» »

Angstzustände und Depressionen

ARssisxa


ich brauche eure Hilfe

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, ich darf mich in euer Gespräch einhängen.

Ich habe heute auch eine Depression diagnostiziert bekommen. Es hat nur viel zu lange gedauert, bis ich zum Arzt gegangen bin.

ich habe das Medikament Fluxet 20 mg Snap-tab bekommen (Wirkstoff: Fluoxetinhydrochlorid) Kennt ihr das vielleicht?

Das Blöde ist, das es so lange dauert bis man merkt ob das Medikament für einen geeignet ist.

Jetzt wo ich mich mit Depressionen und Angstzuständen auseinandersetzte, merke ich erstmal, das ich wirklich unter dieser Krankheit leide. Das ist, glaube ich, erstmal der erste Schritt, das zu akzeptieren das das eine Krankheit ist, und das man nicht einfach nur faul ist und sich verrückt macht. Ich denke ja immer, ich bilde mir das alles nur ein und sollte mich nicht so wichtig nehmen und das so ernst nehmen. Aber jetzt merke ich, das das ein Fehler ist.

ich hatte heute meinen Termin beim Arzt und hatte den ganzen Tag sooooooooo Angst, das er nicht verstehen würde, was ich ihm sage. Ich hatte sooooo Angst, das er mir nicht helfen wird. Jetzt bin ich richtig froh, das er es sofort erkannt hat. War das bei euch auch so?

LeeesChas SW5orlxd


Hallo Assisa

Zu dem Medikament kann ich dir leider nichts sagen. Ich habe nie irgendwelche Medis verschrieben bekommen.

Menschen raten einem oft, sich nicht so hängen zu lassen, und dass man sich zusammenreißen soll. Aber genau das geht gar nicht, wenn man depressiv ist. Es ist irgendwas im Inneren, das einen lähmt.

Bei mir war es so, dass ich auf die Diagnose Depression gekommen bin. Durch Zufall habe ich im Internet einen Selbsttest entdeckt und diesen auch gemacht. Da stand ich nun und wußte gar nicht, was das heißt und was Depression überhaupt bedeutet. Das habe ich dann meinem Hausarzt erzählt, und der hat mir eine Therapie empfohlen. Aber es hat lange gedauert, bis ich eine Therapie gemacht habe, weil ich mich einfach nicht dazu aufraffen konnte und ich auch große Angst hatte. Schließlich wußte ich nicht, was mich da erwartet.

Jetzt bin ich auf einem guten Weg mit der Depression und der Angst umzugehen. Heute geht es mir wesentlich besser, als noch vor einem Jahr.

Ich wünsche dir, dass du die Kraft hast, einen Weg aus der Depression zu finden. Den Anfang hast du ja gemacht.

Liebe Grüße und alles Gute, Leesha @:)

M0itttagisUstexrn


Liebe Assisa,

schön, das Du es geschafft hast über deine Problematik zu sprechen, der Anfang ist also gemacht, du weißt jetzt genau , das Du nicht faul oder bequem bist.

Der nächste Schritt wäre nach den Ursachen für Deine Ängste und Depressionen zu forschen. Das Medikament hebt die Symptomatik auf, geht aber nicht an die Ursachen. Wenn du Dir professionelle Hilfe holst um die Gründe für diese psychische Erkrankung zu finden, kannst Du schon bald beschwerdefrei sein.

Du hast den Mut und die Kraft in Deine Seele zu schauen um ihr zu helfen, alte belastende Muster abzubauen und frei zu werden.

Ich wünsche Dir alles Gute für diesen Weg...

A.ss|ixsa


Vielen Dank für eure Antworten.

Heute habe ich in meinem Trott viel nachgedacht.

Führt eine Depression denn auch ein stark gemindertes Selbstbewusstsein mit sich? Mir ist heute mal bewusst geworden, das nicht nur einkaufen mir unheimlich schwer fällt, sondern auch wenn ich z.B. tanken fahren möchte, dass ich an meiner Stamm-Tanke vorbei fahre, wenn zu viel los ist; dass ich mich am liebesten verkriechen möchte, wenn ich mit dem Auto unterwegs bin und an einer Kreuzung wg. Ampeln anhalten muss und da dann halt noch weitere viele Menschen mit ihren Autos stehen und mich evt. anschauen.

Kleinste Stresssituationen kann ich nicht bewätigen.

wenn ich irgendwo hin fahren möchte und ein paar meiner Nachbarn stehen unten, mit denen ich so auch keinen Kontakt habe, dann warte ich entweder bis alle weg sind oder ich fahre um das Haus herum, sodass sie mich nicht sehen. Liegt das auch alles an der Depression?

Dass ich z.B. auch Angst habe, zu meiner Hausbank zu fahren um einen scheck oder sonstwas einzulösen. Der Stress mit der Parkplatzsuche und den Menschen denen ich da so begegne, das bereitet mit großes Unwohlsein.

Ist das alles noch normal?

Wenn ich daran denke, am Montag wieder arbeiten zu müssen (habe im Moment noch Urlaub), dann graust es mich und ich frage mich, wie ich das alles schaffen soll!!!

Ihr habt natürlich Recht. Ich sollte mir professionelle Hilfe suchen und nicht nur Tabletten nehmen. Die Frage ist nur, wo ich einen guten Menschen finde, der mir helfen kann. Und zahlt sowas überhaupt die Krankenkasse? ich habe da echt keine Ahnung.

ganz liebe Grüße und vielen Dank für eure Hilfe.

Assisa

M5iJttJagssgtxern


Assisa,

ja, das zahlt die Krankenkasse, geh zu deinem Hausarzt und bitte um einen Überweisung. Du kannst Dich vorher selbst darum kümmern, zu wem Du gehen möchtest. Ganz oben in diesem Forum ist eine Hilfe gepostet, schau doch mal rein. Wenn Du weiterhin so zielsicher vorangehst, wird es sicher bald besser mit Deinen Angstzuständen und Depris. Depressionen können alle möglichen seltsamen Verhaltensweisen nach sich ziehen, deshalb ist es auch so wichtig zu schauen wo die Ursachen sind. Alles was Dich stört, sollte verändert werden, damit Du wieder fröhlich und gelassen durchs Leben gehen kannst.

Alles Liebe für Dich

L\eeVsha7s Worxld


@Assisa

Wenn du eine Überweisung hast,musst du dir als nächstes einen Termin beim Therapeuten machen. Da kann es schon mal passieren, dass du auf eine Wartelist kommst (kann auch schon mal ein halbes Jahr dauern- ist von Praxis zu Praxis unterschiedlich). Wenn du dann einen Termin hast, zahlt die Krankenkasse für ca 5-6 Probesitzungen. Schließlich muss man sehen, ob man Vertrauen zum Therapeuten aufbauen kann usw. Dannach stellt dann der Arzt einen Behandlungsplan auf, den er dann an die krankenkasse schickt. Diese muss den Plan dann bewilligen, und zahlt dann die Behandlungskosten. So ist das bei mir abgelaufen.

Was das geminderte Selbstbewußtsein angeht, hängt das durchaus mit der Depression zusammen. Bei mir gab es Zeiten, da konnte ich einfach nicht die Wohnung verlassen, auch wenn ich nur einkaufen gehen wollte.

Aber lass dich davon nicht unterkriegen. Ich bin sicher, du schaffst das.

Liebe Grüße, Leesha

LKeedsh/as) World


@Weird Sistas

Wie geht es euch denn heute so?

Hier in Berlin ist heute wirklich schönes Wetter. Die Sonne scheint und es ist blauer Himmel. Trotzdem merkt man, dass der Herbst mit großen Schritten näher kommt. Ich bin traurig, dass der Sommer schon vorbei ist (das der August überhaupt so verregnet und herbstlich war >:(). Diese superheißen Tage waren zwar nicht angenehm, aber ein bisschen warm hätte es ja noch sein können.

Morgen fahre ich schon um sechs Uhr früh los nach Hause zu meinen Eltern. Ich habe nämlich vor unterwegs ein paar Fotos zu machen. Und morgen früh soll es auch etwas Nebel geben, da bieten sich dann bestimmt einige tolle Motive. und pünktlich zum Frühstück bin ich dann bei meinen Eltern. Jens kommt auch mit und wir haben uns vorgenommen, die Woche mit Fahrradtouren, Badminton und Wandern zu vertreiben. Das ist dann wie ein kleiner Urlaub. Ich wär zwar liebernd gern weiter weggefahren, aber naja. Man muss das Beste draus machen :-/

Ich bin dann heute abend wieder on, so etwa gegen 21.30 Uhr.

Habt dann mal noch einen schönen Tag. es grüßt euch ganz lieb eure Jana @:)

LqeesYhas. Worlxd


Hey

Wollte nur Bescheid geben, dass ich erst so in einer Stunde Zeit habe. Muss noch schnell meine Tasche und mein Auto packen. Bis später dann, falls ihr dann auch on seid.

Jana

N@ini0ane3


Hi Sisters!

Jana, nett, dass du bescheid gesagt hast. Hier bin ich schon mal. Müde, aber ich bin hier.

Es war heute mal wieder anstrengend. Ich war erst arbeiten und habe erfahren, dass morgen mein letzter Tag ist... Das ist blöd, denn ich brauche mehr Geld! Tja, so kanns gehen. Erst dachte ich nicht, dass ich die Arbeit schaffe, und jetzt würde ich freiwillig noch weiter machen... Tss.

Als ich aus dem Garten-Center kam, ging es weiter in die VHS und dann noch grillen bei einem Bekannten.

Beim Grillen ist mir aufgefallen, dass mich echt einige Dinge an meiner Schwester und Mutter aufregen und dass mich das stresst, wenn ich mit denen was unternehme. Aber das Grillen war ok, denn der Bekannte hat einen Garten und da bin ich erst mal barfuss über das Gras gegangen, eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. Das ist schön...

Lisa, wie geht es dir? Alles okay bei dir? Wie siehts aus mit Jan? Hat er schon eine Idee, wo er hinzieht? Freue mich auf deine nächsten Berichte.

Übrigens hat mich heute die Psychologin aus der Uni angerufen und ich darf jetzt offiziell an der Studie teilnehmen. Tja, in den nächsten Wochen heißt es also Kino, Theater, Disco, Uni. All das muss ich machen. Es wird WEIRD. Ich hoffe, die Psychologin zieht das schonend mit mir durch... :)^

So, eine gute Nacht wünscht Annie @:) @:) @:)

KZleowbixs


@Assisa

ich habe das Medikament Fluxet 20 mg Snap-tab bekommen (Wirkstoff: Fluoxetinhydrochlorid) Kennt ihr das vielleicht?

Ja, hab ich mal genommen. MAO-Hemmer. Im Moment nehme ich wieder Citalopram, von der Funktionsweise vergleichbar. Haben nur alle das Problem, daß sie die Libido einschränken. Die normale sexuelle Erregung weicht dadurch bei Männern. werde nicht mehr richtig erregt und bin auch beim Akt nicht mehr so empfindsam. Hab die Bandbreite durch, ohne geht leider nicht. Hab's versucht und abgesetzt, weil ich meine erste Freundin hatte. Bin dann in das tiefste Loch seit Jahren fallen. Gefühle der Wertlosigkeit, Selbstmordgedanken. Im Moment geht es wieder, aber ich wollte mich zum Examen melden und kriege jetzt zum Meldetermin nur sehr schwerlich die Hausarbeiten noch hin, die ich eigentlich schreiben wollte. Der zeitliche Druck macht es nicht besser. Habe eigentlich enorme Fortschritte gemacht, vom ängstlichsten Kind auf der Welt zu einem manchmal ganz normalen Menschen. Habe da meine eigene Methode der Bewältigung entwickelt und das ganze Thema auch in einem philosophischen Roman verarbeitet. ;-)

Das ist aber ne andere Geschichte. Kann allen aber nur Mut machen. Ängste und Depression begleiten mich mein Leben lang, führe jetzt kein ganz gewöhnliches Leben, aber auf eine besondere Weise im Prinzip glückliches Leben, wenn keine Rückschläge kommen.

MForgban !le Fxay


Hallo meine verwirrten Schwestern!

Es ist mal wieder hochgradig interessantes in meinem Leben passiert, seit ich das letzte Mal geschrieben habe. Vorgestern, also am Dienstag wollte ich mal über meinen Schatten springen und habe mich ins Auto gesetzt, um zum Fressnapf zu fahren. Es war 14 uhr und wir brauchten sowieso noch Trockenfutter für die Tiere, also dachte ich mir: Versuch es halt mal alleine! Gesagt - getan! Das sind von hier aus 10 min mit dem Auto hin (viel Verkehr und drei Ampeln) und dann wieder 10 min zurück. Die Hinfahrt und auch die Rückfahrt waren eigentlich sehr gut... keine Panik. Aber als ich ausstieg und in den Laden ging, da wurde es böse :-o Es war gähnende Leere da drin und trotzdem wurde mir sofort total schwindelig und übel und ich wollte nur noch weg. Hab schnell das Futter genommen und bezahlt und los ging es wieder, obwohl ich sonst soooo gerne in solchen Läden stöbere :-/ Seltsamer Weise war die Rückfahrt dann halt wieder okay, aber als ich dann zu Hause war, da ging es mir gar nicht gut. Eigentölich kann ich es im großen und ganzen ja als Erfolg verbuchen, aber so hab ich mich nicht gefühlt. Stattdessen hatte ich Panik und war unruhig und tausend Dinge gingen mir durch den Kopf. Bin dann nochmal mit Sascha zusammen gefahren und da war dann wieder alles in Ordnung ???

Am Mittwoch waren wir dann am Badesee um das tolle Wetter zu genießen und das war auch echt Entspannung pur :)^

Naja, und heute wollen Sascha und ich ins Tierheim fahren, weil ich da ja fragen will, wegen ehrenamtlicher Arbeit oder Job oder so. Da hab ich jetzt schon Angst vor, weil ich einfach nicht gut darin bin, Leute einfach anzusprechen. Ich hoffe, dass Sascha sich das nicht so einfach vorstellt... rein, fragen, raus geht da nicht. Da werd ich etwas länger brauchen, wenn es überhaupt klappt. Naja, ich werde sehen, was passiert.

Auf jeden Fall nehme ich mir gerade fest vor, heute Abend gegen 21 uhr nochmal on zu sein. Hoffe, dass ich Euch dann treffe @:) :)*

Die liebsten Grüße, Morgan

DJj[am


Depressionen?

Hallo ihr lieben,

ich bin auf dem gebiet nicht so bewandert, aber ich kann nicht mehr lachen und weiß auch nicht, was ich mit meinen freunden oder anderen quatschen soll. ich gehe deswegen schon kaum noch weg. kennt jemand so etwas und kann mir vielleicht einen rat geben? :°_

M"orga)n le2 Fay


@Djam

Depressionen müssen das nicht unbedingt sein, aber es könnten unter Umständen welche werden. Möglicherweise gibt es einen Grund für Deine Gefühlslage? Kannst ja einfach mal zu einem Arzt Deines Vertrauens gehen und der kann Dir bestimmt besser helfen, bzw. genaueres sagen. Hier kann Dir ja nicht einfach jemand eine Diagnose stellen, aber Du kannst gerne noch schreiben, ob Dich etwas bestimmtes belastet oder Dir Sorgen bereitet.

Liebe Grüße, Morgan *:)

K.le0obxis


@Djam

Hast du den Selbsttest denn jetzt mal gemacht, den ich dir empfohlen hatte?

nfoisluf-xx


Hallo alle zusammen!

Ich hab schon öfter mal in dem Faden gelesen - hauptsächlich die ersten u. die letzten paar Einträge - es aber irgendwie nie fertig gebracht, auch einmal was rein zu schreiben, obwohl ich es gern getan hätte. Jetzt will ich mich endlich mal dazu aufraffen:

Leide schon seit ein paar Jahren an Depressionen u. war früher, im alter von 15/16 Jahren auch einmal bei einer Psychologin u. dann bei einer von der Psych. Beratungsstelle - hat mir beides nicht allzu viel geholfen u. zusätzlich war das ganze noch ein ziemlicher Horror für mich, weil mein Vater mir immer das Gefühl gegeben hat, er würde mich dafür hassen, dass ich da hin gehe. Er hat mich meistens zu den Terminen gefahren, aber dann den ganzen Tag nicht mehr mit mir geredet u. mich immer nur giftig angeschaut.

Auf jeden Fall ist es mir dann irgendwann doch n bischen besser gegangen u. ich war selber der Meinung, dass die Depressionen vielleicht nur was mit meiner Pubertät zu hatten.

Allerdings sind die dann doch wieder gekommen - u. so ging es dann bis heute weiter - ein ständiges auf u. ab. Hab mir aber seit damals nie wieder Hilfe in der Beziehung besorgt, weil ich der Meinung war, dass ich mir da nur alleine wieder raus helfen kann. Dem ist aber wohl leider nicht so!

Vor einiger Zeit hat es dann auch noch damit angefangen, dass ich mich ab und zu so "nervös" gefühlt habe. Ich sage immer "nervös" dazu, weil ich nicht genau weiß, wie ich es sonst nennen soll. Ich fühle mich dann innerlich aufgewühlt, total unruhig, denke, ich würde innerlich zittern u. mir wird dann auch schubweise heiß u. ich fange an zu schwitzen. In letzter Zeit passiert mir das eigentlich täglich u. wenn es mir so geht, möchte ich mich immer auf der Stelle unter meine Bettdecke verkriechen, nichts hören u. nichts sehen, weil mich jedes vibrieren u. lautere Geräusch dann noch "nervöser" macht. Ich kann in diesen Momenten nur ganz schwer Menschen um mich vertragen u. reden möchte ich auch nicht, da ich das Gefühl habe, dass sich meine Gedanken überschlagen - es ist fast wie eine Art Angst o. Panik, aber ich kann nicht sagen, vor was.

Auf jeden Fall kamen mir eure anfänglichen Einträge so bekannt vor u. es hat mich gefreut zu lesen, dass es auch andere gibt, denen es ähnlich geht.

Ich bin 24 u. habe Anfang 2004 nach drei Semestern mein Studium (Soziale Arbeit) abgebrochen - ich hab´s einfach nicht mehr gepackt. Meine damalige Beziehung lief scheiße, mit dem Studium kam ich von Anfang an nicht so richtig klar, mit der Wohnung gab´s nur Probleme etc. Hab damals voll abgebaut, lag nur noch im Bett u. TV gesehen u. überhaupt keinen Grund mehr gesehen (u. auch meistens keine Kraft mehr dazu gehabt) aufzustehen. Nach drei Semestern hab ich mich dann endlich getraut, meinen Eltern zu sagen, dass ich das nicht mehr machen will, hab mich von meinem damaligen Freund getrennt u. bin wieder nach Hause gegangen. Da kam ich mir erst mal wie der größte Versager vor u. hab mich voll schlecht gefühlt.

War dann aber der Meinung, ich wüsste jetzt, was ich studieren will, hab ein Praktikum gemacht u. mich für "Angewandte Informatik" angemeldet - zu diesem Zeitpunkt hatte ich mal wieder ein Hoch. Ich bin fort gegangen, war oft im Fitnessstudio, das Praktikum viel mir nicht wirklich schwer u. hab dann auch noch meinen jetzigen Freund kennengelernt.

Komm jetzt ins fünfte Semester u. hab gerade mein erstes Praktikumssemester hinter mich gebracht, obwohl ich nicht dachte, dass ich es packe. Mir ging es letztes Jahr schon wieder schlechter, konnte mich einige Male nicht aufraffen, aus dem Bett zu kommen, saß in den Vorlesungen u. bin wieder so "nervös" geworden, so dass dann manchmal wieder ehr heim gegangen bin usw. Seit Anfang des Jahres, genauer seit Anfang des Praktikumssemesters ist es noch schlimmer geworden u. momentan, obwohl ja noch Ferien sind, hab ich das Gefühl, dass mich diese nervösen Zustände überhaupt nicht mehr los lassen!

Wollte schon seit Monaten doch endlich mal wieder jemanden aufsuchen, der mir vielleicht helfen kann u. diese Woche habe ich es endlich geschafft, in unserer Psych. Beratungsstelle anzurufen. Allerdings haben die diese Woche noch Urlaub u. wollen mich nächste Wochen wegen einem Termin zurück rufen. Ich hoffe so sehr, dass man mir dort weiter helfen kann. Ich hab einfach totale Angst davor, die Depressionen u. meine Ängste (hab auch vor ziemlich komischen Sachen voll Angst, wie z.B. Windrädern, o. wenn es recht windig draußen ist) u. meine Nervosität nicht mehr los zu werden. Meine Beziehung muss auch ziemlich darunter leiden. Außerdem habe ich Angst davor auch erst einmal eine unendliche Reihe an Psychologen austesten zu müssen, bevor ich mal einen gefunden habe, der mir helfen kann.

Ich hab jetzt ziemlich viel geschrieben, aber ich wollte das alles mal an einem Ort los werden, an dem ich das Gefühl habe, dass man mich versteht. Mit meinen Eltern kann ich nicht darüber reden u. mit meinem Freund auch nicht u. wenn ich versuche, mit meinen Freundinnen darüber zu reden, merke ich einfach, dass sie das nicht verstehen können u. auch nicht so recht wissen, was sie mir da sagen sollen. Ich komme mir schon oft wie der totale Jammerlappen vor!!! Ich wäre so gerne auch ein fröhlicher positiver Mensch, den andere Leute gerne in ihrer Nähe haben, der andere zum Lachen bringen kann, der viel unternimmt u. viel zu erzählen hat u. nicht immer nur darüber jammert, was er alles so schlimm findet in seinem Leben.

Manchmal fühlt es sich an, als würde mich das Leben an sich so "nervös" machen, so als hätte ich Angst vor dem Leben - vor allem, da ich oft das Gefühl habe, dass ich das alles, was zum Leben dazu gehört, nicht schaffen kann.

Wünscht ihr euch auch manchmal so eine Art "Gebrauchsanleitung" für das Leben? Habt ihr auch oft das Gefühl, dass sich die Gedanken in eurem Kopf nur so überschlagen, u. das ihr euer Hirn einfach nur irgendwie ausschalten möchtet?

Vielen lieben Dank, an alle, die sich die Mühe gemacht haben, dass alles hier durchzulesen u. ganz viele liebe Grüße an alle *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH