» »

Borderline

M:al`ikxa


na ja, aber das es wieder aufwärts geht, dass weiß ich dann erst nachher... Denn wenn ich grade im Tief drinstecke, dann kann ich das nicht sehen...

f>ra~nk$cin


Hallo sweetcore

schreibst Du mir was Dein von Dir gewählter Name bedeutet?

Ist Englisch, sweet=süss, core=Kern; nun bin ich nicht ein Anglistiker und bin ja froh mit meinen mittlerweilen 40zig Jahren so gut wie ich kann meine Muttersprache zu können.

Möchtest Du als im Kern süsse sein, bist Du dieses?

Viele Grüße sweetcore

fTran}kc=in


Ans Forum

Hallo zusammen,

was mich hier immer wieder wundert ist das Festhalten und Gewähren dessen was ungesehen und nicht erlebt ist?

Borderline IST eine Verantwortung ins LEBEN zu gehen und DIE wirst Du nicht mehr los!!!

Wenn Du Dich schlitzt willst Du wieder fühlen und LEBEN, sonst hättest Du Dich ...na was?

Ich bin jetzt nicht so lange hier im Forum und habe nach meinem Gefühl so ziehmlich jede hier milde geschrieben in ihren allerwertesten geschrieben!

Klar bin ich Beziehungsgestört, kann mir manchmal vor lauter Aufregung nicht meinen Namen wiedergeben, zitter am ganzen Körper mit hochgestellten Körperhaaren, mag mich nicht so...UND doch bin ich genau DAS!!!

Die blöde Abschlussprüfung am Dienstag vergess ich mal.

Viele Grüße

Cvynderxel


lieber frankcin

Ich bin jetzt nicht so lange hier im Forum und habe nach meinem Gefühl so ziehmlich jede hier milde geschrieben in ihren allerwertesten geschrieben!

könntest du das noch mal mit anderen worten wiedergeben? -ich verstehs nicht..

und..viel glück für deine abschlussprüfung..wir werden alle die daumen drücken.

f4ranykcin


Hi Cynderel,

ich habe Dir nicht meine Erlaubnis gegeben mich als "lieber" anzuschreiben! Das ich Deine Äußerungen und Art mag ist Dir bekannt, nur bitte ich Dich wie ich es auch tue um Erlaubnis zu fragen, so das ich entscheiden kann wer, wie bis wohin! Hi, hi nicht böse gemeint, allerdings bestimmt.

Vielen Dank für Deinen Wunsch auf Glück für meine Prüfung morgen, ich habe gestern meine Unterlagen und Mitschriften allesamt in den Keller geräumt, weil ich wie alle im Kurs wieder feststellte das die Aufgaben zum Teil willkürlich bzw. einfach falsch gestellt sind!!!

In einer kalkulatorischen Rechnung über die Wirtschaftlickeit eines Unternehmens KANN es nicht DREI mathematische LÖSUNGEN, so wie von der IHK seit Jahren geprüft geben.

Wenn ich meinem Chef über ein Projekt sage, wir könnten x€ verdient haben, oder x+x€, aber auch x+x-y€ bin ich meinen Job los, verständlicher Weise!!!

Naja was soll ich machen Idioten gibts überall und das mit PISA ist mir nun all zu verständlich!

Da ist natürlich mal wieder meine Ohnmacht Dinge nicht verändern und mich nicht damit abpfinden zu können. ICH SEHS nicht ein, huch bin ich sauer!?

Allerdings habe ich drei Wecker für morgen früh gestellt, die Einladung zur Prüfung, die Klamotten die ich morgen anziehen werde rausgelegt, hab mir noch eben ein leckeres Kamutnuß Brot vom Biobäcker besorgt, etwas Aufschnitt und Käse, ne Tüte Vollmilch und eine Flasche Eistee, den Traubenzucker für die "Nerven", meine Haare geschnitten und rasiert und bin empfinde ich bereit. He, he...

So ist das jetzt bei mir

Viele Grüße Cynderel, Forum

slaAmm@y7x9


Ich bin neu hier. Mein Name ist Maria. Ich bin 26 jahre alt, Borderlinerin, Studentin und ich habe einen Sohn von 8 Jahren. Mein Problem ist: ich bin sehr unzufrieden mit meinem Leben, aber ich weiss nicht wie ich es ändern soll. Mein Leben besteht eigentlich nur daraus, dass ich Montags bis Freitags zur Uni fahre und am Wochenende mit meinem Freund (Fernbeziehung) und meinem Sohn rausgehe. Ich habe keine Freunde, denn in dem Dorf aus dem ich komme gelte durch meine Krankheit ich als Aussenseiterin. Mein einziger Freund, den ich mal hatte, hat mir die Freundschaft gekündigt. Von den Leuten aus der Uni habe ich bis jetzt keinen richtig kennengelernt. Wohl auch, weil ich immer heim fahre. Anders als meine Komilitonen kann ich nur selten zu Parties gehen und ich kann auch nicht bei einer Hochschulgruppe mitmachen, denn ich sehe meinen Sohn schon so viel seltener als er es verdient hat. Meine Adoptiveltern kümmern sich um ihn... und er ist ein "schwieriges" Kind. Er hat ADS und er ist sehr schüchtern und ängstlich. ADS und Hyperaktivität sind zwei verschiedene Sachen. Viele Leute wissen das nicht.

So ist also mein Leben und ich bin sehr unzufrieden damit... wie aber kann ich das ändern? Man sagt doch immer die Studentenzeit wäre die schönste Zeit im Leben... dann wird es also danach nur noch schrecklicher.

Bitte entschuldigt, dass ich doppelt poste. Ich habe diesen Thread zu spät entdeckt.

Mzalxipka


Hallo sammy! Erst einmal HERZLICH WILLKOMMEN hier im Forum!

Ich denke, wenn du dein Leben änderst, dann solltest du das in ganz winzigen Schritten tun... Denn ich weiß zum Beispiel von mir, dass ich TEILWEISE ganz schnell dabei bin irgendwas zu ändern (jetzt nicht gerade in meinem Leben, da braucht es schon immer ein wenig länger, bis ich den Entschluss fasse, etwas zu tun) aber dann überstürze ich es halt oft... Und im Nachhinein bin ich dann noch unglücklicher also vorher... Was ich damit sagen will ist: Manchmal musst du auch so kleine Schritte tun, dass du sie selber vielleicht gar nicht wahrnimmst... Aber auch winzige Schritte sind Schritte...

Inwiefern willst du denn was ändern?

s2we6etcxore


** *:) *:) @:) @:) hallo ihr lieben bzw hallo frankcin :-/

^ womit ich eigentlich schon beim thema bin...

@ frankcin:

ist es für dich wirklich zu persönlich, wenn man dich (ungefragt) mit "lieber" frankcin anredet?? hm, nun gut. da wir das nun wissen, werden wir es beachten... cyndie hat das bestimmt nicht bös´gemeint.

also, frankcin. der name "sweetcore" entstand eher sehr spontan! in einem anderen forum bin ich unter "bittersweet" angemeldet, aber dieser name war damals bei med1 schon vergeben, so entschied ich mich ziemlich kurzentschlossen für "sweetcore". hab mir darüber nicht allzuviele gedanken gemacht, ehrlichgesagt. hätte ich damals gewußt, daß ich hier immer mal wieder poste, dann hätte ich mir vermutlich mehr mühe gemacht bei der namenswahl... finde mich jedenfalls nicht "sweet" ;-D vielleicht ändere ich meinen nick ja irgendwann. oder auch nicht. mal sehn.

für deine prüfung morgen wünsche ich dir alles gute :)^ :)*, glaub an dich, es wird schon klappen :-)

@ sammy 79:

hallo sammy @:) @:) @:) :)* :)* :)*

auch von mir ein herzliches willkommen hier im borderline-faden!!

was studierst du denn? ich wünsch dir nun einfach mal die kraft um weiterhin dein leben zu meistern, egal, was du ändern magst :)*

...und liebe grüße auch an malika, cyndie und alle anderen, die sich hier so rumtreiben und die ich nun evtl. vergessen habe @:) @:) :)* :)* *:) *:) *:)

Moa.lika


So, ich geh dann mal ins Bett... Wünsche euch allen eine gute Nacht!!!

C!yndezrexl


hallo

und guten morgen an alle!

frankcin - ich meinte mit "lieber frankcin" eine höfliche redewendung zu benutzen...(meines erachtens nach ist sie allgemein üblich )...und keine anmaßung auf deine person.

Hallo sammy -auch ich heiße dich herzlich willkommen hier..

ja ...freunde, sind ein fremdwort für bordies..wenn man sie hat..dann sind es aber echte freunde..die immer zu dir halten..und ..dich auch verstehen..-

die menschen haben aber schon meist genug auf dem buckel...als das sie von anderen noch etwas dazunehmen könnten..

liebe grüße

und einen schönen tag.

RkajM(ercehanxt


Okay.

Keine Ahnung, ob ich hier richtig bin. Fakt ist: Meine Freundin hat ein paar Eigenarten, die ich mitunter ziemlich anstrengend finde. Spätestens gestern hat sie sich in den Kopf gesetzt, das als Borderline-PS zu betrachten. Was sie mir seitdem darüber vorgelesen hat, was mir seitdem im Netz so vor die Füße gefallen ist und auch einige Beschreibungen aus diesen Thread scheinen das zu erhärten.

Sicher bin ich auch skeptisch gegenüber Selbstdiagnosen. Aber ob ihre Stimmungs- und Gefühlsschwankungen, ihre Selbstzweifel, ihre agressiven Schübe, ihr sich-nicht-selbst-fühlen, ihr beziehungstechnisches Schwanken zwischen Klammern und Ausbrechen und diverses mehr zusammen jetzt BPS ergeben oder nicht, finde ich eigentlich auch sekundär. Wichtig ist mMn, wie sie, ich, wir damit umgehen können. Und da vermute, erhoffe ich hier Erfahrung.

Erstens allgemein: Wie erlebt ihr Beziehungen, wie sehen eure Beziehungen aus, was erwartet/erhofft ihr von euren Partnern?

Zweitens konkret:

* Vor ein paar Tagen hat sie festgestellt, daß es vllt eine gute Idee wäre, sich mal mit einem Therapeuten zu unterhalten. Abgesehen davon, daß ich fürchte, daß dieser Plan jetzt erstmal wieder in einem Haufen Ratgeberliteratur versinkt, kann ich mir vorstellen, daß sie schon im Erstgespräch ihre BPS-Selbstdiagnose ins Gespräch bringt. Ist sowas sinnvoll, führt es eher in die Irre, soll der/die TherapeutIn da ggf selbst drauf kommen? Gibt es spezialisierte? Wenn ja, wo? Und wie findet man überhaupt "den richtigen"?

* Aktuell stehen einige Veränderungen an, incl. gemeinsamer Umzug nach ganz weit weg. Sie hat da nahezu wöchentlich eine andere Meinung zu, von intensiver Planung bis "werde ich nie tun". Allein schon diese Labilität bringt mich zu dem Standpunkt "Mach, was du willst - ich plane jedenfalls, und notfalls gehe ich alleine." Wirklich Spaß macht der aber auch nicht. Meinungen? Durchziehen, nachgeben, Kompromisse suchen?

Soweit erstmal.

Raj

COynd<erel


hohoho

vieles auf einmal...

also erstmal -ich habe die erfahrung gemacht, dass die therapeuten die bordies nicht so mögen..denn ..an uns beißen sich die therapeuten ja die zähne aus..wir sind..von einigen wenigen abgesehen..meist unheilbar..und fürs leben gebranntmarkt.

ich denke ..sie soll völlig unbedarft hingehen..und sich ruhig seiner diagnose stellen...das dort viele anzeichen erkennbar sind..das ist ein grund weshalb man ja da hin geht..aber -muss nicht unbedingt förderlich sein. stell dir mal vor ..du gehst zum bäcker..willst ein brot -aber bist nicht mit der backmischung einverstanden..sondern willst als unwissender -einen völlig anderen teig haben ? -damit pfuschst du dem bäcker auch in sein handwerk..und dem therapeuten stellen sich bestimmt auch die nackenhaare hoch.

das sie viel literatur ließt...dagegen finde ich nichts zu sagen..

dann kann ich dir gleich auch ein buch empfehlen.. ;-D -es ist nämlich geschrieben für den umgang und das zusammenleben mit bordies gedacht.

Schluss mit dem Eiertanz. Ein Ratgeber für Angehörige von Menschen mit Borderline.

wenn du noch mehr literaturhinweise haben willst..dann schau hier..es sind echt interessante bücher zum thema da.

[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/152435/1/]]

was mich interessiert..aber bitte nur beantworten wenn auch wirklich gewollt..hat deine freundin schlimmes erlebt?? ist sie schlimm aufgewachsen?? -das wäre ein grundstein für borderline.

lg

Cqle.en%i


Also ich finde nicht, dass es so vereinfacht dargestellt werden kann, dass Therapeuten nicht so mögen. Ich denke mal, das es nicht BPS-spezifisch ist, sondern eher wie bei jedem Umgang mit Menschen: irgendwo ist die eigene persönliche Grenze und dies auch bei einem Therapeuten.

Eine Therapie ist nicht einfach, für den Klienten nicht und auch nicht für den Therapeuten denke ich. Und dieses Stoppen, hin und her fallen, mal laut mal leise sein, Berg-und Talfahrt gehört dazu. Schließlich werden schmerzende Dinge betrachtet und dies eigentlich doch auch in jeder Therapie, auch nicht bps-spezifisch.

Sicher gibt es überall schwarze Schafe, warum auch nicht bei den Therapeuten, was natürlich für den Betroffenen schade ist und auch traurig. Dies steht außer Frage.

Es muss einfach die Chemie stimmen zwischen Klient und Therapeut um eine gemeinsame Basis zu schaffen und dies ist bei jedem so und hat, finde ich nichts mit Borderline speziell zu tun.

Ich möchte auf keinen Fall die Borderline-Persönlichkeitsstörung irgendwie herunter spielen, merke ja bei mir selbst, wo dadurch viele Stolpersteine rumliegen, die oft auch unüberwundbar aussehen. Trotzdem finde ich, dass es bei jedem unterschiedlich viel Zeit braucht und das hat nichts mit Borderline zu tun. Jeder hat seine eigene Geschwindigkeit und muss sie vielleicht auch erst noch selbst spüren oder kennen lernen und dann kommt es drauf an, dass der Therapeut diese Geschwindigkeit akzeptieren kann und zwar auch für sich, sonst bringt es ja auch nichts, wenn er meint, dann nur, weil er es weiß, dass jeder seine Zeit braucht, dies aber nicht mit seinen Grenzen übereinstimmt. Das passt dann einfach nicht.

Außerdem ist es auch schwierig den Menschen nur auf dieses Merkmal zu reduzieren: sicherlich kann diese Störung sehr viel ausmachen und ja belastend sein. Ich finde aber, dass es auch wichtig ist, zu gucken, was noch mehr hinter dem Menschen steckt und auch dass dies ihn auch persönlich stärken kann, wenn er seine Stärken kennen lernt, sie für sich auch annehmen kann, oder lernt für sich anzunehmen und das ist schwierig, dies weiß ich auch. Gerade wenn man sich selbst so sehr über sich im unklaren ist, was man denn nun selbst eigenlich will. Deshalb kann ich dich Raj auch verstehen, dass dich diese Labilität auch an deine Grenzen bringt.

Wenn deine Freundin, dies so anbringt in der Therapie, warum nicht erstmal, schließlich ist es genau der Punkt an dem deine Freundin gerade steht und da sollte der Therapeut seinen Klienten eigentlich auch abholen. Ihm bringt es ja auch nichts, wenn deine Freundin probiert über sich etwas rauszufinden, dies aber nicht ansprechen kann, woran sie gerade arbeitet. Dies wäre ja dann auch kontraproduktiv. Heißt ja nicht, dass deine Freundin die ganze Therapie auf ihrem Standpunkt bleiben muss, aber ihr Suche nach Erklärungen für ihr Verhalten ist verständlich und wenn sie sich dann in der Literatur widerfindet, kann dies auch helfen. Mir ging es zumindest so, als ich zum ersten mal Erklärungen bekam.

liebe Grüße @:)

s!weehtcorxe


hallo RajMerchant!

Erstens allgemein: Wie erlebt ihr Beziehungen, wie sehen eure Beziehungen aus, was erwartet/erhofft ihr von euren Partnern?

borderlinern ist es oftmals gar möglich eine "richtige" (oder "normale") beziehung zu führen..mMn :-/ ich selbst habe eine lange beziehung hinter mir, für einen borderliner eher ungewöhnlich. aber diese verlief.. hm, nicht sehr harmonisch und hat beide sehr viel kraft gekostet. ich hatte es nicht leicht mit ihm, da er suchtkrank ist. und er hatte es nicht leicht mit mir durch meine bps-verhaltensmuster. ist alles in allem eine sehr ungesunde beziehung gewesen. naja, soviel zu mir.

* Vor ein paar Tagen hat sie festgestellt, daß es vllt eine gute Idee wäre, sich mal mit einem Therapeuten zu unterhalten. Abgesehen davon, daß ich fürchte, daß dieser Plan jetzt erstmal wieder in einem Haufen Ratgeberliteratur versinkt, kann ich mir vorstellen, daß sie schon im Erstgespräch ihre BPS-Selbstdiagnose ins Gespräch bringt. Ist sowas sinnvoll, führt es eher in die Irre, soll der/die TherapeutIn da ggf selbst drauf kommen? Gibt es spezialisierte? Wenn ja, wo? Und wie findet man überhaupt "den richtigen"?

die idee, sich hilfe zu holen halte ich in ihrem falle schon mal für gut! sie kann ruhig ihre vermutung bzw selbstdiagnose ins gespräch miteinbringen.. der therapeut wird ihr dann schon weißmachen, daß er sich erstmal ein bild von ihr machen muß, über einige sitzungen hinaus.. es wird ihn auch nicht unbedingt "in die irre führen", dazu sollte er profi genug sein ;-)

Und wie findet man überhaupt "den richtigen"?

deine freundin hat 5 probatorische sitzungen, daß heißt, wenn sie innnerhalb dieser sitzung merkt, "es" passt nicht mit dem therapeut (-> andersherum aber genauso!!), soll sie sich jemand anderes suchen. meist ist nach diesen 5 sitzungen schon so einigermaßen klar, "wo das Problem liegt". es wird dann gemeinsam so ne art "therapieplan" erstellt. also, welche therapieform am geeignetsten erscheint halt. ich hatte glück und lief beim ersten versuch an die "richtige", wir mochten uns auf anhieb und sie hat eigentlich auch kein problem mit mir als bps-lerin.

wünsch dir und deiner freundin viel glück :)* & viel kraft :)*

fZranIkcixn


Forum

G´Abend Forum,

sweetcore Deine Antwort ist soweit ok; ich mag Deine Öffnung Dich auf mein Interesse über Dein Anonym lesen zu können, ich mag nicht Deine Einmischung auf meine Äußerung hier auf Cynderel bezogen.

Cynderel hat für sich auf meine Äußerung mir geantwortet, lass dieses stehen!

Hallo Cynderel,

was soll ich hier unter den hypersensibeln schreiben, was doch sowieso allseits bekannt ist!?

Klar mag ich es als "lieber" bezeichnet zu werden, klar mag ich es gedrückt, gehalten und berührt zu werden...nur manchmal eben nicht! Und ich sage, schreibe um Erlaubnis und erwarte genau dieses. Cynderel wenn Du mich als "lieber frankcin" anschreiben möchtest, dann will ich gefragt werden so wie ich es tue.

sammy 79, hi Hallo!

RajMerchant und Cleeni hi hallo!

Viele Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH