» »

Ständig der gleiche Traum,

L e>ne8x1 hat die Diskussion gestartet


Hallo

Ich möchte einfach mal kurz was erzählen, unzwar geht es darum, dass ich seit längerer Zeit ständig (manchmal jede Nacht, jede zweite Nacht, aber mind. 1x pro Woche) einen Traum habe, indem es um Wasser geht. Meistens ist es das Meer, das erst ruhig ist, dann zieht es sich zurück und kommt mit großem Schwung auf mich drauf zu und erfasst mich. Ich kann mich jedes Mal irgendwo festhalten, so das mich das Meer nicht "auffrisst"... diese Wellen kommen dann mehrmals hintereinander und danach ist alles wieder ruhig. Es belastet mich nicht wirklich dies zu träumen, aber ich finde es schon arg merkwürdig, dass ich diese Träume so regelmäßig habe. Ich habe schon immer viel von Wasser geträumt, früher war es mehr das stille Wasser, also so Seen, jetzt tauchen immer mehr die großes Gewässer auf - also das Meer. Diese Träume mit den großen Wellen habe ich erst seitdem im letzten Jahr dieses große Tsunami-Unglück war. Dies scheint mich immer noch zu belasten.

Es ist auch schon so, das ich etwas "Angst" empfinde, wenn ich mich in Meer-Nähe aufhalte, besonders wenn starker Wellengang ist, dann achte ich regelrecht auf jede kleinste Veränderung, zieht sich das Wasser zurück, steigt es... etc?

Gibt es hier jemanden, der sich etwas mit Traumdeutung auskennt?

Liebe Grüße

Lene

Antworten
Lxav


von Wellen träum ich auch oft.. das Thema kam schon etliche Male bei mir vor..

verschieden halt.. aber immer wieder Wasser und Wellen.. :-)

hatte deshalb auch mal im Internet geschaut was denn Wellen und Wasser in der Traumdeutung zu bedeuten haben...

ich zitier mal....

Wenn die Wellen klar sind, werden Sie einen entscheidenden Schritt in Betracht ziehen, der zu großem Wissen führt.

Sehen Sie schmutzige oder von einem Sturm aufgewühlte Wellen, begehen Sie einen fatalen Fehler.

siehe auch:

außerdem

Das Meer steht für kosmisches Bewusstsein, das heißt, das ursprüngliche Chaos, aus dem alles Leben hervorgeht. Ihm wohnt alles Wissen, auch wenn es durch die Angst des Menschen vor der Tiefe verschleiert sein mag.

Ein flaches Meer symbolisiert oberflächliche Gefühle.

Die Meeresbrandung versinnbildlicht Gefühle und Lust.

Eine ruhige See verkörpert ein friedliches Dasein, ein stürmisches Meer hingegen zuträgliche wie unzuträgliche Leidenschaft.

Ins Meer fallen warnt vor einem schweren Schicksalsschlag.

Im Meer untergehen fordert auf, sich auf sich selbst zu besinnen, damit man glücklicher wird.

Aus dem Meer auftauchen zeigt Erweiterung des Bewusstseins und einen Neubeginn im Leben an.

und dann noch Wasser ;-)

asser ist ein Ursymbol, das allgemein das eigene Seelenleben mit den bewussten und unbewussten Inhalten verkörpert.

Klares Wasser steht für einen ausgeglichenen, harmonischen Zustand als Voraussetzung von Glück, Erfolg und Liebe.

Trübes oder schmutziges Wasser bringt ungünstige seelische Vorgänge zum Ausdruck, die oft mit Unsicherheit, materialistischen Einstellungen, mangelnder Selbstkenntnis oder als "unrein" abgelehnten Eigenschaften und Gedanken zu tun haben.

Aufgewühltes Wasser kündigt "stürmische" Zeiten mit Sorgen und Aufregungen an.

Das Spiegelbild von sich selbst oder anderen im Wasser sehen warnt vor Selbsttäuschung, Illusionen oder Täuschung durch andere.

Auf dem Wasser laufen besagt, dass Sie ein gefährliches Element bezwungen haben. So sind Sie bei Seereisen sicher. Aber auch sonst wird Glück vorhergesagt. In der Ehe werden Sie glücklich. Prozesse werden Sie leicht gewinnen, da Sie gute Argumente vorbringen können. Besonders vorteilhaft ist der Traum für Politiker, da das Wasser die Bevölkerung des Landes symbolisiert.

Kaltes Wasser trinken hat eine gute Bedeutung. Sie leben in Einklang mit den Bedürfnissen Ihres Körpers und achten auf Ihre Gesundheit.

Ist das Wasser hingegen warm, kann das ein Anzeichen für Krankheit sein oder eine belastende, unausgewogene Lebensführung.

Sich im Wasser zu befinden, kann Schwangerschaft und Geburt symbolisieren,

- fließendes Wasser versinnbildlicht Frieden und Wohlbefinden,

- bei sich zu Hause steigend: dem Laster nur mühsam widerstehen,

- bei sich zu Hause zurückgehend: Sie werden gefährlichen Einflüssen nicht nachgeben,

- das Wasser ausschöpfen und nasse Füße bekommen: Ärger, Krankheit und Not werden Ihnen eine

schwere Last auferlegen, doch Sie werden sie durch Wachsamkeit überwinden, das Gleiche kann auch bei schmutzigen, in Schiffen ansteigenden Wasser eintreten,

- gefrorenes verkündet eine Gefahr,

- stark strömendes Wasser dagegen Leidenschaft,

- tiefes Wasser verweist auf das Unbewusste,

- seichtes Wasser auf einen Mangel an Lebensenergie.

Tauchen Sie ins Wasser hinab, so kommt darin das Bedürfnis zum Ausdruck, die eigenen Kräfte zu erneuern und zum Ursprung zurückzukehren.

Tauchen Sie aus dem Wasser empor, dann deutet dies auf einen Neuanfang hin.

Auf dem Wasser zu sein, etwa in einem Boot, kann auf Unentschlossenheit oder mangelnde emotionales Engagement verweisen.

Reglos im Wasser zu liegen, bedeutet unter Umständen Trägheit.

- wird der Kopf mit Wasser besprüht: das Erwachen von leidenschaftlicher Liebe beruht auf Gegenseitigkeit,

- für eine Frau, im Wasser genüsslich zu schwimmen: Zeichen für eine gesunde Einstellung zur Sexualität und ein Zeichen für eine positive Gesamtverfassung.

fröhliches lesen *:)

DfickiDic%kDicnkenxs


Hi,

also was es genau bedeutet weiß ich nicht, aber Du könntest mal unter [[http://www.deutung.com]] stöbern, vielleicht findest Du da einen Anhaltspunkt. (Falls Du auf diesem Weg nicht eh schon geschaut hast).

*:)

L/av


meins ist auch von da ;-) ist halt naheliegend..

D&ickMiDickDi)ckenxs


Lav

du warst einfach schneller mit Deinem Posting ;-)

L~enne8x1


..mein Güte, was Wasser alles zu bedeuten hat ;-)

Ja bei [[http://deutung.com]] war ich auch schon desöfteren.

Danke euch *:)

K5errHy2


Hallo Lene,

Lav hat ja schon viele Tipps gegeben. Wichtig bei der Traumdeutung sind immer die momentanen Lebensumstände (Beziehung, Arbeit oder Schule, Familie) und in welcher seelischen Verfassung man sich befindet u. s. w. Außerdem müsste man den ganzen Traum kennen, denn manchmal gibt es dort Symbole, die man erst einmal nicht direkt bemerkt.

Was hast Du denn selbst für ein Gefühl? Hast Du irgendeine Idee was er bedeuten könnte? Dein Hinweis, die Wellen könnten Dich auffressen, zeigt vielleicht schon eine Tendenz.

Der beste Traumdeuter ist man selbst, andere können immer nur Ideen oder Eindrücke zu fremden Träumen mitteilen und der Träumende spürt dann, ob diese stimmig sind.

Befindest Du Dich momentan in einer bedrohlichen Situatíon oder einer Dich vereinnahmenden?

Ich finde es spannend Träume zu deuten.

Gruß

Kerry2

L/ene/81


Hallo Kerry,

nein so richtig deuten kann ich es auch selber nicht genau.. ich überlege immer hin und her, warum immer diese Träume vorkommen.

Ich kann ja mal ein wenig über mich erzählen.. also seit ca. 1,5 Jahren leide ich unter Angststörungen, mal sind sie mehr, mal sind sie weniger. Momentan geht es mir recht gut. Bin auch in keiner Therapie. Was meine momentane Situation beruflich angeht, ich bin recht unzufrieden in meinem Job und mache mir viele Gedanken wie es weitergehen soll mit mir. Bin seit bald drei Jahren in einer glücklichen Beziehungen, ja wir sind schon glücklich miteinander, das kann man nicht abstreiten und ich bin soo froh das ich ihn habe, naja in sexueller Hinsicht klappt es irgendwie nicht so, liegt an mir.. Aber das Thema möcht ich hier weiter nicht erläutern.

Ansonsten ist mein Leben okay.. hat sich halt eine Menge verändert. Lebe jetzt in Berlin, aufgewachsen bin ich auf einem kleinem Dorf. Tue mich manchmal noch schwer in Berlin klarzukommen. Vermisse die alten Zeiten mit meinen Freundinnen *seufz* Hier in Berlin fällt es mir schwer Anschluss zu finden. Auf der einen Seite vermisse ich es, Freunde zu haben, auf der anderen Seite bin ich doch recht froh, wenn ich meine Ruhe habe. Irgendwie lebe ich recht zurückgezogen.

Ja das war so ein kleiner Einblick in mein Leben...

KVerrMyx2


Hallo Lene,

also mir scheint das jetzt klar zu sein. Du leidest an Angststörungen, die kommen und gehen. Die Wellen des Meeres stehen für diese Angstwellen. Sie versuchen Dich zu packen, Dich aufzufressen, Dich mitzuziehen, so wie uns Angstattacken nach unten ziehen können.

Dass Du auch im realen Leben etwas Angst vor dem Meer und den Wellen hast zeigt, dass Dein Unterbewusstsein genau das als Traumsymbole gewählt hat. Ich finde, das ist ein deutlicher Hinweis.

Ich schätze das Tsunami-Unglück hat bei Dir zusätzlich Ängste reaktiviert, die eben schon in Dir waren.

Auf der einen Seite sagst Du, Du seist glücklich, zählst aber dann doch einiges auf, das Dich eben NICHT glücklich macht. Vielleicht machen Dir diese Umstände (fehlender Anschluss, fehlende alte Freunde, Schwierigkeiten beim Sex) unbewusst mehr Angst als Dir klar ist. Z. B. (vielleicht) Verlustangst, die Angst Deinen Freund zu verlieren, wenn sich die sexuellen Probleme nicht lösen lassen und dass Du dann ganz alleine in Berlin bist. Sind nur Gedanken, die nicht stimmen müssen.

Kannst Du mit all dem etwas anfangen?

Gruß

Kerry2

Lkene8x1


Hallo Kerry *:)

Ja, damit kann ich sogar sehr viel anfangen. So wie du das erklärst, machen meine Träume jetzt auch einen Sinn - das könnte wirklich so sein, wie du das geschrieben hast. Danke dir :-)

KKeyrryx2


Hallo Lene,

freut mich sehr. :-)

Gruß

Kerry2

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH