VERGEHT, es muß vergehen, und das wird es auch! Irgendwann löst sich Dein Kopf und Dein Geist, um sich selbst zu schützen!

Sicher, Du hast Dich verändert durch die Beziehung, das ist natürlich, un nun fühlst Du Dich schwach und gebrochen, weil Du Deine Kraft aus ihr geschöpft hast. Der Mensch braucht immer nen Mittelpunkt, denke ich. Bei mir ist das auch immer die Freundin gewesen. Aber es geht auch ohne, so schwer das klingt...es geht ohne den geliebten Menschen, so hart das klingt. Und so unvorstellbar mir das selber erscheint, was ich hier rational schreibe. Aber man Kann auch ohne sie leben...überleben vor allem. Es geht, aber man muß sich auch daran erst gewöhnen, und es ist schwer!

Mir hat damals jemand gesagt: "Paß mal auf, Du bist so im Arsch jetzt, ich wette, irgendwann wirst Du mir sagen, daß es Dir gut geht ohne sie, daß Du sogar froh bist irgendwie, daß es so lief, weil Du sonst nicht in Deiner jetzigen glücklichen Situation wärst!" Ich hab ihm gesagt, er könne mich mal...aber er hatte Recht, und er hat die "Wette" gewonnen. Heute bin ich "froh" für die damalige schwere Trennung, die mich im Nachhinein sehr gestärkt hat, mich auf neue Wege brachte und Grund dafür wahr, daß ich neues, viel größeres Glück fand!

Solche Sachen muß man sich immer vor Augen halten.

Du bist abhängig von Deiner Ex...und jetzt mitten im Entzug, so könnte man es auch beschreiben. Ich muß jetzt mal Schlußmachen, aber ich schreib später noch was zu Deiner Selbstdiagnose, die ich dennoch nicht so ganz teile. Aber eine Frage noch zu Deiner Impulsivität, zu dem Beleidigen und so. Rastest Du auch manchmal richtig aus? Wirst gewalttätig? Nicht gegen Menschen, aber zertrümmerst Du irgendwas, scheißt das Telefon gegen die Wand oder so. Das würde mich interessieren.

Bis dann.

H}ope"kae;mpf


Alex

du bist so ein lieber mensch!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH