» »

Angstzustände und Depressionen

N<iniaCnZe3


Ich glaube, damit hast du ganz recht, was du schreibst. Man hat Angst vor jeder weiteren Verletzung und blockt alles im Vorraus ab, man steht sich selbst im Weg... Am Ende hat man wirklich alles selbst in der Hand... Wenn man doch nur erkennen und beherzigen könnte, dass man jederzeit frei ist und dass einem nichts passieren kann. Ich merke doch selbst, wie viel Liebe und Hoffnng ich noch in mir habe und das auch jemandem zeigen möchte, aber ich komme aus meinem Kokon nicht raus...

Ich bin auch schon voller Hoffnung auf die Thera!

L+eesha5s W+orlxd


Aber er weiß doch von deinen Ängsten und ist deshalb sehr geduldig. Ich weiß, dass du es schaffen wirst, ihn anzurufen, vielleicht an einem Tag, an dem du so richtig gute Laune hast- ganz spontan und impulsiv es dir überkommt x:)

Mir geht es ganz gut. Ich denke ein bisschen über meine Zukunft nach, und hoffe, dass ich an der Uni angenommen werde, zumal meine Eltern mich auch gefragt haben, was ich denn für einen Plan B hätte, wenn das mit der Uni nicht klappt. Habe dann so ein ekliges unwohliges Kribbeln in der Magengegend bekommen, weil ich darauf halt keine Antwort habe. Ich will mich grad einfach nur auf die Uni verlassen.

Sonst bin ich gut drauf.

Nfin"i a+ne3


Ah, das freut mich zu hören, dass du gut drauf bist! :)^ Gute Nachrichten...

Hehe, den Impuls hatte ich schon öfter, ihn anzurufen, als ich total gut drauf war, aber ich habe es dann doch nie getan... Ich bin echt ein riesen Angsthase.

Tja, ich denke, wir sitzen im selben Boot. Ich lege auch all meine Hoffnung in die Uni. Ich weiß noch, wie gut es war, jeden Tag einen Pflichtplan zu haben, auch wenn es mir dabei nicht immer gut ging. Aber alles war besser als das hier jetzt. Ich wünsche mir echt sehr, dass es diesmal klappt. Ich glaube, dann würde ich vor Freude heulen... Und da kommt die Thera ins Spiel. Ich WILL, dass ich es schaffe. Also, bei mir ist doch noch sehr viel Energie drin...

Hast du ANgst, wenn du an die Uni denkst?

L\ees:has` Worxld


Ich hab auch ganz oft so ein gewissen Tatendrang, den ich aber nicht umsetzen kann. Dann ärger ich mich auch stets, dass es wieder einmal nicht klappt. Ichkann dann nur noch warten, dass es einmal "klick" macht und der Hebel umgelegt wird.

Das blöde an dieser Situation ist, dass ich nicht genau weiß, warum ich alles vorher abblocke. Ich hab nie was schlimmes oder so gravierendes erlebt! Ich hatte eine Freundin zu Schulzeiten, die mich enttäuscht und etwas ausgenutzt hat, aber das ist etwas, dass einem im Leben doch öfter passiert, oder nicht ???

L{eesh}ase Wxorld


Uni ist für mich immer mit Angst verbunden. Auch wenn es jetzt eine andere Uni ist. Ich hab einfach Angst, dass ich nicht zum Studieren geschaffen bin (aber das ist ne blöde Annahme...) oder sich die Ereignisse wiederholen.

Früher hab ich in der U- Bahn oft überlegt, an welcher Haltestelle ich austeigen kann in eine andere Linie, um nicht in oder Richtung Uni zu fahren. Hab jedesmal einen Kampf in mir ausgefochten. Und wenn ich dann am Ende nicht hingefahren bin, bin ich ziellos in der Stadt umhergewandert, durch irgendwelche Einkaufszentren...

Wenn das so weiter gegangen wäre, hätte ich wahrscheinlich Kaufsucht bekommen...

Ich hab mich dann noch selbst unbewußt dabei unter Druck gesetzt, indem ich mir Bücher gekauft hab, einfache Romane und auch studiumsrelevante Bücher, die nicht immer billig waren...

N$inqianxe3


Vielleicht ist es eine Form der Lebens-Verneinung. Man hat nicht das Gefühl, man darf das Leben richtig genießen. Vielleicht hat man auch wegen etwas Schuldgefühle. Man verkriecht sich vor der Welt, man versteckt sich, als ob man was verbrochen hat. Ich denke mir das auch oft, dass ich ja nie was Schlimmes erlebt habe. Warum reagiere ich dann so extrem schlecht auf alles? Man kann es sich einfach kaum erklären.

Ich habe eben noch mal die erste Seite unserer Posts gelesen. Du hast da erwähnt, du hast mal homöopathische Mittel genommen. Weißt du noch, welche das waren? Das würde mich mal interessieren. Wie lange hast du sie genommen?

N[inibaxne3


Ha, das war bei mir genauso. Mit der Bahn zur Uni, aber unterwegs ausgestiegen, gebummelt (mit einem riesigen schlechten Gewissen natürlich) und irgendwelche Wälzer gekauft! War bei mir ganz genau so. Und jedesmal habe ich mir geschworen, dass ich es besser machen werde. Ich glaube, ich schäme mich noch heute deswegen und komme mir schlecht deswegen vor.

L3eesxha)s WorSld


Ich weiß nicht mehr, wie es heißt, aber es waren Tropfen, die gegen Konzentrationsschwäche, Stimmungsschwankungen, leichte Depression helfen sollen. Ich hatte sie aus der Apotheke und habe keine Wirkung bei mir gespürt, ausser das ich häufiger Kopfschmerzen hatte und müde wurde. Hab sie ungfähr drei Wochen genommen und dann abgesetzt.

NTiniadnHe3


Hm... wann gehts los mit deinem DVD-Abend?

Lpeeosha$s Woxrld


Erstaunlich wie sich unsere Schicksale ähneln!:-o

Das schlechte Gewissen ahtte ich natürlich auch immer und hab mir vorgenommen, am nächsten Tag wieder hinzugehen.

Wenn ich zB am ersten Tag eines Semesters nicht da war, hab ich mir immer gesagt:"ok, die Stunde hast du jetzt verpasst, ist nicht so schlimm, kannst zur nächsten dann ja gehen"...

Da bin ich dann aber auch nicht hingegangen, weil ich dachte, dass mich die anderen Studenten doof angucken, wenn ich eine Woche später den Raum betrete und nach dem Seminarplan und den Festsetzungen fürs Semester frage. Ein Kreislauf...

L;ees1has 4Worlxd


Ich hab mir keine feste Zeit überlegt. Irgendwann... ;-)

Wollte halt erst mal hier vorbei gucken, ob wer da ist... und siehste da, du warst hier... ;-D :)*

Was willst du heut abend noch machen?

N>ini%aneD3


Hehe, war ganz genau so bei mir: bin am Anfang nicht hingegangen und dachte, ach, nächste Woche gehste hin... Tja, nix da. Und ehe man es sich versah, waren die ersten Wochen herum und man saß wieder da. Mit leeren Händen und einem schrecklichen Gefühl im Innern. Es ist ein ekelhaftes Gefühl.

Hey, wenn es dazu kommt dass wir wieder studieren, musst du mir versprechen, dein Handy immer mitzunehmen, dann kann ich dich nerven, wenn ich in der Uni sitz und meine Minderwertigkeitskomplexe bekomme ;-) Das ANgebot mache ich dir natürlich auch @:)

N[innianxe3


Ich wollte heute abend in meinem Selbstmitleid baden, mir bleibt nix anderes übrig. Lesen, TV etc.

L!eesha_s Worxld


Versprochen, nehme mein Handy mit, auf das wir uns gegenseitig mit unseren Komplexen nerven.

Ich hab da noch mal ne andere Frage: Ich weiß nicht, ob ich das jetzt verwechsel (wenn ja, tschuldigung), aber hast du eine Schwester? Wenn ja, wie alt ist sie und wie verstehst du dich mit ihr?

N'iniaAne3


Ja, ich habe eine Schwester. Sie ist 22 und macht eine Ausbildung zur Erzieherin. Momentan verstehe ich mich ganz gut mit ihr. Aber wir sind wie Feuer und Wasser: total verschieden...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH