» »

Meine kleine Psychomacke

r+emixnd hat die Diskussion gestartet


Liebe Leute :)D

Ich kenne euch ja nun schon ein wenig und weiß, dass manche von euch viel Plan haben, weshalb ich euch mal mein "Problem", das ich eigentlich als kein richtiges Problem empfinde, erläutern möchte um mir mal ein paar Meinungen einzuholen. Es hört sich vielleicht ein wenig verrückt an, jedoch erzähle ich jetzt einfach mal kalt den Sachverhalt,... so wie er ist, ohne Übertreibungen und ohne Untertreibungen.

Also:

Ich befinde mich z.B. in einer Situation, welche mich gerade annervt oder in der ich nicht weiterkomme. Beispiel: Ich versuche eine Rechenaufgabe zu lösen. Während ich nach einigen Versuchen daran scheitere mache ich kurz die Augen zu und "bin" dann sozusagen eine andere Person... quasi wie ein Schizophrener, jedoch bin ich mir vollends darüber bewusst und denk mir auch: "Jetzt machste das ja schon wieder" <- Das aber denk ich eher nebensächlich ohne es jetzt soo bewusst mitzubekommen. Ich sag mir dann in der Vorstellung die andere Person zu sein sowas wie "So, nun lass mich das aber mal machen, du machst das ja falsch..." Und versuche mich dann weiter an der Matheaufgabe... Diese Art imaginären Helfer hab ich nun schon einige Jahre... Wenn ich nun so zurückdenke, ist sie (Es ist ein Mädchen mit Blonden Locken) nun schon lange nicht mehr "da gewesen"... Ich hab mir da nie so Gedanken drüber gemacht, aber als ich das letztens einer guten Freundin schilderte, fand sie es komisch, was mich eigentlich erst so richtig zum darüber nachdenken brachte. Nunja, ich erinner mich an meine Kindkeit: Ab und zu habe ich mich in andere Personen "verwandelt"... hab mich dann in die Rolle irgendeiner mir bekannten Person hineinversetzt und meine Eltern meistens gefragt: "Wer bin ich?" Sie sollten dann raten ;-) Wenn ich mich recht erinnere, waren meine Eltern mit mir deshalb früher mal beim Kinderarzt, welcher glaub ich sagte, dass das normal für ein Kind sei, glaub ich übrigens auch. Ich muss dazu noch sagen, dass ich früher (10-15 circa) immer eine Person "bei mir" hatte mit der ich gesprochen habe, oh gott hört sich das krank an! Ich bin nicht verrückt ;-) Jedenfalls war es die selbe Person wie die, die mir immer bei Problemlösungen hilft... Ich hatte aber auch 'Spaß' mit dieser Person, daher, wenn ich z.B. glücklich war hab ich das mit ihr geteilt und sie hat sich auch gefreut und zeitweilen war dann auch ich plötzlich sie und hab dann nicht mehr mit ihr sondern eben mit mir selber gesprochen...

Oder noch etwas: Befinde ich mich in einer für mich sehr stressigen Situation, beispielsweise vor einer Prüfung oder sonst irgendwas, dann werde ich ebenfalls zu der Person und erkläre mir selber aus der Sicht von ihr, weshalb ich mich nicht aufregen soll, und dass ich das schon schaffen werde.

Naja, das wars eigentlich erstmal... Falls euch dazu spontan irgendwas einfällt könnt ihr es ja schreiben, würde mich mal interessieren *:)

Antworten
vweragmarie


hallo remind,

du bist nicht verrückt, und schon gar nicht schizophren. mit schizophrenie hat das wirklich nichts zu tun, was du beschreibst.

eigentlich machst du instinktiv etwas, was man als psychologische technik einsetzt: selbstintruktion.

das bedeutet, man tritt in gedanken ein stück vor sich selbst zurück, betrachtet sich selbst wie eine andere person und gibt sich eine art "anweisung" (z.b.: "reg dich nicht auf, es ist halb so schlimm, du schaffst das schon,nun mach mal in ruhe eins nach dem anderen...").

das ist eine problemlösestrategie, die psychologen mühsam in ihre patienten reinzukriegen versuchen. man kann es auch als "rollenspiel mit sich selbst" verstehen. du machst es schon automatisch, herzlichen glückwunsch.

schizophrenie beinhaltet realitätsverlust, d.h., die person ist sich NICHT mehr darüber im klaren, ob etwas in ihrer vorstellung oder tatsächlich passiert. was du beschreibst, hat damit nicht das geringste zu tun.

viel erfolg weiterhin mit dieser sehr hilfreichen strategie, die du anwendest. @:)

gLp=5x6


Es gibt da ein Buch 'die Intelligenz der Psyche'. Dort sieht man die Psyche als eine Summe von solchen Stimmen, die sich allerdings selten so deutlich melden. Ich habe einen inneren Richter der sich immer wieder deutlich auf diese Weise bemerkbar gemacht hat. Da er mich geärgert hat war ich etwas unfreundlich zu ihm. Jetzt hält er sich zurück. Wenn dir die Stimme hilft dann freu dich drüber.

rQemiYnxd


Oh, das höre ich auch zum ersten mal, das ist ja dann gut.

Danke *:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH