» »

Angstzustände und Depressionen

nUoZisuxf-x


@Niniane

...dass du während der Uni so müde bist, da das Studium eventuell nicht ganz das richtige für dich ist?

Das ist sehr gut möglich, aber wie schon gesagt, ich wüsste nicht was ich sonst machen sollte u. ich könnte auch kein anderes Studium mehr beginnen, weil ich dann kein Bafög mehr bekäme. Ich hab jetzt gerade mal die Hälfte hinter mich gebracht, d.h. ich hab noch zwei Jahre vor mir.

Das mit dem Joggen hab ich mir ja auch schon seit einer Ewigkeit immer wieder mal vorgenommen, aber bin nur zwei mal n bissl gelaufen u. irgendwie war das nix für mich. Hab auch überhaupt keine vernünftigen Turnschuhe/Laufschuhe dafür u. selbst wenn ich die hätte, hab ich immer tierisch Angst davor, beim Laufen jemandem zu begegnen - der Gedanke, dass mich jemand dabei sieht, sieht, was ich für einen roten Kopf habe, wie ich schwitze u. schnaufe, hält mich hauptsächlich davon ab.

Klar weiß ich irgendwo, dass ich mich mehr bewegen müsste, aber ich tu mir so schwer, mich dazu aufzuraffen...

Naja u. meine Ernährung ist auch übelst :-o Das liegt auch mit daran, dass es bei uns zu Hause eigentlich nie etwas vernünftiges zu Essen gibt. Mein Vater kauft meistens Tiefkühlpizzen u. die macht sich halt dann wer will. Ab und zu gibt es dann auch Hot Dogs - die abgepackten. Es gibt manchmal sonntags was warmes zu Essen, was mir aber meistens auch nicht schmeckt o. auch recht kalorienreich ist. Und mir ist es momentan finanziell einfach nicht möglich, mir auch noch ständig selbst was zu Essen zu kaufen. Außerdem mag ich es auch nicht, nur für mich alleine zu kochen - die anderen bekommen dann zwar mit, dass gekocht wird, kriegen aber nix ab. Allerdings ist es auch zu teuer, gleich für 4-5 Personen einzukaufen...

Mit meiner Familiensituation bin ich ziemlich unglücklich u. ich rege mich oft innerlich so über die Zustände daheim auf, dass ich dann auch merke, dass mich das dann total belastet. Meine Schwester (16) macht ziemlich viel Chaos u. Dreck, aber räumt nichts davon wieder weg. Mein Vater sieht meistens auch nicht, was es zu tun gäbe u. meine Mutter hat schon vor Jahren aufgegeben, täglich jedem hinterher zu räumen. Unsere Wohnung ist allgemein in einem meiner Meinung nach ziemlich heruntergekommenen Zustand - meine Mutter u. ich schämen uns richtig deswegen, wie es bei uns aussieht. Wenn meine Freundin mich besuchen kommt, geh ich mit ihr immer gleich rauf in mein Zimmer (das liegt in der Wohnung über unserer eigentlichen Wohnung - da wohnt noch ein anderer drin, der nicht alle Zimmer für sich gebraucht hat). Aber wenn sie auf das Klo muss, muss sie zu uns runter u. das ist mir dann immer ultrapeinlich!

Ich fühl mich jedenfalls überhaupt nicht wohl in dem Siff!!!

Hab Morgan schon mal was über mein Verhältnis zu meinen Eltern geschrieben; steht glaub ich auf der Seite 252. Kannst du dir ja auch mal durchlesen, wenn es dich interessiert.

Liebe Grüße!

n0oisuxf-x


Frage an alle:

Ich wollte mal wissen, ob ihr eigentlich irgendwelche Hobbies habt, denen ihr auch regelmäßig nachgehen könnt?

Ich hab nämlich eigentlich keine - ich hör ganz gerne mal Musik, aber das zählt ja nicht wirklich. Aber selbst das mache ich nicht mehr so gerne wie früher. Hab früher häufiger gemalt/gezeichnet, Gedichte geschrieben, gelesen, Filme gesehen, Musik gehört. Aber jetzt tu ich mir beim Lesen auch schon schwer, Filme schauen macht mir auch nicht mehr so viel Spaß wie früher. Gedichte hab ich schon lange keine mehr geschrieben u. so richtig gemalt hab ich auch schon lange nicht mehr...

Wie ist das bei euch so?

Liebe Grüße an euch alle @:)

Nqin5i ane3


@noisuf-x

Hi,

also, das was du von dir zuhause schreibst, hört sich nach dem typischen Umfeld einer "Depressiven" an ;-) Da habe ich mich auch teilweise wieder erkannt. Man lebt in einem Umfeld, dass nicht gerade das Beste für einen ist und einen manchmal zur Verzweiflung bringt. Ich habe mich auch oft geschämt, weil es bei uns auch nie ordentlich war und meine Familie sehr unordentlich ist. Deswegen habe ich nur selten Freundinnen mit nach Hause gebracht. Und dann habe ich mir immer gewünscht, dass alle zusammen kochen und essen, eben wie in einer richtigen Familie (bin "Scheidungskind") Und das es ein Familienleben gibt mit festen Ritualen. Und dass jeder Verantwortung übernimmt und z.B. seinen Kram wegräumt. Und wie oft "flüchtet" man vor diesen Zuständen und verkriecht sich in seinem Zimmer und verbringt dort leicht apathisch und hoffnungslos die Zeit. Ja ja, das kommt mir bekannt vor.

Das sind alles Zeichen, dass das ein sehr ungesundes Umfeld ist und das macht einen regelrecht krank. Das drückt einen nieder = Depression. Na ja, und eigentlich sollte man dann dort auch weg. Ich weiß, dass ist leichter gesagt als getan, gell? Hast du denn

schon mal ernsthaft daran gedacht, auszuziehen?

Wegen den Hobbies: bei mir beschränkt sich das hauptsächlich auf Lesen und TV. Manchmal kann auch ich mich nicht auf einen Film oder Buch konzentrieren. Es ist komisch, da ich mich sonst für Vieles interessiere und auch sehr gerne Sport mache. Aber ich tue nix in der Hinsicht. Das ist eben auch ein Zeichen der Depression: man lebt überhaupt nicht seine Interessen und Wünsche aus, sondern verzweifelt an schlechten Umständen.

Aber ich glaube trotzdem, dass man Stück für Stück wieder zu seinem eigenen Leben kommen kann...

Liebe Grüße, Niniane

CKal^laxloo


@ noisuf

Hobbies? Ja ich reite! 3 - 4x die Woche gehe ich in den Stall und knuddel das Hotti, reite in den Busch (seeehr entspannend) oder trainiere in der Halle. Das habe ich damals übrigens angefangen kurz bevor ich die Angstzustände und Depressionen bekam und es hat mir so manchen Abend geholfen!!! Man hat im Stall Leute um sich und ist abgelenkt. Bei mir war es so, dass wenn ich die Stalltüre hinter mir schloss (beim Hineingehen), konnte ich alle Probleme draussen lassen. Sie waren einfach ganz weit weg. Ich hab mich stundenlang mit den Pferden beschäftigt und war am Abend oft so erschöft, dass ich relativ gut einschlafen konnte, was sonst eher nicht möglich war.

Ich reite heute noch regelmässig und bin froh, dass ich damals wieder zu den Pferden gefunden hab. Auch mein Hund und die Katzen geben mir sehr viel. Ich fühle mich nicht so allein!

Wer also Tiere mag dem kann ich nur raten, sich intensiv mit seinem Lieblingstier zu beschäftigen. Es tut verdammt gut!

LG/ Loo

Eml fenvomenxo


ich leide auch unter Depressionen, habe so ziemlich alle Symptome die es gibt

habe morgen um 10:45 einen Termin, und ich will auf jeden Fall Antid. haben, ich freu mich schon auf den Termin, dass ist der Anfang meines neuen Lebens ;-D

hat von euch schon wer Antid. genommen, wie schnell wirken die, habe gelesen die sollen sogut wie keine Nebenwirkungen mehr haben, hat wer Erfahrung damit?

EglU fenoLmenxo


ich erzähl mal bisschen was :-D

also zB ich mache gerade ne weiterbildung, wenn die da vorne erzählt, versuche ich mich auch zu konzentrieren, nur ein paar Sekunden später hab ich schon wieder alles vergessen, und verstehe dann überhaupt keine Zusammenhänge, auch wenn ich gefragt werde, mein Kopf ist wie leer, wenn ich zuHause lernen will, dann geht das einfach nicht, ich komm mir schon richtig dumm vor

auch wenn ich mit leuten Spreche, ich habe denkblockaden, ich kann mich mit Leuten nicht unterhalten, ich weiss das daher bin ich dann noch nervöser

ich betreibe sehr viel Sport, dass ist das einzige wozu ich wirklich Lust habe (3-4 x fitness studio, 1-2 joggen pro Woche)

ansonsten habe ich zu garnix Lust, ich war mal ein völliger Filmfreak, habe aber überhaupt kein Interesse mehr, weil ich mich niht darauf konzentrieren kann oder so

ansonten hatte ich noch nie ne Freundin, dass fehlt mir am meisten, jemanden zu haben mit dem reden kann, mir fällt es extrem schwer mich anderen Leuten zu öffnen, in meinen Fitnessstudio verscheuche ich die Mädchen schon, weil ich nie zurücklächle, dass pack ich einfach nicht, sind schon öft Mädchen auf mich zugekommen, nur fühle ich mich in gegenwart von Mädchen immer total scheisse und habe Angst das ich nur scheisse sage

ich weiss auch genau mein Problem, warum ich depressiv geworden bin und so gestört im verhalten mit Menschen,das ich seit kurzem in den Griff bekommen habe, nur jetzt ist es garnicht so leicht das alles aus dem Kopf zu kriegen

ich fass mal zusammen:

-also richtig gut fühlen tu ich mich sogut wie nie

-ich denke mir sehr oft sachen im Kopf, die ich auch gerne aussprechen möchte, nur tu ich das nicht

-kann mich nicht konzentrieren

EOl f.enVomenxo


-ich denke eigentlich zuerst immer negativ anstatt positiv

-ich kann denkblockaden (kann mich mit Leuten nicht unterhalten, weil mein Kopf wie leer ist)

-fühl mich minderwertig und denke eigentlich den ganzen Tag nach über jeden scheiss

-manchmal bin ich total schlapp, dann geht garnix

Cballajloo


El fenomeno, ich habe mal Insidon (leichte Antidep.) genommen. Ist jetzt 6 Jahre her, ich erinnere mich, dass ich dadurch ganz schön müde geworden bin und Autofahren eher eine Gefahr darstellte. Ich habe es dann gelassen, weil mich dieses Gefühl der Müdigkeit noch mehr beklemmte. Habe dann auf Johanniskraut zurückgegriffen. Ob das wirklich gewirkt hat oder ob es nur einen Plazebo-Effekt hatte weis ich nicht, aber mir ging es damit nach 14 Tagen echt was besser.

Ich würde beim Arzt auf alle Fälle fragen, ob das Medikament müde / benommen macht. Falls ja würde ICH es nicht nehmen.

nioi\sufx-x


@El fenomeno

Hallo erst mal *:)

Ich hab vor einigen Jahren auch mal ein Anitdepressivum bekommen - weiß allerdings nicht mehr, wie das hieß. Habs nicht wirklich lange u. regelmäßig genommen, aber ich konnte auf jeden Fall auch feststellen, dass es mich noch müder gemacht hat, als ich sonst schon war. Und ich habe zu der Zeit damals eigentlich fast nur geschlafen...

Das Medikament hab ich dann auch nicht weiter genommen.

Würde dir auch raten, dich über die Nebenwirkungen aufklären zu lassen u. gegebenenfalls darauf zu verzichten.

Liebe Grüße!

nKoismuf-xx


@Callaloo

Hab vor ca. 1 1/2 Wochen auch angefangen, Johanniskrauttabletten einzunehmen u. wollte dich mal fragen, wie lange du das Johanniskraut damals eingenommen hast? Ist es dir wirklich merklich besser gegangen? Gab es bei dir irgendwelche Nebenwirkungen?

Bei mir hat dadurch meine Periode fast eine ganze Woche zu früh eingesetzt. Meine Frauenärztin meinte, dass sich meine Pille u. die Tabletten nicht vertragen, deshalb bekomme ich morgen eine Depotspritze (für drei Monate), die mich allerdings wesentlich teurer kommt, als meine Pille! Und die Johanniskrauttabletten an sich find ich schon teuer, mit n bisschen was über 11 Euro für 20 Stück.

Was machst du sonst eigentlich - studierst du o. arbeitest du? Wenn ja, was studierst/arbeitest du u. wie kommst du damit klar?

Viele liebe Grüße

@:)

C2alla*loxo


Hallo noisuf,

also es hat eine Weile gedauert, aber so nach 14 Tagen bemerkte ich eine Besserung. Pflanzliche Mittel brauchen ja immer was länger bis sie wirken. Zeitgleich habe ich aber auch die Therapie angefangen, also weis ich nicht ob es allein an den Tabletten lag. Ich denke, ich konnte die Therapie damit lockerer angehen...

Nebenwirkungen habe ich keine festgestellt.

Ich bin seit 10 Jahren in einem großen Chemiekonzern in LEV beschäftigt ;o) und arbeite dort momentan als Sekretärin. Ich komme sehr gut klar inwzischen möchte ich sagen. Durch meine Mobbinggeschichte am Anfang meiner Karriere hier und meine eh eher sensible Art habe ich aber auch heute noch Nachteile. Ich kann mich nicht gut durchsetzen und lasse viel zu viel mit mir machen. Aber daran arbeite ich jetzt so langsam hier selbstbewusster aufzutreten. Bei den Kollegen gelingt das ganz gut, beim Chef leider gar nicht. Aber mein Chef hat auch null Sozialkompetenz und geht mit seinen Leuten teilweise um, da fällt einem nichts mehr dazu ein! Sowas stärkt das Selbstvertrauen natürlich nicht im Geringsten.

Alles in Allem komme ich aber gut zurecht. Ich lasse mch gern ablenken und mache hier nur das Nötigste, hänge oft meinen GEdanken nach oder stöbere lieber im Forum. Hab da irgendwie Konzentrationsprobleme wo ich noch eruieren muss, woher die kommen. Das fördert mein Selbstvertrauen nat. auch nicht, weil ich keine 100% gebe. Aber je mehr ich mich bemühe, desto weniger klappt es. Ich lasse mich eben zu leicht ablenken.

LG/ Loo

w4iegNehte9sweitxer


tabletten!!!

Hallo ich habe vor 3 jahren auch insidon genommen... kann auch nur sagen das sie mich müde gemacht haben, mir haben sie nicht wirklich geholfen, für den notfall wenn es gar nichts mehr geht habe ich atosil tropfen, aber die sind dann doch schon der hammer.

gestern ging es mir so schlecht das ich draußen im garten umgekippt bin gezittert habe und wieder meinte ich stehe vor dem warnsinn, ich habe meine eltern angebettelt sie sollen mich ins krankenhaus bringen, haben sie aber nicht gemacht, ist auch gut so habe mich ja in laer angemeldet....

habe dann von den atosil tropfen erst 20 und dann später noch mal 30 genommen.... habe dann ganz gut geschlafen.... heute morgen habe ich dann eine pflanzliche tablette genommen die heißen moradorm- s jetzt geht es so lala, bin ganz schön ko diese attaken sind für mich immer schlimmer wie einen ganzen tag arbeiten....

aber jetzt noch mal, ganz ehrlich wenn es gerade geht, versuche es ohne medikamete, sie unterdrücken nur dein problem, bekämpfen es aber nicht... also meine meinung ist ein guter therapeut!!!

lg

CTal#lalxoo


Ja das sehe ich auch so! Einen guten Therapeuten können Tabletten nicht ersetzen. Ich habe es auch ohne Tabletten geschafft, hatte aber für den Notfall immer Beruhigungstabletten mit dabei. Allein das Wissen, ich kann was nehmen wenn es gar nicht mehr geht hat mir schon geholfen. Aber ich hatte ehrlich gesagt viel zu viel Angst davor die Tabletten dann auch zu nehmen. Bei neuen Dingen wo ich nicht weis wie ich drauf reagiere bin ich eh super schissig.

Z. B. hab ich mal Musaril bekommen, sind Tabletten zur Muskelentspannung. Ist bei einem SChleudertrauma nicht so übel ;o) Hab mich nicht getraut sie zu nehmen, weil ich tierisch Angst hatte ich bin nachher total schlapp und komm nicht mehr hoch. Irgendwann haben aber die Schmerzen gesiegt und ich hab doch eine halbe probiert. Als ich merkte es passiert nix Schlimmes hab ich noch den Rest genommen. War im Nachhinein auch gut so, denn am nächsten Tag ging es mir schon bedeutend besser. Noch 3 Tage und ich hatte kaum noch Schmerzen. Aber erstmal hab ich mir in die Hosen gemacht.. zumal ich zusätzlich noch Novalgin (starke Schmerzmittel) nehmen musste...

wQiegwehteisweixter


@callaloo

hallo du kannst du mir sagen wie deiner tabletten heißen die du für den notfall immer dabei hast? nehme für den notfall immer arosil, aber die tropfen sind ja bei notfall auch noch ne strafe!!!

lg

CkalldaloQo


@ wiegehtesweiter

Puh, leider weis ich das nicht. Ich hab damals nur zwei einzelne Tabletten vom Arzt bekommen für den Notfall. Die hatte ich dann im Portemonnaie. Irgendwelche Beruhigungstabletten. Hab sie aber toitoitoi nie nehmen müssen, weil ich mich immer noch grad irgendwie wieder unter Kontrolle bringen konnte und ausserdem zugegeben tierische Angst davor hatte, die Tabletten zu nehmen. Alles wo ich nicht weis wie es auf mich wirkt ist erstmal ein Angstfaktor.

Heute habe ich keine Tabletten mehr bei mir, weil ich das zum Glück nicht mehr brauche.

LG/ Loo

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH