» »

Angstzustände und Depressionen

A#sZs'isa


Hi Noisuf,

ich habe deinen Beitrag gelesen. Ich finde es schonmal ganz toll das du darüber schreibst. Was mich vor allem berührt hat, ist, das du dich auch oft als Jammerlappen fühlst und viel lieber ein Mensch wärst, der viel zu erzählen hat, der fröhlich ist und andere zum lachen bringen kann. Mir geht es auch oft so. Ich finde mich und mein Verhalten dann auch so scheisse. Das beste Beispiel erlebe ich grade: bin eben zu meinem Vater und meiner "Stiefma" gefahren. Wusste aber nicht, das die Besuch haben (ein Pärchen das ich auch eigentlich kenne). Nun habe ich mich sofort zurückgezogen in das Arbeitszimmer und versauere hier nun schon seit 2 Stunden vorm PC und denke, die halten mich für seltsam und zurückgezogen. Das sind wieder Momente, wo ich auch lieber ein Mensch wäre, der total aufgeschlossen ist, sich einfach dazu setzt und mit quatscht und lacht.

Ich nehme jetzt seit 4 Tagen ein Antidepressivum und hoffe, das es schnell wirkt. Aber mindestens 2 Wochen muss ich noch warten. :- (

Es tut mir wirklich leid für dich, das deine nervösen Zustände wieder schlimmer geworden sind. Ich kenne dieses mehr als beschissene Gefühl. Ich bin auch die letzte Zeit auf der Arbeit so nervös gewesen, das ich täglich total ausgeflippt bin weil ich einfach den Stress nicht gepackt habe. Zum Glück hatte ich jetzt 3 Wochen Urlaub. Aber vor Montag graust es mir doch sehr. Die Angst, das alles nicht mehr zu schaffen, ist recht groß.

Du hast Recht, Freunde können diese Situation selten verstehen. Nur selbst depressive Menschen können das nachempfinden (meiner Meinung nach). Es ist schwierig jemanden zu finden, dem man sich anvertrauen kann und der gerne zuhört. Das macht alles noch schlimmer. Man hat eigenlich niemanden, man ist ganz alleine mit seinem Problem. Es sei denn, man hat das Glück, eine feste Partnerschaft zu haben, die diese schwere Zeit aushält.

Ich verstehe dich sehr gut wenn du schreibst, das du nichts geschafft kiegst, nur rumliegst, TV guckst, dich am liebesten unter der Decke verkriechen möchtest und keine menschensseele sehen möchtest. Du sprichst mir da aus der Seele.

Bitte lasse dich von dem Gedanken, die erstmal einen geeigneten Psycholegen SUCHEN ZU MÜSSEN, nicht abschrecken. Ich weiss, das ist leichter gesagt als getan. ich bin auch zu "faul" mir einen Psychologen zu suchen. Ich ruhe mich auf der Hoffnung aus, das meine Tabletten helfen und meine Probleme wie weggeblasen sind. Aber ich werde wohl früher oder später böse erwachen. Das weiss ich schon, aber im Moment möchte ich mir einfach keinen Psychologen suchen. Aber vielleicht hast du ja die Kraft und die Lust, dir auf gesündere Weise helfen zu lassen. Ich werde es bestimmt auch tun, nur halt nicht im Moment.

Wenn dir was auf der Seele brennt, würde ich mich darüber freuen, wenn du davon erzählst.

ganz lieben Gruß

@:)

N~iniGane3


Guten Morgen!

Hi Ihr Mädels.

Tja, das war ja wohl nichts mit gestern. Da stehe ich in den Startlöchern und bin endlich mal bereit, mich mit einem typen zu treffen, und dann auch noch mit Zug... Und dann kann er nicht weil er arbeiten muss... Tja, um ehrlich zu sein, ich war ein ganz klein wenig erleichtert, aber ich hätte mich schon gerne mit ihm getroffen... Allein, damit diese Anspannung endlich aufhört. Aber so wird es halt erst nächste Woche passieren. Ich glaube, ich hätte sogar ganz passabel ausgesehen. Wisst Ihr noch, was Ihr beim ersten Date anhattet?

Ich bin dann noch inne Kneipe mit meiner Schwester, und habe dort dann prompt meinen Kollegen getroffen, der seit Wochen wegen eines Treffens fragt. Habe nur noch mehr festgestellt, dass er so gar nicht mein Typ ist. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Er hat natrülich gestern schon wieder gefragt, wann wir uns treffen. Während ich in der Kneipe saß, habe ich immer nur an S. gedacht und gedacht, ach, eigentlich würdest du jetzt neben S. sitzen und ihn endlich betrachten können und seine Stimme hören.

Wie geht es Euch denn? Lisa, wie war's bei deinen Eltern? Ich hoffe, Du hast sie ertragen können...

Liebe Grüße und nochmals danke für Eure Unterstützung bezüglich des Dates, ach, und eigentlich wegen allem. Eure Annie @:) @:)

N6ini anMe3


An Assisa, Noisuf, Djam

Hallo Ihr Drei,

da man zu diesem Thema wirklich ganz viel schreiben kann, wende ich mich mal an euch drei... Vor einem knappen Jahr habe ich hier meinen ersten Beitrag geschrieben und dadurch Leesha und Morgan kennen gelernt. Bis heute haben wir uns nicht gesehen, aber wir sind sowas wie Freundinnen geworden. Der Austausch unter einander war der erste Schritt hinaus aus der ganzen Misere. Wir haben festgestellt, dass es unheimlich wichtig ist, mit anderen drüber zu reden. Wir haben uns ALLES anvertraut und mehr oder weniger zum ersten Mal alles ganz detailliert betrachtet: unser Leben, unsere Familie, unsere Erfahrungen und unsere eigene Persönlichkeit. Irgendwann stellten wir fest, dass es gar kein Wunder ist, dass wir Ängste und Depressionen haben, es war eigentlich nur eine logische Folge von schwierigen Lebensumständen. Wir haben angefangen, uns den Druck zu nehmen, funktionieren zu müssen und haben auf "die innere Stimme" gehört. Wir haben diverse Hilfen angenommen, wie z.B. Therapeuten, Homöopathen, Freunde etc. Ich betone, dass wir nie Medis genommen haben, obwohl es uns teilweise so schlecht ging, dass es ok gewesen wäre, etwas einzunehmen. Aber komischerweise waren wir uns immer einig, dass es am wirkungsvollsten ist, ohne Medis daraus zu kommen. Ich respektiere es aber, wenn sich andere für Medis entscheiden @:) Tja, im Laufe der letzten Monate wurde vieles besser. Obwohl wir auch zwischendurch immer wieder schlechtere Phasen haben. Und manche Sachen gehen auch noch nicht, aber man kann nicht alles auf einmal angehen. Das muss alles Schritt für Schritt passieren. Ein ganz wichtiger Punkt, der JEDEM hilft: anfangen, auf sich selbst zu hören und sich selbst Gutes zu tun in Form von Bewegung, Ernährung, Sport etc. Man muss quasi aufhören, es anderen recht zu machen und den Blick nach Innen zu richten. Anders geht's nicht.

Jeder Weg ist anders, und während Ihr diesen Weg geht, werdet Ihr ganz viel über euch selbst erfahren und wieder zu Euch selbst finden. Das ist nämlich der Sinn und Zweck von Ängsten und Depressionen.

Euch alles Gute! Eure Niniane

n3oisuxf-x


@Assisa

Ich möchte dir erst einmal dafür danken, dass du meinen Beitrag gelesen u. mir auch geantwortet hast.

Das klingt jetzt zwar etwas blöd, aber ich finde es (für mich) schön zu lesen, dass es auch andere gibt, die sich oft selbst für einen Jammerlappen halten. Solche Situationen, wie die mit dem Besuch bei deinen Eltern kenn ich auch. Mir ging es erst heute wieder so:

Ich wohne ja (leider) noch zu Hause (was mich auch sehr oft wahnsinnig macht u. mir auch irgendwie das Gefühl gibt, ein Versager zu sein) u. heute kam mein Bruder mit seiner Freundin u. deren gemeinsamen Baby zu uns zum Mittagessen. Dass wir alle gemeinsam essen passiert nur ganz selten. Anstatt mich drüber zu freuen, dass sie da sind, bin ich wieder irgendwie total unruhig geworden u. wollte am liebsten mit meinem Freund zusammen in meinem Zimmer bleiben. Hab mich zwar dann mit an den Tisch gesetzt, aber die Anspannung ist nicht vergangen u. ich habe wieder mal nichts erzählen können. Wir saßen alle die meiste Zeit schweigend da u. das hat meine Beklemmung nur noch verschlimmert. Bin dann nach dem Essen auch ziemlich schnell wieder in mein Zimmer gegangen u. dann mit meinem Freund spazieren gegangen, weil ich dachte, dass es mir etwas besser geht, wenn ich mich dazu aufraffe, mich ein bisschen zu bewegen. Aber ich konnte mal wieder nicht aufhören nachzudenken. Hab dann wieder einmal versucht, mit meinem Freund darüber zu reden, ihn gefragt, ob er auch oft über solche Sachen nachdenken muss, wie es mir so geht usw, aber das war wieder mal sinnlos. Er hat mir immer nur ne knappe Antwort gegeben (wenn überhaupt) u. dann gleich auf ein anderes Thema abgelenkt o. ist sogar schneller gelaufen, so dass ich dann immer n Stück hinter ihm war. Hab ihn dann wieder mal darauf angesprochen, dass er nicht gern über ernsthafte Themen nachdenken würde u. auch nicht gern über so was reden würde u. das hat er mir dann bestätigt. Er ist selber bis vor kurzem zu einer Psychologin von ner anderen Beratungsstelle gegangen, hat mir aber gestern erzählt, dass er nicht mehr zu ihr geht, weil sie ihm nichts bringt. Er will zu einem Kollegen von ihr gehen, dafür muss er aber bis nächstes Jahr warten u. er weiß noch nicht, ob er dann überhaupt noch hingehen will. Auf jeden Fall ist das typisch für ihn, nie über irgendwas ernsthafteres reden o. nachdenken müssen - immer alles ausblenden. Mich hat das total verletzt, weil ich gerne das Gefühl hätte, dass ich mich wenigstens ihm anvertrauen kann u. dass er mir dann auch zuhört u. versucht, für mich dazu sein. Er merkt dann auch schon immer, dass ich verletzt bin u. drückt mich dann mal kurz versucht dann, mich zu ärgern, um die Situation aufzulösen. Aber das hilft mir nun mal nicht.

Mir geht es sogar mit ihm oft so, dass ich weiß er kommt u. mich zwar irgendwie auf ihn freue, aber dann auch wieder total angespannt u. nervös werde. Und wenn er dann da ist u. ich fühl mich wieder so beschissen u. bin wieder nur am nachdenken, dann kann ich mit ihm auch kaum was reden u. wir sitzen nebeneinander, er schaut fern u. ich mach mich verrückt, weil ich ständig dran denken muss, dass er genervt ist, weil ich schon wieder blöd drauf bin. Nur dadurch wird die Nervosität meistens noch größer. Er schafft es dann aber auch nie, mich abzulenken, weil er selber nicht der Typ ist, der viel redet u. sowieso lieber da sitzt u. fern sieht. Aber ich merke halt (u. er hat es mir auch schon gesagt), dass er mich viel lieber hat, wenn ich gut drauf bin.

Dass es dich vor morgen graust, kann ich sehr gut verstehen. In zwei Wochen muss ich wieder zur FH u. mir wird jetzt schon jedesmal ganz schlecht, wenn ich nur daran denke. Ich hab dann auch immer totale Angst davor, dass alles nicht zu packen.

Wie geht es dir jetzt? Hast du schlimme Angst vor morgen? Versuch den Gedanken daran ganz weg zu schieben. Wenn dich wieder die Gedanken an die Arbeit u. die Angst davor packen wollen, versuch an ein besonders schönes Erlebnis aus deinem Urlaub zu denken u. das in Gedanken noch einmal zu erleben.

Was arbeitest du eigentlich?

Wie ist eigentlich das WE bei deinen Eltern noch verlaufen?

Ganz viele liebe Grüße an dich!

MworfgaZn3 le F5ay


Einen schönen Abend zusammen!

Annie, ich hätte es nicht besser formulieren können :)^ Wir haben echt sehr viele Erkenntnisse gesammelt in den letzten Monaten. Ich persönlich stehe ja mal wieder vor einer ziemlich großen Hürde, weil ich mich jetzt wirklich so schnell wie möglich darum kümmern muss, dass ich wieder in einen Arbeitsalltag komme. Wahrscheinlich werde ich mich erstmal um ein Praktikum in unserem Tierpark bewerben und das ist schon eine arge Herausforderung für mich. Ich weiß aber tief in mir drin, dass ich das packen kann und ich weiß auch, das - wenn ich erstmal drin bin - ich klar kommen kann. Es ist das, was ich machen will und erstens sitzen mir die Ämter im Nacken und zweitens fällt mir auf die Dauer wirklich die Decke auf den Kopf. Ich arbeite jetzt seit über 2 Jahren nicht. Ich weiß einfach nur noch nicht, wie ich das alles angehen soll, aber dafür finden wir garantiert eine Lösung *liebguck*@:)

Jetzt wünsche ich Euch erstmal einen schönen Abend und haltet die Ohren steif :)*

Liebe Grüße, Morgan

M;organ 2le Fxay


noisuf-x

Das Du mit Deinem Freund nicht darüber reden kannst ist wirklich nicht gut und ich kann mir vorstellen, wie Dich das belastet. Wenn er selber psychische Probleme hat, dann nehme ich an, dass er sich einfach nicht zusätzlich mit Deinen Problemen belasten will und das kann ich auch verstehen, aber generell ist eine solche Beziehung ... wie soll ich es nun sagen... nicht so gut, weil man eigentlich ja in einer Partnerschaft gemeinsam Probleme lösen und angehen sollte. Da Du viel darüber geschrieben hast, scheint es Dich auch wirklich sehr zu belasten :°_

Mit Leuten zusammen zu sein (egal ob Eltern oder sonst wer), die kein offenes Ohr und erst Recht kein Verständnis für unsere Situation haben, ist immer sehr anstrengend und auch nicht sehr gesund, da man dann immer so viel Druck im Nacken hat, sich nichts anmerken zu lassen und "gut drauf" zu sein. Deshalb hast Du wahrscheinlich auch so komische Gefühle, wenn Dich Dein Freund besucht. Leute mit Depressionen und Angststörungen können oft nicht besonders gut mit Druck umgehen.

Ich hoffe, dass Du irgendwie einen Weg findest, mit Deiner Umwelt Dein Problem zu kommunizieren, denn ich denke, dass es Dir dann besser gehen würde @:)

Liebe Grüße

n3oimsuZfc-x


@Niniane

Danke für deine Antwort. Ich bin schon total nervös, wegen dem Anruf von der Beratungsstelle nächste Woche. Ich hoffe, die rufen bald an u. ich krieg noch in der gleichen Woche nen Termin. Und hoffentlich bringt mir das ganze dann auch was.

Gehst du zu einem Therapeuten/Psychologen? Wenn ja, wie lange hat es gedauert, bis du gemerkt hast, dass es dir was bringt?

Ein ganz wichtiger Punkt, der JEDEM hilft: anfangen, auf sich selbst zu hören und sich selbst Gutes zu tun in Form von Bewegung, Ernährung, Sport etc.

Treibst du selbst Sport u. hast du gemerkt, dass dir das hilft? Gehst du in ein Fitnessstudio? Ich war ja mal eine Zeit lang in einem Fitnessstudio, nur irgendwann ist es mir da auch immer so gegangen, dass ich es unangenehm fand, wenn noch andere Leute da sind u. ich hab auch da immer öfter ein beklemmendes Gefühl bekommen u. bin dann auch häufig ehr wieder gegangen, als geplant. Und dann hab ich es immer weniger geschafft, da hin zu gehen, weil ich schon im vornherein immer daran denken musste, dass bestimmt wieder lauter Leute da sind, u. dann wieder die ganzen Geräte besetzt sind u. ich dumm rum stehen muss u. mir blöd vor komme o. dass ich bestimmt immer total bescheuert aussehe etc (so viel dazu:

Man muss quasi aufhören, es anderen recht zu machen und den Blick nach Innen zu richten.

).

Mir ist aufgefallen, dass ich mich gerade in den letzten paar Monaten total gehen lassen hab - ich hab überhaupt keine Lust mehr, mir die Finger zu lackieren (hab ich sonst ziemlich oft gemacht), es ist mir oft zu anstrengend, mich zu schminken u. bis ich in die Dusche komme, dauert es meistens ewig, weil es mir so aufwendig erscheint, mir dann auch noch die Haare zu waschen u. mich zu rasieren...Früher hab ich mich immer gut gefühlt, wenn ich geduscht o. gebadet habe.

Bewegung ist bei mir auch so gut wie gar nicht mehr drin - mir ist neulich erst aufgefallen, wie schlecht meine Kondition ist. Musste in der FH was erledigen u. bin mit dem Zug in die Stadt gefahren, in der sie liegt (knapp ne halbe Stunde von mir entfernt). Mein Freund wohnt dort u. ich bin noch bei ihm vorbei gegangen u. dann hat er mich zum Bahnhof begleitet. Der ist ungefähr (bei meinem Tempo) 25 Min von ihm entfernt. Als es bergauf ging, hatte ich schon wieder keine Lust mehr u. hab mich scho ziemlich kaputt gefühlt u. war mehr ausser Atem als ehr, obwohl er starker Raucher ist u. ich gar nicht rauche!

Auf jeden Fall sind das alles Punkte, an denen ich merke, dass ich mich ziemlich stark gehen lassen habe, weil ich mich einfach zu nichts mehr aufraffen kann.

Aber es gibt mir Hoffnung, zu hören, dass einem wirklich geholfen werden kann. Ich finde es schön zu lesen, dass es euch schon besser geht u. ihr anscheinend einen guten Weg gefunden habt u. hoffe, dass ich jetzt auch einen richtigen Weg einschlage.

Liebe Grüße!

nGoisKukfx-x


@Morgan

Vielen Dank für deine Antwort!

Mein Freund hat selbst einige Probleme u. auch eigentlich (objektiv gesehen) ein viel beschisseneres Leben gehabt, als ich - er musst ziemlich viel mitmachen. Gerade deshalb will ich von ihm auch nicht zu beharrlich einfordern, dass er mir zuhört u. ich kann ja auch irgendwo verstehen, dass es ihm bestimmt schwer fallen würde, sich zusätzlich mit sowas zu belasten. Ich hab bis jetzt eigentlich ständig versucht, ihn nicht damit zu belasten, aber es ist immer schlimmer geworden u. ich habe einfach versucht, bei ihm Halt zu finden. Auf der anderen Seite komme ich mir auch blöd vor, ihm was "vor zu jammern", weil ich immer der Meinung bin, dass er sich denken muss, was ich mich so anstelle u. was ich denn zu jammern habe, weil nicht das mitmachen musste, was er mitgemacht hat.

da man dann immer so viel Druck im Nacken hat, sich nichts anmerken zu lassen und "gut drauf" zu sein.

Ich versuche wirklich meist, mir nix anmerken zu lassen, z.B. Leute anzugrinsen, obwohl mir nicht danach ist u. gerade vor meinem Freund versuche ich oft einen auf lustig zu machen u. den "Clown" zu spielen. Auch meinen Eltern ggü. versuche ich immer, mir nix anmerken zu lassen. Das ist wirklich ziemlich anstrengend u. auch oft der Grund dafür, dass ich mir wünschte, ich hätte eine eigene Wohnung, damit ich nicht mit Leuten zusammen leben muss, vor denen ich mich verstellen muss.

Leute mit Depressionen und Angststörungen können oft nicht besonders gut mit Druck umgehen.

Stimmt, ich kann wirklich nicht gut mit Druck umgehen - reagiere dann auch irgendwann ziemlich aggressiv, wenn der Druck zu hoch wird u. dann passiert es auch schon, dass ich in falschen Momenten bei den falschen Leuten explodiere u. sie ungerechterweise ziemlich verletze, was mir dann wieder ein extrem schlechtes Gefühl gibt.

Ich bewundere dich dafür, dass du so gut mit deiner Situation umgehen kannst - ich würde daran wahrscheinlich wieder hoffnungslos verzweifeln. Und ich finde es gut, dass du genau weißt, dass es auch das ist, was du wirklich machen willst - dadurch wird es dir wahrscheinlich schon mal ein Stück leichter fallen, dich darum zu kümmern, dass du das Praktikum machen kannst.

Ich wünsche dir viel Glück u. Kraft für dein Vorhaben :)^

Liebe Grüße!

NniXniaKnex3


an noisuf-x

Hallo Noisuf-x,

also, um deine Fragen zu beantworten: ich war im letzten Jahr ein paar Mal bei einer Psychologin, was mir leider nix gebracht hat. Ich bin da auch quasi nur hingegangen, um irgendwas zu machen... Am Ende hat mich die Therapeutin nur mit gutgemeinten Ratschlägen versorgt. Außerdem wusste ich schon selbst fast besser über die Ursachen und Gründe Bescheid. Seit Nov. 2005 bin ich bei einer Homöopathin, was mir sehr geholfen hat, bzw. noch hilft. Und nun mache ich an der Uni ein 5-wöchiges Trainingsprogramm für Angstpatienten. Das wird bestimmt anstrengend. Deine nächste Frage war zum Thema Sport: ich achte darauf, dass ich Bewegung habe in Form von Gehen an der frischen Luft, Fahrrad fahren und Yoga. Ich muss zugeben, dass ich in meinen schlimmsten Phasen kaum etwas davon geschafft habe, aber ein bisschen ging immer. Mittlerweile kann ich mir Entspannung und Ruhe durch Yoga beschaffen. Manchmal würde ich aber auch gerne etwas mehr sportliche Action haben, wie z.B. Tennis oder Volleyball.

So, ich glaube, das waren deine Fragen, oder? Zugegebenermaßen ist es schwer, eine generelle Empfehlung für Ängste und Depressionen auszusprechen. Das ist bei jedem Menschen individuell verschieden. Und man findet es auch erst Schritt für Schritt heraus, was einem weiterhilft. Du kannst Dir das quasi so vorstellen, dass du am Beginn einer langen Erkundungstour mit Dir selbst stehst. Du selbst bist dein Reisebegleiter. Mir hat es oft geholfen, dass ich mit Neugier und Humor an etwas herangehe, so nach dem Motto: wenn du Panik oder Angst im Zug bekommst, dann gucken wir mal, wie das wird und wie du damit umgehst. Der allererste Schritt ist, dass alles zu akzeptieren und anzunehmen. Anders geht es nicht.

Und Du kannst darauf achten, dass du wirklich viel Bewegung, frische Luft und gute Ernährung hast. Das hilft wirklich. Mach alles, was Dir gut tut und was Du gerne machst. Irgendwann kommt dann wieder die erste Freude und der erste Hoffnungsschimmer. Panik und Ängste sind nicht unnormal, sondern nur eineReaktion auf großen Stress. Viele Menschen müssen erst mal ihr Umfeld ändern und Beziehungen zu anderen Menschen überdenken.

Also, ich hoffe, dass es bald für dich wieder bergauf geht! Niniane :)*

NTi0nisanxe3


Grübelei und Nervosität kommen wieder

Ich muss noch mal was loswerden! Ich habe ja in den letzten 4 Wochen im Garten-Center gejobbt. Und es ist mir auch nicht so schwer gefallen, wie ich am Anfang geglaubt hatte. Nun sind die vier Wochen vorbei und jetzt habe ich mal wieder nichts "zu tun". Das ist ein unangenehmes Gefühl, denn ich habe keine Ahnung, wie ich die Tage verbringen soll. Bis zum Vorlesungsbeginn sind es noch vier Wochen. Und es ist ja noch nicht klar, ob ich in der Lage bin hinzugehen. Also, jedenfalls fällt mir hier die Decke auf den Kopf und ich bin total unruhig, nervös und unausgeglichen. Ich habe überhaupt keine Ahnung, was ich die nächsten vier Wochen machen soll... Ich will jetzt auch nicht rumjammern, denn manche Sachen haben sich ja auch verändert - zum Guten. Aber ich habe trotzdem dieses unbestimmte, merkwürdige Gefühl innen drin. Und mich regt das dann hier zu hause auch so auf, wenn meine Mutter aufgrund von Kater gestern den ganzen Tag zu Hause gehockt hat und die Küche sieht auch nicht gerade gut aus und...und...und...

Morgan, wenn Du das hier liest: wollen wir vielleicht wieder mit unserem Plan anfangen? Was meinst Du? Ist ja auch egal, ob wir manches dann durchziehen oder nicht, aber immerhin teilen wir uns unsere Zeit mal wieder ein. Sag mir bescheid, ob du das machen willst oder nicht.

Na ja, das war's von mir. Lasst es euch gut gehen! Die Annie :)*

M{organ 'le lFay


noisuf-x

Als ich Deinen Beitrag gelesen habe, da bin ich darüber gestolpert, dass Du geschrieben hast, das Dein Freund ja viel mehr durchmachen musste, als Du und Du ihn nicht "volljammmern" willst. Dazu will ich mal wieder meinen Senf geben ;-): Das Leid eines Menschen kann man niemals am Leid eines anderen Menschen messen. Wenn das so wäre, dann müsste man auch sagen, dass sich Frauen, die sexuell belästigt werden, nicht beschweren dürften, weil andere Frauen gleich vergewaltigt werden. Natürlich erscheinen einem manche Dinge als schlimmer als andere, aber unter was man wie leidet ist individuell verschieden. Ich selbst hatte auch eine ziemlich miese Kindheit und ich weiß, dass andere eine noch schlimmere Kindheit hatten. Genauso weiß ich, dass manche Kinder unter Sachen leiden, die für mich Lappalien sind. Was ich sagen will, ist, dass jeder das Recht hat zu jammern, wenn er leidet und sich niemand anmaßen sollte zu beurteilen, ob das jammern nun gerechtfertigt ist oder nicht. Wenn in Eurer Beziehung nun beide Seiten massive Probleme haben, dann sollt Ihr Euch ja auch nicht gegenseitig belasten, sondern versuchen für einander da zu sein. Das erfordert eine Menge Übung (sich eben icht nur zu belasten), aber es kann funktionieren und dann fühlt sich keiner allein gelassen. Absolutes Verständnis kann man natürlich nie erwarten, weil gerade psychische Sachen einfach schwer nachzuvollziehen sind, aber was man immer erwarten kann sind Lösungsvorschläge, ein tröstendes Wort und eine liebe Umarmung :-)

Wie ist denn eigentlich so generell die Beziehung zu Deinen Eltern, wenn ich fragen darf?

Liebe Grüße, Morgan

MiorgMan \leM Fany


Niniane

Ja, die Pläne wären mal wieder angesagt, wobei ich ja zur Zeit auch mal wieder in selbiger Phase bin wie Du und nicht weiß, wo ich anfangen soll. Könnte aber nen Tag dauern, bis ich meinen Plan habe, weil ich meinen Mann mit einbeziehen will.

Lass uns doch heute Abend mal wieder tippseln, wenn Du Zeit hast.

Gruß und Kuss @:) :)*

P|unicJa85


Hallo an alle...

Bei mir fängt übermorgen meine Ausbildung an, die ich schon 2x wegen Angstzuständen/Panikattacken abbrechen musste.

Jetzt war ich ein Jahr zu Hause und konnte recht viel machen, was ich sonst nicht konnte.

Aber jetzt schiebe ich schon seit 1 Woche Panik und ich hab nur noch Durchfall und totale Übelkeit, Schwindel; fühl mich kraftlos und unwohl, kann nicht schlafen... Ich hab so Angst davor!

Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll.

Mit solchen körperlichen Symptomen in die Schule. Es sind täglich "nur" 5 Stunden aber ich hab so ne schreckliche Angst davor!

Ich zitter nur noch und trink Beruhigungstee...

Ich kann nich mehr :-(

Ich muss da hin und will doch auch!

Ich bin 21.

:°(

Noin9ianxe3


An Morgan

Ich habe heute abend auf jeden Fall Zeit zum Tippseln. Passt Dir 21.30 Uhr? ich kriege hier echt noch die Krise!!!

Liebe Grüße Annie @:)

n|ois~uf5-xx


@Assisa

Wie hast du die Arbeit heute überstanden?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH