» »

Ist meine Freundin "Borderlinerin"?

ABlxex


Anmerkung...

Versteh mich nicht falsch, lieber Leicester, ich mein das nicht böse, ganz und gar nicht (denke, das weißt Du ja!) aber mir ist da was aufgefallen an Deinem vorletzten Beitrag.

und ihr auf sachlicher Art und weise klar machen, dass es mit uns keinen Wert mehr hat. Dann hat sie genau das, was sie von sich aus gesagt immer will, dass ich von ihr loslasse. Vielleicht muss ich ihr auf diese Art und Weise zeigen, dass es gerade das ist, was sie nicht will. Denn sie muss selbst darauf kommen, dass sie mich liebt, nicht ich.

Also, irgendwie verstehe ich das ja, was Du da sagst...nur ich finde Du taktierst da etwas zu viel, verstehst Du was ich meine. Du verhälst Dich in ner bestimmten Art, in einer gegenteiligen, um bei ihr damit was auszulösen so nach dem Motto: es passiert dann immer das Gegenteil von dem, was man erwartet oder so. Kompliziert, grins. Ich mein ja nur, tu doch einfach so, wie Dir nach ist, ohne groß vorher über Folgen so großartig bis ins Detail nachzudenken. Will sagen: Nicht ganz so detailliert ausgearbeitet!

Aber vielleicht interpretiere ich da auch etwas zu viel in Deine Sätze, dann entschuldige bitte, ich weiß ja nicht genau, wie Du es gemeint hast. Sonst würde ich einfach sagen, Tu was Du magst und was gut für Dich ist, ohne genaue Konsequenzen für sie zu überlegen. Hoffe, Du verstehst mich richtig.

AElexx


Und noch was...

...Nachdenken ist ne tolle Sache, aber bitte in Maßen...grübel nicht so viel. Denke, Du findest da schon nen gesunden Mittelweg, aber manchmal erweckt es bei mir den Eindruck, daß Du jemand bist, der sehr sehr viel über alles nachdenkt, vielleicht manchmal etwas zuviel. Wie gesagt, gute Sache, aber nicht zu viel, sonst verbaut man sich damit auch viel und zieht sich zu sehr in seine eigene Kopfwelt zurück!

MfG

A>lex


Danke...

wollte ich auch noch mal sagen, an alle hier! Will die doch ruhige Zeit heute mal damit nutzen, denn ich finde es echt beeindruckend, was dieser Thread alles bewirkt hat, wie viele sich hier geäußert haben und so weiter. Am 17.11. letzten Jahres hab ich das erste mal hier geschrieben, (also noch nicht mal 5 Monate her) und nun sehe ich an die 558 Einträge hier oder so. Bin echt baff, und es hat mir so sehr geholfen das alles hier. Also, das wollte ich nur mal loswerden. Tolle Leute hier!

LneiceRstxer


Zu viel Denken

Ja, ich denke Du hast recht, Alex. Ich denke zu viel, unter anderem auch an sie, ich bin ein Gedankenmensch, und ich kann es nicht verhindern. Das ist sehr ungeschickt. Aber meine Psychoanalyse ist sicherlich ein wenig aufschlussreich. Ich werde das hier mal zur Verfügung stellen, damit sich die Allgemeinheit daran bedienen kann. Aber das wird eine längere Ausführung, und ich muss mir noch nen Plan machen, wie ich das formuliere, damit es nicht allzu verwirrend ist. Ich hab hier noch einiges zu tun, ich sitze den ganzen Tag an dem scheiss Rechner, langsam tränen mir die Augen... Aua. Gruss,

AGlexx


Hmmm...Leicester...

...Du machst mich recht neugierig...warte schon gespannt auf Deinen "ausführlichen" Beitrag!!! Ganz im Ernst. Übrigens, das mit den Gedanken kenne ich sehr gut von mir, vor einiger Zeit habe ich manchmal den ganzen Tag auf meinem Stuhl gesessen, eine Kippe nach der anderen geraucht, und gegrübelt und nachgedacht, speziell, wenn was Schlimmes passiert war mit meiner Freundin. Oh je, das war schrecklich, eigentlich hab ich dann echt gar nix gemacht außer Nachdenken, mich voll vergraben in meine Gedanken! Kann das also schon sehr gut nachvollziehen irgendwie.

Wie gesagt, warte gespannt auf Deine Ausführungen! Bis dahin, schöne Nacht!

EHhemalviger !Nutzwer (#1\5x)


Jetzt mal was von mir....

Also Ihr Lieben,

da sich ja hier in diesem Thread schon so eine Art fortwährende Diskussionsrunde entwickelt hat, wir inzwischen schon einiges voneinander erfahren haben, möchte ich auch mal mit einem Problem aufwarten....(hat allerdings nichts mit Borderline zu tun ;-)).

Es geht um meinen Freund.

Wir verstehen uns meist sehr gut. Lachen viel, reden über Gott und die Welt, spielen zusammen usw. ....

Doch sobald es mal um ihn geht, bzw. um seine Gefühle, wird er "cholerisch".

Um das mal genauer darzustellen mache ich es wie Leicester neulich, in Dialogform, ist keine schlechte Idee. :-)

Also ein Beispiel:

Er kommt Abends nach Hause:

Ich: "Hallo"

Er: "Hallo"

Ich merke schon, hm, der ist irgendwie nicht gut drauf.

Ich: "Ist irgendwas? Schlechte Laune oder bist Du bös' wegen irgendwas?"

Er: "Nein, wie kommst Du darauf?"

Ich: "Weiß nicht, Du wirkst so gedrückt"

Bis hierher normal, oder?

Dann.

Er: "Darf man nicht mal müde sein?"

Ich: "Natürlich darfst Du das"

Er: "Was soll dann diese Frage?"

Ich: "Ich wollte doch nur wissen wie es Dir geht!"

Er "Aber wieso sollte es mir schlecht gehen. Ich bin einfach müde. Muß ich denn immer freudestrahlend durch die Gegend laufen? Ich habe den ganzen Tag gearbeitet....."

Und so geht es dann weiter, das alles nur wegen einer einfachen Frage, die gar nicht böse gemeint ist!.

Ok, ich könnte ja nicht mehr fragen, finde ich aber auch nicht ok.

Je nach meiner Stimmung - manchmal denke ich einfach, der Klügere gibt nach und sage einfach nichts mehr; dann wieder sehe ich es nicht ein, mich so anmachen lassen zu müssen wegen einer einfachen Frage - gibt es dann Streit oder nicht. Und diesen Streit finde ich so sinnlos, so blöde, so kindisch!

Ok, dieser Dialog läuft nicht allzuoft, man kann damit leben.

Doch am Sonntagabend unterhielten wir uns und kamen auf dieses Thema.

Ich sagte ihm, dass ich diese Fragen doch nie böse meinen würde, warum er immer so reagiere? Wie gesagt, dies war (vorerst!) ein völlig normales Gespräch!

Ich: "Ich frage doch immer nur, warum antwortest Du nicht einfach?"

Er: "Tue ich doch, darf ich dann nicht fragen, WIE Du darauf kommst?"

Ich: "Klar darfst Du, ich sage es Dir ja dann auch, Du wirkst dann halt so auf mich, sonst müsste ich ja nicht fragen....und dann reagierst Du, als ob ich Dir was getan hätte."

Er: "Nur weil ich frage, wie Du auf sowas kommst?"

Ich: "Nein! DU reagierst doch dann so komisch, wenn ich sage, dass Du nun mal schlecht gelaunt auf mich wirkst!"

Er: "Ich darf doch auch mal müde sein!"

Ich: "Darum geht es doch jetzt gar nicht! Es geht um Deine Reaktion auf meine harmlose Frage!"

Er (auf einmal!): "Man, muß da immer so eine Diskussion daraus entstehen?"

Ich (luftholend, ER hat doch die Diskussion heraufbeschworen!) : "Nein! Ich will da ja auch gar nicht groß diskutieren, verstehe nur nicht, warum Du Dich dann von so einer harmlosen Frage so angegriffen fühlst!"

Er: "Ich beende jetzt dieses Gespräch, ich habe keine Lust auf so eine Diskussion."

Ich: "Warum beendest Du immer die Gespräche, die um Dich und Dein Verhalten gehen?"

Ok, ich hätte aufhören sollen, nicht weiterbohren sollen, aber irgendwie konnte ich nicht......ich kann das alles so irgendwie nicht akzeptieren! Es ist ok, wenn er verschlossen ist, nicht so viel von sich selbst erzählen mag. Das aktzeptiere und respektiere ich auch. ABER: Wenn es auf mich "überschwappt", sprich, er mich ANMACHT, manchmal sogar cholerisch wird, NUR weil ich eine harmlose Frage ihn, bzw. sein Verhalten betreffend stelle, dann kommt manchmal eben der Trotz in mir hoch so nach dem MOtto "mit mir nicht, ich lasse mich doch hier nicht tyrannisieren!".

Er: "Ich muß doch nicht von mir sprechen!"

Ich: "Nein, das nicht, aber wenn Du mich so anmachst, betrifft es mich, bzw. trifft mich und dann solltest Du schon innerhalb einer Partnerschaft in der Lage sein, auch über das was Du gerade fühlst zu sprechen!"

Das war dann zuviel. Er fing an zu brüllen, seinen Teller hinzuknallen (wir saßen gerade nach dem Abendessen noch auf eine Zigarette) und ging ins Büro, wo er die Tür knallte und ein paar mal mit voller Wucht auf den Schreibtisch schlug.

Wir sahen uns dann nicht mehr (haben ein relativ großes Haus, in dem man sich nicht unbedingt über den Weg laufen muß wenn man die Gewohnheiten des anderen kennt). Am nächsten Morgen sagte ich "Guten Morgen", von ihm kam GAR NICHTS. Seitdem also seit Sonntag Abend) redet er kein Wort mehr mit mir......aber auch GAR keins!

Ich habe da noch ein kurzes Beispiel:

Als ich hierher zu ihm zog, also 500 km von zu Hause weg, machten wir drei Monate später einen Besuch bei meinen Eltern. An einem Abend sprachen wir über verschiedene Dinge und meine Mutter sagte im Laufe des Gesprächs zu ihm "Ach, Du bist doch ein kleiner Klugscheißer" mit natürlich nicht ganz so ernstem Unterton. Im Übrigen bezeichnet er sich selbst als einer -Klugscheißer- von der schlimmsten Sorte!

Daraufhin kam er drei Tage (!) nicht mehr aus dem Gästezimmer, sprach mit meiner Mutter kein Wort mehr und so, bis wir abfuhren. Ich litt wie ein Hund! Heimweh ohne Ende und er versaut mir auch noch den Besuch durch dieses Verhalten!!! Das Schlimmste war, dass er das gar nicht so sah! Im Gegenteil: ER beschwerte sich dann noch, dass meine Mutter, als wir abfuhren, noch nicht mal zum Auto kam um sich zu verabschieden!!! Dabei waren WIR der Besuch und es wäre an ihm gewesen sich bei meiner Mutter zu verabschieden und sich nicht einfach ins Auto zu setzen, oder?

Damals habe ich es hingenommen. Ich meine, ich war gerade erst hierhergezogen, ich konnte doch nicht gleich wieder zurück! Mit zwei Kindern, alleine denen zuliebe nicht.

Dieses Beispiel nur mal so damit Ihr einen Eindruck bekommt wie er sein kann.

Ich meine, das mit dem Besuch ist jetzt 3 Jahre her und wir haben uns schon irgendwie zusammengerauft. Er zeigt mir auch seine Liebe und redet oft und viel mit mir, ich fühle mich nicht von ihm als "Dummchen" oder so behandelt. In Gesprächen um Gott und die Welt kann es passieren, dass wir bis tief in die Nacht sitzen und lavern, beide!

Doch sobald es auf ihn kommt, sobald ER das Gefühl einer Kritik an seiner Person bekommt, ist er nicht wieder zu erkennen.

Meine Frage:

Was meint Ihr?

Inwieweit muß oder kann so ein Verhalten in der Partnerschaft hingenommen werden?

Soll ich mir sagen, ok, er ist halt so, "gehe einfach drumrum" um solche Themen, vermeide sie?

Aber irgendwie ist es dann doch keine lockere und entspannte Beziehung mehr, wenn ich immer aufpassen muß was ich sage?

Und nun redet er nicht mit mir.

Das ist ein unwahrscheinlich demütigender Zustand für mich, der mich sehr mitnimmt, immer wieder.

Und das wegen eigentlich NICHTS!

(Heute Morgen war ich versucht, als ich meine Tochter in den KIGa brachte, ihn zu fragen ob ich ihn nicht mitnehmen soll.....allen Ernstes! ich habe es aber dann doch lieber gelassen, ich will mich nicht auf eine Stufe mit ihm stellen.)

Liebe Grüße

F3u{riouhs


@Isa

Hey Isa,

menno... jetzt hat's also bei Dir auch gekracht. Tut mir echt leid... :-(

Das was Du so erzählst kommt mir sehr bekannt vor. Solche Situationen sind bei mir leider schon fast alltäglich geworden.

Der einzige Unterschied: ihre Schmoll- und Schweigephase dauert nie besonders lange, weil ich meistens über meinen Schatten springe und mich bei ihr entschuldige (obwohl ich mir oft keiner Schuld bewusst bin). Gestern war auch wieder so ein sch... Abend. Aber jetzt geht's net um mich... ;-)

Warum Dein Freund so cholerisch auf manche Fragen reagiert... hmmm... das kommt ganz darauf an, wie oft Du ihm solche Fragen stellst. Wenn das jeden Tag mehrmals der Fall ist, könnte ich eine gewisse genervte Reaktion verstehen. Er könnte ja vielleicht denken, dass Du ihn "bemuttern" willst ("genervt" aber auch nur bis zu einem gewissen Grad)

Wenn diese Fragen jedoch nur ab und zu kommen und/oder er eigentlich merken sollte, dass Du es nur gut mit ihm meinst, ist so eine Reaktion absolut nicht in Ordnung und in einer Beziehung auch nicht akzeptabel. Schließlich sollte man sich um seinen Partner auch mal Sorgen machen dürfen!!

Solchen Diskussionen aus dem Weg gehen würde sicherlich eine Besserung bringen, aber auf Dauer würdest Du daran zerbrechen, ständig auf jedes Wort achten zu müssen. Ich habe das eine Zeit lang gemacht und hätte mich dabei beinahe selbst vergessen.........

Die Nummer bei Deinen Eltern war ja auch nicht von der feinen Art. Das kenne ich auch sehr gut. Auf diesem Gebiet scheinen sich unsere beiden Partner sehr zu ähneln! ;-)

So darf meine Mutter in Gegenwart meiner Freundin nicht schlecht gelaunt sein... wehe sie sagt mal nicht so massig viel zu ihr (das reicht schon - direkt unfreundlich war meine Mutter noch nie!!)... dann treffen wir uns die nächsten zwei Wochen nur noch bei ihr und zur "Strafe" nicht mehr bei mir.

Wie geht man nun damit um? Ihr scheint Euch ja ansonsten sehr gut zu verstehen! Aber mit ihm darüber zu reden, scheint ja auch nicht den gewünschten Erfolg zu bringen... vielleicht solltest Du Dich mal ein paar Tage nicht so intensiv um ihn kümmern!? Wenn er wieder mies gelaunt ist, lass ihn einfach und frage nicht warum!

Irgendwann wird er von sich aus fragen, was mit DIR los ist... ob Du Dich nicht mehr so für ihn interessierst...? Dann kannst Du ihm vielleicht diese Geschichte nocheinmal vor Augen führen. Vielleicht kapiert er dann, was er eigentlich an Dir hat!?

Das wär vielleicht auch ein Rezept für den momentanen Stress, den Ihr habt. Lass ihn nicht merken, dass Dir die Schweigephase so zu schaffen macht.... und er wird von alleine wieder zurück kommen. Bei meiner Freundin hat das schon oft geholfen!

Ich würde Dir liebend gerne mehr helfen, aber leider fällt mir nichts besseres dazu ein... sorry. :-(

Liebe Grüße und eine dicke Umarmung an Dich! *knuddeldrück* :-)

Furious.

pqhoebeXthew'itxch


Isa,

das was Furios vorgeschlagen hat, erscheint mir auch am besten zu sein. Wenn er wirklich noch mal so miese Laune hat, dann lass ihn einfach links liegen. Wenn du weißt was es auslöst ihn nach seinem Befinden zu fragen, dann lass es doch einfach, vielleicht wird er dann irgendwann von ganz alleine anfangen. Schlecht wäre allerdings wenn er das dann gegen dich verwendet.

phoebe

A&lxex


@Isabell

Hi, Du! Erstmal sorry, ich mußte doch ein wenig schmunzeln beim Lesen Deines Beitrags, aber nicht bös gemeint...objektiv wirst Du mir zustimmen, daß das doch recht amüsant wirken kann, wenn man da nicht selbst betroffen ist. Und, ich kenne solche hochschaukelnden Diskussionen zur Genüge von mir und meiner Freundin, glaub mir. Lief ähnlich bis genauso ab wie Du es schilderst. Oft begann es damit, daß ich fragte, ob sie irgendwas hätte, weil sie komisch auf mich wirkte. Und oft läutete diese eigentlich harmlose Frage dann den Mega-Streß ein! Will sagen, daß ich es mit ihr geschafft habe, solche Diskussionen so gut wie wegzustreichen, sie kommen überhaupt nicht mehr vor, seit Längerem. Klar, irgendwann passiert sowas mal, ist normal, aber früher war es regelmäßig so!

Es ist recht kompliziert das genau zu analysieren, aber ich sehe da immer auch ein Kommunikationsproblem zwischen den Beteiligten. Mit der Frage "Hast Du was?" fühlte sich meine Freundin oft bereits irgendwie "angegriffen", das kommt oft für den Partner so rüber, als würde man Kritik an ihm üben und mit seinem Verhalten total unzufrieden sein. So scheint mir das. Und weiter: warum stellt man die Frage...Du, ich oder jeder andere...doch deshalb, weil Dir sein Verhalten seltsam vorkommt, Du hast das Gefühl, er hat was, es geht ihm nicht gut und er is schlecht druff oder so. Wenn man mal ehrlich ist, ist diese "schlechte Laune" des anderen nicht auch schon ein klitzekleiner Angriff gegen einen selbst (also gegen Dich oder mich), gegen die Harmonie und das eigene Gutgelauntsein. Man erwartet ja auch vom anderen, gut gelaunt zu sein, und wenn er es nicht ist...naja, irgendwie gefällt einem das doch gar nicht!

Und weiter: ich versetze mich mal in die Situation des "Schlecht gelaunt erscheinenden", komme heim, ganzen Tag gearbeitet...manchmal merkt man doch selber gar nicht, daß man gereizt ist oder so. Dann kommt so ne Frage "Was ist denn mit Dir los?" Vielleicht kriegt man den Ton noch in den falschen Hals und zack, man fühlt sich angegriffen und geht in ne Verteidigungshaltung. Das Schlimme ist ja...meist ist gar nix Schlimmes passiert, man ist vielleicht einfach gestreßt oder sonst was (oder hatte Dein Freund da wirklich ernsthaft n Problem gehabt mit irgendwas?), und das eigentliche Problem entsteht erst durch so ne doofe Diskussion. Einen wirklichen Grund gibt es ja nicht, und das macht es nur umso schlimmer, beide ärgern sich dann noch, über so n Scheiß zu diskutieren. Du ja auch, und Dein Freund auch. Nun. hinzu kommt natürlich bei Deinem Freund dieses leicht "cholerische", Schreien, Türenknallen etc. Man kann dann nicht mehr ruhig mit ihm reden, Du willst Dir natürlich auch nicht alles gefallen lassen und schon sind die Fronten total verhärtet. Also, solche Fragen zu vermeiden, halte ich nicht für das Optimalste...auch wenn man schon die ein oder andere "Was ist mit Dir? Hast Du was?"-Frage mal weglassen kann und sich denkt, ok, er is vielleicht nicht so gut druff. Solange er Dich nicht angrifft in seiner Laune...! Manchmal ist man halt nicht gut druff und will vielleicht seine Ruhe. Was soll er auch groß sagen? "Ja, bin schlecht druff". Und dann? Das wußtest Du auch vorher schon. Anders natürlich, wenn er echt n Problem mit was hat, dann sollte er auch mit Dir drüber sprechen...aber da muß er schon von sich aus kommen.

Liebe Isabell, Du bist da in der schlechteren Position, auch wenn es unfair erscheint, aber das liegt halt dran, daß ihr mit solchen Dingen anders umgeht!

Ich glaube aber, daß man das lösen kann. Ich hab damals einfach mal mit meiner Freundin lange und ausfürhlich geredet, sie hat mir erklärt, was sie an solchen Fragen nervt und wie sie die auffaßt und ich ihr, wie das gemeint ist und so weiter. Beide haben die Sicht des anderen kapiert. Sie faßt die Fragen nicht mehr als Angriff auf, und ich beziehe nicht alles von ihr in so ner Laune dann als gegen mich gerichtet auf. Meine Freundin hatte oft schlechte Laune und wollte nicht drüber reden, so ist sie halt manchmal. Und es ist ihr Weg, und den muß man bis zu nem gewissen Punkt auch akzeptieren. So wie sie inzwischen akzeptiert, daß ich halt manchmal bohre, wenn sie mir komisch erscheint...nebenbei, sie bohrt ja genauso, wenn ich mal schlecht druff bin. Dein Freund wird doch sicher auch fragen, wenn Du ihm komisch vorkommst.

Also, ich denke, man kann das in der Partnerschaft schon managen...aber etwas anders als bei euch im Moment sollte es schon sein, finde ich. Guck, nun redet ihr nicht miteinander wegen so nem Quatsch! Denke, ihr könnt das schon anders machen, aber natürlich nur, wenn er auch mitzieht. Von Dir scheint mir der Wille ja da zu sein, er stellt sich da etwas quer im Moment.

Und nochmal, ich hab die Erfahrung gemacht: Solche Fragen können enorm Gefährlich sein und haben mir auch (Früher!) ganze Abende ruiniert und zum totalen Desaster geführt...was auch ne Rolle spielt, ist, daß der Partner ja meist wirklich schlecht drauf ist...und wenn er sich dann noch angegriffen fühlt, dann Gute Nacht.

Kann Deine Sicht voll nachvollziehen und teile sie auch...auch würde ich mich ungerecht behandelt fühlen. Das ist so, Du bist da einfach in der schwächeren Position, ist manchmal so!

Also, mein Rat: Geh erstmal auf ihn zu und bieg das wieder hin (auch wenn er ruhig auch was machen könnte...aber wozu warten, tu Du was, einer muß es machen. Und er scheint mir auch ein rechter Sturkopf zu sein.), nimm ihn einfach in den Arm. Dann, entweder sprich mit ihm über das Thema, aber sehr vorsichtig, sag ihm Du meinst das nicht böse und paß höllisch auf, daß es nicht wieder zu ner Diskussion führt! Aber Du mußt das auch nicht gleich tun...denke das hat Zeit und vielleicht sollte man es lieber besprechen, wenn beide gut gelaunt sind. Und bis dahin, vermeide doch einfach solche Fragen...auch wenn es schwerfällt. Laß sie einfach weg, denk Dir, ok er is schlecht druff, wenn er will, redet er schon mit mir! Aber nur, solange er Dich nicht angreift oder sonst was, das ist klar!

Leider engen Dich all meine Ratschläge sehr ein...Du mußt nun irgendwie ausbaden, was eigentlich größtenteils an ihm liegt. Das ist mir klar! Schon unfair, aber leider ist es manchmal so! Soweit von mir!

L*e^ice2sktxer


Die Situation erkennen

Es wurde bereits schon viel dazu gesagt, und ich kann diese Meinungen auch unterstützen, dennoch hättest auch Du Isabell das Ganze verhindern können, es geht oft darum, zu wissen, wann man dem Partner mit so etwas kommen sollte und wann nicht. Ich habe eine interessante Theorie zum Thema Vorwürfe... aber wiegesagt, ich arbeite noch daran, ud habe grad zu wenig Zeit, es fertigzustellen. Ansonsten muss ich doch sagen, klar kann ich DIch verstehen Isa, es gab auch solche Situationen bei mir zu hauf... aber ich denke man muss auch immer sehen, was man selbst hätte besser machen können, wobei, das musst Du wissen wie Du es siehst, Du weisst ja, dass ich gerade eine sehr selbstkritische Schiene fahre... Lieben Gruss

E%hemalZige\r Nu)tzer (#1x5)


Hallo alle zusammen!

Danke für Eure Antworten!

Ich stimme Euch allen da voll zu (und Alex, ich kann Dein Schmunzeln gut verstehen, denn auch ich bin in der Lage das ganze auch objetiv zu sehen und finde es nur lächerlich!).

Ein paar Dinge noch:

Leicester:

>>dennoch hättest auch Du Isabell das Ganze verhindern können, es geht oft darum, zu wissen, wann man dem Partner mit so etwas kommen sollte und wann nicht<<

Das finde ich nicht!

Das würde ja heißen, ich müsste ständig das "Terrin abchecken"! Das hieße ständiges Aufpassen, ständiges Lauern usw. Sorry, ich habe meine Beziehung aber auch noch ein eigenes Ich, ein eigenes Leben! Und das will und werde ich nicht auf eine Person abstimmen! Wenn mein Partner noch nicht mal eine harmlose, lieb gestellte (und NICHT vorwurfsvoll!) Frage "abkann"....dann weiß ich nicht....hmmmm.

Es ist ein Unterschied, ob ich sage "Was ist denn mit Dir wieder los?"

Oder "Geht es Dir nicht gut?"

Verstehst Du? Und Letzteres meine ich in meiner Geschichte!

Dazu noch (@Furious):

>>Wenn das jeden Tag mehrmals der Fall ist, könnte ich eine gewisse genervte Reaktion verstehen. Er könnte ja vielleicht denken, dass Du ihn "bemuttern" willst ("genervt" aber auch nur bis zu einem gewissen Grad)<<

Nein, das mache ich nicht. Ich bin nicht mehr so Partnerfixiert, dass ich NUR auf ihn schaue. Ich habe eine Beziehung als das gelernt, was sie sein sollte, eine PARTNERschaft. Weder ich ihn noch er mich bemuttern uns gegenseitig (ok, er versucht es manchmal bei mir, da schiebe ich dann aber einen Riegel vor ;-)).

Ich frage ihn ab und zu mal, nicht mehr, nicht weniger (wie oft mag das sein, *überleg*, vielleicht 1 Mal die Woche im Durchschnitt). Er reagiert ja auch nicht IMMER so extrem.

Er hat keine richtigen Probleme in solchen Momenten. Er ist einfach wirklich nur müde, da bin ich sicher. Denn bei richtigen Problemen kommt er ja zu mir! Er kann wie schon gesagt, nur keine Kritik an seiner Person leiden, oder besser gesagt, ertragen, damit nicht umgehen.

@Phoebe:

Ich kann durchaus auch meinen Mund halten und lasse ihn auch in Ruhe.

Der Witz ist ja, dass wir beide Menschen sind, die mal ihre Zeit für sich brauchen. Wir können z.B. voll harmonisch stundenlang hier im Büro uns gegenüber sitzen, beide beschäftigen sich mit ihrem Kram und kein Wort miteinander reden. Auf einmal ergibt sich ein Gespräch. Oder ich gehe um 20:00 Uhr ins Bett und lese noch was oder schaue fern und er kommt um 03:00 Uhr nachts vom Internetten......klappt auch alles wunderbar bei uns!

Nur manchmal eben....da bin ich dann unsicher....ich denke, fragst doch mal....und dann kommt sowas von ihm, von wegen "Darf man nicht mal müde sein" *schnauz*.

Und am Sonntag kam eben die Krönung. Naja eigentlich nicht am Sonntag direkt, sondern jetzt, dass er mich VÖLLIG schneidet.

WARUM ??? ??? Ich sehe keinen Grund dafür, ich habe nichts getan, was solch ein Verhalten rechtfertigt.

Leicester, Selbstkritik ist gut und schön, ich habe ja auch eingesehen, dass ich die Diskussion hätte stoppen sollen, ihn nicht bedrängen sollen.....aber das er mich daraufhin (mich, die er ja angeblich liebt!) jetzt schon 2 1/2 Tage schneidet, sich um NICHTS kümmert was unsere Familie betrifft, ist schon harter Tobak!

Er benimmt sich so, als hätte ich mit drei seiner Freunde vor seinen Augen gepoppt! Sorry, aber so ist es doch!

Ach ja und Alex:

>>.... sie hat mir erklärt, was sie an solchen Fragen nervt und wie sie die auffasst und ich ihr, wie das gemeint ist und so weiter....<<

DAS habe ich ja Sonntag versucht! Und siehe das Ergebnis....sobald es an ihn geht, bzw. er meint es ginge an ihn (in Wirklichkeit kritisiere ich ihn ja doch gar nicht, im Gegenteil!!!), flippt er aus.

Ach Mennoooooo......

Eine dickes Knuddel an Euch! Schön, dass Ihr da seid!

Liebe Grüße

E8hemaslige@r NGutzer^ (#15)


Ich habe jetzt Wut!!!

Nachdem ich vorhin hier geschrieben habe, bin ich runter zu meinen Kindern und habe mit der Kleinen (5) ein wenig Ferngesehen. Irgendwie blödelten wir über solche komischen Comicfiguren rum, es ging um "Eltern". Nun bin ich ja seit der Geburt der Kleinen von dem richtigen Vater getrennt, seit sie zwei Jahre alt ist, gibt es für sie als männliche Bezugsperson meinen jetzigen Freund, ich nenne ihm mal "A".

Also wir blödelten rum und ich fragte sie, wer denn ihre Eltern seien (eigentlich mit dem HIntergrund, ob sie überhaupt weiß, was "Eltern" heißt). Da sagte sie "Du" und ich fragte, "und wer noch?" (dass es zwei sein müssen hatte sie ja bei dem Film mitbekommen). Da sagte sie "A!"!!! Obwohl sie regelmäßigen KOntakt zu ihrem richtigen Vater hat! Ich meine, es stellte sich somit raus, dass sie A als Vaterfigur sieht, als Bezugsperson der ersten Stelle - abgesehen von mir.

Schön und gut, so soll es ja auch irgendwie sein.

Ihr Papa wird trotzdem immer ihr Papa bleiben und wenn die Zeit kommt, in der sie den Unterschied zwischen beiden sieht (biologisch und tatsächlich), wird sie auch damit umgehen können.

JeTZT KOMMT DER HAMMER:

Mein Freund A kommt nach Hause vorhin und Ihr wißt ja, dass er mit mir nicht redet. Sie läuft ihm entgegen, also die Kleine, und er schaut auch sie nicht an!!! Sie will ihn umarmen, begrüßen und so....NICHTS!!!

Sagt mal, jetzt hört es aber bei mir auf! Wir alle hier, oder fast alle, wissen, was so eine Zurückweisung in einem Kinderherzen bewirken kann, leider haben wir unsere bitteren Erfahrungen gemacht. Mit mir kann er ja machen was er will...aber mit dem kleinen Mäuschen ??? ?

Ich bin so verzweifelt, ich habe solch eine Wut!

In dieser Beziehung kann er jede Ausrede der Welt haben, ich kann da nichts akzeptieren!

Oh man, ich könnte....ich weiß auch nicht....ich bin so sauer!

Liebe Grüße

A+lyex


Das ist echt krass...

...liebe Isabell, und ganz schön doof von ihm, das muß ich mal so sagen! Tja, kann leider nicht viel mehr tun, als Dir voll und ganz zuzustimmen...kann Dich gut verstehen, auch Deine Wut! Leider hab ich absolut keinen Rat, denn hier hat sich "A" einfach scheiße verhalten, und das kann ich auch mit viel Mühe nicht nachvollziehen, warum er das so macht.

Keine Ahnung, hast Du ihm das mal gesagt, daß er die Kleine da raushalten soll? Meine, habt ihr jetzt irgendwie drüber gesprochen?

EEhemaJligter Nut7zer (p#15)


@Alex

Nö, wie denn? Er redet ja nicht mit mir! Er sieht mich noch nicht mal an!

Ich kann es echt nicht verstehen....

Langsam hört es sich selbst für mich alles so komisch an.....man könnte denken, da muß doch noch mehr dahinterstecken, Isa erzählt nicht alles. Ist aber nicht so, ich habe echt alles erzählt was vorgefallen ist.....

Und das mit der Kleinen...naja, meine Große hat mir vorhin erzählt, dass er schon mit beiden ganz normal gesprochen hat, als er im Büro war....vielleicht war er nur vor mir so komisch zu ihr - ist aber trotzdem blöde.

Ich verstehe es einfach nicht - als wenn ich ihm sch...egal wäre, ich weiß aber 100pro, dass das nicht so ist! Was soll das bloß?

Verständnislose Grüße

L}eicebstexr


Die Lösung für alles

Ich weiß zwar die Lösung nicht für alles... aber ich denke, die Lösung besitzt auf jeden Fall das Attribut rekursiv. Mag sein, dass ich mich bereits an den äußeren Schwellen des Wahnsinns aufhalte, aber das ist nun auch nicht mehr umkehrbar. Es ist exakt so, wie es ist, und es ist auch nicht, wie es sein soll, denn das würde wiederrum einen bestimmten Determinismus aufweisen, welcher absolut nicht begründbar ist. Überhaupt gibt es für die meisten Dinge keinen Grund, ich denke, es ist besser, einfach nicht so viel zu hinterfragen, denn am Ende gibt es nur eine Frage, und die kann euch keiner beantworten. Ist nicht alles eine Frage? Eine Frage, die keine Antwort kennt... und deshalb ist es schwachsinnig, darüber nachzudenken, denn diese Frage wiederspiegelt sich in allem, selbst die Reflektion wiederspiegelt sich in jeder erdenklichen Situation, die Reflektion ist die Wiederspiegelung an sich... und wiederspeigelt sich selbst... ist also somit rekursiv. Also ist die Reflektion ebenfalls ein festes Attribut unserer gegenwärtigen Realität... ist auch mit Rekursion verwandt, vielleicht sogar dasselbe!?. korrigiert mich bitte, falls ich wahnsinnig geworden bin.

Was ich sagen will... denkt nicht so viel nach, lebt einfach und versucht auch nicht zu planen, lebt, so wie ihr euch gerade fühlt, ohne Vorwürfe und blöde Fragen, denn die Frage ist ein Problem an sich, denn sonst würde die Frage gar nicht existieren - und somit auch kein Problem.

Gruss und gute Nacht,

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH