» »

Panikattacken und ihre Symptomvielfalt

o%nenoxse


zu faul zum

arbeiten...unverschämtheit, nehmen damit ihre eigenen diagnosen ja nicht mal ernst.... >:(

Cjold_asixce


meine diagnose lautet *kraminderladenachzettel*

schwupps also da steht...

landesklinikum bla bla

bla bla

in bla bla

Diagnose: generalisierte Angststörung mit rezidierenden Panikattacken , sowie mittelschwere Depression

behandlungsvorschlag: 20mg Trittico , geg. Psychopax bei Bedarf

L)upo0A49


wie ist denn eure konkrete diagnose?

hypochondrische Angststörung

aber warum drücken sich die ärzte um die richtige antwort, bei der diagnosestellung?

Sie wissen halt, dass viele bei der Diagnose "Angsstörung" oder "Depression" gleich "zumachen", davon überhaupt nichts wissen wollen und so etwas vehement von sich weisen.

Noch cooler wirds, wenn sie sagen, "Ich schreib Ihnen da mal was auf, da wirds Ihnen bald besser gehen" und in der Apotheke liegt dann ein Antidepressiva auf dem Tisch. Alles schon erlebt...

Grüsse

Lupo

C<olidas3ice


Lupo 049

ich nehm seit langem antidepris und es is angenehm wenn man mal nicht angst hat!!

Ljupo{049


@ coldasice

Ja schon klar, mir haben sie ja selbst geholfen...

Es ging ja nur um die Art und Weise, dass der Arzt mir gegenüber das Wort "Antidepressiva" nicht erwähnen wollte und ich dies erst in der Apotheke erfuhr...

*:) Lupo

Hverri\nU vom0 Sexe


Guten Abend zusammen!

Also einen Facharzt mit dem ich wirklich zufrieden bin, habe ich leider nicht, da die meisten sich kaum an mich ran trauen, wegen meiner "Diagnosevielfalt" und weil ich das ja chronisch (über 10 Jahre) habe. Irgendwann hatte ich auch erstmal die Schnauze voll von den Weißkitteln, aber möglicherweise fange ich irgendwann nochmal an zu suchen :-/

Das mit dem Trauma ist wirklich so eine Sache, aber ich habe zum Glück einen wirklich sehr lieben Mann, der sich da sehr um meine Psyche bemüht und hier im Forum habe ich auch zwei ganz liebe Mädels kennen gelernt, die mir auch sehr helfen :-)

Medikamente würde ich vielleicht auch mal wieder ausprobieren, aber nur, wenn mir diesmal der Arzt auch schlüssig erklären kann, wieso er mir gerade dies oder jenes verschreibt... einfach so rein stopfen lassen will ich nicht mehr, denn das hatte mir mehr geschadet, als geholfen.

HFerrin Uvom Sexe


Lupo

Das ist mir auch schon passiert, dass der Arzt rum gedruckst hat und ich in der Apotheke dann erstmal aufgeklärt wurde %-|

FJee2x5


Ich litt auch unter Panikattacken.

Bei mir hat es ganz plötzlich angefangen beim Frisör ich dachte ich kollabiere gleich und hatte gleichzeitig das Gefühl niemand kann mir helfen ich muß steben, Schweißausbrüche kamen hinzu!

Dann ging es weiter mit starkem Schwankschwindel der nichtmehr weg ging ich hatte ständig das Gefühl wie benebelt zu sein und meine Umwelt kam mir so unreal vor!

Oft hatte ich das Gefühl die leichtesten Dinge nicht mehr zu schaffen, z.B.aufstehen, Treppen gehen hatte dann Gedankenstürme im Kopf ich schaff das nicht!

Der Zustand hielt ca,. 8 Wochen an.

trotz meiner Zustände habe ich versuucht ganz normal weiter zu Leben.

Ich konnte z.B. in kein restaurant mehr gehen, Kneipe oder Konzerte, Diskos, ich bin nach ein paar Wochen trotz meiner Todesängste hin und irgendwann war es weg!

Seitdem habe ich immer wieder Angst das sie wieder kommen aber bis jetzt zum Glück nicht!

Fce'e2x5


Was mir auch gut geholfen hat ein Kur für progressive Muskelentspannung!

o:ne4nosxe


herrin vom see

schön, dass du so einen lieben mann hast. drück dir die daumen.

:)^ nur nicht den mut verlieren. arbeit pause arbeit...wird schon, irgendwann vergisst man vielleicht und die angst stumpft ab.

hoffe ich zumindest. :)*

hat das echt mal einer gesagt, oh nein, wieviele macken haben sie denn auf einmal, ne junge frau tut mir leid, da muss ne ganze klinikbesatzung ran....

oder wie war das?

lieben gruss nosi

oQnexnoxse


coldasice

hi,

sag mal wo ist denn da der unterschied

rezidierende panik..

und generalisierte angst...

wenn du das weisst??

somatisierte angststörung ist das dann das gleiche?

lieben gruss nosi

oYneSnosxe


lupo49

hypochondrische angststörung

deswegen hast du von: erste stunde verhaltenstherapie gesprochen, meidung von symptominfos...im inet.

ich habe natürlich auch sorgen, wenn ich symptome lese die passen könnten, aber nur solange, wie ich denke es kann auch sein, dass meine symptome nicht psychisch sind.

wenn ich ja eine definitive diagnose habe, kann ich natürlich durch symptomwechsel irritiert sein, aber wenn ich sicher bin, ich meine einmal durchgecheckt und dann grundsicher bin ich bin eigentlich gesund, dann ist es für mich nicht so ein problem auf seiten zu gehen auf denen solche dinge stehen, wie als ms boriolose usw...

dann bin ich doch kein hypochonder, oder, was sagt der fachhypo...?

lg nosi

odneno#sxe


fee 25

gut gemacht glückwunsch. allso alles im alleingang ohne medikamente. :)^

das habe ich auch schonmal geschafft. leider hat mich letztens wieder ein symptomwelle überrollt. begonnen hat es nachts. ist schon eine schöne so hilflos im schlaf von sowas angegriffen zu werden...war schon ein horrortrip...

sind sie auch sonst wenn sie stark sind die attacken, aber so unvermittelt nach langer pause im schlaf, man muss ja auch erstmal wach werden dann und schnallen wo es lang geht.

und jetzt geht es dir gut? du warst nicht bei einenm psycho, oder beim neuro oder hausarzt und hast gegechecken lassen, ob es wirklich angst ist und nicht etwas anderes?

lieben gruss nosi

oanen2oxse


kennt jemand: treffen der angsthasen

kennt jemand von euch ein reales treffen für angsthasen...so eine art selbsthilfe ohne psychobetreuung, mehr so ein treff für gleichgesinnte, wie ein club, oder eine fachmesse, oder so, der manchmal zusammenkommt und wo man sich kennenlernt, kontakte knüpft und erfahrungen austauscht?

würde mich schon mal interessieren echte paniker zu kennen. ich kenne keinen geouteten paniker. habe mich ausser meiner engsten familie auch nicht geoutet....

wie haltet ihr das mit dem outen...?

lg nosi

Byaxnkz


hi ,

ich hab auch sehr viele unterschiedliche symptome (sehstörungen , atemprobleme , schwindel usw.) die organisch abgeklärt wurden.

jetzt heißt es hypochondrie. hab ne therapie angefangen (bald 3 mal die woche).

hab aber trotzdem immer angst es sei organisch

kann man sowas dauerhaft (mal mehr mal weniger aber immer da) haben und es ist trotzdem psychisch?

lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH