» »

Ist meine Freundin "Borderlinerin"?

LReic]esytexr


Es geht schon wieder

Das war ein kurzzeitiger Anfall, nachdem es passiert ist. Nun.... naja, es liegt nicht in meiner Macht, da etwas dagegen zu tun. Ich werde es hinnehmen müssen, einfach so.

L}eice{s\ter


Ouch!!!

Hallo ihr lieben, ich muss mal wieder jede menge loswerden. Also, ich habe meine Ex wieder gesehen, und es hat mich schon wieder alle Nerven gekostet, wirklich alle. Ich kann damit nicht umgehen, da ich sie insgeheim noch liebe. Das ist sehr schlimm für mich, zudem hat sie einen neuen, gibt es aber nicht zu, so dass ich weiterhin in der Luft hänge.

Zudem scheint wieder alles keinen Sinn zu machen für mich in diesem Moment. Es ist einfach der totale Mist, ich kann das alles nicht wirklich ordnen, meinen Mut nicht sehr lange beibehalten. Ich bin vollkommen am Ende schon wieder, meine tolle Kreativität ist einfach den Bach runter, ich kann nichts leisten im Moment, auch nichts lernen, ich kann nur noch vor mich hin vegetieren. Auch ist meine Situation zu hause nicht gerade gut, ich wohne derzeit bei meinen Eltern, kann es mir nicht leisten, auszuziehen... auch meinen Berufswunsch kann ich mir nicht erfüllen, da sind zu viele Steine im Weg, zu teuer alles - ich besitze nicht die Kraft, das alles hinzubekommen. Es hat grad alles keinen Wert, es existiert keine Perspektive, ich würde sagen, ich bin langsam sehr lebensmüde. All diese Euphorie, die ich aufbringen kann für einen kurzen Moment, sie ist weg nach 2-3 Tagen, dann ist wieder Dauerfrust angesagt, über Monate. Ich habe keine Freunde mehr, ich habe nichts mehr. Auch meine Kreativität ist grad auf Eis.

Ich kann so definitiv nicht mehr weiterleben, es geht nicht. Ich bin psychisch krank, und dessen bin ich mir sicher. Es ist nicht mehr wegzudenken dieser ekelhafte Zustand aus meinem Leben.

und ich habe schon wieder die Wertlosigkeit meines Studiengangs für mich erkannt, es kommt alles zusammen, es ist das Ende irgendwo. Ich kann das alles nicht mehr ertragen. Und Zukunft = 0, es wird nichts für mich geben. Es ist für mich aus auf dieser Welt, ich komme aus diesem ekligen Zustand nicht mehr heraus. Ich bin schon wieder am Flennen den ganzen Tag, und Kotzen könnte ich auch, weil mein Magen nur noch Kopf steht. Das ist ekelhaft. Ich bin krank, einfach nur noch krank. Ich versuche immer alles zu tun, das nicht so zu empfinden, aber es ist nun mal so, ich komme da nicht mehr heraus.

Liebe Grüsse,

Cxhe


Mann,

ich hab nur selten hier mitgelesen...

will nicht Klugsch..., aber kann Dich einfach nicht so hilflos sehen...

Mein Tip:

Kannst Du nicht einfach mal paar Wochen oder länger wegfahren ? Du gehst ihr bewußt aus dem Weg und findest anderswo Anschluß.

Kopf hoch, Junge, raus aus der Tretmühle der ewig gleichen Gedanken und Probleme !

L5eicesxter


o weh

Es ist keine Besserung in Sicht. Alles nur noch am Ende. Es wird immer schlimmer, diese Dauerdepression bringt mich noch um.

Es gibt auch nichts, was mir da raushilft, gar nichts. Jeder Mensch hat irgendetwas, dass ihm Freude bringt, ich habe es nicht mehr. Es ist alles weg, ich empfinde eine Abneigung gegen sämtliche zwischenmenschliche Art der Beziehung, und, ganz schlimm, ich empfinde es seit heute sogar gegen mich selbst, ich nehme mich selbst als Fremdkörper wahr!!! Ich hatte heute so ein Gefühl, das ich noch nie hatte: Ich konnte mich selbst nicht mehr klar von der Umwelt abgrenzen, konnte einen kurzen Zeitpunkt lange nicht mehr feststellen, was zu mir gehört und was nicht. Ein ganz furchtbares Gefühl, wenn man seine Hand irgendetwas machen sieht, aber nicht erkennt, dass sie zu einem selbst gehört! Wenn sich das weiterhin ausbreitet, dann werde ich komplett am Ende sein, ich weiss blos eins: Dass ich diesen Zustand nicht mehr erleben möchte, es war ganz bitter, ich bin mir selbst schon so fremd geworden, dass ich mich selbst nicht mehr richtig wahrnehme. Ich bin nur noch fertig, ich kann nicht mehr einschätzen, wer meine Freunde sind und wer nicht... ich habe keinerlei Fähigkeit mehr, Dinge so wahrzunehmen, wie sie sind. Es ist der Tiefpunkt meines Lebens. Ich komme da nicht mehr raus, weil ich nichts habe, in das ich mich einklinken kann, das liegt daran, dass es da vielleicht schon etwas gebe, aber ich besitzte nicht mehr die Fähigkeit, das zu erkennen. Ich besitze nicht mehr die Fähigkeit, herauszufinden, was mir selbst Spass macht, weil ich Spass nicht erkennen kann. Ich kann gar nichts erkennen, ich nehme meine innere Gefühlswelt unabhängig von den äusseren Gegebenheiten wahr, es hat nichts miteinander zu tun... das ist furchtbar, ich weiss, dass es so ist, aber ich kann es nicht ändern, denn ich kann nichts mehr erkennen, wie ich es sollte. Weiss da jemand etwas darüber??

CAhe


Ich weiß nur,

daß Dich jeder Arzt sofort vorübergehend stationär einweisen lassen würde, damit Du diese Phase hinter Dich bringst. Sorry, wenn ich blödsinn schreibe aufgrund mangelnder Kenntnisse Deiner Geschichte. Aber wie Du diesen Zustand schilderst, seh ich keine vernünftige und vertretbare Alternative zu sofortiger professioneller Hilfe.

Bloß, ich kann Dich nicht an die Hand nehmen und hinführen. Du mußt selbst gehen - oder wenigstens anrufen. So, wie Du hier schreiben kannst, kannst Du den Telefonhörer nehmen. Jedes Krankenhaus nimmt Dich erst mal auf.

[[http://www.epsy.de/therapeuten.htm]]

[[http://www.paffrath.de/index.html]]

Vielleicht findest Du hier was. Aber tu was, beeil Dich !

A7lzexx


So, Leicester...

...will mich mal zu Wort helfen. Kurz voransgestellt: es gefällt mir gar nicht, Deine Beiträge zu lesen...kannst Du Dir sicher denken. Mir geht das recht nahe und es tut mir sehr leid, daß Du auf so einem Tiefpunkt bist.

Was Du beschreibst, hört sich für mich als totalen Laien nach dem an, was man so als "Depression" bezeichnet...ist zumindest mein Bild, wie ich mir sowas vorstelle. Bin klar kein Árzt, aber landläufig würde ich´s so bezeichnen...und auch Du wähltest ja glaub ich die Bezeichnung.

Ich sag mal ganz platt: die Liebe zu Deiner Ex ist es, die Dich so runterzieht, sonst gar nicht...klar, da sind noch Probleme im Job und so...aber ich bin mir sicher, das wäre alles halb so wild für Dich, wenn der Liebeskummer nicht da wäre. Du hast Dich recht gut hochgearbeitet die letzte Zeit, Dein Weg, Dich selber rauszuziehen und in gute Stimmung zu versetzen...das machte mir manchmal schon ein wenig Angst, wie Du das so schnell packtest. Nun, es wundert mich nun nicht, daß das immer nur kurz anhält (2-3 Tage, wie Du sagtest), denn das ganze beruht ja auf ner Fiktion. Du mußt ja Deine Freude aus irgendwas schöpen...und wenn im Moment alles Scheiße läuft, tja, dann kann das einfach nicht klappen. Du bist nunmal nicht unabhängig von allen äußeren Einflüssen, die hereinprasselnden Probleme prallen nicht von Dir ab, auch wenn Du Dir noch so oft sagst "Ich bin gut, es liegt nur an mir, daß es mir gut geht". Verstehe schon Deinen Ansatz, aber alleine der Wille reicht leider nicht immer aus. Ich würde sagen, Du läßt Dich im Moment einfach hängen. Leicester, die Liebe ist´s, "sonst" gar nix! Wie seltsam dieses "Sonst" doch erscheint...ist mir klar. Aber sieh´s mal rational...das ist ne komische Erfindung, dieses so tolle Gefühl, daß Dir jetzt Dein Leben total versaut, Du Dich sogar "lebensmüde" fühlst. Zumindest fühlst Du, zwar sehr negativ...aber solange Du fühlst, weißt Du auch, daß Du noch lebst!!! Also: Du mußt da raus! Das steht mal fest, es geht jetzt zu lange so...das verkraftet keiner über längere Zeiträume, das macht Dich tatsächlich "verrückt"! Theorie: Du mußt loslassen...laß Deine Freundin gehen...innerlich. Sie hat sich entschieden...gib ihr Deinen Segen, naja nicht so wirklich, aber sieh es ein...glaube es...LASS SIE LOS!!! Sie ist ausradiert aus Deinem Buch des Lebens, sie hat sich selber rausradiert. Nur, wenn Du das schaffst (sie "Gehen zu lassen") wirst Du wieder glücklich...sonst gehst Du an der Trauer zu Grunde! Ist wie, wenn ein geliebter Mensch stirbt...man trauert, aber irgendwann geht das Leben weiter...es muß weitergehen...oder man zerbricht innerlich an dem Schmerz. Je länger man festhält, umso schlimmer wird es, und umso schwieriger wird das loslassen! Eigentlich macht der Mensch das irgendwann von selbst, so als Schutzmechanismus, denke ich...aber eben nicht immer! Mann Leic, denk mal nach! Du willst doch daran nicht zugrunde gehen. Du wirst drüber lachen irgendwann. Ich kannte zwei Leute, gute Freunde von mir früher, beide haben sich (ich bezieh das jetzt in keinster Weise auf Dich, ist nur ein Beispiel!!) aus Liebeskummer das Leben genommen in ihrem Schmerz. Beim Einen hat die Freundin Schlußgemacht, beim anderen auch, nur daß sie ihn noch betrogen hat mit nem guten Kumpel. Haben sich beide im Abstand von 2 Jahren vorn Zug geworfen. Ich sag Dir was, die würden drüber lachen heute, wenn sie das nicht gemacht hätten. Die waren voll im Arsch damals, klar, auch depressiv vielleicht in ihrem Schmerz. Aber heute würden sie lachen, denn...mein Gott, was ist denn schon gewesen. Schlimme Sache, klar, Freundin hat Schluß gemacht, vielleicht das Schlimmste, was passieren kann für nen jungen emotionalen Menschen...aber man muß es auch mal rational sehen: das gehört dazu, es passiert...Beziehungen enden, es wird immer wieder passieren. Der Mensch verläßt, manchmal betrügt er und sonst was! Das darf einem das Leben nicht versauen! Vor 4 Jahren hätte ich anders geschrieben, damals war ich auch im Arsch...aber heute und jetzt im Moment bin ich glücklich und das hier ist meine Ansicht! So, Du mußt Dich aufrappeln, das ist meine Meinung...löse Dich von Deiner Ex, das ist das Wichtigste, der Rest regelt sich dann schon, wenn Du wieder besser druff bist. Du bist nun "frei", akzeptiere diese Freiheit. Aber fühle es auch...fingiere kein Glück, das Du nicht wirklich spürst! Umsetzung ist nicht leicht...sich´s immer wieder eintrichtern vielleicht, ablenken und die Standard-Tipps! Wenn Du es alleine nicht schaffst...Du mußt das einschätzen, bei Deinen letzten Beiträgen würde ich "Nein" sagen, aber das sind ja immer nur Momentaufnahmen...dann such Dir Hilfe, es gibt sie! Du weißt selber, welche Wege Du da gehen kannst! Vielleicht kannst Du mal zu nem Psychologen gehen oder so ner Kriesenberatung oder so! Die haben jeden Tag mit solchen Fällen zu tun! Und ne komplizierte psychysche und unheilbare Störung ist das bei Dir sowieso nicht. Du weißt doch, warum Du so druff bist! Da steckt keine Zauberei dahinter! Und such Dir Freunde, das ist wichtig!!! Geh von mir aus zum Hausarzt, schilder, was Du hast, und der wird Dich dann an nen Psychologen überweisen. So hat das n Freund von mir mal gemacht...ich glaub, das hatte sogar die Versicherung übernommen damals, keine Ahnung.

Mach was! Stillstand ist schlecht...alles, was Du tust, ist gut!

Und meine Ansicht: Du kommst da raus, wirst froh...nicht so glücklich wie mit Deiner Ex erstmal, aber wieder normal froh! Drüber wegkommen wird man nie ganz, aber man lernt damit zu leben, so sagt man doch. Und dann wirst Du auch irgendwann glücklich werden, glüklicher als mit Deiner Ex!

Hm, in meinem Studium gibt´s ne wichtige Regel, die fällt mir grad ein...grins, ihr wißt, ich fülle immer gerne meine Beiträge recht aus, mit Anekdoten und so (Seht´s mir nach, ist so meine Art). Naja, wie mach ich das jetzt, ohne genau mein Studium preiszugeben (naja ist ja eigentlich auch egal!). Wenn man einen Bußgeldbescheid bekommt, damit nicht einverstanden ist, sich erfolgreich dagegen wehrt, dann braucht es wieder einen "Bescheid", damit das ganze wieder aufgehoben wird. Will sagen: in der Form, in der eine Sache kommt, muß sie auch wieder gehen. Verstanden? Oder kurz: wie´s kommt, so geht es! Bei Dir Leic: Dein Tiefpunkt kam durch ne Frau, oder besser gesagt einen Dir wichtigen und geliebten Menschen...und so wird diese Phase bei Dir auch wieder zu Ende gehen...mit einem Dir wichtigen und geliebten Menschen. Muß ja nicht gleich ne feste Freundin sein, aber irgendjemand, der neu in Dein Leben tritt! Du wirst Dein Glück wiederfinden, irgendwann. Das weißt Du auch, daß Du in paar Jahren da sitzt, ein Bierchen schlürfst und Dir denkst: "Ja, ja, was war ich im Arsch damals, heut schmunzel ich und bin glüklich!"! Also, mal Kopf hoch...schreibe Deine Gedanken hier, wenn Dir die Decke auf den Kopf fällt (wir verstehen Dich hier!) und wenn Du´s allein nicht packst, hol Dir (SCHNELL!) die nötige Hilfe, das ist ja keine Schande und ich denke durchaus, sowas ist sehr hilfreich! Fang gleich mit dem Loslassen an: (falls Du´s noch nicht gemacht hast): sammel alles zusammen, was Du noch von Deiner Ex hast, Erinnerungen, Geschenke, Bilder, sonst was...guck´s Dir nochmal an...KISTE und ab damit in den Keller. Alles Weg...Neuanfang heißt die Devise. Viel Kraft und nochmal: hol Dir Hilfe, wenn´s sonst nicht geht!

AZlex


Isabell

Ich vergaß ganz: Du fragtest mal, wann wir zusammengekommen sind...sorry, es fiel mir eben erst ein (das Du fragtest, nicht das Datum...grins, das weiß ich schon noch!). Es war der 10.10.99. Also, die Nacht vom 9. auf den 10. genauergesagt, aber strengenommen halt nach 0 Uhr. Wollt nur die Antwort nachreichen! Also knapp n Monat nach Dir! Tolles Datum übrigens bei Dir: 9.9.99! Lieben Gruß!

L8eic7es4ter


Gedanken

Ich bin zu einer Einsicht gekommen, und es ist schon wahr, was Du so schreibst, Alex.

Ich denke, es ist wirklich kein Hexenwerk, es ist alles sehr nachvollziehbar. Es ist nur schwierig, da einen Weg heraus zu finden, da ich zu nichts mehr einen konkreten Bezug habe, es gibt nichts wirkliches mehr, das mir Spass bringt, bzw. ich kann es nicht mehr erkennen, ich nehme alles aus einer sehr extremen Distanz wahr.

Ich habe mit einem Freund telefoniert, und ihm dieses Problem geschildert, nun gut, er hat mich da ein wenig aufbauen können. Aber Fakt ist, dass ich nur noch Kontakt zu den wirklich abgedrehtesten Leuten habe, von denen alle so derart abnormal sind, dass sie mich nicht auf den Weg bringen können.

Gut, mir ging es zwischendurch wirklich gut, die letzten paar tage, ich werde auch ein wenig offener darüber reden jetzt, es macht mir nichts mehr aus, erkannt zu werden. Ich betätige mich öfters musikalisch, und das macht mir sehr viel Freude. Auch habe ich bereits kleine, für mich zureichende Erfolge erzielt, und das tut mir wirklich gut. Das ist das Einzige, woraus ich Mut schöpfen kann. Aber im moment bin ich weniger kreativ, was diese Sache angeht. Ich habe begonnen, mich selbst ein wenig zu analysieren, und das ist wirklich erschreckend.

Ich denke doch tatsächlich mittlerweile, dass ich leiden WILL. Ich weiss nicht, woher das kommt, aber irgendwie sehne ich mich schon nach Unglück, steigere mich absichtlich in meine eigene Depression, um irgendwann zu weinen, und traurige Musik zu spielen. Das ist abartig... ich muss unglaublich leiden, damit ich wieder kreativ sein kann, und ich erwische mich manchmal dabei, wie ich mich kurz innerlich freue, wenn es mir wieder mal so richtig schlecht geht. Das ist mir was neues, ich weiss auch nicht, wie man das bezeichnet, aber es leiden sehr viele Musiker und Maler darunter, ich nenne es einmal allgemein Künstlersyndrom. Leiden, um irgendetwas zu schaffen, das ist das Motto hierbei, sich selbst weh zu tun, sich selbst zu bemitleiden, um daraus Kraft zu schöpfen auf irgend eine Art und Weise. Das ist total krank, aber ich sehne mich nach Unglücklichkeit, es ist wahr. Mir fehlt einfach wohl irgendwie etwas, das mich belastet, wenn es mir zu gut geht, ich brauche diese Last förmlich. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass ich an einer Frau hänge, die wirklich irgendwo ein schlechter Mensch zu mir war, und es auch immer noch ist. Nun gut, ich glaube, dass ich komplett wahnsinnig bin mittlerweile. Ich muss blos noch lernen, mit diesem absoluten Wahnsinn umzugehen, das fällt mir noch schwer, bzw. ich muss diesen Wahnsinn irgendwie produktiv ausleben. Ich bin doch vollkommen verschoben, ich meine was zum Teufel soll das denn, dass ich so drauf bin. Ich bin ein Menschenfeind geworden, der sich zurückzieht die ganze Zeit, niemanden mehr wirklich in seiner Nähe akzeptiert. Und dann bin ich andererseits jemand, der sich vor viele Menschen stellt, um denen etwas durch Musik zu geben... das ist paradox, ich kann die Menschen nicht mehr so gut leiden, dennoch versuche ich, auf sie positiv zu wirken. Ich bin einfach nur der totale Kaputtnik, alles total schräg bei mir, auch die Musik.

H%opeka;e*mpf


leicester

hier spricht nun die richtige..( sorry) aber alles was ich von dir lese..und ich nehme es halt ernst!! zeigt mir WIE fertig du bist.

leicester, warum gehst du nicht mal zu einem therapeuten?

ich möchte wirklich mal eine antwort darauf von dir!

warum nicht?

es ist doch nix dabei!

Hsop+eka"empxf


und noch was

ich habe leute in meinem leben ( feunde ) , die ich immer als mehr als normal angesehen habe.. sehr sogar...!

und jetzt ( jahre später ) sehe ich , wie kaputt sie sind..oder eben gegangen sind....

weil sie einfach auch an ihre grenzen irgendwann gekommen sind. und irgendwann KANN mann nicht mehr alles wegpacken.

ich kenne leute in meinem leben ( freunde) , die ich für total irre gehalten habe...und irgendwann war es VORBEI. Und sie haben sich geändert und wurden irgendwie "normaler" wenn ich das so sagen kann...

DIESE Menschen kenne ich aber auch nur deswegen, weil ich sie halt seit JAHREN kenne...

Was ich damit sagen will...ALLES ist eine Entwicklung im Leben. Manche Menschen ändern sich NIE! Das ist klar und bleiben irgendwie "abgedreht" andere verändern sich irgendwann....

ALSO Willst du so bleiben, wie du grade drauf bist, oder möchtest du, das es anders wird ??? ?

Leicester: Eine kaputte Liebe, kann manchmal wirklich UNENDLICH viel in einem Menschen auslösen...

Es gibt Leute, die packen es weg. Es gibt Leute, die brauchen Jahre... ( siehe mich )

Es gibt Leute, die schaffen es nie! wieder danach...

Und vielleicht solltest du für dich erkennen, was du möchtest. Und ich schätz mal, du willst nicht alles sofort weg packen ( denn damit lügst du dich voll ) und du willst auch nicht nie! wieder glücklich werden ( denn damit lügst du dich auch voll ) ...

Also probiere den Mittelweg zu finden und der ist sehr, sehr , sehr lang und mann braucht sehr sehr viel Hilfe dabei!

so, schlusswort zum gründonnerstag...! :-)

L1eicesxter


Liebe Hope...

freut mich als erstes, mal wieder etwas von Dir zu hören, ich dachte schon, Du seist verschollen... Ich habe meinen Abend heute mit Destroyed verbracht, was ich wirklich gut finde, dass wir uns mal live gesehen haben, ich finde destroyed scheint gar nicht so am Ende, wie er es hier beschreibt, das macht mir ein wenig Mut.

Aber nun zurück zum Thema: klar, Du hast recht, ich lüge mich selbst mit vielem an, auch dass ich meine Ex hasse und so, es ist nicht wahr, ich liebe sie halt leider immer noch, da kann ich dagegen tun, was ich will, und es wird nicht schwinden. Aber Fakt ist, dass ich wirklich fertig bin, da hast Du recht. Ich empfinde nichts mehr als wirklich, die einzige Person, die ich noch wirklich habe, bin ich selbst, und selbst diese kann ich nicht sonderlich gut ausstehen. Auch habe ich mittlerweile eine fehlende Objektkonstanz, zudem werde ich zunehmnends zum Misanthrop, und das Allerschlimmste ist ein tief sitzendes Mißtrauen allem und jedem gegenüber. Ich bin nicht merh fähig zur liebe, ich bin nur noch fertig und kaputt. Ich weine sehr viel, habe auch keinen echten Spass mehr, mir fehlen einfach Leute, die mich verstehen. Ich hatte mit Destroyed einen angenehmen Abend, ich fühlte mich zumindest verstanden, dieser Aspekt fehlt mir einfach bei sehr vielen Menschen. Meine Ex hat mich sehr derb verstoßen, hat mir sehr weh getan. Ich bin gerade wirklich nicht dazu in der Lage, irgend etwas vernünftiges zu denken, oder auf die Beine zu stellen, ich bin Lebensmüde, und irgendwie warte ich auf den Tag, an dem alles anders und besser sein wird. Aber er kommt nicht bei, es wird alles nur noch schlimmer. Die Sache mit dem Therapeuten ist halt die, dass er mir auch nichts anderes erzählen wird, als das, was ich schon weiß, denn der Weg aus dem chaos ist mir auch klar, ich wüsste genau, was ich zu tun habe, um da raus zu kommen. Ich habe auch schon mit einem Psychologen darüber gesprochen, der mir privat eben etwas darüber gesagt hat, über meine Situation. Aber ich denke, diese Dinge sind mir ohnehin klar, es sträubt sich nur etwas in mir, diese Dinge auch zu verfolgen, zu gerne verfalle ich in dieses Selbstmitleid, und finde sogar auf eine gewisse Art und Weise meinen Gefallen darin. Das ist krass, aber irgendwo glaube ich wirklich, dass ich eine masochistische Ader habe, und mich wohl fühle, wenn mich jemand sehr verletzt. Anders kann ich mir das nicht erklären, denn ich baue im Moment auf meinen Schmerz, anstelle etwas dagegen zu tun, das ist vollkommen verkehrt. Ich bin schon noch so normal, dass man mit mir reden kann, und ich denke, wenn Du mich treffen würdest, dann könnte ich mein Problem locker vor Dir verbergen, Du würdest NICHTS davon merken. Diese Phasen sind irgendwo immer nur dann, wenn ich alleine bin, alleine zu hause sitze und keine Leute um mich herum habe. Andererseits ist es aber verblüffend, dass ich genau diesen Zustand irgendwie anstrebe... ich gebe mir nicht die geringste Mühe, da herauszukommen, weil ich Angst habe, mich der Situation zu stellen, bezeichne ich mich selbst lieber als abnormal und genieße mein Schlechtes Erleben der Dinge. Ich bin selber schuld, habe natürlich einen Schaden, der nicht wirklich existent ist, mein Schaden ist genau das, dass ich mir einrede, ich sei nicht normal. Und daraus resultiert dann auch eine gewisse Abnormalität. Ich sollte mehr zu mir stehen, ich bin ein melancholischer, depressiver Mensch, ohne großartige Zukunftsvisionen, ich besitze irgendwo auch tolle Fähigkeiten, aber ich nutze sie nicht, Ich mag die Tristheit, die Farblosigkeit und den Regen, und die meisten anderen Dinge, welche von der Allgemeinheit eher als lästig interpretiert werden. Ich bin schon sehr schräg, höre seltsamste Musik, und bewundere Surreale Kunst, ich hab das Gefühl, ich drehe immer mehr am Rad. Ich muss lernen, dieses Potential des Wahnsinns positiv zu nutzen.

Dann könnte ich mich fangen. Vor allem muss ich lernen, die ganze Depression und das Leiden von dem Kreativen Part von mir zu trennen, sonst gehe ich Unter. Ich darf schon leiden, aber ich muss es andererseits auch abstellen können, wenn's nötig ist. Ach was weiß ich, ich mache mir zu viele Gedanken, ich bin so ein Mensch, der ständig sich selbst und seine eigenen Abarten analysiert, anstelle einfach das Leben zu leben, wie es ist, und wie es kommt. Ich verpasse meinen Spa0 dadurch auf eine gewisse Art und Weise.

Vielleicht fehlt mir einfach ein wenig schlecht Wetter... ;-). Lieben Gruß an alle, vor allem an Dich liebe Hope, ich hoffe, dass es Dir zumindest besser geht, ich werde versuchen, mich nicht mehr selbst zu verarschen.

L9eicesAt6er


Aua aua aua aua!!!

Ohh Mann, es wird langsam so was von unerträglich, jetzt merke ich, wie sehr ich dieses Mädchen tatsächlich geliebt habe, ich bekomme zu verspüren, wie es sich anfühlt, wenn sich dieses angestaute Liebesgefühl negativ wandelt und sich gegen mich selbst richtet. Es ist so was von unerträglich, ich stehe auf mit einem drückenden Gefühl im Bauch, das so sehr drückt, dass ich entweder weinen oder erbrechen könnte, oder aber auch einfach nur nervös hin- und herlaufen... ich weiss es nicht. Auf jeden Fall werde ich dieses Gefühl maximal eine Woche am Stück aushalten können, mehr wird nicht gehen. Ich hätte gerne ein Medikament, welches Gefühle einfach unterdrückt, um diese erste Zeit rumzukriegen, denn es ist immens, schlimmer, als ich es mir je vorgestellt habe, und es ist mit Abstand das Schlimmste, das mir je wiederfahren ist.

H3opeka2empf


Leicester

du kannst dir vom arzt ein Medikament holen, damit es etwas erträglicher wird. ich meine damit nicht, ein HammerMittel oder so...

es gibt dinge, die man für eine zeit nehmen kann...um ein bißchen das gleichgewicht noch halten zu können....

meinst du nicht, das das ganz gut wäre, nur so für ein, zwei monate?

lieben gruss

L$eicexster


Hmm...

Also, folgender Plan. Ich werde nächste Woche, wenn diese Wechselhaftigkeit weiterhin anhält, meinen Hausarzt aufsuchen, ihm mein komplettes Problem schildern, und auf die überweisung zu einem Psychologen bzw. auch Psychiater (falls Medikamente erforderlich sein sollten) hoffen.

Aber ich weiss nicht, ob das unbedingt so das Richtige ist, ich meine Liebeskummer, deshalb muß man nicht sofort zum Psychologen rennen... oder vielleicht doch? Ich weiss es nicht. Naja, der Liebeskummer ist ja eigentlich nicht das, was mir Probleme macht, es ist mehr so meine innere Zerfahrenheit und diese Wechselhaftigkeit, die ich empfinde, und der Liebeskummer verhindert eben, dass ich da rauskomme.

Ich denke schon, dass ich Hilfe brauchen werde, da diese Gefühle so unerträglich geworden sind, dass ich es nicht mehr aushalten kann. Die natürlichste Hilfe und das beste Mittel wäre einfach ein anderes liebes Mädchen, der etwas an mir und meiner Person liegt, die mich aufbauen kann, das wäre im Moment glaube ich das Richtige für mich, so könnte ich ohne ärztliche Hilfe drüber hinwegkommen...

Ich sage deshalb Mädchen, da ich dann die andere getrost vergessen könnte, ich kenne auch ein paar ganz liebe, ich muss mich nur trauen, im Moment geht das eher nicht so toll. Lieben Gruß,

HzopeSkaeimpf


oh mann

ich würde mich so freuen, wenn du diesen schritt machst und mal zu deinem hausarzt gehst. Leicester, es soll nur eine Unterstützung sein für dich .....darum geht es.

und das gibt es SEHR WOHL , das Liebeskummer in einem Menschen so stark ist, dass er sich komplett verliert. Grade dann wenn er sowie so ein ganz feinfühliger Mensch ist....

Ich schildere dir jetzt noch mal ein Beispiel:

Mein einer lieber Ex Freund ( den hatte ich, als ich ca. 20 war oder so ) . Das ist ein hochintelligenter TOLLER Mann. Sehr stark, voller Humor. Ein Mensch zum lieben. !

So: komischer Weise hat der auch viel Pech! ...besonders mit Frauen...und so....

Irgendwie wird er immer Verlassen, wenn auch seine echt liebe empfindliche Seite zum Vorschein kommt ( nur bei mir war es nicht so...hähhähä) Nun gut. Ich kenne ihn jetzt seit 10 Jahren und habe eben auch das Gefühl, dass er sich viel im Kreise dreht...

So: und nun war die Geschichte, dass er eine Frau kennenlernte.... ( eigentlich über ein One night stand )...und sie haben sich sehr verliebt. Sie ist Tänzerin und es war klar , dass sie beim nächsten Engament ( sorry-keine Ahnung, wie mann das schreibt ) dann auch nach England gehen muss....

so waren sie hier ein Jahr fest zusammen. Haben sich verlobt. Dann ist sie nach England...Sie waren weitere zwei Jahre zusammen...und dann bekam er auf einmal depressionen! Schlimm...er hat immerzu geweint..er hätte sie gebraucht, in der Zeit. Ihr allerdings war es anscheinend nicht möglich auf ihn richtig einzugehen. Ihre karriere ging wohl vor ( dazu muss man sagen, lange bevor sie ihn kennenlerne, hat sie auch mal einen Selbstmordversuch gehabt ) ...

so, seine depressionen wurden immer schlimmer....naja, dann wurde es mal besser..und dann war auch der Hochzeitstermin da. Und am Tag vor der Hochzeit ( in England ) sagt sie zu ihm, "ich liebe dich nicht mehr" , ich kann dich nicht heiraten!

Das ist über zwei Jahre her jetzt

seit dem kriegt er nicht wirklich sein leben mehr mit allem in den Griff, obwohl er sehr stark ist und sich wirklich nicht hängen lässt.

Guck und jetzt vor kurzem haben wir ein intensives Gespräch geführt. Er hat damals die Depressionen bekommen, weil sein Vater, als er klein war gestorben ist, und weil sie immerzu in England war, da haben ihn zum aller ersten mal in seinem Leben diese Verlustängste eingholt! Das hatte er nie zuvor. Nie! Wel diese Frau so nah! dran war, wie keine andere! Und jetzt ist ihm klar geworden, warum er sein Leben seit dem auch nicht ganz auf die Reihe kriegt....weil er probiert hat, dass abzuschütteln. Weiter zu machen, wie früher...stark sein. Kopf mäßig handeln. Seine Probleme runter zu schlucken...

Und: er hat vor mir geweint und meinte, was ist bloß los mit mir ???

Ich habe ihm gesagt, sie! ist damals daran gekommen und er möchte dieses! Gefühl irgendwo wieder haben...Dieses ganz tiefe und rennt gleichzeitig davor weg, dort wieder jemand die Möglichkeit zu geben ran zu kommen, weil es so! schmerzhaft war, was er dort dann fülen musste. Nämlich drei Sachen auf einmal. ECHTE LIEBE, UND WAHRE NÄHE in IHM und VERLUST und den VELUST von PAPA!

Er ist jetzt so weit, dass er zu einem Therapeuten gehen wird um über SICH zu reden .....um, dann viel später eine neue liebe Frau für sich gewinnen zu können.

Ach du? Weiß jetzt schon gar nicht mehr, warum ich dir das geschrieben habe. Vielleicht nur für dich als kleine Hoffnung ??? ??!!!! Und damit du weiß, wie verwirrt Menschen in sich drinnen halt sind , wenn es um die WAHRE LIEBE geht ....

Ich denke du wirst das schaffen....

sonst kriegst du es mit mir zu tun! :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH