» »

Ist meine Freundin "Borderlinerin"?

A(lexx


Re: Leicester

Hi,

Du scheinst mir echt auf dem richtigen Weg, auch wenn das sich so unendlich schwer anhört, was Du da durchmachst. Ich habe furchtbare Angst vor einer solchen Situation, weiß noch wie schrecklich das früher war...wollte das nie wieder erleben, aber was hilft´s. Außerdem ist der ständige Streß auch soo schlimm, daß es eigentlich nicht mehr ätzender für mich fühlen kann. Wieso ich es nicht beende, frage ich mich...ach, ich hab einfach Angst...Angst, es könnte besser werden und mir entgeht all das, Angst, die Entscheidung könnte falsch sein. Auf der anderen Seite weiß ich, daß es wohl genau so weiterlaufen wird.

Ich kam gar nicht zum Trinken gestern...statt dessen hatte ich ne Nachricht von ihr auf meinem AB, ich soll mich morgen (also heute) nicht melden! Ich hab trotzdem zurückgerufen, weil ich wieder mal null peilte. Da ging der Streß weiter, alles, wo ich dachte, es wäre halbwegs geklärt. Ich hätte ihr Fastnacht versaut, sie will Fastnacht feiern...bloß auf keinen Fall mit mir, Ich hätte das gut machen müssen für sie, ich hab mich nicht bemüht, weil ich nicht nochmal anrief ??? Nach der Genervtheit hatte sie erwartet, daß ich nochmal anrufe. Ach, das versteht kein Mensch. Jetzt könnte ich es gar nicht mehr gut machen, ich hab es verpeilt, meine Chancen verpaßt. Und so ging das 2 Stunden. Ich war total am Ende, hab geheult am Telefon, weil ich zur Zeit noch n haufen familiäre Probleme habe (die wesentlich gravierender sind als ihr Zeug). Sie hat nicht aufgehört, immer wieder prasselten die Vorwürfe auf mich ein. Zusätzlich hab ich dann noch n Anschiss bekommen: sie könnte ja nicht wissen, wie schlecht es mir geht, ich bin selber schuld. Ich hab dann gefragt, ob sie eigentlich die ganze Schuld bei mir sieht, oder ob sie da auch irgendwie dazu beigetragen hat. Sie´: ich hab nichts falschgemacht. Nun, recht ernüchternd...diese Selbstgerechtigkeit! Ich solle ihr sagen, was sie falsch gemacht hätte...sie hat alles was ich sagte, zeredet und abgestritten, also blieb es dabei: ich bin schuld und sie ist das Opfer. Ich hätte am liebsten gekotzt...normales Gespräch ist nicht mehr möglich...keinerlei Einsicht, kein Verständnis, nur Vorwürfe. Ich hab gesagt, ich kann den Streß nicht mehr ab, ständig drehen wir uns bei dem Thema im Kreis...ob ihr klar wäre, daß ich so allmählich vielleicht auch ein Problem mit ihr kriegen könnte. Sie sagte, ja, das wäre ihr klar...könnte ruhig ein Problem damit haben, sie wäre MIR DEHALB AUCH NICHT BÖSE! Was soll den der Scheiß, toll, daß sie mir nicht böse wäre. Sie rafft null, sie macht alles kaputt...ich bin nicht mehr bereit, daß weiter mitzumachen, ständig irgendwas an mir zu meckern (nie andersrum). Ständiges Genörgel, kaum noch schöne Momente, und immer so unwichtiger Scheiß, Kleinigkeiten. Und null Einsicht, ahhh, ich werde noch wahnsinnig...allmählich nimmt die Wut in mir Überhand...in bestimmten Momenten wie gestern fängt ein Teil von mir an sie zu hassen, weil sie mich dazu drängt, daß ich nicht mehr weiterkann, weil sie alles kaputtmacht...weil ich sie Liebe!

e`isnZhühnxchen


neu ?

wirklich neu ?

Das Fatale ist anscheinend dass wir (die Borderline-Betroffenen) in Partnerschaften sehr oft an süchtige Menschen geraten, die selber sehr bedürftig sind und es nicht gelernt - noch es sich selber wert sind gut für sich zu sorgen.

Sie leben die Sucht der Co-Abhängigkeit an uns aus und erwarten - wider besseren Wissens, dass wir ihre Bedürfnisse und Wünsche befriedigen.

die "schlimmen missbraucher" an den betroffenen ? nicht, nach dem was ich gelesen habe, no, no, da sehe ich etwas anderes, nämlich:

verzweiflung von menschen, die liebe geben wollen an andere menschen, die wiederrum nichts damit anzufangen wissen. kommt für mich ein wenig rüber wie: was der bauer nicht kennt, frisst er nicht. ???

H"unneHbiekxe


Das hat nichts mit Missbrauch zu tun

das interpretierst Du da jetzt rein.

Höchstens in sofern, dass Du Dich selbst "missbrauchst" - oder besser sehr schelcht mit Dir umgehst - ganz einfach weil Du ein Suchtproblem hast - wenn Du Dir jemanden suchst - der Dich vermeintlich braucht.

Jemand der Deiner Meinung nach schwächer ist als Du - dem Du das, was Du unter Liebe verstehst geben willst.

Und dafür erwartest Du etwas von diesem Menschen, was er Dir niemals geben kann oder in den seltensten Fällen.

Im übrigen kann es auch sein, dass er das was Du unter Liebe verstehst - als KOntrolle empfindet (so ist es mir mit Co-Abhängigen ergangen und wenn ich diese Sucht auslebe - es mir auch um Kontrolle geht - ich kenne beide Seiten).

Das ist alles nicht zu bewerten - das bringt auch nichts. Denn es ändert nichts. Es ist so wie es ist und entweder Du bist selber stark genug um mit so einem Partner zu leben (sprich kannst super für Dich selber sorgen und hast keine Sucht) oder Du lässt es und gehst keine Nahbeziehungen mehr ein mit vermeintlich "schwächeren Menschen".

D5erBNaiPve


Re

Hallo Einhühnchen,

ganz so einfach ist es auch wieder nicht. Ich will ja nicht irgendwem Liebe schenken und mich aufdrängen, der nichts von mir wissen will. Das fatale Spiel ist ja, daß die große Liebe von der anderen Seite immer wieder aufs stärkste beschworen wird, und dann passiert real immer wieder das krasse Gegenteil. Sicher ist an der These mit der Co- Abhängigkeit was dran, Schwierigkeiten mit eigenen Grenzen, Selbstwert......

Nicht ich habe meine Freundin mit Bedürfnissen, Wünschen, Sehnsüchten überhäuft, natürlich waren die auch bei mir da, sie hat mich aber sehr viel stärker damit überhäuft, mir gar keine Luft zum Atmen gelassen, unheimlich Druck erzeugt, und im krassen Gegensatz zu ihren Forderungen an mich ist von ihr selbst nichts, aber auch nichts zu erwarten, außer wiederum mir die Schuld zuzuschieben, daß sie sich entzieht, entziehen muß, da ich....... eine verdrehte Scheiße, die einen wahnsinnig macht, keine Chance auf Kommunikation, hundert Prozent dergleiche Mist wie bei Alex und Leicester.

Sicher, ich gebe zu, selbst einen an der Waffel zu haben, daß ich mir dies so lange habe bieten lassen.

Das ganze Theater hat mich so geschwächt, daß ich tatsächlich, innerlich völlig am Boden, ihr auch noch nachgelaufen bin. Ich würde es mal so formulieren: bei ihr war die Störung von Anfang an vorhanden und ich habe mich in was verstrickt, aus dem auch ich zuletzt völlig gestört, unselbstständig, mich selbst vernachlässigend und selbstzerstörerisch hervorgegangen bin.

Es war nicht meine erste Beziehung, mit 35 bin ich diesem Thema zum erstenmal begegnet, davor kannte ich das alles nicht.

Sicher brachte ich Anlagen mit: Selbstzweifel, etc., dennoch bin ich nicht der Typ, der jemals andere in so´ne perverse, verlogene, aggressive, destruktive Scheiße hineingezogen hat. Aber genau so stellt sie mich zum Schluß hin.

Dennoch war es meine Verantwortung, mich auf etwas eingelassen zu haben, wovon ich nach wenigen Wochen schon spürte: mit ihr stimmt was nicht. Ich habe die Frage falsch gestellt: Was ist mit ihr los? Ich hätte die Frage stellen müssen: Tut mir das gut?

Ich glaube nicht, daß ich anfangs gestörte, unnormale Abhängigkeitsbedürfnisse mitbrachte, aber, wenn es sowas gibt, dann hatte ich zum Schluß ne co- abhängige und suchtmäßig selbstzerstörerische Persönlichkeitsstörung. Sie hatte nie was mit all dem zu tun, wie bei Alex. Aus meiner Sicht hat sie eindeutig ne paranoide und ne narzisstische Persönlichkeitsstörung. Dennoch: alles Schimpfen hilft nicht. Die Verantwortung liegt bei jedem selbst, was er tut und mit sich machen lässt.

Alex, was du schreibst ist mir nur allzu bekannt, große Hoffnungen mache ich dir nicht. Aber eins weiß ich genau: es wird der tag in deiner Zukunft kommen, an dem du zurückblickst und froh bist, all dies hinter dir zu haben. An dem du nur noch schwer verstehen kannst, warum du ausgerechnet an solch sinnloser Stelle deine Liebe und deine Kraft vergeudet hast. Es kommt der tag, an dem ist alles vorbei. Sie ist nicht deine Frau, glaub mir. Aber in dieser kurzen Phase deines Lebens kommst du dir selbst wieder ein Stück näher.

LWe0ice1ster


Erneuter Hinweis:

Also ich hab mir das alles jetzt auch noch mal durchgelesen... zu dem Thema der Coabhängigkeit werde ich nichts weiter sagen, das kann interpretiert werden wie es will. Schopenhauer hat sogar einmal gesagt: "Alle Liebe auf der Welt ist Mitleid"... das ist eine heftige Aussage, aber is vielleicht was dran... wer weiss das schon.

Ich sehe das eher so: Es ist vollkommen normal, dass sich ein Mensch nach Vertrauen und Nähe sehnt, vor allem, dass er sich gefühlsmässig vollständig 'fallen lassen' kann in einer Beziehung, denn sonst funktioniert die Liebe sowieso nicht. In dieser Beziehungsform ist das nicht möglich, denn immer genau dann, wenn man sich gefühlsmässig fallen lässt, bekommt man auf den Deckel. Ich denke, dass die von uns geliebten Personen überhaupt nicht mit Nähe umgehen können, je näher man Ihnen gefühlsmässig kommt, desto heftiger wird man fertiggemacht, das ist Fakt. Ganz am Anfang wollte meine Ex nie zugeben, mit mir zusammen zu sein... irgendwann jedoch hat mich das zu sehr mitgenommen, diese offene Beziehung ist nichts für mich... ich habe sie dann darauf hingewiesen und sie hat es dann irgendwann zugegeben, mit mir zusammen zu sein. Damit steigerten sich die Vorwürfe ins Unermessliche... je näher wir uns kamen, desto heftiger die Angriffe. Und das immer aus heiterem Himmel, immer gerade dann, wenn ich eine sehr 'emotionale' Zuneigung entwickelt habe. Ich kann euch nur eines Raten: Wenn ihr mit einem Job nicht klarkommt, und euch dieser kaputtmacht (obwohl er euch von der Thematik her gefällt), dann muss man irgendwann die Kündigung einreichen... so sieht das mit der Liebe leider auch aus, unabhängig davon, wie sehr ihr die Person liebt. Denn es macht euch selbst kaputt... ich sehe es doch, dass ihr es alle nicht managen könnt...

Für diejenigen, die immer noch glauben sie können es managen, hier ein paar nützliche Tips:

Also, ihr müsst euch als allererstes einmal darüber im Klaren werden, dass die Agriffe auf euch ein Zwang sind, und DÜRFT sie um Gottes Willen nicht für Ernst nehmen. Wenn ihr die jeweilige Person liebt, dann weisst sie darauf hin, dass ihr nicht diejenigen seid, die etwas falsch gemacht haben. Wenn ihr das Spielchen mitmacht, dann ist das eine Bestätigung für den Partner, und seine Meinung festigt sich noch weiter. Wenn dann auch nur eine noch so kleine Kleinigkeit vorfällt , seid Ihr schnell wieder am Sack, denn dann wird euch Vorgeworfen eine unstete Meinung zu haben, was dann ja wohl auch nicht zu verleugnen ist... ihr dürft dem Partner absolut keine 'Echte' Angriffsfläche bieten, denn die ist schnell gegen euch ausgebaut. Sagt immer, was ihr denkt, was habt ihr zu verlieren? Dass sie euch verlässt? Tja, sie kommt wieder... davon könnt ihr ausgehen, denn insgeheim weiss sie ja selbst, dass sie falsch liegt... allein schon deshalb. Ich meine gut, ihr müsst immer locker bleiben, und euch vor Augen halten, dass es nun mal so ist. Ihr werdet sie auch nicht ändern können, das ist auch gar nicht das Ziel, denn man sollte menschen so lieben, wie sie sind, und sie nicht verändern. Deshalb entscheidet euch Jungs, wie ihr euer Leben verbringen wollt, ändern wird sich nichts, und zwar nie. Ihr müsst lernen, die dinge zu akzeptieren und damit klarzukommen, schliesst sich das aufgrund eurer eigenen Emotionalität aus, so sag ich das nur noch einmal: Lasst die Finger davon, ihr macht euch selbst kaputt. Und gedankt wird es euch nicht. Am Ende seid ihr trotz totaler Aufopferung eures Ichs noch die Bösen... so sieht es leider aus. So wie das bei mir jetzt der Fall ist. Ich bin der Böse, diese Meinung wird auch überall fest vertreten und es hat sich schon rumgesprochen. Damit ist das für sie halt erledigt... aber diese Situation wird sich nie mehr ändern, denn die gehört dazu. Ich habe vor einer Sache auf der Welt NULL Respekt: Und zwar wenn man selbst als böse dasteht, nur weil jemand anders sich sein Fehler nicht eingestehen kann... das ist mir leider im Leben jetzt schon einige Male wiederfahren, vielleicht bin ich zu offen und direkt mit manchen, aber ich habe den Leuten oft meine Ehrliche Meinung gesagt, und ich bin jedesmal dafür gehasst worden und war der Schlimme. Zu meiner Befriedigung allerdings haben sich meine Vermutungen IMMER bestätigt... Ich kann nur eins sagen, wenn die LEute so verbohrt sind, und ein klärendes Gespräch partout nicht angenommen wird (das wird es nicht, denn dazu müsste man sich seine eigene Unfähigkeit eingestehen), oder die Leute von sich aus nicht merken, was sie da für eine show abziehen, dann kann ich da auch nicht weiterhelfen, es ist nicht Ziel meines Lebens, andere von ihrem Fehlverhalten zu überzeugen, entweder sie merken es selbst oder halt gar nicht, mehr als weiterhin meine Freundschaft anbieten kann ich auch nicht tun. Ich bin nicht derjenige, der Leute bis ans Lebensende etwas übelnehmen kann, der Gedanke verflüchtigt sich meist schon nach wenigen Stunden bei mir... das sieht man ja auch an meiner beziehung... ich würde das ja alles ohne Probleme verzeihen... ich weiss nicht wo das problem liegt, sich den Fehler einzugestehen, ich denke die Menschen haben es schwer, sich selbst zu verzeihen...

Naja, ich hoffe das hilft euch was...

Gruss

P}S*YCHxO


Hilfe, ist meine Freundin "Borderlinerin"?

?

Aklxex


Nur kurz, bin fasziniert

Hi,

will mich nur kurz melden, weil ich doch echt erstaunt bin...hatte (wie wohl zu erwarten) ein sehr klärendes Gespräch. Die Probleme sind erstmal wieder ausm Weg geräumt. Aber was ich sagen will...Leicester hat in seinem Beitrag ein paar Tipps, für die, die glauben es "managen" zu können. Nun, exakt das hat SIE mir gesagt. Ich habe selten so viel Einsicht von ihr gehabt wie in dem Gespräch. Es waren sogar fast exakt ihre Worte, zusammen mit einer Entschuldigung und so. Leicester, Du scheinst also völlig recht zu haben, auch ich sehe das ähnlich wie Du, aber wichtig ist für besonders: sie sieht es auch so und das ist glaub ich für mich das Wichtige für die Zukunft.

In diesem Sinne, einen schönen Tag...

L!ei5cest<er


Hin und her...

Ich war jetzt so schön stabil das ganze WE über, doch jetzt schieb ich die totale Krise...

mein Problem ist, dass ich leider immer wieder feststellen muss, dass mich das Gefühl der Liebe zu ihr regelmässig überkommt... das ist ganz schlimm. Und jedesmal wenn ich feststelle, sie eigentlich immer noch zu lieben, mache ich mir vorwürfe, dass ich es hätte anders machen können, wenn ich früher bescheid gewusst hätte. Ich sehe es sogar als meine Pflicht, für sie da zu sein, da ich sie eigentlich immer noch über alles liebe, und ich bin eigentlich der einzige, der sie wirklich kennt... ich kenne alles an ihr, und ich weiss auch jetzt , warum das alles so ist, früher konnte ich mir das nicht erklären. Da haben alle Leute aus diesem Forum hier, die noch aktiv beziehung führen, einen klaren Vorteil.

Ich will nicht, dass sie von anderen ausgenutzt wird, nur weil sie selbst so ist, das darf nicht passieren, denn sie merkt es nicht, wenn sie ausgenutzt wird, schwärmt sogar noch von solchen Leuten.

Ich liebe sie im Herzen einfach immer noch, kann nichts dagegen tun, es zieht mich immer und immer wieder runter. Ich liebe sie wirklich, wenn wir uns begegnen würden und ich könnte Sie nur im Arm halten, würde ich glaub einen unglaublichen Endorphin-Rausch erleben. Ich verstehe es alles nicht, warum es so kommen musste... vor allem war die beziehung eigentlich stabil, wir hatten es echt einigermassen im Griff... und die Trennung kam vollkommen unerwartet. Dabei hat sie einen Tag vorher noch gesagt, sie wolle mich nie verlieren, da sie mich so sehr liebt, und dass sie verständnis für mich haben wird, egal was passiert. Das ist alles nur noch im Eimer. Ich weiss gar nicht, was ich schreiben soll... ich stehe auf der Stelle, und will nur noch sie... das kann's doch nicht sein. Ich liebe dieses Mädchen, und das geht nicht so schnell kaputt... bei ihr weiss man das nicht, es ist eh immer nicht korrekt was sie sagt oder empfindet... wenn sie anderen erzählt, die Trennung sei voll gut und so, dann gehört das halt genauso zu ihrer Maske wie alles andere Gehabe auch... und sobald die Maske weg ist, liebt sie mich wieder... so ist das immer. Ich werde schlafen jetzt. Will grad meine Ruhe.

Ciao

dWerKYatrin


Ich möchte auch mal

nachmittags um 5 schlafen können. Leider kann ichs nicht... :-(

ehinhQühxnchen


Leicester

dann gehört das halt genauso zu ihrer Maske wie alles andere Gehabe auch... und sobald die Maske weg ist, liebt sie mich wieder... so ist das immer

woher weisst du welches die maske ist und welches nicht ?

HmunnebUiexke


Ich möchte mal einen Thread

im med1 finden, wo derKatrin keinen Kommentar hinterlassen hat, um beachtet zu werden.

ABlxex


Re: Leicester

Hey, das hört sich nach einem schlimmen Anfall von Gefühlen und speziell Liebe an, den Du da durchmachst. Und diese Phasen machst Du, folge ich Deinen Beiträgen, immer wieder durch. Da scheint die Logik und die rationale Sichtweise eurer Beziehung Dich zu verlassen, und Dein Herz meldet sich zu Wort! Soll nicht überheblich klingen oder so, bemühe mich nur, das irgendwie einzuordnen. Du scheinst mir in Deinem Beitrag nicht einer zu sein, der voll hinter der Trennung steht und damit zufrieden ist, will sagen...dieses häufig von Dir genannte "Das ist schon besser so für mich" sehe ich in dem Beitrag nicht mehr. Du willst sie schlichtweg zurück, wenn Du mich fragst. Klar kenne ich eure Situation nicht so gut, halt nur, was Du so schriebst...aber: wäre es nicht vielleicht an der Zeit, sich mal mit ihr zu treffen? Sie anrufen und sich verabreden, oder von mir aus einen Brief schreiben...und dann einfach mal reden und sehen wo das hinführt? So als letzten Versuch meine ich?

Sorry für meine vielleicht blöden Tipps, aber ich denk mir immer, man sollte ruhig auch mal seinen Gefühlen folgen, und wenn´s vom Kopf her manchmal noch so aussichtslos erscheint. Und immer nochmal probieren, wenn auch nur ein Fünkchen Hoffnung da ist. Wenn Du wirklich weißt, was Du willst, dann weißt Du auch, was zu tun ist. Mag sein, daß Du sie zurückwillst, dann mach was...oder mag sein, daß Du es so wie es ist für das beste hälst, dann lass es so (das weißt nur Du), aber dann sollten Dich diese Zweifel nicht plagen. (die ich übrigens mehr als gut verstehen kann). Also, wenn ein Kumpel bei mir hocken würde und mir das alles so erzählt wie Du, würde ich sagen: Gib dem ganzen nochmal ne Chance, häng Dich rein und probier´s noch ein letztes Mal. Was hast Du schon zu verlieren? Und die Zweifel beseitigt das sicherlich auch!

Aber ich kann nur eine entfernte und grobe Einschätzung abgeben, hoffe, es hilft Dir vielleicht ein wenig. CU

F'urifous


Genau meine Meinung...

Hey Leute,

sooooo, dann melde ich mich halt auch mal wieder zu Wort... :-)

Ich kann Alex nur zustimmen. So wie sich das anhört, ist Deine Liebe zu ihr wirklich noch sehr stark und kommt immer wieder hoch, wenn Du es grad nicht schaffst, sie zu vergessen, oder zu verdrängen.

Ich denke, dass es wirklich höchste Zeit ist, mit ihr zu telefonieren! Ein Brief kann auch Wunder wirken. In einen Brief kann man Gefühle und Erklärungen schreiben, die man sich Auge in Auge, oder per Telefon niemals sagen trauen würde.

Probier's doch einfach mal! Zu verlieren hast Du nix... im Gegenteil: Du kannst endgültig herausfinden, ob sie wirklich nur eine Maske trägt, oder ihre Kommentare wahr sind. Ich wünsche Dir viel Mut und noch mehr Glück!! :-)

#####

Jetzt mal ein kleiner "Statusbericht" von mir: zur Zeit läufts eigentlich recht gut! Wir hatten ein tolles Wochenende, verstanden uns prächtig, hatten viel Spaß. Sie war sehr lieb zu mir und ich fühlte mich zum ersten Mal (nach langer Zeit) wieder als geliebter, geachteter und begehrter Mann. Das mag sich zwar doof anhören, aber ich kann das einfach nicht abstreiten... meistens fühle ich mich eben nur hin und her geschubst und ausgenutzt.

Das bittere an dieser schönen Geschichte ist, dass ich tief drin ganz genau weiß, WARUM das Wochenende so toll war.

Es war so schön, weil ich Tag und Nacht für sie da sein konnte und nicht von ihrer Seite wich. Hätte ich zwischendurch mal etwas anderes zu tun gehabt, wäre der Streit vermutlich wieder von vorne losgegangen.

Sie braucht mich anscheinend immer in ihrer Umgebung. Bin ich mal nicht da - und sei es nur für ein paar Stunden - dreht sie voll durch. Wahrscheinlich sollte ich mich eher freuen, dass sie so an mir hängt... aber irgendwie kann ich das nicht.

Wie war/ist es bei Euch? Habt ihr so etwas in der Art auch schon festgestellt?

Viele Grüße an alle,

Furious.

Aflexx


Re: Furious

Hey, schön, mal was von Dir zu hören und sehr cool, daß es ganz gut zu laufen scheint. Freue mich mit Dir und natürlich auch über meine momentan recht superschöne Zeit.

Zu dem, was Du beschreibst...ich kenne das aus meiner Beziehung vor ihr, war damals verlobt gewesen...und der einzige Streitpunkt war, daß sie so viel Zuwendung brauchte, daß es mich fast erdrückt hat und es regelmäßig Streß gab. Eigentlich könnte man sagen, sie brauchte und wollte mich ständig um sich haben, speziell nachts und auch schon abends...eigentlich sobald es dunkel wurde extrem (warum weiß ich nicht so genau)...nun, tagsüber war es etwas angenehmer, aber auch nicht wirklich gut. Ich wohnte damals eigentlich noch zu Hause, aber weil sie mich nie wirklich gehen ließ, wurde das auf Dauer so ein...hm, nun, ich war eben jahrelanger Dauergast bei, nach und nach nahm ich immer mehr Kram von zu Hause mit, bis schließlich alles da war. Ich hab in 3 Jahren vielleicht 2, 3 mal zu Hause übernachtet. Wann immer ich abends was unternehmen wollt, gab es Streß, ich solle sie nicht allein lassen und so. Hätte sie klar mitgenommen, aber das wollte sie oft nicht, und ich wollte halt auch mal was mit anderen Leuten machen. Auch hab ich damals oft nachts gearbeitet, und das war ein Mordsdrama jedesmal...ich solle sie nicht allein lassen...blabla, und regelmäßig war dann irgendwas...sie würde sich ganz schlecht fühlen, wäre plötzlich total krank...alles, damit ich dableibe. Einmal bin ich trotzdem zur Arbeit, ihr ging es gut! Als ich zurückkam, so gegen 4, stand der Notarzt vor der Tür, natürlich hatte sie im Endeffekt nix außer Eingebildetem Kram. Riesen-Streiterei war die Folge und Vorwürfe, die Arbeit wäre mir wichtiger als sie. Muß sagen, ich hab vielleicht 5, 6 mal pro Monat gearbeitet, wenn überhaupt, und auch nur unregelmäßig. Auch meine Abi-Feier hat sie mir damals versaut. Sie wollte um 10 heim, ich natürlich nicht. Was ein Streit, furchtbar, und: sie wohnte 10 Minuten zu Fuß von der Feier weg. Nun ja, ich hab bemüht, Kompromisse zu machen, aber auch klar Grenzen aufgezeigt, ich wollte nicht immer bei ihr sein, das ging einfach nicht...sie hat´s dann eingesehen, aber nach Riesen-Diskussionen. Und im Endeffekt hat sie sich dann andere Leute gesucht für die Nicht-Alex-Zeit, und wenn es auch ein längerer Prozeß war, einer dieser Typen hat mich dann gegen Ende der Beziehung als ihr neuer Freund abgelöst! Grins, heute schmunzel ich drüber, aber soviel Nähebedürfnis ist echt schwierig zu handeln...wenn es auch bei ihr viel mit psychyschen Ursachen zu tun hatte und Angst vor dem Alleinsein. Da liegt das vielleicht bei Dir etwas anders, aber von der Grundsache her verstehe ich das schon recht gut. Ich dachte immer, ich wäre sehr besitzergreifend, bräuchte viel Zeit mit dem anderen, neige vielleicht etwas zum Klammern...aber damals wurde ich eines besseren belehrt.

Dennoch, hast Du wirklich den Eindruck, es ist nur deshalb so schön gewesen, weil Du permanent für sie da wars das Wochenende? Sprich im Umkehrschluß: weniger Aufmerksamkeit bedeutet Streß? Dann ist das natürlich eine heikle Sache, weil man dann automatisch immer denkt: hm, es ist jetzt schön, aber wenn ich nicht soviel Zeit hätte, wäre es der totale Supergau. Meine, sowas belastet ja auch, obwohl im Moment eiegntlich alles klasse ist! Aber ich erinnere mich auch an Deine Ausführungen bezüglich eines Geschäftsessens und einen Riesen Streit, den ihr deshalb hattet! Bezieht sich das nur auf Dich? Also, wenn Du nicht da ist, braucht sie dann einfach nur jemand anderen, der sich mit ihr beschäftigt, oder bezieht sich diese Fixierung speziell auf Dich? Kann ja sein, daß sie einfach an sich ungern allein ist oder so...das würde mich interessieren.

Bis dann,

F{uri3ouxs


@Alex

Hey Alex,

wie ich sehe, hast Du also auch hier schon schmerzliche Erfahrungen sammeln müssen. Wahnsinn - bei uns tauchen tatsächlich immer wieder Parallelen auf.

Du bist nicht zufällig mein verschollener Zwillingsbruder, oder? ;-) ;-D

Ja, ich habe wirklich den Eindruck, als würde unsere Beziehung nur dann funktionieren, wenn ich für sie da sein kann.

Die Gründe dafür kann ich - denke ich - schon einigermaßen nennen:

Also zuersteinmal hat sie so gut wie keine Hobbies. Dann kommt sehr erschwerend hinzu, dass fast alle ihrer Freundinnen ca. 50 km und mehr entfernt wohnen. Bin ich also nicht da, hat sie - aus ihrer Sicht - nichts zu tun und langweilt sich zu Tode. Ich an ihrer Stelle wüsste spontan 1000 Dinge, die ich zu erledigen hätte, oder genau so viel (sinnvolle oder weniger sinnvolle) Beschäftigungen. Aber bei ihr ist das eben leider nicht so.

Was noch sehr negativ ist: ihre Eltern und Geschwister sind oft ziemlich unfair zu ihr. Das hatte ich ja auch schon mal erwähnt... natürlich belastet dies das Klima zu Hause auch sehr stark. Sprich: die Decke fällt ihr auf den Kopf.

Nun ist die Frage, ob sie sich nur auf mich fixiert. Hmmm... ich bin halt ihre einzige Bezugsperson, der sie 100%ig vertraut und die eben immer für sie da ist. Aber es ist nicht so, dass NUR einzig und allein ICH ihre Stimmung "verbessern" kann. Wenn sie mit guten Freunden unterwegs ist, braucht sie mich normalerweise "nicht unbedingt". Das hat mich schon so manches mal irritiert. Mir gönnt sie den Spaß mit Freunden nur selten... hab immer ihre Vorwürfe im Hinterkopf, wenn ich ohne sie unterwegs bin... aber sie kann das dann schon und hat schon des öfteren genervt reagiert, wenn ich sie dabei "störte"...

Wenn sie mehr Freunde in der Nähe und mehr Hobbies hätte, wäre unsere Beziehung sicherlich nicht so kompliziert. Ich versuche auch schon ständig, sie irgendwo einzubringen, seis beim sporteln oder sonst irgendwo. Aber sie ist auch nicht sooo wahnsinnig kontaktfreudig. Also ist hier auch Fehlanzeige.

Oh Mann... was soll ich bloß mit dem Mädel machen...

Viele Grüße,

Furious.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH