» »

Wer kennt das: Antidepressiva, immer Müde, lust auf nichts

M_orniing Sxtar hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle Interessierten :-)

wer kennt das, Antidepressiva, immer Müde, Lust auf nicht, aber immer Hunger?

Also zunächst ein paar Infos zu meiner Person. Ich nehme seit ca. 8 Monaten eine AD aus der Gruppe der SSRI (Paroxetin) 20 mg abends. Grund für diese Medikation war eine Anfang des Jahres diagnostizierte GAS, mittelgradige Depressive Episode, hypochondrische Störung, PTBS, und zu allem Überfluss noch eine Persönlichkeitsstörung mit dem tollen Namen Borderline. Bei der Persönlichkeitsstöng ist jedoch Vorsicht angebracht, da es ausschließlich einmal von einem Psychiater und sonst nie wieder diagnostiziert wurde. Im Januar war ich dann soweit, dass ich für 6 Wochen in eine Klinik zur Reha für Psychosomatik und Psychotherapie gegangen bin. Anschließend erfolgte eine Stabilisierung. Jedoch häuften sich nach Entlassung private Schwierigkeiten in Beziehungen und auch auf der Arbeit lief es alles andere als rund. Etwa 4 Wochen nach dem ersten Klinikaufenthalt fing dann die "entschuldigt bitte diesen Ausdruck" Scheiße erst richtig an. Mich hatte das sogenannte Globusgefühl erwischt und sollte noch wie sich später herausstellte etwa 12 Wochen anhalten. da ich aber als alter Hypo den Ärzten nicht so recht glauben wollte und mir zig mal versichert wurde dass das mit der Psyche zu tun hat steigerte ich mich also in das Globusgefühl so richtig schön rein. Hatte in Gedanken alle möglichen Krebsarten im Hals, Rachen und Mund etc. Habe eigentlich gedacht, dass mein Leben bald vorbei sei. Habe gedacht, jetzt kannst du auch essen bis du platzt, da ich zu dieser Zeit eh nur noch 73 kg wog und in kurzer Zeit etwa 3-5kg abgenommen habe. Passte auch ganz gut zu der nicht vorhandenen Krebserkrankung. Also bin dann, nachdem mir die ersten Gedanken kamen in die ewigen jagdgründe aufzusteigen nochmal zum Psychiater und der hat erstmal ne Krisenintervention mit Lorazepam und gleichzeitigem Beginn der Paroxetinbehandlung angeordnet. Durch das Lora trat eine schnelle Hilfe ein. Einnahme ca. 4 Wochen und dann problemloses Absetzen. Nun hatten auch schon die Paroxetin mit der Wirkung begonnen und es ging mir allmählich immer besser. Keine Nebenwirkungen gehabt. Gleichzeitig ging ich nochmal in ne Tagesklinik ebenfalls für Psychosomatik und Therapie . Dort erfolgte eine Weitere Verbesserung meines Befindens. Erstrecht, nachdem ich meine jetztige Freundin in dieser Zeit kennengelernt habe, mit der ich sehr glücklich bin. ist echt ein Goldschatz. Nun zu meinem derzeitigen Problem. meine Arbeit ist ziemlich Öde. Fast nichts zu tun und zum größten teil der Zeit, kann ich Lesen, Schlafen oder nichts tun. Fühle mich auf jeden fall ziemlich unwohl dort. Habe von Beginn der Medikamenteneinnahme bis heute ca. 12 Kilo Gewicht zugenommen. (8Monate) Habe einfach immer hunger , vor allem auf süsses. und ich kann mich ganz schlecht beherrschen dem Drang des Essens nicht nachzugeben. Innerhalb dieser Zeit habe ich auch meine sportlichen Aktivitäten ( früher zum Teil 20Std. / Woche) ganz ganz stark eingeschränkt und lange gar nicht trainiert. Wurde und werde immer Lustloser überhaupt was zu machen. alles ausser meine Freundin nervt mich an. bin aggressiv beim autofahren. und das macht mich total unglücklich. In Bezug auf meine permanente Gewichtszunahme und der dauernden Lustlosigkeit und auch Müdigkeit weiss ich absolut nicht wie ich da jemals wieder die Kurve kriegen soll ??? Das ist ein verdammter Täufelskreis. Wie gesagt ich habe ne ganz liebe Freundin mit der ich über alles reden kann und auch dieses auch tue. Ich möchte einfach nur mal wissen, ob es anderen ähnlich geht und wie ihr damit umgeht oder ob es da irgendwelche Massnahnahmen gibt damit ich aus diesem Kreis herausbrechen kann. danke ich vorraus.

sorry ist ein bischen lang geworden.

Gruss an alle Morning Star.

Antworten
A9nniJex82


Hallo,

ich habe mal drei Tage lang Paroxetin beta 20 mg genommen, und lag nur noch in der Ecke: müde und lustlos. Habe auch gelesen, dass es vor allem bei Jugendlichen zu Aggressivität kommen kann. Aber es gibt auch viele, die es gut vertragen...

upnrxeal


mal ueberlegt, das medikament zu wechseln? ich hab neuerdings methyphenidat zu den anderen medikamenten dazubekommen, seitdem bin ich deutlich wacher und weniger gereizt..

hab auch diagnose borderline..

uJnreaxl


achja, paroxetin hatte ich auch mal, 60mg morgens.. hat mich aber nich weiter beeinflusst..

MKornving S,tar


Hallo Annie 82 und hallo unreal

also ich gehöre mit 32 Jahren nicht mehr ganz zum Kreise der jugendlichen aber das habe ich vergessen zu erwähnen. Na klar habe ich schon mal gewechselt auf Sertralin auch ein SSRI. das hat schwierigkeiten mit der Libido gemacht. Andere AD wie Z.B. SSNRI oder Tetrazyklische AD kommen aufgrund meiner Blutruckwerte nicht infrage. und auch die haben genug NW. Risiko ???

dennoch danke für euren Beitrag

uBnrexal


-gruebel- was is mit seroquel? isn neuroleptikum, hat aber auch ad-wirkung... und allg weniger nebenwirkungen.

G;ra@s-Haxlm


Seroquel - davon war ich immer sehr, sehr müde... :-

aber es hat mir gut geholfen! :)^

ich hab auch Paroxetin, anfangs 40mg, jetzt bin ich auf 20mg. Hilft mir gut - müde wurde ich davon nie.

umnrJeaxl


in den ersten wochen wurde ich von seroquel auch sehr muede, aber nach 3 wochen hatte es sich eingependelt, ich wurde NICHT mehr muede UND es hat gegen die depris geholfen.... muss nich auf jeden so wirken, aber bei mir war es so und n versuch isses ja, nach absprache mit dem arzt, vielleicht wert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH