» »

Kann das Psychische Ursachen haben?

R.emin}dexr hat die Diskussion gestartet


Mir geht es verdammt mies!

Seit März 2005 ist meine Leistungsfähigkeit stark abgefallen, ich bin kraftlos, antriebslos, will nichts mehr tun, Appetit ist eingeschränkt, Muskelkater geht einfach nicht mehr weg.

Und manchmal (alle 2 Monate etwa) habe ich dan den totalen Zusammenbruch, da entwickelt sich bei mir so etwas wie eine Grippe, ich hab kein Fieber, mir ist kalt, dann wieder heiß, und was noch schlimmer ist ich kann dann nichts mehr machen, jedes Stiegenhaus ist für mich eine wahnsinnige Anstrengung, dabei bin (war) ich Fußballhalbprofi mit eigentlich sehr guter Kondition.

Was ist die Ursache?

Habe die Schilddrüse untersuchen lassen, OK; Herz - in Ordnung; Lunge - auch.

Warum gerade März?

Zuerst hatte ich Mitte März eine Grippe mit Lungenröhrenentzündung, vielleicht dass?

Nur dann nach einer Woche hatte ich dann zum ersten Mal (für sie) mit meiner damaligen Freundin Sex und ich kam zu früh!

Am nächsten Tag verspürte ich dann schon starkes Herzklopfen und am nächsten Tag hatte ich Fußballmatch und meine Kondition war stark eingedämmt!

Natürlich habe ich es nochmal und nochmal probiert, mit allen Tricks (vorher masturbieren, Squeeze, .....), aber kein Erfolg, immer zu früh.

Nun bin ich so kraftlos, dass ich nichteinmal mehr 2-mal hintereinander könnte, weil ich mir dann wie bei einem Herzinfakt vorkomme! Ich bekomme so schwer Luft, so als ob ein Stein auf meinem Brustbein liegen würde!

Dann war das mit meiner Ex im Mai aus, und wenn ich eine Woche keinen Sex hatte, konnte ich fast wieder problemlos Fußball spielen, nur wenn ich dann masturbierte, waren die gleichen Anzeichen wieder da!

Jetzt geht das nicht mehr, da die Symptome sich stark verschlechert haben. Das verunsichert ich ein bischen, ob das psychische Ursachen hat, denn da glaube ich wieder, dass es was mit der Grippe zu tun haben könnte.

Mein Hausarzt hat gesagt, ich soll für 2 Wochen (als Experiment) ein pflanzliches Beruhigungsmittel nehmen, und schauen ob es besser wird, denn er glaubt, dass ich vielleicht zu viel Stress im Leben habe.

Aber helfen tut dass bisher nicht besonders, nehme es seit einer Woche.

Was soll ich machen, muss ich eine Therapie machen, oder gibt es noch einen anderen Ausweg?

Antworten
L|uGxia


Die Theorie deines Hausarztes ist gar nicht mal falsch.

Auch ich glaube, dass es in deinem Leben ein zu hoher Stressfaktor besteht.Pflanzliche Beruhigungsmittel können helfen, aber leider nicht immer.

Das was jetzt nötig ist, ist dass ein Fachmann(Psychologe) an die Ursachen des Problems herantritt. Ich würde dir empfehlen eine Therapie zu machen. Und vermeide Stress.

Darf man denn fragen, wie alt du bist?

Denn diese Lustlosigkeit und Trägheit sind typische Sympthome für eine Midlife-Crises. Diese tritt für gewöhnlich allerdings erst so im Alter von 35 bis 60 auf.

REemin;d>exr


Nein, ich bin 18!

Aber ich gehe noch in die Schule, und so eine Therapie nimmt doch sicher viel Zeit in Anspruch?

L~uEGxia


Das kommt auf dich an.

Eine Therapie ist immer von dem Patienten abhängig. Wenn du dich auf die Therapie voll einlässt, einsiehst, dass du ein Problem hast und daran glaubst, dass man dir helfen kann, dann wird sie weniger Zeit in Anspruch nehmen.

Ich wünsche dir viel Erfolg, Glück und Kraft. :)^

R>emsinad2er


Müsste ich da zu einem Sexualpsychologen gehen, oder würde ein normaler Psychologe reichen, denn der nächste Sexualpsychologe ist nämlich 1 1/2 Autostunden von mir zu Hause entfernt?

LmuGixa


Versuch es erstmal bei einem normalen Psychologen.

R7emignndexr


Danke, werd ich machen!

Geh heute noch zu meinem Hausarzt und werde es ihm mitteilen!

Lfupox049


Hi Reminder,

ich denke, ein "nomaler" Psychologe würde reichen, da ich eher glaube, dass Dein Problem allgemein mit Leistungsdruck (und zwar den, den Du Dir selbst machst) und Angst zu tun hat.

Viele Grüsse

Lupo

R]eminxder


Kann gut sein. Ich spiele nämlich bei einem Verein und arbeitete mich immer wieder hoch, aber kurz bevor ich fix in der ersten Mannschaft spielen konnte hatte ich immer wieder Verletzungen, mit zum Teil einem halben Jahr Pause.

Zuerst Achillessehnenverletzung, dann Lumbago am Rücken, dann dieser Einbruch, und seit september eine Leistenzerrung, die ich nicht wegbekomme!

Dazwischen habe ich immer soviel Sport gemacht (5-6 mal in der Woche), dass ich edesmal wieder kurz vorm Einstieg in die erste Mannschaft war, ich spielte auch schon zu Meisterschaftsbeginn fix, aber wieder verletzt!

Also die Theorie mit dem Leistungsdruck klingt plausibel!

R%enmi\nder


War heut bei meinem Hausarzt und erzählte ihm alles, auch dass die Tropfen etwas helfen, nur nicht kontinuirlich!

Er hat mich jetzt in zu einer Neurologin überwiesen, die mich durchchecken lässt.

Er hat auch noch gesagt, dass sie tolle Tabletten hat, die wirklich helfen sollen.

Was genau ist denn ein Neurologe? Und kann man wirklich nur mit Tabletten behandeln?

t9iwi2x5


Hallo Reminder

Hat dein Hausarzt schon mal überprüft, ob du Pfeiffer'sches Drüsenfieber hast/hattest? Für mich klingen deine Symptome ziemlich danach. Durch einen Bluttest kann man nachweisen, ob EBV (Eppstein-Barr-Virus)-Antikörper gebildet wurden. Wenn ja hattest du es schon mal. EBV wird in viele Fällen nicht erkannt, für Grippe gehalten, oder es wird von einer anderen Krankheit "überdeckt".

EBV ist ein Retrovirus, der für immer im Körper bleibt und kurz nach der Infektion in regelmäßigen Abständen ausbricht. Mit der Zeit werden die Abstände größer, bis es schließlich aufhört.

Körperliche Anstrengung ist bei dieser Krankheit übrigens ziemlich schlecht und verstärkt die "Tief-Phasen".

Ich hatte vor 8 Jahren das zweifelhafte Vergnügen.

Natürlich kann es auch am Leistungsdruck liegen, aber ich würde EBV auf jeden Fall vorher ausschliessen, bevor ich zum Therapeuten oder Neurologen ginge.

Viele Grüße,

RRemiBndexr


Das hab ich ihm letzte Woche erzählt, aber er hat gemeint, dass dann die Blutsenkung erhöht sein müsste und die war bei mir normal!

Rxeminxder


Aber das verstehe ich irgendwie nicht, weil wenn ich EBV haben sollte, dann wird dieser Virus doch immer schwächer, und somit die Krankheitssymptome auch schwächer, aber im Moment geht es mir um einiges schlechter als zB im Mai.

t`i'wi25


Also bei mir war die Blutsenkung damals auch normal, mein Arzt hat es aber trotzdem getestet und bingo.

Nachdem du ja auch Sport treibst, kann es durchaus sein, dass sich dein Zustand verschlechtert. Und was die Dauer betrifft, ich habe selbst nach acht Jahren immer noch "Zwischenfälle". Das geht leider nicht so schnell. Je nach Schwere der Infektion sind im ersten Jahr Perioden von zwei bis vier Wochen normal, wenn man nicht behandelt bzw. auskuriert.

Natürlich kann es immernoch was anderes sein, war auch nur ne Idee. Auf jeden Fal gute Besserung,

Lmupo0x49


Er hat auch noch gesagt, dass sie tolle Tabletten hat, die wirklich helfen sollen.

Was genau ist denn ein Neurologe? Und kann man wirklich nur mit Tabletten behandeln?

O.K., ein Neurologe ist in erster Linie für das Gehirn und/oder die Nerven zuständig. Viele sind gleichzeitig Psychiater, also auch was psychische Krankheiten oder - Störungen betrifft.

Mit "tollen Tabletten, die wirklich helfen" sind meistens Antidepressiva gemeint, da wäre ich aber noch ein wenig vorsichtig. Sollte es sich tatsächlich um ein psychisches Problem handeln, sollte eine Psychotherapie eigentlich die erste Idee sein.

Jetzt lass Dich mal dort durchchecken und mach Dir nicht zuviele Gedanken.

Viele Grüsse

Lupo

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH