» »

Ist meine Freundin "Borderlinerin"?

AnussteiDgoer05


Frage zum Ausstieg aus einer solchen Beziehung

Hallo zusammen!

Sehr verwundert habe ich alle eure Beiträge gelesen. Soviel ist mir dabei aufgefallen, was ich selber in den letzten 2 Jahren mit meiner Freundin durchgemacht habe. Am Anfang diese Super-Beziehung und nun nur noch ein Scherbenhaufen mit permanenten Vorwürfen von ihr über Kleinigkeiten, Wesenszüge von mir etc.

Während der letzten 2 Jahre haben meine Gefühle sich langsam aber stetig geändert: Verwunderung, Nachdenken über mich selber, Versuche es besser zu machen, der Verdacht, dass ich es ihr nicht richtig machen kann, erste Zweifel an ihr, dann wieder neue Versuche von mir das wieder hinzubiegen, kurze glückliche Phase, dann wieder neue Vorwürfe, sich steigernder Terror, Schlafentzug, Sexentzug, endlose Diskussionen über nichts, Angriffe auf alles was ich gerne tue...

Ok, nun stehe ich da, weiss dass das nichts mehr wird, nichts werden kann. Und will nur noch raus aus dieser Beziehung. Will eine normale Beziehung mit einer ganz normalen, langweiligen (;-)), kuscheligen Frau, verdammt. Keine Emotionsduschen mehr.

Bloß, wie komme ich da raus? Jedesmal, wenn dann tatsächlich eine Trennung im Raum steht (auch wenn sie selber alles zur Disposition stellte), knickt sie ein und wird total lieb, fällt mir im wahrsten Sinne des Wortes vor die Füße, bettelt mich an. Ich bin dann wie blockiert, kann dann die Trennung nicht mehr durchziehen, versuche es nochmal mit ihr. Obwohl es mich inzwischen nur noch nervt, obwohl ich raus will!

Verdammt, was kann ich da nur tun? Klar, werdet ihr sagen "Bleib einfach hart und zieh das durch...!". Aber dann kauert so ein Häufchen Elend vor mir, droht sogar, sich was anzutun - und ich kann einfach nicht mehr! Inzwischen habe ich es wenigstens geschafft, dass sie wieder zu einer Therapeutin geht und wenigstens da jemand hätte, mit dem sie reden kann, wenn ich weg bin.

Wie war das bei euch, wie habt ihr die Trennung durchgezogen. Wie kann das hinter mich bringen. Vielleicht noch an Hintergrund: sie ist seit ca. 6 Monaten bei mir eingezogen mit einer Menge ihrer Sachen und ich kann sie deshalb nicht einfach in ca. 5 Min vor die Türe setzen mit einer Reisetasche. Zum Glück hat sie zumindest ihre eigene Wohnung noch. Aber ein Auszug bei mir braucht schon ein paar Stunden.

Ich habe auch schon überlegt, ihre Sachen einfach in ein Lagerhaus zu bringen, ihr einen Abschiedsbrief zu schreiben, das Türschloss auszutauschen und erst mal für 4 Wochen wegzufahren. Aber das ist so feige, verdammt!

Was ich in dieser Diskussion ein wenig aufgeschnappt habe, ist vielleicht auch noch eine Chance: Anscheinend kommt man da raus, wenn man selber offen die Beziehung zum Borderliner anzweifelt, ausdrückt, dass man seiner eigenen Gefühle nicht mehr sicher ist und auch zugibt, dass das Ende bald kommen könnte. Manchmal wird man da anscheinend abrupt vom Borderliner verlassen, der sich selber vor dieser Enttäuschung schützen will und selber die Entscheidung treffen will ohne vom Partner abgelehnt zu werden.

Meine Gedanken drehen sich echt im Kreis...

p7e3ac^efxull


aussteiger.. zuerst müsstest du mal wirklich sicher sein ob und wie und was.. so wie ich dies verstanden habe ist es nicht ganz so einfach zu sagen ja du hast borderline oder nicht.. da gibts viele variationen.. nichts desto trotz.. du bist sicher in einer situation wo du das ganze überkenken sollst musst.. wenn sie am schluss ein häufchen elend ist.. denke ich geht sie bei dir immer bis an die äusserst mögliche grenze.. und wenn sie dann dort. ist macht sie noch den zusätzlichen schritt.. hmmm und erst dann kann sie sich selber sein..

AVuss(teUige5r05


@peacefull

Hab ich nicht so ganz verstanden, insbesondere Deinen letzten Satz.

Ist mir auch nicht ganz so wichtig, ob das nun jetzt genau Borderline bei ihr ist oder etwas ähnliches oder "nur" Depressionen. Jedenfalls bin ich in einer Beziehung gelandet, wo ich einerseits von ihr permanent angegriffen und heruntergemacht werde, um mich wegzustoßen. Aber andererseits sie extrem starke Angst hat, von mir getrennt zu sein: auf der einen Seite stellt sie mich als das totale Monster hin, das an allen ihren Problem Schuld ist und bringt permanent Trennung mit ins Spiel. Wenn ich jedoch frustriert sage, dass das nun so keinen Sinn mehr macht und ich nicht mehr will, dann bettelt sie mich schluchzend wieder an, bei ihr zu bleiben.

Inzwischen kann ich nur noch sagen, dass ich hier aus dieser Beziehung raus will. So schnell wie möglich und mit so wenig Schaden wie möglich. Aber ich habe einfach nicht den Nerv dazu, sie vor die Tür zu setzen. Ok, im größten Streit schon, aber sobald ich mich daran mache, hier Tatsachen zu schaffen, kommt dieser Zusammenbruch von ihr und dann kann ich es nicht mehr durchziehen. Was tun?

A\lexx


zu Kreuze kriechen...

...hat hier jemand gesagt. Da ist was dran. Ich denke, ich kroch schon in dem Moment zu Kreuze, als ich, nachdem sie so endgültig schlußgemacht hat, sie zurückwollte und auch bereit war, über die schlimmen Verletzungen hinwegzusehen. Ich hab ihr ja immer ein Hintertürchen offengehalten, durch meine Aktionen seitdem...meine Briefe, Karten etc...kurzum durch meine Einstellung, dass ich sie wieder haben will. Ich habe ihr ja signalisiert: Mit mir kann man es machen, denke ich.

Und sogar jetzt will ich sie ja zurück...nicht weil ich auf diesen schlimmen Zustand stehe...nein, sondern um der schönen Zeiten willen. Denn so gemein sie auch jetzt ist...genauso ist sie fähig, unglaubliche Harmonie und Positives zu geben, mehr als ich das bei irgendjemand anderem je beobachtet habe. Die Kurve geht bei ihr unendlich ins Positive, kann aber genauso so tief ins negative schwanken. Manche Menschen sind ja nicht so schlimm, wenn sie schlecht drauf sind...bei denen hab ich aber auch häufig beobachtet, dass sie auch ihr Freude nicht so riesig ausdrücken. Aber naja, das sind nur Gedanken hier.

Das sie schwierig ist, wußte ich immer...ich sah das halt immer als Gesamtbild...auch diese Macken gehörten zu ihr und das war ok für mich. Ich liebe sie so, wie sie ist...so abstrus das nach den letzten Ereignissen klingt. Ich sehe halt immer noch das Licht in ihr. Und es nervt, diese ganze Projektion und diese schlimmen (nichts mit mir zu tun habenden) Probleme, mit denen alles losging. Und der einzige Weg, darüber sauer auf mich zu sein, war wohl ihr Vorwurf, ich hätte dem keine Beachtung geschenkt, es wäre mir egal gewesen. Die Leser des kompletten Fadens wissen, wie viele Gedanken ich mir stets um sie gemacht habe, ob in Streits oder wenn alles wunderbar war. Und natürlich schmerzt der Vorwurf sehr, auch wenn ich ihn nicht annehmen kann, weil da schlichtweg zu viele Fakten dagegen sprechen. Nur spielt es stellenweise im Ergebnis keine Rolle...denn ob es wirklich so war, oder ob sie nur davon überzeugt ist...spielt im Bezug auf das Resultat keine große Rolle. Nun, das ist nur auf das resultat (also die Trennung) bezogen, klar macht es für mich nen Unterschied, ob ich ein Riesenarsch bin oder nicht.

itsme: Ich danke Dir nochmal herzlich für Deine Zeilen...finde es total beeindruckend, dass Du das hier alles erzählst. Danke dafür.

Ich muss jetzt auch mal noch was schaffen...bis dann

AIlWex


RE: Aussteiger

Verdammt, das ist echt eine beschissene Situation. Verstehe ich das richtig, dass Du schon aus der Beziehung raus willst. Oder ist der Gedanke nur da, wenn es wieder Vorwürfe hagelt. Gibt es denn auch noch schöne Zeiten? Fragen über Fragen, sorry.

Kann auch gut verstehen, dass Du dann aufgrund des "Häufchens Elend" vor Dir einknickst. Da gehört enorme Stärke und Abgebrühtheit dazu, das dann durchzuziehen. Zu Deinem Weg mit dem Lagerhaus...wegfahren, Schloss auswechseln und so...ich kann den Gedanken verstehen...aber Du hast ja selbst schon gesagt, dass das feige wäre und da muss ich Dir leider Recht geben.

Ich will gerne nochmal konkret wissen, ob Du Dir absolut sicher bist, dass die Sache für Dich beendet ist und Du schlussmachen willst. Ich hab nämlich ein wenig den Eindruck, Du hast da noch Zweifel...denn sonst hättest Du es sicher schon getan.

Aklex


Aussteiger

Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, dass Du einfach mal etwas Abstand gewinnst...ein paar Tage wegfahren, zu Freunden oder was weiß ich...einfach nur, um sie nicht ständig um Dich zu haben und (wie man so schön sagt) zu Dir selbst zu finden und so.

Cyhxe


Alex

ich denke, ich kroch schon in dem Moment zu Kreuze, als ich, nachdem sie so endgültig schlußgemacht hat, sie zurückwollte und auch bereit war, über die schlimmen Verletzungen hinwegzusehen. Ich hab ihr ja immer ein Hintertürchen offengehalten, durch meine Aktionen seitdem...

Nun ja.

Wenn man mit einem Borderliner leben will, dann muß man ihm wohl durch Dick und Dünn die Gewißheit geben, daß man unbedingt zu ihm hält. Das grenzt sicher an Selbstaufgabe... doch gerade diese Gewißheit braucht der Borderliner für eine Partnerschaft - mehr noch und mit viel öfteren Bestätigungen als in jeder anderen Partnerschaft.

Und das eigentlich Schlimme daran ist ja, daß er diese Vertrauenbasis immer in Frage stellt, um sie zu testen... und er wird dabei immer die Grenzen ausreizen, egal wie weit Du ihm entgegenkommst...

Vergleichbar ist das mit der Erziehung eines Kindes, welches auch die Geduld der Eltern ausreizt (z.B. wenn es die Kaufhalle zusammenschreit, weil es die gewünschten Süßigkeiten nicht bekommt - bis es sie bekommt oder bis die Kasse passiert ist). Nur scheint ein Kind seine Erfahrungen (aus der Reaktion der mutter) eher zu verinnerlichen, zu lernen wo die Grenzen sind... und das also beim nächsten mal auszunutzen (wenn die Mutter sich erpreßbar gezeigt hat) oder sich erinnern, daß solche Aktionen nix bringen.

Der Borderliner als nicht - lernen Könnender... ?

Join it or leave it, you cannot change it...

F%urioxus


Alex *:)

Hallo Alex!

Es freut mich sehr von Dir zu hören, auch wenn der Grund Deiner Beiträge ganz und gar nicht erfreulich ist.

Ich habe mir alles durchgelesen und kann Dich in der Hinsicht "beruhigen", dass Du Dir keine Vorwürfe machen brauchst. Klar, das mit dem Tagebuch war nicht grad der Hit, aber das war ja schon NACH Ihrer plötzlichen und unerwarteten Entscheidung. Du hast alles versucht, was ein normal denkender Mensch versuchen kann, um so eine Situation zum Guten zu wenden. Ich hätte haargenau so und kein Stückchen anders gehandelt!

Ich bin auch der Meinung, dass sie Dich keineswegs aufgegeben, sondern eher einen "Schutzwall" um sich gebaut hat.

Meine Theorie: Sie hat sich aus ihren Problemen nicht mehr herausgesehen und konnte nicht mal mehr klar denken. Aus ihrer Sicht warst Du - für den Moment - dann auch keine große Hilfe und so wurdest Du kurzerhand beiseite gestoßen, aus dem Weg geräumt - "ein Problem weniger".

Sie hat momentan keine Lust und auch keine Kraft, ernsthaft und realistisch über die Beziehung nachzudenken, weil sie genau weiß, dass hier einiges im Argen liegt und sie daran keinesfalls unschuldig ist. Glaube mir - sie weiß das!

Sie versucht die Probleme irgendwie anzugehen, weiß nicht genau wie und schafft durch diese Vorwürfe und Gemeinheiten an Dich etwas Bestätigung für sich, um wieder etwas Selbstbewusstsein zu erlangen und ein kleines bisschen Macht/Kontrolle zu spüren.

Wenn sie wieder etwas Luft hat und/oder zu der Einsicht kommt, dass sie die Probleme mit Dir an Ihrer Seite angehen sollte, kommt sie wieder auf Dich zu. Dessen bin ich mir sicher!

Ich mag mich ja täuschen, aber durch die Ähnlichkeit mit meiner Beziehung sind mir ihre "Spielzüge" irgendwie bekannt und deshalb denke ich so darüber.

Mach es so, wie Isa gesagt hat: Funkstille! Lass sie auf Dich zukommen! NICHT zu Kreuze kriechen, sondern standhaft bleiben. Sonst geht der "Kampf" wirklich nur in eine neue Runde, die Du wieder verlieren wirst. Es ist Zeit, Grenzen aufzuzeigen.

Ganz doll viel Glück dabei!!

Bei mir hat sich seit unserem letzten Kontakt auch einiges getan. Vielleicht hast Du ja mal Zeit und Lust, Dir meinen Thread anzusehen: "Schluß machen trotz Liebe". Da steht alles drin, was im letzten Jahr gravierendes passiert ist...

Ich hoffe, noch öfter von Dir zu hören. Würde mich freuen.

Machs gut und viele Grüße - ich trinke jetzt ein kleines Bierchen auf Dich. :-)

I#sabHelxl


Somit haben

wir sie ja bald wieder zusammen, die kleine 'Männerrunde', und diese existiert dann schon seit über zwei Jahren und das im schnelllebigen Internet.....

Ich bin begeistert!

Dies nur mal so am Rande...

*:) *:) *:)

ists mxe


nur kurz zu Aussteiger

So anhand der groben umschreibung wuerde ich bei deiner freundin nicht wirklich von borderline ausgehen....

das "dich anflehen" und die versprechen zur besserung sheinen mir untypisch...

aber wie gesagt, das kann ja wenn ueberhaupt nur von nem psychiater/psychologen festgestellt werden :-)

A(usstesiger0x5


@alex + its me

Danke für eure Antworten!

Ja, ich bin tatsächlich am Ende dieser Beziehung angelangt und möchte da nur noch raus. Das macht mich kaputt. Ihre ewigen Angriffe auf mein Innerstes immer dann wenn es etwas besser zu sein schien. Und dann ihre Ängste vor dem Verlassen werden, ihre Panik, wenn ich nur mal ein paar Minuten zu spät komme.

Ich will mir das einfach nicht mehr länger antun. Ich hatte auch andere Beziehungen, auch eine wo wir uns viel gestritten haben bis es nicht mehr ging, aber da waren immer nette, angenehme Perioden dabei mit viel Liebe, Zärtlichkeit, Lachen und auch gutem Sex.

Aber mit ihr ist alles grau in grau, sie fühlt sich von allem und jedem benachteiligt, hat immer nur permanente Angst irgendwie krank zu werden (mal ist es das Herz, mal der Rücken, mal der Bauch, mal die Haut, wo sie böse Symptome entdeckt). Egal was ich sage, was ich tu, es ist einfach falsch.

Ich bin an allem schuld. Weil ich zu langsam mit dem Mountainbike fahre und nur Schwimmen und Bergwandern und ins Fitness gehe, hat sie zugenommen. Weil ich im Urlaub auch am Strand liegen wollte, konnte sie nicht entspannen, denn das ginge nur bei anstregenden Bergwanderungen. Weil ich nicht bei der selben Tanzschulke wie sie Salsa gelernt habe, würde ich jeden Tanzabend ruinieren. Und und und. Also lauter so Zeugs schon stark am Rande der Logik. Ein einziges Jammern und Meckern.

Wenn ich hier dann versuche zu argumentieren, man könne ja mal zusammen einen Tanzkurs machen oder Schwimmen gehen oder so, dann steigert sie sich immer weiter in Vorwürfe hinein solange bis wir bei unveränderlichen Grundtatsachen angelangt sind, wie z.B. dem Altersunterschied (sie 31, ich 40) weshalb ich ja generell viel träger und zu ruhig wäre etc. Wir würden halt einfach nicht zusammen passen und uns besser trennen.

Aber wenn ich dann auf diesen (ihren) Vorschlag eingehe, dann aufeinmal bricht sie zusammen und es kommt sogar dazu, dass sie mir zu Füßen fällt, wenn ich sage, ja, wir sollten uns wirklich trennen oder sogar damit droht, von einer Brücke zu springen.

Lange Zeit habe ich versucht herauszufinden, was in ihr vorgeht. Habe BL-Bücher verschlungen, vieles wieder erkannt. Tipps für BL-Angehörige gelesen und auch ein paar Erfolge gehabt. Z.B. sie einfach nur alleine und ihr Ruhe lassen, wenn sie so destruktiv tickt. Sie beruhigt sich dann auch wieder und es folgen ein paar nette Stunden. Aber dann geht das wieder los. Spätestens beim nächsten Moment, wo ich nicht genau ihrer Vorstellung vom weiteren Verlauf des Abends/Wochenendes entspreche oder wenn sie vor einem Verwandten-/Freundebesuch unter Anspannung steht. Ja, inzwischen kenne ich die Mechanismen teilweise.

Aber, ich will einfach nicht mehr! Ich habe verdammt auch Recht auf Leben, auf eine einfache Beziehung, in der man zusammen als Team Probleme löst und nicht ich immer nur auf ihre Probleme eingehen muss. Wo man auch eine Familie gründen kann, ohne alle 2 Tage den Kids erzählen zu müssen, dass Mami nun wieder mal sehr traurig ist und deshalb nicht aus dem Schlafzimmer kann, dass Mami das nicht so gemeint hat, als sie das Schwesterlein einfach so weinend in der Ecke sitzen lies, dass Mami einfach nur überfordert wäre und Angst hat.

Insofern ist mir das inzwischen auch gleich, ob das nun wirklich genau BL ist oder "nur" eine Depression. Ich will da einfach nur raus!

Aber bekomme das nicht auf die Reihe, habe Angst, sie zu zerstören, sehe ihre Hoffnung und dass sie mich irgendwie auch liebt. Und da klebe ich nun fest. Hatte und habe sie ja auch lieb, es geht nur einfach nicht mehr

Ein wenig macht mir der Gedanke auch Hoffnung, dass evtl. eine Trennung für sie letztendlich auch gut ist, denn wir beide zerreiben uns nur und sie steigert sich da immer weiter rein. Aber wie das jemand vermitteln, der im Ernstfall dann sich wie ein kleines Kind aufführt, das jetzt verstoßen wird? Wie?

A%lex


Noch drei Stunden bis zu meinem Geburtstag...

...sind es nun...naja, hätet mir meinen Ehrentag besser vorstellen können, aber es kommt wie es kommt.

Und...irgendwie fühle ich mich grad sehr gut, auch wenn ich allein zu Hasue bin...denn ich kann euch! was schreiben...und hier sind Leute, die seit Jahren verständnis für mich haben. Und ich schliesse mich den Worten von Isabell an...ich bin begeistert! Obwohl ich die Leute hier nicht persönlich kenne, fühle ich mich euch sehr verbunden und vertraue euch. Es tut gut, dass ihr da seid. Das gilt für alle, die hier geschrieben haben.

Furious: ich hab mich total gefreut, was von Dir zu hören...ich werde Deinen trhread heute abend noch durchlesen...ich hab die Tage schon gedacht, wie es Dri wohl geht.

Aussteiger: Ich hab sowas mit so Dingern wie "Ich spring von der Brücke" mal bei einem Freund miterlebt...es ist eine furchtbare Situation, ich wüßte nicht, wie ich auf sowas reagieren sollte. Damals hat seine Freundin immer so Dinger abgezogen...am Telefon..."Ich tu mir jetzt was an"...dann den Hörer aufgelegt, und das Telefon ausgehängt. Furchtbar.

Ich hab aus Deinen Zeilen gesehen, dass es wohl tatsächlich Dein fester Entschluss ist, auszusteigen aus der Beziehung. Es ist nur noch die Frage, wann und wie. Ist es denn gar nicht möglich, mit ihr über diese grundlegende Problematik zu reden. Wenn Du NEIN sagst, dann glaube ich Dir das. Was ist mit einer Paar-Therapie? Ich bin da kein Experte, aber der Umstand, dass du Dich noch nicht getrennt hast, lässt bei mir weiterhin den Gedanken aufkommen, dass Du die Beziehung noch nicht ganz aufgegeben hast. Falls es nur Angst ist, sie zu verletzen durch eine Trennung...das wirst Du zwangsläufig. Es geht nicht ohne. Ich will hier auch weiß Gott keinen rat geben...aber wenn Deine Entscheidung steht, dann wird es Dir vermutlich auch in dem Moment besser gehen, wo Du es durchgezogen hast. Aber wie gesagt...ich will keinen Ratschlag geben...aber wenn Deine Entscheidung durchdacht ist, dann geht es einem nach der Ausführung besser. Ich glaube aber ganz allgemein,...wenn man WIRKLICH keinen Bock mehr hat, dann macht man auch Schluss und weiß für sich dass es richtig ist. Naja, hilft Dir wohl nicht viel weiter. Nochmal die Frage: ist ein Gespräch über diese grundlegenden Probleme in ruhiger Form denn möglich. Wie würde sie es finden, wenn Du ihr sagst, Du schmeisst Dich von ner Brücke oder so? Ich kenne Eure Situation zu wenig, um es genau zu bewerten...aber ich habe nach wie vor das Gefühl, Du siehst auch noch Hoffnung in einer gemeinsamen Zukunft. Irgendeine Faszination hat diese Frau doch nach wie vor für Dich.

So, und nun werde ich meine letzten Stunden im "alten Jahr" genießen und auf euch alle hier ein Bierchen trinken. Bis dann. Und DANKE EUCH ALLEN!

A+lexx


Ach so...

noch was: Furious, Dein Beitrag hat mir echt geholfen...da steckt denke ich sehr viel wahres drin. Die Zeilen haben mich sowol gestärkt, als auch mir vielleicht ein Stückchen Hoffnung gegeben...ich kann das schwer beschreiben. Toller Beitrag jedenfalls.

Den Rat mit der Funkstille hab auch zumindest beherzigt.

Macht´s gut!

F!ur]ioxus


@Geburtstagskind

;-) ;-) ;-) HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH ZUM GEBURTSTAG ;-) ;-) ;-)

Lieber Alex, ich wünsche Dir alles Gute für Dein soeben angebrochenes, neues Lebensjahr.

Auf das sich alles zum Guten wendet und Du endlich das findest/erhältst, was Du Dir schon lange wünschst und auch verdienst.

Leider ist mir das Bier ausgegangen, sonst hätt ich auf Dich angestoßen. Jetzt muss es halt ein Mineralwasser auch tun... ;-D

Machs gut!

C@hxe


*:) Alles Gute, Alex !!!!

:)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH