» »

Angstzustände und Depressionen

dnodofi*enchxen


Bienchen

Wie schlimm es bei mir ist? So schlimm, daß ich seit meinem 26. Lebensjahr voll verrentet bin. Neben den Angst-und Panikattacken und den Depressionen leide ich auch noch unter der höllischen Trigiminusneuralgie.

Also jahrelang hat man auch an mir rumgedoktert und ich habe echt alles durch. Seit einigen Monaten nehme ich ein Medikament das heißt "Syneudom". Da ist das erste wirkliche, was etwas gegen die Depressionen hilft. Sonst habe ich manchmal tagelang damit verbracht, einfach nur da zu sitzen. Und zu starren. Ich war bewegungsunfähig. Ich konnte nicht mal essen oder trinken. Nicht zur Toilette. Nicht rauchen. Ich saß einfach nur da. Seit ich das Medikament nehmen, bin ich etwas aktiver.

Gegen die Angst- und Panikattacken ist bis heute kein Kraut gewachsen. Ich versuche dann ruhig zu atmen, zieh meine Schuhe an und gehe spazieren, versuche mich abzulenken.

Meine Therapeutin hat gesagt, ich solle mich, wenn immer die Attacken auftreten, in die Realität berufen. Denn bei so einer Attacke laufen im Kopf unbewußt Filme ab, die einfach nicht der Realität entsprechen. Und man kann nur so den Film abbrechen, indem man sich selbst in das "hier und jetzt" befördert. Man soll laut mit sich selber reden "ich sitze auf meinem Stuhl, er ist aus Holz, er fühlt sich hart an. Ich schaue aus dem Fenster, die Sonne scheint, es wärmt mein Bein. Wir haben heute Sonntag, den 5. August 2038, " usw. Solange reden, bis man wieder bei Sinnen ist.

Gleiche Therapeutin sagte auch, daß Angst- und Panikattacken eigentlich nichts anderes ist, als ein Streßabbau. Der Körper produziert zuviele Streßhormone und darauf reagiert der Körper mit Herzrasen, Übelkeit usw.

Verhindern kann man das ganze nicht. Heilbar ist es auch nicht. Man kann nur erlernen, damit umzugehen und klarzukommen.

Aber wie das bitteschön funktionieren soll, das mag der Geier wissen. Wie gesagt, ich habe alle gemacht über Therapie, Reha, Tabletten, Geistheiler, Gesundbeter, Homöopathen, Ärzte, Kliniken, Schüssler Salze, Bachblüten usw. und so fort. Und was soll ich sagen: Mir gehts noch genauso wie am ersten Tag.

Hier kann ich mich mal auslassen wenn alles zuviel wird, meine ganzen wirren Sätze herunterschreiben. Hier versteht man mich.

Laß wieder von Dir hören,

Doris

SlandWamalxia


@Hallo Bienchen:

Ich bin schon seit September arbeitsunfähig und habe einen Rentenantrag gestellt.Mal sehen,was dabei herauskommt. :°(

N4iniaWne:3


Guten Morgen!

Hi Weird Sisters,

wie geht es Euch? Hattet Ihr ein angenehmes Wochenende?

Erst mal "Sorry", dass ich mich hier immer so auslasse. Aber es ist zur Zeit wirklich ein Ventil, und irgendwo muss ich all das loswerden, was mir so im Kopf herum spukt.

Heute Nacht hatte ich einen Albtraum (hoffentlich habe ich auch mal einen ELB-Traum... :-D ) Und zwar habe ich geträumt, dass ich bei der Psychologin war, wo ich am Mittwoch einen Termin habe. Sie hatte kein richtiges Sprechzimmer, wir saßen irgendwie mitten auf einer Straße oder einem Platz, und alle möglichen Leute wuselten herum. Sie hat mich nur gefragt wie ich heiße. Sie hat mich überhaupt nicht gefragt, warum ich hier bin und was mich bewegt etc. Sie hat mich einfach nur pfusch-mäßig abgehandelt. Und in mir stieg im Traum eine Verzweiflung hoch, die wirklich selbst im Schlaf sehr stark war. Ich war verzweifelt, weil wir uns nicht über bestimmte Dinge unterhalten haben, die ich mir fest vorgenommen habe anzusprechen. Als sie mich wegschickte, war ich verzweifelt. Echt doofer Traum :(v ! Das werde ich der Psychologin am Mittwoch erzählen, also den Traum. Gerade bin ich unheimlich froh, dass ich schon umgezogen bin, denn so ist der Weg zur Psychologin nicht so weit.

Ich hoffe auch sehr, dass ich bald wie der besser schlafen kann; das ist im Moment echt eine Katastrophe. :-/ Meint Ihr, dass wird mal bald besser?

Die kommende Woche könnte sehr voll werden: Dienstag arbeiten UND Sendung, Mittwoch Psychologin und INfo bei der Heilpraktikerschule. Donnerstag bis Samstag arbeiten. Dazu kommt, dass noch drei Verabredungen "ausstehen": mit dem Mädchen, dass damals in der Uni den Aushang hatte, mit einem Bekannten aus Wiedenbrück (wir hatten mal was miteinander und ich weiß noch nicht, ob ich mich mit ihm treffen will...) und S. hat Samstag angerufen, aber ich glaube, dass habe ich schon in meinen zahlreichen Beiträgen erwähnt, oder ;-D ?

Meine lieben Sisters, als ich mir vor dem Umzug ausgemalt habe, wie schwierig dass alles gefühlsmäßig wird, da habe ich es doch unterschätzt. Ich fühle mich durcheinander, weiß n icht, in welche Richtung mein Leben geht. Dann kann ich es im Moment gar nicht einschätzen, was ich bewältigen kann und was nicht (bezüglich ausgehen etc.) :-/ Ich habe mir gedacht, dass erst mal alles ganz anders sein wird, aber das es so wird... :-o Plötzlich bin ich quasi "allein" und habe die Verantwortung für mich allein. Plötzlich ist so viel Raum da. Vorher war alles so "eng". Und darüber habe ich mich ja immer beschwert. :-/

Das Gefühl, dass irgendwas falsch ist habe ich immer noch. Ich kann das aber nicht zuordnen; wo gehört das falsche Gefühl hin ??? ? Betrifft es die WG? Oder mich selbst? Oder was...?

Habe gerade das Gefühl, dass ich etwas anstrengend bin... :-) Mir fällt auch gerade auf, dass Ihr schon seit längerem gar nichts Negatives mehr schreibt bezüglich unserers ursprünglichen Problems. Das ist echt gut :)* :)^ Dafür bin ich mal wieder diejenige, die weiter grübelt :(v

Ich sage Euch nur eins: ich bin sooo froh, dass ich Mittwoch endlich diesen Termin habe und mir jemand professionell beim Sortieren und Sammeln hilft :)^ Gott sei Dank!

Aber mein Dank gilt auch Euch! Ihr seid die Sisters und immer da, wenn ich Euch brauche @:) Was will man mehr? Ich bin froh darüber. Wir sind wie Aragorn und Co. die Gefährten, wenn auch ein paar weniger :-) Aber wenn die Mänenrn die Gemeinschaft des Ringes sind, was sind wir dann?

Ich sehe, ich schweife aus :-) Ich gehe jetzt lieber joggen!

Ich verbleibe mit den liebsten Grüßen!

Eure Annie @:) @:) @:)

k algine260x7


Hallo!

Habe mal im Forum rumgeschaut und hier hengen geblieben. Ich heiße Karoline und bin 22 Jahre alt und leide seit ca. 6 Monaten unter Depressionen. Ich habe Angst davor. Zeitweise geht es mir und gut und dann boom wieder ein tief. Ich will das nicht mehr. Will einfach nur quatschen mit Leuten die das gleiche Schicksal haben.

Wäre schön, wenn ihr antwortet.

Lieben Gruß

Karoline

dHodofWienZchexn


kaline2607

Na dann bist Du ja hier genau richtig.

Ich bin auch schwer depressiv und das seit 6 Jahren.

Das sind schon angsteinflößende Zustände, das verstehe ich sehr gut.

Also melde Dich ruhig, wir verstehen Dich.

Gruß, Doris

ktaline+26|0}7


@dodofienchen

Seit 6 Jahren und ständig Symptome?

Ich habe zwischendurch Angst und Kribbeln im Bauch nicht zuvergessen Übelkeit! Ich habe keine Ahnung woher ich diese Depression habe. Weißt du warum du es hast?

Ich hab solche Panik davor ich will wieder ich selber sein. Wollte heute Nachmittag für die Berufsschule lernen aber das fällt mir sehr sehr schwer.

Mbo:rgan~ le Faxy


Hey Annie...

...Priesterin meines Vertrauens ;-D

Na da haste ja nen ganz schön langen Roman getippselt ;-) Und ich hab natürlich auch mal wieder meinen Senf dazu zu geben 8-) Also erstmal finde ich es ja ganz großartig, dass Du doch noch die Party mitgemacht hast und dann hattest Du ja tatsächlich auch noch Spaß dabei. Im Nachhinein kann man sich echt oft die Frage stellen, warum man sich vor solchen Ereignissen immer so einen Kopf machen muss, gell?! Aber wie ich ja mittlerweile weiß, ist das eben diese fiese Erwartungsangst, die in der Regel noch schlimmer ist, als Panikzustände usw. in der Situation selbst. Im Grunde genommen kann man also recht beruhigt in all solche Situationen rein gehen, weil man dann das schlimmste (die Angst vorher) schon hinter sich hat.

Und nun zu Deinem Traum: Ich denke, das dieser Traum ebenfalls Deine Erwartungsangst spiegelt, denn Leute wie wir haben ja ein bissl das "Urvertrauen" verloren und rechnen immer erstmal mit Enttäuschungen und schlimmerem. Und sollte sich die Thera tatsächlich doof oder desinteressiert verhalten, dann gehst Du eben wieder auf die Suche nach anderen Therapeuten... die gibt es schließlich wie Sand am Meer und selbst ich hab ja wie es scheint dann doch noch den Deckel für meinen Topf gefunden.

Was Deine Schlafstörungen angeht, versuch sie irgendwie erstmal zu akzeptieren. Es ist ja auch wirklich eine ganz schöne Veränderung und Du brauchst eben Zeit, um Dich in diese neue Lage herein zu finden. Ich bin fest davon überzeugt, dass es nicht mehr lange dauern wird bis Du wieder schlummern kannst wie ein Baby zzz

Hast ja in dieser Woche eine ganze Menge vor und spätestens dann, wenn Du das alles absolviert hast, dann kannste bestimmt besser schlafen, denn immer wenn der Körper dringend Ruhe braucht, dann holt er sich die Ruhe auch... ich denke, dass wir darauf vertrauen sollten. In erster Linie solltest Du Dich jetzt nicht von Deinen Stimmungen einschüchtern lassen. In Dir steckt mehr Power als Du denkst und jetzt hast Du die Möglichkeit mal für Dich selber Gas zu geben.

Zu mir selber kann ich nur schreiben, dass es mir ganz gut geht. Die Thera scheint wirklich erfolgreich zu sein, wenn gleich auch ich manchmal noch ziemlich frustriert bin. Sobald ich mal einen Tag lang mein Training ausfallen lasse, kriege ich am nächsten Tag die Quittung in Form von "Alles beim alten - Panikanfälle". Z.B. letzte Woche hab ich zwei Tage nicht eingekauft und als ich dann bei Rewe war, da hat mich wieder die alte Panik böse erwischt, ABER ich bin nicht geflüchtet wie sonst, weil ich ja nun weiß, dass das alles nur schlimmer macht und das ja auch nichts passieren kann. Trotzdem kam ich danach nicht grad gut gelaunt nach Hause. Wir alle wissen ja, wie fies sich das anfühlt und Spaß macht es ja nun wirklich nicht, das auszuhalten, aber ich weiß, dass es nur so besser werden kann und das bringt mich dazu, weiter zu machen.

Der Weg ist eben steinig und kein Mensch hat Lust auf so einen Therapiemarsch, weil er einfach fies und gemein ist, aber wenn man ans Ziel will, dann muss man halt auch mal bluten... mit der Gewissheit, dass danach endlich Schluss ist mit der Quälerei :)*

Wir schaffen das auf jeden Fall :)^ Ach ja: Du hast PN!

Drück Dich ganz doll @:)

Morgan

d(odofbie8nchexn


kaline2607

Ja ist leider so. Ich habe fast täglich damit zu kämpfen.

Diese permante Unruhe, das Gefühl, das gleich etwas ganz schlimmes passieren wird. Ich kann mich auch ganz ganz schwer auf etwas konzentrieren oder einen klaren Gedanken fassen.

Als körperliche Symptome habe ich nicht nur Übelkeit und Erbrechen, sondern dauernd Verdauungsprobleme, Magenschmerzen, Herzrasen, ich nestel stark mit den Händen und zittere, Atemnot kommt hinzu.

Ich kann Dich sehr gut verstehen, grade jetzt am Anfang. Ich wollte auch mit aller Macht mein altes Ich zurück und kam gar nicht damit klar "psychisch" krank zu sein. Aber je mehr ich mich dagegen gewehrt habe, desto schlimmer wurde es. Denn damit setzt Du Dich selber unter Druck, machst Dir selber Streß und das führt zu weiteren Attacken.

Ich komme ein bißchen besser damit klar, seitdem ich denke "diese Erkrankung ist ein Teil von mir. In diesm Moment akzeptiere ich, das es da ist, aber es ist nur vorübergehend. Es wird auch wieder besser" Ich erlaube mir einfach, diese Schwäche zu besitzen und weiß, daß ich vielleicht nicht mein Leben lang darunter zu leiden habe.

Du kannst mir gerne auch über PN (Persönliche Nachricht) schreiben. Dazu klickst Du einfach auf meinen Namen und kannst dann eine Nachricht an mich verschicken. Die ist dann nicht öffentlich und kann nur von mir gelesen werden. Vielleicht hilft der persönliche Austausch Dir ein bißchen. Man mag ja auch nicht immer alles so genau schreiben, weil jeder liest.

Liebe Grüße,

Doris

N*iniwanex3


Leute!

Wie sieht es aus bei Euch, hm? *:)

Morgan, wie cool, dass Du so viel zurück geschrieben hast :)^ Ich weiß auch nicht, warum ich so einen Roman fabriziert habe. Wahrscheinlich, weil einen eben viel bewegt.

Erst mal: die Schlafprobleme haben sich seit gestern um 40% reduziert, da ich mir ein Bett gekauft habe. Die Billig-Schlafcouch war der Horror.

Zu Deiner Therapie: das, was Du schreibst, kenne ich sehr gut: man hat ein paar Tage ausgesetzt und dann ist man wieder total ängstlich. Das ist immer so gemein :(v Wie bekommt Ihr das denn organisatorisch hin, dass Ihr so oft übt? Wie viele Sitzungen habt Ihr pro Woche? Das die Ängste und Symptome immer wieder ganz schnell da sind, ist irgendwie glaube ich die Regel. Bei mir ist das heute immer noch so. Heute z.B. bin ich ins Heimatörtchen gefahren, und jeder Weg ist ja eine Stunde mit allen ÖVM. Gerade heute wieder war die Rückfahrt echt nicht schön :(v Manchmal erstaunt mich das einfach nur! Warum macht man dann ein Verhaltenstraining oder eine Therapie, wenn es Monate danach immer noch nicht besser wird? Ich kann jetzt nur von mir sprechen, aber ich denke, man sollte sich vielleicht langfristig auf kleine Erfolge einstellen. Vor etwas längerer Zeit habe ich WUnder erwartet. nach dem Motto einmal mit dem Zug gefahren und schon ist es WEG! Nee, leider war es nicht so. Oder vielleicht doch nicht leider, denn wenn das alles länger dauert mit der Besserung, dann kann man die Verbesserung richtig auskosten. Wenn die "Heilung" nur einen Tag dauern würde, wäre die Freude ja auch wieder schnell weg... Wie gut von Dir, dass Du aus furchteinflößenden Situationen nicht abgehauen bist. Das ist am Ende schon alles, was zählt. Ich weiß noch, wie oft ich nach Hause kam, die Situationen durchgestanden, aber trotzdem nicht die beste Laune gehabt :(v Das war immer total frustrierend. Aber irgendwann, irgendwann hat man dann sein erstes Glückgefühl, und das ist super. Und dann kommt noch eins und noch eins.... :-D Das ist wohl eine langfristige Sache, und jeder Schritt ist hart. Aber jeder Schritt führt auch ein Stück aus dem Schatten heraus.

Morgen habe ich meine erste Therapie-Stunde und ich hoffe sehr, dass es genauso gut wird wie bei Dir. :)*

Ach ja, was haltet Ihr davon wenn wir mal wieder eine WEIRD Konferenz-Schalte machen? :-D Liebe Grüße von Annie

dYodofiHenxchen


Ninane

Hallo, ich wollte Dir mal eben schnell viel Glück und noch mehr Erfolg für Deine Therapiestunde wünschen.

Das wird schon!

Lieben Gruß vom Fienchen

bkiench`en37


Hallo Kaline2607,

Ich denke auch das es dir hir gut gefallen wird,weil man sich mit gleichgesinnten unterhallten kann,es fällt einen leichter mit jemanden zu reden der es selber erlebt.Bei mir fing es genauso an wie bei dir,jetzt habe ich die Angstzustände,es ist manchmal so schlimm das ich nirgends raus kann,besser gesagt ich trau mich nicht,wiel der Gedanke es könnte einen wieder überkommen.Das ist das schlimme an der krankeit das man sich dan wirklich einbildet das man etwas hat,vorallen Dingen wen man körperliche symtome hat wie Herzrasen,Magenbeschwerden,Schwitzen,Scheindel.Warsd du schon mal beim Neurologen?Meld dich mal würde mich sehr freuen das man sich was austauschen kann,es kann seh hilfreich sein,ich würde aber eher sagen es ist hilfreich.

Lieben Gruß

Chris

b6iencrhekn437


Hallo Dodofinchen,

wie geht es dir heute,was mich sehr interesiert, ist wie du so den Tag überstehst?Ich habe probleme damit irgendetwas zu tun,am liebsten Würde ich nur liegenbleiben,das aber leider nich geht,da ich familie habe.Würde mich über weiteren Kontakt mit dir freuen.

Lieben Gruß

Chris

b1iencIhen3x7


Hallo Sandemalia,

Du bist wirklich tapfer,mir fällt es manchmal sehr schwer jenachdem wie schlimm es ist.Letzte Woche war ich wieder so weit das ich nur geheult habe,mein mann nimmt es auch mit er hat mir zwar versucht zu helfen das natürlich nich leicht für ihn ist,aber es ist schön das man eine schulter hat wo man sich ausheulen kann.Am meisten fällt es mir schwer vor meiner Tochter es zu verbergenoder besser gesagt ich möchte nich das sie merkt wie schreklich es mir geht.Freue mich auf eine Nachricht von dir.

Sehr Lieben Gruß Binchen

M orgoan le> Fay


@ bienchen37, dodofienchen, Kaline2607 & Sandamalia

Hallo Ihr Lieben!

Nun ja, ehrlich gesagt weiß ich nicht so recht, wo ich anfangen soll. Annie (Ninian3) hat diesen Faden vor über einem Jahr eröffnet und so ziemlich genau so lange schreiben wir nun zu dritt (Annie, Leesha und ich) in diesem Faden. Es erstaunt uns immer wieder, wie viele Leute da draußen noch von Depressionen und Angstattacken betroffen sind. In dieser langen Zeit haben wir drei viele Fortschritte gemacht und für uns persönlich auch einige Dinge erkannt, z.B. das wir nichts von der Einnahme von Psychopharmaka halten oder ähnlichem. Ich hoffe nun sehr, dass sich niemand von Euch angegriffen fühlt oder mich sonst irgendwie falsch versteht, denn ich würde Euch gerne den Vorschlag machen, einen anderen Faden zu eröffnen. Wie mir scheint seid Ihr Euch in Eurer Problematik und in Euren Ansichten recht ähnlich und ich denke einfach, dass es sowohl für Euch, als auch für uns wieder übersichtlicher werden würde, wenn einer von Euch eben besagten Faden eröffnen würde. Das soll selbstverständlich nicht heißen, dass wir hier in irgendeiner Art und Weise einen "Privatfaden in geschlossener Gesellschaft" führen wollen. Jede von uns ist sicher bereit mit Tips und Ratschlägen zu helfen, wo es geht... und mitlesen kann ja hier ohnehin jeder wie er will.

Also wie gesagt hoffe ich sehr, dass ich nicht missverstanden werde.

Ich wünsche Euch allen auf jeden Fall von ganzem Herzen alles Gute und viel Erfolg auf Eurem Weg. Sich auszutauschen ist sicher der beste Anfang zum Erfolg.

In diesem Sinne liebe Grüße von der Morgan @:)

N\iniBane3


@Bienchen, Dodofienchen, Kaline und Sandamalia!

Hallo ihr Ratsuchenden!

Ich hoffe, Euch geht es gut! Ich denke, dass Morgan Recht an! Unser Faden ist mittlerweile über ein Jahr alt und in dieser Zeit ist viel passiert... Wir wollen mit Rat und Tat zur Seite stehen. DOch in erster Linie ist dies ein Faden, der von drei Frauen gegründet wurde, die eher Medikamente ablehnen. Wenn wir in unseren Faden reinschauen, ist es immer so umständlich, erst die vielen Beiträge, die sich um Medis drehen, durchzulesen. Ich glaube, Ihr seid da in einem eigenen Faden viel besser aufgehoben :-), denn die Medikamente etc. ist nicht so sehr unser Metier. Ich hoffe, Ihr versteht das. Ich glaube, dass es einem auch mehr hilft, wenn man mit Leuten, die gerade an einem ähnlichen Punkt sind, einen Faden startet. Daraus kann sehr viel Energie und Gutes entstehen.

Lasst es Euch gut ergehen :)* und viele Grüße

Niniane!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH