» »

Angstzustände und Depressionen

Msorygan lSe Fay


Hab Dich auch lieb @:)

Bis morgen.

LzeeshasW Wxorld


Ich bräuchte euch jetzt...

Ich wollte hier schreiben und euch sagen, was ich grad empfinde, aber mir fehlen die Worte. Ich starre auf diesen weißen Bildschirm und mein Kopf ist wie leer gefegt. Ich seh mich wieder von oben, aber ich bin grad umgeben von einem einzigen Schwarz. Ich möchte schreien, aber ich kann nicht. Mir ist so merkwürdig. Ich starre auf den Monitor und die Tränen fließen nur so. Warum fängt es schon wieder an? Ach, wieso frage ich überhaupt? Habe ich denn gedacht, wenn es mir eine ganze Weile gut geht, dass ich dann wieder gesund bin? Nur weil sich alles ein bisschen in gewisse Bahnen gelenkt hat, weil ich einige neue Chancen bekommen hab? Wie konnte ich nur vergessen? Nein die Krankheit ist immernoch da, und ich werde sie nie wieder los! Mir fallen sämtliche Tipps ein, dass man nicht die Hoffnung verlieren soll, dass es einen neuen Morgen gibt und damit einen neuen Tag mit neuen Chancen. Ich versuche, mir das immer wieder vorzusagen, mir vor Augen zu führen. Aber dieses Bild ist in den Hintergrund gerutscht, ich kann es kaum sehen. Es klingt alles wie eine Farce. Ich will ja stark sein, aber ich schaffe es nicht. In mir herrscht ein reines Gefühlschaos: eine Mischung aus Sehnsucht nach etwas, das weit entfernt von mit ist, nach etwas, das schon einmal da war und das ich wieder haben möchte. Und Unruhe, die meinen Geist bevölkert. Ich bin plötzlich so klein, fast nicht mehr sichtbar, aber ich will gesehen werden. Und zwar hauptsächlich von mir! Ich will mich sehen! Wo ist denn mein Ehrgeiz und mein Mut geblieben. Wo sind meine guten Eigenschaften hingekommen?

Im Moment bin ich ein Häufchen Elend, das vor der großen, wenn auch virtuellen, Welt sitzt und sich die Augen ausweint. Zu sehr hoffe ich, dass dieses Gefühl vorbei geht, ich wünsche es mir! Meine Gedanken gehen kreuz und quer, meiner Finger tippen nur auf irgendwelche Tasten. Ichkann sie nicht richtig sehen, wie ein Automatismus passiert alles hier. Und doch bin ich froh, dass wenigstens das hier klappt, um mich mitzuteilen, um mich zu öffnen.

Ich will mich an meinen Lieblingsort träumen und zur Ruhe kommen. Ich will mich heute nicht mehr diesen Gefühlen stellen. Dieser Text ist wie eine automatische Bahnhofsansage, die einfach nur mitteilen will. Das ist wohl meine Absicht hier. Ich hoffe auf morgen und danke euch, falls ihr das hier gelesen habt. Mir hilft der Gedanke, dass ihr da seid, dass ich hier eure Aura spüren kann. Allein das hat eine beruhigende Wirkung auf mich.

Danke!

d"odofieWnc7hen


Hallo Leesha

ich bin da.

S{pa]tz_2x3


Hallo ihr Lieben,

wie gehts euch denn allen so? War jetzt ein paar Tage nicht da, weil ich krank im Bett lag und zu Hause kein Internet habe.

Ich hoffe, es geht euch allen gut?

LG,

Spatz

MNorCgan lXe xFay


Hey Leesha

:°_ Lass Dich mal ganz doll drücken. Ich hoffe, dass es Dir jetzt wieder etwas besser geht und Du in dem Schwarz um Dich herum wieder ein bisschen Farbe siehst. Du hast Dich nicht geirrt. Es ging Dir besser und Du wirst das wieder los... Du musst das nicht für immer und ewig mit Dir herum schleppen.

Manchmal lösen sich Knoten und dadurch glauben wir, dass es nie wieder gut wird, weil wir in dem Moment das Gute nicht mehr erkennen können, aber es ist da. Dein Mut und Dein Ehrgeiz sind immernoch da und vielleicht rutscht Du deshalb in dieses Tief. Ist doch auch kein Wunder, denn Du hast die Uni im Kopf und was Du da alles bewältigen musst. Das ist doch gar nicht so verwunderlich, dass Dich da die negativen Gefühle wieder heim suchen. Möglicherweise erwartest Du etwas viel von Dir. Freu Dich, dass Du mal wieder raus gehen und Spaß haben konntest und was in der Zukunft passiert ist erstmal egal, denn Du kannst es nicht beeinflussen. Es kommt sowieso wie es kommt. Du machst ja auch eine Therapie und da kommt es häufig mal vor, dass einen alles wieder überrollt, denn da werden ja auch viele Sachen ans Licht geholt und dadurch ist eine Therapie auch manchmal sehr anstrengend und das hat sich möglicherweise in dieser Nacht gezeigt, als irgendein Knoten geplatzt ist. Es ist auch nicht schlimm, wenn es Dir ab und an wieder so schlecht geht, denn wer würde nicht weinen, wenn er wieder merkt, wie schlecht es ihm geht/ging. Manchen Leuten geht es so dermaßen schlecht, wenn sie sich ein Bein brechen und ein paar Wochen nicht richtig gehen können, aber wenn wir mal ehrlich sind, dann ist das nichts im Vergleich zu dem, was Du durchmachen musst mit diesen blöden Depressionen und Ängsten... da ist es nur richtig und verständlich, wenn es Dir eben nicht die ganze Zeit wieder toll geht und alles super ist.

Es braucht seine Zeit und Du wirst ganz bestimmt auch irgendwann wieder richtig glücklich sein können :)* Wir als Perfektionisten wollen das manchmal nicht wahr haben, aber es ist so und wir müssen halt akzeptieren, dass der Weg viele Kurven hat und nicht (weil es mal besser geworden ist) ganz gerade ist.

Ich drück Dich und denk an Dich @:)

MEorgNan0 lex Fay


Hallo Spatz

Wie geht es Dir denn jetzt? Ich hoffe doch, dass du nichts schlimmes hattest und nun wieder ganz gesund bist.

Liebe Grüße *:)

LNeeschags Woxrld


Ich weiß auch nicht...

... was gestern mit mir los war. Ich hatte wohl eine emotionale Krise. Heute geht es mir schon wieder besser. Bin gestern einfach ausgerutscht, auf die Nase gefallen und muss einen Blackout gehabt haben. Wahrscheinlich hat sich wirklich ein Knotenpunkt gelöst, irgendetwas das ich im Unterbewußtsein verarbeitet habe. Es ist auch eine Menge passiert in der letzten Zeit und weitere Veränderung stehen an, das kann man ja nicht von heute auf morgen bewältigen. Klar, dass sich so ein Ventil immer dann löst, wenn man am wenigsten damit rechnet. Ich war nur so völlig überrascht, dass es mich so stark niedergehauen hat.

Aber ich bin so froh, dass ich euch alles mitteilen kann. Danke Lisa für deinen Trost @:)

Habt noch einen schönen Tag und lasst euch drücken :°_, liebe Grüße eure Jana :)*

MoorgaaFn leD Fxay


Die Welt

braucht mehr Paul Simon

"She's a rich girl

She don't try to hide it

Diamonds on the soles of her shoes

He's a poor boy

Empty as a pocket

Empty as a pocket with nothing to lose

Sing Ta na na

Ta na na na..."

Da sieht alles gleich ganz anders aus ;-D

N~iniCanxe3


Hey Leute

Hi Jana,

das kennen wir doch alle, diese kleinen Zusammenbrüche, die manchmal kommen. Ich würde es jetzt auch nicht als Blackout bezeichnen, sondern einen ganz natürlichen Teil von dir. Es gehört zu dir, wie die Freude und das Glück. Und so verliert es seinen Schrecken, da es einfach Teil unseres Lebens ist. Vielleicht ist noch Trauer in dir, und viele verschiedene Gefühle, die gehört werden wollen. Aber sie tun dir nichts, sie wollen nur gefühlt werden. Zum Glück habe ich gerade gelesen, dass es heute wieder besser ist... :)^ :)* Kopf hoch, ja?

Ich war zum ersten Mal seit langem wieder in der Uni. Uff. Ich kann nicht genau beschreiben, wie es war. Natürlich war es WEIRD. Und schrecklich und alles mögliche. Würde mich gerne abend mit euch austauschen, ich bin um 21.30 Uhr on, dann sehe ich ja, ob ihr auch da seid... Ich hoffe...

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich jetzt noch ein Seminar hätte, da bin ich aber nicht hingegangen. Mir wurd es dann auch zuviel. Hatte nur von 4 bis 7 Uhr geschlafen...

Hoffentlich bis heute abend! Ich hab euch sehr lieb... Eure Annie @:)

N2inialne3


Bescheid

Hi Ihr,

leider leider ist Daniel am PC und spielt so ein ewig langes Computer-Game. Deswegen kann ich nicht ins Netz :°(

Jana, dein Eintrag von heute nacht hat mich sehr berührt und ich meine von mir zu behaupten, dass ich das gut nach empfinden kannst. Als ich heute zum ersten mal seit zweieinhalb Jahren wieder im Hörsaal saß, war es auch echt hart.

Heute Nacht hatte ich das gleiche wie du: lag mit Heimweh-Gefühlen und massiver Weltuntergangstimmung im Bett... Wir sind alle in einem Boot, glaube ich. Aber wir haben doch auch so schöne Stimmungen erleben dürfen in den letzten Wochen und Monaten, daran sollten wir uns halten...

Morgen bin ich ja wieder at home und dann bin ich auch wieder on...

Meine Sistas, ich drücke euch von ganzem Herzen! Eure Annie @:) @:) @:)

LTeesVhas TWoHrxld


Hallo Mädels,

damke, dass ihr einen immer sogut trösten könnt und ihr habt vollkommmen recht, dass wir uns nicht unterkriegen lassen dürfen. Ich hab mittlerweile das Thema auch ganz lange mit meiner Schwester besprochen. Und mir geht es wieder gut. Wir geben uns gegenseitig Halt und Hoffnung, und in der Not, weiß man auf wen man zählen kann.

Nochmal ein dickes dickes Dankeschön an euch. Die sind für euch, die besten Freundinnen der Welt:

@:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:)

L*ee\s\has IWoxrld


Das hätte ich gestern finden/ lesen sollen...

"Ich glaube, daß fast alle unsere Traurigkeiten Momente der Spannung sind, die wir als Lähmung empfinden, weil wir unsere befremdeten Gefühle nicht mehr leben hören. Weil wir mit dem Fremden, das bei uns eingetreten ist, allein sind; weil uns alles Vertraute und Gewohnte für einen Augenblick fortgenommen ist; weil wir mitten in einem Übergang stehen, wo wir nicht stehen bleiben können. Darum geht die Traurigkeit auch vorüber: das Neue in uns, das Hinzugekommene, ist in unser Herz getreten, ist in seine innerste Kammer gegangen und ist auch dort nicht mehr, - ist schon im Blut.

(...)

Je stiller, geduldiger und offener wir als Traurige sind, um so tiefer und um so unbeirrter geht das Neue in uns ein, um so besser erwerben wir es, und um so besser wird es unser Schicksal sein, und wir werden uns ihm, wenn es eines späten Tages 'geschieht' (das heißt: aus uns heraus zu den anderen tritt), im Innersten verwandt und nahe fühlen."

aus "Briefe an einen jungen Dichter" von Rainer Maria Rilke

Gute Nacht an alle und schlaft gut :)*

M3organ1 Zle3 Faxy


Morgen Sist@s

Hach, ich liebe Rilke x:) Der hat einfach soviel wahres in seinen Texten und Gedichten.

Mir ist übrigens mal aufgefallen, dass man, wenn man gerade totunglücklich ist, auch nur nach unglücklichen Sachen sucht. Zumindest ist es bei mir so, dass ich ein Talent dafür habe, mir dann auch noch die traurigste Musik und wer weiß was raus zu suchen... und dann wird es noch schlimmer %-| Naja, ein bissl hab ich mich da schon gebessert.

Übrigens ist mir da noch ein schönes Beispiel eingefallen, nämlich Tarotkarten: Jede Karte kann sowohl eine positive, als auch eine negative Bedeutung haben. Das eine kann ohne das andere nicht existieren. Im Laufe des Kartenlegens sieht man, dass man auch das negativste immer irgendwie beeinflussen kann. Die Karten zeigen nicht die Zukunft, aber sie können einem Helfen die Gegenwart deutlicher zu sehen und sie geben einem Tips, wie man sich verhalten kann, damit die Zukunft besser aussieht. Jeden Tag schreiben wir unbewusst unsere Zukunft selbst. Wenn wir lernen, es etwas bewusster zu tun, dann können wir es schaffen, wieder richtig glücklich zu werden :)*

ANNIE, ich bin echt verdammt stolz auf Dich und das solltest Du auch sein. Du hast einen sehr großen Schritt gemacht :)^ Du musst ja auch wirklich nicht gleich alles mitnehmen. Schau einfach, was geht und das muss dann erstmal reichen :-)

Ich weiß noch nicht, wann ich heute wieder on bin, denn heute Abend kommt meine beste Freundin vorbei *freu*

Auf jeden Fall wünsche ich Euch schonmal eine schönen Tag @:) @:)

S+pa-tz3_23


@ Morgan le Fay

Hallo Morgan,

heute ist leider kein so guter Tag. Neben mir laufen die ganze Zeit Nachrichten und darauf reagiere ich ziemlich extrem und male mir die schrecklichsten Bilder und Szenarien aus. Das ist wie ein Zwang.

Ansonsten gehts schon wieder. Es war nichts Schlimmes. Mandelentzündung usw - hat mich eh gewundert, dass ich diesen Winter bis jetzt so gut davon gekommen bin.

Hab gerade deinen Eintrag mit den Tarot-Karten gelesen...Interessierst du dich für so etwas? Ich beschäftige mich gerade zum Spaß mit Aufschlagkarten.

Wünsche euch allen einen schönen Tag, genießt die wenigen Sonnenstrahlen, die sich heute endlich zeigen.

LG,

Spatz

M)or,gan le xFay


Hallo Spatz!

Ich glaube, Du solltest Dich etwas von den Medien fern halten. Versuch mal keine Zeitung zu lesen und auch kein Fern zu sehen. Dadurch wirst Du sicher nichts wichtiges verpassen. Du musst es ja auch mal so sehen: Die Medien würden nicht so erflogreich sein, wenn sie nicht dramatisieren würden. Halte Dir immer vor Augen, dass das alles weit weg ist und das Du glücklich sein kannst, in einem so friedlichen Land zu leben, wo man nicht hungern muss, ärztliche Versorgung hat und keine Angst haben braucht, auf eine Landmiene zu treten, wenn man spazieren geht :)* Wenn hier mal was passieren sollte, dann kann man es sowieso nicht ändern, aber dann sollte man doch wenigstens sagen können "Ich habe ein sorgenfreies Leben gelebt". Ich weiß, es ist sehr schwer, weil sich die Angst schon verselbstständigt hat, aber trotzdem muss man versuchen optimistisch zu sein. Freu Dich über das was Du hast und verschwende nicht die Zeit damit, Dich darüber zu Sorgen, was kommen KÖNNTE!

Was die Tarotkarten angeht: Ja, ich beschäftige mich viel damit, denn für mich bedeutet das, dass ich mich mit mir selbst beschäftige und das ist gut so :-)

Was ist denn jetzt mit Deinen Erstgesprächen? Warst Du da? Ist es gut gelaufen oder nicht so?

Liebe Grüße, Morgan

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH