» »

Angstzustände und Depressionen

MEor6gaxuse


Ja, irgendwann will ich schon nochmal mit Therapie versuchen.

Freddies sind übrigens nur selten lieb - die beißen eigentlich immer und man sollte sie sehr konsequent erziehen. Wir haben mit unseren Glück, die sind echt lieb. Aber fremde werden immer noch sofort gebissen und als sie noch Welpen waren haben sie uns auch übel gebissen, aber die Geduld hat sich ausgezahlt ;-D Sie sind einfach lustig und haben immer gute Laune und sie sind sehr treu und personenbezogen.

Wenn Du gleich weg musst, ist ja net schlimm - muss ja eh putzen ;-D

A3nn.ie82


Oh, ich kann mir aber auch die Wälder von Albion aus der Bücherei ausleihen. Das kostet bestimmt ein paar Öcken, wenn du mir das schickst...

A3nnriex82


Echt? Ich dachte, Freddies wären liebe, zahme Kuscheltiere. Wir hatten mal nen Hamster, der ist aber an Krebs gestorben. Aber der war auch voll lieb und hat immer lustige Sachen gemacht. Irgendwann hole ich mir mal einen Hund. Wenn meine Tierhaarallergie weg ist...

M"org%ause


Oh ja, Büchereien gibt's ja auch noch ;-) hab ich Schussel verdrängt |-o

Mto7rgausxe


Ja, ein Hund kommt hier auch irgendwann auf den Hof, aber die Fritten beanspruchen schon genau so viel Zeit wie ein Hund und die können Hunde nicht leiden :-/ Ich hab früher nen ganzen zoo gehabt - war so meine Ersatzfamilie.

Amnniex82


:-D Fritten... Hihihi... Wie heißen denn die Fritten? Ich trinke jetzt erst mal meinen Nerventee und schaue noch Six feet under, meine Lieblingsserie zur Zeit und dann schlafe ich. Und denke vorher noch an Euch beide!

Ich sage schon mal Auf Wiedersehen, und ganz liebe Grüße an dich!

Deine Annie

M"orgauxse


Unser Rüde heißt Buster und unsere Fähe Tessa (eigentlich Tasmania = tasmanischer Teufel, weil sie am Anfang alles und jeden sofort angegriffen hat). Sind sehr hübsch - er ist Iltisfarben und sie Siamfarben... schick Dir mal nen Foto, wenn Du willst.

Ich wünsch Dir auch noch einen schönen Abend und eine gute Nacht :)* Schreiben uns ja bestimmt morgen wieder über den Weg @:)

Ganz liebe Grüße vom Lischen :)* *:)

Aunnjiex82


Warum?

Guten Morgen,

irgendwie bin ich echt etwas rat- und hoffnungslos. Warum ist es immer so, dass man vor Sachen, die man tun MUSS, nervös ist und unruhig und Angst hat? Auch wenn ich seit einer Woche jeden Tag ein paar Stunden gearbeitet habe, habe ich heute auch wieder ein ungutes Gefühl... Manchmal glaube ich, ich müsste erst mal zwei Jahre arbeiten, um dieses Gefühl etwas loszuwerden... Am liebsten würde ich mich wieder ins Bett legen, mir die Decke über den Kopf ziehen und einfach nur schlafen... Na ja, und dann noch um 15 Uhr die Sendung. Es ist einfach anstrengend, wenn man sich immer so zusammen reißen muss. Heute abend werde ich wieder kaputt sein...

Aber nun genug gejammert. Ich hoffe euch gehts gut... Falls einer heute hier ist tagsüber, könnte derjenige mir gerne eine Aufgabe stellen, dafür habe ich ab 18 Uhr Zeit. Gerne was schreiben oder spazieren gehen.

So, ich drück euch und bis bald! Annie

LPeeshkas uWorlxd


Warum das immer so schwer sein muss und man immer noch so nervös ist, verstehe ich auch nicht. Je näher morgen mein Termin rückt, desto unruhiger werde ich. Und desto weniger unternehme ich. Am liebsten möchte ich mich an den Zeiger der Uhr hängen, und so verhindern, dass die Zeit weiter geht. Ich habe oft die Erfahrung gemacht, dass man vorher immer total Schiss hat, wenn es dann aber erst mal vorbei ist, war es gar nicht so schwer. Aber trotzdem merkt sich der Körper das dann nicht als positive Erfahrung und man macht alles wieder von neuem durch.

Wie kann man das abstellen? Ist das nur eine Frage des Selbstbewußtseins? Kann man das irgendwie üben oder erlernen?

:-) Naja, ich wünsche euch noch einen schönen, stressfreien Tag.

Afnn ie82


Hi

Hi Jana, du sprichst mir wirklich aus der Seele... Es ist so, als ob man einfach keine positiven Erfahrungen speichern kann um sie dann weiter zu nutzen. Ich hoffe sehr dass du es morgen zum Prof schaffst, bestimmt ist es ein netter alter Mann, der dir nur ein paar Fragen stellen wird. Bei mir hat es schon oft geholfen, solche Sachen auf morgens zu legen, weil man da keine Gelegenheit hat, sich vorher den ganzen Tag Gedanken zu machen.

Bin eben nach Haus gekommen und Mama macht sich jetzt auch noch Sorgen, dass meine Schwester ihre Ausbildung nicht ernst nimmt, weil sie öfters nicht in der Berufsschule war. Manchmal frustriert mich die ganze Situation hier zu Hause so sehr, dass es mir die Kehle zuschnürt.

So, ich fahre dann gleich mal in die VHS! Kopf hoch!

M9orog9a6use


Hey Ihr beiden

Kopf hoch :°_ Ich weiß auch nicht, warum man die positiven Erfahrungen nicht speichern kann. Eigentlich sagen alle Therapeuten, Bücher, Berichte und sonstwas, das man die Angst aushalten muss und das man, wenn es vorbei ist, erleichtert ist und die Angst beim nächsten Mal nicht so schlimm ist, aber bei mir ist das irgendwie auch gar nicht so :-( Ich erinner mich beim nächsten Mal komischer Weise auch immer nur an die Angst die ich hatte und mir geht es auch immer ganz und gar nicht besser nur weil ich es beim letzten Mal ausgehalten habe :-/

Mir hat es meist geholfen, wenn ich vorher mehr oder weniger Stress simuliert habe. Vor einem Termin habe ich dann die Hütte aufgeräumt oder sonstwas, damit ich bloß keine Ruhe zum grübeln bekomme. Vielleicht muss man sich wirklich jedes Mal sagen, dass man stolz auf sich sein kann, es mal wieder geschafft zu haben. Ich weiß auch nicht - es ist einfach total blöd!

Heute Nacht habe ich mal wieder ganz komische Sachen geträumt: Ich hätte mich auf irgendeiner riesigen Party mit Drogen zu gedröhnt, weil ich aus Angst vor Panik und Depression keinen Alkohol trinken wollte... echt bescheuert, was man so träumt!

Annie, ich wünsche Dir viel Erfolg in der VHS @:)

Jana, versuch nicht die Zeit anzuhalten - klappt eh nicht! Versuch Dich irgendwie abzulenken, womit auch immer! Du bist ein intelligenter und wundervoller Mensch und wenn Dein Prof das nicht sieht, dann hat der eindeutig eine Wahrnehmungsstörung.

Mal ehrlich: Was soll uns denn noch aus der Fassung bringen können. Wir müssen mit unseren Depressionen und Ängsten leben, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche! Was soll uns in der Welt da draußen noch passieren, was schlimmer sein könnte?! Eigentlich nichts, oder?

Liebe Grüße vom (heute auch etwas grübelnden) Lischen!

L@ees7has Woxrld


Also wenn jemand weiß, wir man einen aufmuntert, dann seid ihr beide das. Ich versuche mich aneure Ratschläge zu halten und mich abzulenken. Lisa, du hast recht, Hausputz ist ein geeignetes Mittel.

Danke euch beiden von ganzem Herzen.

T]T20096


Hi ich leide seit mehr als 8 jahren an angstattacken. dazu kam jetzt heraus das ich unter derealisation ( ich hoffe ich schreib es richtig) leide. das ist das plötzliche gefühl der entfremdung und das die realität irgendwie komisch ist.

Seit einiger zeit geht es mir wieder besser. Ich genieße die Ziet weil ich weiß das meine nächste angst wieder kommt. ich weiß nicht was ich machen soll! kann mir einer ein paar tipps geben?

Aznn6iex82


Hallo TT2006,

was ist denn Derealisation? Das würde mich mal interessieren.

Lisa+Jana, seid ihr heute abend hier? Ich schaue auf jeden Fall noch mal rein. Ich grübel heute auch und bin eher deprimiert...

Alles Liebe, Annie

Moorg7ausVe


Einen schönen guten Abend!

Ich habe der Grübelei heute mit Waschen entgegen gewirkt... 3 Maschienen gewaschen und aufgehängt und einen riesigen Berg gebügelt und dabei fern gesehen. Hat einigermaßen gefunzt, aber momentan krabbelt das Gefühl der Antriebslosigkeit wieder in mir hoch :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH