» »

Warnung vor Paroxetin

AWn3dSroi\dxler


QTc wird frühestens ab mehr als 40 mg relevant und ist nicht so gefährlich wie anfangs gedacht.

Wenn Medikamente so individuell wirken, ist es ja seltsam, dass die Studien fast alle zu diesem Ergebnis kommen und ich selbst genau dasselbe beobachte und es auch viele Leute schreiben.

Citalopram wird BEI WEITEM am häufigsten verschrieben und hat die deutlich geringsten Therapieabbrüche.

Paroxetin und Sertralin machen z.b. 6x mehr Sexual Störungen als Fluoxetin und Citalopram. Bei mir war damit kein Orgasmus mehr möglich.

Fluoxetin macht mich sehr unruhig und Ängstlichkeit. Auch eine sehr bekannte Wirkung bei Fluoxetin.

Es lohnt sich also eher wissenschaftliche Studien zu lesen als Ärzte oder Rotenburger zu fragen. Da hab ich schon so viel Unwissen erlebt. Auch bei Ärzten. Die drehen einem nachher noch ein hoch gefährliches Neuroleptikum gegen Angst an mit schlimmen Langzeitfolgen.

Bei mir hat bisher jedes Medikament genau so gewirkt wie in Studien festgestellt. Und das tut es zu 96% auch bei anderen.

A!ndroFi}dlxer


Rotenburger = Forennutzer

Genauso muss man Nebenwirkungen korrekt klassifizieren

Der Hersteller schreibt da alles rein. Und wenn eine krebskranke, tuberkulöse, HIV-betroffene, 120 jährige mit 500 Krankheiten betroffene, 60 Medikamente schluckende Person plötzlich Harnwegsinfekt hat und auch nur die leiseste Vermutung besteht, Citalopram sei mitverantwortlich, kommt das in die Packungsbeilage. Ich hab in dem Bereich gearbeitet. Am Ende ist die Liste der Nebenwirkungen gigantisch und man nimmt das zeug und hat bestenfalls mal kurz Müdigkeit.

Daher muss zwischen sehr häufigen und fast nie vorkommenden Nebenwirkungen unterscheiden bei allen Medikamenten.

Hängt halt von Alter, Geschlecht, Gesundheitszustand, Komedikation ab, was man für Nebenwirkungen kriegt.

t!sxa


Was ist die Alternative frage ich Dich? Einen schwer depressiven oder angstkranken Menschen, der mit seinem Leben nicht mehr klar kommt und möglicherweise an Selbstmord denkt einfach "mal machen" zu lassen? Manche Menschen sind nicht mal fähig zu einer Therapie, sie müssen erst mal Medikamente nehmen, um die Wirkung der Therapie überhaupt zulassen zu können!!!

Stimmt. Ich glaube, du hast mich mißverstanden. AD haben ihren Daseinszweck und sind in vielen Fällen auch sicher angebracht. Ich sehe das Problem nur darin, daß sie viel zu leichtfertig bei oftmals unklarer Diagnose verschrieben werden und sich viele Ärzte der Absetzproblematik leider nicht bewußt sind.

Auch finde ich nicht gut, dass fast jedem dazu geraten wird, setz ab, setz ab, setz ab.

Nun, genau das ist aber das Thema des Forums – Unterstützung beim Absetzen von ADs. Die Behandlung psychisch bedingter Erkrankungen ist dort nur marginal ein Thema, dafür gibt es genug andere Foren. ADs wirken rein symptomatisch und ersetzen keine entsprechende Therapie, sofern eine entsprechende Indikation besteht, können aber notwendig sein, um eine Therapie zu unterstützen oder erst zu ermöglichen.

deswegen empfehle ich jedem der seine SSRI oder ähnliches absetzen will, es wirklich richtig langsam zu machen.

Genau das ist quasi zentrales Mantra des ADFD-Forums; dort schlagen im allgemeinen all diejenigen auf, die selbst oder dank eines unwissenden Arztes abrupt abgesetzt oder deutlich zu schnell ausgeschlichen haben.

Google nicht und schon gar nicht im erwähnten AFDF Forum. Was man da liest, das will man ehrlich gesagt nicht gelesen habe, ich bereue es selbst in diesem Forum gelesen zu haben.

Das muss sicher jeder für sich selbst entscheiden. Bitte vergiß nicht, bei ADFD landen eben genau all die, bei denen teils massive Absetzerscheinungen aufgetreten sind. Das ist natürlich nicht repräsentativ und zeigt nicht, wieviele andere Personen die Einnahme ohne Probleme beenden konnten.

Z>y;a<n!kalxi


Citalopram wird BEI WEITEM am häufigsten verschrieben und hat die deutlich geringsten Therapieabbrüche.

Das mag ja sein, das habe ich auch schon gelesen. Aber mal nebenbei, ist Cipralex nicht die bessere Form als Citalopram? Ich weiß, Du sagst jetzt zu teuer, aber ich persönlich habe Cipralex als wesentlich wirksamer empfunden. Was ist denn da (nicht preislich), sondern wirkend die bessere Wahl?

Paroxetin und Sertralin machen z.b. 6x mehr Sexual Störungen als Fluoxetin und Citalopram. Bei mir war damit kein Orgasmus mehr möglich.

Ich nehme Cipralex und Paroxetin und bekomme trotzdem noch einen Orgasmus wenn ich ihn will.

Studien sind ja gut und schön, ich glaube auch eher Studien, bevor ich Ärzten glaube, aber Studien sind eben nicht repräsentativ für alle Menschen, weil es nur ein Bruchteil der Betroffenen ist, der im Rahmen einer Studie untersucht wird.

ABndroiIdler


Also laut Fachleuten soll das R-Citalopram keine serotinergen Wirkungen haben, bestenfalls allergische etc.

Ich konnte es leider noch nicht testen, aber auch hier wird die bessere Wirkung von Cipralex nur in Studien des Herstellers angeblich nachgewiesen, die Pharma Experten als "geschönt" bezeichnen. Ab juni 2014 ist der Patentschutz eh vorüber.

Und 6x mehr Sexual Störungen bedeuten nicht, dass es nicht mehr gehen muss. Ich stelle nur fest, dass die Orgasmus Verzögerung durch Paroxetin deutlich höher ist als bei Citalopram/Fluoxetin. So steht es auch in der Fachliteratur.

Puizyza Es8ser


Hallo,

auch ich möchte gerne was zu Paroxetin sagen:

vor 9 Jahren für 6 Monate genommen, seitdem ist mein Sexualtrieb verschwunden. Ich fühle mich "chemisch kastriert".

Hätte mich vorher jemand über diese Möglichkeit aufgeklärt, hätte ich das Medikament niemals genommen.

Sämtliche Ärzte nehmen einen nicht ernst mit dem Problem, Psychiater erfinden komische "Theorien", die nicht weiterhelfen.

Ich habe deshalb schwere Depressionen und Suizidgedanken.

PSizza Etssqexr


Ich habe im Zusammenhang mit Paroxetin gegen mehrere Ärzte Strafbefehle erwirkt. Es hängt an der Versäumnis der Aufklärungspflicht, deshalb machen sich so viele Psychiater im Zusammenhang mit Psychopharmaka strafbar.

NRumber BOf ThZe mBeaxst


@ Pizza Esser

Danke, dass du deine Erfahrungen mitteilst. Einerseits tut es mir leid, dass du nicht aufgeklärt wurderst, andererseits finde ich es gut, dass du gegen diese Ärzte vorgehst! Hut ab! Denn nur so kann sich in Zukunft was ändern. :)^

Piizza! Essxer


Ja, ich freue mich auch immer wenn ich so jemanden drankriege ;-D Leider endet es meist eben nur in einer Geldstrafe :/ Die Opfer sollen sich ruhig trauen sich an Polizei/Staatsanwaltschaft zu wenden. Mit dem Studium der Quacksalberei kann auch nicht alles entschuldigt werden!

Puizza Exsser


Es wäre besser, wenn einem Arzt, der einen Strafbefehl wegen Körperverletzung erhalten hat, direkt auch von der Kammer die Zulassung entzogen würde. Leider ist das in den seltensten Fällen der Fall.

NKumber |Of The xBeast


Ich würde ja auch gerne den ein oder anderen Arzt "drankriegen", allerdings habe ich leider nicht die nötigen Beweise sammeln können. Der Schaden ist nämlich entstanden, als ich noch im Kindergarten-Alter war. Jahrelange falsche Behandlungen... und heute habe ich nur noch wenig Lebensqualität und kämpfe jeden Tag.

Aber für die Zukunft weiß ich es ja mittlerweile besser ]:D

N]umbe8rh Of Th$e Bexast


Es wäre besser, wenn einem Arzt, der einen Strafbefehl wegen Körperverletzung erhalten hat, direkt auch von der Kammer die Zulassung entzogen würde.

Ja, das wäre schon angebracht. Vor allem, wenn dieser Arzt schon mehrmals auffällig wurde. Aber zum Glück gibt es ja Internet und man kann sich heutzutage bis zu einem gewissen Grad über irgendwelchen Behandlungen informieren, bevor man sie mitmacht.

Trotzdem: Diese Verantwortungslosigkeit, die die meisten Ärzte an den Tag legen, geht einfach gar nicht.

E^hemaliger 7Nutzer l(#5#726x61)


Ja, ich freue mich auch immer wenn ich so jemanden drankriege ;-D Leider endet es meist eben nur in einer Geldstrafe :/ Die Opfer sollen sich ruhig trauen sich an Polizei/Staatsanwaltschaft zu wenden. Mit dem Studium der Quacksalberei kann auch nicht alles entschuldigt werden!

*facepalm*

Medis wirken bei ALLEN anders. Soll ich meinen Arzt jetzt verklagen, dass ich Omeprazol verschrieben bekommen habe? Ich hab das Zeug nicht vertragen und fast einen Herzkasper (warum auch immer) davon bekommen. Mit Pantoprazol war alles kein Problem. Hätte der Depp ja vorher wissen können.

Paroxetin ist demnach am schwersten abzusetzen...hat die meisten Entzugssymptome und macht definitv abhängig.

So, nachdem ich nun schon von meinen Neuroleptikas abhängig bin, habe ich jetzt das nächste Problem am Hals...mich kotzen diese Psychiater, die wild drauf los verschreiben, ohne sich Gedanken zu machen oder sich mal wirklich intensiv zu informieren echt tierisch an.

Immer diese scheiss ärzte, die sich nicht informieren, wie wir normalen bürger. Tztztz. Und das die immer die Medis nehmen, die abhängig machen. Mir wurde mal in einem akutfall eine Tablette Tavor gegeben! Sauerrei sowas! Das macht schließlich abhängig.

Medis wirken bei JEDEM anderst! Und DU bist nicht verpflichtet, das einzuwerfen was dein Arzt dir gibt. Ich weiß nicht wie du das handhabst, aber ich informiere mich VORHER, was ich mir da antue. Der Arzt wird es dir ja nicht in den Rachen gedrückt haben? Alle SSRIs haben beschissene Nebenwirkungen und ich kenne jemanden, der deine Probleme mit Citalopram beschrieben hat!

Und, niemand braucht mir jetzt erzählen, dass ich noch nicht geheilt bin und diese Symptome nur davon zeugen, dass ich wieder in eine Depression rutsche oder meine Angststörung wieder hochkommt.

Also ich wurde hierüber vom Arzt aufgeklärt. Er hat mir gesagt das es beim Absetzen passieren kann, dass man sogar TIEFER in die Depression und die Angsttörung rutschen kann, als davor! Und da soll der Arzt jetzt schuld haben?

Wahrlich, ich hoffe du hast in deinem Leben NIEMALS eine falsche entscheidung getroffen, die anderen zum nachteil waren (am besten noch beruhend auf deiner Erfahrung). Bei allem wird was toleriert, aber WEHE der Arzt trifft mal nicht die richtige Entscheidung (und das obwohl es wohl seiner Meinung nach die richtige Wahl war). Bloß ja immer aus aller verantwortung ziehen, denn DU bist da ja überhaupt nicht schuld. Geh am besten nichtmehr zum Arzt. Sind ja eh nur idioten...

P;izza" Esxser


Wenn ich die Macht dazu hätte, würde ich ein Gesetz erlassen, dass die Beweislast völlig umkehrt: Sobald ein Arzt ein Medikament verschreibt trägt er die Beweislast, dass es nicht zu der jeweils behaupteten Gesundheitsschädigung geführt hat. Dann wäre der Otto-Normal-Quacksalber etwas vorsichtiger...

E-hemaligxer 2Nutze r (#7572-661)


Wenn ich die Macht dazu hätte, würde ich ein Gesetz erlassen, dass die Beweislast völlig umkehrt: Sobald ein Arzt ein Medikament verschreibt trägt er die Beweislast, dass es nicht zu der jeweils behaupteten Gesundheitsschädigung geführt hat. Dann wäre der Otto-Normal-Quacksalber etwas vorsichtiger...

Das ist so ein übelsten Blödsinn. Dann bitte auch ein gesetz, das dich ZWINGT alle Fragen des Arztes ehrlich zu beantworten. Was, wenn du ihm, wenn auch versehentlich, verschweigst, dass du noch andere Medis zur zeit nimmst und er dir aufgrund mangelnder information was verschreibt, was sich damit nicht verträgt? Was wenn du ihm verschweigst das du alkoholiker bist oder drogen nimmst und es hier zu bösen unfällen kommt? Da gäbs eine betrugsserie wie man den ärzten die kohle aus der tasche laiert so schnell hast du nicht gesehen. Du bist immernoch selbst verantwortlich, was du dir in den Rachen schmeisst. Nicht umsonst heißt es "zu risiken und nebenwirkungen...". Das ist DEINE sache! Der Arzt sieht nur eine Notwendigkeit, dir zugang zu einem dir sonst verschlossenen Mittel zu verschaffen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH