» »

Borderline

p=eace|fulHl


z. B. Es ist auch bei anderen Dingen so: ein Rollstuhlfahrer ist dementsprechend ja auch unheilbar, wenn die Heilung nur darin besteht, dass er wieder laufen lernen muss. Es ist eine Entwicklungfrage: ja er kann daran auch kaputt gehen seelisch, oder er lernt die Tatsache so zu akzeptieren und dann mit seinen Gegebenheiten seinen Weg zu bauen und da kann er auch glücklich werden, hat die Chance zumindest es dann zu werden.

--> dies finde ich ein sehr interessanter ansatz.. denn er zeigt einen möglichen weg auf :-) .. wichtig dabei scheint mir.. dass man einerseits weiss dass man borderline hat.. andererseits dann aber auch durchaus sich hoffnung machen darf das eine oder andere eben trotzdem zu schaffen :-) .. und sich dadurch vielleicht eben ein leben in frieden gestalten kann.. und wer weiss.. ob man doch nicht irgendwann mal gehen kann vllt auch nur wackelig aber durchaus selber :-) ..

CWyn}dxerel


eben noch -auf die hände zurückkomme..

mit den händen.. habe ich sowieso ein problem..

ich mag ja meine hände auch nicht so anfassen.. wenn ich mir -beide hände ineinanderlege.. dann krieg ich so was von zu viel... ich halte diesen zustand nicht aus..

habe mir mal gedanken gemacht.. warum es so ist...

hände ...

hände nahmen mir die luft zum atmen..

ein kissen wurde auf mein gesicht gedrückt.. und ich rang mit der luft.. mein bruder.. tat es jeden tag..

hände...hielten mir den mund zu... damit ich nicht aus verzweiflung schreie..

hände ...haben mich gewürgt.. damit ich nicht mehr atmen kann..

hände...haben mich gewürgt.. damit ich nicht reden kann...

hände..haben mich gewürgt... damit ich nicht schreien kann..

hände..haben mich geschlagen.. oft ..bis zur bewusstlosigkeit..

wie ist es bei euch...wie nehmt ihr hände wahr??

wichtig dabei scheint mir.. dass man einerseits weiss dass man borderline hat.. andererseits dann aber auch durchaus sich hoffnung machen darf das eine oder andere eben trotzdem zu schaffen .. und sich dadurch vielleicht eben ein leben in frieden gestalten kann.. und wer weiss.. ob man doch nicht irgendwann mal gehen kann vllt auch nur wackelig aber durchaus selber ..

durchaus...und da stimme ich dir sehr zu...es muss nur so sein..das man mit sich selbst frieden geschlossen hat..

also ..zumindest zum größten teil...und immer wieder an eine verbesserung glaubt.

pAeacefVuxll


durchaus... und da stimme ich dir sehr zu... es muss nur so sein.. das man mit sich selbst frieden geschlossen hat..

also ..zumindest zum größten teil... und immer wieder an eine verbesserung glaubt.

--> weisst du ich denke meist möchte man zuviel.. und dann schreckt es einem ab .. oder man hat das gefühl schon wieder versagt zu haben..

--> ja scheint mir wichtig zu sein mit sich selbst frieden zu schliessen.. dies ist ein grosser schritt.. und ich denke dazu hast du viele kleine schritte gemacht x:)

uAnrweal


nur kurz zu meinen erfahrungen...

ich hatte schon ne therapeutin in der klinik, die mich abgeschrieben hatte "als unheilbar entlassen", kein jahr spaeter eine, die mich "als geheilt entlassen" hat... und sicher einige dazwischen. da fragt man sich aber schon, wer schwarz-weiss denkt ;-)

ausserdem fiel mir auch vor ca. 3 jahren noch "das denken schwer", wie oft hier beschrieben... mittlerweile stell ich aber, wenn ich auf die 3 jahre seit erstdiagnose zurueckblicke, erstaunliche fortschritte fest und auch die klinik, die mich damals als "unheilbar entlassen" hat, sieht das inzwischen und nimmt mich zum sommer (von mir aus) wieder fuer 4 wochen auf.

ich mache keinen bogen um meine diagnose, muss es aber auch niemandem auf die nase binden.... bestand meine persoenlichkeit vor 3 jahren (meiner meinung nach) noch zu 95% aus meiner krankheit, wuerde ich das jetzt nurnoch auf um die 65% einschaetzen, in manchen situationen mehr, in manchen weniger. in einigen faellen ist es mir sogar gelungen, "symptome" in "faehigkeiten" umzuwandeln, bzw sie einfach positiv zu nutzen. um das weiter "auszubauen" geh ich auch wieder in die klinik.

zu den rueckfaellen.... davon hatte ich auch schon einige, aber ich schaem mich deswegen nicht... so ziemlich das erste, was ich in einer klinik in bonn lernte: schaem dich nicht, geh offen auf andere zu, wo es wichtig ist (freunde, familie, job, ...), versteck dich nicht und: wenn es noetig ist, ruf den krankenwagen. kein drama.

was den zusammenhang zwischen rueckfaellen, therapeuten - iü haben mich auch schon welche wegen der diagnose abgelehnt - und borderline angeht, seh ich den da aber sonst nicht so... abgesehn von einigen theras, die panik vor borderlinern haben, geht doch so ziemlich jede stoerung, die ich erlebt habe (und das sind ja in den kliniken einige), mit rueckfaellen, voruebergehenden dingen wie mutlosigkeit, aggression oder anderen ueberreaktionen, ablehnung usw usw einher. selbst auf "weitverbreitete" diagnosen wie depressionen oder zwangsstoerungen ist das ja fast unvermeidlich.

"warum ich so bin"... ja, darum gings mir die ersten jahre auch... jetzt da ichs weiß und weitestgehend BEarbeitet hab, stellt sich mehr die frage, wie ich damit umgehe... mein neuster entschluss ist, zu versuchen, die symptome der krankheit zu "nutzen", konstruktiv, statt sie "wegzutherapieren", was seit jahren nicht recht klappt.

C{ySnd|erhel


mein neuster entschluss ist, zu versuchen, die symptome der krankheit zu "nutzen", konstruktiv, statt sie "wegzutherapieren", was seit jahren nicht recht klappt.

wie meinst du das?? -und..wenn es nicht recht klappt..machst du trotzdem weiter??

zu den rueckfaellen... davon hatte ich auch schon einige, aber ich schaem mich deswegen nicht...

schaem dich nicht, geh offen auf andere zu, wo es wichtig ist (freunde, familie, job, ...), versteck dich nicht und: wenn es noetig ist, ruf den krankenwagen. kein drama.

dazu nehm ich mich leider nicht wichtig genug..ich habe es jetzt schon gelernt..zu schreiben..wenn es mir nicht gut geht..oder kann mit meinem mann drüber reden..aber auch nur anreden..nicht ausholend..oder alles rauslassen..das geht garnicht..wenn ich einproblem habe..erkenne ich es meist ja selbst nicht..und wenn ich dann schon dick drin hänge.. dann traue ich mich meist nicht..es jemandem zu sagen..weil ich denke..es hätten alle angst vor mir..oder..man würde mich im nachhinein meiden..oder fallenlassen..

na ja..aus dieser vermeidungstaktik..ist dann auch ein fallenlassen von meiner seite aus passiert..ich habe mich von sämtlichen leuten gelöst..damit ich nicht mehr fallengelassen werde..

nur eine einzige freundin hält immer zu mir..sie weiß genau..was ich damit bezwecke..und sie ..hält immer zu mir..egal wie ekelig ich bin..

cJlow~ny_Qui.tschnasxe


Auch hier mal liebe Grüsse an ALLE hinterlege und einen wundervollen Samstag wünsche *:) @:) :-x @:) *:)

M&al"ika


Stecke mal wieder voll drin in dem ganzen Mist um komm nicht so wirklich raus... Ich hasse es, wenn ich nur schwarz oder weiß gibt... Nichts anderes... Irgendwo müssen doch diese Grauzonen sein... Warum kann ich sie nicht sehen und/oder spüren?

CXyndeurel


hallo malika

:°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

ich kann dir diese farben leider nicht schenken..

aber ich wünsche dir..dass du die farben bald erkennst..

und sie für dich annehmen kannst. :°_ x:) :-x

p0eace/fdul~l


Irgendwo müssen doch diese Grauzonen sein

--> ja es gibt nicht nur grau sondern auch ganz viele farben x:).. du musst sie aber zulassen :°_

C<yndder*el


das

du musst sie aber zulassen

kann nur jemand sagen der nicht infiziert ist.. :°(

wo denn suchen...wenn man sie nicht mal kennt.. :°(

p@eacbefuxll


kann nur jemand sagen der nicht infiziert ist..

wo denn suchen... wenn man sie nicht mal kennt..

--> hach cynderel.. :°_ :°_ kann es auch sein dass man panik hat oder sehr feschte angscht hat die farben kennen zu lernen ???

M6ali+kxa


warum sollte man den angst haben das gute zu sehen?

p0eaccefulxl


warum sollte man den angst haben das gute zu sehen?

--> wie will man wissen ob das gute gut ischt wenn man es nicht kennt..

--> vllt hat man auch angscht das gute nicht zu erreichen und dann noch viel tiefer zu fallen

--> vllt.. hat man angscht sich überhaupt zu bewegen

--> vllt erscheint das gute unerreichbar

--> vllt hat man schon viel mal versucht und ist immer wieder gescheitert und hat angst vor einem neuen versuch

--> vllt scheint der wech zum guten gaanz schlimm aus

--> vllt müsste man etwas ändern und hat angst davor

..

..

malika ich weiss es auch nicht.. abe ich weiss dass angscht sehr sehr gemein sein kann zu einem selber :-(

p"eac8e{fuxll


och und vllt.. hat man auch gesagt bekommen dass man es nie schaffen wird.. vllt glaubt einfach niemand an einem und dies hat einem den glauben an sich genommen ???

Czyndexrel


nein peace

kann es auch sein dass man panik hat oder sehr feschte angscht hat die farben kennen zu lernen

ich für mich kann sagen..auf garkeinen fall habe ich angst..im gegenteil...wenn ich vor etwas angst habe..dann trete ich erst mal erst recht auf die angst zu...und versuche sie zu verscheuchen..aber in diesem fall..habe ich es wirklich noch nicht herausbekommen.. ich hasse es, wenn mich irgendwas beeinträchtigt..und deshalb versuche ich es immer gleich zu bekämpfen...aber..wo nehmen...wenn nicht vorhanden..und ..wo finden...wenn nicht gewusst wo...

:°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH