» »

Erfahrung mit Opipramol

s>amcy_d>e_Clux


im blut nachweisbar ??

also ich kann dazu nur sagen das ich mal blutspenden gehen wollte und dummerweise hab ich gesagt das ich Opipramol nehme und die meinten das ich deswegen nicht spenden dürfte, ich bezweifle zwar das die da wirklich ahnung haben, aber vielleicht is ja was dran.

lg sam

BvarceVlonexta


Meine frage: Kann man dieses Medi (was auch immer es ist!) Jederzeit absetzen oder muss man das mit dem arzt besprechen?

Bei trizyklischen Antidepressiva (und darum handelt es sich wirklich) kann es bei plötzlichem Absetzen zu Absetzerscheinungen wie Kopfschmerzen etc kommen. Das ist auch mit der "Abhängigkeit" gemeint. Man wird nicht abhängig davon, aber diese Symptome, die auftreten können, ähneln ein bisschen Entzugserscheinungen. Also immer nach Arztanweisung langsam ausschleichen.

Falls es dir damit nicht gut gehen sollte, ruf den Arzt an, der kann dir dann sagen, ob du gleich aufhören kannst oder wie du runterdosieren musst. Du wirst das früh wissen, denn generell ist es bei Ads so, dass die Antidepressive Wirkung zwar erst nach 3-4 Wochen einsetzt, aber die Nebenwirkungen sofort kommen. Wenn man es zum schlafen nutzt, ist das eigentlich eine Nebenwirkung, die aber gut nutzbar ist, da dies gesünder ist als harte Schlafmittel zu nehmen.

t0rinxoo


Hallo erst mal

Ich weis nicht ob ich hier richtig bin mit meiner fragen aber ich werde sie halt mal los.

Es geht um meinen freund mit dem mich sein 2 Jahren zusammen lebe. Ich wusste schon immer das er Höhenangst hat und auch ubahn fahren nicht zu seien Lieblingsbeschäftigung gehören aber damit kann man leben. Er fuhr ubahn und beckamm grose angst panik. Er sagte mir auch das er eine Tochter hat von 5 jahren aber sie ist 100% schwerstbehindert.(er hat seid 2 jahren auch kein konntagt ) Ab den tag ist alles anderes er ging zum dock und beckamm vor 3 tagen Opipramol 100 und muss sie abends nehmen.

Ich weis nicht wie ich mit ihm umgehen sol er sagt so wie immer aber es ist nicht mehr so wie früher. Vielleicht bilde ich mir das ein aber er lacht nicht meher ich weis auch nicht wie ich mich verhalten sol. Ich weis nur ich liebe ihn und lasse ihn nicht alleine aber ich weis auch nicht weiter. Ich hoffe jemand kann mir sage was machen kann um ihn zu helfen um ihn aufzumuntern und so. Vielen dank

A2lexzanxder


Hallo !

Kleine Geschichte vor weg, ich habe ca 13 Jahre lang Haschich geraucht,nach und nach hatte ich plötzlich kreislauf probleme bekomme.

Daraus hatte ich derartige PANIK attacken bekommen, nach 2 Wochen wurde es so schlimm ,daß ich gedacht habe ich werde verrückt.

Es war Sonntag um 3 Uhr Nachts im Winter, als ich wach geworden bin und mein Herz raste,ich bin dan sofort ins Krankenhaus Neukölln

gegangen ,im Tiefen schnee hate ich dann noch mehr angst bekommen ,und dachte wenn mir jetzt was passiert findet mich keiner ( bin gelaufen 3 Kilometer) die Angst wurde so stark das ich anfing zu weinen,hilfe dachte ich nur was soll ich machen.

Ich habe es dann geschaft bis ins Krankenhaus wo ich sofort gesagt habe ich sterbe brauche hilfe.Die Schwestern hatten mich sofort mit ins Behandlungszimmer genommen Radiologie und was alles mit Herz zu tun hatte war in ordnung.

Ich hatte den Chefarzt erzählt wegen meines Haschich konsum,wo er gleich meinte ,daß sind folgen von den Jahre langen Haschich rauchen.

Ich hatte ein Gespräch mit einer Psychologin, daraus hat sich ergeben ich brauche eine Verhaltenstherapie.

Als erstes bin ich zu einer Psychologin gegangen hatte sie erzählt, was alles passiert ist,nach einen 30 min gespräch hatte sie mir dann von einer Verhaltentherapie erzählt und sagte, daß es normal ist ,wenn man so lange Haschich konsumiert hat.

Jetzt zu Opipram 100 die sie mir verschrieb, eine therapie bei ihr in der Praxis ging nicht weil sie ausgebucht war.

Ich hatte mir dann sofort die Tabletten geholt.

Der 1 Tag mit Opipram 100 ich war nur müde,das legte sich nach 4 Tagen,

Panik Attacken hate ich noch immer, sie wurden aber weniger,nach 2 Wochen suche, hatte ich endlich eine Psychologin gefunden ( Verhaltenstherapie) nach 5 Sitzungen hatte sie mir meine Angst genommen.

Opipram 100 hatte ich weiter genommen, nach ca 1 Monat mit Opipram war meine Angst weg, ich nahm sie 3 mal am Tag immer 1 ganze

ich bin auch nicht mehr müde geworden,alles normal.

so nach 4 Monaten hatte ich dann Opipram 100 abgesetzt, natürlich mit mein Hausarzt abgesprochen.

Ich war 1 Jahr lang Angst frei, bis zum Tag wo wir morgens ein anruf bekamen.

Ein guter Freund ist gestorben, 31 Jahre alt und an Herzversagen gestorben (unglaublich) ,nach ein paar tagen merkte ich wie mein Brustkorb drückte, Herzstiche, Atemnot ,Herzrasen oh nein ich bekomme gleich ein Herzinfarkt.

Ab zum Kardiologe und was war , alles gesund ,nichts belastungs EKG bestens.

Bin dann wieder zu mein Hausarzt gegangen Opipram 100 bitte.

So nun ist wieder alles ok nimm sie wieder 2 wochen und alles ist wieder bestens.

Eine gute sache hatte das alles ,ich rauche kein Haschich mehr,und auch keine Zigaretten mehr.

Opipram 100 macht anfangs müde, das hört auch wieder auf, und das man sich so matt fühlt geht auch wieder weg, wichtig ist man nimmt sie Regel mäßig, sonst helfen sie nicht,und dauert sollte man sie 2 Monate nehmen.

Wenn dann alles ok ist sollte man sie wieder absetzen.Opipram 100 hat mir sehr geholfen.

bUlacksvxan


Ich habe das erste Mal Opipromol 100- 1A verschrieben bekommen. Meine Hausärztin sagte ich soll vorsichtig mit einer halben Tablette beginnen und kann bis zu 1,5 am Tag nehmen- am Besten morgens eine halbe abends vor dem Einschlafen eine ganze.

Da ich noch größere Angst vor Tablettenabhängigkeit habe als so schon Angstzustände, habe ich mit einer ganzen Tablette begonnen und bin gleich ca. halbe Std später eingeschlafen. Dann nächsten Tag nur eine halbe und das ging. Also muss mich stets selbst beobachten um mich auf mein eigenes Pensum einzustellen. Konnte auch abends nicht einschlafen, weil tausend Sorgen mich gequält haben und es zu nervösen Beinen kam. Hab mich auf einmal gekratzt ohne Ende und konnte nicht ruhig liegen sobald der TV aus war. Lasse ich ihn an- wache ich mitten in der Nacht auf wenn Feuerwehrsirene oder so ein Mist kommt- irgendein lautes Geräusch. Wie ist eure Erfahrung?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH