» »

Ist meine Freundin "Borderlinerin"?

FHubriTous


Nachtrag

Ups... habe wohl etwas vergessen:

Zu dem, was Du schriebst, daß Du auch ein etwas unglückliches Händchen mit solchen Mädels hast... das hat mich echt erstaunt, anfangs zumindest, aber irgendwie denke ich, scheint es ein Muster zu geben. Irgendeine Faszination scheint da schon da zu sein, zumindest denke das ich inzwischen schon von mir.

Das kann ich ebenfalls bestätigen. Ist schon irgendwie komisch, oder? Aber ich hatte bisher auch immer nur längere Beziehungen mit etwas "komplizierteren" Ladys. So extrem wie bei meiner aktuellen Partnerschaft war es zwar noch nie, aber beide letzten Beziehungen waren mit Mädels, die psychisch sehr labil und zu Depressionen geneigt waren.........

Kann das vielleicht damit zu tun haben, dass ich schon immer ein hilfsbereiter Typ bin und es mir schon beinahe zur Lebensaufgabe gemacht habe, anderen Menschen zu helfen und beizustehen?? Suche ich mir dann unbewusst labile Partnerinnen, um ihnen das Leben "erträglicher" zu machen ??? Hmmm.............

A~nais


@ Furious

Hallo,

wenn ich das so lese, fällt mir spontan meine Co-Abhängigkeit ein. Hast Du schon mal davon gehört, Furious? Ich hab nämlich auch ein "Helfer-Syndrom" und merke, dass ich hilfsbedürftige Leute gradezu magisch anziehe und dabei extrem aufpassen muss, mich von ihnen nicht regelrecht "aussaugen" zu lassen.

Liebe Grüße

NBetxhe


??? ??? ??? ?

Guter Rad ist teuer.

LBeice~steSr


Drüber weg? Oder eher nicht?

Ich habe eure neuen Beiträge durchgelesen, und gut dass ihr denkt ich sei ein willensstarker Mensch und so... aber das bin ich nicht wirklich. Ich sag euch wie es momentan mit mir und meinen Gefühlen aussieht: Ich habe mich selbst zwar wieder gefunden, das ist richtig, dennoch vermisse ich meine Ex sehr, und tief im Herzen liebe ich sie auch, das weiss ich ganz genau. Niemals würde ich ihr böse sein, oder sie für irgendetwas verurteilen, was vorgefallen ist. Wie gesagt, ich sehe die Schuld nicht nur bei ihr, das war einfach die ganze Kombination von uns beiden, es hat halt nicht gepasst. Ich muss es mir leider eingestehen, dass ich das Mädchen immer noch liebe, und dessen bin ich mir sicher. Ich sitze hier und habe solche gedanken, ob sie mich wohl genauso vermisst wie ich sie, ob sie vielleicht traurig ist und an mich denkt, oder ob es ihr einfach egal ist... ich weiss es nicht, ich bekomme auch keine Auskunft, die Leute, die mit ihr zu tun haben sagen mir immer, wenn ich frage, wie es ihr geht: "Hey, das war eure Abmachung mit dem zwei Monate nicht sehen, ich werde für Dich hier nicht den Botschafter spielen, ausserdem ist das besser so wie es jetzt ist." Das ist alles... als ich ihr mal einen Gruss ausrichten lies, war sie äusserst empört über meinen 'Regelverstoss', obwohl sie allerdings meine Freunde stets fragte, was mit mir sei... tja ja... das geht genauso weiter, obwohl wir nicht zusammen sind. Naja, aber was will man machen, ich muss euch ehrlich sagen, es wäre superschlimm, wenn wir uns nie wieder verstehen würden.

Ich halte das mit der absoluten Isolation eh für schlecht, denn mir geht es so, dass es mir jeden Tag eigentlich mehr weh tut, sie nicht mehr zu haben, es wird eher schlimmer statt besser, das hat mit meiner Selbstfindung nix zu tun. Klar, mir geht es ganz gut, ich habe auch keine grossartigen Gefühlsausbrüche mehr, komme ganz gut mit allem klar, aber das ändert nichts daran, dass ich sie wahnsinnig vermisse, und wenn ich mir Fotos von ihr ansehe, dann ist sie einfach die Süsseste für mich. Ich meine, ich schwinge hier grosse reden, von wegen es ist alles in Ordnung, das ist es aber nicht. Es verzerrt nach wie vor meinen Kopf, wenn ich an sie denke.

Stellt euch vor, ich sehe sie nach 2 Monaten wieder... was werden da für Gefühle in mir aufkommen? Hass? Liebe? Wut? Ärger? Freude? Unsicherheit? ... oder gar alles zusammen? Ich weiss es nicht, und ich kann es mir auch gar nicht vorstellen...

Das wird auf jeden fall eine interessante Erfahrung werden, das weiss ich jetzt schon.

Jetzt fragt ihr euch sicher, ob ich doch gerne wieder mit ihr zusammen wäre...

die Antwort ist mir selbst sehr ungewiss, also jein.

Ja, ich wäre gerne wieder mit ihr zusammen, aber mit der Persönlichkeit die ich jetzt habe. aber ich fürchte das schliesst sich aus.

Kommt zeit, kommt Rat. Ich denke da nicht mehr darüber nach, lass es einfach auf mich zukommen... es passiert immer das richtige,

denn das Gute kommt zurück. Da ich im moment nicht weiss ob es gut war, muss ich das von der Situation abhängig machen, die entsteht. Ich denke Ihr geht es genauso wie mir, wir waren immer genau gleich drauf gefühlsmässig... deshalb hat es auch nicht gepasst. Das heisst, ich bin mir absolut sicher, dass wenn ich mir unglaublich mühe geben würde und lieb und nett zu ihr sein werde, dann ... nein verdammt. Sorry Jungs und Mädels, ich muss die Notbremse Ziehen, sich schreibe schon wieder unkontrollierte sSachen, ich lösche sie aber nicht wieder weg, damit ihr wisst, was in mir vorgeht. Ich wünsche euch allen auf jeden Fall viel erfolg, und ich bin mir sicher, dass wenn man es locker angeht, schon das richtige passiert. Ausserdem will ich nochmal betonen, dass die vorgefallenen Situationen, unabhängig davon, ob jemand denkt, es sei nicht mehr so, wie es war, trotzdem nach wie vor dieselben sind wie vorher auch. Deshalb alle betroffenen immer schön cool bleiben, das wird schon. Es kommt wie es kommt, ich kann euch net sagen was gut und schlecht ist, ich weiss es nicht... und ich nehme mir auch nicht das Recht, darüber zu urteilen.

Auf jeden fall happy weekend, und versucht ein gleichgewicht in die beziehung zu bringen, in dem ihr mehr an euch selber denkt, das kann nicht schaden, ich denke Egoismus wird euch eh' schon vorgeworfen ;-).

CU, und nich stressen lassen!

A_lexx


Absolute Katastrophe...oder doch nicht?

Hi,

tja, gestern war der große Abend für mich...wie berichtet hatte ich die ganze Woche darauf gewartet, sie zu sehen. Sie sagte ja, erst bei persönlichem Kontakt könnte sie sehen, was los ist.

Will aber vorher kurz sagen, oben wurde was über Co-Abhängigkeit gesagt, kannte den Begriff vorher nicht, denke aber, ein solches Helfer-Syndrom trifft voll auf mich zu. Wo immer es was zu helfen gibt, bin ich zur Stelle, reiß mir den Arsch auf und so. Viele sagten mir schon, ich solle aufpassen, daß ich mich nicht ausnutzen oder "aussaugen" lassen.

Hab leider nur wenig Zeit, deshalb will ich nur kurz schildern...der gestrige Abend -sie kam zu mir- war klar anfangs etwas seltsam, bemühte mich normales Zeug zu labern und so, klappte natürlich nicht ganz so toll. Wen wundert´s ? Nun, irgendwann hatte ich die Nase voll, bin einfach zu ihr hin und hab sie umarmt und gesagt, ob man diesen unangenehmen Teil nicht einfach überspringen könnte. Sie bewegte sich nicht, erwiederte die Umarmung nicht...sagte, sie könnte das nicht, es müßte erstmal wieder normale Stimmung aufkommen, ich sollte einfach 2 Stündchen warten. Nun, so geschah es, ich wurde wieder etwas zutraulicher, wollte ihr eine Brücke bauen, sie hätte nur zugreifen müssen, aber sie tat es wieder nicht. Ich wurde dummerweise etwas böse, nein...enttäuscht ist wohl ein besseres Wort. Ich fragte, was sie hat, wieso sie so reagiert und sie meinte, sie könne ja vorher nicht wissen, wie sie auf meine Annäherungen reagieren würde, sondern erst in dem Moment, wenn ich näher komme. Mir ist dann ein verbittertes "Klar, woher auch. Woher soll man das auch wissen?" rausgerutscht. Hab´s gar nicht böse gemeint, aber hab´s halt nicht gerafft, dachte, sowas kann man schon vorher wissen, ich weiß es zumindest meistens! Egal, sie war sofort auf 180, stocksauer, und ist gegangen, sagte noch, sie fährt jetzt heim und daß es jetzt noch schlimmer wird als letzte Woche! Ich bin ihr nach, zum Auto, da wurde ich dann etwas angeschissen, hab mich etwas verteidigt, mich aber für den Spruch entschuldigt. Sie war sauer auf mich, wieder die Sprüche, das hätte alles keinen Sinn mehr und so. Ich bemühte mich ruhig zu bleiben, fragte sie, ob sie nicht den Eindruck hat, daß es ständig nur in eine Richtung läuft, daß sie immer sauer auf mich ist. Sie dachte etwas nach, schien ein wenig zu verstehen und sagte "ja stimmt, du bist irgendwie nie sauer wegen so Sachen, ich weiß auch nicht, werde halt böse, kann da nix gegen machen".

Mir wurd´s dann irgendwann zu blöd und ich hab sie einfach in den Arm genommen, und nach langer (!) Zeit ging sie dann auch drauf ein. Sie war dennoch noch betrübt, wieso das immer so schlimm sein müßte, damit´s dann irgendwie noch schön wird und man so vertraut Arm in Arm dastehen kann. Ich hatte keine wirkliche Antwort, sagte ihr nur, daß ich sie nicht verlieren will. Wir standen dann lange vor ihrem Auto so da...ich meinte das wird schon und das es irgendwo gut war, daß es so lief und das Eis jetzt irgendwie gebrochen wurde. Sie war nicht überzeugt, hatte Angst, das das morgen -also heute- wieder so wird. Ich weiß nicht warum, aber ich sagte "Ich glaube das nicht...und da bin ich mir sicher". War und bin ich mir auch, kann es nicht erklären, hoffe aber sehr, daß ich Recht behalte und das Eis wirklich gebrochen ist. Das muß ich heute sehen, falls sie mich sehen mag. Nun, wir küssten uns dann sehr innig zum Abschied, tat gut nach all dem Streß und sie meinte "Hm, naja, jetzt sind wir ja doch schon ein ganzes Stück weiter!".

@ Leicester:

Ich muß zugeben, ich hatte Deine Situation wirklich etwas falsch eingeschätzt. Du schriebst ja, daß Dich hier einige für so "Stark" hielten, und ich gehörte auch dazu, und in deinem letzten Beitrag hab ich schon gesehen, daß Du sie sehr vermißt und es Dir nicht so gut geht, wie das vorher vielleicht schien. Es hätte mich aber auch gewundert, wenn es wirklich so gewesen werde. Ich kann Dich da voll verstehen, stelle mir einen solchen Abstand als unheimlich schwer und belastend vor. Ich wäre am Boden zerstört und es würde wohl von Tag zu Tag schlimmer werden für mich. Kann Dir nur viel Kraft wünschen und finde es gut, daß Du dennoch den Eindruck machst, für Dich das Richtige gemacht zu haben. Und da stehe ich voll hinter Dir, auch wenn es zur Zeit sicher beschissen für Dich ist.

Fand es auch toll, eine Frau hier im Forum gehört zu haben, die ähnliche Probleme hat und möchte ihr (glaube sie hieß Isabell) einen besonders lieben Gruß zukommen lassen.

So, ich werde nun sehen, was der Abend für mich bringt, bin optimistisch! Wünsche allen eine schöne Zeit, denke an euch und hoffe es geht euch gut. Bis dann

L\eicuestexr


Keep cool

Hi nochmal! Das ist doch schon mal was Alex. Ich kann nur sagen die Situation ist ganz normal und mir nicht fremd. Alles im grünen Bereich würd ich sagen. Deshalb, je lockerer Du bist, desto besser. Du hast allerdings nen kleinen Fehler gemacht, hättest sie in den Arm nehmen sollen und die Situation nicht mehr erwähnen - also nicht von wegen alles vergessen und so, denn gerade das erinnert sie wieder daran.

Und wenn sie dann noch immer die umarmung nicht erwidert, dann mach das auf die lustige art, zwick sie und rauf ein wenig mit ihr, und zieh das alles ein wenig ins Lächerliche, das hilft oft... glaub mir. Ist halt immer die Frage, wie gut du selbst mit so was klarkommst, wie gesagt, wenn jedesmal die Welt für dich zusammenbricht, dann lass es vielleicht lieber. Aber ich kenne es genau, dieses erlösende Gefühl, wenn alles wieder gut ist, das hat fast schon Drogencharakter...

Mir ist heute was die Geschichte angeht gewaltig was über die Leber gelaufen, das muss ich jetzt erst mal verdauen... das ist zu komplex um es hier zu schildern, auf jeden Fall tut es mir sehr weh. Ich werde mich jetzt mal ablenken irgendwie und zu Freunden gehen, alles andere wäre schlicht und einfach falsch. CU, und macht was ihr für richtig haltet.

A}lex


Alles im Grünen Bereich!

Hi,

erstmal, danke Leicester, die Tipps finde ich klasse und mehr als gut, das mit dem Zwicken und so...grins, das ist spitze! Auch hast Du Recht, daß ich´s vielleicht nicht mehr erwähnen hätte sollen als ich sie im Arm hatte. Liegt aber denke ich wirklich an mir, ich brauch manchmal solche Sprüche auch für mich, das denke ich zumindest.

Nun, es tut mir sehr leid, daß Dir heute anscheinend was schlimmes passiert ist bezüglich Dir und Deiner Ex (gehe mal davon aus, daß es was damit zu tun hat), zuerst dachte ich spontan, sie hätte vielleicht einen Neuen (das wäre für mich in Deiner Situation das Schlimmste was ich mir vorstellen kann), aber da Du das ganze als zu komplex beschriebst, scheint es das nicht zu sein. Ich hoffe, es geht Dir gut, Du hast Leute die mit Dir labern, Dich auf andere Gedanken bringen und so. Ich kann´s nur noch mal sagen, es tut mir sehr leid und ich fühle mit Dir, glaub mir das. Trinke grade ein Bier und stoße jetzt auf Dich an! Hoffe, bald von Dir zu hören.

Nun, will noch kurz meinen Abend schildern...war natürlich wieder etwas komische Stimmung am Anfang, zumal sie lieber in die Stadt wollte als zu mir zu kommen, ich mußte das aber ablehnen...hatte mir dummerweise heute Nacht noch den Fuß dermaßen verknaxt, daß ich nicht mehr richtig auftreten kann, daher hab ich´s nicht mal zum Auto gepackt. Nun, sie war halt etwas enttäuscht, es lag ihr echt viel dran in ihre Lieblingskneipe zu gehen. Nun, kurz: es war ein entspannter Abend mit einigen Anfangsschwierigkeiten, was die Gespräche betrifft, das Lachen und die gute Laune wollte erst nicht so recht aufkommen. Ich hab mir heute aber eigentlich gar keine so große Mühe gegeben, hab all den Ärger der vergangenen Tage aus meinem Kopf verbannt und war einfach nur ich! Wir haben bisserl Glotze geguckt, dann viel gelacht und schließlich wurde es wunderschön. Bin eigentlich glücklich im Moment, es gab keine Probleme, mit dem Annähern gab es auch nicht das geringste Problem heute...es war ein guter Abend. Das Eis ist gebrochen, ich bin zufrieden. Sehr sogar!

Das wollte ich noch schnell niederschreiben.

Wie gesagt, ich scheine jetzt erstmal das sichere Ufer erreicht zu haben, ein entspannendes Gefühl. Der Rest steht in den Sternen...

Zum Abschluß nochmal einen Gruß an alle, die mir in der vergangenen Zeit echt sehr geholfen haben, Danke! Und Dir Leicester wünsche ich Alles Gute und daß es Dir nicht allzu schlecht geht. Warte auf Neuigkeiten von Dir.

Macht´s gut und Gute Nacht!

LkeiuceIstxer


Na also...

Siehst Du Alex, das war gar nicht so schlimm alles! Das ist es nie, wenn man es sich überlegt, es ist immer genau so schlimm, wie man es sich selbst macht, und da ist was dran, auch wenn man es leider nicht immer unter kontrolle hat... leider leider. Im prinzip könnte man es immer total locker nehmen alles... dann gäbe es gar keine Probleme. Aber es geht halt nicht immer. Ich hab mir das auch oft vorgenommen, aber schnell war dann wieder irgendein verhalten von Ihr, dass sofort wieder dieses ärgerliche Gefühl in mir aufsteigen liess, welches es mir dann untersagt hat, im Folgenden richtig zu handeln. Das hat etwas mit Selbstüberwindung zu tun, das problem ist nur, dass jedesmal, wenn ich über mich hinausging, es dann doch wieder eins auf den Deckel gab... und das fand ich dann halt immer noch ärgerlicher... schwieriges kapitel.

Ich bin mir immer noch ganz sicher, dass ich sie liebe, ganz egal was war. Nun zu meiner komplexen situation:

Sie ist nicht so schwer zu schildern eigentlich, ich war gestern lediglich zu faul, um das alles zu erwähnen, ich werde versuchen mich kurz zu fassen:

Es ist wohl so ähnlich, wie das, was du erwähntest, von wegen neuen Freund und so... ich meine so weit ist es noch nicht, aber es geht in eine Richtung, die mir gar nicht gefällt. Ich bin hier eigentlich emotional total instabil uterwegs, und wenn ich nicht ständig etwas habe, mit dem ich mich ablenken kann, dann ist es vorbei. Schreibt mich doch gestern tatsächlich dieser besagte Mensch an (den ich übrigens auch noch kenne), und erzählt mir voller Stolz, dass er mit meiner Ex jetzt in den Urlaub fahren wird! Dann hab ich ihm gesagt, er solle sich solche Bemerkungen sonst wo hinschieben... worauf er erwidert hat: "Ach das tut mir aber leid, ich hab ja nicht gewusst, dass es Dich so verletzen würde, ich konnte ja nicht ahnen dass es sooo schlimm ist mit dir... Tja.. ich weiss jetzt gar nicht was ich sagen soll... aber ich wünsche Dir einen schönen Tag! So ein *****!!!! Ich meine was soll denn das? Was erzählt er das mir!? Das ist unglaublich gemein... ich meine Stellt euch vor, ihr wart über ein Jahr mit jemandem fast jeden Tag zusammen, und dann sind grad mal 3 Wochen seit Trennung rum, und es erzählt euch jemand, der auch noch auf gut Freund macht, ach übrigens, ich fahr mit deiner Ex in den Urlaub ;-D.... ich fühl mich jetzt voll $%?(%'#*~§" !!!! Und das allerschlimmste ist noch, dass ich erfahren hab, dass wo ich noch mit ihr zusammen war, sie mich angelogen hat, um zu Ihm zu fahren... Zu mir hat ER damals immer gesagt, wo wir zusammen waren: Ach, werd doch endlich mal erwachsen, diese Frau ist doch nix für Dich, Du kannst doch gar nicht mit ihr umgehen... und zu Ihr hat er gesagt: Gib ihm doch eine chance, er liebt dich doch...

und als wir mal auseinander waren umgekehrt... das ist doch voll die kacke, ich befürchte heute, dass ER dahintersteckt...

Obwohl sie mir so oft beteuert hat, wie sehr sie nicht auf ihn steht... und er macht das wirklich geschickt, als ich sie einmal auf seine tour hingewiesen hab, hat sie gemeint: Lass den guten X doch in ruhe!! Der ist voll in Ordnung im Gegensatz zu Dir, und wenn du mit diesen Eifersuchtsszenen nicht aufhörst, dann verlasse ich Dich! Im Gegensatz dazu durfte ich mit anderen Mädels überhaupt NICHTS mehr zu tun haben...

Ich bin schon wieder voll in der Verwirrung und muss mich ablenken jetzt mal wieder.

Ich versuch das halt immer alles noch logisch zu begründen, aber ich denke es lag daran, dass Sie ihre eigene Unfähigkeit immer auf mich projiziert hat, und dann mich zur Sau gemacht, obwohl es eigentlich immer Sie war, die es verbockt hat, und dafür gab es teilweise auch handfeste Beweise. Es lief halt immer so, sie hielt sich selber für unfehlbar, und wenn ich irgendwas gesagt hab, wo sie merkte, es stimmt sogar, war gleich wieder eine Riesendiskussion da... schnell war ich dann wieder derjenige, der am Ende sogar weinen musste... und dann wurde ich immer rausgeworfen, von wegen "Erpress mich nicht mit Deiner Jammerei und verschwinde!"

Und ich musste mich dann auch noch für ihre eskapaden bei ihr entschuldigen... so war das immer. Klar, dass man da kaputtgeht mit der Zeit. Aber es gab halt auch die Zeiten, in denen ich der Beste für sie war, und sie viel verständnis gezeigt hat... ich hab keine Ahnung, womit es zusammenhängt... auf jeden Fall bin ich jetzt wieder aufgewühlt dass es kracht, ich muss mich jetzt erst mal beruhigen... so dann macht es gut.... und schreibt was.

Ciao

D%erNa+ixve


?

Wo ist denn jetzt mein Beitrag hin verschwunden? Hoffe, jetzt kommt nicht alles doppelt hier an.

D"erNa~ive


an Alex

"Absolute Katastrophe...oder doch nicht?" -

"War ein guter abend, bin zufrieden. Das Eis ist gebrochen."

Alex, ich spüre, wie du zwischen Frustration und Hoffnung hin- und her pendelst. Dieser Zustand, der sich einmal pro Woche wiederholt, ist die eigentliche Katastrophe. Und: du kannst ihn nicht beeinflussen, bist davon abhängig, was sie dir entgegenbringt. Heute Distanz, morgen wieder...... Das ist doch kein Zustand, das ist die Katastrophe. Nicht ihr "Nein", nicht ihr "Ja", sondern das unbegreifliche, willkürliche Pendeln zwischen beidem, dem du ohnmächtig, hilflos ausgeliefert bist. Das ist für dich die Katastophe. Weisste ja selber.

- "Sie sagte ja, erst bei persönlichem Kontakt könnte sie sehen, was los ist." Unfug: deine Verlustangst bis auf den letzten Drücker auskosten, Machtspiel. Wie lange kennt ihr euch? Und sie weiß erst, was sie empfindet, wenn sie wieder vor dir steht ??? Was ist das? Ich hatte mal die verrückte Idee: wenn nach einer Woche die rote Rose verwelkt ist, die ich immer mal wieder mitbrachte, dann schwindend auch die Erinnerung, die Bindung an mich. Ohne symbolhaftes Erinnerungsstück an meine Aufmerksamkeit, meine Liebe, welches sie neben ihrem Bett plazierte, scheint sie mich nicht empfinden zu können. Komischerweise hat sie nie ein Bild von mir, obwohl ich ihre "große Liebe" war, in ihrem Allerheiligsten plaziert, während ein Portätbild eines dunkelhaarigen Mannes, der mich an Kafka erinnert, dort immer hängt. Hat nichts zu bedeuten (?), sie hat ihn mal aus ner Zeitung ausgeschnitten.

Heimlich kassiert sie z.B. ein T-shirt von mir ein, das sie pflegt, manchmal trägt, bügelt....... bildhaft gesprochen: das sie nachts unters Kopfkissen legt, um sich meiner Liebe zu vergewissern. Oder auch andere "magische" Ausdruckweisen ihrer Gefühle zu mir, die im krassen Gegensatz zu ihrer skrupellos, brutalen Kälte mir gegenüber stehen. .........

Irgendwo wurde die Frage aufgeworfen: Können Borderliner lieben? Vorweg: sie hat keinerlei Diagnose, ist völlig normal, ne tolle Frau, während ich verrückt bin.

Die tiefen, einzigartigen Gefühle von Liebe zu mir, die sie immer wieder zum Ausdruck brachte, die mich tief ergriffen und an etwas glauben ließen, haben im Grunde mit mir nichts zu tun. Sie sind Ausdruck einer tiefen Sehnsucht in ihr an ein Wunschbild, das sie jetzt mir überstülpt, genauso gut aber auch wieder eiskalt nehmen kann. Wenn sich die kleinste Erwartung nicht erfüllt. Und Beziehung besteht nur aus "unerfüllbaren", ständigen Erwartungen an mich. Die Kehrseite heißt dann: "berechtigte" Entwertung. Wirklich lieben kann sie nur ihr eigenes Traumbild. Diese immer wieder zur Schau gestellte "emotionale Tiefe" klingt für denjenigen, den sie trifft, wie verbindliche, große Liebe. Es sei denn, man merkt, leider oft zu spät, daß diese Frau nicht einmal in Jahren Interesse für meine Gefühle, Worte etc. gezeigt hat. Blicke ich jetzt distanzierter zurück, dann muß ich sagen: von dieser Frau war nie etwas zu erwarten. Genauso beschreibt sie ihren Vater. Erzählte ich mal von etwas, was mich bedrückte, kriege ich gleich eins über, so als würde ich ihr etwas nehmen...... nur sie hat das Recht auf Aufmerksamkeit, ihr Anspruch auf "Probleme" und Unterstützung steht über dem meinen.

Etwas zum Zerstörungspotential einer solchen Beziehung:

Ich habe mich nach eineinhalb Jahren Zusammenleben mit ihr von ihr getrennt. Hintergrund: intrigante, verlogene Spielchen eines Narzissten, aggressive Ausbrüche, krankhafte Eifersucht. Reden konnte ich mit ihr nie..... die Beziehung verlief im Sande, dennoch, alle paar Wochen schliefen wir mal miteinander. Ich wollte weg, mußte raus....... die Stimmung war recht friedlich gegen Ende, obwohl sexuell distanziert, umarmte ich sie immer wieder mal im Alltag > Freunde. Ich ahnte nicht, was in ihr brodelte...... Gespräch..... provozierende Unterstellungen, du mieses Arschloch, Kaffeetasse ins Gesicht gekippt. verpasse ihr ne Ohrfeige, entschuldige mich sofort....... coole Distanz, kein Wort mehr...... Anzeige wg. Körperverletzung, in der sie mir vorwirft, sie schon öfter ähnlich angegriffen zu haben. Sie hatte mich immer angegriffen. (Hatte ich schon mal geschrieben, immer wieder taucht es auf) Ich dachte damals: so ein primitives Arschloch, nie mehr. Vier Wochen später flirtet sie wieder, ich halte sie in Armen. Drei Monate später habe ich endlich diesen unheilvollen Ort verlassen, trotz des Gefühls, sie zu lieben. In diesen drei Monaten habe ich mir fast jeden abend ne Flasche Wein reingekippt. Sie wollte mich, ich eigentlich auch, aber ich konnte nicht mehr. Wenn sie dann abends spät mal anklopfte, ich hatte schon ne Flasche geleert, kam sie auf die Idee, noch ein Gläschen mit mir trinken zu wollen. Wir fuhren noch ne Flasche holen. Ich trank den Rest. Dann fielen wir übereinander her. Ein Jahr später suche ich sie wieder auf, wir beginnen von vorne. Endlich konnte ich sie mal bewegen, nochmal über die Vergangenheit zu reden. Die Provokation mit Anzeige war Absicht, weil sie nicht mehr anders von mir loszukommen wusste, aber leid tut ihr das nicht. Ich stellte die dumme, von meiner Eigenverantwortung ablenkende Frage: Hast du nicht mitbekommen, wie ich damals anfing zu trinken. Und wenn du mich so vorfandest, hast du noch ne Flasche mitgrbracht. ??? (sie rührt eigentlich weder Alkohol noch sonst was an) Ihre Antwort: Da haben doch nur Typen gewohnt, mit denen es den Bach runterging. (Die Männer, die bei ihr einzogen, und zu Partnern wurden > nach drei jahren großer Liebe: therapiebedürftig.) Ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren: wenn der Verlust des geliebten Objektes droht, wird dieses (absichtlich) zerstört, auch wenn sie selbst davon spricht, immer noch innigst zu lieben.

Wir sind also wieder zusammen. Sie hatte sich wie ich selbstständig gemacht, jedoch mit nem haufen Schulden. Existenzangst, Druck, 10 Stunden Tag mit Kind. An jeder Ecke hat sie das, was ich gerade begann, runtergemacht und das, was sie leisten muß, aufgewertet. Perverser Zustand: sie hat mir jede Unterstützung in jeder Hinsicht entzogen, jedoch mich permanent angejammert, welche Unterstützung sie von mir erwartet. Dabei drehte ich mich schon ständig um sie, wo es nur ging. Ich mußte mich mehr anstrengen, mich als Mann beweisen Endlich der große Auftrag: Riesenbetrag netto im Monat. Wer jetzt denkt, sie wäre mir um den Hals gefallen, "toll, is ja klasse, freue mich für dich" der irrt. Sie nörgelte rum, ich sei zu naiv, mich schon mit meinem Auftraggeber zu duzen. > Neid und Eifersucht. Zwei Wochen war sie glücklich und bewunderte mich wieder, dann gings nur eben schlimmer weiter mit ihren Trennungsspielchen. 12h - Tag incl. Wochenenden, eine Verantwortung, die ich so noch nicht kannte im Job, ich wollte es ein Jahr durchziehen und ihre Schulden abbezahlen, ihr den Druck nehmen. Immer wieder Trennung. Ich konnte mich kaum mehr konzentrieren. Hatte ich drei Wochen nichts mehr von ihr gehört, plötzlich ein Anruf im Büro, ihr ging es schlecht. Bin ja der einzigste, dem sie sich emotional anvertraut, der wichtigste Mensch in ihrem Leben. Genau betrachtet auch nur ne Farce. Ich tröste sie, zwei Tage später will sie wieder nichts mehr von mir wissen. Und wieder meint sie es plötzlich wieder so ernst mit mir. Ihr alter PC ist "kaputt". Ich kaufe ihr ne komplette Anlage neu. Sie ist geschmeichelt. Dennoch, als ich beim Installieren ihr beim Staubsaugen wohl im Weg sitze (?), steht ein impulsiv aggressiver Anfall wieder kurz bevor. Ich tröste sie: keine Angst, ich will mich nicht in dein Leben "einkaufen", ist ein Geschenk, usw.

Und wieder Schluß........ ich verliere meine Job, und nen Haufen Geld. Jetzt zieht sie ihre Trennung endgültig durch. Kein Bedauern, kein Mitgefühl. Im Gegenteil, perverse Hähme, ihre niederträchtigen Kommentare, Urteile..... immer perverser. Sie hat es ja gewußt. Ich bin zu naiv, zu labil, zu gewalttätig.......... Oh, Gott.

Es wird Zeit, den Namen DerNaive abzulegen. Die ganzen perversen, sie bedrohenden Zuschreibungen von ihr, die ich mir als selbstkritischer, friedfertiger, hilfsbereiter Typ reingezogen habe............. Horror für meine Seele. Wie kann man nur jeden zweiten Tag mir ner anderen ins Bett springen? hieß es zuletzt.... mit so nem Typen kann sie nicht. Warum? Sie hatte sich mit den verletzendsten Worten von mir getrennt, mir auf AB gebrüllt usw.......Nie, nie nie nie mehr..... Ich quäle mich wochenlang, vergiss diese Frau endlich. Ich sinke in die Arme einer früheren Freundin. Nach 6 Wochen ruft sie wieder an, unter einem Vorwand, es gab da nen Unfall, sie dachte, ich könne vielleicht...... nein, sie will nichts, gar nichts von mir....... es beginnt von vorne. 2 Wochen später Schluß. Wie konntest du bloß mit einer anderen? das zeigt mir, was du für ein Typ bist! Moment mal, du hattest definitiv Schluß gemacht....? Nein, hat sie nicht, da sie jeden Tag noch an mich denken mußte. Aber ich hatte ja nichts besseres zu tun, als.... Sie war immer, immer, immer mit mir zusammen! - Und wie konntest du dich damals von Hr. X anmachen lassen (so, daß ich sie erwische, das sind ihre Methoden, um mich eifersüchtig zu machen, um mich zu kriegen....) Damals waren wir ja nicht mehr zusammen, außerdem hast du selbst gesagt, ich solle mich ein bißchen um ihn kümmern..... Aha? wir waren also nicht mehr zusammen? So etwas gab es also? Wenn ich sie derart bei nem Widerspruch ertappte, folgen die widerwärtigsten Demütigungen und Ablenkungsmanöver.

DjearN,aixve


Fortsetzung

An anderer Stelle sprach ich von: alles Übertragung. Sie hat irgendwelche Typen "laufen", die sie unterstützen, und eine sexualisierte Ebene spielt für mein Gefühl da mit rein. Entweder kommt bald der Vorwurf: der will was von mir, oder sie ist geschmeichelt und löst bei der Ehefrau ein Drama aus, oder...... sexuelle Übergriffe......... Keine Ahnung, ob ich ihrer vielbeschworenen Treue glauben kann. Die ganzen Spielchen in ihr selber, die sie verachtet, verfolgt sie in mir, sieht sie in mir, all das Schlechte......

Puh............ Krank. Völlig normal, keiner ihrer Freunde würde mir ein Wort glauben, ich bin der....... ?

Ich bekomme sogar nen Wahnsinns- Ärger mit ihr, wenn mir ne fremde Frau nachschaut. Bin ich alles Schuld. "Du weißt ja gar nicht, was du für ein Typ bist!"

Drei Jahre meines Lebens, von den kurzen Momenten der (sexuellen) Erfüllung abgesehen: Zerstörung, Zerstörung, Zerstörung.

Zurück zu Alex:

Über drei Jahre war ich in eine Struktur verstrickt, für die z.B. dein Freitagabend mit ihr exemplarisch steht. Exemplarisch für die ganze Beziehung.

".......war klar anfangs etwas seltsam, bemühte mich normales Zeug zu labern und so, klappte natürlich nicht ganz so toll. Wen wundert's ?" - sie baut diese Grenze auf, sie strahlt die Energie aus, unter der du nach Worten ringst. Du willst cool und unberührt tun. Sie hat dich doch schon längst in einem inneren Zappelzustand, verwirrt, verunsichert. Das ist doch keine Gesprächsbasis. Du hast doch schon Angst vor jedem falschen Wort. Das ist Magie, sie strahlt das aus.

"Nun, irgendwann hatte ich die Nase voll, bin einfach zu ihr hin und hab sie umarmt und gesagt, ob man diesen unangenehmen Teil nicht einfach überspringen könnte. Sie bewegte sich nicht, erwiederte die Umarmung nicht... sagte, sie könnte das nicht, es müßte erstmal wieder normale Stimmung aufkommen, ich sollte einfach 2 Stündchen warten." - es müßte normale Stimmung aufkommen..... nein, nein, nein, sie hält die Stimmung da, wo sie ist. Sie behält die Kontrolle, die Macht über die Stimmung und bewegt sich keinen Schritt auf dich zu. Sie provoziert, du gehst auf sie zu, sie kann dich ablehnen, sie zieht die Fäden.

"Nun, so geschah es, ich wurde wieder etwas zutraulicher, wollte ihr eine Brücke bauen, sie hätte nur zugreifen müssen, aber sie tat es wieder nicht. Ich wurde dummerweise etwas böse, nein...enttäuscht ist wohl ein besseres Wort. Ich fragte, was sie hat, wieso sie so reagiert und sie meinte, sie könne ja vorher nicht wissen, wie sie auf meine Annäherungen reagieren würde, sondern erst in dem Moment, wenn ich näher komme. Mir ist dann ein verbittertes "Klar, woher auch. Woher soll man das auch wissen?" rausgerutscht. Hab's gar nicht böse gemeint, aber hab's halt nicht gerafft, dachte, sowas kann man schon vorher wissen, ich weiß es zumindest meistens!"- Alex, deine Empfindung ist völlig korrekt. "......dummerweise etwas böse...."....? Quatsch!

.....ein verbittertes.... rausgerutscht...... Unsinn! Völlig korrekt. - "Ich fragte sie, was sie hat......." - hat sie auch dich mal gefragt, wie es dir geht?

Versetz dich nochmal in dein Gefühl zurück.Löst ihre "Haltung" nicht die schrecklichsten, verwirrendsten Gefühle in dir aus? das ist doch nicht auszuhalten!!!!!!! Und du denkst darüber nach, wo du sie falsch angepackt hast? Ist doch irre. Wer hier was macht (die Macht hat) ist sie.

".......Egal, sie war sofort auf 180, stocksauer, ......." - nichts anderes wollte sie! Sie hat dich genau dorthin gebracht, du bist brav ihrer subtilen Provokation gefolgt.

".....und ist gegangen, sagte noch, sie fährt jetzt heim und daß es jetzt noch schlimmer wird als letzte Woche!"

Das Ergebnis eines "Gesprächs": eine noch schlimmere Drohung! So, wie DU dich jetzt wieder daneben benommen hast, wird es noch schlimmer als letzte Woche! Oh, Mann, Alex.

-"Ich bin ihr nach, zum Auto, da wurde ich dann etwas angeschissen, hab mich etwas verteidigt, mich aber für den Spruch entschuldigt." - etwas angeschissen, harmlos, normal, oder? Beobachte mal deine eigene Sprache. Du hast dich entschuldigt, wofür? Das gemeine ist, daß man das, was sie macht, nicht sieht, nicht hört. Das ist der Trick. Du blickst gar nicht, wer hier eigentlich was macht.

- "Sie war sauer auf mich, (dazu hat sie auch allen Grund?) wieder die Sprüche, das hätte alles keinen Sinn mehr und so. Ich bemühte mich ruhig zu bleiben, fragte sie, ob sie nicht den Eindruck hat, daß es ständig nur in eine Richtung läuft, daß sie immer sauer auf mich ist. Sie dachte etwas nach, schien ein wenig zu verstehen und sagte "ja stimmt, du bist irgendwie nie sauer wegen so Sachen, ich weiß auch nicht, werde halt böse, kann da nix gegen machen".

Mir wurd's dann irgendwann zu blöd und ich hab sie einfach in den Arm genommen, und nach langer (!) Zeit ging sie dann auch drauf ein. Sie war dennoch noch betrübt, wieso das immer so schlimm sein müßte, damit's dann irgendwie noch schön wird und man so vertraut Arm in Arm dastehen kann. Ich hatte keine wirkliche Antwort, sagte ihr nur, daß ich sie nicht verlieren will."

- Sag´ sowas nicht. Nicht unter diesen Bedingungen. Sie provoziert, erpresst, droht. Trotz dieser Bedingungen willst du sie nicht verlieren. Du darfst dich nicht so weit erniedrigen. Versuche, ein Gleichgewicht wieder herzustellen. Du bist dir selbst genauso wichtig wie sie dir. Sie hat dieses Gleichgewicht zu deinen Ungunsten verschoben, ohne daß du es merkst. Wenn sie keinen Sinn mehr sieht, dann nimm sie beim Wort: Ok, wenn das deine Meinung ist, musst du wissen. Und dann siehst du, ob es ihr ernst ist, oder ob es nur Machtspiel ist. Ist es ihr ernst, respektiere sie, dann hast du verloren. Ist es Machtspiel, dann achte in erste Linie dich selbst. Dann wird sie vielleicht einlenken........... oder das Spielchen kann sich immer wieder so wiederholen, oder sich verändern. Ich will nicht pro oder kontra Beziehung Stellung beziehen. Ich merke nur, wie du gerade völlig von ihr abhängig bist. Und sie weiß dies zu nutzen.

- "Wir standen dann lange vor ihrem Auto so da... ich meinte das wird schon und das es irgendwo gut war, daß es so lief und das Eis jetzt irgendwie gebrochen wurde. Sie war nicht überzeugt, hatte Angst, das das morgen -also heute- wieder so wird. Ich weiß nicht warum, aber ich sagte "Ich glaube das nicht... und da bin ich mir sicher". War und bin ich mir auch, kann es nicht erklären, hoffe aber sehr, daß ich Recht behalte und das Eis wirklich gebrochen ist. Das muß ich heute sehen, falls sie mich sehen mag. Nun, wir küssten uns dann sehr innig zum Abschied, tat gut nach all dem Streß und sie meinte "Hm, naja, jetzt sind wir ja doch schon ein ganzes Stück weiter!".

Alex, du kennst dich und weißt, daß du nicht nachtragend bist und solche Konflikte aus deiner Sicht, wie du bist, nicht so bedeutend sind. So bist du. Sie jedoch spricht für sich: Sie hat Angst, es könne morgen wieder so sein. Und damit meint sie nicht dich, sondern sich selbst. Ihre eigene emotionale Labilität. Nicht "es" könne morgen wieder so sein, sondern "sie". Das dumme ist nur, wenn sie dann wieder so ist, das sie es so inszeniert, daß es an dir liegt.

Ich habe jetzt viel geschrieben, ich selbst habe mich keinen Deut anders verhalten, als ich in deiner Situation war.

Ich denke, das Wichtigste ist, daß du erkennst, was sie macht, und daß du deinen eigenen Wert wieder erkennen lernst.

Und jetzt ist das Eis gebrochen. Ist das Gefühl von Verlust-Angst jetzt weg? Fühlst du dich sicher und aufgehoben?

Was würde passieren, wenn du ihr diese Gefühle schilderst, daß sie vielleicht mal merkt, was sie in dir auslöst.

Liebe Grüße,

DgerhNaivxe


Re: Na also

Hallo Leicester,

ach du große Güte, was geht denn da ab?

Ist die Geschichte es noch wert, zu kämpfen?

Was für ne heuchlerische Aggressivität bei dem anderen. Hat er Angst vor dir, weil er weiß, daß nach drei Wochen Trennung deine Bedeutung für deine Freundin noch nicht erloschen ist? Vielleicht leidet er schon länger darunter, daß er deine Freundin nicht bekommen konnte, weil du im Weg standest.

Aber: bei so viel Widerwärtigkeit lohnen diese Gedanken eigentlich nicht. Stell dir vor, du würdest andere Menschen kennenlernen, die einfach in Ordnung sind. Verlass´ diesen Dunstkreis am besten. Du musst dir das nicht antun.

Den zweiten Teil deiner Beschreibung kenne ich auch genau SO!

Finger weg. Wir sind doch alle bescheuert hier, das mitzumachen.

He, das Leben hat nettere Menschen zu bieten. Aber: das wurde weiter oben auch schon mal angesprochen. Wenn mir früher die schönste Frau begegnete, erotisch, die schönste Entspannung, .......... es war mir zu langweilig, mich verband nichts "Tieferes" mit ihr. Die schönsten Frauen, nach einer kurzen Phase vielleicht der Selbstbestätigung: Uninteressant. Jahrelange Beziehungen hatte ich mit Frauen, die mich immer mal wieder mit meinen Unzulänglichkeiten "quälten". Jedoch nie so krass, verletzend und gewalttätig wie die Beziehung, die ich hier beschrieben habe.

Scheinbar musste ich nochmal richtig krass an ein Muster erinnert werden, was ich früher mit meiner Mutter hatte. Trotz bester Leistungen "überall": nie gut genug. In die Verantwortung für das leiden anderer gezogen werden. > Probleme, an die eigenen Fähigkeiten zu glauben. Probleme, mich selbst zu lieben. Irgendwie sowas. Und dafür habe ich mir genau die "Richtige" ausgesucht.

Mann, was du alles kannst und machst! bekomme ich schon mal zu hören. Wer? Ich? Stimmt eigentlich. Aber irgendwo kommt das bei mir selbst nicht so richtig an.

Und selbst die hier beschriebene frühere Freundin, die nichts anderes kennt, als bei mir in die Kerbe der Selbstzweifel zu schlagen, sagt in einem seltenen Augenblick, nachdem sie mich wochenlang runtergemacht hat: eigentlich bist du viel stärker als ich.

Verflixt. Warum tun wir uns das an?

An alle hier: sensible, aufrichtige, bemühte, starke Männer. Warum tun wir uns das an?

Die Lösung liegt nicht im Partner, wie schlimm es auch immer ist, was uns "widerfährt", die Lösung liegt nur in jedem selbst.

In jeder Beziehung wiederholen wir erlernte Muster aus früheren, prägenden. Vielleicht reicht das Generationen zurück. Was ist das Leben anderes, als diese zu überwinden, ein Befreiungsprozeß, immer ein Stückchen weiter. Also mitten durch, aber auch was dabei lernen.

Höre jetzt auf, Reden zu schwingen.

Kopf hoch, Männer!

L=eice/stexr


Noch was zum Thema

Hallo an alle,

ich habe diese Beiträge jetzt aufmerksam durchgelesen, und ich finde auch @derNaive, dass Du deinen Namen langsam ablegen solltest. Ich habe Deine Geschichte verfolgt, und Du bist hier wohl Derjenige, der am meisten Dreck mitgemacht hat. Ich respektiere deine Erfahrung, und ich werde mir Deine Geschichte zu Herzen nehmen. Ich kenne diese Verhaltensmuster nur allzu gut... von wegen ich

sei ein absoluter Versager, und ich würde das Leben nicht in den Griff bekommen. Selbst die Dinge, die mir Spass machten, wie z.B. meine Hobbies wurden mir bis zum letzten schlechtgemacht, und zwar

so lange, bis ich von mir aus gar keine Lust mehr drauf hatte... Ich finde, da dieses verhalten immer wieder dieselben Muster aufweist, kann man das wirklich zu

einer einzigen Ursache zusammenfassen, da gebe ich Dir absolut recht @derNaive. Das Problem ist eigentlich wirklich ganz einfach geschildert: diese Menschen haben ein sehr grosses Persönlichkeitsproblem,

sind mit sich selbst wohl ganz und gar unzufrieden. Ich denke, sie wissen nicht wirklich, wer sie sind

bzw. was sie wollen, ihre Persönlichkeit ist die, dass sie eigentlich keine haben. Das ist alles sehr paradox. Ich will es mal so sagen: Sie sind voller Konflikte, wissen genau, dass sie selbst ein gewaltiges Problem haben. Das Problem ist ihr eigenes Ich. Sie haben keins, sind deshalb von aussen leicht zu beeinflussen, wechseln ständig ihre Meinung, je nachdem, was ihnen grad besser passt, nur um letztendlich von sich selber abzulenken. Sie gaukeln sich selber vor, sie seien perfekt, können nichts

zugeben, was auf ihre eigene Unfähigkeit hinweist, denn die gibt es ja nicht. Sie glauben aber von sich selber, gewisse Eigenschaften zu besitzen, die unglaublich toll und perfekt sind, auch wenn das überhaupt nicht der Fall ist. Hinter dieser Maske verstecken sie sich, d.h. sie glauben von sich selber, irgendetwas zu sein, erkennen aber nicht, was sie wirklich sind, bzw. wollen es nicht erkennen, da sie sonst merken würden, dass sie doch Fehler machen, dass sie nicht unfehlbar und nicht die besten sind. Sie handeln nicht nach diesen Vorstellungen, die sie von sich selber haben, sondern sind unsicher, wissen nicht wirklich über irgend etwas bescheid, behaupten aber immer von allem stets Ahnung zu haben. Und wenn es dazu kommen sollte, dass man sie auf ihrer Widersprüchlichkeit ertappt, dann werden sie gezwungen über sich selbst

nachzudenken... und zu diesem Zustand darf es nie kommen, denn dann hilft jegliches rationales Argumentieren

überhaupt NICHTS mehr. Es läuft dann so ab, dass Diese Menschen ihre eigenen Fehler prompt auf ihre 'Opfer' projizieren, sie lenken dann mit dieser Diskussion von sich selbst und ihrer eigenen Persönlichkeit

und der damit verbundenen Fehlbarkeit ab, und zwar mit absolut allen Mitteln, die es gibt. Sie merken genau, dass es jetzt brenzlich wird, denn man hat sie blosgestellt. Anstelle wie jeder normale Mensch sich den Fehler einfach einzugestehen, projizieren sie genau diesen, den man ihnen vorgeworfen hat, auf einen

selbst, und versuchen durch teilweise auch absolut wahnsinnige Argumentation ihr 'Opfer' in ein fein gespinntes Netz aus nicht wirklich existenten Problemen zu verwickeln. Klar ist jede rationale Begründung überflüssig, denn in diesem Streit ist es nicht Ziel, irgeindeinen Konflikt zu LÖSEN, sondern von der

eigenen Person abzulenken. Man kann dann tatsächlich unendlich weiterdiskutieren, ich habe das schon auf über zwei stunden am Telefon gebracht, und das was dabei hearauskam hätte ich auch in einer Sekunde sagen können, nämlich nichts. Man fängt dann an sich aufzuregen, denn man wird schlicht und einfach ungerechtfertigt

angegriffen, obwohl man wirklich handfeste beweise liefert, dass es nicht an einem selbst liegen kann. Das macht die Person mit dem Persönlichkeitsproblem dann noch hartnäckiger, noch wütender. Denn immer näher kommt man der Sache auf den Grund... immer fieser und ungerechtfertigter werden die vorwürfe einem Selbst

gegenüber, man fühlt sich nur noch gekränkt und denkt, was zu teufel hab ich denn getan?

Ich bin ein sehr friedliebender Mensch, ich gehe Diskussionen und Rivalitäten meist gezielt aus dem Weg, ich kann es

nicht gebrauchen. Aber wenn man mich ungerecht behandelt, geht mir der Hut hoch. Und das ist wohl jedesmal der Fall. Die Projektion der eigenen Fehler geht unglaublich weit, am Ende sieht es dann immer so aus, dass man psychisch so unter Druck gesetzt wird, dass man will, dass einfach alles nur noch aufhört... die

Bedingung, dass alles aufhört ist die, dass man den Fehler, den eigentlich der andere gemacht hat sich selbst auflädt, und ihn sich bedingungslos eingesteht. Man entschuldigt sich dann praktisch für den Fehler

des anderen, damit derjenige nicht gezwungen ist, über sich selbst nachzudenken, er hat dann ein reines

Gewissen, und man selbst ist total am Ende, weil man sich etwas zugesteht, dass man ja selbst gar nicht getan hat. Das wäre ja alles nicht so schlimm, mann könnte ja immer nachgeben, nur damit der Streit

aufhört, wenn das nicht weitläufige Folgen hätte. Typischer Dialog: Es tut mir Leid schatz wenn ich etwas falsch gemacht habe, wenn Du es so siehst, dann tut es mir wahnsinnig leid Dich verletzt zu haben, aber

ich liebe Dich doch, lass es uns doch einfach vergessen! - Tja, das hättest Du Dir früher überlegen müssen, glaub ja nicht dass es mit Deiner Entschuldigung getan ist, es geht so nicht weiter, und es liegt alles immer

nur an Dir, so einen Freund möchte ich nicht! Gib Dir gefälligst Mühe, denn wenn Du mich weiterhin so stresst, dann bin ich ein für alle mal weg! ... und genau dann erzwingt sie, dass man wieder alles für

sie tut... weil man angst hat, sie zu verlieren. Andererseits, wenn man von vorne herein auf seiner Meinung stehen bleibt, wird man nach sehr kurzer Zeit einfach rausgeworfen, spätestens dann, wenn sie

keine Argumente mehr hat. Also, lieber den anderen bis ans Ende fertigmachen, als sich selbst einen auch nur noch so klitzekleinen Fehler einzugestehen. Da gibt es also keine wirkliche Lösung dafür. Ich halte mich zum beispiel für sehr Kreativ, und bin auch wirklich in der Lage, aussergewöhnliches

zu leisten. Wie oft musste ich mir anhören, dass ich es nicht drauf hab, dass ich mir nicht immer einreden soll, ich könne alles? Das es doch ein absoluter Trugschluss wäre, und ich der unkreativste Mensch sei überhaupt... und ach ja, mein Hobby... es ist doch sehr beschränkt und festgefahren, sich

mit einer sache so ausgiebig zu befassen. Und so eine Beschränktheit wäre ja schon nicht zu ertragen. Im Gegensatz dazu sie... hat keine hobbies. Redet sich damit heraus: ich bin vielseitig, ganz im Gegensatz

zu Dir, Du bist beschränkt. Auch Dinge, wo es offensichtlich ist, dass ich sie kann, wo ich von meinen Vorgesetzten bei der Arbeit über alles gelobt werde... Ich höre von ihr nie, toll, das hast du gut

gemacht. Nur so Dinge wie, naja, das kann jeder so gut, wenn er sich damit auseinandersetzt, Ich mache ihr ein Geschenk: Ich will viel mehr von Dir, das reicht mir nicht. Oder: Verkauf doch dein scheiss Auto, das brauchst Du doch nicht! Muttersöhnchen!! bist so alt und lebst

noch daheim - ich werde schon ausziehen, aber erst wenn ich fertigstudiert habe und geld habe. - wie, du

hast kein Geld? Dann geh arbeiten, du bist ein Fauler Hund! (dabei muss ich betonen, dass ich im moment arbeite, und mehr als das dreifache von ihr verdiene). Das weisst alles darauf hin, dass sie ihre eigene

unterlegenheit eindeutig sieht, aber mich zu ihrer eigenen Befriedigung für sich selbst zum unterlegenen macht, und dabe beschuldigt sie mich genau für die Dinge, die sie SELBST nicht einhält. Und klar, alles

was sie macht, ist das non-plus ultra. Es ist einfach DER Weg schlechthin, und wenn ich es nicht genauso mache wie sie, dann bin ich der Letzte. Ich habe noch bei GAR NICHTS, das ich je getan habe, in

irgendeiner Art Unterstützung bekommen, manchmal waren ansätze da, aber die waren sehr schnell wieder verflogen.

Wenn ich ein Problem hatte, hiess es: Klar, denk doch mal nach, Du bist selber Schuld. Die haben vollkommen

recht, wenn sie Dich fertigmachen, das würde ich auch tun!

Freundinnen? 'Fehlanzeige, ich durfte nicht angeschaut werden. Nicht einmal hallo durfte ich sagen zu alten freundinnen, ohne dass es zum Streit kam... Wie du sie ansiehst, als ob Du sie Willst, du

machst ihnen Hoffnungen! Klar, dass ich gute alte Freundinnen nicht böse angucke... und immer gleich, wer war das? Danke dass Du mich in ihrer gegenwart so schön ignorierst! -Wenn ich mich grad

unterhalte, dann ist es wohl klar, dass ich nicht sofort auf sie springe, wenn sie neben mir steht.

Andersrum wenn sie mit jungs redet: Ich unterhalte mich gerdade, besitze bitte die Höflichkeit hier nichts zu sagen, das ist

unverschämt. Und andere Männer? Wenn die mich anfassen? Na und? Wie besitzt Du die Frechheit zu

behaupten, ich würde Dich betrügen?

Und das obwohl sie wirklich an diversen Körperteilen offensichtlich

angefasst wurde...

Selbst das Ende unserer Beziehung reflektiert dieses Verhaltensmuster wieder: Eigentlich wollte Sie Schluss machen, aber man macht das nach dem

bewährten Prinzip: Projiziere alles auf den Partner, und wirf es ihm dann vor. Deshalb mich so lange

nerven, bis ich Schluss mache, und wenn ich es getan hab... tja, du bist selber Schuld... ich hab's ja

nicht getan, siehst du wie unfähig Du bist. Am Ende sah ich echt noch die Schuld bei mir, sie sagte mir so Dinge wie: Es ist offensichtlich, du bist psychisch krank, du MUSST in Behandlung, sonst ist es zu

spät!!! Und ich war so weit, dass ich gesagt habe, ich werde zum Arzt gehen, ja ich bin Krank...

Deshalb bin ich auch hier gelandet in diesem Forum, weil ich über meine eigene Psyche nachgedacht habe,

und ihr glaubt gar nicht was in mir vorging, als ich das hier gefunden Habe, ich verstehe alles, mir ist das klasklar. Ausserdem bin ich nicht derjenige, der zig Beziehungen hinter sich hat, aus der alle Partner total am Ende herausgegangen sind... das war eigentlich meine erste 'richtige' Beziehung, und

dafür konnte ich sie verdammt lange halten. Ausserdem bin ICH nicht derjenige, mit dem die meisten nicht klarkommen, ich bin ein ganz umgänglicher Mensch, und meine Freunde mögen mich alle. Wenn ich mir dann

auch noch so sachen anhören muss wie: Achte mal wie du auf andere Menschen wirkst, merkst du nicht, dass

Du mit deiner immer charmanten und freundlichen Art die Leute tierisch nervst? Du dackelst denen doch hinterher wie ein vollidiot! Das ist genau das, was sie nicht besitzt... aber es gerne haben würde, aber

bei ihr ist alles nur aufgesetzt. Und wenn man diese Leute auf eigene Fehler hinweist, dann geht es noch mehr ab... ich bin offen und ehrlich, hab auch schon gesagt: Hey, der Sex gefällt mir überhaupt nicht

mehr mit Dir, du liegst rum und machst nichts, wie soll ich da bitte geil werden? Promt hiess es:

Wenn Du so einen Mist da an mir machst, wie soll ich mich dann bitteschön bewegen? Dabei hab ich auch nix anderes gemacht als am Anfang von der Beziehung, wo sie mir immer gesagt hat: Der Sex mit Dir

ist wirklich der Beste, den ich je gehabt habe. Da wären wir wieder bei der anderen Sache, dass die Frau immer mehr will, obwohl es gar nicht mehr geht! Das war dann übrigens fast ein Trennungsgrund,

sie hat gesagt, dass sie mit so jemandem nicht mehr weiter eine beziehung führen kann, der so über den Sex denkt...

anstelle sich einfach ein wenig mehr Mühe zu geben.

Ich habe nachgedacht, und zugegeben, ich bin noch akut von meiner Beziehung beeinflusst,

aber leute, LASST EUCH VERDAMMT NOCHMAL NICHT UNTERKRIEGEN, diese Mädchen haben so verständnisvolle

und empfindsame Kerle wie euch bei weitem nicht verdient. Sucht euch jemanden, der eure Eigenschaften zu schätzen weiss! Ihr müsst euch nur alle darüber im klaren werden, wie sieht die gemeinsame Zukunft

von euch aus? ........ tja, wenn ihr ehrlich seid, dann gibt es wohl keine. So ging mir das immer, da war trotz intensivem Nachdenken immer ein grosses Loch im Kopf! Danke nochmals @derNaive, der wieder einmal gesagt hat, wie es ist. Mir geht's jetzt wirklich gut. Das war jetzt viel, aber es musste gesagt werden. Am Ende bleibt ur die Frage, wie muss eine Person geschaffen sein, um es mit so jemandem auszuahlten? Da werd ich mir mal meine Gedanken machen, ich bin so nicht. Vielleicht geht es mit jemandem, der genauso ist? Denn wenn beide ihre Persönlichkeit in den andren Projizieren, dann stehen sich ja wieder zwei individuen gegenüber...

so könnte es gehen.

Naja, bis denn,

CU

LDeiceWster


PS:

Endlich Leute, die einen verstehen! :-D

ImsabWelxl


Hallo Männerrunde,

mal wieder ich :-)

Und da sag noch mal einer, Männer seien alles Egoisten!

(Ein Zitat welches ich hasse, so wie ich alle geschlechterspezifischen Zitate hasse!)

Macht weiter so, ihr werdet Euren WEg noch finden, den Weg raus aus diesen und den Weg rein in eine bessere, stabilere Beziehung! :-)

Ich drücke Euch ganz fest die Daumen! :-)

Liebe Grüße

PS: Warum laufen mir solche Männer eigentlich nie über den Weg? *g*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH