» »

Ist meine Freundin "Borderlinerin"?

B=PaInthexr


Tja

wie ich das schaffe? Weiss ich selbst meist nicht so genau.

Wir haben uns schon auf unseren absoluten Tiefpunkten gesehn. Könnte losheulen, wenn ich daran denke, wie sie geheult hat und ich ihre zitternde Arme in die Hand genommen habe.

Wie sie mir abgemagert und mit dicksten Tränenrändern unter den Augen die Tür vor der Nase zugemacht hatte, mit den worten "Es geht mir gut".

Auch ich hatte mich unter Tränen von ihr "für immer" verabschiedet.

Es hatte mich so tief runtergezogen, dass ich fast alles geschmissen hätte.

Aber als ich da unten war und naja ich eigentlich nicht zu ihr gehen konnte. Irgendwann ging garnichts mehr, ich bin zu ihr und sie konnte mich an einem Abend aus der tiefsten scheisse rausholen.

Ich denke wenn man sowas erlebt hat, dann kann man irgendwann einfach darauf vertrauen, dass wenn es hart auf hart käme, man da jemanden hätte.

Und dann braucht man den anderen nicht mehr für diese "Kleinigkeiten" "ausnutzen".

Und deshalb würde ich auch die frage, ob es mir wirklich gut damit geht mit Ja beantworten.

Obwohl natürlich in hoch und tiefs das manchmal anders aussieht.

Leider ist es sehr platonisch, da hab ich wohl am meisten probleme mit. Bin leider sehr schüchtern und eher unerfahren in der Hinsicht. Und sie hatte mich mit Aussagen, dass sie wenn ich sie in den Arm nehme absolut nichts fühlen kann usw. doch ziemlich irritiert und noch mehr eingeschüchtert, nachdem am anfang alles ganz normal gelaufen war.

Solange ich noch Angst habe, ihr weh tun zu können, kann ich das auch nicht.

Gibt auch noch so krasse Aussagen von ihr wie,

"dann wird das vielleicht doch noch was mit uns.

Du darfst dich bloss nicht wieder in mich verlieben"

;-D

Und sie hat sogar recht damit .

Aber das kann vermutlich kaum einer verstehen.

Manchmal kommt das verliebtheitsgefühl wieder und dann merkt sie das sofort und fährt ne ganz harte Linie.

Dann brauch ich ne kurze Auszeit, darf mich nicht von ihr abhängig machen, dass ist absolutes Hauptprinzip.

Erst wenn ich das bin, kann ich ihr wirklich den Halt geben den sie braucht und dafür arbeite ich jeden Tag hart.

Aber irgendwie weiss ich immer im Hinterkopf, wofür ich das alles tue.

Krass was ich hier alles erzähle.

EDhem,aligerr> Nuztzexr (#15)


Hi

Endlich kann auch ich mal wieder was schreiben, ist ja zur Zeit schlimm hier.

@Mäuselchen:

es geht aber nicht um macht und darum den anderen bewusst niedrig zu halten... es geht darum der verletzung aus dem weg zu gehen und da hat man besser alles im griff... (was man eh nie wirklich glaubt)

Das eine impliziert doch das andere!!!

Habe ich -meiner Meinung nach!!!- "Macht" über jemanden, habe ich denjenigen "kleingekriegt", dann ist dieser jemand auch nicht in der Lage mich zu verletzen, denn er "kriecht" ja vor mir....verstehst Du?

Es geht bei dem Ganzen sehr wohl um Macht. Allerdings um eine sehr destruktive Macht (wobei noch dahingestellt sein sollte in wie fern Macht überhaupt konstruktiv sein kann ;-)).

Menschen wie mein Freund z.B. (ich weiß nicht in wie weit Du meine Geschichte hier verfolgt hast, ich schrieb schon einiges) können es auf Gedei und Verderb nicht ertragen, wenn sie das Gefühl haben nicht die Macht und/oder die Kontrolle über den Partner/die Situation zu haben. Da flippt er aus (auf seine Art). Somit versucht er (und schafft es auch manchmal) mich klein zu kriegen.....

Warum ich das noch mitmache ist die andere Frage ;-).

@ Alex:

Kopf hoch, mir ging es die vergangene Woche auch nicht so gut....*dickes Knuddel*

@ Panther:

Dein Posting kann ich nicht so ganz nachvollziehen....das ist, als wenn man sagt, ich kann nur farbige Männer lieben, oder ich kann nur mit Türken....oder ???

Liebe Grüße

B[Pavnther


"@Panther: Dein Posting kann ich nicht so ganz nachvollziehen... das ist, als wenn man sagt, ich kann nur farbige Männer lieben, oder ich kann nur mit Türken... oder "

öh wie bitte?

also eigentlich betrachte ich mich auch als single und schau mich durchaus nach andern frauen um, bzw. verliebe mich auch in sie.

Nur gibt es da eben noch diese eine Frau, naja von der ich irgendwie weiss SIE ist die richtige.

Hab ich deine Frage damit beantwortet?

E%hemaliger NnutNzer (#15)


@Panther

Nein, ist sie nicht.

Du hast geschrieben:

BorderlinePersönlichkeiten sind einfach die wunderbarsten Menschen, weil du dich an ihnen entwickelst.

Sie verlangen von dir Respekt und aufrichtige Liebe wie kein anderer Mensch.

In erster Linie ist diese Aussage für mich ein Vorurteil wie eben auch das, was ich oben geschrieben habe.

Genausowenig wie Du Homosexuelle z.B. oder Menschen mit anderer Kultur z.B alle über einen Kamm scheren kannst, kannst Du auch Menschen mit einer Persönlichkeitsstörung über einen Kamm scheren.

Ich entwickle mich an dem, was mir meine Umwelt bietet und ich entwickle mich an allem, mit dem ich mich auseinandersetze.

Ich selbst bin zum Beispiel auch ein Mensch, der einen hang zur Selbstverletzung hat. Trotzdem gibt es viele Dinge, die an mir anders sind, im Charakter und im Verhalten als bei anderen, die Borderliner oder Selbstverletzer sind, verstehst Du?

Dazu kommt noch ein neuer Aspekt:

Wie kann ich mich an jemandem "entwickeln", an dem ich merke, dass er mit sich selbst solche großen Probleme hat?

Oh je, ich hoffe, dass ich jetzt richtig verstanden werde!

Liebe Grüße

BfPan^thxer


Jo

natürlich kenn ich net dutzende Borderliner ^^

Das ist in erster Linie so gemeint, mit vielen Menschen, kommt man einfach zurecht. Man "gerät" in einen Freundeskreis, meist nicht weil man sich eben ernsthaft mit den Leuten auseinandergesetzt hat.

Alle verhaltensweisen untereinander sind wie von dieser Gesellschaft vorgegeben.

Bei einem Borderliner ist das anders, man kennt seine Grenzen nicht. Er kann so offen einem gegenüber sein, obwohl er garnicht direkt für einen empfindet z.B.

Aber er kann einem auch absoluten Wut entgegenschleudern und einen dabei lieben.

Es hängt nicht von üblichen Konventionen ab.

Dadurch habe ich gelernt, wo Menschen anfangen und wo sie aufhören. Also vielleicht, was das ICH ausmacht.

Und deshalb kann ich sie lieben.

Deswegen bin ich schon vor Freude heulend weggegangen, weil ich dachte, es ist das beste für sie, sie macht ihr eigenes Ding.

Ich weiss nicht wie ich es besser beschreiben sollte.

B>Pan=thexr


Achso, zu dem Ausspruch, ich glaube es war in dem Buch Schwarz/Weiss Borderline.

Da wurde soetwas ähnliches ausgedrückt, dass wir von Borderline Menschen soviel lernen können, dass sie vielleicht unsere Zukunft sind.

Das hat mich sicherlich beeiflusst soetwas zu sagen.

E~hemalHige[r Nu tzer (#1x5)


Ok

Aber dann würde ich es an Deiner Stelle nur auf SIE beziehen und nicht verallgemeinern. Auch Borderliner sind nicht alle gleich, genausowenig wie wir Panikkranken oder andere. Jeder hat doch immer noch seine eigene Persönlichkeit, auch wenn je nach Krankheit bestimmte Strukturen gleich sind.

Lernen können wir von Borderlinern genauso wie auch von anderen Menschen....zumindest mir geht das so. Ich habe schon sehr viel von Borderlinern gelernt, das ist richtig, einige die ich kennen gelernt habe sind auch für mich zu einem sehr wichtigen Teil in meinem Leben geworden. Aber das sind andere wiederum auch....verstehst Du?

Grüße

Aqlexx


I am Back

Hi ihr Lieben,

bin diesen ursprünglich von mir eröffneten Thread grade seit langem mal wieder durchgegangen und mußte feststellen, daß es über 5 Monate her ist, daß ich hier was schrieb...und auch andere.

Ich gebe zu, daß ich es auch nicht so sehr vermißt habe...und das lag gar nicht dran, daß alles bei mir ok gewesen wäre, aber irgendwie war mir nicht danach. Hatte das Gefühl, immer die selben Sachen hier zu schreiben, Probleme...eigentlich immer dasselbe, nur in anderen Situationen. Dann wies mich noch irgendjemand drauf hin, daß ich schon ewig hier schreibe und wenn ich unzufrieden sei, solle ich doch endlich was an meinem Leben ändern. Wer das auch war (ich hab jetzt nicht nach geguckt), ich mein das hier absolut nicht böse, hatte es auch damals richtig verstanden, denke ich. Dennoch hat´s mir zu denken gegeben. Naja, dann kam noch dazu, daß ich die letzten 3 Monate keinerlei Internet hatte. Aber egal, hier bin ich...und ich hoffe, einige Leute, die damals hier in diesem Forum geschrieben haben, sind immer noch da...oder Neue!;-)

Kurzum zu Situation: in meinem Leben lief die letzten Monate alles glatt, speziell mit meiner lieben Freundin...kaum Streß, und wenn, dann banales, was schnell aus der Welt war. Harmonie und Glück...genoß ich sehr.

Nun scheinen sich da alte Strukturen aufzubrechen und zu wiederholen, was mich sehr schockt. Dachte, man wäre darüber hinaus, hätte sich weiter entwickelt, aber irgendwie wohl nicht so ganz.

Könnte glaub ich zur Zeit einen Frauenversteher gebrauchen, oder natürlich eine Frauenversteherin!!

Was war: Hatte Geburtstag...sie schenkte mir für den Vortag (unter der Woche) 2 Theaterkarten. Ich wollte eigentlich am Wochenende was mit ihr machen, hab mich aber total gefreut. Danach wollte ich natürlich auch was mit ihr machen, reinfeiern, ist ja klar. Nun ja, ich lebe noch mehr oder weniger zu Hause (aber das ist ne andere Story), daher wäre ich danach natürlich lieber zu ihr, denn sie wohnt ja alleine. Aber, (jetzt kommt mein Fehler) ich fragte sie erst ne Stunde, bevor ich sie ins Theater abholen wollte. Und da gab´s erstmal Streß. Verstehe ich sogar, aber langsam. Sie meinte, daß hätte ich auch früher sagen können, dann hätte sie mal dekorieren können und so. Nun, ich wollte gar nicht, daß sie sich da irgendne Arbeit mit macht, schließlich schenkte sie mir schon die Karten, und ich wollte danach nur ganz gemütlich was mit ihr machen, ohne irgendne Vorbereitung, Dekoration, Luftschlangen oder so. Naja, sie fand´s ätzend, ich hätte mir das früher überlegen können. Zum Verständnis: ich bekam die Karten Montags, Dienstags fand das alles schon statt. Nun hatte ich noch anderweitig viel um die Ohren, mein Bester Freund ist von seiner Verlobten abgeschossen worden, blabla. Ich hatte mir halt echt Null Gedanken über meinen B-Day gemacht. Meine Freundin fühlte sich jedenfalls überfahren, man lädt sich da nicht so einfach ein, blabla, sie hätte gerne dekoriert, jetzt wäre das zu spät...kurzum, sie will gar nicht mehr, daß wir zu ihr gehen. Gab erstmal Streß, auch wenn ich ihr Überfahrenh-geworden-Gefühl verstand...ich hätte echt früher fragen können. Naja, dann Theater...dann gab´s wieder Streß wegen irgendwas (auch mein Fehler, ich denke es war ein Mißverständnis, hab sie aber auch da irgendwo verstanden; kurzum: da ich zu ihr nicht durfte, wollte ich in ne Kneipe, hatte dann aber gesagt, daß ich eigentlich doch lieber zu ihr würde, und da flippte sie aus, weil man das Thema doch schon vorher gehabt hätte), ich sollte sie heimfahren, das war gegen 22 Uhr. Ihre Laune total im Eimer...ich setzte sie ab, das war´s erstmal. Ich blieb aber dann in meinem Auto sitzen, rief sie dann über Handy an, daß ich gerne mit ihr zumindest hineifeiern würde, mal anstoßen. Wo ich eh schon hier bin. Keine Chance...sie will nicht, daß ich reinkomme...in ne Kneipe wollte sie auch nicht mehr...ich soll mir gefälligst was anderes überlegen, ist ja mein Geburtstag. Das einzige, wozu ich sie breitschlagen konnte, war ein Spaziergang. Also ne Stunde durch die Kälte gelatscht, dann war´s 12 und mir wurde gratuliert. Dann sollte ich fahren und hatte das auch vor. Fragte dann spontan, ob sie nicht eine Zigarre anläßlich meines Geburtstags mit mir rauchen will (machen wir gelegentlich), sie meinte, holen wir nach, oder, wenn ich wirklich noch eine besorge, solle ich klingeln. Sie ging, ich überlegte es mir, holte eine vond er Tankstele und klingelte. Sie kam wieder raus (ich sollte ja nicht rein), und wir rauchten in meinem Auto. -Was n Kindergarten irgendwie-

Dann plötzlich: "Naja, Kompromiß: Ich darf mit rein, wir rauchen die Zigarre fertig, trinken ein Glas Sekt zum Anstoßen"...dann sollte ich fahren. Ok, ich komm in ihre Wohnung, alles ist festlich geschmückt, sie hatte Kuchen gebacken, Essen zubereitet.

Ich war baff, freute mich, sie meinte dann irgendwas (was mir heute sehr zu denken gibt) von wegen, jetzt wär ich lang genug draußen gewesen, hätte gelernt, so einfach wollte sie´s mir nicht machen, blabla.

Ab da verlief mein Geburtstag sehr schön.

Mittwochs und Donnerstags waren die Telefonate seltsam, Freitags hab ich den Mega-Anschiss bekommen, wegen allem, was wir an meinem Vor-Geburtstags-Abend schon bequatscht hatten, wo ich mich teilweise sogar entschuldigt hatte. "Die Sache wäre nicht gut". Ich meinte ok, dann reden wir drüber...da gäbe es nix zu sagen, egal ob ich´s eingesehen hätte oder nicht. Es wäre einfach nicht gut.

So, das war vergangenen Freitag...Monatg redeten wir nochmal, es wäre immer noch nicht gut, aber zumindest hatten wir ein ganz nettes Tele. Heute dann wieder ein Mega-Anschiss. "Du brauchst nicht glauben, daß nur weil wir gestern schön telefoniert haben, heute wieder alles in Butter ist".

So ist der Stand der Dinge...ich raff´s nicht, ist sie jetzt so nachtragend ??? Oder was ist das? Will sie´s mir wieder nicht so "leichtmachen"? Kotzt mich jedenfalls an, mit dieser Art der Problembewältigung kann ich jedenfalls nichts anfangen.

Ich schreibe wann anders weiter, ich krieg gleich Besuch von nem Kumpel. Vielleicht fällt ja jemand was ein...würde mich sehr freuen.

E-hemal:iger< Nutpzer (#15)


Hi Alex,

erst mal einen dicken Begrüßungsknuddel, schön, dass Du diesen Thread wieder eröffnest :-). Er ist einer meiner Lieblingsthreads und eine der schönsten Diskussionen hier, vor allem wegen der langen Überlebensdauer, auch damals schon. Dass mit dem lange nicht schreiben können oder wollen kenne ich auch. Manchmal wächst einem das alles so über den Kopf, dass man erst mal Distanz braucht, ich selbst war jetzt auch lange Wochen nicht sooo regelmäßig hier, doch jetzt geht es wieder (psychisch wie auch technisch ;-)).

Zu Deinem "Geburtstagsthema" (allerherzlichsten Glückwunsch nachträglich übrigens *Knuddel* :-):

Ehrlich gesagt ist dieses Verhalten für mich sehr befremdend, nicht Deins, sondern ihres. Ihr seid doch fest zusammen, oder nicht? Wo ist da bitte das Problem spontan einen Abend bei ihr zu verbringen, Geburtstag oder nicht? Als ich schon eine eigene Wohnung hatte und mein damaliger Freund noch zu Hause lebte, war es eine Selbstverständlichkeit dass er oft mit kam. Klar gab es auch Abende, an denen er zu sich ging und ich zu mir, aber das waren meistens dann welche an denen wir nichts zusammen machten. Und die Abende an denen ich oder er alleine sein wollte - ok, dann sagte ich das oder er und gut war's. Aber Dich anzumachen nur weil Du gerne mit ihr gemeinsam alleine feiern möchtest ???

Dann erinnerst Du mich auch noch ein wenig an mich und zwar in der Beziehung des ewig verstehen könnens. Es ist leidig, es kotzt (sorry!) mich inzwischen dermaßen an, dass ICH immer diejenige bin, die "sein" Verhalten versteht, bzw. versucht zu verstehen, und sogar ein eigenes Verschulden an manchen Situationen vermeindlich erkennt - und er ??? Er macht was er will, VERSUCHT erst gar nicht zu verstehen....So machst Du das auch. Du versuchst zu verstehen, nur um Dir nicht eingestehen zu müssen, dass sie einfach in einem solchen Moment egoistisch handelt....(nicht bös' gemeint, wir waren hier immer ehrlich, oder? ;-)). DU hast auch Bedürfnisse, die sie ja selbst an Deinem Geburtstag nicht zu akzeptieren vermag. Und die Verantwortung für Eure Beziehung schiebt sie noch immer auf Dich. "Ich habe zu diesem und jenem keine Lust, sag' Du doch was, Du hast ja Geburtstag..." Im Endeffekt musstest Du aber doch Ewigkeiten diskutieren um wenigstens noch ein Glas Sekt mit ihr trinken zu können.....

Ich bin natürlich gerade die Richtige sich darüber auszulassen *lach*, denn mir geht es 100% genauso im Moment. Ich bin inzwischen mitten in der emotionalen Trennung von ihm - ausgesprochen habe ich es noch nicht ihm gegenüber. Es hat sich nichts gebessert, im Gegenteil, er wird immer egoistischer.

Er beschwert sich, dass wir nie was mit den Kindern mal unternehmen (das Auto hat ER - meins ist so oll, dass ich nur damit Einkaufen fahren kann) oder auch mal Urlaub machen - erzählt mir aber gestern, er fahre heute zu einem LAN-Treffen ab heute bis Sonntag nach Berlin, würde bei einer EX übernachten. Da wird nicht gefragt, ob ich mit möchte, da wird nicht drüber geredet, nein, er fährt einfach. Und da wirft er mir unpartnerschaftliches Verhalten vor, weil ich meine Arbeit kündige! Vor ein paar Wochen schmeisst er in Wut das Telefon auf's Parkett und sagt eine halbe Stunde später "siehst Du, was Du angerichtet hast?"....Ich glaube, mehr muß ich nicht erzählen. Ich habe nur Angst Schluß zu machen, weil ich nicht weiß wie er dann reagiert....*Panik*...denn ich muß schließlich noch wenigstens ein paar Wochen mit ihm zusammenwohnen, da wir einen gemeinsamen Mietvertrag haben und noch schlimmer, ich ja keine Wohnung von Heute auf Morgen bekommen....

Alles Mist!

Liebe Grüße

AUlex


Isabell

Hi, hab mich total gefreut von Dir zu lesen...! Und größtenteils hast Du da natürlich völlig recht...auch danke für die ehrlichen Worte, die hab ich natürlich nicht bös genommen. Im Gegenteil, hätt´s wohl genauso geschrieben ;-)

Zur Erklärung: so ganz natürlich ist das nicht mit dem wir gehen zu ihr und so. Da war sie schon immer sehr eigen, mit dem sich zu jemand einladen. War eigentlich auch nie ein Problem. Ich bin da anders: sie kann auch gerne spontan vorbeikommen, sie dagegen ist kein Freund(in) solcher Überraschungen. Ich glaub, das Hauptproblem war auch irgendwie nur, daß sie zwar schon alles vorbereitet hatte, im Prinzip meinen ganzen Geburtstag geplant hatte...und es ihr wohl irgendwie zu "selbstverständlich" von mir vorkam, mir gar keine Gedanken zu machen, durch das "zu ihr wollen" wohl schon fast den Eindruck erweckte, ich erwarte, daß sie was vorbereitet hat. Könnte mir auch vorstellen, daß es was mit folgendem zu tun hat: sie hat schon öfters so total überraschende Dinge gemacht...da war dann schon selbstgemachtes Sushi bereit bei ihr zu Hause, wir waren in der Stadt, wollten zu ihr fahren, ich wollte bei McDonalds noch n Burger holen, weil ich Hunger hatte, wir waren schon fast da, dann brachte sie irgendnen Grund, um doch sofort nach Hause zu wollen...und dann gab´s das Sushi. Sie genoß es glaub ich sehr, mich total in die Irre zu führen, da halt dann die Überraschung umso größer ist. Meine Freude war´s zumindest, ist ja verständlich, wenn´s so total überraschend ist.

Sehe den Geburtstag ähnlich. Wahrscheinlich wollte sie, daß ich irgendwas anderes vorschlage, in ne schöne Cocktail-Bar gehen oder so, damit sie dann wieder irgendwie die Überraschung vergrößern kann. Versteht man, was ich meine ???

Klar wären wir dann nie in die bsagte Bar gegangen, denn sie wollte ja selber nicht hin, sondern den perfekt organisierten Geburtstag bei ihr feiern. Denke fast, ich lief "zu konform" mit dem was sie geplant hatte. Hört sich irrsinnig an, aber so unplausibel ercheint´s mir nicht. So hat ihr das irgendwie die Überraschung verdorben. Oder sie denkt, ich nehm das alles als selbstverständlich hin. Keine Ahnung, ändert zur Zeit auch nicht viel. Nun ist mal wieder diese Phase des "Keinen Bock auf mich haben´s", weil ich ihr ja die Stimmung vermiest habe. Leider glaube ich, die hat sie sich hauptsächlich selber vermiest...denn diese Extrem-Überrschungen fand ich zwar immer toll (solange es gut lief), aber irgendwie sind es auch Spielchen, die diesmal nach hinten losgingen. Wäre zumindest denkbar, wenn ich mit meiner Vermutung richtig liege. Denn das Essen und den Kuchen, den sie da plötzlich hatte, und die ganze Deko, das macht man nicht mal so in 5 Minuten, das war auch schon mittags fertig. Daraus folgt, daß sie schon ganz genaue Vorstellungen hatte.

Ich verstehe sie teilweise, und teilweise halt auch nicht, halte es eher für blöd gelaufen. Und diesen Zustand im Moment verstehe ich halt eher nicht. Aber diese Phasen gab´s ja schon das ein oder andere mal, auch wenn´s lange her ist. Werd jetzt einfach mal abwarten, bis sie sich meldet...so wollte sie´s auch. Und ich seh auch keinen Sinn drinn, ihr ein Gespräch aufzudrücken, für das sie nicht bereit ist. Zumal glaub ich schon genug zu dem Thema gesagt wurde. Hätte perfekterweise wohl nach dem Theater auf die Kneipe bestehen sollen, dann hätte sie´s irgendwie hingebogen, daß wir dann doch zu ihr gehen. Keine Ahnung, auch egal. Seltsam, man muß dann das machen, was man eigentlich weniger will, um das zu kriegen, was man lieber hat. Irre irgendwie.

Und nicht zu berechnen. So viel mal, sonst steiger ich mich da wieder rein. Aber eins noch: nach Deinen Zeilen ist mir schon klar geworden, daß sie sehr egoistisch war/ist. Bezüglich dieser Sache meine ich. Nun, egoistisch war sie schon immer irgendwie, meine das gar nicht negativ, aber sie ist schon ein kleines Prinzesschen, sehr anspruchsvoll und mit hohen Erwartungen und so. Und sie hat´s schon gerne, wenn alles nach ihrem Kopf läuft...naja, wer hat das nicht...egal!

Zu Dir: Oh je, da ist ja auch alles irgendwie nicht so klasse bei Dir. Und wenn ich´s richtig verstanden habe, ist die Trennung in Deinem Kopf eigentlich schon vollzogen, auch wenn´s noch nicht ausgesprochen wurde. Was ich total verstehe, bezüglich Angst, Wohnung und so weiter.

Aber Dein Entschluß scheint zu stehen...das finde ich schon ne ganz wichtige Erkenntnis...das ihm Sagen ist dann wohl eher noch Formsache, (wenn man das überhaupt so sagen kann, aber mir fällt keine bessere Wortwahl ein).

Hab´s auch so verstanden, daß das schon seit längerer Zeit so ist, Du aber nochmal abwarten wolltest...ihm ne Chance geben und sehen, ob sich vielleicht doch was zum Positiven ändert. Sehr fair von Dir, vielleicht zu fair, aber ich kann´s voll verstehen.

-Hoffe, mein Eindruck stimmt, und ich hab jetzt da nicht den totalen Quatsch reininterpretiert... ;-)

Mann, echt schlimm muß das für Dich sein, zumal da ja Kinder und alles mit dran hängen...ich kann mich da fast gar nicht hineinversetzen...stell´s mir aber super schwierig vor alles.

Ist da denn mit Verständnis und so bei ihm gar nix mehr zu machen ??? Schien mir jetzt fast nicht so, und die Geschichten, die Du da hast anklingen lassen, da verhält er sich echt alles andere als fair...da will ich gar nicht groß drauf eingehen...steh da voll auf Deiner Seite, wie jeder andere sicher auch.

Ich will Dir hier mal ganz Viel Kraft wünschen, für die kommenden Tage, für Deine Entscheidung und so!

Deinen letzten Worten (eigentlich die vorletzten) in Deinem Beitrag stimme ich voll zu: Alles Mist!;-)

Alles ist immer so kompliziert und schwer, das geht mir die ganzen Tage schon durch den Kopf ;-) Dabei könnte doch alles so leicht sein.

Naja, goldene Worte, die jetzt auch nicht viel bringen.

Zu allem Überfluß hat noch (weiß nicht, ob ich´s schon erwähnte) mein Bester Kumpel auch ne Riesen Krise...seine Freundin, die ich auch sehr gut kenne, hat ihn nach 5 Jahren abgeschossen,...das war zwar schon einen Tag vor Sylvester, aber dem geht´s von Tag zu Tag schlechter. Bisher konnte ich da noch recht viel Energie reinstecken, aber seit ich Streß habe, geht da auch gar nix mehr. Macht mich total alle, mir dann noch seine Story anzuhören. Mein ich nicht bös, aber woher soll ich die Energie den nehmen, wenn meine "Batterie" zur Zeit abgeknipst ist. Netter Vergleich, grins ;-)

Bei dem war´s auch ein Bemüh-Ding, er hat sich für ihre Dinge zu wenig bemüht, war sich zu sicher, blablabla. Der Unterschied zu meiner Situation ist: er hat sich echt zu wenig bemüht, grins...nicht bös gemeint, der hat echt hammer Dinger gebracht, über 5 Jahre hinweg. Das sieht mein Kumpel selber so...hab auch mit ihr geredet, und das ist schon harter Tobak, was er sich da geleistet hat. Tut mir natürlich dennoch total leid für ihn...die beiden waren ein Tolles Paar, zumindest für einen außenstehenden, auch ich als naher Freund dachte, da wäre alles ok. War aber nicht so. Mein Fazit zu den beiden ist, daß sie einfach nicht zueinander gepaßt haben...ich kann sowohl ihre Entscheidung verstehen,...auch verstehe ich ihn und daß er sich so beschissen fühlt. Die Sache mit den Beiden ist gelaufen, da bin ich mir sicher...für sie gibt es kein Zurück...und er will sie wieder, sich ändern (hat er auch schon sehr, leider zu spät für sie), alles tun. Naja, einfach traurig, das so mitanzusehen.

Unbewußt übertrag ich das natürlich auch auf meinen Streß, hab dann furchtbar Angst und so...weiß aber, daß das total übertrieben ist. Hui, da hab ich jetzt aber viel von erzählt jetzt, hoffe ich langweile nicht ;-)

Er ist jemand, der immer glaubte, im Recht zu sein, bei allem...hat ihr ihre Probleme mit Logik zerredet, nie Fehler eingestanden, immer war sie´s die spinnt. Das ist die Kurzfassung gewesen...sie hat echt immer gesagt, wenn sie ein Problem mit ihm hatte, aber er hat´s nie an sich rangelassen. Der Effekt war, daß es ihm 5 Jahre lang in der Beziehung total gut ging, er war nie deprimiert oder so, sie dagegen sehr oft. Er hielt es für eine Bilderbuchbeziehung, sie irgendwann nicht mehr und fing über die letzten 2 Jahre an, sich emotional von ihm zu lösen...! Ich hatte Kleinigkeiten mitbekommen (will jetzt kein Bsp. bringen), da hab ich jedesmal gesagt: Mann Alter, das kannst Du doch mit der nicht machen...spinnst Du...sonst ist die irgendwann weg? Aber er ließ sich nix sagen, er wäre SO, und sie liebt ihn so wie er ist. Alles wäre bestens und ich hätte unrecht. Schließlich hätte ich sauoft Streß mit meiner Freundin und er nicht, Also würd´s wohl bei ihm besser laufen.

Ja, so sagte er´s mal...vor zwei Tagen hat er sich dafür bei mir entschuldigt.

Ich war selten so unglücklich, mal mit was recht gehabt zu haben.

Naja, genug von dieser Randgeschichte, aber die ist halt zur Zeit auch irgendwo fester Bestandteil meines Lebens.

Mach mal Schluß für jetzt, bis dann

E]hemNali~ger N}utzer %(#15x)


Hi Alex,

sind wir uns ja wieder mal einig....auch das was Du über uns (also mich und meinen Freund) schreibst, stimmt genau. Mit den Kindern...ok...sind ja nicht seine, aber zumindest die Kleine kennt ihn als Bezugsperson seit sie knapp 2 ist (heute ist sie 6), für sie ist, bzw. wird es am Schlimmsten sein....

du schreibst:

Er ist jemand, der immer glaubte, im Recht zu sein, bei allem... hat ihr ihre Probleme mit Logik zerredet, nie Fehler eingestanden, immer war sie´s die spinnt.

GENAU so ist es bei mir und meinem Freund ja auch. NIE ist er verantwortlich für irgendetwas. ALLES wird als selbstverständlich hingenommen, dass ich finanziell mehr leiste als er, oder dass ich das Haus alleine in Ordnung halte etc.

Und ich denke mir, dass er nach einer Trennung auch so reagiert wie Dein Freund....(oder er verflucht mich endgültig)....doch wer weiß, und genau davor habe ich Angst.

Er GLAUBT einfach nicht, dass ich wirklich konsequent Schluß machen könnte - naja, er wird sich wundern, aber ich empfinde bei der Vorstellung er steht dann da wie vor den Kopf geschlagen kein erhebendes Gefühl....nur Traurigkeit...

Ich bin nun mal keine Selbstverständlichkeit, ich nicht, und auch nicht das, was ich tue. BASTA.

Zu Dir/Euch:

Ok, jetzt kann ich mich da ein wenig mehr reinversetzen. Sie hat alles bis auf den Punkt geplant und durch Deinen Wunsch wurde das alles -in ihren Augen zumindest!- zerstört. ABER: Sie kann doch nicht immer und ewig erwarten, dass alles so läuft wie sie es sich vorstellt? Klar möchte man manche Dinge, Situationen, man wünscht sie sich herbei. Nur muß man auch in der Lage sein zu erkennen, dass der Partner auch ein Individuum ist, und dies auch akzeptieren können...weißt Du, was ich meine?

Liebe Grüße

A/lEexx


@Isabell

Interessant, diese Parallele zwischen Deinem Freund und meinem Kumpel. Ich seh da auch viele Parallelen zu meiner Freundin...das hieße, daß ich dann irgendwann derjenige sein würde, der schlußmacht...naja, Mutmaßungen (will mich wohl nur etwas über meine momentane Situation trösten, denn ich hab keinen Kontakt momentan und mach mir natürlich Gedanken, ob´s das jetzt war.

Ich glaube tatsächlich, daß das Verhalten Deines Freundes, wenn Du schlußmachst, sich dem meines Kumpels (nennen wir ihn einfach mal X) sehr ähneln würde. Der ist ja total verändert, sieht plötzlich alles ein, es tut ihm alles leid..."er ist an allem Schuld", wills wieder gut machen, scheint mir ein ganz veränderter Mensch zu sein. Das Problem ist, daß es dann zu spät ist. Man macht ja nicht aus taktischen Gründen Schluß, um den anderen zu ändern. Aber vorher hat X es trotz vieler Streits nicht gerafft. Alle milderen Mittel haben ihm die Augen nicht geöffnet...erst dieser harte und endgültige Schritt ließ ihn aufwachen. Du hast ja auch schon tausendmal versucht, daß sich alles bessert, durch reden, durch streiten, durch was weiß ich alles, und Dein Freund schien es nie wirklich einzusehen.

Früher hätte ich gesagt..."das muß man so jemand doch klar machen können." Inzwischen bin ich mir da nicht mehr so sicher, manche kapieren´s einfach nicht. Die Ex von X hat sich sogar mal 4 Wochen nicht mehr bei ihm gemeldet...sie war da zwar im Urlaub, aber sonst hat die immer mehrfach angerufen, um X´Stimme zu hören. Und bevor sie flog, hat er sich wieder so ein Ding geleistet und´s nicht eingesehen. Aber er fand´s nicht komisch, daß sie gar nicht anrief...er hat sich überhaupt keine Gedanken gemacht. Ich weiß das alles vom Gespräch mit ihr von vor paar Tagen, weil ich wissen wollte, ob es denn nicht möglich war, ihm irgendwie die Augen zu öffnen nach 5 Jahren Partnerschaft. Aber in dem Fall hat sie wirklich alles probiert.

Ach ja, X glaubte auch nie, daß seine Freundin sich jemals von ihm trennen könnte...genau wie Dein Freund nicht glaubt, daß Du so konsequent sein kannst. X´s Ex hat sogar mal vor nem halben Jahr mit Trennung "gedroht", wenn sich die Dinge nicht ändern...auch das brachte nix. Ich halte zwar nix von Drohen, oder denke, es kann vieles nur verschlechtern, aber sie hat halt einfach gesagt "Hör mal, so und so, ich kann so nicht mehr, wenn sich das nicht ändert, dann klappt das mit uns nicht"...das finde ich auch ok so.

X war sich immer ihrer sicher, dachte, daß Mädel hat er im Sack, machte sich keine Gedanken drüber...bis jetzt! Sehr traurig, so wie ich es auch bei Dir traurig finde.

Denn wenn sich kein anderer Weg findet, Deinem Freund alles klar zu machen, dann "zwingt" er Dich gewissermaßen zu diesem letzten Schritt. Eine saublöde Situation. War er eigentlich in eurer Beziehung derjenige, dem Abstand und so leichter fiel? Der mal einfach übers Wochenende weg ist, mal den Kontakt nicht aufrechterhielt? Interessiert mich nur...so wie meine Freundin das des öfteren tut, einfach nicht mehr mit mir reden wollen, einfach mal paar Tage keinen Bock auf mich haben.

So ist es ja bei mir nach wie vor, schon die ganze Woche. Ich hab mich auch nicht gemeldet, wollte sie auch nicht...rief einmal an, da hatte sie Null Bock zu reden, und das war´s. Hoffe, sie meldet sich mal heute und gibt mir...nein nicht mir...sondern der Sache ne Chance, geklärt zu werden. Ich kann das sowieso nicht klären, das muß sie schon selber tun.

Liebe Grüße

E>hema]ligelr Nxutzer (x#15)


Hi alex,

also irgendwie sind diese ganzen Parallelen echt unheimlich; zwischen meinem (noch) Freund und Deinem Freund. Es hört sich an, als wenn ich unsere Geschichte lesen würde....

War er eigentlich in eurer Beziehung derjenige, dem Abstand und so leichter fiel? Der mal einfach übers Wochenende weg ist, mal den Kontakt nicht aufrechterhielt?

Naja, bei uns ist das ja etwas anders als bei Euch. Wir kannten uns ein halbes Jahr, führten eine Fernbeziehung (500 km) und dann zog ich zu ihm. Von daher geht das mit dem "sich-nicht-melden" ja nicht so gut ;-). Aber ein Anschweigen für 1-2 Tage, das kann er supergut - ich allerdings inzwischen (eigentlich "leider") auch. Für mich ist dieses Schweigen nach einem Streit inzwischen sogar die einzige Möglichkeit mich in irgendeiner Form gegen ihn zu "wehren" und das finde ich gelinde gesagt völlig beschi.....

Aber ein sich Anschweigen oder ein sich nicht melden ist ja eigentlich gar nicht mal so unterschiedlich, keiner will den Anfang machen und beides ist übel. Ich denke mal nicht, dass es ihr gut dabei geht, auch wenn es nach außen so aussehen mag.

Früher hätte ich gesagt..."das muß man so jemand doch klar machen können." Inzwischen bin ich mir da nicht mehr so sicher, manche kapieren´s einfach nicht.

Was glaubst Du, warum ich die ganze Sache seit vier Jahren mit mache? Ich mache diesen Fehler auch immer wieder, zu denken, man müsste doch mit Worten und Logik und auch Emotionen verbal ausgedrückt, jemandem beikommen, Kompromisse schließen können.....es GEHT einfach bei manchen Menschen nicht; zumindest nicht bei solchen Menschen die die Probleme haben die mein Freund hat....

Er hat heute doch sogar aus Berlin angerufen, um mir zu sagen, dass er einen TErmin mit unserem Anwalt ausgemacht hat -wir haben Ärger mit unserem VErmieter- WOW!! *ironisch grins*. Kein Anruf am Mittwoch, ob er gut angekommen ist, auch sonst keine Anrufe...und dann das. Ich war schon wieder auf 180, habe aber nichts gesagt, außer "ja ok, tschüß und viel Spass noch" und dann habe ich aufgelegt.

Was glaubt der eigentlich? Wir sind inzwischen doch eine Familie, es sind zwei Kinder involviert, die trotz allem sehr an ihm hängen (er ist ja auch kein Unmensch an und für sich) und fährt dann mal eben so für ein paar Tage nach Berlin zu einer ex, sagt mir einen Tag vorher Bescheid....also irgendwo ist das nicht mein Ding...Wenn alles andere gut laufen würde, klar, dann kann man drüber sprechen, es ausmachen, verabreden und so, aber auf die Art? Macht man das?

Fkur=izous


Dann meld ich mich halt auch mal wieder... ;-)

Hallo Leute,

nach sehr langer Zeit, melde ich mich auch mal wieder hier im Forum. Ich habe schon vor 2-3 Monaten mal nach dem Thread hier gesucht und bin irgendwie nicht fündig geworden. Jetzt hab ich aber endlich wieder Zeit, Lust und den richtigen Thread zum schreiben. ;-)

Tja, wiedermal sind wir Leidensgenossen... auch bei mir hat sich einiges getan - leider nicht zum positiven. Im Gegenteil! Ich hätte nie gedacht, dass alles noch schlimmer werden könnte... ich habe mir das schon 1000x gedacht: "Schlimmer KANN ES nicht mehr werden..." und doch: es wurde schlimmer. Viel schlimmer!

Vielleicht könnt Ihr Euch ja noch daran erinnern, dass ich vor hatte mich beruflich zu verändern und in eine andere Stadt zu ziehen. Ich sah das als letzte Chance, um vielleicht mal den nötigen Abstand, Ordnung in die Beziehung und ein bisschen Freiheit zu bekommen.

Jo, das ist anfangs auch sehr gut gelaufen! Wir waren beide glücklich mit der neuen Sache. Meine Freundin hatte sich mit der neuen Situation erstaunlich gut arrangiert und alles war in Butter. Aber seit ca. Januar geht es nur noch bergab - und der absolute Crash ist nicht mehr weit... aber um nicht länger um den heissen Brei herum zu reden, fang ich mal ganz von vorne an.

Wie Ihr Euch vielleicht noch erinnern könnt, hat C (so nenne ich meine Freundin jetzt einfach) immer ziemlich geklammert und ihr Glück stets von meiner Anwesenheit abhängig gemacht.

Die ersten 3 Monate der Wochenendbeziehung liefen jedoch erstaunlich gut! Wir verstanden uns wieder prächtig, hatten uns gegenseitig jede Menge zu erzählen, hatten Spaß und all das, was wir vor meinem Umzug nicht hatten.

Eines Abends wollte ich mit Kollegen, die ich seit meinem Umzug kenne, ein bisserl weggehen. Gleich nach Feierabend hatte ich C angerufen und ihr bescheid gesagt, dass ich das vor hätte und ich dabei nicht erreichbar wäre. Sie bestand darauf, dass ich mein Handy mitnehme, obwohl sie weiß dass ich das ungern mache, wenn ich ausgehe. Das kam mir schon reichlich komisch vor.

Als es dann 5 Minuten vor unserem Treffpunkt war (man wollte mich abholen), klingelte plötzlich das Telefon: "Könntest Du nicht zu Hause bleiben? Ich würde jetzt so gern mit Dir telefonieren..."

Hmmm... normalerweise würd ich auf so eine Bitte schon eingehen, auch wenns komisch ist (am nächsten Tag wäre ich nach Arbeitsschluss sowieso zu ihr gefahren!), aber die Kollegen hatten extra wegen mir einen riesigen Umweg in Kauf genommen... drum fragte ich, ob das denn sein müsse usw. (in freundlichstem Ton!). Ja, so viel müsse sie mir schon wert sein usw. pampige und gemeine Vorwürfe, bis ich sie dazu brachte, es gut sein zu lassen (die Kollegen warteten schon im Auto!). Das Handy nahm ich aber trotzdem mit, falls noch was sein würde.

Ein fataler Fehler! Als wir nach ca. 30 Min. im Lokal saßen, klingelte das Handy: "Wie konntest Du mir das antun? Einmal (!!!!) wenn man Dich braucht, bist net da!"

Vorwürfe übelster Art hagelten auf mich ein. Das ging dann so 20 Min. hin und her (draussen in der Kälte, weil ich drinnen kein Wort verstand), bis ich sagte, dass ich mit der U-Bahn in meine Wohnung fahren würde, damit wir wenigstens richtig telefonieren könnten.

Nach unendlich langer Fahrtzeit kam ich in meine Wohnung und rief sie sofort an. Auf die Frage, was eigentlich los gewesen sei, konnte sie mir keine Antwort geben. Wenigstens keine plausible. Ihr wäre einfach langweilig gewesen und da hätte sie halt jemanden zum reden gebraucht. Gut! Danke für das Gespräch! ???

So nahm also das Unheil seinen Lauf... es folgten ab diesem Zeitpunkt tägliche Anrufe, bei denen sie mir Vorwürfe machte, dass ich ja an Ihrer Traurigkeit Schuld hätte... schließlich musste ICH ja unbedingt umziehen und sie alleine lassen - das dies für meine berufliche Karriere EXTREM wichtig ist und nach 1,5 Jahren wieder vorbei sein wird, interessiert sie bis heute rein gar nicht.

Sie redet mir ständig ein schlechtes Gewissen ein. Verlangte zeitweilig von mir, dass ich kündige und mir in der Heimat etwas neues suche. Auf die Frage, warum denn sie nicht kündigen und zu mir ziehen wolle, erntete ich nur ein schnippisches: "DU bist doch an allem Schuld... also sieh DU zu, das wieder alles in Ordnung kommt!".

Tja, mittlerweile sind wir so weit, dass ich fast jede Woche Mittwochs oder Donnerstags Abend zu ihr fahre (Fahrtzeit 1,5 Stunden einfach). Gut, ich mach das oft auch sehr gern, weil ich sie ja schließlich AUCH vermisse. Es ist ja nicht so, dass mir das alles egal ist.

Aber das ich das mache, gilt natürlich wieder rein gar nix. Das ich jede Woche 3 Stunden extra im Auto verbringe und nebenbei nen Haufen Sprit verbrate interessiert sie nicht. Ich bin trotzdem noch der böse, egoistische Macho, der nur an sich und seine Karriere denkt.

Heute war wieder so ein Tag... ich sagte, ich könne aus diversen Gründen (längere Geschichte) heute nicht kommen und hielt das auch nicht für so schlimm, weil ich nächste Woche Urlaub habe und dann die ganze Zeit mit ihr verbringen kann.

Tja - falsch gedacht, Herr Furious! ...

Und jetzt frage ich mich: was geht ab ???

Okay, sie hat diverse Probleme... aber die hab ich auch! ICH befinde mich hier in der fremden Umgebung und muss hart ackern, um das alles auf die Reihe zu kriegen. Sie ist doch ein erwachsener Mensch und sollte mit Alltagsproblemen (und mehr ist das wirklich nicht) klar kommen! Auch ohne den Partner!

Sie setzt mich so wahnsinnig unter Druck... das ist unbeschreiblich. Ist DAS die Rache für meine böse Tat - sie allene lassen?

Ich muss mich wohl damit abfinden, dass wir uns trennen - früher oder später. Es kann so nicht weitergehen.

Falls der ganze Text etwas wirr rüberkommt: Sorry! Ich bin momentan sehr aufgewühlt und hab einfach drauf los geschrieben... und das hat gut getan!

Würd mich freuen, von Euch zu hören!

Machts gut und viele Grüße,

Furious. ;-)

VHrepFrxa


Hallo ihr!

Bitte- könnt ihr mir eine Definition von "Borderliner" geben?

neurotische Liebe habe ich hier oft gelesen... ist es, dass eine Frau versucht, den mann abhängig zu machen, hysterisch ist und gleichzeitig verlustängste hat?

Wäre dankbar über eine treffende Definition!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH