» »

Borderline

LOaFv*azza


Ich denk mal "radikale Akzeptanz" kriegt niemand hin, da brauchst Du Dich nicht schwach zu fühlen.

HWappyaMa(lli


doch ich kenne da so einige Leute, die das geschafft haben...

V/i2ckxy75


Ja radikale Akzeptanz, davon reden unsere Theras ja oft...ist leichter gesagt als getan! Malli ich kann mir denken was grad so in dir abgeht. Ich musste letztes Jahr auch in allen Lebensbereichen zugeben, dass ich es grad nicht mehr auf die Reihe bekomme. Naja und du kennst meinen Faden, ich steh auch jetzt grad nicht gut da... aber irgendwie wird es auch bei uns weitergehen. Was ist bei dir denn jetzt weiter erstmal geplant?

HvappzyMallxi


Na ja, im Grunde ist gar nichts geplant... Steht alles auf der Kippe...

S,weetLy77x1


kenn ich zu gut, hab mit 12 damit angefangen und bin mit 13 zum therapeuten geschleppt worden, aber nicht nur wegen ritzen sondern auch wegen essstörungen... ich sag mal so, ich fühle mich nicht geheilt, aber ich kann das gefühl so lange unterdrücken wie es nur geht...bei beiden krankheiten... bin leider schon oft rückfällig geworden, das letzte mal vor ca. 6 monaten.

Lmava2zza


doch ich kenne da so einige Leute, die das geschafft haben...

Respekt, mir traue ich eine "radikale Akzeptanz" nicht zu.

V/icky<75


@ Malli

Was steht auf der Kippe. Deine berufliche Reha? Wie sehr bist du bereit dir helfen zu lassen? Was kannst du in Kauf nehmen. Ich denke es geht jetzt schon darum nen konkreten Plan für die nächsten Monate zu haben.

V?ickyx75


Bei mir ging auch alles so eine Zeitlang symptomfrei, irgendwann kam dann der Knall und jetzt gehts mir schlechter als zu vielen anderen Zeiten. Bin oft kurz davor zwangseingewiesen zu werden...echt toll!

Radikale Akzeptanz kann man glaub ich schon lernen, Lavazza... mir fängt es bei der Tatsache an, dass in meiner Kindheit viel verbockt wurde. Ich kann ewig im Selbstmitleid baden oder sagen es ist einfach so. Es ist nicht fair, dass ich das ausbaden muss was andere die für mich verantwortlich waren verbockt haben, aber es ändert nichts. Ich muss das jetzt ganz allein oder von selbst hinbekommen!

LRava}zza


Radikale Akzeptanz kann man glaub ich schon lernen, Lavazza... mir fängt es bei der Tatsache an, dass in meiner Kindheit viel verbockt wurde. Ich kann ewig im Selbstmitleid baden oder sagen es ist einfach so. Es ist nicht fair, dass ich das ausbaden muss was andere die für mich verantwortlich waren verbockt haben, aber es ändert nichts. Ich muss das jetzt ganz allein oder von selbst hinbekommen!

Wenn man es so sieht geht es, ja, von dem her bin ich ziemlich nah dran.

Ich dachte irgendwie das die "radikale Akzeptanz" auch das Verzeihen mit einschließt, keine Ahnung wie ich da drauf kam. Habe meine Krankheit als ein Teil von mir akzeptiert, aber meinem Ex werde ich sicher nie verzeihen können.

d%anawe87


Akzeptieren hat nichts mit verzeihen zu tun.. es ist "nur" die Möglichkeit nach vorne zu sehen weil man das Geschehene eh nicht mehr ändern kann. 8-)

Vaickyx75


@ Lavazza

Ich denke auch das Wort akzeptieren ist anders als verzeihen. Es gibt und wird auch immer wieder Dinge geben in deinem Leben, die du akzeptieren musst, weil egal wie du es drehst sich nichts an der Situation änderst. Verzeihen ist eine Sache die du niemals machen musst sondern kannst. Es ist deine Entscheidung. Wenn dein Ex dir Dinge angetan hat, die du nicht verzeihen kannst musst du es auch nicht tun. Manchmal wenn sich alles in einem selber wehrt geht es ja auch überhaupt nicht.

csat*suit2x1


Hallo ihr lieben.in auch mal wieder da.mein freund will jetzt demnächst wieder ins kh um ne thera zu machen.wovon ich aber nicht mehr viel halte er war ja jetzt schon 3x dort und es hat rein nichts gebracht.naja aber wenn er meint muss er ja wissen.

G8raDs-Healxm


Was ist denn das für eine Therapie, also was genau wird gemacht?

Hat dein Freund schon mal DBT gemacht?

Wenn es nichts gebracht hat, wieso möchte er dann nochmal dorthin? Dann wäre es doch besser, über eine andere Therapie nachzudenken. :-

ceatesruit^21


ja das war diese dbt.keine ahnung wieso er das nochml machen will denn ich finde dass er momentan stabil ist. :-)

Gkras8-Hxalm


es ist eigentlich ganz gut, wenn man für eine Therapie stabil ist - man kann besser mitarbeiten als wenn man die ganze Zeit (um es übertrieben auszudrücken) damit beschäftigt ist, nicht in destruktive Verhaltensweisen abzugleiten.

Vielleicht profitiert er trotzdem davon, ohne dass es für dich wirklich spürbar ist?

Zu bedenken ist auch, dass DBT viel Übung braucht - man soll lernen, selber besser mit den Problemen umgehen zu können. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen, insofern ist es manchmal nicht schlecht, die Dinge aufzufrischen.

Ich finde es gut, dass dein Freund offen ist für Therapie und an sich arbeitet. Das kommt letztendlich auch eurer Beziehung zugute.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH